AKTUELL

D a n k e  für jeden neuen Tag!
Denn dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; wir wollen uns freun und fröhlich sein in ihm. Psalm 118,24

Lieber Vater im Himmel, ich danke dir, dass deine Stimme in unsere Herzen kommt, und wir fröhlich sagen dürfen: Auch wir gehören dir, wir sind dein! Und wir wollen uns danach richten, nach deinen Geboten und Gesetzen zu leben und über dein Wort Tag und Nacht nachzusinnen, damit wir wachsen und viel Frucht bringen. Zum Segen für unsere Nächsten. Lass uns immer stärker werden in der Macht durch unseren Retter und Erlöser Jesus Christus. Denn nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir, die Hoffnung der Herrlichkeit. So behüte unser Haus, behüte uns und unsere Liebsten. Behüte uns auf all unseren Wegen, damit wir unseren Fuss nicht an einen Stein stossen und Schiffbruch erleiden. Sei mit uns, du starker, ewiger Gott. Lass uns allezeit fröhlich sein. Nicht zuletzt auch, weil unsere Namen im Himmel geschrieben sind. Amen.

07.12.2022

D a n k e  für die wunderbaren Begegnungen.

Normalerweise wäre heute Morgen Gebet angesagt gewesen in der warmen Stube in VielLiegen. Stattdessen streckten wir unsere Köpfe zusammen zum Gebet bei klirrender Kälte in der Burgischen Lenzenstadt. 

Wie jedes Jahr vor Weihnachten freuten wir uns wie kleine Kinder auf das Versprühen der frohen Botschaft in den Strassen und Gassen. Und nicht nur das. Es war uns zudem eine grosse Freude, den Menschen, denen wir begegneten, noch ein HERZhaftes Geschenk abzugeben, das wir Tage zuvor mit viel Liebe fertigten. Einmal mehr waren wir ja wieder so begeistert, welche einzigartigen Menschen Gott uns über den Weg schickte. Es gäbe an dieser Stelle so viele Erlebnisse zu berichten. Gerne möchte ich mit dir die eine und andere Geschichte teilen:

Eine ältere, äusserst elegante Dame kam mit einer Christrose aus dem Blumengeschäft und marschierte sozusagen geradewegs auf uns zu. Passend zur Farbe der Pflanze überreichten wir ihr spontan ein passendes Stoffherz. Ihr Freude war riesig! Wir wechselten einige Worte mit ihr. Noch bevor das Gespräch zu Ende war, fragte ich sie, wie es ihr denn so geht. Ganz offen und ehrlich platzte es aus ihr heraus:"Mir goht's gar nid guet! Han chürzlich min Ma verlore." Wir spürten ihren tiefen Schmerz und es fühlte sich in diesem Moment so an, als würde auch mir direkt jemand einen Dolch ins Herz stossen. Christa fragte sie, ob sie für sie beten dürfte. Sie willigte sofort ein und genoss kurz darauf einen göttlichen Moment der Ruhe, der Liebe und des unsagbaren Friedens ... 

Friedvoll und freudig war auch die sympathische, gutaussehende Frau unterwegs mit ihrem tollen, schnittigen Flitzer mit aussergewöhnlichem Autokennzeichen. Sie parkte ihren Fiat 500 just zwei Parkplätze neben mir. Während sie die Parkuhr fütterte, kamen wir ins Gespräch. Sie war sichtlich gerührt, als wir ihr das Stoffherz überreichten. Geführt vom Geist Gottes richtete ich noch einige ganz persönliche Worte an sie.  Auch für sie hatte es sich wirklich gelohnt, dass wir die etwas weitere Reise gemacht hatten. Wieso Lenzburg, fragst du dich jetzt vielleicht. Letzten Mittwoch spitzten wir ganz fest unsere Herzensohren und klopften beim Heiligen Geist an. Er möge uns doch verraten, wohin wir des Weges müssten. Und so schrieben wir vier Gebetsfrauen einige Ortschaften auf ein Blatt Papier. Von sechs genannten Ortschaften wurde Lenzburg 2x notiert. Der Fall war also klar!

Was mich besonders freute war, dass ich noch nie so viele gottesfürchtige Menschen in so kurzer Zeit auf der Strasse angetroffen habe. Jede und jeder Einzelne freute sich mit uns, dass Gott unsere Wege gekreuzt hatte. Mögen auch sie und ihre Kinder die frohe Botschaft freudig in die grosse weite Welt verkünden und all die Zeichen und Wunder erzählen, die der Herr an ihnen und ihren Liebsten schon gewirkt hat.

Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Lukas 6,45

Was will uns Jesus mit diesem Bibelwort sagen? Für Jesus ist das Herz des Menschen das Zentrum und der Mittelpunkt der menschlichen Person. Er vergleicht es mit einer Schatzkammer, aus der man Gutes oder Böses hervorholen und weitergeben kann.

In diesem Zusammenhang sagt er auch das folgende: „Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem Schatz seines Herzens; und ein Böser bringt Böses hervor aus dem bösen. Denn wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.“ Er vergleicht damit das Herz des Menschen mit einem überfliessenden Gefäss, aus dem schliesslich nur das überfliessen kann, was in ihm enthalten ist. Ist es mit Gutem gefüllt, wird das Gute überfliessen. Steckt das Böse darin, quillt das Böse heraus.

Schon viel früher gibt deshalb die Bibel in der Weisheit der Sprüche die dringliche Empfehlung: „Achte auf dein Herz mit allem Fleiss, denn daraus quillt das Leben.“ Gemeint ist auch hier: Es kommt darauf an, womit unser Herz im Laufe unseres Lebens gefüllt wird. Was nehmen wir in unser Herz auf, wogegen verschliessen wir es? Es soll in ihm ein guter und heilbringender Schatz, also „Gutes“ gesammelt werden, aus dem das eigene Herz leben und aus dem dann auch für andere Menschen Lebensförderndes und Leben Bewahrendes hervorgeholt und weitergegeben werden kann.

Wie aber kann das geschehen? Wie kann ein Mensch Gutes gewinnen und damit einen guten Schatz in seinem Herzen sammeln? Die Antwort darauf hat Jesus wenig später gegeben: Einen guten Schatz gewinnt der Mensch, „der das Wort Jesu hört und behält in einem feinen, guten Herzen und bringt Frucht in Geduld“.

Sein Evangelium ist also der wahre Schatz unseres Herzens und Lebens, sein Evangelium ist das Gute, das unser Herz erfüllen soll und unser Leben fördert. Achte also heute einmal besonders auf dein Herz. Das Wort für den Tag lädt dich jedenfalls dazu ein. Ich meine nicht, dass es uns dazu einlädt, unseren Puls zu fühlen oder unseren Blutdruck zu messen. Das ist zwar auch in bestimmten Situationen nicht verkehrt, doch das Wort für den Tag lädt uns vielmehr dazu ein, Gutes hervorquellen zu lassen an Worten und Taten, die aus dem Schatz der frohen Botschaft kommen. Denke einfach daran: „Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über!“  Gib Gutes aus deinem reichen Schatz an dich und andere weiter. Dazu wünsche ich dir Gottes überreichen Segen und  alles LIEBE und Gute!

Bevor ich heute abend meine Äuglein schliess, werde ich in Gedanken nochmals durch den Tag schweifen und alle WUNDERbaren Menschen ins Gebet schliessen, die mir heute begegnet sind. Vor allem auch all die unzähligen Grosseltern mit ihren süssen Enkelkindern ... Möge sie der Herr begleiten und beschützen auf all ihren Wegen!

Die Krone der Alten sind Kindeskinder, und der Kinder Schmuck sind ihre Väter.

Sprüche 17,6

An dieser Stelle möchte ich es nicht unterlassen, Herrn Leuenberger vom Verlag Heukelbach in Reinach herzlich zu danken für die Zusendung der kostbaren Traktate und Kalender für Gross und Klein!

06.12.2022

D a n k e  für 

Die geputzten Schuhe am Abend vor dem Nikolaustag vor die Tür zu stellen ist für viele Kinder ein wichtiges Ritual. Sie hoffen auf einige kleine gute Gaben. Manchmal ist in der heutigen Zeit das Mass für solche Dinge verloren gegangen und somit auch die wahre Bedeutung des Nikolaustages.

Nikolaus von Myra wurde um die Jahre 280/286 in Patara in der Küstenregion Lykien in der heutigen Türkei geboren. Zu seiner Zeit war es ein Teil des römischen, später des byzantinischen Reiches. Nikolaus wurde mit 19 Jahren von seinem Onkel, dem Bischof Nikolaus von Myra zum Priester geweiht. Er übernahm als Abt das Kloster von Sion in der Nähe seiner Heimatstadt. Nachdem seine Eltern an der Pest starben, verteilte Nikolaus das Geld an die Armen. So konnte er Frauen mit einer Mitgift ausstatten und diese vor der Prostitution bewahren. Nach dem Tod des Onkels unternahm er eine Pilgerreise ins Heilige Land und wurde nach seiner Rückkehr zum Bischof von Myragewählt.

„Die Legende bezeichnet ihn als einen temperamentvollen Streiter und zugleich als einen Mann der fähig ist, diplomatisch zu vermitteln und Gnade vor Recht ergehen zu lassen.“ Nikolaus liess: „…Tempel der Heidengöttin Diana/Artemis… zerstören. Der grösste stand in Myra. Im Jahre 310 wurde er während der Verfolgung der Christen gefangen genommen und gefoltert. Im Jahre 325 nahm Nikolaus in kämpferischer Haltung am Konzil von Nicäa bei Konstantinopel (heute Iznik/Türkei bei Istanbul) teil. So berichten: „der heilige Andreas von Kreta und Johannes vom Studionkloster …“, dass Nikolaus … „ dort seinen Widersacher Arius geohrfeigt“ habe, um gegen die falsche Lehre des Arianismus vorzugehen. Auch mit seinem Freund, dem Bischof Theognis diskutierte er heftig, und überzeugte ihn. In der unvollständig erhaltenen Liste der Unterzeichner steht der Name des Bischofs Theognis, der von Nikolaus fehlt.

Nikolaus von Myra starb am 6. Dezember zwischen 345 und 351 in Myra (heute Demre in der Provinz Antalya in der Türkei). Zunächst lagen seine Reliquien in der Heimat. In der wiederhergestellten Unterkirche in Demre befindet sich sein leerer Sarkophag. Von Wallfahrern der Ostkirche wird dieser ganz besonders verehrt. Im April des Jahres 1087 raubten Seefahrer aus Bari (Hauptstadt der Region Apulien in Italien) die Gebeine des Nikolaus und brachten sie dorthin. Sie kamen am 8. Mai an. Man errichtete daraufhin aus den Ruinen eines byzantinischen Gouverneurspalates die Basilika St. Nicola. Über die Weihe gibt es unterschiedliche Quellen.

Eine besagt, dass diese Papst Urban II (um 1035- 1099) durchführte. Die Stadt Bari feiert jährlich zu Ehren von Sankt Nikolaus in der Zeit vom 7. bis. 9 Mai ein grosses Fest. Strassen und Plätze werden feierlich geschmückt. Höhepunkt ist die Prozession, auf der man die Statue des Sankt Nikolaus trägt. Diese: „… wird von über 400 Personen in historischen Kostümen von der Basilika bis zum Hafen begleitet. Auf einem Boot umrundet man dann“… mit der Statue … „ die Bucht.

Denn uns ist ein Kind geboren! Ein Sohn ist uns geschenkt! Er wird die Herrschaft übernehmen. Man nennt ihn »Wunderbarer Ratgeber«, »Starker Gott«, »Ewiger Vater«, »Friedensfürst«. Er wird seine Herrschaft weit ausdehnen und dauerhaften Frieden bringen. Auf dem Thron Davids wird er regieren und sein Reich auf Recht und Gerechtigkeit gründen, jetzt und für alle Zeit. Der HERR, der allmächtige Gott, wird dies eintreffen lassen, leidenschaftlich verfolgt er sein Ziel.

Jesaja 9,5-6

05.12.2022

D a n k e  für all die gottesfürchtigen Menschen und ihre berührenden Lebensgeschichten. 

Am letzten Freitag waren wir ja bekanntlich zu Besuch bei der IWC in Schaffhausen, einer der führenden Uhrenmanufakturen. Hast du gewusst, dass die weltberühmte, niederländische Christin und Judenretterin Corrie ten Boom eine Uhrmacherin war? 

Ihr Vater betrieb ein Uhrmachergeschäft in Haarlem und erlernte 1920 in Basel den Beruf einer Uhrmacherin. Sie war 1924 die erste Frau der Niederlande, die ein Uhrmacher-Diplom erhielt. Die Eltern sowie die im Haus lebenden Tanten waren engagierte Mitglieder der Niederländisch-reformierten Kirche mit vielen freundschaftlichen Verbindungen zu Juden, die der Vater als „Gottes altes Volk“ besonders liebte. Corrie ten Boom blieb unverheiratet und arbeitete vor dem Zweiten Weltkrieg im Uhrmachergeschäft des Vaters. Ausserdem arbeitete sie in der der Sonntagsschule ihrer Kirchengemeinde mit, wofür sie sich neben der Arbeit im elterlichen Geschäft zur Religionslehrerin ausbilden liess.

Als 1940 der Krieg die Niederlande erreichte und die deutschen Besatzer alle Juden in die Konzentrationslager verschleppen wollten, versteckte und versorgte Corrie ten Boom mit ihrer Familie mehrere jüdische Familien in ihrem Haus hinter einem Verschlag. Eineinhalb Jahre lang ging das gut, obwohl es zunehmend schwieriger wurde, ausreichend Nahrung für alle zu beschaffen. Im April 1944 wurde Corrie ten Boom von einem Kollaborateur eine Falle gestellt. Sie und ihre Familie wurden denunziert und verhaftet. Schliesslich wurde Corrie ten Boom zusammen mit ihrer Schwester ins KZ Ravensbrück deportiert. Anders als ihre Schwester Betsie ten Boom überlebte sie die Qualen.

Mit einer Bibel, die sie bei ihrer Einlieferung ins Lager an der Kontrolle vorbei einschmuggeln konnte, hielt sie im Lager heimlich Bibelstunden, um den Überlebenswillen vieler Mitgefangener zu stärken.

Nach dem Krieg gründete Corrie ten Boom Rehabilitationszentren für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und setzte sich für die Versöhnung zwischen Opfern und Tätern ein. Sie predigte nicht nur in den Niederlanden, sondern auch in Deutschland und in über 60 anderen Ländern. Nach einem Vortrag in München im Jahr 1947 kam ein Mann auf sie zu, in dem sie den Aufseher aus dem Konzentrationslager Ravensbrück erkannte, und bat sie um Vergebung.

Ihr zentrales Thema war Vergebung, die nur durch Gottes Hilfe möglich sei. Sie schrieb einige Bücher; ihre Autobiographie Die Zuflucht (original: De Schuilplaats) wurde 1975 von James F. Collier unter dem Titel The Hiding Place verfilmt.

Von der Königin von Holland wurde Corrie ten Boom zudem in Anerkennung ihres selbstlosen Einsatzes während des Zweiten Weltkriegs zum Ritter geschlagen. Ihr Elternhaus ist heute das Corrie ten Boom Museum und wurde für die Besucher wieder in den Zustand von 1944 versetzt, so dass man das Versteck hinter einer falschen Wand in ihrem ehemaligen Schlafzimmer besichtigen kann, wo Juden und Mitglieder der niederländischen Untergrundbewegung beherbergt wurden.

Solche Lebensgeschichten berühren zutiefst mein Herz zutiefst! Deines auch? Überdies liebe ich all ihre tiefgründigen Zitate. Nachfolgend einige davon:

  • „Manche Menschen vertrauen dem Herrn, dass er ihre Seele rettet, nicht aber, dass er für ihr tägliches Leben sorgt.“
  • „Wer sorgt, nimmt die Verantwortung Gottes auf die eigenen Schultern.“
  • „Sich sorgen nimmt dem Morgen nichts von seinem Leid, aber es raubt dem Heute die Kraft.“
  • „Die Bibel ist wie eine Bank – am hilfreichsten, wenn sie geöffnet ist.“
  • „Wenn Gott einen Menschen misst, legt er das Maßband nicht um seinen Kopf, sondern um sein Herz.“
  • „Glaube ist nicht blinde Annahme – Glaube ist Vertrauen mit Sicht.“
  • „Wenn wir Gott unsere Schuld bringen, dann nimmt er sie und versenkt sie im Meer, da wo es am tiefsten ist. Und am Ufer stellt er ein Schild auf, darauf steht: ‚Angeln verboten!‘“

Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus.

Epheser 4,32

04.12.2022

D a n k e  für das eindrückliche Filmerlebnis mit himmlischen Orchesterklängen.

Ende September 2022 überbrachte mir Eule Hedwig eine spannende Nachricht ... 
Sie flatterte via Instagram vor meine Linse. Sofort kam mir Jasmine als grossen Harry Potter Fan in den Sinn. Ich wusste sofort, das wird mein Weihnachtsgeschenk für sie und mich! Für mich wegen den himmlischen Tönen des 21st Century Chorus. 

Und so erwarb ich mir sofort ein Billett der besonderen Art. Keine Angst, es war nicht verzaubert, aber einen gewissen Zauber hatte es doch in sich ... Und so genossen wir im Hotel Schweizerhof einen köstlichen Apéro gefolgt von einem leckeren Essen mit zauberhaftem Ausblick auf den Vierwaldstättersee.

Danach ging es ab ins KKL Luzern. Das Kultur- und Kongresszentrum Luzern wurde 1998 eröffnet. Das KKL, erbaut nach den Plänen des Architekten Jean Nouvel, ist ein multifunktionaler Bau in der Stadt Luzern. Der Konzertsaal, der für seine Akustik geschätzt wird, ist das Herzstück des Zentrums. Ja, und die Akustik war echt ein toller Ohrenschmaus! Ich staunte nur so über die Präzision die das Orchester unter der Leitung des fabelhaften Dirigenten hatte. Takt und Ton stimmten perfekt überein. In der Pause wurden wir verwöhnt mit einem feinen Getränk und einer köstlichen Süssigkeit ab "Stange".

Am besten, du schaust dir das Video gleich selber an und geniesst den einen und anderen Leckerbissen.
Na dann, viel Spass beim Spiel mit den Karten ... Nicht nur, natürlich!

Prüft jedoch alles und behaltet das Gute!

1. Thessalonicher 5,21

03.12.2022

D a n k e , dass ich heute mit meinen Liebsten auf den 57. Geburtstag von Peter anstossen durfte.

Was für ein WUNDERbares Geschenk vom Himmel seid ihr doch in meinem Leben!

An dieser Stelle wünsche ich dir, mein lieber Schatz, von Herzen nur das Beste und weiterhin Gottes Gunst und überreichen Segen für dein neues Lebensjahr. Mögen dich weiterhin Liebe, Güte, Gunst, Erfolg und eine grosse Portion Frieden und Freude begleiten. Sammle jeden Tag die kleinen Glücksmomente in deinem Herzen: Einen wärmenden Sonnenstrahl, ein freundliches und ermutigendes Wort, ein unverhofftes Lächeln usw. Bestaune am Abend all die tollen Schätze, die du während des Tages sammeln konntest und sei Gott dafür dankbar. 

Denn er hat seinen Engeln deinetwegen Befehl erteilt, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen. Psalm 91,11

Bezüglich GeburtsTAG möchte ich mit dir eine kleine Geschichte teilen, die ich am Mittwoch erlebte. Für meine Gebetsschwester habe ich spontan ein Buch bestellt. Dabei wurde ich am Telefon nach meinem Geburtsdatum gefragt. Ich habe der netten Dame am anderen Ende der Leitung erklärt, dass ich - ehrlich gesagt - zwei Geburtstage habe und gerade am Überlegen bin, welches das wichtiger ist.

Wie bitte??? Ich weiss, das tönt jetzt etwas verrückt, ABER denke mal über folgendes nach:

Ich habe bekanntlich am 7. Mai 1969 das Licht der Welt erblickt. Am 18. September 2010 ist in mir ein anderes, HERRliches Licht aufgegangen: Und zwar habe ich ganz bewusst Jesus in mein Herz aufgenommen. Ich wollte mit ihm nicht nur am Sonntag in der Kirche oder wenn ich etwas von ihm brauchte in einer Beziehung stehen, sondern jeden neuen Tag. Ich glaubte fest in meinem Herzen, dass er für all meine Sünden am Kreuz gestorben ist und ich fortan frei von aller Schuld bin. Am besagten Tag im September 2010 erlebte ich sozusagen eine WIEDERgeburt. Von diesem Tag an war ich nicht mehr dieselbe Gabriela wie vorher. Ich war ein Kind Gottes und die unendlich grosse Liebe Gottes wurde ausgegossen in mein Herz durch den Heiligen Geist. Mein Name wurde zudem geschrieben ins Buch des Lebens. Wenn ich also hier auf Erden den letzten Atemzug mache, werde ich ewiges Leben haben im Himmel. Das verspricht auch das Wort Gottes und ich glaube JEDEM Wort, das in der Bibel steht. Zudem versprach Jesus seiner Jüngern vor seiner Himmelfahrt, dass er uns nicht als Waise zurücklassen wird, sondern er schenkt uns den Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit führen wird. Fantastisch, nicht wahr?

Gehört also jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas völlig Neues hat begonnen. All dies verdanken wir Gott, der uns durch Christus mit sich selbst versöhnt hat. Er hat uns beauftragt, diese Botschaft überall zu verkünden.
2. Korinther 5,17-18

Jesus hat jedem Menschen den freien Willen geschenkt, ob wir mit oder ohne ihn unseren Lebensweg gehen möchten. Ich habe mich für ein Leben MIT Jesus entschieden und könnte mir auch kein Leben mehr ohne ihn vorstellen. Er (er)füllt mein Herz mit ALLEM, was ich brauche! Jesus wartet AUCH AUF DICH. Entscheide dich HEUTE noch.

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.
Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden.

Johannes 3,3-7

02.12.2022

D a n k e  für die eindrückliche Zeitreise! Die Zeit verging wie im Flug ...

Heute kamen wir in den Genuss einer spannenden Führung durch das IWC Museum in Schaffhausen. Wir erfuhren von Gabrielle Schurter viel Wissenswertes und konnten auch den fleissigen Angestellten hautnah bei ihrer Arbeit über die Schultern blicken und Fragen stellen. Ich staunte nur so, mit welcher Präzison und ruhigen Hand man die einzelnen Miniatur-Uhrenteilchen in das Uhrengehäuse setzte.

Wir erfuhren zudem viel Faszinierendes zur Geschichte: 1868 gründete der US-amerikanische Ingenieur und Uhrmacher Florentine Ariosto Jones die International Watch Company – die damals erste und einzige Uhrenmanufaktur im nordöstlichen Teil der Schweiz. Als Standort wählte Jones ein Gelände in der Nähe des Rheins, einst der Obstgarten des Klosters Allerheiligen – eines ehemaligen Benediktinerklosters mit dem ältesten Gebäude Schaffhausens. Nach Plänen des Architekten G. Meyer entstand das erste Werksgebäude zwischen 1874 und 1875 in dem Garten am Rheinufer. Hinter der eindrucksvollen Fassade des Gebäudes fertigt IWC nun schon seit 150 Jahren einzigartige Uhren, von denen viele inzwischen legendär sind. Anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens eröffnete IWC 1993 an ihrem Hauptsitz ein exklusives Museum im Dachgeschoss des Stammhauses – das zu jener Zeit bereits denkmalgeschützt war – und war damals die erste Schweizer Uhrenmanufaktur, die über eine solche Einrichtung verfügte.

2007 krönte IWC ihre bisherigen Errungenschaften mit einem komplett neu entworfenen Uhrenmuseum im umgebauten Erdgeschoss des Stammhauses. Wo einst Gehäuse und Uhrenteile gefertigt wurden, präsentieren sich heute in lichtdurchfluteten Räumen und Schaukästen die Museumsexponate in höchstem Glanz. Die Herstellung von Gehäusen und Werkteilen wurde in andere Räumlichkeiten verlagert, um Platz für viele weitere Ausstellungsstücke und eine Multimedia-Präsentation der Unternehmensgeschichte zu schaffen.

Mehr als 230 sorgfältig ausgewählte Exponate zeugen von der Geschichte einer Manufaktur, die sich von Anfang an einen Namen durch aussergewöhnlich hochwertige und zuverlässige Uhren in einem unwiderstehlichen Design macht.

Der Film zeigt dir nur einen klitzekleinen Einblick in das Unternehmen. Möchtest du mehr wissen, dann klick dich ein in die Website. Auch eine Führung kann ich dir wärmstens empfehlen!

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.

Psalm 90,12

01.12.2022

D a n k e  für die Vorfreude auf Weihnachten!

Juhui, heute ist der 1. Dezember 2022 🌟! 
Weihnachten steht vor der Türe - nur noch  24 x schlafen ✨! 

Wer weiss, vielleicht kann sich bei aller Vorfreude so mancher Kummer einschleichen. Wie teuer wird meine Stromrechnung, wann ist das Ende des Krieges in der Ukraine, wie wird der Winter mit der Pandemie, wie sieht die Zukunft für unsere junge Generation aus? 

Wenn das bei dir der Fall ist, kann dich vielleicht der Gedanke trösten, dass es eine Freiheit gibt, die Zeit und Raum übersteigt. Eine Freiheit, die unabhängig von Krisen dein Herz leicht machen kann und die dir niemand nehmen kann? Ja, auch davon kündet die Weihnachtszeit. 

Jesus sagt:  Wenn euch der Sohn frei macht, seid ihr wirklich frei! Johannes 8,36

Du bist dir nicht sicher, ob so etwas möglich ist, oder ob das stimmen kann? Dann nahe dich zu Gott und er naht sich in Seiner ganzen Liebe zu dir wie nie zuvor! Wer weiss, vielleicht erlebst gerade DU dein ganz persönliches Weihnachtswunder…

Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

4.Mose 6,24-26

30.11.2022

D a n k e  für die Morgenbesinnung in Koblenz und dir, Judith, für dein kostbares Geschenk! Ich schätze es wirklich sehr, mit wie viel Liebe und Respekt du immer wieder deinem Nächsten begegnest. Du bist echt ein Vorbild für viele! Vergelt's Gott!

Heute war es mir eine grosse Freude, die Frauen mitzunehmen auf eine spannende Reise. Und so startete ich mit einem Gebet und richtete einige persönliche Worte an alle anwesenden Frauen sowie all diejenigen, die heute nicht dabei sein konnten. Während ich betete, zündete Judith für jede einzelne Frau eine Kerze an. 

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! Jesaja 60,1

Wer weiss, vielleicht hast du dich auch schon gefragt, woher die Idee mit dem Adventskranz kommt. Zuallererst möchte ich dir verraten, was das Wort "Advent" überhaupt bedeutet. Es kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Ankunft". Im Advent bereiten sich viele christliche Menschen auf Weihnachten vor - und da wird die Geburt, also die Ankunft, von Jesus Christus gefeiert. Sind wir ehrlich, beim Anblick von Adventsmärkten, Schokolade und Nüssen in der Advents­zeit, ist es heute kaum noch vorstell­bar, dass der Advent mal eine Zeit des Fastens und der Busse war.

Und wenn wir an die Adventszeit denken, kommen uns unweigerlich viele Traditionen in den Sinn. Unter anderem auch der Adventskranz. Die Idee hinter dem ersten Adventskranz stammt von Johann Hinrich Wichern, einem Theologen und Sozialpädagogen. Vor über 180 Jahren hat er beschlossen, verschiedenfarbige Kerzen auf ein «Adventsrad» zu setzen. Weshalb ein Rad? Es ist ein Bild für die Unendlichkeit Gottes, denn der runde Kreis hat keinen Anfang und kein Ende. Die Kerzen stehen zudem für das Licht, das den Menschen an Weihnachten durch die Geburt Jesu geschenkt wird.

Nachfolgend möchte ich dich gerne mitnehmen in das bewegende Leben von Johann Hinrich Wichern:

Johann erblickte 1808 in Hamburg das Licht der Welt. Er war das älteste von sieben Kindern einer bürgerlichen, christlichen Familie, die in sehr einfachen Verhältnissen lebte. Armut war ihr ständiger Begleiter. Gegen diese Armut kämpfte der Vater unermüdlich an und arbeitete sich vom Fuhrmann hoch zum Notar. Als es der Familie etwas besser ging und Johann als Ältester sogar das Gymnasium besuchen konnte, starb der Vater. Damit rutschte Johann mit seinen erst 15 Jahren in die Rolle des Versorgers und musste sich um den Lebensunterhalt der Familie kümmern. Um die Familie finanziell zu unterstützen, erteilte er Nachhilfe- und Klavierstunden. Drei Jahre später brach er – noch vor dem Abitur – das Gymnasium ab und wurde Erzieher an einer privaten Internatsschule.

In seinem Tagebuch beschreibt er unter anderem, wie er im Konfirmandenunterricht durch Gottes Gnade ein Bekehrungserlebnis erfahren durfte. Der Durchbruch geschah abends, als Gottes Geist ihn anfing, von neuem zu gebären. Das Licht des Evangeliums erleuchtete seine Herzensaugen. Hinzu kam eine Begegnung mit dem Sohn eines Dichters, durch die er zur Erkenntnis kam, «dass wir einen Gott haben, der uns unaussprechlich liebt und uns stets Gutes tun möchte.»

Mithilfe von Freunden holte er später das Abitur nach, studierte Theologie und trat schliesslich eine Stelle als Oberlehrer in der Evangelischen Kirchengemeinde St. Georg an. Das hört sich besser an als es war, denn Sankt Georg war ein Elendsquartier vor den Toren der Stadt Hamburg: hierhin hatte man im Mittelalter Pestkranke und Aussätzige verbannt und hier stand auch der Galgen der Stadt. Doch Johann war hier, weil er es wollte und es ihn hierher zog!

Durch diese Arbeit lernte Johann die schreiende Armut, die Wohnungsnot, die geistige und sittliche Verwahrlosung kennen. Unermüdlich setzte er sich ein, wo er nur konnte. Mit 25 Jahren überliess man ihm ein kleines, ärmliches Haus mitsamt Grundstück. Ein Traum wurde wahr mit dem «Ruges Haus». Bald schon machte der Volksmund aus dem Rugen Haus, das «Rauhe Haus». Johann zog dort mit seiner Mutter und einer Schwester ein. Sie nahmen Jungen auf, die als «sittlich verwahrlost» galten. In Form einer Wohngruppe lebten sie zusammen, förderten die Kinder und gaben ihnen eine Schul- und Berufsausbildung. Mit zwölf Jungen starteten sie dieses Projekt und schon bald waren es mehr als hundert Kinder. Jungen und Mädchen, die ins Zuchthaus gekommen wären, wenn Johann sie nicht aufgenommen hätte.

In diesem Zusammenhang fand ich sehr berührend zu lesen, was Johann jedem neuen Kind sagte, das ins Haus einzog:

„Mein Kind, dir ist alles vergeben. Sieh um dich her, in was für ein Haus du aufgenommen bist. Hier ist keine Mauer, kein Graben, kein Riegel, nur mit einer schweren Kette binden wir dich hier, du magst wollen oder nicht, du magst sie zerreißen, wenn du kannst, diese Kette heißt Liebe und ihr Maß ist Geduld. Das bieten wir dir, und was wir fordern, ist zugleich das, wozu wir dir verhelfen wollen, nämlich, dass du deinen Sinn änderst und fortan dankbare Liebe übest gegen Gott und den Menschen!“

Es folgte das Lied "Amazing Grace"

Der oben zitierte Begrüssungssatz und die anschliessende „Reinigung des Knaben“, welche der „notwendigen gänzlichen Umkleidung“ vorausging, erinnert sowohl an ein Aufnahmeritual in einem Kloster, als auch an ein christliches Taufritual und muss als Ausdruck der religiösen Zielsetzungen Wicherns verstanden werden, der sein Wiedergeburtserlebnis (Tod der alten und Geburt einer neuen Identität) mit seinen Zöglingen zu teilen hoffte.

Johann Wichern kaufte Häuser dazu und schliesslich war das «Rauhe Haus» fast ein Stadtteil, jedenfalls eine Institution. Überdies errichtete er zu den vorhandenen Gebäuden später auch Werkstätten, nämlich eine Spinnerei, eine Schuhmacherei und einen landwirtschaftlichen Betrieb und einen Betsaal. 1842 wurde eine Buchdruckerei zur Herstellung der Fliegenden Blätter eingerichtet, in denen die Anliegen ihrer Institution verbreitet wurden.

Und jetzt kommt’s: Im Rauhen Haus hing auch der Wichernkranz, der ERSTE Adventskranz, als dessen Erfinder Wichern gilt. In der Vorweihnachtszeit fragten nämlich die Waisenkinder Wichern immer wieder, wann denn nun endlich Weihnachten sei. Um dieser Frage zuvorzukommen und den Kindern das Warten leichter zu machen, bastelte er 1839 eine Art Weihnachtskalender. Er nahm ein Wagenrad und befestigte darauf so viele Kerzen, wie es Tage vom ersten Advent bis zum Heiligen Abend waren. Vom ersten Advent bis Weihnachten sind es jedes Jahr unterschiedlich viele Tage - nämlich 22 bis höchstens 28. Im Geburtsjahr des Adventskranzes, das heisst im Jahr 1839, waren es 23. Den Kranz hängte Wichern im Betsaal des Waisenhauses auf. Er hatte 19 kleine rote (für die Liebe Gottes) und vier dicke weisse (für die Reinheit) Kerzen. Jeden Tag wurde eine neue Kerze angezündet - eine kleine für die Werktage, eine grosse für die Advents-Sonntage. Die Kinder wussten dadurch immer, wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind. Einen netten Nebeneffekt hatte der Kranz auch: Die Kinder lernten auf einfache Weise das Zählen. Erst um 1860 wurde der Kranz auch mit Tannengrün geschmückt und setzte sich in den evangelischen Kirchen und Privathaushalten bis Anfang des 20. Jahrhunderts allgemein durch. 1925 soll auch erstmals ein Kranz in einer katholischen Kirche in Köln gehangen haben. Spätestens ab der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg findet man ihn in aller Welt und in allen möglichen Formen. Heute gibt es Kränze aus Frottee, aus Plastik, aus Porzellan, ausklappbare Kränze für die Reise und vieles mehr. Eines haben sie alle gemeinsam: Im Gegensatz zum Wichern-Kranz stecken darauf nur noch vier Kerzen - für die Adventssonntage. Die restlichen Kerzen sind im Laufe der Zeit auf der Strecke geblieben.

Und so zeigen die Kerzen des Adventskranzes bis heute ihr wärmendes Licht. Sie stehen auch für eine lebendige Hoffnung, dass Gott es gut meint und gut macht. Daran hat sich in den fast 200 Jahren seit dem ersten Adventskranz nichts geändert. Damals schauten ein paar Jungen auf die Kerzen und realisierten:«Gott meint es gut mit uns.» Bis heute merken Menschen, wie Advent und Weihnachten ihnen Hoffnung vermitteln, weil Gottes ewiges Licht in der Dunkelheit aufleuchtet.

Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis sein, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12

Auch heute noch wird in den Einrichtungen des «Rauhen Hauses» ein originaler Adventskranz angezündet. Längst ist die Stiftung deutschlandweit unterwegs und betreibt in Hamburg neben einer Kinder- und Jugendhilfe eine Sozialpsychiatrie, eine Seniorenarbeit und eine Arbeit mit behinderten Menschen. Sogar ein U-Bahnhof trägt ihren Namen. Was sich nicht geändert hat, ist, dass die christlich geprägte Arbeit ein Licht der Hoffnung aussenden möchte.

Um den Kreis zu schliessen, möchte ich mit euch gerne noch teilen, wie sein letzetes Vermächtnis lautete:

„Wenn Gott es beschlossen hat, mich zu sich zu nehmen, so sollt Ihr, meine Lieben, wissen, dass mein einziges Gebet ist, dass ich selig werde, dass ich zu ihm komme und Frieden in ihm finde. Ich habe mich immer zu ihm bekannt, auch in grosser Schwachheit. Er wird mir all meine Sünden vergeben, darauf geht alle meine Hoffnung um seiner Liebe und Liebestat willen, um seines für mich vergossenen Blutes willen.“

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen. Epheser 2,8-10

29.11.2022

D a n k e  für jede Ehe. Möge sie felsenfest unter dem Schirm des Höchsten stehen!

Was für ein kostbares Geschenk ist es doch, wenn man mit seinem Ehepartner eine beREICHErnde Ehe führen kann. Mich würde es definitiv krank machen, wenn ich mich mit Peter ständig streiten würde.

Ich bin zudem der Meinung, dass christliche Ehen ein lebendiger Beweis dafür sein sollten, dass zwei Menschen eine starke Einheit bilden können, um Gottes Willen zu tun. Das sollte sich dann nicht nur positiv auf ihre eigene Beziehung auswirken, sondern auch auf das gesamte Umfeld und die Gesellschaft.

Klar geschieht das Zusammenwachsen zweier Individuen zu einer harmonischen Einheit nicht automatisch. Gott muss an diesem Prozess aktiv beteiligt sein. Wenn wir Jesus kennen und ihn in unserem Schiff als Kapitän willkommen heissen, ist es eine Beziehung aus drei Schnüren. 

Ein einzelner Mensch kann leicht überwältigt werden, aber zwei wehren den Überfall ab. Noch besser sind drei; es heißt ja: „Ein Seil aus drei Schnüren reißt nicht so schnell. Prediger 4,12

Glücklich verheiratet sein heisst nicht, einen Partner zu haben, der immer tut, was man will. Es geht darum, dass zwei unvollkommene Menschen auf einen vollkommenen Gott treffen, ihm vertrauen und sich seinem Willen und Ziel für ihr Leben hingeben. So eine Ehe kann und will Gott segnen!

Gebet:
Vater im Himmel, ich danke dir am heutigen Tag für jede einzelne Ehen! Du kennst jedes Herz und weisst, was es bedarf. Der Gedanke, dass du schon 
vor Anbeginn der Zeit gewusst hast, dass Peter an meiner Seite sein wird, berührt mein Herz zutiefst. Und nicht nur mein Herz. Ich denke auch jeder einzelnen Ehe da draussen  in der grossen weiten Welt. Keine ist dir verborgen.

Schenke DU Gelegenheiten, wie Ehepartner einander zeigen können, wie sehr sie sich wertschätzen und lieben. Lass sie diese Chancen jeden neuen Tag erkennen und nutzen. Schenke auch Ideen, wie sie einander Freude und Lust bereiten können. 

Wenn jemand - bewusst oder unbewusst - den anderen verletzt haben sollte, so lass Vergebung einkehren. Heile Wunden und hilf zu verzeihen. Falls du, liebe Leserin, lieber Leser, aktuell eine Wut, eine Verbitterung oder eine Verletzung mit dir herumschleppst, bring sie JETZT ans Kreuz! Tausche deine Last(en) am Kreuz gegen LIEBE, Vergebung, Versöhnung, Verständnis, Barmherzigkeit und Geduld.

Möge die grenzenlose Liebe, die all unser Denken übersteigt, durch uns zu unseren Ehepartnern fliessen.

Entscheide dich heute ganz neu, deinen Schatz bedingungslos zu lieben - OHNE WENN UND ABER ... 

Ermutigt und erbaut euch gegenseitig, anstatt immer nur auf den Schwächen des Partners rumzuhacken. Die Weisheit Gottes möge euch dabei helfen.

Wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern und ohne Vorwurf gibt; so wird sie ihm gegeben werden. Jakobus 1,5

KEINER Waffe, die geschmiedet wird, wird es gelingen, Unheil und Schaden anzurichten. Mögen die WUNDERbaren Pläne Gottes zustandekommen!

Vater im Himmel, bitte lege deine schützende Hand über jede Ehe und segne sie, damit die dritte Schnur sie zusammenhält. Dein Wille soll in unseren Ehe und Familien geschehen.

Amen

28.11.2022

D a n k e , dass wir uns von Herzen GLÜCKlich schätzen können!

Ich bekenne: Du bist mein Herr und mein ganzes Glück! Psalm 16,2

Diesem Vers kann ich von Herzen beipflichten!

Es gibt ja so viele kleine und grosse Dinge, die uns tagtäglich beGLÜCKen. Kürzlich las ich in unserer Regionalzeitung einen Gesundheitstipp zum Thema Glück. Das Wort Glück stammt vom mittelniederdeutschen "Gelucke" ab, was soviel wie "gelingen" bedeutet. Glück hat man somit, wenn einem etwas gelingt.

Ist das schon alles? Ist Glück etwa nur das chmische Zusammenspiel der körpereigenen Botenstoffe für Glücksgefühle wie Dopamin, Serotonin, Oxytocin und Endorphinen? Werden wir überhaupt alle als Glückspilze geboren?
Und kann uns das Glück verlassen?

Internationalen Studien zufolge wird die Veranlagung um glücklich zu sein zu etwa 50 % von unseren Genen bestimmt, also in die Wiege gelegt. Die Lebensumstände machen rund 10 % aus und die restlichen 40 % haben wir selbst in der Hand. Das Glück kann somit trainiert werden.

Probiere es doch selber mal aus! Überlege dir am Morgen früh noch im Bett mindestens fünf Dinge, für die du dankbar bist.

Es wäre doch wunderbar, wenn du jeden Tag
- mindestens eine Minute lang lächeln würdest.
- etwas Positives aufschreibst.
- jemandem ein Kompliment machst.
- deinen Liebsten bewusst Zeit schenkst. 
- Zeit im Freien verbringen könntest.
- immer mal wieder eine Pause einlegst.

Bevor du am Abend dann die Augen schliesst, denke nach, was du während dem Tag Gutes gemacht hast und wo du für andere ein Segen sein konntest. 

Wie würde wohl DEINE Glücks-Liste aussehen?

Wenn wir einen Blick in die Bibel werfen, begegnen mir unter anderem folgenden Versen:

Seit Urzeiten, seit Gott den Menschen auf die Erde setzte, gilt dieses eine Gesetz: Die Freude des Gottlosen ist nicht von Dauer; sein Glück währt nur für kurze Zeit! Weisst du das nicht? Hiob 20,4-5

Diese Worte sind wie Balsam für meine Seele!
Und es geht weiter ...

Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir; aus deiner Hand empfange ich unendliches Glück. Psalm 16,11

Doch die auf Frieden bedacht sind, werden das Land besitzen und jubeln über ihr vollkommenes Glück. Psalm 37,11

27.11.2022

D a n k e  liebe Elizabeth Knechtli für die WUNDERbare und unvergessliche Erinnerung in Form eines Videos!

Immer wieder gerne erinnern wir uns 13 Frauen zurück an das vergangene Retreat Wochenende in Spiez. 
Elizabeth hat sich mehrere Stunden Zeit genommen und aus all ihrem Video- und Bildmaterial einen Film zusammengeschnitten und ihn mit einem herrlichen Lied unterlegt. Wir alle sind immer noch tief berührt, was Gott in und durch uns alles gewirkt hat! Der Film ist nur ein klitzekleiner Einblick. Wir haben noch so viel mehr von Gottes überreichem Segen erleben dürfen. Ja, wenn Jesus im Mittelpunkt steht, geschehen wahre Wunder! 

HERR, du bist mein Gott, dich preise ich; ich lobe deinen Namen. Denn du hast Wunder getan; deine Ratschlüsse von alters her sind treu und wahrhaftig. Jesaja 25,1

An dieser Stelle möchte ich gerne auf den Vers zurückkommen, der auf der Einladung stand:

Wer an mich glaubt, gleichwie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fliessen. Johannes 7,38

Es gibt in Wüstengebieten tatsächlich Flüsse, die eine Zeitlang stolz und herrlich daherrauschten. Doch schliesslich versiegten sie jämmerlich im Sande. Symbolisch gesehen kann auch unser Leben so verlaufen. Wie sieht dein Fluss des Lebens aus? Bedenke, wir haben nur EIN einziges Leben. Wenn wir dieses kostbare Leben vertan haben, können wir die Uhr nicht mehr zurückdrehen und unser Leben ein zweites Mal leben. Vergeude deshalb dein wertvolles Leben nicht unnütz!

A propos Fluss: Aus der Schrift kennen wir einen Fluss, der NIE verSIEGt. Sein Wasser bringt Leben und Fruchtbarkeit. Wenn Jesus in unser Leben kommt, dann wird unser Leben so ein fruchtbringender Fluss, der Erquickung schenkt, wohin er kommt. Hinzu kommt, dass er schliesslich ins Meer der Liebe Gottes mündet, in die neue Welt, wo Er sein wird alles in allem. So fruchtbar wird unser Leben aber nur, wenn wir „an ihn glauben, wie die Schrift sagt". Die Erfüllung unseres Lebens hängt also ganz allein davon ab, ob wir uns so zu Jesus stellen wollen, „wie die Schrift sagt".

Es genügt nicht, dass wir uns ein Christentum nach unserem eigenen Kopf zurechtmachen. Jesus muss Raum bekommen, unser Leben zu erlösen und zu beherrschen. Dann erhält unser Leben den Sinn, den es nach Gottes Willen haben soll. 

Na dann, Film ab!

26.11.2022

D a n k e , dass wir immer wieder die Stille mit Gott suchen!

Und am Morgen, als es noch sehr dunkel war, stand er auf, ging hinaus an einen einsamen Ort und betete daselbst. Markus 1,35

Unser Herr Jesus stand bekanntlich früh am Morgen auf und ging in die Einsamkeit, weil er vor allem auch dem Gebet den Vorrang gab. Er wollte nichts unternehmen, ohne vorher gebetet zu haben. Er wollte keinen Teufel austreiben, keine Predigt halten, keine Heilung wirken, so notwendig und nützlich sie auch sein mochte, ohne sich zuerst seinem himmlischen Vater genaht zu haben.

Achte wohl darauf, dass du derselben Regel treu folgst. Bitte Gott schon früh am Morgen um Seinen Segen, Seine Weisheit und Führung. Wir können nämlich - wie auch schon Jesus - nichts ohne unseren Gott tun; so lasst uns auch gar nicht erst ohne ihn den Tag beginnen.

Mir persönlich gefallen die folgenden Gedanken: Blicke keinem Menschen in die Augen, bevor du nicht das Angesicht Gottes im Gebet gesehen hast. Sprich mit niemandem, ehe du nicht eine Unterredung mit dem Höchsten gehabt hast. Verlasse nicht dein Haus, ohne dass du das Haus des himmlischen Vaters betreten hat, der dich mit dem Gürtel der Andacht umgürtet. Vielleicht tönt das für dich etwas extrem, aber mache doch mal den Versuch, am Morgen Zeit - noch inniger Zeit - mit Gott zu verbringen. Ich kann dir garantieren, du wirst überrascht sein, wie viel MehrSegen in dein Leben fliesst. Und nicht nur in dein Leben, sondern auch zu deinen Nächsten. Denn schliesslich ist ja die Liebe Gottes ausgegossen in unsere Herzen durch den heiligen Geist.

Die Liebe Gottes! Wir kennen sie; tausendmal haben wir sie erfahren. Sie umgibt uns von allen Seiten, sie ist über uns, und ihre ewigen Arme tragen uns. Sie ist in uns, weil der Heilige Geist in uns wohnt.

Ja Herr, verzehre alles was dir in mir zuwider ist und fülle mich mit deiner Liebe! Möge Gott uns im Gebet erhalten und auch darin seinem Sohn mehr und mehr ähnlicher machen! Denn der Geist Gottes wirkt in uns, sodass wir ihm immer ähnlicher werden und immer stärker seine Herrlichkeit widerspiegeln.

25.11.2022

D a n k e , dass wir einen treuen Gott haben!

Hast du gewusst, dass dein Gebet der Bauplan für ein erfolgreiches Leben ist? Als Jesus auf der Erde war, zog er sich immer wieder in die Stille zurück und betete. Er vertraute seinem himmlischen Vater alles im Gebet an.

Das können wir ebenfalls tun. Wir müssen Gott unsere Probleme nicht bis ins Detail erklären. Wir können sie ihm einfach vor den Thron legen. 
Glaubst du schon oder hoffst du noch, dass Gott für ALLES sorgen wird?

Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! 7 Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne bewahren in Christus Jesus. Philipper 4,6-7

Die Bibel verspricht uns überdies, dass Gott treu ist. Wir können uns darauf verlassen, dass er uns zu Hilfe eilt, wenn wir ihn bitten. Aus dem Grund sollten wir ihm vollkommen vertrauen.
Wenn wir dies tun, sind wir für alles gewappnet, was uns begegnen mag. 

Vertraue auf die Kraft eines einfachen, glaubensvollen Gebets. Es muss nicht kompliziert sein. Du musst auch nicht warten, bis du in einem Gotteshaus sitzt. Gott ist Tag und Nacht für dich da! Ihm kannst du, wo auch immer du bist, dein ganzes Herz ausschütten. Statt dir Sorgen zu machen, bete einfach und bitte Gott um Hilfe, wenn du in einer schwierigen Situation bist.

Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Matthäus 11,28

24.11.2022

D a n k e , dass wir mit Gott negative Gedanken überwinden können.

Was ich dir jetzt rate, ist wichtiger als alles andere: Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben! Sprüche 4,23

Hast du gewusst, dass wir im Tag im Schnitt 60‘000 Gedanken denken? Dies belegen zahlreiche Studien und Informationen im WorldWideWeb. Das ist eine gigantische Zahl. Doch noch unglaublicher ist die Tatsache, dass nur 3%, also ca. 1'800 dieser Gedanken positiv und erbauend sind. Und so erstaunt es nicht, dass sich so viele Menschen tagtäglich mühselig plagen. Schliesslich kann niemand ein erfülltes Leben führen, wenn er sich nur mit negativen und zerstörerischen Gedanken beLASTet.

Wenn wir einen Blick in die Bibel werfen, sehen wir, wie der Apostel Paulus schon Menschen beschreibt, die in einer Art Gedankenfestung aus Lügen gefangen sind. Er sagt:

Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. Absichten zerstören wir
und alles Hohe, das sich erhebt gegen die Erkenntnis Gottes, und nehmen gefangen alles Denken in den Gehorsam gegen Christus.
2.Korinther 10,4-5 

Wenn immer ein Gedanke in uns aufkeimt, sortiert sich unser Gehirn um diesen Gedanken. Einen Gedanken, den du einmal gedacht hast, kannst du auch einfacher wieder denken, weil das Gehirn neuronale Netzwerke entwickelt. Wenn du das nächste Mal in die gleiche Situation kommst, ist es einfacher, dem gelegten Pfad wieder zu folgen und ihn immer besser auszutreten. Diesen Gedanken zu denken wird folglich die Normalität für dich. Wenn du einen anderen Gedanken denken willst, musst du erst einen Weg durch die Wildnis bahnen.

Ein kurzes Beispiel: Du fühlst dich schlecht und sagst dir:"Ich muss jetzt unbedingt etwas Süsses essen." Je öfters du diesen Weg denkst und gehst, umso mehr wird er dein natürliches Handeln bestimmen.

Negative Gedanken überwinden wir nicht, indem wir neutral bleiben, sondern indem wir unsere Gedanken mit positiver Wahrheit füllen. Entlarve deshalb deine stärksten Gedankenfestungen, die dich binden und setze das dagegen, was Gott dir durch Jesus Christus schenkt.

Nachfolgend einige Beispiele für Gedanken, die von der Jesus Perspektive geprägt sind:

  1. Zweifel und Misstrauen am Wohlwollen Gottes sind von Anfang an ein Problem der Menschheit. Schon bei Adam und Eva verdreht der Feind die Grosszügigkeit Gottes in Geiz und Strenge. Gott ist grosszügig, er will dich mit einem erfüllten Leben beschenken und durch Jesus hast du Zugang zu allen Segnungen die du für dein Leben brauchst.
     
  2. Weisst du überhaupt, wie Gott über dich denkt? In den Psalmen lesen wir, dass seine Gedanken über dich  zahlreicher sind als der Sand am Meer!

Er sagt: »Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege. Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55,8-9

Dass du überhaupt atmest und lebst, war der sehnlichste Wunsch Gottes. Gott sagt zu dir: Schön, dass es dich gibt! Jesus Christus ist für dich gestorben, um dich mit Gott zu versöhnen. Du wirst umsonst gerecht gesprochen, weil Jesus den Preis für dich bezahlt hat. Aus diesem Grund hast du nicht nur einen fernen Gott, sondern Gott ist dir sehr nah und du darfst ihn "Papa" nennen.

Jedem von uns passieren Fehler im Leben, ABER wir können mit ALLEM zu Jesus kommen und immer, wenn wir unsere Fehltritte Jesus bekennen, vergibt er uns und reinigt unser Leben. Du bist bestimmt zu einem guten, wirksamen und nützlichen Leben; du hast etwas zu tun in dieser Welt. Gott hat einen Plan für dein Leben: 

Denn wir sind sein Werk, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Epheser 2,10

Vergiss NIE: Ganz gleich, was auch passiert in deinem Leben, du bist NIE allein. Gott ist IMMER an deiner Seite. Es gibt keine Situation, in der Gott nicht einen Ausweg für dich schaffen würde.

Denke die guten Gedanken Gottes und du wirst deinem Leben eine gute Richtung geben. Die Bibel ist diesbezüglich eine wahre Schatztruhe von Gottes guten Gedanken über dich: Du bist geliebt, angenommen, sicher, bedeutungsvoll, wertvoll.

In diesem Sinne wünsche ich dir, geliebtes Kind, Gottes überreichen Schutz und Segen auf allen deinen Wegen!

23.11.2022

D a n k e  für die Gewissheit, dass wir uns ALLE wiedersehen!

Heute waren Peter und ich an einer sehr, sehr berührenden und würdevollen Trauerfeier in Wettingen.

SANTO, SANTO, SANTO SANTO È IL SIGNORE.
SANTO, SANTO, SANTO SANTO È LUI SOLO.
EGLI È LA FORZA CHE IL MONDO REGGE.
EGLI È L'AMORE CHE CI SALVERÀ.

Wie man aus der Todesanzeige entnehmen konnte, durfte der Verstorbene im stolzen Alter von 91 Jahren friedlich einschlafen. Bei guter Gesundheit und mit viel Lebensfreude hat er bis kurz vor seinem Tod das Leben genossen. Seine täglichen (!) Schwimmbadbesuche, Spaziergänge mit seiner Luciana, aber auch die vielen Begegnungen mit famiglia e amici waren ihm bis zum Schluss sehr wichtig. Das letzte, was er seinem ältesten Sohn Daniele kurz vor seinem Tod sagte, lautete sinngemäss:"Wenn wir uns morgen nicht mehr sehen sollten, so werden wir uns ALLE im Himmel wiedersehen."

Wow, was für starke Worte waren dies ...
So voll von Liebe, Hoffnung und Zuversicht! 

Überlege kurz: Was würdest DU wohl deinen Liebsten als Letztes mitteilen wollen, wenn sich die Gelegenheit dazu noch bieten würde?

Was gab Alberto diese felsenfeste Gewissheit auf ein künftiges, freudiges (!) Wiedersehen im Himmel mit seinen Liebsten? Als tiefgläubiger und treuer Christ war er eng verbunden mit unserem Herrn Jesus. Er kannte das Wort Gottes und die folgende Verheissung: 

Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das? Johannes 11,25-26

Was Alberto ausserdem auszeichnete, war seine grosse Liebe zu seinen Liebsten. Er pflegte diese Beziehungen wie und wo er nur konnte. Überall, wo er hinkam, versprühte er zudem viel Frohmut und eine positive Lebenseinstellung. Er sah jeden neuen Tag als ein Geschenk Gottes an und war auch entsprechend dankbar dafür. Er wusste aus eigener Erfahrung, dass der Tod an jeder Ecke lauern konnte. Diese tiefe Erkenntnis kam aus einem früheren, lebensverändernden Erlebnis. Damals lag er mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung im Krankenhaus. Die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben. Während er so alleine im Sterbezimmer lag, kämpfte er sich mit aller Kraft ins kostbare Leben zurück. Er wollte unter keinen Umständen zulassen, dass es seinen beiden Jungs - zu dieser Zeit nicht mal 10jährig - gleich gehen würde wie ihm. Er verlor nämlich mit fünf Jahren bereits seinen Vater und musste darauf in ein Kloster. Als 12jähriger hätte er sich schon entscheiden sollen, ob er Mönch werden wollte oder nicht. Das war ihm dann doch etwas zu früh und er entschied sich für einen anderen Weg. 

Wie ging es weiter im Spital? Ein göttliches Wunder geschah!!! Auf dem Sterbebett flehte er zu Gott und versprach ihm ewige Treue und einen wöchentlichen Gottesdienstbesuch, wenn er nur wieder gesund würde und zur Familie zurückkehren konnte. Kaum hatte er das Versprechen abgegeben, ging es steil aufwärts mit ihm. Zwei Tage später konnte er das Spital verlassen! Seinem göttlichen Versprechen hielt er ewige Treue, auch wenn es zwei Jahre ging, bis er vollständig genesen war ...

Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb haben. 2. Timotheus 4,7-8

SANTO, SANTO, SANTO SANTO È IL SIGNORE.
SANTO, SANTO, SANTO SANTO È LUI SOLO.
SIA BENEDETTO OGGI E IN OGNI TEMPO.
SANTO, SANTO, SANTO SANTO È IL SIGNOR.

22.11.2022

D a n k e  für alle, die im Gebet für die Muslime einstehen!

Aufgrund der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 erfährt Katar, das kleine Land auf der Arabischen Halbinsel, grosse mediale Aufmerksamkeit. Bestimmt hast du auch mitbekommen, dass die Ausrichtung des Turniers heftig kritisiert wird - doch nur wenige interessieren sich dafür, wie es den Christen geht, die dort leben.

Katar besteht hauptsächlich aus einer von Wüste bedeckten Halbinsel, die im Süden an Saudi-Arabien grenzt. Durch Öl- und Gasexporte ist das streng islamisch geprägte Land reich geworden und hat viele Arbeitsmigranten angezogen, die inzwischen rund 90 Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Interessant ist, dass fast alle in Katar lebenden Christen Arbeitsmigranten sind. Sie leben und arbeiten unter schlechten Bedingungen und sind wegen ihres Glaubens besonders angreifbar, haben aber auch gewisse Freiheiten: Anders als etwa in Saudi-Arabien gibt es offiziell anerkannte Kirchen mit eigenen Gebäuden. Diese befinden sich alle in einem streng überwachten Gebäudekomplex vor der Hauptstadt Doha. Muslimen ist der Zutritt verboten. Das Areal ist überfüllt, da sich dort mehr als 80 Gemeinden verschiedener Sprachen versammeln.

Darüber hinaus gibt es nichtregistrierte Hauskirchen. Bislang wurden diese geduldet, doch vor zwei Jahren kündigte die Regierung an, in Zukunft nur noch Treffen in dem Gebäudekomplex zu erlauben. Von den fast 150 Hauskirchen, die im März 2020 aufgrund der Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie schliessen mussten, haben seither nur 61 eine Genehmigung erhalten, übergangsweise wieder Treffen durchzuführen.

Zusätzlich zu den christlichen Arbeitsmigranten gibt es in Katar auch eine kleine Zahl von einheimischen Christen muslimischer Herkunft. Sie können ihren Glauben nur heimlich leben; bei Entdeckung werden sie von Familie und sozialem Umfeld unter Druck gesetzt und riskieren gar den Tod.

Bitte bete auch du für die Christen in Katar! Paul, ein Leiter einer evangelischen Gemeinde im Land sagt, dass man bereits sieht, dass der Heilige Geist in Katar am Wirken ist. Jesus besucht die Menschen in ihren Träumen und Wunder geschehen. HERRlich, nicht wahr?

Das sind die Gebetsanliegen der Christen in Katar:

  • Bete, dass die von der Weltmeisterschaft ausgelösten Diskussionen dazu führen, dass sich die Lage der Christen dauerhaft verbessert.
  • Bete für Christen muslimischer Herkunft um Schutz, Weisheit und einen starken Glauben. Bete, dass Gott auch ihre Angehörigen zu sich zieht und sie alle zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen.
  • Bete um mehr Möglichkeiten, sich in Frieden zu treffen – besonders für die Christen muslimischer Herkunft.
  • Bete, dass Jesus die christlichen Arbeitsmigranten stärkt, schützt und durch sie zu ihren Kollegen und Arbeitgebern spricht.
  • Bete, dass noch viele Einheimische und Ausländer in Katar Jesus kennenlernen dürfen.

So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen, für Könige und alle, die in hoher Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit; denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

1. Timotheus 2,1-4

21.11.2022

D a n k e , dass wir dem Frieden nachjagen!

Heute, als Iran gegen die USA spielte, erinnerte ich mich an folgende Geschichte:

Bei der Fussball-WM 1994 spielte die USA unter anderem gegen Kolumbien. Der Kolumbianer Andrés Escobar (27) erzielte dabei ein Eigentor. Konsequenz war, dass sein Team ausschied. Leider, leider hatte dieser Fehler fatale Folgen. 

Vielleicht hast du auch schon gehört, zu was der Druck im modernen Fussball führen kann. Wir kennen die Geschichten von Spielern, die sich vor wichtigen Spielen die Seele aus dem Leib kotzen oder an Depressionen erkranken. Es hat sogar schon Spieler gegeben, die so verzweifelt waren, dass sie sich das Leben genommen haben. Im Jahr 1994 erreichte dieses Phänomen einen traurigen Höhepunkt, den viele mittlerweile vergessen haben.

Damals fand die Fussball-WM in den USA statt. Geheimfavorit Kolumbien hatte zum Turnierstart mit besonderen Umständen zu kämpfen: Zwar war der berüchtigt-brutale Kokain-Kingpin Pablo Escobar bereits seit sechs Monaten tot, aber die Regierung und die Drogenkartelle bekriegten sich weiter. Der Einfluss der mächtigen, reichen Drogenkartelle reichte bis in die kolumbianische Fussballwelt. Viele Narco-Bosse wetteten auf den Turniererfolg ihres Teams. Der Druck auf die Spieler war immens, ein Scheitern würde viele Menschen verärgern, die man besser nicht verärgern sollte ...

Von den 26 Spielen vor der WM 94 verlor Kolumbien nur ein einziges. Während der gesamten Qualifikation musste das Team nur zwei Gegentore hinnehmen und im letzten Quali-Spiel fegte es die stargespickte Mannschaft Argentiniens in Buenos Aires mit einem überzeugenden 5:0 vom Platz. Die kolumbianischen Spieler agierten als geschlossene Einheit, angeführt von Kapitän Andrés Escobar. Mit dem Drogenbaron teilte er sich den Nachnamen, hatte ansonsten aber nichts mit ihm zu tun. Neben dem Fussball waren ihm nur Gott, seine Familie und Frieden in seiner Heimat wichtig.

"Es fällt mir schwer, fokussiert zu bleiben. Was mich aber motiviert, sind die schönen Dinge, die vor uns liegen", sagte der damals 27-Jährige vor der Weltmeisterschaft. Ich versuche, jeden Tag ein bisschen in der Bibel zu lesen. Meine Lesezeichen sind zwei Fotos, eins von meiner verstorbenen Mutter und eins von meiner Verlobten." Seine Freunde und Verwandten beschreiben Escobar als einen Mann, der fest davon überzeugt war, dass Fussball Kolumbien retten konnte.

Michael Zimbalist hat mit seinem Bruder die Dokumentation The Two Escobars produziert, in der es um die miteinander verknüpften Schicksale der beiden Männer geht. "Die kolumbianische Nationalmannschaft versuchte damals wie heute, etwas gegen den miesen Ruf Kolumbiens zu tun", sagt er. Nirgendwo habe er Menschen kennengelernt, die so darum bemüht sind, das Image ihres Landes zum Positiven zu verändern. So wie es Andrés Escobar versucht hat. Und bereits in der Gruppenphase der Fussball-Weltmeisterschaft 1994 scheiterte. 

Bereits die erste Niederlage gegen Rumänien hatte eine Menge Kolumbianer verärgert – vor allem, weil sie viel Geld auf einen Sieg ihrer Mannschaft gewettet hatten. Schon nach dem ersten Spiel waren die ersten Morddrohungen aufgetaucht. "Der Druck war unglaublich hoch. Solche Morddrohungen waren nicht nur heisse Luft", sagt Zimbalist. "In Kolumbien wurden damals tatsächlich viele Menschen umgebracht." Wenn das Leben der eigenen Familie auf dem Spiel steht, dann fällt es natürlich nicht gerade leichter, die Weltmeisterschaft für ein gebeuteltes Land zu gewinnen, das sich nach Stolz, Freude und Erleichterung sehnt.

Trotz seiner tragischen Rolle beim Ausscheiden seines Teams wollte Andrés Escobar sein Leben nicht von den gefährlichen Umständen in seiner Heimat bestimmen lassen. Er veröffentlichte in der grössten kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo einen offenen Brief, in dem er seine Landsleute dazu aufrief, sich gegen die Wut und die Gewalt zu vereinen: "Das Leben ist nicht vorbei. Wir müssen jetzt weitermachen und wieder aufstehen, ganz egal, wie schwer das auch sein mag." Zehn Tage nach seinem Eigentor gegen die USA verliess Escobar zum ersten Mal wieder sein Haus in Medellín, um mit Freunden etwas trinken zu gehen – trotz der Warnungen seines Trainers und seiner Mitspieler.

Irgendwann im Laufe des Abends verfolgten vier Männer Escobar von der Bar hinaus auf den Parkplatz und beschimpften ihn als "Schwuchtel". Er fuhr daraufhin mit seinem Auto zu den Männern rüber, versuchte, ihnen zu erklären, dass sein Eigentor keine Absicht gewesen sei, und rief sie zur Besonnenheit auf. Daraufhin zog einer der Unbekannten eine Waffe und schoss. Er feuerte sechs Kugeln ab. Escobar sackte auf dem Fahrersitz zusammen. Sanitäter versuchten noch, den Fussballspieler wiederzubeleben, aber sie kamen zu spät. Andrés Escobar starb mit nur 27 Jahren am 2. Juli 1994.

Die Frage nach dem Warum ist bis heute nicht geklärt – und das wird sie womöglich nie sein. Damals gingen viele Leute davon aus, dass verlorene Wetten das Motiv für den Mord waren. Dank Augenzeugen konnte die Polizei herausfinden, dass das Fahrzeug, in dem die Täter vom Tatort flohen, auf Pedro und Juan Gallón zugelassen war. Es waren zwei drogenschmuggelnde Brüder, die zuerst für Pablo Escobar arbeiteten und dann zum Los-Pepes-Kartell wechselten. Den Gallón-Brüdern konnte man damals allerdings nichts anhaben. Hinter vorgehaltener Hand weiss man jedoch, dass die Gallón-Brüder mit Hilfe von Schmiergeldern davongekommen sind. So sollen sie drei Millionen Dollar an die richtigen Leute im Justizsystem gezahlt haben, damit ihr Bodyguard für die Tat verurteilt wird. Und so gestand einer ihrer Bodyguards, Humberto Castro Muñoz, den Mord und wurde zu einer 43-jährigen Haftstrafe verurteilt. Nach 11 Jahren (!) kam er 2005 wegen guter Führung vorzeitig frei.

Gott wird über alle unsere Taten Gericht halten – seien sie gut oder böse – selbst über die Taten, die im Verborgenen liegen.

Prediger 12,14

20.11.2022

D a n k e  für ARISE MINISTRY Ladies Auszeit!

Wie gestern versprochen nehme ich dich heute mit in zwei weitere Höhepunkte dieses göttlichen Wochenendes.

Während die meisten Ladies in der hoteleigenen Wellnessoase ihre Seele baumeln liessen, schnürten Christa, Lillian und ich die Laufschuhe und gingen auf Wanderschaft. Ich weiss nicht, wie viele Male ich Gott pries für die einmaligen Schönheiten der Natur. Auf dem Weg begegneten wir unter anderem zwei liebevollen Pensionären, die uns höflich baten, ein Foto von ihnen zu machen. Bei dieser Gelegenheit packte auch ich die Gunst der Stunde und zückte mein Handy, damit sie von uns ein Foto knipsen konnten. Für sie gab es zur Belohnung zwei Bibelverskarten aus meinem Stapel. Nachdem sie die Karten gezogen hatten und ich sah, welchen Vers der werte Mann gezogen hatte, bekam ich echt Hühnerheit. Es war genau DER Vers, den Sandra wenige Minuten zuvor zu ihrer Taufe von uns geschenkt bekommen hatte. Es war für mich DIE Bestätigung, dass wir mit unserer Wahl richtig lagen. 

Denn er hat seinen Engeln deinetwegen Befehl erteilt, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. Psalm 91,11

Netterweise begleiteten sie uns dann noch ein Stück des Weges. Dabei bekamen wir noch so viel Wissenswertes über Spiez zu hören. Ich freue mich jetzt schon, wenn wir uns irgendwo und irgendwann wieder sehen. Spätestens im Himmel!

Ja, ich kann immer wieder nur staunen, wie grandios Gottes Pläne sind und wie Er sie so genial in die Tat umsetzt. Dazu eine wahre Geschichte: Kürzlich fragte eine Tochter ihre Mutter:"Mami, wenn lohsch du dich taufe?" Ehrlich gesagt war die liebe Mutter etwas perplex und wusste gerade keine Antwort, ABER die Frage steckte tief und kam immer mal wieder "obsi". An unserem Weekend kamen wir - ohne dass wir es überhaupt gePLANt hatten - auf dieses Thema zu sprechen. Wie heisst es so schön:"1+1=2!" 

Und so ergab sich folgende Konversation in verkürzter Version:

"Hüt no taufe? Jo, wo denn?"
"Ganz simpel und eifach im Hotelpool mit wunderschöner Ussicht uf d'Berg- und Seenlandschaft!" 
"JA, ICH WILL!"

Du wirst es nicht glauben, genau in diesen "heiligen" 15 Minuten der Taufe war kein anderer Gast im Poolbereich anwesend. Der Pool stand  tatsächlich für den Täufling und uns Frauen - ohne dass wir etwas organisiert hatten - zur freien Verfügung. Wie genial ist denn das?! Wir konnten einmal mehr nur staunen! Und wieder war die Gegenwart Gottes so stark. Es kam mir vor, als würde die halbe Himmelswelt mit uns im Wasser stehen. 

Vielleicht denkst du jetzt:"Was machen denn die Frauen da? Das geht doch gar nicht! Taufen kann nur ein Pfarrer!" Ich frage dich:"Steht das auch so in der Bibel?" 

Im heutigen Christentum herrscht nämlich recht grosse Uneinigkeit über die Taufe in der Schrift Gottes. Dabei gibt die Bibel sehr viel Aufschluss über die Bedeutung der Taufe und ihre Ausführung. Was viele aber nicht wissen ist, dass die Wassertaufe, die Feuertaufe und die Taufe des Heiligen Geistes gar nicht dasselbe sind und auch nicht zwangsläufig zur selben Zeit geschehen.

Der nachfolgende Text wird sich umfassend mit den Formen der Bibel Taufe und ihren kursierenden Irrlehren beschäftigen.

Ganz wichtig ist zu wissen, dass die katholische Taufe, auch genannt Kindertaufe, in der Bibel keinerlei Erwähnung findet. Es gibt auch logisch betrachtet keinen Sinn, da es bei der Wassertaufe darum geht von seinen Sünden reingewaschen zu werden. Da Babys bei der Taufe kein Bewusstsein besitzen und somit auch keine Sünden begangen haben können, gibt es auch nichts wovon sie umkehren oder reingewaschen werden können. Bei der Erwachsenentaufe funktioniert das schon.

Jesus sprach zu ihnen: Wäret ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; nun ihr aber saget: Wir sind sehend! so bleibt eure Sünde. Johannes 9,41

Die Katholische Kirche ist der Meinung, dass wenn man ein Kind früh tauft, es bereits sein ganzes Leben lang gerettet ist und somit nicht verloren geht. Das mag vielleicht menschlich gesehen Sinn ergeben, aber biblisch betrachtet macht das keinen Sinn. Weshalb das so ist, wird nachfolgend erklärt.

Die erste Taufe, die in der Bibel erwähnt wird, ist die Taufe mit Wasser von Johannes dem Täufer, der dazu aufruft, dass Menschen sich von ihrer Sünde reinwaschen und umkehren.

Ich taufe euch mit Wasser zur Busse. Matthäus 3,11

In jenen Tagen aber erscheint Johannes der Täufer und predigt in der Wüste des jüdischen Landes und spricht: Tut Busse, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!
Matthäus 3,2

Zudem ist es nötig, Jesus als den Retter anzuerkennen, um in seinem Namen getauft zu werden. Auch die Apostel tauften im Namen Jesus.

Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Busse, und ein jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden; so werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen. Apostelgeschichte 2,38

Was viele nicht wissen ist, dass die Taufe in der Bibel eine tiefgreifende Bedeutung hat. Denn bei der Taufe mit Wasser wird man nicht nur von seinen Sünden reingewaschen, sondern auch in den Tod von Jesus getauft, wodurch man sich selbst stirbt und von seinen fleischlichen Taten befreit wird, da man ja mit Jesus gestorben ist.

Was wollen wir nun sagen? Sollen wir in der Sünde verharren, damit das Maß der Gnade voll werde? Das sei ferne! Wie sollten wir, die wir der Sünde gestorben sind, noch in ihr leben? Oder wisset ihr nicht, dass wir alle, die wir auf Jesus Christus getauft sind, auf seinen Tod getauft sind? Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe auf den Tod, auf dass, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Denn wenn wir mit ihm verwachsen sind zur Ähnlichkeit seines Todes, so werden wir es auch zu der seiner Auferstehung sein, wissen wir doch, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, so dass wir der Sünde nicht mehr dienen; denn wer gestorben ist, der ist von der Sünde losgesprochen. Römer 6,1-7

Deshalb ist es auch zwingend notwendig an den Tod und die Auferstehung von Jesus zu glauben und auf den Namen Jesus getauft zu werden, der gekreuzigt wurde. Im Neuen Testament sehen wir ein gutes Beispiel dafür, dass die Taufe im Namen eines anderen, wie zum Beispiel von Johannes dem Täufer nicht dieselbe Wirkung wie die Taufe auf den Namen Jesus erzielt, sondern lediglich die Vergebung vergangener Sünden mit sich bringt.

Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen und rufe seinen Namen an.

Apostelgeschichte 22:16

Sinne doch einfach mal darüber nach ...

19.11.2022

D a n k e  für ARISE MINISTRY Ladies Auszeit!

Der Tag startete um halb neun Uhr mit einem feinen und gemütlichen Morgenessen. Weiter ging es um 10.00 Uhr im Konferenzraum mit Lobpreis, Input, Zeugnisrunde und Abendmahl. Zudem liessen wir bewusst auch Raum für den Heiligen Geist. Wie würde er uns heute wohl leiten? Mehr dazu in den nächsten Tagen!

Nach dem gemeinsamen Gebet stimmten wir ein in einen himmlischen Lobgesang. Danach tauchten wir ein ins Wort Gottes und Beth las uns die berührende Geschichte vor von der Samariterin am Brunnen:

Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt. Spricht die Frau zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit mich nicht dürstet und ich nicht herkommen muss, um zu schöpfen! Johannes 4,13-15

Wo ist deine Quelle? 

Nach dem Input mit vielen wertvollen Nuggets, erzählte Judith uns ihr Zeugnis mit ihrem Vater, der im Januar 2022 dieses Jahres unglücklich gestürzt war. Dank der Gnade Gottes und den vielen Betern blieb er - wie durch ein Wunder - am Leben. Dies bestätigten auch die Ärzte. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie während der OP keine Hoffnung mehr hatten. ABER Gott hatte einen anderen Plan. Judith bekam von Anfang an folgende Bibelverse für ihren Vater auf's Herz:

Ich werde nicht sterben, sondern am Leben bleiben und erzählen, was der HERR getan hat!
Er hat mich hart bestraft, doch er ließ nicht zu, dass ich umkam. Ich rufe: »Öffnet mir die Tore des Tempels! Ich will durch sie einziehen und dem HERRN danken.« Von einem Priester kommt die Antwort: »Hier ist das Tor zur Wohnung des HERRN! Wer Gott die Treue hält, der darf hereinkommen!« Ich danke dir, HERR, denn du hast mich erhört! Du selbst hast mich gerettet.
Der Stein, den die Bauleute wegwarfen, weil sie ihn für unbrauchbar hielten, ist zum Grundstein des ganzen Hauses geworden! Was keiner für möglich gehalten hat, das tut der HERR vor unseren Augen! Diesen Freudentag hat er gemacht, lasst uns fröhlich sein und jubeln!

Psalm 118,17-24

Judith, wir beWUNDERn dein "Dranneblibe" und dein Vertrauen in Jesus, dass Er auch heute noch Wunder wirken kann. Niemand hätte je geglaubt, dass dein Vater je wieder gehen kann, ABER bei Gott ist eben KEIN Ding unmöglich!

An dieser Stelle könnte ich noch so Vieles berichten. Morgen nehme ich euch mit in zwei weitere Höhepunkte.

18.11.2022

D a n k e  für ARISE MINISTRY Ladies Auszeit!

Heute führte uns der Weg über den Brünigpass nach Spiez ins wunderschöne Strandhotel Belvédère. Dort gab es ein herzliches Wiedersehen mit all den lieben Schwestern im Herrn, die sich für das Frauenweekend angemeldet hatten.

Im Zentrum stand - einmal mehr - Jesus!

Nach dem Welcome Drink durften wir uns an die reich gedeckte Tafel setzen und ein königliches Festmahl geniessen. Natürlich durfte auch ein edler Tropfen Wein nicht fehlen ... Während ich so zu Tische sass, kam mir der Bibelvers aus der Offenbarung in den Sinn:

Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir. Offenbarung 3,20

Wow, was wird das für ein HERRlicher Moment sein, wenn wir dereinst mit Jesus zu Tisch sitzen dürfen?! Da werden in der Ewigkeit bestimmt viele neue Kapitel aufgeschlagen, die wir uns nicht mal ansatzweise ausmalen können. Alles wird — so ist nun mal unser liebender Gott — herrlich und zu unserem vollkommen Besten sein. Hallelujah! Wir werden nicht nur mit Jesus Gemeinschaft halten und ein Mahl geniessen. Das Wort Gottes verspricht uns folgendes:

Aber ich sage euch: Viele werden kommen von Osten und von Westen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen.

Matthäus 8,11

Freue dich also auf die Ewigkeit mit Gott im Himmel! Es wird alles, was du bisher gesehen hast in den Schatten stellen. Darum mache die Türen deiner Seele weit auf:

  • Er kommt mit der Liebe, die du zu empfinden dich sehnst.
  • Er kommt mit der Freude, zu der sich dein armer Geist nicht empor zu schwingen vermag
  • Er bringt dir den Frieden, der dir fehlt
  • Er kommt mit seinem Wein und den lieblichen Äpfeln seiner Liebe, und herzt dich, bis du keine andere Krankheit mehr fühlst als "überschwengliche Liebe, göttliche Liebe." 

Nur tue Ihm die Tür auf, vertreibe seine Feinde, übergib Ihm dein Herz, so will Er bei dir wohnen ewiglich. 

"O, flösse Deine Liebe Tief in mein Herz hinein! Lass alle meine Triebe Dir, Herr, zum Opfer sein."

Vergiss nie, dass Gottes Tisch stets reichlich gedeckt ist für dich. Wir dürfen Stunde um Stunde seine liebende Versorgung erfahren und uns des Segens seiner Gemeinschaft erfreuen!

17.11.2022

D a n k e , dass Gott abwischen wird alle Tränen von ihren Augen; und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

1. Korinther 2,9

Heute sind meine/unsere Gedanken ganz fest bei unserem lieben Freund und seiner Familie. Sie mussten am frühen Morgen Abschied nehmen von ihrem geliebten Papa und Nonno usw.  Ich weiss nicht, wie es dir geht, wenn du diese Zeilen liest. Ich persönlich finde, dass die Verheissung mit so viel Hoffnung und Zuversicht gespickt ist. Was würden wir auch machen ohne diese trostspendende Verheissung?

Ja, ich bete darum, dass unser caro fratello und seine Liebsten einen göttlichen Trost und Frieden erfahren dürfen, der all ihren Verstand übersteigt. Ich bin überzeugt, dass Gott überdies die Lücke in ihren Herzen füllen wird.

Wenn alles das, was zum Ersten gehört, zum ersten Zeitraum auf Erden - nämlich "Tränen",  Weinen", Schreien","Schmerzen"und"Tod"- vergangen ist, dann wird nur Freude sein und liebliches Wesen zu der Rechten Gottes immer und ewiglich." Dann werde ich nicht mehr weinen, mich ängstigen und unter der Macht der Sünde in mir, unter den Versuchungen des Teufels und der Lüge, der Verachtung und der Verschmähung der Welt leiden. Bedenke! Ich werde dann nie mehr unter sündlichen Gedanken oder Begierden leiden, sondern immer heilig, rein, frei und geistlich sein. Dann werden in meinem Herzen Wogen unendlicher Seligkeit sein. Dann werde ich ein Herz haben, das Gott den Herrn vollkommen lieben kann, ein Herz, das keine grössere Seligkeit kennt als das Heilige und Wunderbare, das ich schaue und geniesse. Dann werde ich nicht mehr nötig haben, mir zu sagen, dass ich Gott lieben soll, sondern ich werde ein Herz haben, das nicht anders kann, als Ihn und alles, was Ihm angehört, zu lieben.

O, welch eine selige Zeit, wenn die Sünde uns nicht mehr anklebt! Wir werden nicht mehr kämpfen mit einem aufrührerischen Herzen, das uns jetzt beständig von Gott wegführen will, nicht mehr bedrückt werden von dem tiefen Verderben, von der Trägheit, Kälte oder dem Zorn, der Ungeduld, dem Stolz oder von der Scheu vor dem Bekennen Christi. Kein Straucheln, kein Betrüben des Geistes, keine sündlichen Worte oder Werke werden unser Gewissen mehr kränken. Wir werden dann auf ewig von allem ausruhen. Ferner werden wir nicht mehr irgend welche Zweifel an der Liebe Gottes fühlen. Wir werden nicht mehr Worte nötig haben wie diese: "Wie kann ich wissen, ob mein Herz aufrichtig vor Gott ist, ob meine Bekehrung wahr oder ob mein Glaube lebendig ist? Ich befürchte, dass alles, was ich tue, Heuchelei ist und dass Gott mir darum zürnt." Alles das gehört dem Ersten oder dem Erdenleben an. Alles das wird nun in Lob verwandelt sein. Wir werden nie mehr Gottes Missfallen befürchten. Hier geschieht es oft, dass die Gläubigen den Zorn Gottes sie "drücken und drängen fühlen mit allen seinen Fluten." Wenn aber dies Erste vergangen ist, dann werden sie vollkommen "sehen und schmecken, wie lieblich der Herr ist".

Wer aber kann würdig von dem Guten reden, das wir empfangen werden? Davon nämlich, "was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist?" Bedenke nur, was der allmächtige Gott tun kann, wenn Er sich vornimmt, Seine heimkommenden Kinder recht zu erfreuen! Er kann unendliche Seligkeit schaffen. Er kann, wenn es erforderlich ist, sogar solche Herzen in uns schaffen, die von selbst eine unaussprechliche Freude fühlen. Wir erfahren ja oft, wie Sorge und Freude nur von der Stimmung des Herzens abhängen, so dass ein fröhliches Herz sich ohne besonderen Anlass freut.

Bedenke, wenn alle Umstände die seligsten sind und das Herz ausserdem frisch und froh, ja, so freudetrunken ist, wie der allmächtige Schöpfer es machen kann. Wir lernen verstehen: Wenn die Zeit kommt, zu der Gott Seligkeit bereiten will, dann kann Er auch unaussprechliche Dinge schaffen. Er, der selbst die Liebe ist, muss dies jetzt auch wollen, da wir, die wir arg sind, Himmel schaffen möchten. - Herr, vertreibe darum die tiefe Finsternis aus uns! Wir haben ja unaussprechliche Dinge zu erwarten, so wahr Du selbst es gesagt hast.

16.11.2022

D a n k e  für die MorgenbeSINNung!

Heute stand wieder der Special Morning in Koblenz auf dem Programm mit Film und Austausch. An dieser Stelle ein dickes DANKEschön und Vergelt's Gott an Judith, die uns mit ihren Backkünsten vom Feinsten verwöhntre.

Das Leitungsteam einigte sich auf einen knapp 30minütigen Film, der das Leben und die Flucht eines Moslems aus dem Iran publizierte. 

Zur Geschichte

Nachdem sein bester Freund bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, wird der Moslem Farhad Nacht für Nacht von Alpträumen geplagt. Verzweifelt bittet muslimische Theologen um geistlichen Rat und Ärzte um Medikamente - doch nichts und niemand kann ihm helfen. Erst das seltsame Gebet eines Fremden vertreibt die Träume. Farhad macht sich auf die Suche nach dieser unbekannten Kraft. Am Ende, muss er aus seinem Heimatland Iran flüchten, denn es droht ihm dort die Todesstrafe. Dieser Beitrag aus der Sendereihe ERF Mensch Gott ist eine spendenfinanzierte Produktion von ERF. Sie fesselte uns alle!
Nimm dir doch kurz eine (Aus)Zeit und schau dir den Beitrag an. Was berührt dein Herz ganz besonders?

Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel. Matthäus 5,10

15.11.2022

D a n k e , dass wir uns immer wieder nach geistlicher Erkenntnis ausstrecken!

Ich bete, dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und Offenbarung in der Erkenntnis seiner selbst. Epheser 1,17

Dein Erbteil in Christus ist so gewaltig und tiefgründig, dass du es ohne Gottes Hilfe nicht begreifen kannst. Es übersteigt schlichtweg unseren Verstand!

Der frühere Journalist William Randolph Hearst investierte ein Vermögen in seine Kunstsammlung. Eines Tages las er über ein äusserst kostspieliges Werk, das er daraufhin seiner Sammlung einfügen wollte. Sein Agent durchsuchte die Galerien der Welt, aber ohne Erfolg. Schliesslich fand er nach monatelangen Anstrengungen und grossem finanziellen Einsatz das gepriesene Kunstwerk. Es lagerte seit langem in einem der Hearst'schen Warenhäuser!

Genauso machen es viele Christen. Sie sind ständig auf der Suche nach "mehr", weil sie nicht begreifen, was sie in Christus längst besitzen. Weil Paulus das als mögliches Problem erkannt hatte, betete er dafür, dass Gott uns unseren geistlichen Reichtum zeigen möge.

"Geist" weist in diesem Vers auf eine Demutsstellung oder -haltung hin, wie in

Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist das Reich der Himmel. Matthäus 5,3

Offenbarung bedeutet Erkenntnis, die Gott durch Sein Wort vermittelt. "Weisheit"  ist die Anwendung dieser Erkenntnis auf das tägliche Leben. Der kombinierte Effekt ist eine demütige Haltung dem Worte Gottes gegenüber, das uns auffordert, die Offenbarung kennen zu lernen und sie auf jeden Bereich unseres Lebens anzuwenden.

Auf menschlicher Ebene bleibt die Fülle des Erbes in Christus unbegreiflich. Gottes Wort zeigt uns viele seiner Wohltaten und der Heilige Geist lehrt uns, entsprechend seiner Grundsätze zu leben; aber vieles wird in diesem Leben ein Geheimnis bleiben (1. Johannes 3,2). Paulus betet dafür, dass du so viel wie möglich verstehst, damit göttliche Weisheit und Offenbarung all dein Verhalten und dein Werk regieren möge. Lass es auch heute dein Ziel sein.

14.11.2022

D a n k e  für Life on Stage in 23 Regionen in der Schweiz und in Deutschland! 

Ab HEUTE bis zum 20. November 2022 kann man wieder eintauchen in ein atemberaubendes Musical mit Message. Das darfst du dir auf keinen Fall entgehen lassen! Am besten du schnappst dir deine VIP's und fährst nach Zofingen in die Mehrzweckhalle an der Strengelbacherstrasse 27C.

3 Geschichten / 3 Musicals

Thomas, Claudia und Melanie sind Menschen wie du und ich - es sind keine Hollywood-Helden. Wenn wir einen Blick in ihre Vergangenheit machen, könnte sie nicht unterschiedlicher sein. Und doch erlebten sie alle dasselbe: In grösster Hoffnungslosigkeit begegneten sie einem Gott, der ihr Leben von Grund auf veränderte.

Tauche ein in drei faszinierende Kurzmusicals zu wahren Lebensgeschichten mit starken Songs. Mehr Informationen zu den ganz persönlichen Geschichten findest du HIER.

Berührend ist sicher auch der Input von Gabriel Häsler. Der 41jährige Familienvater, Evangelist, Event-Redner, Musicalproduzent und Blogger geht auf die Fragen des Lebens ein, wie:

"Gibt es einen Gott? Und wenn ja, wie zeigt er sich und was hat er mit meinem Leben zu tun?"

Mehr von Gabriel auf Youtube. Ich liebe seine HERRlichen Botschaften!

Und falls du diese Woche keine Zeit findest, nach Zofingen in die Mehrzweckhalle zu fahren, dann gibt es noch weitere Gelegenheiten:

Langenthal, 27. März bis 1. April 2023
Westhalle Parkhotel Langenthal

Bülach, 17. bis 19. März 2023
Stadthalle, Allmendstrasse 8

oder in Deutschland:

Mainz, 25. und 26. November 2022
Alte Lokhalle Mainz, Mombacher Strasse 78-80

Leipzig, 2. und 3. Dezember 2022
Congress Center Leipzig, Seehausener Allee 1

Nürnberg, 27. Februar bis 4. März 2023
Meistersingerhalle, Münchener Str. 21

Ludwigsburg, 10. bis 12. März 2023

Aber ich achte mein Leben nicht der Rede wert, wenn ich nur meinen Lauf vollende und das Amt ausrichte, das ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, zu bezeugen das Evangelium von der Gnade Gottes.

Apostelgeschichte 20,24

13.11.2022

D a n k e  für Band 3 (Die Schriften des Johannes) und Band 4 (Römerbrief, 1. + 2. Korintherbrief) der NTR Studienedition von Dr. Manfred Roth vom Biblischen Glaubenszentrum in Schaffhausen.

Auch heute schweifen meine Gedanken wieder nach Schaffhausen und zwar zum werten Pastor Dr. Manfred Roth. Er und seine holde Ehefrau Katharina waren während meiner zweijährigen Bibelschulzeit meine "Lehrmeister", von denen ich so viel Kostbares lernen durfte.

An der gestrigen Frauenkonferenz gab es zu meiner grossen Freude auch einen Büchertisch mit vielen spannenden Medien. Ich schnappte mir noch so gerne Band 3 und Band 4 der NTR Studienedition. Wow, was für ein Meisterwerk! Ich kann - einmal mehr - nur staunen, was Pastor Manfred da wieder vollbracht hat. Man spürt seine grosse Liebe und sein tiefes Verlangen, dem Wort Gottes akribisch auf den Grund zu gehen. Ich erlebte während dem Bibelstudium einige WOW- und AHA-Momente. Kein Wunder bei mehreren tausend Endnoten mit Worterklärungen, Erläuterungen zur Übersetzung und Grammatik, Hinweise auf historische Hintergründe, theologische Fragen und vieles mehr. Ich möchte an dieser Stelle noch erwähnen, dass alle Bücher wortgetreue Übersetzungen des NT beinhalten mit dem Anspruch, den griechischen Grundtext so genau und umfassend wie möglich wiederzugeben.

Wenn dein Wort offenbar wird, so erleuchtet es
und macht klug die Unverständigen.
Psalm 119,130

Die NTR Studienedition schlägt eine Brücke zwischen einem Kommentar und einer herkömmlichen Bibelübersetzung. Bereits das NTR 2020 (www.neuestestament.ch), das schon seit einiger Zeit als Paperback, wie auch in gebundener Ausgabe vorliegt und sich grosser Beliebtheit erfreut, hat sich das Motto des pietistischen Theologen und Übersetzers J. A. Bengel (s. Backcover) in umfassender Weise zu Herzen genommen. Die im Entstehen begriffene Studienausgabe jedoch sprengt den bisherigen Rahmen nochmals deutlich und wartet mit einer Vielzahl an neuen und/oder überarbeiteten bzw. erweiterten Fußnoten, Anmerkungen und Exkursen zum biblischen Text auf (allein in diesem Band über 230 mehr als in den entsprechenden Texten im NTR 2020).

Sinn und Ziel dieser Ausgabe – die voraussichtlich in sechs Bänden erscheinen wird – ist es, dem biblischen Text so viel Raum wie möglich zu geben und keine wichtige Frage, was die Übersetzung und die Erklärung des Inhalts angeht, auszulassen oder aus Platzgründen knapp zu halten. Die einzelnen Bände dieser Studienausgabe werden deswegen nicht als Kommentar bezeichnet, weil auch hier (wie im NTR) das Hauptgewicht dem Bibeltext gehört und keine Vers-für-Vers-Auslegung stattfindet, wie in einem klassischen Kommentar.

Diese Reihe bietet nebst allen bekannten Eigenschaften des NTR 2020
• Gut verständliche Einführungen zum jeweiligen Autor, seiner Sichtweise bzw. dem Grund für
bestimmte Zusammenstellungen (Bsp. Die Schriften des Johannes)
• Erläuterungen zu verbindenden, buchübergreifenden Elementen
• Ausführliche Endnoten zu wichtigen Themen des Inhalts und der Übersetzung
• Zusätzliche Exkurse/Erklärungen zur Hermeneutik der biblischen Texte (Bsp. „Ein Schlüssel
zur Offenbarung“ im vorliegenden Band)
• Den Bibeltext in angenehm großer Schrift
• Breite Seitenränder für eigene Notizen
• Jede Menge Gedankenfutter für eigene Studien!

Klick dich doch jetzt gleich ein in die Website und bestelle diese wertvollen Schätze. Es hat übrigens noch viele weitere Nuggets im Shop. Und falls du dich nicht selber beschenken möchtest, dann hat sicher jemand anders Freude, an Weihnachten von dir überrascht zu werden! Oder du machst es wie ich:"Schenken und Freude bereiten einfach so! Wenn du weisst, was ich meine ...

Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

Hebräer 4,12

12.11.2022

D a n k e  für eine weitere LIEBEvolle Konferenz!

Heute führte mich der Weg nach Langenthal/BE in die Familiengemeinde. Das Pastorenehepaar Monika und Thomas Lohnke lernte ich während meiner Bibelschulzeit in Brugg kennen und schätzen.

Kurz vor 10.00 Uhr traf ich im Oberaargau des Kantons Bern ein. Beim Eingang wurde ich schon LIEBEvoll willkommen geheissen und mit einer LIEBEvollen Karte beschenkt sowie einer herzförmigen Seife mit wohlriechendem Rosenduft.

Kurz nach 10.00 Uhr eröffnete Pastorin Monika die Frauenkonferenz zum Thema "In love with you"!

Ist dir überhaupt bewusst, wie sehr Gott dich liebt? Gott sehnt sich ja so danach, dass du in diese Fülle und Freude Seiner unvorstellbar grossen Liebe eintrittst. Es ist ein ganzer Ozean Seiner Liebe für dich da, um darin zu baden. 

Wenn wir die Bibel zur Hand nehmen, sehen wir, dass die Schrift übervoll ist mit der Wahrheit über Gottes Liebe.

Wir haben erkannt, dass Gott uns liebt, und wir vertrauen fest auf diese Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Johannes 4,16

Möge uns diese tiefe Liebe Gottes immer wieder durch den Heiligen Geist geoffenbart werden. 

Ihr aber, Geliebte, erbaut euch auf eurem heiligsten Glauben, betet im Heiligen Geist, bewahrt euch in der Liebe Gottes, indem ihr die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus erwartet zum ewigen Leben. Judas 20-21

Viele Menschen fragen sich, wie Gott sie jemals lieben konnte. Es ist nicht so, dass sie seine Liebe anzweifeln, aber sie denken, durch ihre sündige Natur könne Gott sie gar nicht erst lieben. 

Die Offenbarung der Liebe Gottes kommt zum Teil, wenn wir wiedergeboren werden. Wenn wir die meisten Christen fragen würden, was sie über Gottes Liebe wissen, würden sie antworten: „Ich weiss, dass Gott mich liebt, weil er seinen Sohn gegeben hat, um für mich zu sterben.“ 

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16

Es ist ein wundervoller Moment, wenn wir diese Wahrheit ergreifen. Wir realisieren plötzlich: „Gott liebt mich wirklich."

Genau diese tiefe Offenbarung der Liebe Gottes erlebte auch Pastorin Monika nochmals ganz neu während ihrer Krebserkrankung. Von der Diagnose bis zur vollständigen Heilung verspürte sie einen tiefen Frieden. Einen Frieden, der all ihren Verstand überstieg und der nur Gott schenken konnte. Er wusste genau, wie er Monika mit seiner ganzen Liebe begegnen musste. Wie sie selber sagt, waren es auch all die wertvollen Liebesbekundungen und Gebete ihrer lieben Glaubensgeschwister, die sie durch den Sturm getragen haben. Zudem gab ihr ein nächtlicher Traum die Gewissheit, dass Gott sie komplett heilen würde.

Ja, Gottes Liebe zu verstehen, ist das Geheimnis für ein überwindendes Leben! Leider gibt es immer noch eine Vielzahl von Menschen, die geistlich kalt sind, weil sie unwissend bezüglich der Liebe Gottes sind. Sie wissen nicht, dass es ihre stärkste Waffe gegen Satans Angriffe ist. Gott möchte, dass wir uns zu allen Zeiten in seiner Liebe bewahren – speziell in unseren Anfrechtungen. Dies ist die wichtigste Wahrheit, die uns befähigt, geistliche Kriegsführung fortzusetzen. Wir werden wissen, dass er mit uns ist, egal womit wir konfrontiert werden. Und wir werden wissen, dass er uns durch all das hindurch lieben wird. Wir mögen gelegentlich fallen, aber wir wissen, dass er am Ende des Kampfes auf uns warten wird.

Wirst du Seiner Liebe für dich glauben? 

Wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe verweilt, verweilt in Gott, und Gott in ihm. 

1. Johannes 4,16

Wenn wir „in Gottes Liebe verweilen“, werden wir uns in Seiner Liebe bewahren. Das Wort „verweilen“ bedeutet „in einem Zustand der Erwartung bleiben“. Gott möchte von uns, dass wir erwarten, dass seine Liebe zu uns täglich erneuert wird. Wir sollen jeden Tag in dem Wissen leben, dass Gott uns immer geliebt hat und uns immer lieben wird. Im Alltagsleben huschen die meisten von uns in die Liebe Gottes hinein und wieder aus ihr heraus. Es sind unsere emotionalen Hoch und Tiefs, die uns immer wieder einen Streich spielen. Und genau in diesen herausfordernden Zeiten sollten wir auf Seine Liebe vertrauen. Er verlässt uns nie!

Liebe Freunde, weil Gott uns so sehr geliebt hat, sollen wir auch einander lieben.

1. Johannes 4,11

D a n k e  auch Pastorin Dr. Katharina M. Roth vom Biblischen Glaubenszentrum in Schaffhausen für ihren segensreichen Input. Ganz besonders gefreut hat mich, dass ich mit ihr noch einige Worte wechseln konnte. Noch so gerne erinnerte ich mich zurück an die kostbare Bibelschulzeit. Als Bibelschullehrerin konnte ich so viel von ihr lernen - vor allem auch im Fach "Seelsorge"! Ein Gebiet, auf dem ich zuvor eher auf Kriegsfuss stand. Ich konnte mich schlecht ins Gegenüber einfühlen, war vielfach unbarmherzig und dachte:"Riss di zäme!" Zugegeben, ich war auch vielfach überfordert und wusste nicht, wie reagieren. ABER durch ihre LIEBEvolle und kostbare Lehre, die gegründet ist auf dem Fundament der Bibel, wurden meine Herzensaugen WUNDERbar geöffnet ...

11.11.2022

D a n k e  Dr. Barbara Studer für das äusserst spannende und lehrreiche Referat zum Thema Tanzende Hirnzellen!

Heute abend erfuhren wir viel Wissenswertes rund um unser Hirn. Dazu kamen wertvolle Tipps, um unser Hirn fit zu halten. Barbara Studer sagt:«Wir trainieren unser Hirn, indem wir neugierig, achtsam und positiv durchs Leben gehen». Ähnlich wie ein Muskel lässt sich das Hirn durch Übungen trainieren. 

Zu einem aktiven Lebensstil gehören bekanntlich Bewegung/ Koordination, Gedächtnis, Kreativität, Achtsamkeit, Gemeinschaft und eine hirngerechte Ernährung. Dabei müssen wir nicht in ein „Hirnfitnessstudio“ gehen, sondern können die Übungen ganz einfach zuhause in unserem Alltag integrieren. Beispiele gefällig?

Beim Bibellesen:

  • Zähle beim Lesen eines Textes, wie oft der Buchstabe «a» darin vorkommt.
  • Lese den Text auf dem Kopf.

Beim Kochen:

  • Buchstabiere «Spaghetti» rückwärts.
  • Stehe beim Rühren auf einem Bein.
  • Löse beim Karottenschälen selbstgestellte Kopfrechenaufgaben.

Beim Fernsehen:

  • Merke dir die Namen der SchauspielerInnen/ModeratorInnen mit Eselsbrücken.
  • Mache Fingerübungen.

Beim Einkaufen:

Merke dir Einkaufslisten mit einer lustigen Geschichte, denn unser Gehirn liebt Humor! Wenn du beispielsweise Spaghetti, Zwiebeln und Joghurt brauchst, stell dir vor, wie du am Eingang des Einkaufscenters von einem Spaghetti-Mann empfangen wirst, der dich mit Zwiebelringen fesseln will, so dass du vor Schreck kopfüber in ein Riesen-Joghurtbecher springst. Kreative Gedächtnisstrategien stimulieren das Gedächtnis und können die Merkleistung verbessern und machen Spass.

Wichtig für die Hirngesundheit ist, dass du dich stetig herausforderst, offen für Neues bist und dabei das tust, was dir am meisten Freude bereitet. 

Schon mal etwas von der Amygdala gehört? Sie ist ein Teil des limbischen Systems im Gehirn. Zusammen mit dem Hippocampus regelt diese Hirnregion emotionale Äusserungen. Vor allem die Entstehung von Angstgefühlen ist im Mandelkern verankert.

Frage: Kommst du öfters mal ausser Atem? Schaue zu, dass du dich regelmässig körperlich fit hältst. Sinnvoll sind auch Übungen für die Koordination: Bewegungen übers Kreuz und solche, die für das Gehirn ungewohnt sind. Etwa Tanzen, Meditation oder mit Bällen jonglieren. Dabei wird der Informationsaustausch zwischen den beiden Hirnhälften angeregt. Zudem schüttet der Körper Hormone aus, die uns stärken, motivieren und aktivieren und damit auch die Hirnleistung verbessern.

Nachfolgend zwei interessante Erkenntnisse:

Man hat in einem Frauenkloster in England neurowissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Die Nonnen waren ja täglich im Kontakt, im Austausch mit ihren Mitschwestern und pflegten intensiv soziale Kontakte. Nach ihrem Ableben stellten die Wissenschaftler erstaunt fest, dass die Gehirne der Nonnen zwar zum Teil klar sichtbare Zeichen von strukturellem Abbau aufwiesen, die Nonnen selbst zeigten aber zu Lebzeiten keine Anzeichen von Demenz. Der soziale Kontakt und der aktive Lebensstil fungierten also quasi  wie eine Art Schutz vor dem kognitiven Abbau. Haben wir also doch einiges selbst in der Hand, was den Abbau unseres Gehirns angeht? Sehr vieles sogar!!! Dies zu wissen ist aus meiner Sicht sehr wichtig. Die Art und Weise, wie wir leben, bestimmt massgeblich, wie gesund unser Gehirn ist. Früher dachte man, das Gehirn baut im Alter ab und man kann nichts dagegen tun. Heute wissen wir: Auch im Alter kann ich lernen, Neues kennenlernen, mein Gehirn fit halten und weiterentwickeln. Was braucht das Gehirn konkret? Generell kann man sagen, dass Gehirntraining nie einseitig ist, sondern alle Aspekte des Lebens umfasst. Also stimulierende Aufgaben, Herausforderungen, aber auch Freude, Lachen, ein aktives Leben mit sozialen Kontakten, gesundes Essen, körperliche Betätigung, eine positive Einstellung und vieles mehr.

Sonst? Sonst ruht sich das Gehirn aus und spart Energie, was es am liebsten tut. Kann man also sagen, dass das Gehirn faul ist? Absolut, ja. Das tut es, um uns vor unnötigem Energieverlust zu schützen. Umso wichtiger ist es, dass wir es fordern, aber nicht überfordern. Nicht verbissen etwas tun, sondern mit einer positiven Einstellung. Die Gefahr ist doch aber, dass wir im Alter sagen, dass wir zu alt sind, um etwas Neues zu lernen. Eine solche Haltung beeinflusst unser Gehirn negativ, weil dieses sich darauf einstellt. Wenn ich hoffnungsvoll durchs Leben gehe, mir selber etwas zutraue und meine Routine immer wieder durchbreche und Neues wage, halte ich mein Gehirn auf Trab.

Pausen und Ruhe, vor allem auch Schlaf, sind sehr wichtig. Dann kann das Gehirn sortieren, Ordnung reinbringen, verarbeiten, entgiften und einiges mehr. Das Gehirn schläft ja nie, braucht aber auch mal Ruhe von Stimulation von aussen.

Einsamkeit lässt das Gehirn schrumpfen, das zeigen bildgebende Studien sehr eindrücklich. Für unsere Gesundheit und unser Glück ist es fundamental, Sozialkontakte zu pflegen, zu suchen, sich auszutauschen, tragende Beziehungen zu haben und gute Zeiten miteinander zu verbringen. In dem Sinne sind Gesellschaftsspiele wirklich sehr gewinnbringend, weil man ja, Omen est Nomen, diese Spiele in der Gesellschaft mit anderen spielt.

Tipps für den Alltag:
- Wann immer du dich gedrängt fühlst, dich mit Facebook, Instagram oder anderen angenehmen Dingen abzulenken, schreibe es sofort auf deine Liste.
- Lasse der Ablenkung keine Chance mit einer «Not-to-do-Liste»
- Schliesse die Augen und höre achtsam ein schönes Stück Musik. Dies vergrössert erwiesenermassen die Aufmerksamkeit.
- Mache falls möglich einen Powernap: Studien zeigen, dass schon eine kurze Schlafpause von 20 Minuten die Konzentrationsleistung für den restlichen Tag verbessert.
- Bewege dich, gehe regelmässig raus:
Mit jeder Bewegungspause vergrösserst du deine Aufmerksamkeitsspanne.
- Nimm dir jeden Tag 10 bis 20 Minuten Zeit für Achtsamkeits-oder Meditationsübungen, um damit deine Konzentzentration zu steigern.
- Eine zentrale Rolle kommt dabei der Atmung zu: Atme tief durch die Nase ein und danach langsam über den Mund wieder aus. Solche bewussten Atemübungen synchronisieren die neuronalen Aktivitäten und fördern die Konzentration.
- Bring die Zusammenarbeit deiner beiden Gehirn-Hemisphären in Schwung.

An dieser Stelle hätte ich noch so viel zu berichten. HIER erfährst du noch mehr zu der wunderbaren Gastrednerin.

Was ich dir jetzt rate, ist wichtiger als alles andere: Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben! Verbreite keine Lügen, vermeide jede Art von falschem Gerede!
Halte dir immer vor Augen, was gut und richtig ist, und geh geradlinig darauf zu.

Sprüche 4,23-25

10.11.2022

D a n k e  für die ICF Ladies Lounge 2022!

Endlich ist er da, der Film zur unvergesslichen Ladies Lounge 2022! Aus all meinem Film- und Bildmaterial habe ich einen kurzen Film für euch erstellt. Auch heute schwelge ich immer noch in all den Erinnerungen. Ich konnte so viel Kostbares mitnehmen. Schau dir den Film doch am besten gleich selber an. Bestimmt wirst auch du einige Male tief berührt sein. Na dann, viel Freude!

Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt. Epheser 3,20

Mein Ticket für die Ladies Lounge 2023 habe ich übrigens schon gekauft! Auf der Website des Veranstalters kann man dazu die folgenden Worte lesen:

Geliebte Tochter,
ich lade dich in meinen Garten, deine Oase, ein. Komm und entdecke meine Schöpfung, deine Welt. Erkennst du, wie mein Garten in Vielfalt blüht und ewige Früchte trägt?

In meinem Garten sollst auch du aufblühen und Wurzeln schlagen. Ich gebe dir Nahrung für dein Herz, damit du wie die prächtig gekleideten Lilien, deren Knospen sich eine nach der anderen entfalten, einen herrlichen Duft verbreiten kannst. Lass deine Wurzeln in mir tief gehen und ein Wurzelwerk bilden, das lebendig ist. Du bist für Gemeinschaft geschaffen mit mir und anderen. Pflanze dich in meiner Gegenwart. Ich warte auf dich in meinem Garten. Mit ewiger Liebe – dein himmlischer Vater.

Wir laden dich und deine Freundinnen ein, an der Ladies Lounge 2023 gemeinsam zu erleben, was es für uns heisst, in Gottes Garten verwurzelt zu sein. ICF Ladies Lounge 2023 – Rooted in the Garden.

Wir freuen uns auf dich!

09.11.2022

D a n k e , dass wir unsere Zeit weise nutzen!

So lehre uns denn zählen unsere Tage, auf dass wir ein weises Herz erlangen! Psalm 90,12

Heute feierte meine ältere Schwester Claudia ihr 56. Wiegenfest! Wow, wie schnell doch die Zeit vergeht. Schon 56?! Wo sind denn all die Jahre hin? Und sind wir ehrlich: Die Zeit läuft doch immer schneller, je älter wir werden, nicht wahr? Ich weiss nicht, wie es dir geht? Ich musste kürzlich schmunzeln, als unsere Tochter Jasmine in ihrem zarten Alter von 26 Jahren äusserte:"D'Zit lauft würkli immer schneller ...!"

Ja, Herr, lehre uns bedenken, wie schnell die Zeit vergeht, auf das wir ein weises Herz erlangen ...

Wenn die Menschen über die Kürze ihres Lebens nachdenken, wird ihre Aufmerksamkeit unweigerlich auf die ewigen Dinge gelenkt. 
Bist du bereit, wenn HEUTE dein letzter Erdentag wäre? Die Bibel sagt:

Jeder Mensch muss einmal sterben und kommt danach vor Gottes Gericht. So ist auch Christus ein einziges Mal gestorben, um alle Menschen von ihren Sünden zu erlösen. Wenn er zum zweiten Mal kommen wird, dann nicht, um uns noch einmal von unserer Schuld zu befreien. Dann kommt er, um alle, die auf ihn warten, in seine neue Welt aufzunehmen. Hebräer 9,27-28

Jesus Christus wird wieder kommen. Ob wir das hier auf der Erde erleben oder erst nachdem wir gestorben sind, ändert nichts an der Tatsache, dass wir vorbereitet sein müssen:

  • Kennst Du den, der kommen wird ?
  • Weisst Du, was Jesus Christus für Dich getan hat ?
  • Ist dir deine Schuld schon vergeben worden ?
  • Hast Du Gottes neues Leben erhalten ?
  • Wird er sagen: "Ich kenne Dich" ?

Bereit? Wenn nicht, klick dich doch am besten gleich auf meine Homeseite und schaue dir das Kurzvideo "Liebesbrief von Gott an dich" an! Bitte denke jetzt nicht:"Das hat noch Zeit ...!" Gerade diese Woche hörte ich von einer lieben Freundin, dass eine ihr nahestehende Person - Mitte 60 (!) - von heute auf morgen aus dem Leben gerissen wurde. 

Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird. 

Matthäus 25,13

08.11.2022

D a n k e , dass du mich liebst!

Heute war die Freude riesengross, als Manuela und André Marti von Marti-deko aus Leibstadt mir die Werbung von GOD LOVES YOU auf die Heckscheibe meines Autos klebten.

„Liebst du mich?“
Diese Frage hat wohl schon jede und jeder von uns an seinen Schatz gestellt. Manchmal stellen wir diese Frage auch an Gott. Doch im Gegensatz zu einer menschlichen Liebesbeziehung hören wir dann nicht hörbar ein „Natürlich liebe ich dich!"

Dabei gibt es doch für Menschen, die an Gott glauben, keinen Grund, diese Frage überhaupt zu stellen. Denn die ganze Bibel ist ein einziger Liebesbrief von Gott an uns. König David bekennt in seinem bekannten Psalm 139:

Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Grossartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich! Psalm 139,14

Wenn ich solche wunderbaren Worte lese und glaube, kann ich doch gar nicht mehr an Gottes Liebe zweifeln – oder etwa doch?

Auch die biblischen Geschichten lassen wenig Zweifel daran, dass Gott uns Menschen wirklich liebt. Und zwar bedingungslos! Auf den ersten Seiten wird uns schon berichtet, wie Gott den Menschen erschaffen hat und ihn mit dem Prädikat „sehr gut“ als Verwalter über seine Schöpfung erhebt. Im weiteren Verlauf erfahren wir, wie Gott das Volk Israel auserwählt und es als sein Volk schützt und bewahrt – und das, obwohl die Israeliten sich in ihren Versprechen Gott gegenüber als deutlich weniger treu erweisen als er in den seinen. Und schliesslich im Neuen Testament kommt Jesus auf die Welt als ultimativer Liebesbeweis von Gott. Für unsere Schuld opfert er sein Leben. Klarer kann jemand seine Liebe nicht beweisen!

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Johannes 3,16

Viele Menschen haben Mühe, an einen liebenden Gott zu glauben. Wenn ich mich mit Menschen austausche, höre ich immer wieder, wie sie von anderen Menschen bitter enttäuscht wurden. Wenn das auch dein Grund sein sollte, dass du an Gottes Liebe zweifelst; wenn du wirklich wegen des lieblosen Handelns von Christen nicht glauben kannst, dass Gott dich liebt, bleib dabei nicht stehen. Lass dir deine Enttäuschung von Gottes "Bodenpersonal" nicht den Blick darauf verstellen, dass Gott dich dennoch liebt. Denn dem ist überhaupt nicht so! Neben der Bibel, die Gottes liebevolles Handeln über die Jahrhunderte dokumentiert, möchte Gott dir ganz persönlich begegnen. Bitte ihn doch einfach darum!

Du kannst Gott auch um ein Zeichen seiner Liebe bitten, wenn du ihn noch nicht kennst, aber auch wenn du ihn schon lange an deiner Seite hast und die Zweifel dich trotzdem immer wieder übermannen. Eine von Gottes kostbaren Verheissungen lautet nämlich:

Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

Matthäus 7,7

Das gilt auch und gerade in dem Moment, wenn wir uns nach einem Zeichen seiner Liebe sehnen. Der Herr ist immer gerne bereit, uns auf die verschiedensten Weisen zu zeigen:„Mein geliebtes Kind, ich habe dich von je her geliebt!“

Schon so oft durfte ich selber hautnah erleben, wie Gott mir unerwartet, liebevoll und sehr kreativ gezeigt hat, dass er mich ganz persönlich kennt, sieht und liebt. Solche Liebesbeweise von Gott wünsche ich auch dir von ganzem Herzen - trotz und durch alle Zweifel hindurch.

Rufe mich an, dann will ich dir antworten und will dir Grosses und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst.

Jeremia 33,3

07.11.2022

D a n k e  für Tanzende Hirnzellen!

Am kommenden Freitag, 11. November 2022 findet von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Aargauer Kunsthaus in Aarau ein äusserst interessanter Impulsvortrag von Dr. Barbara Studer, Hirncoach und Neuropsychologin statt.

Das darfst du dir nicht entgehen lassen! Buche heute noch dein Ticket via eventfrog.ch! Im Preis inbegriffen ist ein Apéro riche.

Wer ist die Referentin? 
Mit ihrem Startup hirncoach.ch hat sie sich der Förderung mentaler Fitness und Gesundheit verschrieben. Daneben ist Dr. Barbara Studer als Gedächtnistrainerin und Hirnforscherin eine gefragte Referentin, Kursleiterin und Gesprächspartnerin in den Medien. Sie doziert an verschiedenen Hochschulen. Ihr Studium absolvierte sie in Fribourg, Bern und Taiwan. 2007 erwarb sie ein Diplom für Violine und Gesang sowie 2008 einen Bachelor und 2010 den Master of Science in Psychology. An der Uni Bern promovierte sie 2012 in Neuropsychologie.

Tanzende Hirnzellen

Das Hirn ist ein wahres Wunderwerk! Es steuert alle Funktionen deines Körpers, gibt dir spontane und direkte Impulse. Verarbeitet zuverlässig tausende Eindrücke und Gedanken. Spürt Schmerz. Schenkt Glücksgefühle. Immer wieder. Als Führungspersönlichkeit stehst du in täglichen Herausforderungen. Dein Hirn funktioniert dabei zuverlässig. Damit diese Spannkraft lange bleibt, ist ein achtsamer Umgang mit den eigenen Kräften und Ressourcen von grösster Bedeutung.

Welche Prinzipien sind aus Psychologie und Neurowissenschaften bekannt? Welche Rolle spielt die "Hirnhygiene"? Mit welchen Strategien wirst du resilienter? Wie hältst du dich nachhaltig und in verschiedensten Umständen gesund? Ein interaktiver Impuls mit fundiertem Wissen und viel Witz. 

Veranstalterin ist die IVCG (Internationale Vereinigung Christlicher Geschäftsleute und Führungskräfte) in Aarau.

Der HERR gab dem Menschen den Verstand, um seine innersten Gedanken und Gefühle zu durchleuchten.

Sprüche 20,27

06.11.2022

D a n k e  für die kostbare Zeit!

Manchmal wünschte ich mir, ich könnte die Zeit anhalten. Ich bin einfach nur glücklich und dankbar, dass wir es als Familie so gut haben. Heute genossen wir einige gemütliche Stunden im Kreise meiner Liebsten. Bevor es in die Turnhalle nach Leuggern ging, genossen wir ein gemütliches Essen. Danach war viel Lachen angesagt! Das Theaterstück "E sältsams Paar!" mit vielen bekannten Gesichtern - auch aus der Nachbarschaft (!) - zog uns alle in den Bann. 

Mein Mami meinte:"Wir sind Gott so dankbar, dass es Papi (81) und ich (84) noch so gut zusammen haben und wir uns immer noch bester Gesundheit erfreuen können. Das ist nicht selbstverständlich. Ich danke dem lieben Herrgott jeden Abend vor dem Schlafengehen, dass wir so gesegnet sind."

Wow, diese Worte berührten echt mein Herz. 

Wenn man Gott in solch einer Weise lobt und ihm dankt, vertieft man gleichzeitig die ganz persönliche Beziehung zu ihm. Dankbarkeit ist eine innere Haltung, die nicht nur Gott ehrt, sondern auch uns selbst guttut! Wenn wir Gott immer wieder danken, erinnern wir uns selbst daran, was er in unserem Leben Gutes getan hat. Unsere Sichtweise wird erneuert und ermöglicht eine gute, innere Haltung, die auf einem guten Fundament basiert und Frieden und Freude in uns hervorrufen.

Sei dir bitte stets bewusst, dass jeder Moment deines Lebens ein kostbares Geschenk Gottes ist. 

Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir; aus deiner Hand empfange ich unendliches Glück. Psalm 16,11

05.11.2022

D a n k e  für die ICF Ladies Lounge Part Two!
HIER findest du via youtube alle Beiträge.

Auch heute jagte wieder ein Höhepunkt den anderen. Wir wurden in so vieler Hinsicht reich beschenkt. Ich kann es - ehrlich gesagt - gar nicht in Worte fassen. Worte reichen nicht aus. Einfach nur Himmel auf Erden ... An dieser Stelle danke ich auch an alle wertvollen Brüder und Schwestern im Herrn, die mit so viel Herzblut dazu beigetragen haben, damit dieser Anlass zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.

Die unbeschreibliche Liebe und Gegenwart Gottes sowie die Gemeinschaft mitten unter den 1'800 Frauen in der MAAG Samsung Hall in Stettbach/ZH waren einfach nur HERRlich. Total (inkl. Livestream!) waren es + - 5'000, die die Ladies Lounge mitverfolgten. Das war echt eine geballte Ladung Power und Segen. Die vielen Gebete trugen sicher auch das seine dazu bei.

Power und endless love strömte auch vom Lobpreisteam, den Predigten und all den segensreichen Worten und Taten der unzähligen, LIEBEvollen Menschen heraus.

Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Darin ist die Liebe völlig bei uns, daß wir eine Freudigkeit haben am Tage des Gerichts; denn gleichwie er ist, so sind auch wir in dieser Welt. Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in der Liebe. Lasset uns ihn lieben; denn er hat uns zuerst geliebt. 1. Johannes 4,16-19

Hinzu kamen die vielen, vielen zusätzlichen Angebote, von denen wir profitieren konnten. Vom Prophetie Team wurde ich mit einem göttlichen Eindruck beschenkt, der mein Herz zutiefst berührte. Im SecondHandShop ergatterte ich mir eine weisse Marken-Jacke zu einem Schnäppchenpreis. Wir hatten auch die Möglichkeit, Ansichtskarten gratis an unsere Liebsten zu versenden. Am liebsten hätte ich natürlich hunderte von Karten verschickt, um meine Liebsten zu überraschen. Photobooth, Beauty & Spa, Creative Corner, Action - Powered by Youth waren weitere Angebote. 

Auf der eigens kreierten ICF Ladies Lounge App gab es auch die Rubrik God Experience. Es war ein aktiver Teil, in dem wir im kleinen Kreis im Gebet füreinander einstanden, uns ermutigten, uns Fragen stellten (dafür gab es tolle Hilfsmittel - unter anderem eine Schachtel Smarties!) und diese dann zusammen austauschten. Wir bekamen auch einen Bauklotz und konnten ihn vorne an der Bühne platzieren. Es war ein Teil von einem grossen Tempel!

Kommt zu Christus, dem lebendigen Eckstein im Tempel Gottes. Er wurde von den Menschen zwar verworfen; doch in den Augen Gottes, der ihn erwählt hat, ist er kostbar. 1. Petrus 2,4

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt! Auch da standen so viele HelferInnen im Einsatz. Alle dienten mit so viel Freude!

Wer dieses Jahr nicht dabei sein konnte, darf sich auf die nächste Ladies Lounge freuen! Sie findet vom 3.-4. November 2023 statt. Es können heute schon Tickets erworben werden. Und das Beste: Bis morgen kannst du dein Ticket zu einem Spitzen-EarlyBird-Preis kaufen! Klick dich jetzt ein und nutze diese einmalige Gelegenheit. Ich werde mit meinen Freundinnen sicher auch wieder mit dabei sein. Sei auch DU mit dabei! Das darfst du dir nicht entgehen lassen! Sehr gerne darfst du dich auch uns anschliessen! 
Wir freuen uns!!!

04.11.2022

D a n k e  für die ICF Ladies Lounge Part One!

Als Frauen aller Generationen sind wir von Gott eingeladen, so zu kommen, wie wir sind."

Nach einem kraftvollen Start heute freuen wir uns auf einen gewaltigen Tag morgen.

Möchtest du auch mit dabei sein? Es ist noch nicht zu spät. Komm doch morgen Samstag an der Tageskasse vorbei und hol dir dein Eintrittsticket: online, in einer der Locations oder in Zürich!⁠⁠⁠

Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt. Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt. Epheser 4,20-21

Ein Beter wird nur dann zuversichtlich Gott um etwas bitten, wenn er in der Erfahrung der Wunderkraft Gottes steht. Der Apostel Paulus hat diese Kraft erfahren. Durch sie wurde er aus einem Verfolger ein Bekenner des Namens Jesu. Was kein Mensch für möglich gehalten hätte, was Paulus selbst für gänzlich ausgeschlossen hielt, das tat Gott. Und diese Kraft wirkte beständig in ihm, so dass er ausrufen konnte: 

Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus", und: "Wir überwinden weit durch den, der uns geliebt hat." Darum traute er auch seinem Gott alles zu. "Er kann machen" (2. Kor. 9, 8), das steht dem Apostel felsenfest. Wie eine leuchtende Krone steht über seinem Beten diese lobpreisende Anbetung Gottes. Für ihn kann Gott "über alles", nämlich über alles bisher Dagewesene tun.

Stehst du auch in der Erfahrung dieser Wunderkraft der Gnade Gottes? Hat diese Kraft den Strom deines Lebens in ein ganz anderes Bett gelenkt? Ist jene große Umwandlung auch an uns geschehen, die Paulus in die Worte fasst: "Das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden"? Was keine menschliche Überredungskunst vermag, was alle Vorsätze, die ein Mensch fasst, nicht zustande bringen, das vollführt die Macht Gottes. Er nimmt das steinerne Herz aus der Brust und gibt dafür ein neues Herz, das seinem Leiten willig folgt. Und dann wirkt er täglich wieder neue Überwindung des Bösen, gibt Tragkraft und neuen Mut.

Nur wenn wir diese Gotteskraft erlebt haben und immer neu erleben, haben wir die rechte Gebetszuversicht. Entsprechend dem, was in uns wirkt und schafft, kann er auch sonst Grosses tun. Das grösste Wunder ist und bleibt die Erneuerung eines Menschenherzens. Wer sie erlebt hat, für den ist die Frage entschieden, ob es Wunder gibt oder nicht. Er ist sich selbst der stärkste Beweis der Wundermacht Gottes. Er zweifelt nicht, dass Gott in den Lauf der Dinge helfend und heilend eingreifen kann. Seine zum Tod kranke Seele hat wunderbare Genesung erlangt und lebt täglich aus den Heilskräften Gottes. Der das Größte getan, kann auch das Kleinere vollführen. Und wie er meine Seele gerettet hat, kann er auch die anderer zum Leben führen. Unsere bisherigen Erfahrungen dürfen nicht den Maßstab bilden für das, was Gott zu tun imstande ist. Er kann noch Grösseres tun. - Auch geht es bei der Erfüllung des Gebets oft weit hinaus über das, was wir bitten oder denken. Die Kraft Gottes, die in uns wirksam ist, die wir erfahren und spüren, durch die er uns aufrechterhält und durchbringt, gibt uns eine Vorstellung und einen Begriff davon, wie diese Macht keine Grenzen hat. Er kann und wird alles zur Erreichung seines seligen Zieles in unserem Leben lenken. 

Ihm sei Ehre jetzt in der Gemeinde und in Christus Jesus in alle Ewigkeit!

Epheser 3,21

03.11.2022

D a n k e  für jeden Neuanfang!

Ich weiss, was du getan und geleistet hast. Sieh, ich habe dir eine Tür geöffnet, die niemand verschliessen kann. Deine Kraft ist klein; doch du hast an dem, was ich gesagt habe, festgehalten und dich unerschrocken zu mir bekannt. Offenbarung 3,8

Wenn Gott zulässt, dass eine Tür sich schliesst, dann wird er auch dafür sorgen, dass sich eine andere Tür für dich öffnet. Und weisst du was? Er wird dir etwas Grösseres und Besseres zeigen. Die Bibel weist darauf hin, dass Gott das Böse, das der Feind in unser Leben bringt, nehmen und in etwas Gutes verwandeln wird.

Ihr wolltet mir Böses tun, aber Gott hat Gutes daraus entstehen lassen. 1. Mose 50,20a

Gott will deine Enttäuschungen in Neuanfänge verwandeln, aber du musst dir folgender Sache bewusst sein: Ob du all diese guten Dinge erlebst, hängt zu einem hohen Grad davon ab, ob du bereit bist, die Vergangenheit loszulassen.

Setze keine Fragezeichen, wo Gott einen Punkt gesetzt hat. Höre auf, über Dinge nachzugrübeln, die Geschichte sind. Richte deine Gedanken und deine Aufmerksamkeit auf das, was du ändern kannst, nicht auf das, was du nicht ändern kannst. Schüttle diese "Hätte-ich-doch-wäre-ich-doch"-Haltung ab, und lass nicht zu, dass das Bedauern über gestern die Träume von morgen zunichte macht.

Ich habe den HERRN allezeit vor Augen; er steht mir zur Rechten, so wanke ich nicht. 

Psalm 16,8

02.11.2022

D a n k e  für die Morgenbesinnung in Koblenz!

Heute morgen traf sich wieder ein Grüppchen Frauen in der reformierten Kirche in Koblenz zur Morgenbesinnung. Unter anderem zeigte uns Judith das bekannteste Werk vom norwegisch-amerikanischen Fotografen Kjell Bloch Sandved, das Butterfly (Schmetterlings-)Alphabet. In den Fotografien findet man Muster von Schmetterlingsflügeln. Zudem kommen alle sechsundzwanzig Buchstaben des lateinischen Alphabets sowie die arabischen Ziffern von 0 bis 9 vor.

Unser Alphabet hat bekanntlich 26 Buchstaben - und geht von A bis Z wie das griechische Alphabet von Alpha bis Omega - A und O eben. Der Fotograf war fast ein Vierteljahrhundert unterwegs, um die Buchstaben des Alphabets auf den Flügeln von Schmerttleringen und Faltern zu finden. In mehr als 30 Ländern durchquerte er Wälder und Sümpfe, um meist in der Abenddämmerung oder im Morgengrauen die scheuen Wesen zu fotografieren. Herausgekommen ist ein wunderbar farbiges Bild mit allen Buchstaben. Für mich ist auch das ein weiterer Hinweis auf die Vollkommenheit und Schönheit Gottes - und die Geheiminsse seiner Schöpfung. Gott ist für uns da. Er hält unser Leben in Seiner Hand - von Anfang an bis zum Ende. Gott ist der Beginn und das Ziel, das Alpha und das Omega der Geschichte. 

Gott, der Herr, spricht: »Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O.« Ja, er ist immer da, von allem Anfang an, und er wird kommen: der Herr über alles! Offenbarung 1,8

Und weiter sagte er: »Alles ist in Erfüllung gegangen. Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken.
Wer durchhält und den Sieg erringt, wird dies alles besitzen. Ich werde sein Gott sein, und er wird mein Kind sein.

Offenbarung 21,6-7

01.11.2022

D a n k e , dass du und ich uns stets ausrichten auf das Gute. Das Gute auch sehen in jedem Menschen, der uns begegnet.h

Dankbarkeit verändert unser ganzes Sein …

Sind wir ehrlich, wir können doch für so Vieles sehr, sehr dankbar sein und die meisten von uns würden mir da zustimmen. Ich persönlich bin Gott sehr dankbar für die vielen Dinge, die ER in meinem Leben schon getan hat und wenn ich all das wüsste, wie viel mehr ER noch für mich getan hat, wäre ich noch viel dankbarer! 

Ich will den HERRN loben und nie vergessen, wie viel Gutes er mir getan hat. Ja, er vergibt mir meine ganze Schuld und heilt mich von allen Krankheiten! Er bewahrt mich vor dem sicheren Tod und beschenkt mich mit seiner Liebe und Barmherzigkeit. Mein Leben lang gibt er mir Gutes im Überfluss, er macht mich wieder jung und stark wie ein Adler. Psalm 103,2-5

Dankbarkeit verändert unser ganzes Sein. Ein Psychiater hat mal gesagt, dass es bedeutend weniger depressive Menschen gäbe, wenn die Menschheit sich in Dankbarkeit üben würde. Wenn wir uns nämlich permanent mit Problemen oder negativen Gedanken beLASTen und überall und in allem sofort und nur das Schlechte sehen, dann ist es höchste Zeit, dass wir eine Therapie des DANKENs starten – das verändert alles! Es verändert auch unsere Perspektive, auf einmal sehen wir Gott viel, viel grösser, liebevoller, geduldiger und freundlicher. Unsere Beziehung zu Gott verändert sich, sie wird tiefer. Wir entwickeln viel mehr und stärkeren Glauben, weil wir das Gute an Gott viel mehr sehen, sodass die Zweifel und das Schwanken sich verlieren.

Und ich selber? Ich fange an, fröhlich zu werden, weil ich das Gute von Gott in meinem Leben erkenne!

Vielleicht sagst du jetzt:„Gabriela, das kann schon sein, aber du weisst gar nicht, in welcher aktuellen Situation ich mich befinde. Das gilt nicht für mich, ich stecke gerade in solch einer schweren Zeit. Du kannst dir nicht vorstellen wie verletzt sich mein Herz immer noch anfühlt. Ich würde ja gerne daran glauben, aber der Schmerz, die Zweifel oder die Not in meinem Leben sind einfach zu gross, als dass ich mich an solchen Verheissungen Gottes festhalten könnte.“

Dann will ich dich heute ermutigen! Ja, eine solche Haltung zu haben, ist durchaus verständlich, doch ich möchte dir trotzdem sagen: Entscheide dich für die Dankbarkeit, egal, wie es dir gerade geht und bade dich nicht länger in Selbstmitleid. STEH stattdessen AUF, fokussiere dich auf das Gute in deinem Leben und entscheide dich jeden Tag auf's Neue für eine dankbare Haltung. Dankbarkeit ist eine Herzenshaltung, die nicht nur Gott ehrt, sondern uns selbst und nicht zuletzt auch alle Menschen um uns herum. Vielleicht hast du selber schon gemerkt, dass wenn du dich mit negativen Menschen umgibst, es auf dich selbst abfärbt.

Ich bin überzeugt, dass deine Dankbarkeit dir neue Kraft und Freude verleihen wird, um besser, siegreicher und stärker aus jeglichen Herausforderungen herauszukommen. Du wirst schnell feststellen, dass sich auch dein Umfeld positiv verändern wird.

Dir, HERR, will ich von ganzem Herzen danken, von all deinen wunderbaren Taten will ich erzählen. Ich freue mich über dich und juble dir zu. Ich singe zu deiner Ehre und preise deinen Namen, du höchster Gott!

Psalm 9,2-3

31.10.2022

D a n k e , dass die Wahrheit an's Licht kommt!

Für die meisten ist Halloween ein lustiges Verkleidungs-Fest zum Gruseln. Vor allem Kids lieben es, von Tür zu Tür zu gehen, zu klingeln und nach "Süssem oder Saurem" (trick or treat – „Streich oder Leckerbissen“) zu fragen. Leider wissen nur die wenigsten, was sich hinter diesem höllischen Brauch versteckt. Es ist eine grausame Realität, dass am 31. Oktober sehr viel Böses praktiziert wird. Menschen verschwinden, Kids und Jugendliche werden in satanischen Riten missbraucht usw.

Halloween geht nämlich auf das keltische Fest Samhain zurück. Für Hexen, Neu-Heiden, Luciferianer und Satanisten ist dieser Tag bis heute der höchste Feiertag im Jahr. Hexen glauben, dass an diesem Tag der Vorhang zur unsichtbaren Welt ein Stück weit geöffnet wird. In der Nacht vom 31. Oktober versammeln sich weltweit okkulte und satanische Kreise und führen verschiedene Rituale durch, um den Geistern Tür und Tor zu unserer Welt zu öffnen. 

Weil sich so viele Gruppen in dieser Nacht versammeln und die Geister und Dämonen heraufbeschwören und einladen, sind in dieser Nacht tatsächlich finstere Mächte auf besondere Weise freigesetzt. Halloween ist ein traditionell satanisches Fest. Und selbst wenn sich Satan in manchen Kreisen als der Gute tarnt, ist er in Wahrheit das Böse, der Verdreher, der Verwirrer, der Zerstörer. In seinem Namen passieren besonders in dieser Nacht schreckliche Dinge. 

Die Gegenwart des Bösen bringt nichts Gutes. Der Teufel raubt, schädigt und zerstört. Warum sollte man also bei einem Fest mitmachen, das ihm Raum in unserem Leben gibt?

Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf. Denn was von ihnen heimlich getan wird, davon auch nur zu reden ist schändlich. 

Epheser 5,10-12

30.10.2022

D a n k e  für die wunderschöne Überraschung und Wertschätzung!

Heute hat mich ein Überraschungsbesuch echt sprachlos gemacht! Dass ICH nach Worten ringen 🤼‍♀️ muss, gibt es wirklich selten bis nie, aber die Worte:"Gabriela, du tuesch so viel Mönsche Guets! Jetzt bisch DU emol dra ...", berührten mein Herz zutiefst.

Hast du gewusst, dass wenn wir Gutes tun, die ganze Himmelswelt jubelt und sich mit uns freut? 

Solange uns noch Zeit bleibt, wollen wir allen Menschen Gutes tun, vor allem aber denen, die mit uns an Jesus Christus glauben. Galater 6,10

Wem kannst DU heute von Herzen DEINE Liebe und Wertschätzung kund tun? Es braucht nicht viel ... Wenige Worte genügen!

Lasst uns also nicht müde werden, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der wir eine reiche Ernte einbringen. Wir dürfen nur nicht vorher aufgeben! 

Galater 6,9

29.10.2022

D a n k e  für die Zeit!

Was ist Zeit?
So hat sich manch einer schon gefragt. Fragen wir den Physiker Albert Einstein, so erhalten wir die folgende Antwort:"Zeit ist relativ.“ Wenn sich einer von zwei Zwillingen mit extrem schneller Geschwindigkeit auf eine Weltraumreise begibt, ist er bei seiner Rückkehr auf die Erde nach einigen Jahren deutlich jünger als sein Zwilling.

Dass Zeit relativ ist, ergibt sich auch aus unserer alltäglichen Erfahrung. Wie unterschiedlich die eigene Zeitwahrnehmung ist, kann jeder selbst nachfühlen: Beim Warten scheinen die Sekunden quälend langsam zu tropfen, bei interessanten Tätigkeiten scheint die Zeit dagegen zu verfliegen.

Am heutigen Nachmittag als Beispiel verging die Zeit auch wie im Flug. Das Joner DOG Turnier zog uns alle in den Bann und hat rundum viel Spass und Freude bereitet. Alles war von A-Z perfekt organisiert und durchgeführt. Wir hatten eine tolle Zeit und dabei viele neue, wunderbare Leute kennengelernt. Unter anderem waren da auch der Vater mit Sohn. Sie spielten unter dem Teamnamen Smarties. Zum Schluss schenkten sie uns eine Rolle Smarties. Einfach so! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Anlass noch lange in bester Erinnerung bleibt.
Wir sehen uns bestimmt wieder ...

Werfen wir noch kurz einen Blick in die Bibel. Wie sieht es da mit der Zeit aus? Im Psalm 90 lesen wir die Worte: 

Tausend Jahre sind für dich wie ein einziger Tag, der doch im Flug vergangen ist, kurz wie ein paar Stunden Schlaf.

In diesem Psalm geht es um ein Menschenleben, das eingebettet ist zwischen Anfang und Ende, zwischen Werden und Vergehen. Sehr nüchtern und fast ein wenig melancholisch münden die Gedanken ein in die Feststellung: 70 Jahre dauert ein Leben. Nun gut, es können auch 80 Jahre werden, aber dann ist es auch gut gewesen. Denn seien wir einmal ehrlich: ist das meiste nicht doch Arbeit und vergebliche Mühe gewesen? Schon ein Blick in die Natur lehrt: Auf das Wachstum folgt die Blütezeit. Doch schon bald beginnt das Welken und das Vergehen.

„Der Mensch blüht wie eine Blume auf dem Feld. Wenn der Wind über sie hinwegfegt, ist sie dahin.“ So beschreibt der Beter des 103. Psalms die Erfahrung, dass die Zeit unseres Lebens auch schnell zu Ende gehen kann.

Wie schmerzlich wurde mir bewusst: Was für ein kostbares Geschenk ist doch die uns anvertraute Lebenszeit!

Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist, damit wir unsere Tage weise nutzen! Psalm 90,12

Bedenke:
Zeit zum Nehmen, aber auch Zeit zum Geben und zum Loslassen.
Zeit zum Klagen, aber auch Zeit, um Dank zu sagen, für das Geschenk der Zeit aus Gottes grosser Ewigkeit.

28.10.2022

D a n k e , dass wir uns immer wieder an neue Dinge wagen.

Wann hast du zum letzten Mal etwas Neues ausprobiert?

Kannst du auch andere inspirieren und begeistern, etwas Neues zu entdecken und entfalten?

Heute habe ich mich an eine neue, salzige Wähe herangewagt.

Ich möchte auch dich ermutigen! Sei mutig und wage Neues!

Ja, ich sage es noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich, der HERR, dein Gott, stehe dir bei, wohin du auch gehst. Josua 1,9  

Ja dann, en Guete!

27.10.2022

D a n k e  Andreas Keiper für deine täglichen Impulse!

Als ich die heutige Andacht las, dachte ich sofort an einen lieben Freund. Es kam mir vor, als würde Gott direkt in seine Situation sprechen. Aus diesem Grund leitete ich ihm die Zeilen weiter. Und wer weiss, vielleicht berühren sie auch gearde dein Herz!?

Gott erfüllt uns mit einer Freude, die unsere Stärke ist; in aller Schwachheit und Not...

Manchmal sind wir so voller Sorgen und Traurigkeit und anderen Dingen, dass wir ganz vergessen, uns zu freuen. Ja, wir können an den Umständen oft nichts ändern, doch wie gut ist es, wenn unsere Freude im Himmel gegründet ist. Bei dem, der auch dir und mir hier zur Seite steht. Ich möchte uns mit Paulus zurufen:

Freuet euch im Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch. Philipper 4,4

Die Freude am Herrn war der Lebensmotor des Paulus und es war Jesus selbst, der ihm diese Freude schenkte. Denn wer sich zu Gott und an Jesus hält, hat Grund zu ewiger Freude, denn sie mündet einmal in die Herrlichkeit des Himmels ein, um nie mehr zu vergehen.

Ihr Lieben, diese übernatürliche Freude ist ein Geschenk und eine Frucht des Geistes Gottes; sie ist da, wo der Geist ist und wenn ER sich in unserem Herzen entfalten kann und unser Herz regiert, dann macht sich diese Freude in unserem Leben breit.

Diese Freude regiert auch über unsere Schwierigkeiten, ja, über unser ganzes Leben soll die Freude strahlen. Natürlich haben wir Probleme, die hat ja jeder Mensch, doch wir wissen, Gott ist Sieger und ER wird alles nach Seinem Willen und Zeitplan zu einem guten Ende bringen. Wir sind nicht allein in unseren Schwierigkeiten. Wir stehen mit beiden Beinen in der Realität, sind keine abgehobenen Spinner, sondern haben unseren Blick über die Probleme zu unserem Herrn erhoben. So können wir zusammen mit unserem Herrn die Schwierigkeiten bewältigen.

Ich möchte dich ermutigen und dir zurufen, lass dir diese wunderbare Freude am Herrn nicht rauben. Diese Freude am Herrn kann gelingen, wenn du dir jeden Tag aufs Neue bewusst machst, was ER ist, wie ER ist, was ER tut und getan hat. Das stärkt, mach Mut und gibt Hoffnung und es durchdringt deinen Kummer und die Sorgen. Mit solch einer Freude am und durch den lebendigen Gott lebt es sich besser - sie ist wie eine erneuernde Kraft. Halleluja 🙌 

Denn die Freude am Herrn ist (DEINE) eure Stärke! Nehemia 8,10 

Danke, Jesus, dass Du unsere lebendige Hoffnung, unsere Freude, Stärke und unser Friedefürst bist. Mit Dir zusammen bewältigen wir auch heute all die Herausforderungen, die Du zu einem guten Ende führen wirst. Fülle uns auch heute neu mit Deinem Geist der Freude! Wir lieben und preisen Dich HERR ❤️.

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfliessend gesegneten Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht ツ.

In Jesu Liebe verbunden, Andreas ღ

26.10.2022

D a n k e  Conny, dass auch DU ein Leuchtturm bist!

Den heutigen Eintrag widme ich einer lieben Freundin, die immer wieder mein Herz berührt. Ich schätze ihre liebevolle und fröhliche Art und vor allem auch ihre grosse Liebe und Treue zum Herrn Jesus. Zudem ihre kostbaren, fast schonzum "lebenswichtigen" Statuseinträge. 

Diese Woche kamen wir kurz auf das Thema Leuchttürme zu sprechen. Nachfolgend einige Gedanken dazu: 

Bevor das GPS (Global Positioning System) auf den Markt kam, hatten Leuchttürme eine grosse, ja lebenswichtige Bedeutung in der Schifffahrt. Ein Kapitän konnte sich an den Leuchttürmen orientieren. Schon von weitem konnte er erkennen, wenn Land in Sicht war. Aufgrund des Lichtes im Leuchtturm konnte er sehen, ob ein gefährliches Riff vor ihm lag, das er umschiffen musste. Leuchttürme führen ihren Auftrag aus, Licht in die Dunkelheit zu senden.

Es kann also sehr gut sein, dass so ein Leuchtturm auch den Apostel Paulus inspirierte, das nachfolgende Wort an die Gemeinde in Philippi zu richten: 

Ihr scheint als Lichter in der Welt, dadurch, dass ihr festhaltet am Wort des Lebens. Philipper 2,15-16

Auch damals schon haben Paulus auf seinen Schiffsreisen Leuchttürme oder Feuer an der Küste den Weg gewiesen. Unter anderem landeten Silas und er auch in Philippi. Dort gründeten die beiden die erste Gemeinde auf europäischem Boden. Die Menschen in dieser Gemeinde kamen aufgrund seiner Predigten zum Glauben an Jesus Christus. Als Paulus im Anschluss in Rom in der Gefangenschaft sass, schrieb er den Brief an die Philipper. Für ihn war es eine grosse Freude und Ermutigung zu wissen, dass die Gemeinde wie Lichter in die Welt hinausleuchten. Sie hatten nämlich treu am Wort des Lebens festgehalten.

Ja, Menschen gleichen einem Leuchtturm, wenn sie an Gottes Wort festhalten und sich nicht vom Zeitgeist hin- und hertreiben lassen. Sie glauben weiter, auch wenn es scheinbar nichts mehr zu glauben gibt. Wer an Jesus festhält, auch wenn alle Zeichen auf Sturm stehen, sind Leuchtturm-Menschen – auch in unserer Zeit.

Bist auch DU ein solch wertvoller Leuchtturm für deine Mitmenschen? Es gibt so viele Leuchtturm-Menschen, die mit so extrem viel  Angst und Orientierungslosigkeit zu kämpfen haben. Ich persönlich möchte durch alle Stürme hindurch am Wort Gottes festhalten. Unsere Welt braucht echt Menschen, die an ihrem Platz wie Leuchttürme ihr Licht leuchten lassen.

Vertraue dem Herrn Jesus von ganzem Herzen, dass ER die ganze Welt in seinen Händen hält und zum Ziel kommt. Halte an Gottes Zusagen fest!

Ihr scheint als Lichter in der Welt, dadurch, dass ihr festhaltet am Wort des Lebens.

25.10.2022

D a n k e , dass Gott den Himmel für uns aufgetan hat!

Peter:"Schatz, könntest du mich bitte zum Bahnhof führen?"

Gabriela:"Muss das sein? Wollte gerade anfangen zu kochen. Du kannst ja mit deinem eigenen Auto zum Bahnhof fahren."

Peter:"Wie du möchtest."

Und plötzlich ist da ein göttliches Drängen ...

Gabriela:"Okey, dir zuLIEBE führe ich dich!
Muss einfach nachher umso mehr Gas geben mit Kochen."

Peter:"Super, DANKE, das ist lieb(e) von dir!"

Mein Liebesdienst wurde kurze Zeit später beLOHNt! Auf dem Weg zum Bahnhof ertönte aus dem Radio die Nachricht, dass in diesen Minuten der Höhepunkt der partiellen Sonnenfinsternis zu sehen ist. Wow, das ist WUNDERbar! Nur, das Problem war, dass der Himmel total bedeckt war und wir in diesem Moment keine Chance hatten, irgendetwas von diesem Schauspiel zu erkennen. Am Bahnhof angekommen, dauerte es noch vier Minuten, bis der Zug einfahren würde.

Während des Gesprächs mit Peter, späte ich immer wieder durch's verglaste Autodach zum Himmel. Keine Minute verging, da geschah DAS HERRliche Wunder. Der Himmel öffnete sich für uns und die Sonne zeigte sich. 

Peter stieg schnell aus dem Auto und richtet die Linse des Handys himmelwärts, um diesen einmaligen Moment festzuhalten. Das göttliche Timing war - einmal mehr wieder - perfekt, denn kaum war Peter mit dem Zug auf und davon, war es auch schon wieder aus mit der Maus resp. vorbei mit dem Spektakel. Die Wolken verdichteten sich wieder. 

Auf dem Nachhauseweg lobte und dankte ich dem Herrn, dass er uns so LIEBEvoll beschenkt hatte. 

Die Stadt braucht als Lichtquelle weder Sonne noch Mond, denn in ihr leuchtet die Herrlichkeit Gottes, und ihr Licht ist das Lamm.

Offenbarung 21,23

24.10.2022

D a n k e  für den Sieg!

An den Schweizer Meisterschaften Aerobic vom 22./23. Oktober 2022 in Pfäffikon SZ gab es emotions- und energiegeladene Darbietungen zu bewundern. Im Kampf um die Medaillen schenkten sich die Gruppen nichts. was für viel Spannung und Action sorgte. Der STV Eien-Kleindöttingen, der DTV Laupersdorf sowie der STV Niederbuchsiten kämpften eisern um die Podestplätze.

Nach der Vorrunde am Sonntagmorgen hatte das 10er Team vom STV Eien-Kleindöttingen mit meinem Gottenkind Desirée (28) und meiner Nichte Céline (26) die Nase vorn. Jetzt galt es, den ersten Rang in der Finalrunde am Nachmittag zu verteidigen. Von den 32 Aktiv Mannschaften schafften es gerade mal acht Teams ins Finale. 

Die Halle bebte vor Spannung und alle wurden von der positiven Energie mitgerissen. Natürlich durfte das Gebet mit meiner Schwester Claudia im Vorfeld nicht fehlen! Ich hatte solch eine Ruhe und einen Frieden - es war schon fast unheimlich. Vielleicht war es auch deshalb, weil ich mich voll und ganz an die folgende Verheissung klammerte. Diesen kraftvollen Bibelvers warf ich dann auch in die Runde:

Darum sage ich euch: Alles, was ihr betet und bittet, glaubt nur, dass ihr’s empfangt, so wird’s euch zuteilwerden. Markus 11,24

Desirée meinte:"Ja Gotti, das isch mentals Training! Das mached mir au!"

"Fünf-sechs-sieben-acht. Musik ab!" Und los ging es in der Turnhalle Weid. Zu den rassigen Rhythmen und  stampfenden Bässen legten sie nochmals einen Schippe drauf. Alles lief wie am Schnürchen. Das harte Training hatte sich geLOHNt. Die Freude in unseren Reihen war einfach unbeschreiblich!

Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden. Römer 12,15

Von Herzen gratulieren wir euch allen zum Sieg! Wir sind mächtig stolz auf euch und freuen uns mit euch. BRAVO - weiter so. Zudem wünsche ich euch weiterhin gutes Gelingen mit der Jugend. Möge der Herr euch alles schenken, was ihr braucht, um weiter auf der Erfolgswelle zu reiten ...

23.10.2022

D a n k e  für den Ladies Event in Muri.

Heute führte uns die Reise ins obere Bünztal. Auf der Fahrt kamen wir unter anderem auch an einer Schafherde vorbei. Ich konnte es nicht lassen, kurz anzuhalten, um diese friedlichen Schafe zu filmen. Während ich die Aufnahme tätigte, kam mir unweigerlich folgender Bibelvers in den Sinn:

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Psalm 23,1

In der Evangelischen Gemeinde in Muri angekommen, wurden wir äusserst herzlich Willkommen geheissen mit einem Welcome Drink. Kurze Zeit später eröffnete Lisbeth Schnyder, die Hauptorganisatorin, in einer kurzen Ansprache den Frauenanlass. Schon fast traditionsgemäss versteckte sie auch dieses Mal im Vorfeld wieder drei Post-it-Papierherzli unter drei Stühlen. Die drei Glücklichen, auch ich (!), durften sich ein Geschenk aussuchen. Ich entschied mich für ein wunderschönes Kerzenlicht (s. Video).
Was für eine Freude! Herzlichen Dank an dieser Stelle. 

Dann folgte das superfeine Frühstück in gemütlicher Runde mit Schwester Karin, Christa, Conny, Fränzi und deren Mutter Agnes. Das Buffet liess wirklich keine Wünsche offen. Wir genossen jeden Bissen und danken an dieser Stelle für jede fleissige Hand.

Um 10.40 Uhr startete Michaela Stäuble-Schnyder mit ihrem Input zum Thema "In göttlicher Liebe leben". 

Herzlichen Dank für die vielen kostbaren Nuggets! Man spürte förmlich die Sehnsucht von Michaela, dass sie ihr Umfeld noch mehr zum Positiven verändern möchte und die Welt zu einem besseren Ort machen möchte. Sie meinte, dass wir das als seine Töchter ebenso machen sollten und von ihm auch gerufen und befähigt sind, in genau derselben göttlichen Liebe in dieser Welt zu leuchten und überall, wo wir gepflanzt sind, in dieser perfekten Liebe alle Menschen zu lieben. Jesus war uns diesbezüglich ein grosses Vorbild. Er hat innerhalb von drei Jahren buchstäblich die Welt mit seiner radikalen Liebe auf den Kopf gestellt.

Sie sprach weiter darüber, wie Jesus-Nachfolge im Kontext des 21. Jahrhunderts nachhaltig gelingen kann. Wir erfuhren sehr viel, wie ihre Liebesreise mit Jesus ganz praktisch aussieht. Sie hat uns gestützt aufd ie biblische Grundlage aufgezeigt, wie wir alle in dieser perfekten Liebe Gottes wachsen dürfen und zu Leuchttürmen der Hoffnung in dieser Welt werden.

Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.

1. Johannes 4,19

22.10.2022

D a n k e  mein geliebter David! 

Es ist 01.06 Uhr! Das Licht im Hause Saxer brennt immer noch. Schlafen will ich noch nicht. Meine Gedanken schweifen zurück zum Freitag, 22. Oktober 1993 um 01.06 Uhr. David hatte es damals schon sehr eilig, denn er kam vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt. Ich war gerade einmal eine Stunde und 40 Minuten im Spital, dann erblickte unser lieber Junge das Licht der Welt. Was für ein heiliger und WUNDERbarer Moment war das! Wir waren die glücklichsten Eltern der Welt. Auch meine Eltern und Schwiegereltern fühlten sich wie im siebten Himmel. Sie wurden nämlich zum ersten Mal Grosseltern. 

Am heutigen Geburtstag von David wünschte ich mir natürlich so sehr, ich könnte ihm persönlich zum Geburtstag gratulieren, ihn ganz innig an mein Herz drücken und Zeit mit ihm verbringen. Stattdessen schliesse ich ganz sanft meine Augen und lass alles in Gedanken geschehen. Und dann durchströmt mich wieder dieser tiefe, göttliche Friede, der allen Verstand übersteigt.

Woher kommt dieser Friede?

Dieser Friede kommt vom besten Tröster, den es überhaupt gibt und den man sich nur wünschen kann. Ohne Jesus an meiner Seite, wäre ich wohl schon längst ein psychisches Wrack. Natürlich möchte ich an dieser Stelle auch all meinen Liebsten einen Dank aussprechen. Ohne sie wäre ich natürlich auch nie da, wo ich jetzt bin. 

David, ich freue mich heute schon riesig auf ein freudiges Wiedersehen im Himmel mit dir!
I LOVE YOU SO MUCH FROM THE DEAPEST BOTTOM OF MY HEART - FOREVER AND EVER!

Denn wir wissen: Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. Denn darum seufzen wir auch und sehnen uns danach, dass wir mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet werden, weil wir dann bekleidet und nicht nackt befunden werden.
Denn solange wir in dieser Hütte sind, seufzen wir und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden wollen, damit das Sterbliche verschlungen werde von dem Leben. Der uns aber dazu bereitet hat, das ist Gott, der uns als Unterpfand den Geist gegeben hat. So sind wir denn allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leibe wohnen, weilen wir fern von dem Herrn; denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen.

2. Korinther 5,1-7

21.10.2022

D a n k e  für Life on Stage! Musicals & Message - ein MUSS für jede und jeden! 

Tauche ein in drei faszinierende Musicals mit starken Songs und Geschichten, die unter die Haut gehen. Die Musicals werden kostenlos angeboten. Ziel ist es, dass so viele Menschen wie möglich durch die Geschichten ermutigt und positiv verändert werden. 

3 Musicals voller Hoffnung 

Claudia, Melanie und Thomas sind keine Hollywood-Helden. Sie sind Menschen wie du und ich. Ihre Vergangenheit könnte nicht unterschiedlicher sein und doch erlebten sie alle dasselbe. In ihrer grössten Hoffnungslosigkeit begegneten sie einem Gott, der ihr Leben von Grund auf veränderte.

Von diesem Gott hören die Besucher auch am Ende des Abends noch mehr. Der Eventprediger Gabriel Häsler geht in einem berührenden Input auf die grossen Fragen des Lebens ein: „Gibt es einen Gott? Und wenn ja, wie zeigt er sich und was hat er mit meinem Leben zu tun?“ Gabriel Häsler ist 42 Jahre alt, wohnt mit seiner Frau Madeleine und seinen drei Kindern in Hamburg. Er ist ein begnadeter und leidenschaftlicher Evangelist, Event-Redner, Musicalproduzent und Blogger. Mehr von ihm erfährst du über seine Website oder auf Youtube.

Achtung: Life on Stage sucht DICH!
Nicht nur auf der Bühne werden immer wieder neue Talente gesucht, auch in vielen anderen Bereichen kannst du das Team mit deiner hilfreichen Mitarbeit unterstützen.
Mach mit und klick dich am besten gleich ein!

Von euch allerdings hört man nur Gutes. Jeder weiss, dass ihr tut, was Gott von euch möchte. Darüber freue ich mich. Ich wünsche, dass ihr auch in Zukunft voller Weisheit beim Guten bleibt und euch nicht vom Bösen beeinflussen lasst.

Römer 16,19

20.10.2022

D a n k e , dass wir uns über freudige Dinge unterhalten und nett sind zu unserem Körper!

Heute kam mir im VOLG ein äusserst originelles Haushaltpapier in die Hände. Auf der Rolle stand zum einen "Let's talk about happy things" und zum anderen "be kind to your body". 

Verfaulte Früchte schmecken bekanntlich schrecklich und sind absolut wertlos. Du willst dich auch nicht in ihrer Nähe aufhalten, geschweige denn sie essen. Dasselbe gilt auch für faule Reden. Seien es Lügen, dreckige Witze, profane Dinge, anzügliche Geschichten oder verletzende und schroffe Worte: Sie sollten in keinerlei Weise deinen Charakter kennzeichnen.

Psalm 141,3 lehrt uns, wie wir uns solcher Rede entledigen können:

Herr, stelle eine Wache an meinen Mund, bewahre die Tür meiner Lippen!

Jesus Christus ist der Wächter deiner Worte und bestimmt, was über deine Lippen kommt. Wenn du Jesus erlaubst, über deine Lippen zu wachen, kannst du gewiss sein, dass sein Wort reichlich in dir wohnt und deine Worte Seine gnadenvollen Worte sein werden.

Schliesslich soll unsere Rede „dem Hörer wohl tun, geistlich ermutigen und stärken. Sind deine Worte mit frohem Mut und Gnade gewürzt? Ist dem wirklich so? Führst du tatsächlich frohe Gespräche, in denen der oder die andere erbaut wird? Let's talk about happy things! Jeden Tag!

Kein böses Wort darf über eure Lippen kommen. Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein; dann werden eure Worte denen, an die sie gerichtet sind, wohl tun. Und tut nichts, was Gottes heiligen Geist traurig macht! Denn der Heilige Geist ist das Siegel, das Gott euch im Hinblick auf den Tag der Erlösung aufgedrückt hat, um damit zu bestätigen, dass ihr sein Eigentum geworden seid. Bitterkeit, Aufbrausen, Zorn, wütendes Geschrei und verleumderisches Reden haben bei euch nichts verloren, genauso wenig wie irgendeine andere Form von Bosheit. Geht vielmehr freundlich miteinander um, seid mitfühlend und vergebt einander, so wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat. 

Epheser 4,29-32

19.10.2022

D a n k e  Heidi für deinen spannenden Input an der heutigen Morgenbesinnung.

Heute gab uns Heidi einen Einblick in das letzte Buch der Bibel, die Offenbarung. Unter anderem lasen wir folgenden Bibelvers:

Ich bin das A und das O, der Ursprung und das Ziel aller Dinge, sagt Gott, der Herr, der ist, der war und der kommt, der Allmächtige. 
Offenbarung 1,8

A und O bedeutet: Gott ist das „Alpha“ und das „Omega“. Das sind der erste und der letzte Buchstabe im griechischen Alphabet. In dieser Sprache verfasste Johannes auch das Buch der Offenbarung. 

Gott betont hier ganz besonders:„Ich bin der Erste und der Letzte. Ich bin der Anfang und das Ende.“ Gott war vor allem Anfang an schon da und er wird auch am Ende noch da sein. Er wird das letzte Wort haben. Gott ist immer, er war schon immer. Und er wird kommen und sichtbar eingreifen. Das ist völlig unbestritten. Und Gott ist derjenige, der alle Macht hat: über alles. Und über jeden.

Wer sich an Gott hält, der schliesst sich an starke Wurzeln an. An Wurzeln, die weiter zurückreichen als irgendetwas sonst im Universum. Wer Gott vertraut, der setzt seine Hoffnung auf den einen, der heute so lebendig ist, wie er es schon immer war. Und wer sich  Gott anvertraut, der baut sein Leben nicht auf Sand, sondern auf das einzige Fundament, das auch in der allerfernsten Zukunft noch Sicherheit und alles, was wir benötigen, schenkt.

Viele Menschen hören wir jammern:"Ach, in dieser Welt wird doch alles immer schlimmer. Die Leute haben überhaupt keine Moral mehr, die Klimakatastrophe kommt, alle Gletscher schmelzen weg, die Finanzkrise und der Krieg ist da, und was passiert überhaupt mit all unseren Kindern? Gibt es für sie noch Hoffnung?
Wo soll das alles bloss hinführen?

Schweifen wir doch mit unseren Gedanken nochmals zurück zu Zeiten des Johannes. Johannes war ein guter Freund von Jesus. ER hätte guten Grund gehabt, zu meinen, dass alles schlimmer und schlimmer wird und dass es für die Zukunft keine Hoffnung mehr geben kann.

Schon ewig sitzt er nämlich da in der Verbannung auf der Insel Patmos. Jerusalem liegt auch in Trümmern und alle elf Jünger, mit denen er mit Jesus unterwegs war, sind tot. Jeder einzelne von ihnen ist auf grausame Weise ums Leben gekommen. Er selbst ist weit weg von den Gemeinden, die seine Hilfe so sehr nötig hätten. Überall geht es drunter und drüber, die Christen werden überall verfolgt. Es sieht so aus, als ob das Christentum bald total am Ende sein wird. Johannes ist vermutlich der Letzte, der Jesus noch persönlich gekannt hat, und nach seinem Tod würde es dann wohl vorbei sein. Danach sah es jedenfalls aus. Und aus diesem Grund gibt Gott ihm wohl diese einzigartige und grossartige Vision, damit er und alle Christen neuen Mut fassen. 

Und so kam es dann ja auch. 1'900 Jahre ist es her, seit der Seher Johannes diese Vision hatte. Gott sei Lob und Dank besteht das Christentum auch heute noch und ist nicht untergegangen! Auch hier erfüllt sich eine göttliche Verheissung, die wir im Wort Gottes finden:

Ich versichere euch: Nicht der kleinste Buchstabe im Gesetz Gottes – auch nicht ein Strichlein davon – wird je an Gültigkeit verlieren, solange Himmel und Erde bestehen. Alles muss sich erfüllen. Matthäus 5,18

Ist es nicht gut zu wissen, dass trotz allem, was passiert auf der Welt, und trotz allem, was rund um uns selbst so oft schief läuft, Gott da ist. ER hält alles in Seiner Hand. Gott wird dafür sorgen, dass alle Dinge am Ende auf ihn selbst zulaufen. Hallelujah Amen

18.10.2022

D a n k e  für das Rhema Wort!

Ein Rhema Gottes ist ein spezifisches Wort, das einer bestimmten Person in einer bestimmten Situation gegeben wird. Es ist immer lebendig, wirksam und kraftvoll und schafft durch die göttliche Offenbarung Glauben im Herzen.

Wenn du ein Rhema von Gott empfangen hast, dann weisst du:

Das hat Gott zu mir ganz persönlich gesprochen, das ist eine unumstössliche Wahrheit, es wird geschehen, es „gehört mir“.

Und so zogen heute sieben wunderbare Frauen je ein Bibelverskärtchen aus meinem Stapel. Das heisst, ich präzisiere: Der einen Dame streckte ich direkt folgende Psalmkarte zu.

Er gebe dir, was dein Herz begehrt und lasse alle deine Vorhaben gelingen! Psalm 20,5

Sie meinte:"Jetzt händ alli Fraue selber chöne e Charte zieh und DU gisch MIR als einzigi direkt e Charte." Ich gab ihr zur Antwort:"Die Charte het mir de Herr ganz speziell für dich uf's Herz gleit." Sie war es übrigens auch, die mich kurz zuvor ganz liebevoll auf meine GOD LOVES YOU Tasche angesprochen hatte. Einen solchen speziellen Moment geniesse ich natürlich sehr und erlebe dies schliesslich auch nicht alle Tage. Ich merkte auch, dass sie mehr über mein Projekt wissen wollte. Leider fehlte uns im besagten Moment die Zeit. 

Wie bereits angetönt, nahmen die anderen sechs Damen ihren "Segen" direkt in die Hand und zogen je eine Karte aus dem Stapel. Ich freute mich mit ihnen über ihre Reaktion und wie der Geist Gottes direkt zu ihrem Herz sprach. Es passte wieder alles perfekt! Una bella Signora bekam folgenden, göttlichen Vers geschenkt:

Besser ist's, bei dem HERRN Schutz zu suchen, als sich auf Menschen zu verlassen. Psalm 118,8

Boah, keine einfachen Worte ... Das Beste war, dass mir genau diese Bibelstelle wenige Stunden später in einer Tagesandacht wieder begegnete. Ich schmunzelte und schickte ein Dankeschön zum Himmel.

Ja, Königskinder haben Vertrauen zu Gott. Sie erwarten alles von oben und wissen, dass vom Vater nur gute und vollkommene Gabe kommt. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, in denen ein tiefes Misstrauen gegen Gott steckt. Ihr Gottvertrauen ist wie der Tau am Morgen, der rasch von der Sonne verzehrt ist. Schnell wird das Vertrauen weggeworfen, wenn es gegen das Hoffen, Wünschen und Beten geht. Gotteskinder zweifeln nicht, dass Gott es gut mit ihnen meint, auch wenn sie das Gegenteil spüren; sie hoffen, wo nichts zu hoffen ist, und wissen aufs allergewisseste, dass, was Gott verheißen hat, das kann er auch tun. Der Glaube hält sich nicht an das, was er sieht.

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Hebräer 11,1

Denn unsre Bedrängnis, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig. 2. Kotinther 4,17-18

"Wir sehen nicht auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare", sagt der Apostel. Glaubensmenschen haben ausser den fünf Sinnen noch einen sechstem Sinn. Es ist das Auge für das Unsichtbare, das ewig bleibt.
In 1. Johannes 5,20 lesen wir, dass der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, dass wir erkennen den Wahrhaftigen. - Arme Menschen, die ihr Vertrauen auf das Sichtbare setzen, das doch vergänglich ist! Sie verlassen sich auf Menschen, die doch nichts sind und, wenn sie nicht Gottesmenschen sind, kein volles Vertrauen verdienen. Denn "alle Menschen sind Lügner" (Ps. 116, 11). Man ist mit ihnen betrogen. Sie rechtfertigen nicht das Vertrauen, das man in sie setzt. Sie halten nicht und können auch oft nicht halten, was sie versprechen. Sie vertrauen auf ihr Geld und Gut, das doch unter den Händen zerrinnt, wie wir dies in erschütternder Weise erleben. Sie vertrauen auf ihre Gesundheit und Kraft. Doch Knaben, die in aufblühender Kraft stehen, werden müde; Jünglinge, die in der Vollkraft stehen, fallen. Aber die auf den Herrn harren, kriegen immer neue Kraft. Unser Fonds an äußerer und innerer Kraft wird früher oder später aufgezehrt. Mancher, der mit frischer Kraft und frohem Mut seinen Lauf begonnen hat, wird mit der Zeit flügellahm. Wehmütig muss er den hohen Zielen den Abschied geben und sich mit der harten Wirklichkeit verdrossen abfinden. Aber Glaubensmenschen fahren immer wieder auf mit Flügeln wie Adler. Sie haben eine Kraftquelle, die nie versiegt. Wenn auch der äussere Mensch dahinschwindet, so haben sie einen Gott, der nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit sie stark macht nach dem inwendigen Menschen. - Glaubensmenschen haben gestillte Herzen. "Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft." Sie sind sorglos, getrost, fürchten sich nicht, "wenngleich die Welt unterginge und die Berge mitten ins Meer sänken." Sie wälzen sich nicht unruhig auf ihrem Lager hin und her, sondern sprechen mit David.

17.10.2022

D a n k e , dass ich mich nicht schäme, das Evangelium zu verkünden; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht! Römer 1,16

Die Schauspielerin Candace Cameron Bure stellte kürzlich ihren 5,6 Millionen Instagram-Followern ein ganz besonderes Video vor und kommentiert es mit den Worten: «Glory to God» («Ehre sei Gott»). Im Video ist ein kleines Mädchen namens Cherry Paul Ede zu sehen, das ein Spoken Word über den christlichen Glauben vorträgt.

Das Video ging namentlich auf vielen Social-Media-Kanälen viral und wurde bereits über eine Million Mal angeklickt. Cherry gibt im Video ein Gedicht der nigerianischen Spoken-Word-Poetin Fragile Dogubo wieder.

Nicht an Gucci-Kreuz gekreuzigt

«Ich weiss nicht, wer das hören muss, aber Jesus wurde nicht an einem Gucci-Kreuz gekreuzigt», sagt Cherry unter Beifall. «Er trug KEINE Dornenkrone von Versace oder Nike-Schuhe an den Füssen, als die Nägel ihn durchbohrten. Es gab nichts Bombastisches auf dem Berg der Kreuzigung. Das alte, schäbige Holzkreuz war nicht einmal geeignet, den Sohn des Zimmermanns zu tragen, aber dort hing unser Gott, festgehalten von seiner Liebe zu uns, von seiner Liebe zu allen.»

Weiter fährt Cherry fort: «Es war keine Veranstaltung mit rotem Teppich für deine Lieblingsprominenz. Tatsächlich waren die einzigen Paparazzi ein wütender Mob als Zeugenschar. Früher dachte ich einmal, die Kreuzigung sei wie die Grammys, eine Preisverleihung nur für selbstgerechte Menschen. Aber in der Bibel steht nichts von einer Ovation – nur von ungerechtfertigten Anschuldigungen, Hassreden und Buhrufen von Narren. Der König der Herrlichkeit kam durch.»

«Jeden Nagel gespürt»

«Jesus hat jeden Nagel gespürt, jedes Schleudertrauma, jeden Rippenbruch», fügt Cherry hinzu. «Für dich hat er den Schmerz auf sich genommen.»

Jesus wurde ins Grab gelegt, aber dann «tauchte er am dritten Tag auf und sagte: 'Mir geht es gut, und euch auch' – eins mit dem Vater, mein Blut macht euch ganz neu. Welchen anderen Beweis braucht ihr also noch, dass Gott euch liebt?»

«Lebt das Evangelium»

Das Mädchen schliesst mit der Aufforderung an die Zuhörer, das Evangelium in ihrem Alltag zu leben. «Wenn also die Schlange in den Ring eintritt – zischend, flüsternd betrügerische Anschuldigungen macht…», so Cherry weiter, braucht dies nicht zu einem Rückschlag zu führen.

Denn: «Meine Sünden sind vollständig vergeben. Ich weiss nicht, wer das hören muss, aber Jesus wurde nicht an einem Gucci-Kreuz gekreuzigt. Es spielt keine Rolle, wie alt du bist, welches Geschlecht du hast, welcher Rasse du angehörst oder wie viel Geld du hast – nur, dass du heilig gemacht wurdest.»

16.10.2022

D a n k e  für die guten, alten Zeiten! 
Das Video zur Collage folgt demnächst.

Der Verein Depot und Schienenfahrzeuge Koblenz (DSF) öffnete dieses Wochenende seine Tore. Das 1872 erstellte und älteste erhaltene Lokdepot der Schweiz lud alle Interessierten ein, die Geschichte der Eisenbahn hautnah zu erleben. Seit 2006 dient es dem Verein als Mittelpunkt seines Betriebs mit der Werkstätte, der ausgestellten Draisinen-Sammlung und als Abstellort für die vereinseigenen Schienenfahrzeuge. Unter anderem den Aargauer-Pfyl BDe 4/4 2 sowie weitere Dampflokomotiven. Wir packten zudem die  Gelegenheit und fuhren mit einer Dampflok von Koblenz nach Bad Zurzach und wieder zurück.

Ich genoss es - wie früher - den Kopf aus dem Fenster zu strecken, den Zugwind zu geniessen und dem fröhlichen Treiben des Dampfes, der aus dem Kamin der Lok quoll, zu beobachten. A propos Dampf kam mir natürlich sofort folgender Vers in den Sinn:

Ihr wisst nicht, wie es morgen um euer Leben stehen wird, denn ihr seid ein Dampf, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet. Jakobus 4,14

Das Wort Gottes erinnert uns sterbliche Menschen oft daran, dass unser Leben nur kurz währt. Unsere Tage begrenzt sind und wir schnell vergehen. An dieser Stelle zitiere ich gerne einige sinnbildliche Beispiele aus der Bibel:

Mose, der Mann Gottes, beschreibt das Leben als einen Schlaf, in dem die Zeit verstreicht, ohne dass wir es überhaupt merken. Im selben Psalm vergleicht Mose die Menschen und ihr Leben mit dem Gras:"Sie sind am Morgen wie Gras, das aufsprosst. Am Morgen blüht es und sprosst auf. Am Abend welkt es und verdorrt" .

Auch die Bilder, die Hiob beschreibt, gefallen mir: Zum einen vergleicht er sein Leben mit einem verwehten Blatt, zerbrechlich, schwach und welkend, und mit einem dürren Halm, der vom Wind weggetragen wird. Zum anderen betitelt er das Leben als einen Windhauch, der nur einen Augenblick bleibt und dann verschwunden ist und nicht zurückkommt. Auch mit einem Weberschiffchen vergleicht er das Leben. Jener Vorrichtung am Webstuhl, die so schnell zwischen den gespannten Fäden hin- und herschiesst, dass das Auge kaum folgen kann. Spannend, nicht wahr?

Im Busspsalm von David finden wir das Bild von"einem Hauch, der dahinfährt und nicht wiederkehrt".

Auch von einem Schatten, von Gras und einer Blume ist die Rede: 

Mein Leben gleicht einem Schatten, der am Abend in der Dunkelheit verschwindet. Ich bin wie Gras, das bald verdorrt. Psalm 102,12

Der Mensch - wie Gras sind seine Tage, wie die Blume des Feldes, so blüht er. Denn fährt ein Wind darüber, so ist sie nicht mehr, und ihr Ort kennt sie nicht mehr. Psalm, 103,15-16

Spurgeon hat es wie folgt ausgedrückt:"Das Gras wird gesät, wächst, blüht, wird abgemäht und ist weg." 
Das ist unser Leben, in kürzester Form ausgedrückt! Und hier fügt schliesslich Jakobus sein Zeugnis hinzu; er sagt, dass das menschliche Leben sich so schnell verflüchtigt wie ein Dampf. Es erscheint für einen kurzen Augenblick und ist dann schon wieder verschwunden. Diese Anhäufung von Vergleichen und Bildern soll bei uns zwei Dinge bewirken:

Erstens soll es die Unbekehrten zum Nachdenken darüber anregen, wie kurz unsere Zeit auf Erden ist und wie wichtig es ist, bereit zu sein für die Begegnung mit Gott.

Zweitens soll es die Gläubigen dazu bringen, ihre Tage zu zählen, "damit sie ein weises Herz erlangen" . Das wird zu einem Leben voller Ehrfurcht und Hingabe an Jesus Christus führen, zu einem Leben, das für die Ewigkeit gelebt wird.

HERR, lass mich erkennen, wie kurz mein Leben ist und dass meine Tage gezählt sind; wie vergänglich bin ich doch! Wie begrenzt ist das Leben, das du mir gabst! Ein Nichts ist es in deinen Augen! Jeder Mensch, selbst der stärkste, ist nur ein Hauch, der vergeht – schnell wie ein Schatten verschwindet er. Sein Tun und Treiben ist viel Lärm um nichts! Er häuft sich Reichtümer an und weiß nicht, was einmal daraus wird.«
Worauf kann ich da noch hoffen? Herr, du allein bist meine Hoffnung!
Psalm 39,5-8

15.10.2022

D a n k e , dass jeder von uns ein Werbeträger ist. Vor allem für göttliche und auferbauende Dinge!

Ich bin immer wieder begeistert, wenn ein Flyer mit einem HERRlichen Event ins Haus resp. ins Handy flattert. Selber bin ich nämlich auch froh und dankbar, wenn mich liebe Freunde auf einen spannenden Anlass aufmerksam machen.

Am kommenden Samstag, 22. Oktober 2022 findet von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr wieder der allseits beliebte Ladies Event statt. Ich freue mich jetzt schon riesig auf das REICHhaltige Frühstücksbuffet und das Referat. Vor drei Jahren kam ich dort selber zu Wort und gab ganz persönliche Einblicke in mein Leben. Bestimmt werden wir auch nächste Woche nur staunen können, wenn Michaela Stäuble-Schnyder aus ihrem Nähkästchen mit Gott erzählt.

Und noch etwas an dieser Stelle: Dieser 22.10.2022 hatte es doch tatsächlich in sich, denn für den besagten Tag musste ich mich zwischen dem fast schon traditionellen Brändi DOG Turnier in Stans und dem Ladies Event in der EG in Muri entscheiden. Ehrlich gesagt wusste mein Herz sofort, wohin mich die Reise führt, denn wenn Gott die Ehre erwiesen wird, ist es so, als käme der Himmel auf die Erde ...
Und das will man sich natürlich defintiv nicht entgehen lassen, nicht wahr?

Was hat für dich erste Priorität in deinem Leben? Wie präsentiert sich deine Prioritätenliste?

Sichere dir heute noch deinen Platz. Du darfst auch gerne mit mir fahren! Melde dich einfach bei mir! Wie mir die Organisatorin, Lisbeth Schnyder mitgeteilt hat, sind nur noch wenige Plätze frei! 

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir!

2. Mose 20,3

14.10.2022

D a n k e , dass wir jederzeit am Herzen Gottes sein dürfen!

HEUTE schenke ich dir einen der unzähligen Liebesbriefe von Gott an DICH:

Meine Güte,
manchmal möchte ich mir selbst
voller Stolz und Anerkennung
auf die Schulter klopfen,
wenn ich dich so ansehe.
DU BIST EINFACH WUNDERBAR!
Du bist mir so gut gelungen,
besser könnte es nicht sein!

Du bist ein ganz besonderes Meisterstück
aus meiner Schöpferwerkstatt,
ein unverwechselbares Unikat.
Niemals werde ich dich kopieren,
du bleibst einzigartig und grossartig.

Ich habe so viel Freude an dir, 
voller Vaterstolz und Schaffensglück
betrachte ich dich LIEBEvoll.

Bleib dir treu, sei du selbst,
verstelle dich nicht,
leb das Deine, steh zu dir!
Ich tue es auch!

Hab viel Freude an dir selbst,
werte dich nicht ab,
rede nicht schlecht von dir.
Sieh nicht zu oft auf das, was dir nicht gefällt, sondern richte deinen Blick auf deine Schönheit, deine Gaben dein unverwechselbares Wesen.
Damit würdigst du dich selbst
und meine liebevolle Meisterkunst.

Glaube, was Freunde Gutes über dich sagen,
nimm ihre Komplimente und ihr Lob dankend an,
es gilt tatsächlich dir.

Ich wünsche mir sehr,
dass auch du von ganzem Herzen
zu dir JA sagen kannst.
Mein JA zu dir steht felsenfest.

Du bist mein geliebtes Kind,
ich habe so viel Freude an dir!

Gedanken von Doro Zachmann

 

Wir lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat.

1. Johannes 4,19

13.10.2022

D a n k e , dass auch DU beim ARISE-Frauen-Weekend in Spiez mit dabei bist!

Wir werden zusammen auch wieder eine unvergessliche und segensreiche Zeit in der Gegenwart Gottes verbringen.     

Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 18,20

Dazu die Seele baumeln lassen, gut Essen und Trinken, tolle Gemeinschaft erleben und und und. Es erwartet dich ein unvergessliches Wochenende im Kreise von vielen einzigartigen und herzensguten Frauen.

Das Programm sieht wie folgt aus:
Freitag:
18.00 Uhr - Welcome Treff
19.00 Uhr - Abendessen, Hotel Restaurant
20.30 Uhr - Spaziergang zum Schloss (freiwillig)
Samstag:
08.30 Uhr Frühstück
10.00 - 13.00 - Gottesdienst und Input von ARISE Team im Seminarraum
14.00 - 16.00 Uhr - Indoor und Outdoor Wellness und/oder Freizeitaktivitäten (freiwillig)
19.00 Uhr Abendessen, Hotel Restaurant
21.00 Uhr Gemeinschaft
Sonntag:
09.00 Uhr Frühstück
11.00 Uhr Check out

Am besten, du reservierst dir heute noch dein Hotelzimmer im Strandhotel Belvédère in Spiez. Unter der ARISE Gruppe von Elizabeth Knechtli sind bis am Samstag, 15. Oktober 2022 noch die letzten Doppelzimmer zu einem Spezialtarif reserviert.

Pack diese einmalige Chance! Weitere Infos unter www.ariseministry.ch. Wir freuen uns auf DICH! Sei gesegnet um ein Segen zu sein!

12.10.2022

D a n k e  für das wöchentliche Gebet im trauten Kreis meiner drei kostbaren Gebetsschwestern!

Maja hat mit uns heute ein Segensgebet geteilt, das nicht nur ihr Herz berührt hat, sondern auch unseres. Sehr gerne möchte ich es mit dir teilen.

Es geht darum, dass wir nicht nur die anderen segnen, sondern auch uns selber ganz bewusst! Lies die nachfolgenden Zeilen bitte genau und in aller Ruhe durch und spüre heraus, was DIR der Geist Gottes ganz persönlich mitteilen möchte:

Herr, segne meine Hände,
dass sie behutsam seien, 
dass sie halten können, ohne zur Fessel zu werden,
dass sie geben können ohne Berechnung,
dass ihnen innewohne die Kraft, zu trösten und zu segnen.

Herr, segne meine Augen,
dass sie Bedürftigkeit wahrnehmen,
dass sie das Unscheinbare nicht übersehen,
dass sie hindurchschauen durch das Vordergründige,
dass andere sich wohlfühlen können unter meinem Blick.

Herr, segne meine Ohren,
dass sie deine Stimme zu erhorchen vermögen, 
dass sie hellhörig seien für die Stimme der Not,
dass sie verschlossen seien für den Lärm und das Geschwätz,
dass sie das Unbequeme nicht überhören.

Herr, segne meinen Mund,
dass er dich bezeuge,
dass nichts von ihm ausgehe, was verletzt und zerstört,
dass er heilende Worte spreche,
dass er Anvertrautes bewahre.

Herr, segne mein Herz,
dass es Wohnstatt sei deinem Geist,
dass es Wärme schenken und bergen könne,
dass es reich sei an Verzeihung,
dass es Leid und Freude teilen könne.

Lass mich dir verfügbar sein, mein Gott, mit allem, was ich habe und bin.

11.10.2022

D a n k e  für die wunderschönen Orte in der Schweiz!

Heute ging es mit meinen Eltern und der Zwillingsschwester Karin ab Richtung Kanton Obwalden. Genauer gesagt zum ersten Etappenzielort Flüeli-Ranft. Flüeli-Ranft liegt auf einer Anhöhe von 728 m.ü.M. am Eingang des Melchtalss und oberhalb des Sarnersees. Der Ort war die Heimat und Wirkungsstätte des Schweizer Nationalheiligen Niklaus von Flüe, der als Bruder Klaus bekannt ist. Aus diesem Grund hat er sich auch zu einem Wallfahrtsort gemausert.

Wie du dem Video entnehmen kannst, ist das Kurhaus Nünalphorn 1896 vom 31-jährigen, lokalen Hotelpionier Franz Hess-Michel erbaut worden. 1898 wurde die Veranda angebaut und 1906 ist das Gebäude auf die heutige Grösse im Jugendstil erweitert worden.

Selbstversorgend hat Franz Hess-Michel einen Landwirtschaftsbetrieb mit Kühen, Pferden, Schweinen und Bienen, eine Molkerei, Bäckerei, Mosterei und eine Sägerei betrieben. Er legte ein weitverspanntes Netz von Spazierwegen und eigens gefertigte Exkursionskarten in die nähere Umgebung an. Ein hoteleigener Kricket- und Tennisplatz, ein Turnplatz und die Wandelhalle standen den Gästen für körperliche Ertüchtigung zur Verfügung.

Diese Vergangenheit ist nur allzu ersichtlich: Der einzigartige Laubengang (Allee) zum Hotel, die Fassade mit den Türmen, die olivefarbigen, mit Blattgold versehenen Stukkaturen an den Decken, die mit Nussbaum gefriesten Buchen-Parkettböden, die Neorenaissance Bilder in der Veranda sind nur einige Zeugen der Zeitgeschichte.

In den 1950er Jahren erhielt das Kurhaus kirchliche Besitzer, die ihm den Namen Paxmontana gaben. Das Hotel ist ein denkmalgeschütztes Jugendstil-Hotel.

Zu Beginn diente das Hotel in erster Linie der Beherbergung von Kurgästen. Diese wurden im Laufe des 20. Jahrhunderts durch Pilger abgelöst, die den Wirkensort von Niklaus von Flüe (Bruder Klaus) besuchten. Seit den Umbauarbeiten und Erweiterungen ab 1999 zieht es wieder vermehrt Touristen an. Das Hotel verfügt über 83 Zimmer, einen Restaurationsbetrieb sowie einen Garten mit Kneippbecken.

Und nun einige Worte zu Nikolaus von Flüe (1417-1487), auch als Niklaus von der Flü(h)e und vor allem als "Bruder Klaus" bekannt. Nikolaus wurde 1417 in eine Bauernfamilie im Flüeli, einer Anhöhe in der Zentralschweiz, bei Sachseln geboren. Schon als Kind mussten er und sein Bruder beim Vater mithelfen und so lernten sie das Bauernhandwerk, blieben aber zeitlebens Analphabeten. Bereits in jungen Jahren zeigte Nikolaus einen ernsthaften Charakter und zog sich vom Spielen mit Freunden an einsame Orte zurück, wo er betete und nachdachte. Mit 16 Jahren sah er in einer Vision einen Turm im Ranft, dem Abhang hinter seinem Haus. Wie ein Turm wolle er im Boden verankert sein und zugleich in den Himmel hinauf ragen, deutete der hochgewachsene junge Mann das Bild. Später wird er an dieser Stelle seine Einsiedelei gründen.

Nach dem Krieg heiratete er Dorothea Wyss, mit der er zehn Kinder hatte. Er lebte für damalige Verhältnisse als wohlhabender Bauer, war Ratsherr des Kantons und Richter seiner Gemeinde. Im Oktober 1467 – das jüngste Kind war noch kein Jahr alt, der älteste Sohn Hans schon zwanzig, so dass dieser als Bauer die Familie ernähren konnte – verliess Niklaus mit dem Einverständnis seiner Frau seine Familie, um Einsiedler zu werden. Er pilgerte zunächst Richtung Hochrhein.

Er war Friedensstifter und Soldat, ein Macher und ein Mystiker, Vater und Einsiedler. Vor allem letzteres machte ihn zur kontroversen Persönlichkeit: Mit 50 Jahren war er nämlich mehr als 20 Jahre verheiratet und hatte zehn Kinder als er seine Frau verliess, um in der Einsamkeit zu leben. Das Unverständnis darüber mag wohl mit ein Grund gewesen sein, warum Nikolaus erst 1947 von Papst Pius XII. heiliggesprochen wurde.

Mehr und mehr reisen ratsuchende Menschen aus nah und fern herbei und lassen sich von Bruder Klaus, wie er nun genannt wird, geistlich beraten und stärken. Nicht allein für die Landbevölkerung, sondern auch als Ratgeber für ausländische Staatsoberhäupter im Europa des 15. Jahrhunderts. Die wachsende Pilgerzahl erforderte 1501 den Bau einer weiteren Kapelle,

Als Friedensheiliger wird er heute weltweit verehrt.

Nach der Überlieferung soll Niklaus von Flüe die folgenden Verse täglich gebetet haben:

Nach dem feinen Mittagessen im noblen Hotel Paxmontana mit herrlicher Aussicht führte uns die Reise weiter zum Mittelpunkt der Schweiz. Die Älggialp ist wirklich ein ganz besonderer Ort: auf 1650 m.ü.M. liegt hier der geographische Mittelpunkt der Schweiz. Doch nicht nur Erdkundefans kommen auf ihre Kosten – auch für Wanderer, Ruhesuchende und sogar für Angler bietet die Älggialp eine Menge. 

Der Weg dorthin war ziemlich herausfordernd und nichts für schwache Nerven, denn auf einem sehr schmalen und steilen Weg von Sachseln aus fuhren wir hoch. Regelmässige Ausweichstellen aufgrund des Gegenverkehrs gab es. Sie waren doch eher rar.

Vom Parkplatz aus geht es in wenigen Schritten zum Berggasthaus  das mit regionaler Küche den Gaumen lockt. Wer bereits eine Stärkung braucht, ist hier richtig. Alle, die ihren Hunger und Durst noch im Zaum halten können, erreichen nach 10 Minuten den geografischen Mittelpunkt der Schweiz. Neben einem Gedenkstein werden an dieser Stelle auch die Schweizer des Jahres verewigt. 

 

Mein Herr und mein Gott,

nimm alles von mir,

was mich hindert zu dir.

Mein Herr und mein Gott,

gib alles mir,

was mich führet zu dir.

Mein Herr und mein Gott,

nimm mich mir

und gib mich ganz zu eigen dir.

 

 

10.10.2022

D a n k e , dass Gott vertraut ist mit unserer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Sei dir bewusst, dass unser Vater im Himmel allmächtig, allwissend und allgegenwärtig ist. ER weiss um alle seelischen und körperlichen Bedürfnisse. Gott weiss auch, was du brauchst, bevor du Ihn darum bittest.

Der Psalm 139 spricht in den Versen 1 bis 3 vom allumfassenden Wissen unseres allwissenden Gottes. 

David sagt:

Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. 

Wie tröstlich zu wissen, dass Gott uns vollkommen liebt, dass er um alles weiss, was uns begegnen wird, und dass er auch am besten weiss, wie ER uns in allen Lagen helfen kann.

Doch vielleicht fragst du dich gerade, wozu also beten, wenn Gott sowieso alles weiss?

Jesus hat seine Jünger oft aufgefordert, mit allem im Gebet zu Gott, dem Vater zu kommen. Der Grund dafür ist: Gott liebt uns so sehr! Er will uns nicht wie Marionetten lenken, sondern ER will am liebsten die ständige vertraute Kommunikation mit uns. Dass wir ihm alles anvertrauen, das Schwere wie das Schöne, das scheinbar Unbedeutende wie das Lebenswichtige. Genau das ist die Art des Betens und das Vorrecht, das wir als erlöste Kinder des Höchsten haben - dazu lädt Jesus uns ein. 

Denn wir, du und ich, sind wertvoller, als wir von uns denken und der Heilige Geist zeigt uns mehr und mehr auf, wer und was wir sind. Wertvolle und einzigartige Geschöpfe, geschaffen von dem Gott, der das ganze Universum kreiert und dich und auch mich bis ins kleinste Detail liebevoll geschaffen hat. 

Ich wünsche dir für heute und alle kommenden Tage, dass du entdecken und sehen kannst, wie wertvoll du in den Augen Gottes bist. Gott sieht dich und ich bin überzeugt, dass du staunen und sehen wirst, was Gott alles bereit hat für dich - jeden Augenblick aufs Neue, immer und immer wieder.

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag, an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht. AMEN

09.10.2022

D a n k e , dass der Herr mein Arzt ist!
Wem schenkst DU Tag für Tag dein Vertrauen?

Kürzlich rang ich zwei Tage mit dem Entscheid, ob ich einen Augenarzt aufsuchen soll oder nicht. Mein rechtes Auge schwoll von Tag zu Tag mehr an und hinzu kamen stechende Schmerzen. Die Hoffnung verliess mich nicht, dass es besser werden würde. Ich legte auch fleissig Schwarzteebeutel auf's Auge. Vielleicht denkst du jetzt, dass Kamillenteebeutel besser gewesen wären. Der Arzt, bei dem ich einen Tag später war, riet davon ab, weil Kamillekompressen Allergien auslösen können. Nach der Untersuchung war ich froh zu hören, dass das Auge lediglich unter einer Irritation litt. Und so entliess mich der Augenarzt mit einer Augensalbe. Zuhause nahm ich - wie immer - die Packungsbeilage genauer unter die Lupe. Ehrlich gesagt waren die Augen und ich schon etwas irritiert zu lesen, dass die Salbe Antibiotika beinhaltete. Und das alles bei einer Irritation eines Auges ...

Trotz der Zweifel schenkte ich dem Arzt mein vollstes Vertrauen. Und so startete ich mit der Salbenkur. Wider Erwarten wurde es nicht besser, sondern von Tag zu Tag schlechter. Auch nach vier Tagen war keine Stabilisation oder Besserung in Sicht. Musste ich mich vielleicht in mehr Geduld üben? Die Leute um mich herum meinten alle einstimmig: "Gabriela, das dörfsch nid astoh loh. Lüt nomol dim Arzt a." Das tat ich dann auch und zwar nahm ich Kontakt auf mit dem besten Arzt, den es überhaupt gibt. Er kennt schliesslich mich und jede Faser meines Körpers am besten.

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

Und es kam noch besser. Vom Geist Gottes bekam ich zu hören, dass ich die Salbe sofort absetzen sollte!" Meine Antwort: "Wie bitte? Die Salbe absetzen? Und dann?" Ich setzte also alles auf EINE Karte und machte einen Deal mit Gott:"Ich vertraue dir jetzt voll und ganz und setze die Salbe umgehend ab, ABER du sorgst bitte dafür, dass es gut kommt. Sehr gut sogar!"

Zu meiner grossen Freude und ErLEICHTerung ging es ab diesem Zeitpunkt rapide aufwärts und ein tiefer Friede erfüllte mein Herz. Ich war Gott so unendlich dankbar für die komplette Heilung. Hallelujah Amen! Auch heute bin ich immer noch so begeistert! Und so erlebte ich am eigenen Leib resp. Auge hautnah folgende, biblische Wahrheit:

… denn ich, der HERR, bin dein Arzt (= der dich heilt). 2. Mose 15,26

Setze auch du diese mächtige Zusage von Gott gegen jede Krankheit und jedes Gebrechen ein. Diese Zusage hat Gott nie zurückgenommen. Im Gegenteil. Mit Jesus wurde das heilsame Wirken überdeutlich. Und egal, wie tief du in deiner Krankheit und deinen Schmerzen steckst, vergiss nie folgendes: 

  • Du musst noch nichts sehen, glaube nur!
  • Zweifle nie daran, dass Gott dir mehr als gut helfen will und dir auch helfen wird! 

Anstatt angstvoll und unsicher auf die Krankheit zu schauen, nutze die Krankenzeit, um deine persönliche Beziehung mit Gott auszubauen.

Gott segne dich!

Doch soll der Betreffende seine Bitte in einer Haltung des Vertrauens vorbringen und nicht in der Haltung des Zweiflers; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die – vom Wind aufgepeitscht – einmal hierhin und dann wieder dorthin getrieben wird. Ein solcher Mensch soll nicht meinen, er werde vom Herrn etwas bekommen, denn er ist in seinem Innersten gespalten, und seine Unbeständigkeit kommt bei allem, was er unternimmt, zum Vorschein.
Jakobus 1,6-

08.10.2022

D a n k e  für Gottes Kraft auch in schwindelnden Höhen!

Wenn du den gestrigen Bericht gelesen hast, tönte doch alles supergut, nicht wahr? Das war auch so, bis auf eine klitzekleine Sache. Wie du dem Video entnehmen kannst, machten wir in Conn unter anderem einen Abstecher auf die Aussichtsplattform Il Spir (romanisch für: Mauersegler). Diese 12,5 m hohe und 360 m über dem Vorderrhein schwebende Plattform bietet einen fantastischen 180° Panoramablick in die Ruinaulta. Diesen wunderbaren Ausblick wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Und so stieg ich voller Erwartung und Freude die Treppen hoch. Oben angekommen packte mich aus dem Nichts eine unerwartete Angst. Wie bitte? Das darf doch nicht wahr sein. Sollte ich jetzt wirklich der Sklave einer Höhenangst sein? Gott bitte hilf mir! 

Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen. Psalm 50,15

Wo war denn das Problem? Klar, ein gewisses Mass an Respekt vor Höhen ist eine biologisch sinnvolle Alarmreaktion unseres Körpers, die schon bei Babys vorhanden ist. Schliesslich ist unser Leben in Gefahr, wenn uns der Boden unter den Füssen entzogen wird und wir in die Tiefe stürzen. Dieses Alarmsystem unseres Körpers ist jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich sensibel. Das heisst beim einen springt es früher an als beim anderen.

Während manchen schon die Knie zittern, wenn sie beim Fensterputzen höher stehen als auf einem kleinen Hocker, kommt bei anderen erst die Angst hoch, wenn sie im Gebirge am Rande eines steilen Abgrundes stehen und keinen Halt haben. Ob die Angst in einer bestimmten Situation angemessen ist oder nicht, ist im Grunde nicht wichtig. Wichtig ist nur: Behindert uns diese Angst, dann können wir durch ein entsprechendes Training die Schwelle, wann unser biologisches Alarmsystem anspringt, höher setzen. Das heisst, wir können die Angst vor Höhen (Akrophobie) überwinden und diese durch eine Art Respekt vor der Höhe ersetzen, der uns davor bewahrt, leichtsinnig zu werden.

In der Bibel finden wir viele Geschichten von Menschen, die sich von ihrer Angst nicht haben unterkriegen lassen. Dabei hat ihnen natürlich ihr Glaube und das Vertrauen auf Gott sehr geholfen. Es hat ihnen die nötige Kraft oder den Mut verliehen, den sie allein nicht aufbringen konnten. So sind diese Menschen für uns zu Vorbildern geworden, damit wir nicht erstarrt bleiben vor dem, was uns Angst macht, sondern mutig unseren Weg gehen. Im Leben und im Glauben.

Maja hat natürlich hautnah miterlebt, wie ich mich in meiner Schwäche gefühlt habe. Sie hat mich mit einem kraftvollen Bibelvers erMUTigt: 

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7

07.10.2022

D a n k e  für den HERRlichen, WUNDERbaren und SEGENsREICHen Kulinarik Trail inmitten einer einmaligen Berg- und Seenlandschaft!

Heute löste Gebetsschwester Maja ihren Geburtstags-Überraschungs-Tag ein. Ich hatte mir mit einem Kulinarik Trail etwas Spezielles ausgedacht. Und so ging es frühmorgens ab Richtung Bündner Oberland nach Flims. Dort, wo Maja ihre Jugendjahre verbrachte. Mit in ihrem Gepäck waren natürlich viele, viele Erinnerungen ...

Was bedeutet denn überhaupt Kulinarik Trail? Es bedeutet Genuss, Bewegung und Natur zu einem einmaligen Erlebnis zu verbinden. Ein Weg – drei Lokale. Beim Kulinarik-Trail Wald & Wasser lernten wir nebst den landschaftlichen auch die kulinarischen Attraktionen der Region kennen. Wir starteten in Flims Waldhaus, wo im Bistro Kaufmannfrauen der erste Gang auf uns wartete. Am Caumasee vorbei und entlang der Rheinschlucht gelangten wir nach Conn, wo der Hauptgang mit köstlichen Birnenravioli serviert wurde. Mit dem Servicepersonal hatten wir einen ganz speziellen Draht ... Zur Feier des Tages durfte natürlich auch ein Cüpli und "en gsprützte Wisse" für Maja nicht fehlen. Nach einem kurzen Abstecher zum Aussichtspunkt Il Spir erreichten wir den Crestasee mit dazugehörigem Restaurant. Auch hier schmeckte die hausgemachte Rhabarber-Erdbeerwähe köstlich. Bei all den KulinarikStopps durften wir übrigens auch immer aus zwei bis drei Menüs auswählen. Ich könnte noch so Vieles erzählen ... Schau dir doch am besten gleich den gut zweiminütigen Video an! Auch DU wirst begeistert sein. Schliesslich sprechen Bilder mehr als tausend Worte. Na dann, viel Spass!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: / Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn, / der Himmel und Erde gemacht hat.
Er lässt deinen Fuß nicht wanken; / er, der dich behütet, schläft nicht.
Nein, der Hüter Israels / schläft und schlummert nicht.
Der Herr ist dein Hüter, der Herr gibt dir Schatten; / er steht dir zur Seite.
Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden / noch der Mond in der Nacht.
Der Herr behüte dich vor allem Bösen, / er behüte dein Leben.
Der Herr behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, / von nun an bis in Ewigkeit.

 

Psalm 121,1-8

06.10.2022

D a n k e  für den wertvollen Tipp!

Alle Jahre wieder ... 
Auch dieses Jahr stand bei mir auf der ToDoListe Fenster und Aluläden reinigen. Gewöhnlich erledige ich dieses Ämtli vor den Sommerferien, aber dieses Jahr war alles etwas anders.

Was mich am heutigen Tag besonders freute, war - einmal mehr - die super freundliche Bedienung und kompetente Beratung bei Andreas Baumgartner von der gleichnamigen Firma Baumgartner Landmaschinen GmbH in Tegerfelden. Man spürt seine Liebe und sein Herzblut für seine Arbeit! und das ist echt genial!

Und so erfüllte ich mir heute einen lang ersehnten Wunsch. Du kannst dir ja in etwa vorstellen, wie gespannt ich war, wie sich der Akku Fensterreiniger in Szene setzen würde. Und so rauschte ich nach Hause und lud umgehend den Akku. Der Kärcher übertraf echt all meine Erwartungen. Und du wirst es nicht glauben, aber ich konnte kaum aufhören zu putzen. Jedes Glas, das sich mir in den Weg stellte, bekam eine flauschige Dusche. Die Handhabung war so leicht, und es machte richtig Spass. Zack Zack, so schnell war ich mit meiner Fensterputzaktion in den letzten 24 Jahre nie fertig!

In der Bibel gibt es zwar keine Geschichte, wie Jesus Fenster putzt, aber im Evangelium nach Mätthäus, Kapitel 20, Vers 28 spricht er von  seiner Herzenshaltung: dass er nicht auf die Welt gekommen ist, um sich bedienen zu lassen, sondern um selbst zu dienen. Und dann macht er seinen Jüngern Mut, nicht wie die Tyrannen, Machthaber und Herrscher zu sein, sondern wie er: "Wer gross sein will, der soll den anderen dienen."

Vielleicht gibt es deswegen bei den Benediktinermönchen die Regel, dass jeder auch Putz- und Küchendienst hat. Wer putzt, muss auf die Knie gehen und sich dreckig machen. Wenn man dabei an Jesus denkt, kann das einen verändern. Denke nicht: Ich hasse diese Arbeit. Oder: Es ist erniedrigend, sauberzumachen. Siehe es als Möglichkeit, eine himmlische Eigenschaft von Jesus zu lernen: das Dienen.

An dieser Stelle noch eine kurze Legende von einem Mönch, der beim Putzen unentwegt betete. Beim Bodenwischen sprach er:"Lieber Gott, schick mir bitte hierher einen Engel, damit alle Menschen, die diesen Boden betreten, berührt werden von deiner Gegenwart.»

Mache es wie der Mönch, schaue nicht nur auf den Dreck, sondern denke an die Menschen, die sich künftig in deinen vier Wänden aufhalten werden und sich freuen. Nutze die Gunst der Stunde beim Putzen auch für das Gebet! Bete für deine Familie und deine Gäste.

Vergesst nicht, Gastfreundschaft zu üben! Denn ohne es zu wissen, haben manche auf diese Weise Engel bei sich aufgenommen.

Hebräer 13,2

05.10.2022

D a n k e  für die Dankbarkeit!

Gerne knüpfe ich an den gestrigen Beitrag an und teile mich euch noch einige Gedanken von Dietrich Bonhoeffer:

„Es geht in der christlichen Gemeinschaft mit dem Danken, wie sonst im christlichen Leben. Nur wer für das Geringe dankt, empfängt auch das Grosse. Wir hindern Gott, uns die grossen geistlichen Gaben, die er für uns bereit hat, zu schenken, weil wir für die täglichen Gaben nicht danken. Wir meinen, wir dürften uns mit dem kleinen Mass uns geschenkter geistlicher Erkenntnis, Erfahrung, Liebe nicht zufrieden geben und hätten immer nur begehrlich nach den grossen Gaben auszuschauen. Wir beklagen uns dann darüber, dass es uns an der grossen Gewissheit, an dem starken Glauben, an der reichen Erfahrung fehle, die Gott doch andern Christen geschenkt habe, und wir halten diese Beschwerden für fromm. Wir beten um die grossen Dinge und vergessen, für die täglichen, kleinen (und doch wahrhaftig nicht kleinen!) Gaben zu danken. Wie kann aber Gott dem Grosses anvertrauen, der das Geringe nicht dankbar aus seiner Hand nehmen will?“

Du und ich sollten davon lernen und jeden Tag neu mit tiefer Dankbarkeit in den Tag starten: Gott für das danken, was wir haben, an materiellen Gütern und Versorgung, aber besonders auch für die Dinge, die das Glaubensleben betreffen: Dass ich überhaupt zu Ihm kommen darf, dass ich Sein Wort lesen kann. Und für das, was ich davon verstehe, auch wenn es manchmal noch so gering erscheint.

Zum Schluss möchte ich mit dir gerne noch einige Zitate aus der Feder von Dietrich Bonhoeffer teilen:

  • Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem Tag.
  • Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.
  • Es gibt ein erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche.
  • Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurchfinden zu den großen Gedanken, die einen stärken.
  • Nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheißungen erfüllt Gott.

Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, denn seine Güte währet ewiglich.

Psalm 136,1

04.10.2022

D a n k e  für all die segensreichen Geschichten rund um Corrie ten Boom.

Corrie ten Boom war eine niederländische Christin und Judenretterin, die während der nationalsozialistischen deutschen Besetzung der Niederlande eine Untergrundorganisation gründete, mit der zahlreiche Juden vor dem Holocaust gerettet wurden. Dafür wurde sie später von der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit dem Ehrentitel  Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet.

Im April 1944 wurde sie zusammen mit ihrer Schwester Betsie ten Boom ins KZ Ravensbrück deportiert. Anders als ihre Schwester überlebte sie die grausamen Qualen. Mit einer Bibel, die sie bei ihrer Einlieferung ins Lager an der Kontrolle vorbei einschmuggeln konnte, hielt sie im Lager heimlich Bibelstunden, um den Überlebenswillen vieler Mitgefangener zu stärken.

Von Corrie und und ihrer Schwester Betsie gibt es eine äusserst beeindruckende Geschichte zum Thema DANKEN. Gemeinsam waren sie im Konzentrationslager und wurden im Schlafsaal von Flöhen geplagt. Trotz der lästigen Plage behielten sie stets ein dankendes Herz. Sie dankten sogar für die Flöhe, obwohl niemand etwas Gutes darin sehen konnte. Später stellte sich heraus, dass die Flöhe es doch tatsächlich geschafft hatten, dass die Aufseher wegen ihnen NIE einen Schritt in den Schlafsaal wagten. Das war auch der Grund, warum die Schwestern im Saal ungestört waren und ungestört miteinander in der Bibel lesen konnten und somit auch den anderen Frauen dort Licht, Ermutigung und Zeugnis sein konnten.

Werfen wir doch kurz einen Blick in unser Leben. Sind wir ehrlich, für Vieles, das uns geschenkt wird, sagen wir nie richtig Danke. Vieles nehmen wir als selbstverständlich hin, obwohl es das natürlich überhaupt nicht ist. So viele Dinge können wir doch hier im Überfluss geniessen. Dabei denke ich auch an all die geistlichen oder praktischen Erkenntnissse. All die kleinen und grossen Wunder im Alltag ...

Zähle doch spontan 20 Dinge auf, für die du Gott HEUTE besonders DANKEN möchtest.

Zum Schluss möchte ich mit dir gerne noch einige Zitate aus der Feder von Corrie ten Boom teilen:

  • „Sich sorgen nimmt dem Morgen nichts von seinem Leid, aber es raubt dem HEUTE die Kraft.
  • “Manche Menschen vertrauen dem Herrn, dass er ihre Seele rettet, nicht aber, dass er für ihr tägliches Leben sorgt.“
  • „Wer sorgt, nimmt die Verantwortung Gottes auf die eigenen Schultern.“
  • „Die Bibel ist wie eine Bank – am hilfreichsten, wenn sie geöffnet ist.“
  • „Wenn Gott einen Menschen misst, legt er das Maßband nicht um seinen Kopf, sondern um sein Herz.“
  • „Glaube ist nicht blinde Annahme – Glaube ist Vertrauen mit Sicht.“
  • „Wenn wir Gott unsere Schuld bringen, dann nimmt er sie und versenkt sie im Meer, da wo es am tiefsten ist. Und am Ufer stellt er ein Schild auf, darauf steht: ‚Angeln verboten!‘“

Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. 

1. Thessalonicher 5,16-18

03.10.2022

D a n k e  Martina, dass du auch mit mir die nachfolgenden, sehr berührenden Zeilen geteilt hast.

Die letzten Worte von Steve Jobs, Milliardär, gestorben mit 56 (!):

"Ich habe den Höhepunkt des geschäftlichen Erfolgs erreicht. In den Augen anderer ist mein Leben ein Erfolg.

Allerdings hatte ich neben der Arbeit wenig Freude ...

Reichtum ist letztendlich nur eine Tatsache, an die ich mich gewöhnt habe.

In diesem Moment, in meinem Krankenhausbett liegend und mein Leben lang in Erinnerung schwelgend, stelle ich fest, dass all die Anerkennung und der Reichtum, auf die ich so stolz war, angesichts des drohenden Todes verblasst ist und bedeutungslos geworden ist.

Du kannst jemanden einstellen, der dein Auto fährt oder Geld für dich verdient, aber du kannst niemanden einstellen, der krank wird und für dich stirbt.

Material und verlorene Dinge können wieder gefunden werden, aber es gibt eine Sache, die niemals gefunden werden kann, wenn sie verloren geht: das ist das Leben.

In welchem Lebensabschnitt du dich auch immer befindest, rechtzeitig wirst auch DU dem Tag begegnen, an dem sich dein Vorhang schliesst.

Liebe deine Familie, deinen Ehepartner, deine Kinder und Freunde... Behandle sie richtig.

Schätze sie!

Wenn wir älter und weiser werden, erkennen wir langsam, dass das Tragen einer 30 oder 30000 Dollar Uhr beide die gleiche Zeit haben.

Ob wir ein 30 oder 300 Dollar teures Portemonnaie haben, der Wert darin ist gleich.

Ob wir ein 30000 oder 150000 Dollar teures Auto fahren, die Strasse und die Entfernung sind gleich, und wir kommen am selben Ziel an.

Ob wir eine 10 oder 1000  Dollar Flasche Wein trinken, der Kater ist derselbe.

Ob das Haus, in dem wir wohnen, 100 oder 1000 Quadratmeter gross ist, Einsamkeit ist dasselbe.

Egal ob erstklassige Reise oder Economy Class, wenn das Flugzeug abstürzt, stürzt man damit ab ...

Du wirst erkennen, dass dein wahres, inneres Glück nicht aus materiellen Dingen dieser Welt stammt.

Ich hoffe, du schätzt es, wenn du wahre Freunde, Brüder und Schwestern hast, mit denen du von Herzen lachen, reden, singen oder über Nord-Südost und Himmel und Erde sprechen kannst ... Das ist das wahre Glück!!

Eine unbestreitbare Tatsache des Lebens: Erziehe deine Kinder nicht dazu, reich zu sein.
Erziehe sie zum Glücklich sein!

Wenn du erwachsen wirst, wirst du den Wert der Dinge kennen, nicht den Preis."

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie fressen und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

Matthäus 6,19-21

02.10.2022

D a n k e  allen, die zu einem wunderschönen Winzerumzug beigetragen haben. 

Gross und Klein säumten heute bei perfekten Wetterverhältnissen die Strassen in Döttingen und verfolgten live mit, wie viele tolle Sujets an ihnen vorbeizogen. Viele haben etliche Stunden aufgewendet, um die Wagen so einzigartig zu schmücken. Gross und klein freuten sich sichtlich.

Wir haben uns übrigens sehr über die Geste unseres lieben Nachbars gefreut. Er ist extra für uns zurückgesprungen (s. Video) und hat uns einen guten Tropfen eingeschenkt. Auch er und seine Familie waren mit viel Freude und Herzblut mit dabei. Sie scheuen wirklich NIE Arbeit und helfen, wo es geht. Diesbezüglich sind sie vielen ein grosses Vorbild.

Für was opferst du DEINE wertvolle (Frei)Zeit? Denkst du nur an dich oder erweist du auch mal einen guten Dienst deinem Nächsten? 

Und passend zur Traubenernte kommen mir natürlich unweigerlich die kraftvollen Verse aus der Bibel unter in den Sinn. Unter dem Titel "Der Weinstock und die Reben" lesen wir die folgenden Worte:

1 »Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner.
2 Alle Reben am Weinstock, die keine Trauben tragen, schneidet er ab. Aber die Frucht tragenden Reben beschneidet er sorgfältig, damit sie noch mehr Frucht bringen.
3 Ihr seid schon gute Reben, weil ihr meine Botschaft gehört habt.
4 Bleibt fest mit mir verbunden, und ich werde ebenso mit euch verbunden bleiben! Denn eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Früchte tragen, sondern nur, wenn sie am Weinstock hängt. Ebenso werdet auch ihr nur Frucht bringen, wenn ihr mit mir verbunden bleibt.
5 Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, der trägt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.
6 Wer ohne mich lebt, wird wie eine unfruchtbare Rebe abgeschnitten und weggeworfen. Die verdorrten Reben werden gesammelt, ins Feuer geworfen und verbrannt.
7 Wenn ihr aber fest mit mir verbunden bleibt und euch meine Worte zu Herzen nehmt, dürft ihr von Gott erbitten, was ihr wollt; ihr werdet es erhalten.
8 Wenn ihr viel Frucht bringt und euch so als meine Jünger erweist, wird die Herrlichkeit meines Vaters sichtbar.

Johannes 15,1-8

Die Frucht in unserem Leben ist die Art und Weise, wie wir leben, unser Charakter. Einzig und allein daran können die Menschen um uns herum erkennen, dass wir ein Kind Gottes sind. Gott offenbart sich der Welt, indem er in deinem Leben sichtbar wird. Denn nicht mehr solltest DU aus dir leben, sondern Christus in und durch dich - die Hoffnung der HERRlichkeit! ER soll jeden Moment in dir wirken. Es geht darum, dass wir sein Wesen widerspiegeln – das ist eine verantwortungsvolle Aufgabe! Er möchte in dir viel Frucht wirken, so dass jeder erkennen muss, dass diese Frucht kein Resultat weltlicher oder eigener Anstrengung ist. Bleib fest mit Gott verbunden!

01.10.2022

D a n k e , dass wir nicht nur an uns denken!

Heute fand anlässlich des 69. Winzerfestes in Döttingen der Winzermarkt von 09.00 bis 17.00 Uhr statt. Die Wetteraussichten waren alles andere als rosig resp. sonnig. Viele haben sich wohl gedacht:"Brrrr, bi däm Hudelwetter blieb ich lieber i de warme Stube."

Denken wir wirklich nur an UNS? Was ist mit all den Ausstellern, die mit viel Herzblut ihren Stand eingerichtet haben und trotz der widrigen Wetterverhältnisse hoffnungvoll in den Tag geschaut haben? Peter und ich sind trotz garstigem Wetter - und den Ausstellern zuLIEBE - mit dem Regenschirm losgezogen und haben festgestellt, dass die Dankbarkeit seitens der Aussteller riesengross war. 

Ja, stell dir nur einmal vor, es wäre Markt und niemand ginge hin. Niemand ist niemand! 
Stell dir nur einmal vor, es wäre Krieg und niemand ginge hin. Oder stell dir nur einmal vor, es gäbe Gott und keiner glaubt an ihn. Hört Gott dann auf zu existieren, wenn keiner an ihn glaubt? Nein, im Gegenteil! Der Mensch hört auf, Mensch zu sein, wenn er sich ganz von Gott entfernt. Die Geschichte der Menschheit lehrt, dass menschliches Leben nichts wert ist, wo Gottlosigkeit herrscht. Da werden die Schwachen brutal unterdrückt und ermordet. Da nehmen sich die Starken, was sie kriegen können. Da gibt es keine Freiheit und keine Luft mehr zum Atmen vor lauter Angst vor Gewalt und Schrecken.

Gott lebt und regiert die Welt, auch wenn die Menschen nicht an ihn glauben. Er braucht ihren Glauben nicht, um zu sein. Aber das ist nicht alles. Weil Gott seine Menschen liebt, setzt er alles daran, dass sie wieder LIEBEvolle Beziehungen zu ihm knüpfen können. Aus diesem Grund geht er ihnen auch nach, obwohl sie nichts von ihm wissen wollen. Weil die Menschen von selbst unfähig sind, an ihn zu glauben, darum schenkt Gott ihnen Glauben.

Das Evangelium ist die gute Nachricht, dass Gott seine Menschen nicht ihrer Gottlosigkeit überlässt. Aus Liebe zu uns ist er in Jesus Christus in diese Welt gekommen, um allen Menschen zu zeigen, wie er ist und wie wir sein sollten. Aus Gnade schenkt  Gott Menschen Glauben, damit sie in der Beziehung zu ihm heil werden und wirklich menschlich miteinander leben.

Stell dir vor, es gibt Gott und keiner glaubt an ihn. Dann geht er seinen Menschen nach und gibt ihnen Glauben, damit sie leben können. Gemeinsam und in Liebe mit ihm und miteinander. Was für ein wunderbarer Gott!

Und weil die nachfolgenden Worte Gottes sooo kraftvoll sind, habe ich mir erlaubt, alle 10 Verse aus dem ersten Epheserbrief hier zu notieren:

Aber wie sah euer Leben früher aus? Ihr wart Gott ungehorsam und wolltet von ihm nichts wissen. In seinen Augen wart ihr tot. Ihr habt gelebt, wie es in dieser Welt üblich ist, und wart dem Satan verfallen, der seine Macht ausübt zwischen Himmel und Erde. Sein böser Geist beherrscht auch heute noch das Leben aller Menschen, die Gott nicht gehorchen. Zu ihnen haben wir früher auch gehört, damals, als wir eigensüchtig unser Leben selbst bestimmen wollten. Wir haben den Leidenschaften und Verlockungen unserer alten Natur nachgegeben, und wie alle anderen Menschen waren wir dem Zorn Gottes ausgeliefert. Aber Gottes Barmherzigkeit ist groß. Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte. Denkt immer daran: Diese Rettung verdankt ihr allein der Gnade Gottes.
Er hat uns mit Christus vom Tod auferweckt, und durch die Verbindung mit Christus haben wir schon jetzt unseren Platz in der himmlischen Welt erhalten. So will Gott in seiner Liebe, die er uns in Jesus Christus erwiesen hat, für alle Zeiten die überwältigende Größe seiner Gnade zeigen. Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod gerettet worden. Das ist geschehen, weil ihr an Jesus Christus glaubt. Es ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk. Durch eigene Leistungen kann ein Mensch nichts dazu beitragen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden. Was wir jetzt sind, ist allein Gottes Werk. Er hat uns durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nun, was Gott schon im Voraus für uns vorbereitet hat.

Epheser 2,1-10

30.09.2022

D a n k e , dass der Eintritt schon bezahlt ist!

Eine Frau sagte einmal folgendes:"Warum soll jemand, der ein ehrenhaftes Leben zu führen bestrebt ist, keine bessere Aussicht haben, in den Himmel zu kommen, als ein Verbrecher? Macht Gott denn wirklich überhaupt keinen Unterschied?"

Dazu ein Beispiel: Eine reiche Dame will eine Ausstellung besuchen. Der Eintritt kostet fünfzig Franken. Als sie bei der Eingangspforte ihre elegante Tasche öffnet, stellt sie mit Schrecken fest, dass sie ihr Portemonnaie zu Hause hat liegen lassen. Neben ihr steht ein ungepflegter Mann mit leeren Taschen, der die Messe ebenfalls besuchen will. Wer hat wohl die besseren Chancen, um Einlass zu bekommen? Keiner, denn ohne Ticket kommt niemand hinein! 

Genau so verhält es sich beim Zutritt zum Himmel: Ein ehrenhafter Mensch steht nicht besser da als einer, der offenkundig ein schlechtes Leben geführt hat. In der Bibel heisst es klar und deutlich:

Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Denn darin sind die Menschen gleich: Alle sind schuldig geworden und spiegeln nicht mehr die Herrlichkeit wider, die Gott dem Menschen ursprünglich verliehen hatte. Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Römer 3,22-24

Gott wertet die Sünden nicht. Ich bin ja so froh und dankbar, dass die Geschichte ein Happy End hat: Ein freundlicher Herr kommt des Weges und sieht die reiche Frau und den armen Mann in ihrer Verlegenheit vor dem Eingang stehen. Ohne lange zu zögern, bezahlt er für beide den Eintritt. Was geschieht? Beide kommen gleichermassen hinein.

Das ist beim Zugang zum Himmel nicht anders. Jesus Christus hat mit seinem Leben den Preis dafür bezahlt. Jetzt bietet Er jedem an, durch den persönlichen Glauben an Ihn und Sein Erlösungswerk für die Ewigkeit errettet zu werden. Glaubst du das?

Er, dem alle Macht und Herrlichkeit gehört, wird euch mit der ganzen Kraft ausrüsten, die ihr braucht, um in jeder Situation standhaft und geduldig zu bleiben. Freut euch und dankt ihm, dem Vater, dass er euch das Recht gegeben hat, an dem Erbe teilzuhaben, das er in seinem Licht für sein heiliges Volk bereithält. Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert. Durch ihn, Jesus Christus, sind wir erlöst; durch ihn sind uns unsere Sünden vergeben.

Kolosser 1,11-14

29.09.2022

D a n k e , dass wir es wagen, um scheinbar unmögliche Dinge zu bitten!

Sorgen, Ängste und Nöte können uns im Alltag gut und gerne komplett den Frieden, die Kraft und die Freude rauben. Lass es nicht zu, dass du dem Widersacher auf den Leim kriechst. Gott sehnt sich nämlich so danach, dass du ihn in herausfordernden Zeiten nicht als Plan B siehst, sondern als erste Anlaufstelle. 

Gott liebt es, uns Wege aufzuzeigen, wie wir aus all unseren Schwierigkeiten herauskommen. Er möchte uns auch einen Frieden schenken, der all unseren Verstand übersteigt. Einen Frieden, den uns die Welt nie und nimmer geben kann. Klopfe bei ihm an und lass ihm deine Bitten mit Danksagung kund tun.

Jesus sagte selber:„Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und ALLES andere wird euch hinzugefügt“. Was für eine WUNDERbare Zusage ist doch das?! Verstehe mich bitte richtig. Ich möchte damit nicht sagen, dass Gott uns nicht hilft, wenn wir nicht zuerst zu Ihm gehen, aber mit unserem Verhalten zeigen wir auf, in wen oder in was wir unser Vertrauen setzen. Wir ehren Gott natürlich nicht, wenn wir Ihn nur aus dem „Notfallkoffer“ fischen, nachdem wir alles andere schon vergeblich versucht haben. 

Ich möchte dich heute ermutigen und dir zurufen, dass für Gott nichts unmöglich ist! Fange heute noch an, um Durchbrüche und Wunder zu bitten und erwarte im Glauben, dass es geschehen wird. Ich wünsche dir und bete dafür, dass du Gott noch mehr Vertrauen schenken kannst. Dass das Unmögliche möglich wird! 

Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan.

Matthäus 7,7-8

Ganz egal, wie gross deine Bitten sind und wofür du betest, Gott ist grösser! Wage es, Gott um scheinbar Unmögliches zu bitten und erlebe, wie der Herr Unmögliches in und durch dich - zu Seiner Ehre - vollbringen wird und wie daraus Göttliches entstehen kann. Gott segne dich, AMEN!

28.09.2022

D a n k e  für ARISE MINISTRY mit Lobpreis, Gebet, Bibel lesen und auslegen sowie friedvoller und auferbauender Gemeinschaft (inkl. feinem Latte Macchiato, frischem Wasser und kleine Köstlichkeiten).

Es ist doch jedes Mal so ein Segen, wenn Glaubensgeschwister im Namen des Herrn zusammenkommen. Es vereint uns, stärkt uns und baut uns auf. Derselbe Heilige Geist, der jedem Gläubigen innewohnt, veranlasst auch unser Herz, sich daran zu erfreuen.

Es ist wichtig, dass wir
- in Demut zu Gott kommen (Jakobus 4,10),
- in Wahrheit (Psalm 145,18) und
- im Gehorsam (1. Johannes 3,21-22),
- mit Danksagung (Philipper 4,6) und
- mit Zuversicht (Hebräer 4,16).

Das Gebet ist zudem eine Zusammenarbeit mit Gott, Seinen Plan herbeizuführen, und nicht der Versuch, Ihn für unseren Willen zu biegen. Gebete, die in Unterordnung Gott dargebracht werden, werden deshalb auch immer positiv beantwortet, egal ob sie von einer Person oder Tausenden dargebracht werden. Hierin liegt die wahre Kraft des Gebets.

Wenn wir zum Thema "gemeinsames Gebet" einen Blick in die Bibel werfen, sehen wir, dass die ersten Christen auch zusammenkamen:

Alle, die zum Glauben an Jesus gefunden hatten, liessen sich regelmässig von den Aposteln unterweisen und lebten in enger Gemeinschaft. Sie feierten das Abendmahl und beteten miteinander. Apostelgeschichte 2,42

Gemeinsame Gebetsversammlungen als Versammlung waren im Neuen Testament ein fester Bestandteil des Zusammenlebens der Gläubigen. Jesus hat gerade den gemeinsamen Gebeten der örtlichen Versammlung besondere Segensverheissungen zugesprochen.

Durch seine persönliche Gegenwart gibt Er die Garantie, dass die übereinstimmenden Gebete der Versammlung, die in seinem Namen ausgesprochen werden, von dem Vater erhört werden.

Und wer an Jesus glaubt, kann sich voll Zuversicht an Gott wenden; denn wenn wir ihn um etwas bitten, was seinem Willen entspricht, erhört er uns. 1. Johannes 5,14

Sollte das nicht ein starker Ansporn für uns sein, die Zusammenkünfte zum Gebet nicht zu versäumen? 

Wenn dieses Kurzvideo dein Herz berührt hat und du dich schon lange danach sehnst, mit Glaubensgeschwister in einem Hauskreis zusammenzukommen, dann bist du in unserer Gruppe genau richtig. Wir treffen uns jeden zweiten Dienstag (ausser in der Ferienzeit) von 09.00 bis 11.00 Uhr bei Elizabeth Knechtli zuhause an der Lärchstrasse 6 in Ehrendingen .

Sei mit dabei! Wir freuen uns auf dich! Es sind ALLE herzlich willkommen!

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Matthäus 18,20

27.09.2022

D a n k e  für zwei weitere, HERRliche Events!

Freust du dich auch schon riesig auf den kommenden Frühling und speziell auf Samstag, 18. März 2023? An diesem speziellen Tag findet  nämlich die 3. ARISE Frauenkonferenz statt. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.

Bestimmt kennst du das bekannte Sprichwort, das besagt, dass die schönste Freude, die Vorfreude ist? Kinder als Beispiel zeigen ihre Vorfreude vor ihrem Geburtstag und vor Weihnachten. Dann können sie sich auf die tollen Geschenke freuen.

Gibt es zurzeit etwas, worauf du dich jetzt schon ganz besonders freust? Ich persönlich freue mich riesig auf die bevorstehende

ARISE FRAUENRETREAT 
vom 18. - 20. NOVEMBER 2022.

Wir Glaubensschwestern nehmen uns eine  dreitägige Auszeit im 4*Hotel Belvédère in Spiez. In dieser beSINNlichen Zeit kann man so gut die Güte Gottes und alles, was er für uns getan hat, feiern. Lerne dabei andere LIEBEvolle Frauen kennen, die mit der gleichen Hoffnung wie du auf Jesus durch dieses Leben gehen. Sei  erfrischt und ermutigt.

Überdies gibt es in einem halben Jahr einen weiteren spannenden Anlass und zwar die dritte ARISE Frauenkonferenz. Der Ort ist noch offen und wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Online-Anmeldungen werden heute schon unter dem aktuellen Link entgegengenommen. Dazu bitte HIER klicken.

Und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens.

Epheser 4,3

26.09.2022

D a n k e  für den Baum des Lebens - Teil 2!
Teil 1 darfst du gerne im gestrigen Bericht nachlesen. 

Was hat uns das nun heute zu sagen – die Sache mit dem verlorenen Paradies und dem un­zugäng­lichen Baum des Lebens einerseits und andererseits die Sache mit dem himmlischen Paradies und den neuen Lebens­bäumen?

Erstens sehen wir, wie gefährlich es ist, Gott ungehorsam zu sein. Unser Ungehorsam hat da seine Wurzel, wo wir die absolute Selbst­bestimmung wollen, wo wir uns von niemandem mehr in unser Leben hineinreden lassen wollen, auch von Gott nicht. Wer meint, er weiß alles am besten und was für ihn gut und richtig ist, der erinnere sich an die Geschichte von Adam und Eva. Gott lässt sich nicht spotten.

Irret euch nicht; Gott läßt seiner nicht spotten! Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.
Galater 6,7-8

Gott schenkt uns jetzt schon eine Art Lebensbaum, von dessen Früchte wir essen und zum ewigen Leben genesen können. Dieser Lebensbaum heisst Jesus Christus. Die Frucht ist sein Leiden und Sterben; dadurch heilt er unsere tödliche Sünden­krankheit. Im Heiligen Abendmahl gedenken wir an all das, was er für uns am Kreuz getan hat und haben die Möglichkeit, diese Frucht zu essen und ihren Saft zu trinken. Den Leib und das Blut Jesu zur Vergebung unserer Sünden.

Wer zu Christus gehört, der wird von seiner Sterblich­keit geheilt. Jesus sagt selber von sich:

Ich bin die Auferstehung, und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt. Und wer lebt und an mich glaubt, wird niemals sterben. Glaubst du das?

Johannes 11,25-26

25.09.2022

D a n k e  für den Baum des Lebens!

Nebst der Krone des Lebens gibt es auch den Baum des Lebens. Kennst du ihn? Sehr gerne möchte ich dir heute dazu etwas verraten:

Es gibt etliche Wissen­schaftler, die sich mit dem Phänomen be­schäfti­gen, dass Menschen altern; man nennt sie Geronto­logen. Sie haben heraus­gefunden, dass in den Zellen des mensch­lichen Körpers eine Art biologische Uhr tickt: Je älter ein Mensch wird, umso schlechter können sich die Zellen re­gene­rieren. Das führt dazu, dass der Mensch irgendwann einmal stirbt. Selbst wenn jemand kerngesund ist, wird sein Körper eines Tages einfach aufhören zu leben. Gegen dieses Altern der Zellen gibt es keine Medizin und keine Kuren; jeder ist ihm hilflos aus­geliefert. Man könnte sagen: Gegen dieses Altern ist kein Kraut gewachsen.

ABER das stimmt nicht ganz. Es gab einmal eine Heil­pflanze, die das Altern ver­hinderte. Dieser Baum existiert schon lange nicht mehr. Wir wissen nicht einmal genau, wie dieser Baum und seine heilsamen Früchte ausgesehen haben. Aber wir kennen ungefähr die Gegend, wo er beheimatet war. Auf dem Gebiet des heutigen Irak gab es eine fruchtbare Garten­landschaft, die man „Wonne“ nannte, auf Hebräisch „Eden“. Das war das Paradies, wo Gott die ersten Menschen wohnen ließ. Mitten in Eden standen zwei Bäume, mit denen es eine besondere Bewandtnis hatte. Der eine Baum war der „Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen“. Gott hatte dem ersten Menschen­paar verboten, von den Früchten dieses Baumes zu essen. Der andere Baum hieß „Baum des Lebens“. Von diesem Baum durften Adam und Eva essen, und die Früchte dieses Baumes ver­hinderten, dass ihre Körper alterten. Adam und Eva wussten: Solange sie vom Baum des Lebens aßen, waren sie un­sterblich.

Wir wissen auch, wie die Geschichte weiterging. Der Teufel verführte Eva, Eva verführte Adam und sie aßen vom verbotenen Baum. Sie wurden Gott ungehorsam und vertrauten seinem Wort nicht mehr, sondern meinten, für sich selbst besser entscheiden zu können. Als sie gegessen hatten, waren sie um eine Erfahrung reicher: Nun wussten sie aus eigener Erfahrung, was böse ist; vorher kannten sie nur das Gute. Der Teufel hatte also nicht einmal ganz unrecht gehabt, als er behauptete, sie würden durch diese Frucht wie Gott werden: Auch Gott weiß ja, was gut und böse ist, auch wenn er selbst nur gut ist. Aber welchen hohen Preis mussten die ersten beiden Menschen für diese Erfahrung bezahlen! Gott vertrieb sie aus dem Paradies. Somit war auch der Baum des Lebens fortan für sie un­zugänglich. Da begannen sie zu altern: Sie wurden sterblich.

Dann folgt das Straf­urteil: Anstatt herrlich und in Freuden von den Früchten des Paradieses zu leben, musste Adam nun im Schweiße seines Angesichts Ackerbau betreiben. Im Garten Eden hatten er und seine Frau künftig Hausverbot. Um dies un­missverständ­lich deutlich zu machen, ließ Gott den östlichen Zugang des Paradieses durch eine Kompanie Engel bewachen sowie durch ein „zuckendes Flammen­schwert“, wie es wörtlich heißt; vielleicht sind damit Blitze gemeint. Es steht ge­schrieben: Er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens. 1. Mose 3,24

Was ist aus dem Garten Eden geworden? Wir wissen es nicht. Die Bibel berichtet nur, dass Adams und Evas Erstgeborener Kain sich östlich des Paradieses ansiedelte, also muss es dieses Gartenland zunächst noch gegeben haben mitsamt dem Baum des Lebens darin. Heute sieht man in dieser Gegend natürlich keine Spur mehr vom Garten Eden und vom Lebensbaum, auch die Engel und das Flammen­schwert sind ver­schwunden. Martin Luther meinte, Eden müsse bei der Sintflut unter­gegangen sein. Wie auch immer. Grundsätzlich ist es gar nicht wichtig zu wissen, was aus Eden geworden ist. Ent­scheidend ist allein die Tatsache: Der Baum des Lebens ist nicht mehr zu finden auf Erden, ABER wir haben Gottes wunderbare An­kündigung: Auf der neuen Erde, die er schaffen will, und unter dem neuen Himmel wird es einen neuen Baum des Lebens geben. Vom himmlischen Jerusalem wissen wir durch die Offenbarung des Johannes sogar, dass dort viele Bäume des Lebens stehen werden. Wer dorthin kommt, wird wieder unsterblich sein, wird durch die Blätter dieses Baumes von aller Krankheit heil werden und durch seine Früchte dem Alter trotzen.

An beiden Ufern des Flusses, der neben der Hauptstraße der Stadt fließt, wachsen Bäume des Lebens. Sie tragen zwölfmal im Jahr Früchte, jeden Monat aufs Neue. Die Blätter dieser Bäume dienen den Völkern zur Heilung. Offenbarung 22,2

Fortsetzung folgt morgen ...

24.09.2022

D a n k e für den HERRlich beREICHernden Tag an der zweiten ARISE Frauenkonferenz in Wettingen.

Wir sind immer noch überwältigt, wie viele Frauen unserer Einladung gefolgt sind und wie der Herr jeder einzelnen Frau ganz persönlich begegnet ist.

Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12

Und so genossen wir zusammen den Lobpreis, das Gebet, das Wort Gottes, die Lehre, die Zeugnisse, die Gemeinschaft und vieles, vieles mehr. An dieser Stelle gebührt allen einen ❤️lichen Dank, die diesen Tag erst möglich gemacht haben. Die WUNDERbaren Rückmeldungen berühren zutiefst unser Herz und beweisen uns in vieler Hinsicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Alles Lob und alle Ehre gebühren unserem Herrn 🙌🏻!

HERR, zeige mir deinen Weg, ich will dir treu sein und tun, was du sagst. Gib mir nur dies eine Verlangen: dir mit Ehrfurcht zu begegnen! Psalm 86,11

Wir freuen uns jetzt schon auf die dritte ARISE Frauenkonferenz. Sie ist für Samstag, 18. März 2023 geplant. Bist du auch mit dabei?

Doch ich segne jeden, der seine Hoffnung auf mich, den HERRN, setzt und mir ganz vertraut. Er ist wie ein Baum, der nah am Bach gepflanzt ist und seine Wurzeln zum Wasser streckt: Die Hitze fürchtet er nicht, denn seine Blätter bleiben grün. Auch wenn ein trockenes Jahr kommt, sorgt er sich nicht, sondern trägt Jahr für Jahr Frucht. Jeremia 17,7-8

www.ariseministry.ch

23.09.2022

D a n k e  für die bevorstehende ARISE Frauenkonferenz in Wettingen!

Die Vorbereitungen für den morgigen Anlass in den Räumlichkeiten des Wendepunktes liefen auch heute auf Hochtouren. Voller Freude und Euphorie richteten Elizabeth und ich vor Ort alles liebevoll und majestätisch ein. Jeder Handgriff sass.

Es macht richtig Spass, in einem so kostbaren Team unterwegs zu sein. Ich bin einfach nur glücklich und dankbar, wie der Herr alles zusammengeführt hat. Einen grossen Dank gebührt auch all den Beterinnen, die wie Säulen dastehen und echt einen Unterschied machen. Gewisse Glaubensschwestern haben wirklich keine Zeit und keinen Aufwand gescheut, uns tatkräftig zu unterstützen. Ihr seid so kostbar! Ich bin überzeugt, dass die ganze Himmelswelt jubelt über euren Gottes_Dienst!

Vor allem wurden wir heute nochmals mit einem Schwall an Anmeldungen überflutet. Im wahrsten Sinne des Wortes überflutet. Passend zur Aussicht, die wir genossen aus dem Konferenzraum. Vor uns präsentierte sich nämlich eine wunderbare Natur- und Flusslandschaft. Dem Rauschen des Wassers hätte ich noch lange lauschen können. Es war so beRUHIGend. Ruhe vor dem Sturm? Und während ich so am Sinnieren war, kam mir natürlich unweigerlich der folgende Bibelvers in den Sinn:

Wer an mich glaubt, gleichwie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Johannes 7,38

Es gibt Flüsse, die versiegen nie. Ihre Wasser bringen Leben und Fruchtbarkeit und sie tragen ihre Wellen rauschend dem Meere entgegen. Wenn Jesus in unser Leben kommt, dann wird unser Leben so ein fruchtbringender Fluss, der Erquickung schenkt, wohin er kommt. Und schliesslich mündet er ein ins Meer der Liebe Gottes, in die neue Welt, wo Er sein wird alles in allem. So fruchtbar wird unser Leben aber nur, wenn wir „an ihn glauben, wie die Schrift sagt". Die Erfüllung unseres Lebens hängt also ganz allein davon ab, ob wir uns so zu Jesus stellen wollen, „wie die Schrift sagt". Wir haben nur ein einziges Leben. Und wenn wir das vertan haben, können wir es nicht zum zweiten Mal leben.

Es genügt demnach nicht, dass wir uns ein Christentum nach unserem eigenen Kopf zurechtmachen. Jesus muss Raum bekommen, unser Leben zu erlösen und zu beherrschen. Dann erhält unser Leben den Sinn, den es nach Gottes Willen haben soll. Amen.

22.09.2022

D a n k e  für Gottes Herrlichkeit, Ehre und Macht!

Der englische Kaufmann und Dichter William Blake stand einmal da und beobachtete, wie die Sonne aus dem Meer emporstieg. Die grosse gelbe Scheibe der Sonne tauchte auf, glitt empor über das Wasser und verzierte den Himmel mit Tausenden von Farben. »Ah, ich sehe Gold!«, rief einer neben ihm aus. Blake antwortete: »Ich sehe Gottes Herrlichkeit! Und ich höre eine Menge himmlischer Wesen rufen: >Die Erde ist voll von Seiner Herrlichkeit.«

Wir begehen einen Fehler, wenn wir es nicht lernen, Gott in allen Dingen zu bestaunen, in den kleinen und in den grossen. In unserem Bewusstsein würde sich ein grosser, schöner Raum auftun, wenn wir es lernten, Gott in der Natur genauso zu erkennen wie in Seiner Gnade! Freilich bejahen wir, dass der Gott der Natur auch der Gott der Gnade ist, und wir preisen Gottes erlösende Gnade nicht weniger als Seine Macht, mit der Er alles erschuf und erhält.

Als Christus kam, um uns zu erlösen, betrat Er den Bereich der bereits existierenden Natur. Wenn wir Gott gehorchen und Ihm glauben, so können wir die engen Schranken unserer geistlichen Welt so weit nach aussen schieben, bis sie die ganze Schöpfung Gottes umschliessen! Ich bin beGEISTert! Du auch?

Du bist würdig, o unser Herr und unser Gott, zu nehmen die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht; denn du hast alle Dinge erschaffen, und deines Willens wegen waren sie und sind sie erschaffen worden.

Offenbarung 4,11

21.09.2022

D a n k e   für die besinnliche Morgenbesinnung!

Heute Morgen traf sich ein kleines Grüppchen Frauen zur oekumenischen Morgenbesinnung in der reformierten Kirche in Koblenz. 

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. Matthäus 18,20

Ich hatte das Vorrrecht, durch die 30 Minuten zu führen. Und weil ich mich in den letzten Tagen fleissig auf die bevorstehende Frauenkonferenz in Wettingen vorbereitete, nutzte ich die Gunst der (halben) Stunde und gab den Frauen einen kleinen Vorgeschmack auf den Himmel, resp. die ARISE Frauenkonferenz zum Thema Krone des ewigen Lebens.

Hast du gewusst, dass wir als Königskinder berufen sind, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit zu gehen, von Kraft zu Kraft, von Sieg zu Sieg und von Gnade zu Gnade? Das Wort Herrlichkeit ist interessant und verweist auch auf die Natur von Gott hin und wie er ist und handelt. Es verweist auf seinen unsagbaren Reichtum und seinen Glanz. Stephanus, der zu Tode gesteinigt wurde, konnte in den Himmel aufschauen und die Herrlichkeit Gottes sehen.

Stephanus aber blickte, erfüllt vom Heiligen Geist, fest zum Himmel auf und sah dort Gott in seiner Herrlichkeit und Jesus an seiner rechten Seite. Noch während die Steine Stephanus trafen, betete er laut: »Herr Jesus, nimm meinen Geist bei dir auf!« Er sank auf die Knie und rief mit lauter Stimme: »Herr, vergib ihnen diese Schuld!« Mit diesen Worten starb er. Apostelgeschichte 7,56+59-60

Gläubige sind unglaublich gesegnet in das Königreich hineinzudürfen und die Krone der Herrlichkeit zu erhalten, um ein Ebenbild von Christus selbst zu werden. Wie Paulus sagte:

Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.

Römer 8,18

Die Krone der Herrlichkeit ist nur eine der sechs Kronen, die auf uns im Himmel erwartet. Ich freue mich riesig, den Frauen am kommenden Samstag mehr über diese Kronen zu erzählen. Dazu warten noch viele weitere himmlische Höhepunkte auf die Frauen ...

20.09.2022

D a n k e  für die beSINNliche Geschichte!

Sehr gerne möchte ich zum gestrigen Eintrag noch etwas Wichtiges ergänzen. Nebst den Dankesworten haben uns unsere Freunde, Lisbeth und Heinz Schnyder, die das Moldawien-Projekt seit Jahren (!) tatkräftig unterstützen, folgende Geschichte mitgeschickt:

Als kleines Dankeschön für euch eine Geschichte zum Nachdenken:

Es war einmal ein Waisenjunge. Er zog von Dorf zu Dorf, immer auf der Suche nach etwas Essbarem und einem Dach über dem Kopf.

Eines Tages traf der Junge auf einen alten Mann, der ebenfalls von Dorf zu Dorf wanderte. Sie beschlossen, gemeinsam weiterzugehen.

Der alte Mann trug einen grossen, zugedeckten Weidenkorb, der offenbar sehr schwer war, denn der Alte lief tief gebeugt und stöhnte hin und wieder unter der Last. Als sie Rast an einem Bach machten, stellte der alte Mann seinen Korb erschöpft auf den Boden. Der Junge fragte: “Soll ich deinen Korb für dich tragen?”

“Nein,” antwortete der Alte, “den Korb kannst du nicht für mich tragen. Ich muss ihn ganz allein tragen.”

“Was ist denn in dem Korb?” fragte der Junge. Er erhielt keine Antwort.

Viele Tage wanderten die beiden gemeinsam. Nachts, wenn der Alte glaubte, dass der Junge schlief, kramte er in seinem Korb herum und sprach leise mit sich selbst.

Es kam der Tag, an dem der alte Mann nicht mehr weitergehen konnte. Er legte sich nieder, um zu sterben. Und er sprach zu dem Jungen: “Du wolltest wissen, was in meinem Korb ist, nicht wahr? In diesem Korb sind all die Dinge, die ich von mir selbst glaubte und die nicht stimmten. Es sind die Steine, die mir meine Reise erschwerten. Auf meinem Rücken habe ich die Last jedes Kieselsteines des Zweifels, jedes Sandkorns der Unsicherheit und jeden Mühlstein des Irrwegs getragen, die ich im Laufe meines Lebens gesammelt habe. Aber ach – ohne sie hätte ich so viel weiter kommen können, im Leben. Statt meine Träume zu verwirklichen, bin ich nun lediglich hier angekommen.”
Und so schloss er die Augen und verstarb.

Der Junge ging zu dem Korb und hob den Deckel ab. Der Korb, der den alten Mann so lange niedergedrückt hatte, war leer ...

Gibt es auch in deinem Leben solche  Kieselsteine, Sandkörner oder sogar Mühlsteine?

Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben.

Matthäus 11,28

Falls du noch mehr Informationen zu diesem Projekt und andere segensreichen Projekte wünschst, dann melde dich bei Lisbeth und Heinz Schnyder, Wiesenweg 8, 5627 Besenbüren, Telefon 056 666 01 43 oder unter schnyder5627@bluewin.ch erhältlich.

19.09.2022

D a n k e , dass wir nie aufhören, Samen zu säen!

Wie/Wo/Wann hast du das letzte Mal einen kostbaren Samen gesät? Es kann auch nur ein Lächeln oder ein segensreiches Wort zur rechten Zeit sein ...

Die nachfolgende DANKES-Botschaft, die uns via Mail erreicht hat, hat uns ganz besonders berührt und gerne möchte ich sie mit dir teilen:

HILFE ZUR SELBSTHILFE - SAATGUT FÜR MOLDAWIEN
Moldawien sagt Danke, vielen, vielen Dank ...

Seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine fragen sich viele, wie am sinnvollsten und nachhaltigsten geholfen werden kann.

Unsere Gedanken waren nicht nur bei unseren Mitarbeitenden, Freunden und Patenfamilien in der Ukraine, sondern es kam auch die Frage auf: Was heisst das für das kleine Nachbarland Moldavwien, welches sich von der Geschichte her in vielen Abhängigkeiten mit der Ukraine befindet. 

In Gesprächen mit Eduard Edu, unserem Leiter in Moldawien entstand das Projekt "Hilfe zur Selbsthilfe - Saatgut für Moldawien", welches wir beim letzten Infoversand vorgestellt haben. Denn es liegt auf der Hand, wer nicht rechtzeitig sät, wird im Sommer /Herbst keine Ernte haben und im Winter Hunger und Not leiden müssen.

Dank Euren grosszügigen Spenden konnten wir mehr als 2'000 Tüten Samen nach Moldawien liefern. Im Land selbst konnten wir 2'000 Küken/Junghennen direkt bei den Produzenten kaufen und an arme Familien weitergeben. 

Jetzt, wo die Hühner Eier legen und die Ernte in den Gärten beginnt, ist die Dankbarkeit riesig und die Menschen sagen immer wieder Danke, Danke vielmals. Es ist für viele Familien eine echte Hilfe in diesen schwierigen und teuren Zeiten.

Falls Du dieses Projekt auch weiterhin unterstützen möchtest, darfst Du gerne auch ganz gezielt dafür spenden. Wir planen, dieses Projekt im nächsten Jahr wieder durchzuführen.

Herzlichen Dank und Gottes Segen allen Spendern!

Wer immer nur auf das passende Wetter wartet, wird nie säen; und wer ängstlich auf jede Wolke schaut, wird nie ernten.

Prediger 11,4

PS: Gleichzeitig mit dem Samen konnten wir auch 11'000 dringend benötigte Windeln für die vielen Flüchtlingsfamilien liefern.

 

18.09.2022

D a n k e , dass wir Gottes Gaben sinnvoll nutzen.

Ein weiser Mensch ist bekannt für seine Einsicht, und wer mitreissend reden kann, fördert die Erkenntnis. Sprüche 16,21

Besonnenheit ist ein Wort, das man heutzutage nicht mehr oft hört. Besonnen bedeutet „überlegt, bedächtig, vorsichtig, umsichtig“. Wenn die Bibel von „besonnen“ oder „Besonnenheit“ spricht, geht es darum, ein guter Verwalter der Gaben Gottes zu sein. Zu diesen Gaben gehören Zeit, Energie, Kraft und Gesundheit – auch unser materieller Besitz. Unser Körper gehört genauso dazu wie unser Verstand und unser Geist.

So wie jeder von uns verschiedene Gaben erhalten hat, besitzt auch jeder ein unterschiedlich hohes Maß an Befähigung, mit diesen Gaben umzugehen. Viel zu viele Menschen sind ausgebrannt, weil sie ihre Gaben und Fähigkeiten auf eine Art einsetzen, die Gott niemals von ihnen verlangt hat. Statt uns selbst ständig zu überfordern, weil wir es anderen recht machen oder unsere persönlichen Ziele erreichen wollen, sollten wir auf Gott hören und das tun, was er uns sagt. Das wäre klug.

Andere beeindrucken zu wollen und nach ihren Maßstäben zu leben ist kein Ausdruck von Besonnenheit. Besonnen wäre es, Gott zu fragen, wie er will, dass man seine Gaben einsetzt und ihm dann zu gehorchen. Lerne von Gott Besonnenheit und setze sie um, damit du das Leben so geniessen kannst, wie er es will.

17.09.2022

D a n k e , dass Gott von A-Z alles im Griff hat!

Heute besuchte ich den Koffermarkt und das Herbstfest im Alterszentrum "Am Hungeligraben" in Niederlenz. Schon als ich auf den Parkplatz einbog, sah ich eine liebe Bekannte. Sie war gerade im Begriff, in ihr Auto zu steigen. Sie hatte wohl meine insgeheimen Gedanken durchschaut ... Anstatt abzufahren, wartete sie auf mich. Was für eine Freude war es doch, als wir uns begrüssten.

Auf die Frage, wie es ihr geht, verriet sie mir, dass ihre Mutter unglücklich gestürzt ist und sie sich dabei das Fersenbein brach. Sie hatte Glück im Unglück. So gerne hätte ich mich mit ihr noch länger unterhalten, aber dazu fehlte leider die Zeit. Und so verabschiedeten wir uns, und ich ging des Weges. Nach wenigen Schritten hielt ich inne. Da war dieses Drängen. Ich führte im Gehorsam aus, was ich auf's Herz bekam. Wenige Sekunden später schenkte ich ihr ein inniges Gebet. Das war echt ein heiliger Moment für uns beide!

Was eurem Glauben bisher an Prüfungen zugemutet wurde, überstieg nicht eure Kraft. Gott steht treu zu euch. Er wird auch weiterhin nicht zulassen, dass die Versuchung größer ist, als ihr es ertragen könnt. Wenn euer Glaube auf die Probe gestellt wird, schafft Gott auch die Möglichkeit, sie zu bestehen.
1. Korinther 10,13

Später am Koffermarkt gab es Selbstgemachtes von A wie Anhänger, B wie Bären bis Z wie Züpfe. Mein Schwiegermami hatte sich am Morgen schon verliebt in einen süssen kleinen Bären. Kein Wunder, Harry war auch der Schönste von allen! Kein Massenprodukt, sondern ein Unikat von feinster Handarbeit. Unbezahlbar, wenn man jede Stunde verrechnen würde ...

Im Anschluss genoss ich mit meinen lieben Schwiegereltern noch einen feinen Kaffee. Zu unserer Überraschung gesellte sich spontan noch die eine Verwandte des Schwiegervaters mit deren Tochter zu uns. Es ist immer solch eine Freude, wenn wir uns sehen. Was mein Herz besonders berührte, war die folgende Aussage: "Weisch Gabriela, ich bin nid eso gläubig, aber immer emol wieder tuen ich din Blog lese. Ehrlich gseit verstohn ich nid immer alles,  aber ich stune, was für Themene du ufgrifsch und wie viel du schriebsch. Ich find's sehr spannend."

Ihrer Mutter schenkte ich dann spontan noch einen kleinen, süssen Holzvogel, den ich zuvor am Markt gekauft hatte. Der Piepmatz war theoretisch für meinen Geschenkschrank geplant gewesen, aber bekanntlich sind die Gedanken und Wege Gottes noch viel höher als die eigenen Gedanken und Wege. Und so passte wieder alles perfekt von A-Z.

Seht euch die Vögel an! Sie säen nichts, sie ernten nichts und sammeln auch keine Vorräte. Euer Vater im Himmel versorgt sie. Meint ihr nicht, dass ihr ihm viel wichtiger seid?
Und wenn ihr euch noch so viel sorgt, könnt ihr doch euer Leben um keinen Augenblick verlängern. Deshalb sorgt euch nicht um morgen – der nächste Tag wird für sich selber sorgen! Es ist doch genug, wenn jeder Tag seine eigenen Schwierigkeiten mit sich bringt.

Matthäus 6,26-27+34

16.09.2022

D a n k e , dass wir eine Ewigkeitsperspektive haben!

Hattest du auch schon einmal das Gefühl, dass dein Geld Flügel hat? Dass es schneller wegfliegt, als du es dir vorstellen konntest?

Geld kann etwas sehr Kurzlebiges und Vergängliches sein. 

Denn nicht ewig reicht der Vorrat. Und währt etwa eine Krone von Generation zu Generation?

Sprüche 27,24

Reichtum ist vergänglich, genau wie unsere Zeit hier auf Erden vergänglich ist. Wir brauchen das Bewusstsein, dass wir uns auf der Erde nur auf einer Durchreise befinden. Die Welt ist nicht unser Zuhause. Wenn du so planst, als würde alles für immer bestehen, dann wird dein Leben mit Gott schnell vom Kurs abkommen.

Mose ist ein grossartiges Beispiel für einen Menschen, der sich entschied, sein Leben mit den richtigen Prioritäten zu leben. In Hebräer 11 können wir davon lesen. In diesem Kapitel heisst es, dass Mose sich entschieden hatte, lieber mit dem Volk Gottes zu leiden, als die Reichtümer Ägyptens zu geniessen.

Mose hatte alles, was er sich nur wünschen konnte, aber er traf die richtige Wahl. Er sagte: „Wisst ihr was? Es gibt Wichtigeres. Ich habe andere Prioritäten.“ Und sein Lebensstil änderte sich sehr schnell sehr radikal.

Im Rückblick wird deutlich, dass Mose die richtige Wahl traf. Er veränderte die Welt und geniesst jetzt die Gegenwart Gottes im Himmel.

Wähle auch du eine Ewigkeitsperspektive und baue nicht auf deinen Besitz!

15.09.2022

D a n k e  Herr für deine königliche Führung!

Es ist immer wieder so spannend, wie Gott alles zusammenfügt und mir wunderbare Ideen für meine täglichen Beiträge vor die Füsse legt.

Aktuell ist ja das Leben und der Tod von Queen Elizabeth II. in aller Munde. Sehr gerne möchte ich mit dir einige Dinge teilen, die mein Herz berührt haben:

Am 21. April 1926 erblickt Elizabeth Alexandra Mary als erste Tochter von Prinz Albert und späteren König Georg VI und Mutter Elizabeth später Königin Elisabeth das Licht der Welt. Lilibet, wie sie von ihrer Familie liebevoll genannt wird, wird mit ihrer vier Jahre jüngeren und einzigen Schwester Margaret zuhause unterrichtet in Geschichte, Sprachen, Literatur und Musik. Einige Jahre später veröffentlicht die Gouvernante ohne Einwilligung des britischen Königshauses eine Biografie der Kindheitsjahre der beiden Prinzessinnen. Das Buch beschreibt Elizabeths Liebe für Pferde, Hunde, ihre Ordentlichkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein. 

Im September 1939, als die Prinzessin gerade mal 13 Jahre alt ist, bricht der zweite Weltkrieg aus. Ihre Eltern entgehen knapp dem Tod, als der Buckingham Palast 1940 von Bomben beschossen wird. Mit 19 Jahren geht sie als erstes, weibliches Mitglied der königlichen Familie als Vollzeitmitglied zu den Streitkräften. In der Frauenabteilung des Britischen Heeres macht sie ihre Ausbildung zur LKW Fahrerin und Automechanikerin. Ja, du hast richtig gelesen!

An ihrem 21. Geburtstag gibt sie in einer Rundfunkansprache an die Staaten des Commonwealth das Versprechen ab, dass sie ihr ganzes Leben dem Dienst an der Bevölkerung des Commonwealth widmen werde. 1952, mit 26 Jahren verliert sie ihren Vater an Krebs. Ein Jahr später wird sie in der Westminster Abbey unter einem Baldachin mit einer fünf Pfund schweren Krone auf ihrem Haupt und einem Zepter in der Hand zur neuen Königin gesalbt. Gesalbt analog dem Vorbild von König Salomo im alten Testament! Dieser Ritus der Krönungsfeier wiederholte sich im britischen Königshaus sage und schreibe seit 1'000 Jahren. Die Krönungsfeier ist die erste, weltweite TV-Live-Berichterstattung von einem Grossereignis. Das war nicht selbstverständlich, denn der damalige Premierminister Winston Churchill war strikte dagegen. Elizabeth jedoch bestand auf die Fernsehkameras. Interessant ist auch, dass die Salbung und das Abendmahl nicht ausgestrahlt wurde. Es schien den TV Leuten doch etwas zu heilig.

Elizabeth II war nicht nur Staatsoberhaupt sondern auch Oberhaupt der Anglikanischen Kirche. Allseits bekannt als Königin der Gnaden war auch sie selber gottesfürchtig. Wie sie selber sagt, waren "die Lehren Jesu immer schon mein inneres Licht und der Anker in meinem Leben". Schon in jungen Jahren las ihr die Mutter in der Bibel vor. Auch in der aktuellen Netflix Serie THE CROWN sieht man, dass sie kniend und mit gefalteten Händen vor ihrem Bett betet. Auch Billy Graham wird in dieser Filmserie erwähnt. Von ihm als erfolgreichsten Heilsprediger der USA und Herzblut-Evangelisten war sie vom ersten Augenblick an angetan und begeistert. Sie holte immer wieder geistlichen Rat bei ihm ein. Mehrmals hat er auch in der privaten Kapelle des Königshauses gepredigt. 2001 wurde Billy Graham von ihr zum Ritter geschlagen.

An dieser Stelle gäbe es noch so viel Kostbares zu schreiben über ihre Liebe zu Gott und ihren Glauben. Was ich doch noch erwähnt haben möchte ist folgendes: Laut vertrauenswürdiger Quelle las sie täglich in der Bibel, ging jede Woche zum Gottesdienst und hat viel gebetet. Das war nicht nur in schweren Zeiten so, auch in guten Zeiten, wie sie selber in einer öffentlichen Ansage sagt. "Der Glaube ist meine Kraftquelle und ich versuche, das zu tun, was richtig ist, weit vorauszuschauen, immer das Beste an jedem Tag zu geben. Ich setze mein Vertrauen stets auf Gott und ziehe die Kraft aus der Botschaft der Hoffnung in den Evangelien". Und wie auch Billy Graham's Sohn bestätigt, war ihr Glaube sehr innig und sie war im Glauben stark verWURZELt.

A propos verWURZELT: Prinz Charles hat die Briten aufgerufen, aus Anlass des 70-jährigen Thronjubiläums der Königin Elizabeth II., Bäume zu pflanzen. Dabei wurden drei Millionen Gratis-Setzlinge bereitgestellt. Einen Baum zu pflanzen, zeigt, dass man Hoffnung und Vertrauen in die Zukunft hat, meint der damalige Prinz Charles.

Glücklich ist, wer die Bewährungsproben besteht und im Glauben festbleibt. Gott wird ihn mit dem Siegeskranz, dem ewigen Leben, krönen. Das hat er allen versprochen, die ihn lieben.

Jakobus 1,12

14.09.2022

D a n k e , dass wir das Wasser des Lebens umsonst erhalten.

Wen dürstet, der komme, und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.

Offenbarung 22,17

Bestimmt hast du auch schon Momente erlebt, in denen du brennenden Durst hattest und richtig gelechzt hast nach einem Schluck Wasser.

"Wen dürstet, der komme!" Es ist die letzte Einladung aus dem Mund Jesu. Wenn er einlädt, dann darf man, ja soll man kommen und das umsonst! Die Einladung des höchsten Königs darf man nicht ausschlagen. Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit Gottes!

Es gibt nichts Schrecklicheres als die Sattheit. Sie ist das Kennzeichen innerer Erstorbenheit und die erste Station zum geistlichen Tod. - 

"Wer da will, der nehme das Wasser des Lebens!" Ein ganzes Wollen ist notwendig. Gar viele wollen schliesslich einmal selig aus der Welt gehen, aber nicht jetzt und heute in den Besitz der Seligkeit kommen. Ihr Wollen ist mehr nur ein Wünschen. In der menschlichen Seele sind allerlei Strömungen. Dazwischen macht sich auch eine Strömung geltend nach oben hin. Aber wenn diese nicht die alles beherrschende wird, gewinnen die anderen Strömungen bald wieder die Übermacht. Man findet oft suchende Seelen. Sie wollen Jesus, aber das Irdische, Weltliche wollen sie auch. Es ist nicht so einfach, sich über das innerste Wollen klarzuwerden. Erst wenn gewisse Proben kommen, wird es klar, was der Mensch eigentlich will. Z. B. in Krankheitsfällen zeigt es sich oft, dass der innerste Wille doch nur aufs Gesundwerden gerichtet ist. -

"Wer will, der nehme!" Die Gabe Gottes kann man sich nicht selbst erwerben oder verdienen. - Der Herr Jesus kennt das Menschenherz, das sich so schwer entschliesst, einfach wie ein Kind zu nehmen. Darum setzt er noch hinzu: "umsonst". Der Wahn des eigenen Verdienstes steckt so tief im Menschenherzen drin. Aus allem, sogar aus dem Beten, macht der Mensch ein Verdienst und meint, er könne Gott dadurch bewegen. Und doch ist das Beten, recht betrachtet, nur die Hand, die glaubensvoll ergreift, was uns die göttliche Huld zugedacht hat. -

Das Wörtlein "umsonst" schliesst in sich einen köstlichen Trost. Die höchste Gabe kann jeder haben, wer nur redlich will. Es liegt aber darin auch eine schwere Verantwortung. Es kann niemand sagen: Der Preis war zu hoch und für mich unerschwinglich. Du kannst das Leben aus Gott umsonst haben, wenn du nur willst.

13.09.2022

D a n k e , dass wir alle Antworten und Wahrheiten im Buch der Bücher finden!

Zum Abschluss meiner Serie rund um's Sterben möchte ich mit dir heute einen Film teilen. Das Bild- und Filmmaterial kommt vom Anlass in Frick (s. Einträge der letzten Tage). Die Hauptakteure haben mir die Befugnis erteilt, dass ich ihn veröffentlichen darf. Die Audiodatei dazu kannst du dir übrigens via Homepage von Aglow Frick runterladen und anhören. Dazu bitte HIER klicken.

Und wenn es um das Thema Sterben geht, interessiert dich bestimmt auch die folgende Frage:

Kommen denn alle Menschen in den Himmel?

Das Wichtigste ist, dass NICHT WIR Menschen entscheiden, wer in den Himmel kommt und wer nicht. Wie ich gestern schon erwähnt habe, haben wir dafür einen gerechten Richter im Himmel.

Wenn wir über den Himmel nachdenken, dann müssen wir uns von der Vorstellung verabschieden, dass die „Guten“ in den Himmel kommen und die „Bösen“ in die Hölle. Die Bibel sagt uns eindeutig, dass es keine „Guten“ gibt. Vor Gott sind alle Menschen schuldig.

Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren. Römer 3,23

Jeder Mensch ist vor Gott schuldig: trägt also schmutzige Kleidung und hat schmutzige Hände. In den Himmel kommt man aber nur, wenn man völlig sauber ist. Wenn wir also nicht sauber gemacht werden, können wir nicht in den Himmel einziehen. Die Flecken selbst rauswaschen können wir auch nicht …
Auch ein anderer Mensch kann uns diese Flecken/Sünden nicht rauswaschen, da er selbst schmutzig ist.

Die gute Nachricht ist, dass das Blut von Jesus jeden Fleck rauswaschen kann, egal wie schlimm er ist. Johannes erklärt uns, dass Jesu Tod am Kreuz uns reinigt. Jesus Christus wurde an unserer Stelle für unsere Schuld bestraft. Das bedeutet, wer an ihn glaubt wird „von seiner Schuld gereinigt“ und steht in einem weissen Kleid (oder Hemd) vor Gott.

Wer also von Herzen glaubt, wird von Gott angenommen; und wer seinen Glauben auch bekennt, der findet Rettung. Römer 10,10

So und nur so kann ein Mensch in den Himmel kommen. Indem er an Jesus Christus glaubt. Wenn wir an ihn glauben, sind wir völlig rein.

Und siehe, ich komme bald. Glückselig, der die Worte der Weissagung dieses Buches bewahrt! Glückselig, die ihre Kleider waschen, damit sie ein Anrecht am Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt hineingehen! Offenbarung 22,7+14

Jesus sagt uns hier, dass wir seine Worte bewahren sollen, indem wir unsere Kleider waschen. Wir sollen unsere Kleider in seinem Blut waschen. Das bedeutet an Jesus glauben, damit wir „sauber“ sind.
Nicht die „Guten“ kommen in den Himmel, sondern die, die an Jesus Christus glauben.

12.09.2022

D a n k e , dass wir einen gerechten Richter haben!

Jeder Mensch wird sich nach seinem Tod vor Gott für sein Leben verantworten müssen. Gott hat uns das Leben gegeben und er wird uns fragen, was wir damit gemacht haben. Im Buch der Offenbarung sagt Johannes folgendes:

Ich sah die Toten, die grossen und die kleinen, vor Gottes Thron stehen. Und es wurden Bücher aufgeschlagen, darunter auch das Buch des Lebens. Und die Toten wurden nach dem gerichtet, was in den Büchern über sie geschrieben stand, nach dem, was sie getan hatten. Offenbarung 20,12

Der Massstab, den Gott verwendet, um über unser leben zu richten, ist sein Gesetz. Das Problem dabei ist, dass niemand von uns dem gerecht werden wird. Der Apostel Paulus sagt uns schon:

Da ist kein Gerechter, auch nicht einer, da ist keiner, der verständig ist, da ist keiner, der Gott sucht. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer.
Römerbrief 3,10-12

Die ganze Menschheit ist schuldig und wird von Gott gerichtet werden.
Ist die Situation hoffnungslos? Nein. Jesus Christus sagt uns im Johannesevangelium:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen. Johannes 5,24

Jesus verspricht uns also, dass die, die an ihn glauben nicht von Gott verurteilt werden, sondern ewiges Leben erlangen.

Was geschieht nach dem Gericht?

Alle Menschen, die an Jesus Christus glauben, entgehen dem Gericht Gottes. Sie werden ewig in seiner Gegenwart leben, wo vollkommene Freude und Erfüllung herrschen. Das ist der Himmel. Die Bibel beschreibt diesen Ort nicht, wie viele oft meinen, als einen fernen Ort irgendwo in den Wolken, wo alle Flügel haben, sondern viel „irdischer“. Im Buch der Offenbarung lesen wir davon, dass Gott selbst in seiner vollen Herrlichkeit vom Himmel herabkommt, um ewig bei seinen Kindern zu leben:

Siehe, die Wohnung Gottes ist nun bei den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen und sie werden sein Volk sein und Gott selbst wird bei ihnen sein. Offenbarung 21,3

Diejenigen, die nicht an Jesus Christus glauben, werden sich dem Gericht Gottes stellen müssen. Gott wird über das Böse in ihrem Leben ein klares Urteil sprechen. Die Strafe, die sie erwartet nennt die Bibel die Hölle. Dabei handelt es sich um einen Ort der Gottesferne und Qualen, der so entsetzlich ist, dass es oft mit Feuer verglichen wird:

Und alle, deren Namen nicht im Buch des Lebens geschrieben standen, wurden ebenfalls in den Feuersee geworfen. Offenbarung 20,15

Dieser Ort ist ewig, wie auch der Himmel. Wer nicht im Buch des Lebens steht, das bedeutet, wer nicht an Jesus Christus glaubt, entkommt dem Gericht Gottes nicht.

Was hat das mit dem Hier-Und-Jetzt zu tun?

Die Hoffnung eines Christen darauf, dass er ewig Leben wird und das Beste erst noch kommt, ändert massgeblich seine Perspektive auf das Hier-und- Jetzt.

Denn Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und seine Wahrheit erkennen.
1. Timotheus 2,4

11.09.2022

D a n k e  Stefan Jäggi für all die spannenden Einblicke als Sterbebegleiter im Hospiz in Brugg!

Dein Buch STERBEN - Erlebnisse im Hospiz hat uns sehr berührt und ist eine Lektüre, die wir jedem wärmstens weiterempfehlen können. Das Thema STERBEN betrifft schliesslich jede und jeden von uns - früher oder später. Schiebe dieses Thema nicht auf die lange Bank ... 
Liegt dein ganz persönlicher Vorsorgeauftrag und die Patientenverfügung schon bereit?

An dieser Stelle möchte ich noch kurz einige Worte verlieren zur Organisation Aglow Frick. Die Leiterin, Julia Stihl, habe ich vor Jahren kennen- und schätzengelernt, als wir zusammen als Gruppe auf der Strasse die frohe Botschaft verkündeten. Schon damals war sie mit viel Eifer, Engagement und Herzblut mit dabei. 

GESCHICHTE
Bereits 1967 entstand Aglow in den USA und breitete sich sehr schnell über die ganze Welt aus. Von Anfang an war das Wirken des Heiligen Geistes zentral. Auf der ganzen Welt engagieren sich  ehrenamtliche MitarbeiterInnen in rund 4'600 Gruppen. Inzwischen erreicht AGLOW INTERNATIONAL jährlich fast 17 Millionen Menschen in mehr als 170 Nationen.
Mehr auf www.aglow.org.

DAS MOTTO
Alle Menschen sind einzigartig von Gott gemacht. Wir wollen einander dabei helfen, mehr in die von Gott gewollte Persönlichkeit hineinzuwachsen.

VISION
Die Schweiz erreichen und jedes Herz in der Schweiz berühren;
Die Menschen auf das zweite Kommen von Jesus Christus, dem Messias vorzubreiten;
Sie die wahre Identität in Christus erkennen lassen;
In Alignment (Übereinstimmung) mit der weltweiten Bewegung die Ernte einbringen.

FAKTEN
Seit 1981 gibt es Aglow auch in der Schweiz. Es gibt lokale Gruppen mit öffentlichem Charakter sowie Candlelight-Gruppen und Aglow@Home-Gruppen, die sich privat in den Häusern treffen. Ihre Wirkungsweise ist vielseitig, je nachdem, welchen Auftrag sie von Gott für ihre Gegend erhalten haben. In der ersten Zeit ging es weltweit, und auch in der Schweiz darum, die Frauen zu ermutigen. Unzählige erlebten Heilung in ihrer Seele und in ihrem Körper. Frauen aus den unterschiedlichsten Kirchen und gesellschaftlichen Bereichen begannen ihre Verantwortung zu erkennen und in der Gesellschaft wahrzunehmen.

In Frick starteten im April 2004 drei Frauen mit Aglow-Frauentreffen. Diese entwickelten sich schnell zu Anlässen, an denen sich jeweils rund 50 Frauen für ihr Leben inspirieren lassen. Es ist ermutigend zu erleben, wie Gott die Herzen von Frauen berührt und verändert. Inzwischen interessieren sich auch immer mehr Männer für die Treffen und fühlen sich dann auch sichtlich wohl.

AUFTRAG
Die Gläubigen dahin führen, ihre wahre Identität in Christus zu erkennen und in ihrer Berufung freizusetzen; Leidenschaftlich und mit allen Generationen das Reich Gottes in allen Gesellschaftsbereichen zu bauen;
In Übereinstimmung mit dem Willen Gottes für die Errettung der Menschen in der Schweiz und in allen Nationen zu beten und zu wirken;
Israel zu segnen und für die Errettung Seines Volkes zu beten. 

DAS ZIEL
Frauen und Männer sollen mit aktuellen Themen ermutigt werden, ihre persönliche Beziehung zu Jesus zu vertiefen. Bei guter Gemeinschaft soll  auch der Austausch untereinander gefördert werden.

DIE ANLÄSSE - TREFFPUNKT UND HÄUFIGKEIT
Man trifft sich ca. fünf Mal im Jahr zu einem gemeinsamen Frühstück mit Lobpreis, Sketcheinlage und Input. Die Treffen finden jeweils am Samstagmorgen von 9:00 bis 12:00 Uhr statt, entweder im Gemeindesaal der katholischen oder der reformierten Kirche.

Und so folgten viele Frauen und Männer - mehr als erwartet (!) - der Einladung für den gestrigen Anlass. Wir waren natürlich alle sehr gespannt, was uns Stefan Jäggi aus Wölflinswil alles zu erzählen hatte. Und der Weg nach Frick hatte sich mehr als gelohnt! Wir wurden in so vieler Hinsicht beschenkt.

Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn.

Philipper 1,21

10.09.2022

D a n k e  für den bewegenden Morgen in Frick!

Im Saal der reformierten Kirche wurden die Gäste herzlich willkommen geheissen. Einmal mehr war Alles mit so viel Liebe hergerichtet. Von der Tischdeko bis hin zum reichhaltigen Frühstück. Und so startete der Morgen in friedvoller Gemeinschaft mit Gebet und Lobpreis.

Im Anschluss gab uns Stefan Jäggi einen  Einblick in seine Arbeit als freiwilliger Sterbebegleiter im Hospiz in Brugg. Aus seinem Buch STERBEN - Erlebnisse im Hospiz lasen er und seine Frau uns drei berührende Geschichten vor. Ich möchte mit euch die kommenden Tagen gerne etwas näher auf dieses Thema eingehen.

Da ist die wissbegierige Frau Degen* (63 - *Name geändert), die an Leukämie erkrankt ist und von Stefan Jäggi wissen wollte, "wie man eigentlich stirbt".  Frau Degen war eindeutig die Person, die alles wissen wollte, ganz gleich wie furchteinflössend es war. Hauptsache, sie konnte sich darauf einstellen. 

"Kennen Sie Frau Kübler-Ross, die bekannte Sterbeforscherin?" fragte ich Frau Degen. Sie überlegte kurz, dann nickte sie. "Sie hat beschrieben, dass es fünf Phasen der Trauer gibt. Die erste ist das Nicht-Wahrhaben-Wollen, gefolgt von Zorn, von Verhandeln, von Depression und schliesslich die Zustimmung."

"Der Tod hält sich selten an Termine. Manchmal kommt er viel früher als erwartet und ist plötzlich da, auch wenn die Menschen dachten, ihnen bliebe noch mehr Zeit. Oft ist es aber so, dass er auf sich warten lässt, selbst wenn alles getan und vorbereitet ist."

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.
Römer 8,38-39

"Der Körper wird immer schwächer", so beginne ich vorsichtig über das zu sprechen, was mit dem Leib geschieht. Ich wusste, dass Frau Degen an Leukämie litt, und sich die allgemeine Erschöpfung bei ihr sehr bald bemerkbar machen würde."

"Das Sterben ist ein biologischer Prozess, und wie alles, was unsere Biologie betrifft, ist er ziemlich ausgefeilt. Wenn der Tod nahe ist, merkt man das meistens daran, dass der Sterbende viel Schlaf braucht. Er wechselt ständig zwischen Schlaf und Wachsein hin und her. Manchmal dämmert er nur vor sich hin. Sterbende sprechen weniger. Vielleicht weil es zu viel Kraft kostet, vielleicht, weil es nicht mehr viel zu sagen gibt. Der Stoffwechsel wird nach unten gefahren, und sie verspüren keinen Hunger und keinen Durst mehr. Das Gehirn weiss, dass das Ende naht und schaltet diese Signale aus. Es sendet ausserdem Botenstoffe, die wir sont nur bei grossem Stress ausschütten. Sie nehmen uns die Angst und die Schmerzen. Durch das Austrocknen schüttet der Körper sogenannte endogene Opiate, als körpereigene Opiate aus, die Schmerzen und Stress lindern. Das Blut zirkuliert immer weniger. Hände und Füsse werden nicht mehr durchblutet , an den Füssen bilden sich Flecken. Die Zehennägel werden blau. Der Körper versorgt jetzt am Ende nur noch die wichtigsten Organe. Magen und Darm hören auf zu arbeiten, kurz darauf auch die Nieren. Es wird kein Urin mehr ausgeschieden und damit auch keine Giftstoffe mehr. Die Giftstoffe geraten erst in das Blut und schliesslich in das Gehirn. 

Jetzt setzt die Phase ein, in denen der Patient bewusstlos wird. Häufig hört man dann ein rasselndes, blubberndes Atmen. Das liegt daran, dass der Schleim nicht mehr abgehustet werden kann. Dann wird die Atmung immer langsamer und unregelmässiger, bis irgendwann das Herz aufhört zu schlagen."

Sie musterte mich sehr aufmerksam. "Und dann ist es vorbei?" fragte sie. Wieder nickte ich. "Wie lange dauert das?" Ich zuckte mit den Achseln. "Das ist unterschiedlich. Manchmal wenige Stunden, manchmal einige Tage."

"Ich habe grosse Angst davor, zu ersticken", sagte sie bestimmt. Ich hörte die Furcht in ihrer Stimme. "Und vor den Schmerzen. Ich möchte keine Schmerzen haben."

"Sie werden nicht bis zum Schluss bei Bewusstsein sein", beruhigte ich sie, "und gegen die Schmerzen gibt es hier gute Mittel."

Das schien ihr ein wenig die Furcht zu nehmen.

"Und was geschieht mit meiner Seele"? wollte Frau Degen weiter wissen. Ich erklärte ihr: "Ich bin gläubiger Christ. Für mich steht ausser Frage, dass die Seelen der Menschen, die Gott ihr Leben übergeben haben, zu ihm in den Himmel eingehen und dort ein Leben ohne Schmerz und Tod erfahren."

Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Offenbarung 21,4

"Eine ganz schöne Vorstellung", flüsterte sie, und ich bemerkte Tränen in ihrem Augenwinkel. "Aber was ist mit denen, die nicht glauben? Oder die gesündigt haben?"

Ich lächelte. "Wir sündigen alle. Wir sind Menschen in einer gefallenen Welt. So, wie das Leid und der Tod zu unserem Leben gehören, so gehören auch die Fehler dazu. Das Wunderbare an Gott und Jesus Christus ist, dass ihre Liebe stärker ist als alle unsere Fehler und selbst als der Tod. Nehmen Sie dieses Angebot Gottes an und übergeben Sie ihm Ihr Leben im Gebet. Setzen Sie alle Hoffnung auf ihn und er wird Sie nicht enttäuschen!"

"Wirklich ein schöner Gedanke", wiederholte sie, und ihr Blick wanderte hinaus zum Fenster.

Ich hatte das Gefühl, dass unser Gespräch ihr geholfen hatte, sich auf den Tod vorzubereiten.
Am Ende ging Frau Degen friedlich und ohne Schmerzen, ganz so, wie sie sich's gewünscht hatte. Ich habe nie erfahren, ob sie das Angebot Gottes doch noch angenommen hatte ...

09.09.2022

D a n k e  für die Organisation!

Um solch einen Anlass auf die Beine zu stellen, braucht es enorm viele Helfer. Zwei dieser kostbaren Perlen möchte ich dir heute vorstellen: Es sind Julia Stihl und Claudia Unternährer. Sie haben im Vorfeld - nebst vielem anderem - ein fantastisches Theaterstück einstudiert. Nachfolgend eine Passage daraus:

Denn Christus ist mein Leben, und Sterben ist mein Gewinn. Philipper 1,21

Julia: Was nützt dir ein Gewinn, wenn du eh stirbst? 

Claudia: Wie willst denn du einmal sterben, Lotti?

Julia: Ich würde das ganz anders machen als die meisten. Heutzutage kann man schliesslich entscheiden, wie viele Kinder und welche Kinder man haben will. Wenn ich merke, dass ich gebrechlich werde, dann gehe ich einfach zu Exit und verabschiede mich.

Claudia: Du willst einfach so dein Leben beenden mit einem Gift oder einer Spritze? Nein, Lotti! Es ist doch so, dass wir einen Anfang haben, wo Gott schaut und ein Ende, wo Gott auch wieder schaut. 

Julia: Ja, ja, aber heute kann man das alles selber bestimmen. Ich möchte schliesslich der AHV nicht zur Last fallen. Man muss doch für die Gesellschaft schauen. Ich würde es dann so entscheiden, dass ich einfach gehe, wenn es Zeit ist für mich. 

Claudia: Kennst du das Hospiz?

Julia: Das ist doch etwa das Gleiche wie Exit, Spitex, Platzspitz. So etwas, wo man hingeht um zu sterben, oder?

Claudia: Ja, dort wird man betreut beim Sterben und kann sehr würdevoll sterben. Schau hier (zeigt Flyer), da gibt es einen Vortrag über das Sterben im Hospiz.

Julia: Über das Sterben heisst es hier. Diesen Flyer habe ich schon von Georgette bekommen, Habe ihn ins Altpapier geschmissen. 

Claudia: Aber schau mal hier (zeigt Flyer).

Julia: Ah, da redet ja ein Mann?! Das wäre mal was ganz anderes. Das ist bei eurem Aglow in Frick.

Claudia: Ja, im Aglow Frick. Es geht um Erlebnisse im Hospiz. Ich möchte gerne hin, aber nicht alleine. Kommst du mit?

Julia: Ist das jetzt? 

Claudia: Ja, in einer Viertelstunde. 

Julia: Was? Um 09.00 Uhr fängt es an?

Claudia: Das müsste noch reichen. 

Julia: Ja, dann müssen wir uns beeilen. Und wer weiss, vielleicht treffen wir ja noch Georgette. Mit ihr habe ich auch schon lange nicht mehr geplaudert. Sie möchte ich auch wieder mal sehen. Du, es ist schon zehn vor neun Uhr. Ich möchte nicht die Letzte sein, die da hineinspaziert. Mach vorwärts!

Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn.

"Musik ist mein Leben!" hörte ich einmal eine frohe junge Stimme rufen. "Liebe, Freiheit, Kunst ist mein Leben!" sagen andere. Hören wir, was Paulus spricht: Christus ist mein Leben. Er ist meine höchste Lust. Er ist die Atmosphäre, in der ich frei atme. Er ist die Kraft, die mich hebt und treibt. Er ist die Freude meiner Seele. Er umgibt mich von innen und außen. Ohne ihn kann ich nicht leben.

Große Gnade ist es, bekennen zu dürfen: Christus hat mich lebendig gemacht durch seinen Geist. Noch grösser ist es, bekennen zu dürfen: Er selbst ist mein Leben geworden.

Im Wasser lebt der Fisch, die Pflanze in der Erden, Der Vogel in der Luft, die Sonn' am Firmament, Im Feuer kann das Erz erst recht entzündet werden, Und Gottes Herz ist meines Lebens Element. (Nach Jakob Böhme.)

Nur in kindlich gläubiger, fortgesetzter Gemeinschaft mit dem Sohn Gottes lernt man erfahrungsgemäss, was es heißt: Christus ist mein Leben. Selig, selig, wer in Wahrheit also sprechen kann! Für ihn wird der wundersame Nachsatz sich ganz von selbst erfüllen: Sterben ist mein Gewinn. Ihn führt des Todes Tor vom Leben zu vollerem Leben.

O Jesu Christ, mein Leben, Mein Trost in aller Not, Dir hab' ich mich ergeben Im Leben und im Tod. Ich will Dein eigen sein, Erlöser meiner Seele, Und ewig bist Du mein!

08.09.2022

D a n k e  , dass wir unsere Tage weise nutzen!

Am kommenden Samstag dürfen wir uns erneut freuen auf ein Frühstück mit Lobpreis. Und nicht nur das, Stefan Jäggi gibt uns einen Einblick in seinen Dienst als freiwilliger Sterbebegleiter im Hospiz in Brugg. Das Thema lautet STERBEN - ERLEBNISSE IM HOSPIZ!

Wie stirbt man eigentlich? Was ist ein gutes Leben? Welche Schlüsse ziehen wir aus den Aussagen Sterbender? Stefan Jäggi berichtet anhand seiner Erlebnisse mit sterbenden Menschen im Hospiz, was im Leben wirklich wichtig ist, und welche Entscheidungen am Schluss am meisten bereut werden. Aus eigener Erfahrung als ehemals krebskranker Patient und späterer Sterbebegleiter spannt er den Bogen zwischen all seinen Begegnungen und den daraus resultierenden Erkenntnissen.

Als bekennender Christ beschreibt Stefan Jäggi seine eigene Gottesbeziehung im Kontext der im Hospiz erfahrenen Lebensgeschichten.

Zeit: 09.00 - 11.00 Uhr
Ort: Saal der reformierten Kirche in Frick
Frühstück: Fr. 10.--, Kollekte
Anmeldung:
julia.stihl@gmail.com oder 062 871 45 72

Ich werde mit einer Gruppe Frauen auch mit dabei sein! Du darfst dich gerne zu mir/uns gesellen!

Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist, damit wir unsere Tage weise nutzen!

Psalm 90,12

07.09.2022

D a n k e  für diese HERRliche Metamorphose!

Schmetterlinge sind eines der wunderbarsten Beispiele in der Natur für die Metamorphose, sprich Verwandlung. Eine Symbolik dafür, dass man das alte Schwere hinter sich lässt und sich zu etwas neuem Leichten entpuppt.

Mich fasziniert auch, wie sich Tiere verändern und erneuern können. Vögel mausern sich und bekommen ein neues Federkleid. Schlangen häuten sich und lassen ihre alte Haut einfach hinter sich und haben eine neue, geschmeidige Haut. Und die am verblüffendsten sind wohl die Schmetterlinge. Sie beginnen ihr Leben als Raupen, verpuppen sich und heraus schlüpfen filigrane zierliche Flatterwesen. Diese Verwandlung der Schmetterlinge nennen die Biologen auch „Metamorphose“ - das heisst „Gestaltwandel“.

Genau dieses Wort von der Metamorphose verwendet auch der Apostel Paulus:

Stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene. Römer 12,2

Paulus sagt aber nicht, dass wir dieses Innere etwa selbst wandeln sollen, indem wir prüfen, was Gottes Wille ist und so weiter, sondern dass wir uns von Gott verwandeln lassen sollen, damit wir dann prüfen können, was gut, wohlgefällig und vollkommen ist.

Es ist also ein grosser Unterschied, ob ich mich  selbst bemühe, durch den hundertsten Ratgeber, die tausendste Übung oder endlose Coaching-Sitzungen mein Leben zu verändern, oder ob ich mich von Gott berühren lasse und von ihm eine ganz neue Basis für mein Leben geschenkt bekommen. Einen ganz neuen Boden unter den Füssen, der mir Halt gibt und der mir auch eine Richtung gibt.

So gelingt Veränderung. Es ist ein Prozess, der ein Leben lang andauern wird: die Verwandlung von der Raupe in den Schmetterling – von einem Menschen, der in seine eigenen Ängste, Wünsche und Bedürfnisse verstrickt ist, bis hin zu einem Menschen, der Gottes Liebe und Versöhnung gespürt hat und der nun seine Flügel strecken und sich öffnen kann. Und der von sich aus ein Gespür entwickelt für das, was Gott möchte: das, was gut und vollkommen ist. Und der sich zudem darin übt, genau das in der Welt zu entdecken und mit eigenen Händen und mit aller Kraft und Kreativität zu fördern.

In diesem Sinne wünsche ich dir Gottes überreichen Segen! 

Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen. 

Epheser 2,10

06.09.2022

D a n k e  für die Special Morgenbesinnung!

Heute morgen stand in Koblenz einer der vier Special Mornings  in diesem Jahr auf dem Programm. Judith und ich streckten im Vorfeld unsere Fühler aus. Einmal mehr offenbarte sich so WUNDERbar die Handschrift Gottes, denn unabhängig voneinander (!) führten unsere Wege in dieselbe Richtung und zwar zu ERF Mensch Gott. ERF Mensch Gott?

Ja, es ist möglich, Gott zu begegnen. Und genau solche Begegnungen verändern auch Menschen auf ganz besondere Weise. „ERF Mensch Gott“ erzählt solche ganz persönlichen Geschichten. Manche sind spektakulär, manche eher leise, aber alle tief berührend. Geschichten, bei denen man ins Staunen kommt, die zu Tränen rühren, die Hoffnung geben für das eigene Leben. Denn Gott will jedem Menschen begegnen – auch DIR!

So sahen wir uns heute ein sehr berührendes, knapp 30minütiges Zeugnis von David Lubega an. Der Name sagt dir vielleicht nicht viel, dafür umso mehr sein Welthit MAMBO No. 5 mit Monica, Erica, Rita, Tina und Sandra. Dieser Hit wurde 1999 zum weltweiten Millionenseller. In über 20 Ländern notierte Mambo No. 5 (A Little Bit of…) als Nummer eins. Gemessen am Weltumsatz ist es die erfolgreichste deutsche Musikproduktion aller Zeiten im Sektor der Popmusik. Viele können das Lied noch immer mitsingen. Über Nacht ist er berühmt. Jetzt hat er alles, wovon er immer geträumt hat: Partys, Frauen und jeden erdenklichen Luxus. Dennoch ist er nicht glücklich. Selbst als er sich verliebt und eine Familie gründet, hat er das Gefühl, dass irgendwas fehlt. Er macht sich auf die Suche nach tieferen Wahrheiten, probiert esoterische und buddhistische Praktiken aus. Doch den Schlüssel zum Glück und die WENDE in seinem Leben findet er an einem verregneten Tag auf den Malediven. Er bekommt ein Buch in die Hände und WENDEt Seite um Seite und kann nicht mehr aufhören zu lesen ...
KLICKE HIER für den Beitrag von David

An dieser Stelle danke ich allen Frauen, die der Einladung zu diesem Special Morning gefolgt sind. Vor allem für den beREICHernde Austausch im Anschluss an den Beitrag. Ich freue mich jetzt schon auf's nächste Mal!

Und noch was Wichtiges:
JEDER(auch)MANN ist herzlich willkommen, an unseren Morgenbesinnungen in der reformierten Kirche in Koblenz teilzunehmen. Wir freuen uns auf DICH!

Lasst uns ein vorbildliches Leben führen, so wie es zum hellen Tag passt, ohne Fressgelage und Saufereien, ohne sexuelle Zügellosigkeit und Ausschweifungen, ohne Streit und Eifersucht.
Legt all das ab und zieht Jesus Christus wie ein neues Gewand an: Er soll der Herr eures Lebens sein. Darum passt auf, dass sich nicht alles um eure selbstsüchtigen Wünsche und Begierden dreht!

Römer 13,13-14

05.09.2022

D a n k e  für deinen Freund und Helfer!

Heute vormittag war ich im Dorf Einkaufen. Als ich zurück zum Auto kam, beobachtete ich, wie ein Hund aufgeregt hin und her lief. Weit und breit kein Herrchen resp. Frauchen in Sicht. 

Ich malte mir in Gedanken schon aus, wie die Halter schon ganz unruhig sind, weil ihr Hund nicht mehr in Sichtweite war. Und so ging ich auf den Hund zu und wollte seine Hundemarke genauer unter die Lupe nehmen. Dieses Unterfangen scheiterte kläglich. Immer wieder lief er weg. Schon bald gesellte sich ein Passant an meine Seite, um mir zu helfen. Er ging zielstrebig auf den Hund zu, um einen Blick auf die Marke zu erhaschen. Auch er blieb erfolglos. Wir waren ratlos.

Dann kam DER Satz aus seinem Munde, der mein Herz zutiefst berührte. Und ehrlich gesagt traute ich im ersten Moment meinen Ohren gar nicht. Er sagte:"Jetzt hilft nur noch beten!" So einen glorreichen Satz hätte ich nie und nimmer aus seinem Munde erwartet. Er verabschiedete sich mit der Aussage: "Bitte entschuldige, dass ich dich hier alleine lassen muss, aber die Arbeit ruft. Übrigens, wir haben uns auch schon gesehen und zwar am Stausee:"Du warst doch der Engel, der mir eines deiner Böxchen geschenkt hat." Seine Augen strahlten nur so. Boah, das war das absolute Tüpfchen auf dem i!" Gerne hätte ich mich mit ihm noch ausgetauscht, aber seine Arbeit wartete und der Hund war ja auch noch da, der nicht auf mich wartete, sondern schon wieder um's Eck abgedüst war.

Und so nahm ich weiter die "Verfolgung" auf. Während ich der Fellnase nachspürte, nahm ich telefonischen Kontakt auf mit dem Tierheim in Untersiggenthal. Sie gaben mir den netten Rat, die Poliziei zu kontaktieren und zweitens eine Leine für den Hund zu organisieren, damit er nicht mehr "abhauen" kann. Gesagt, getan! Dank sei Gott habe ich so eine tolle Nachbarin wie Daniela, die selber einen Hund hat. Sie versprach mir, in 3 Minuten mit Leine und Gutzi für den Hund bei mir zu sein. Toll, nicht wahr?

Zur selben Zeit spürte der Hund mit seiner Nase einen Abfallsack auf. Jetzt hatte er zu tun, und ich musste ihm nicht mehr nachjagen. Plötzlich hob er jedoch den Kopf. Es machte den Anschein, als ob er etwas ganz Spezielles riechen würde. So war es auch! Und schwupps rannte er wie ein geölter Blitz Richtung Hauptstrasse. Dort fuhr nämlich sein Frauchen mit dem E-Bike vorbei. Sie war mit ihrem Mann auf der Suche nach dem Ausreisser. Wie sie selber sagte, war er durch eine offene Türe von zuhause ausgebüxt.

Noch während der freudigen Begrüssung kam die Polizei dahergefahren. Der Polizist meinte: "Aha, diesen Freund kennen wir ja schon!" Der Hund hatte sich anscheinend schon vor einer Woche von zuhause aus auf die Pirsch gemacht. Ende gut, alles gut!

Überlege kurz: Wie hättest du in derselben Situation gehandelt?

Aber auch das sage ich euch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde meinen Vater im Himmel um etwas bitten wollen und sich darin einig sind, dann wird er es ihnen geben.

Matthäus 18,19

04.09.2022

D a n k e  für das WUNDERbare Zeugnis der australischen Hochspringerin Nicola Olyslagers (im Video ab 30:11), die lebensnahen Beispiele der zwei jungen Ladies (im Video ab 48:09) sowie die segensreiche Predigt von Pastor Leo Bigger zum Thema "So geht man mit Heuchlern um" (im Video ab 45:45) sowie das spannende Interview mit Jacqueline und Jörg Walcher-Schneider und den zwei Leichtathletinnen aus Australien und Jamaika (im Video ab 1:33:34).

Bestimmt hast du auch schon die Situation erlebt, als du eine Predigt gehört hast und du den Eindruck hattest, als würde Gott genau in deine aktuelle Situation sprechen. Heute habe ich dies hautnah erlebt! Da konnte ich - einmal mehr - einfach nur staunen und Gott danken. Danken für all die kostbaren Nuggets, die er mir während 105 Minuten schenkte. An dieser Stelle möchte ich nicht mehr Worte verlieren. Schau dir das Video am besten gleich selber an und lass dich berühren. Ich bin überzeugt, dass AUCH DIR der Geist Gottes etwas Kostbares schenken möchte. Are you ready? Es lohnt sich! Manchmal reicht ein Satz, um unsere Seele zu erfrischen!

Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.

Matthäus 7,5

03.09.2022

D a n k e , dass wir dem Frieden nachjagen!

Es wird in deinem Leben immer wieder Dinge geben, die dir die Freude rauben wollen. Das kann beispielsweise eine unfreundliche Person sein, eine unfaire Situation, ein Verkerhrsstau usw.

Lass es nicht zu, dass du dich immer wieder über dieselben Dinge nervst. Ändere stattdessen deine Grundhaltung, indem du dich entscheidest, ruhig zu bleiben und dich nicht aufzuregen. Mache dir bewusst, dass eine entspannte Grundhaltung dein Leben nicht nur verbessern wird, sondern es auch verlängern kann. Wenn du das nächste Mal Gefahr läufst, dich aufzuregen, stell dir einfach die Frage:"Ist diese Sache es wirklich wert, dass ich dafür auf meine Freude verzichte?"

Das soll nicht heissen, dass man zu allem, was geschieht, JA und AMEN sagt und dem Frieden zuliebe schweigt. Das will ich damit nicht sagen, ABER es ist immer auch die Art und Weise, wie wir unserem Nächsten auf Dinge hinweisen, mit denen wir nicht einverstanden erklären können. Du weisst ja selber, was eine Schlange macht, wenn sie sich in die Ecke gedrängt fühlt. Sie greifen frontal mit aller Wucht an. 

Wenn du beschliesst, dir deine Freude nicht rauben zu lassen, sondern jeden Tag glücklich zu leben, dann verspricht dir Gott, dass du stark sein und immer mehr erreichen wirst. In der Bibel lesen wir zudem, dass ein fröhliches Herz den Körper gesund macht! Halte also an deiner Freude fest und lasse dein Herz heil werden, damit du all den Segen empfangen kannst, den Gott für dich bereithält. 

Ich wünsche dir, dass du all die Rückschläge und Enttäuschungen von gestern loslassen kannst und jeden Tag neu die Freude in dein Herz lassen kannst. Lege den Rucksack von Ablehnung, Verurteilung, EntTÄUSCHUNG, Schuldgefühle, Reue und Bitterkeit ab. Das Leben ist viel zu kurz, um sich Tag für Tag mit einem schweren Rucksack rumzuschleppen.

Ein fröhliches Herz macht den Körper gesund; aber ein trauriges Gemüt macht kraftlos und krank.

Sprüche 17,22

02.09.2022

D a n k e , dass wir uns täglich formen lassen vom genialsten Töpfer, den es überhaupt gibt!

Und doch Herr, bist du unser Vater. Wir sind der Ton, du bist der Töpfer und wir sind das Werk deiner Hände. Jesaja 64,7

Im täglichen Leben gibt es unzählige Dinge, die nicht immer so laufen, wie wir uns das wünschen. Wie reagierst du darauf? Explodierst du sofort oder bewahrst du trotz allem deinen Frieden. 

Hast du dir auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass Gott dich genau in den Herausforderungen des Alltags schleifen möchte wie ein Edelstein? Lass es zu, dass Gott dich formt! Wenn ich auf mein bisheriges Leben zurückblicke, waren es genau die schwierigsten Momente und Phasen in meinem Leben, die mir Härte, Stabilität und ein stärkeres Rückgrat verliehen haben. Aus diesem Grund: Verzage nie, sondern sehe es als Chance zu reifen. Mit einer positiven Einstellung ist schon manche Hürde weniger hoch ...

Bleibe in schwierigen Momenten auch offen und flexibel! Denn bekanntlich lässt sich Ton am besten bearbeiten, wenn er weich, biegsam und formbar ist. Wenn du spröde und unflexibel bist und dir nichts sagen lässt, muss Gott auf diesem alten, harten Ton herumhämmern, um die Unebenheiten zu glätten. Beschäftige dich bereitwillig mit allem, was Gott ans Licht bringt. Kämpfe nicht gegen Gott an - gehe auf seine Hinweise ein und arbeite eng mit deinem Töpfer zusammen. Er bringt aus dir die besten Dinge hervor! Da kannst du nur noch staunen ...

01.09.2022

D a n k e  für positives Denken!

Aus einem weisen Verstand kommen kluge Worte und die sind überzeugend. Freundliche Worte sind wie Honig – süß für die Seele und gesund für den Körper.

Sprüche 16,23-24 (NLB)


Sprüche 16,23-24 zeigt, dass unsere Gedanken und Worte aufs Engste miteinander verknüpft sind. Sie sind wie Mark und Knochen – so eng verbunden, dass man sie kaum voneinander trennen kann. Deshalb ist es wichtig, dass wir gute Gedanken zulassen, damit auch unsere Worte wohltuend sind.

Unsere Gedanken sind stille Worte. Nur Gott kann sie hören, aber sie beeinflussen unsere Person, unsere Gesundheit, unsere Gefühle und unsere Einstellung. Was wir denken, kommt oft auch aus unserem Mund heraus und lässt uns manchmal dumm dastehen. Wenn wir jedoch auf Gottes Weise leben, werden unsere Gedanken und Worte einen positiven Einfluss auf unser Leben haben.

Glaube nicht, du könntest in deinen Gedanken auf weltliche Dinge ausgerichtet sein und gleichzeitig so tun „als ob“ und lauter geistliche Dinge von dir geben. Entweder entspricht beides dem Willen Gottes oder es ist beides negativ und sündig. Es gibt keinen Mittelweg. Fang an, Gottes Gedanken zu denken, dann wirst du eine ganz neue Art zu leben entdecken. Wenn du Gott erlaubst, deine Gedanken zu korrigieren, kommen die wohltuenden Worte von ganz alleine, ohne Anstrengung.

31.08.2022

D a n k e  Lady Diana für dein Leben und Wirken!

Heute vor 25 Jahren verunglückte Lady Diana bei einem tragischen Autounfall tödlich. Bis heute beschäftigen sich Publikationen und Fans mit dem Tod der damals 36-Jährigen, die sich von ihrem Mann, Prinz Charles, trennte und zu einer Ikone wurde. 

Die Mercedes-Limousine, in der Diana sass, war vermutlich auf der Flucht vor Fotojägern und prallte mit überhöhter Geschwindigkeit in einem Pariser Strassentunnel gegen einen Pfeiler. Neben Diana starben ihr Freund Dodi al Fayed und der Fahrer Henri Paul. Nur der Leibwächter, Trevor Reese-Jones, als einziger angeschnallt, überlebte.

Diana sass nie auf einem Thron, so war sie für viele die «Königin der Herzen»; auch deshalb, weil sie sich für Kranke und Schwache einsetzte. In einem Interview mit der BBC im November 1995 sagte sie: «Ich möchte Königin im Herzen der Menschen sein.»

Die Bezeichnung «Königin der Herzen» macht folgendes deutlich: Es gibt auch ein «Königtum», das nicht durch Gewalt oder gesetzlichem Anspruch begründet wird, sondern dadurch, dass Menschen sich aus freiem Entschluss vor einer Person beugen und sie verehren.

Dass Jesus ein König ist, ist nicht so vielen geläufig. Erlöser, Heiland, Retter – all das kennen viele. Aber ein König? Und das Königtum von Jesus weist viele Besonderheiten auf:

  • Jesus ist nicht ein König unter vielen, sondern «der König aller Könige, der Herr aller Herren», wie der grosse Lehrer Paulus an seinen Schüler und Mitarbeiter Timotheus schon vor 2000 Jahren schrieb (1. Timotheus, Kapitel 6, Vers 15).
     
  • Jesus ist viel mehr als ein König. Er ist der lebendige Sohn Gottes und die ganze Welt, alles, was lebt, wurde durch ihn geschaffen.
     
  • Jesus war und ist ein König, obwohl das während seines Menschenlebens nicht erkennbar war. Als er vor 2000 Jahren lebte, verzichtete er auf allen Prunk, Reichtum und Macht. Stattdessen wuchs er als Handwerkersohn in der Provinz auf und war die letzten drei Jahre seines Lebens als Wanderprediger unterwegs.
     
  • Jesus ist der König der Juden, auch wenn dies nie sichtbar wurde. Die Römer schrieben den Titel «König der Juden» auf das Kreuz, an dem er hingerichtet wurde, nicht aus Respekt, sondern eher aus Spott.
     
  • Für alle sichtbar wird das Königtum von Jesus erst dann, wenn diese Welt zu Ende geht. Dann wird es für jeden offenbar.

Als Jesus vor seiner Hinrichtung von Pontius Pilatus, dem römischen Statthalter, verhört wurde, sagte er:

Mein Königreich gehört nicht zu dieser Welt. Wäre ich ein weltlicher Herrscher, dann hätten meine Leute für mich gekämpft, damit ich nicht in die Hände der Juden falle. Aber mein Reich ist von ganz anderer Art. Johannes 18,36

Zu dieser «anderen Art» gehört es, dass Jesus seine Herrschaft nicht auf Macht und Gewalt gründet, sein Königtum ist Barmherzigkeit, seine Herrschaft heisst Dienen und seine Macht ist die Liebe.

Menschen wurden und werden von Jesus nicht gezwungen, ihn zu ehren und als König anzuerkennen. Wo immer der Glaube an Jesus etwas mit Zwang zu tun hat, geht er von Menschen aus, nicht von Jesus. Sein Königtum ist keine Zwangsherrschaft, sondern eine Einladung.

Und so schreibt Johannes, einer der engsten Freunde von Jesus, dass alle diejenigen, die Jesus als ihren König anerkennen, selbst Teil seines besonderen Königreichs werden und damit – bildlich gesprochen – Prinzessinnen und Prinzen, also Kinder Gottes: «Die ihn aber aufnahmen und an ihn glaubten, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden. Das wurden sie nicht, weil sie zu einem auserwählten Volk gehörten, auch nicht durch menschliche Zeugung und Geburt. Dieses neue Leben gab ihnen allein Gott.» (Johannes, Kapitel 1, Verse 12-13)

Das Entscheidende ist hier das «Aufnehmen». Was aber bedeutet das? Es ist nichts anders, als Jesus in das eigene Leben einzuladen. Das kann durch wenige Worte passieren, die du zu Jesus sprichst. Zum Beispiel so: «Jesus, ich kenne dich noch nicht. Ich weiss nicht, wie du bist. Aber, ich will dich und dein Reich, dein Königtum, kennenlernen. Bitte komm in mein Leben und lass mich erleben, was es heisst, ein Kind Gottes zu sein.»

30.08.2022

D a n k e  für das ökumenische Frauen-Frühstück in Fislisbach!

Nach 37 Jahren erfolgreicher Frühstückstreffen, vielen spannenden Vorträgen und Begegnungen beendet das OK des Frauenfrühstücks diesen Anlass. An dieser Stelle gebührt euch allen ein herzliches DANKESCHÖN!

Heute morgen liess ich es mir - einmal mehr - nicht nehmen und folgte der Einladung einer lieben Kollegin und fuhr ins reformierte Kirchgemeindehaus. Dort angelangt wurden wir verwöhnt mit einem feinen Frühstück. Danach folgte ein spannender Vortrag von Irmgard Schaffenberger zum Thema Engel - gute Begleiter für unser Leben. 

Alle waren natürlich gespannt auf DIE EINE Frage:"Gibt es Engel tatsächlich?" Du kannst dich freuen! Es gibt sie wirklich!" Dies bestätigt auch die Bibel! Das Buch der Bücher verrät nicht so viel mehr über sie, als dass sie Gottes Befehle in die Tat umsetzen.

Ein bekanntes Beispiel dafür ist sicher Petrus, der den Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses knackte und mitten in der Nacht einen Jünger Jesu herausholte. Diese Begebenheit können wir nachlesen in der Apostelgeschichte 12,6-10: 

Und in jener Nacht, als ihn Herodes vorführen lassen wollte, schlief Petrus zwischen zwei Soldaten, mit zwei Ketten gefesselt, und die Wachen vor der Tür bewachten das Gefängnis.  Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen. Und der Engel sprach zu ihm: Gürte dich und zieh deine Schuhe an! Und er tat es. Und er sprach zu ihm: Wirf deinen Mantel um und folge mir! Und er ging hinaus und folgte ihm und wusste nicht, dass das wahrhaftig geschehe durch den Engel, sondern meinte, eine Erscheinung zu sehen. Sie gingen aber durch die erste und zweite Wache und kamen zu dem eisernen Tor, das zur Stadt führt; das tat sich ihnen von selber auf. Und sie traten hinaus und gingen eine Gasse weiter, und alsbald verließ ihn der Engel. Und als Petrus zu sich gekommen war, sprach er: Nun weiß ich wahrhaftig, dass der Herr seinen Engel gesandt und mich aus der Hand des Herodes errettet hat und von allem, was das jüdische Volk erwartete.

Engel Gottes sind also durchaus in der Lage, handfest zuzupacken. Sie sind mitnichten so sanft und scheu, wie sie auf Bildern oft dargestellt werden.

Engel haben bis heute einen konkreten Auftrag. In den Psalmen steht:

Denn er (Gott) hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuss nicht an einen Stein stoßest. Psalm 91,11

Das ist ein Versprechen Gottes. Die Bibel ist voll von solchen Versprechen Gottes. Und all diese Versprechen sind wörtlich gemeint. Das heisst: Gott hat sie uns in der Bibel gegeben, damit wir sie in Anspruch nehmen und dann auch konkret Erfahrungen mit ihm machen. Natürlich ist es in diesem Zusammenhang wichtig zu erfahren: Wem eigentlich gilt dieses Versprechen? Der Schreiber des Hebräerbriefs gibt die Antwort:

… hat Gott je zu einem Engel gesagt: »Setze dich an meine rechte Seite, bis ich deine Feinde zum Schemel für deine Füße gemacht habe!«? Nein, die Engel sind alle nur Diener, Wesen der unsichtbaren Welt, die denen zu Hilfe geschickt werden, die am kommenden Heil teilhaben sollen, dem Erbe, das Gott uns schenkt. (Die Bibel, Hebräer 1,13-14)

Und damit ist klar: Nicht einfach allen gilt das grossartige Versprechen, sondern denen, die eine persönliche Beziehung zu Gott haben. Alle, die dem lebendigen Gott und alle, die Jesus vertrauen, können es in Anspruch nehmen.

Wie sieht das nun konkret und praktisch aus, mit dem „behüten auf allen Wegen“ und dem „auf den Händen tragen“?

Die Bibel beschreibt viele Personen, die wirklich gelebt haben, die eine persönliche Beziehung zu Jesus hatten und die erlebten, dass Gott sie auf allen Wegen behütete und sie auf den Händen trug. Und eines nun haben alle diese Personen gemeinsam: Sie vertrauten Gottes Führung für ihr Leben! Dem lebendigen Gott, dem Schöpfer des Universums, kannst du vollkommen trauen. Seine Führung verfolgt die besten Ziele! Das gilt ohne Ausnahme. Mit Gottes Plänen wird unser Leben ein sinnvolles Leben. Wir werden am Ende unseres Lebens zurückblicken und sagen: Gott hatte einen Plan für mein Leben, und er hat ihn zum Ziel gebracht. Mein Leben ist ein gutes und erfülltes Leben geworden!

Eines allerdings will und darf ich nicht verschweigen: Wenn wir Gottes Plan für unser Leben folgen, wird es zuweilen abenteuerlich und manchmal auch etwas gefährlich zugehen. Wer Gottes Plänen folgt, wird nicht in Watte gepackt werden. Er wird auch Situationen erleben, die ziemlich spannend oder traurig sind. Nicht immer wird er merken, dass Engel ihm dienen. Doch er darf wissen, dass der souveräne und liebevolle Gott den Überblick hat und Engel ausschickt, wenn er es für nötig hält. Er gibt uns dieses Versprechen. Wer dazu bereit ist, kann es in Anspruch nehmen. Und dann erfahren, dass Gott trägt …

29.08.2022

D a n k e  für Gottes WUNDERbare Schöpfung!

Heute führte uns der Weg vom schönen Kanton Aargau zuhinterst ins Muotathal im Kanton SZ. Bestimmt kommen dir beim Wort Muotathal auch gleich die „Wetterschmöcker“, die auch als Muotathaler Wetterfrösche bekannt sind, in den Sinn. Sie sind eine Gruppe von urchigen, bodenständigen Hobbymeterologen, die ihre Beobachtungen in der freien Natur in ihre halbjährlichen Wetterprognosen einfliessen lassen. Die einen beobachten Ameisen, andere wiederum das Treiben der Bienen. Das genaue Rezept bleibt das Geheimnis jedes Einzelnen. Im April diesen Jahres hat der «Tobel-Kari», wie der neue Moutathaler «Wetterschmöcker» Kari Laimbacher auch genannt wird, die perfekte Prognose gestellt für diesen Sommer. Er prophezeite, dass er so richtig heiss werden würde! Ameisen und Bienen sahen wir zwar direkt keine, dafür begrüssten uns wenige Meter vor der Talstation der Glattalpbahn Kühe und Ziegen. Sie standen friedlich auf der Fahrbahn und rannten nicht sofort weg, als sich ihnen Autos näherten. Und so konnten wir direkt vom Auto aus, lustige Bilder schiessen.

Unsere Wanderung startete schliesslich in Sahli (1'149 m.ü.M.). Von da aus marschierten wir inmitten imposanter Berge und Felswände auf dem Viehtriebweg hinauf zum Hochplateau der Glattalp. Obwohl noch auf dem östlichen Schwyzer Kantonsgebiet liegend, gehört die Region bereits zu den Glarner Alpen. Wir genossen das herrliche Panorama und die eine und andere Kuh, die sich von uns mitten auf dem Wanderweg noch so gerne streicheln liess.

Nach 750 Höhenmetern erreichten wir das Hochplateau und liessen es uns nicht nehmen, auch noch die 7 Kilometer lange Rundwanderung um den Glattalpsee in Angriff zu nehmen. Der See zeigte sich durch die Sonneneinstrahlung in den schönsten Farben. 

Hast du gewusst, dass ...

  • der See durch das Kraftwerk Sahli in Bisisthal zur Stromproduktion genutzt wird und Strom produziert für etwa 4'000 Haushalte.
  • dass man am 7. Februar 1991 auf der Glattalp den Kälterekord für die Schweiz gemessen hat? Und zwar mit 52,2 Grad minus.

Am Ende unserer Wanderung gönnten wir uns eine Mittagsrast in der Glattalphütte, einer tollen Berghütte der Sektion Mythen des Schweizer Alpen-Clubs (SAC). Alles stimmte hier bis ins kleinste Detail! Nach dem Lunch ging es an riesigen Karstfeldern vorbei zur Bergstation der Glattalpbahn. Mit der kleinen Gondel, die für max. 8 Personen Platz bietet, ging es hinunter ins Tal, wo schon unser Auto auf die Heimfahrt wartete. 

Ich genoss die Zeit mit Lili und umgeben von dieser HERRliche Natur in vollen Zügen. Freue mich jetzt schon auf die nächste Tour!

Ich schaue hinauf zu den Bergen – woher kann ich Hilfe erwarten? Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat!

Psalm 121,1-2

28.08.2022

D a n k e  für die Einladung!

Toll, dass es immer wieder Gelegenheiten gibt, zusammenzukommen und zu feiern! Heute haben wir während einem reichhaltigen Brunch angestossen auf den 28. Geburtstag meines Patenkindes. Wie schnell doch die Zeit vergeht! 

Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich preise dich darüber, dass ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke, und meine Seele weiß es sehr wohl. Psalm 139,13-14

Wir bringen viel aus dem Mutterschoß mit. Was wir hernach in eigener Kraft erwerben, ist wenig neben dem, was uns mitgegeben wird, und jeder eigene Erwerb wird uns nur durch das möglich, was von Anfang an uns verliehen war. Wenn wir daran denken, dass Gott an uns von aller Ewigkeit her gedacht hat, ohne Unterbrechung unser gedenkt und an uns denken wird, bis es keine Zeit mehr geben wird, können wir wahrlich ausrufen: »Wie gewaltig sind [die] Summen« Deiner Gedanken über mich! Diese Gedanken sind ganz natürlich für den Schöpfer, den Erhalter, den Erlöser, den Vater, den Freund und fließen ohne Aufhören aus Seinem Herzen. Es sind Gedanken des Verzeihens, der Erneuerung, des Aufrechterhaltens, der Unterstützung, der Erziehung, der Vollendung, zusammen mit tausend anderen Gedanken, die dauernd im Geist des Höchsten sind.

Es sollte uns mit bewundernder Anbetung und staunender Ehrfurcht erfüllen, dass der unendliche Geist Gottes so viele Gedanken auf uns verwendet! Die Gedanken Gottes sind ganz und gar unzählig; denn sie übertreffen noch die unermessliche Zahl der Sandkörner an allen Stränden der großen Ozeane und all ihrer Randmeere. Mit der Aufgabe, die Liebesgedanken Gottes zu zählen, wäre man nie zu Ende. Selbst wenn wir die Sandkörner an den Küsten zählen könnten, wären wir nicht in der Lage, die Gedanken Gottes zu zählen; denn sie sind »zahlreicher als der Sand«. Das ist keine dichterische Hyperbel, keine Form der Übertreibung, sondern solide Tatsache einer inspirierten Aussage. Gott denkt ohne Ende über uns nach; das Schöpfungswerk hat ein Ende, nicht aber die Macht der göttlichen Liebe.

27.08.2022

D a n k e , dass dem Glaubenden ALLES möglich ist! Markus 9,36

Heute hat mich eine Geschichte ganz besonders berührt. Das Gespräch lautete - in gekürzter Form - wie folgt:

Gabriela: Hoi, wie goht's dir?

...: Nid eso guet.

Gabriela: Ohjee, was isch denn nid guet?

... : Oisi Chatz isch sitere Wuche nüme heicho. So viel Nochbere und Fründe händ nach ihre gsuecht. Nüt, keis Läbeszeiche. Mir sind alli trurig und oisi Tochter schloft, sit sie ewäg isch, au ganz schlecht. 

Gabriela: Uiiii nei, das git's jo nid! Das isch denn trurig. Ich wett dich ermuetige! Es passiered au hüt no  Wunder! Für Gott isch nüt unmöglich! Ich bete gern für oich! Und weisch was? Ich bin ganz, ganz sicher, dass sie wieder heichunnt! 
(In diesem Moment hatte ich so eine Gewissheit und solch einen tiefen Frieden im Herzen! Gleichzeitig dachte ich:"Ups, jetzt habe ich den Mund aber voll genommen! Lieber Gott, lass mich bitte nicht im Regen stehen. DEIN NAME soll verherrlicht werden! Es geht NICHT um mich!").

...: Ich hoff es ...

Gabriela: ES ISCH ESO, glaub nur dra! Sie chunnt hei - ich weiss es! Was au passiert isch, mir lueged nid zrugg. Mir lueged füre und glaubed ganz fescht dra, dass sie HEIL heichunnt! 

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Hebräer 11,1

Als das Gespräch beendet war, machten Peter und ich uns auf den Nachhauseweg. Sofort fing ich an zu beten und kam mit Danksagung vor den Thron Gottes und meinte:"Herr, ich weiss, dass für dich kein Ding unmöglich ist! DEIN Name soll verherrlicht werden! Es geht NICHT um mich!!! DIR allein gebührt alles Lob und alle Ehre!

In diesem Moment verspürte ich wieder solch einen tiefen Frieden. Es war so, wie wenn Gott in seiner grossen Liebe sagen würde:"Gabriela, es chunnt ALLES guet - wirsch es gseh!

Am nächsten Tag - frühmorgens um 05.05 Uhr zottelte das Tigerbüsi unversehrt (!) und wohlerhalten ins Haus! Die Freude war natürlich gigantisch - auch bei uns! Hallelujah - Gott ist sooooo gut!

Danket dem HERRN, denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

1. Chronik 16,34

26.08.2022

D a n k e  , dass wir uns immer wieder neuen, spannenden Themen widmen können! 

Es ist nicht das Wissen allein, was uns glücklich macht – es ist die Qualität des Wissens –
die subjektive Beschaffenheit des Wissens. Vollkommnes Wissen ist Überzeugung und
sie ist es, die uns glücklich macht und befriedigt.

Novalis

Auch unsere Tochter Jasmine hat im letzten Jahr wieder so viel Wissenswertes dazugelernt! Jasmine, du bist einfach grandios, und wir sind so stolz auf dich! Nicht nur, was du bis anhin beruflich erreicht hast, sondern auch ganz persönlich! Du hast das Herz auf dem richtigen Fleck! Wir könnten uns keine bessere Tochter wie dich wünschen! Wir lieben deinen Durst nach mehr. Mehr Wissen in so vielen Bereichen deines Lebens. Das reicht von der beruflichen Weiterbildung bis hin zu Sport, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Entspannung usw. Du bist mit allem, was du machst, mit solch einer Zielstrebigkeit, Leidenschaft, Entschiedenheit, Willensstärke und vielem mehr mit dabei. 

Und so hatten wir heute allen Grund zum Feiern! An der Diplomfeier zur eidg. Finanzplanerin bzw. eidg. Finanzplaner erzielte Jasmine den sensationellen zweiten Rang (bei einer Bestehensquote von 76 %) und wurde auf der Bühne des Kongresshauses in Zürich mit einer Lobeshymne geehrt. Nicht nur auf der Bühne wirkte Jasmine PROFessIonell, auch zuvor im Rampenlicht vor laufender Kamera. In einem Interview musste sie sich einigen spannenden Fragen stellen. 

Am heutigen Abend gab es viele Höhepunkte! Und so waren wir richtig in einem Höhenflug der Gefühle. Drei Highlights möchte ich an dieser Stelle gerne herausheben. Besonders gefreut hat uns alle, dass der neue Bankleiter der Raiffeisenbank Böttstein, Thomas Margeding, Jasmine an die Diplomfeier begleitet hat. Wir hatten im Anschluss die Möglichkeit, ihn näher kennen zu lernen. Wir sind einfach nur begeistert! Begeistert waren wir auch von den anderen wunderbaren Menschen, die wir näher kennen lernen durften. Jasmine meinte strahlend:"Mein Dreamboard erfüllt sich vor meinen Augen!"

Bestimmt interessiert es dich an dieser Stelle, was die Ausbildung so alles beinhaltet. Die Finanzplanerin und der Finanzplaner mit eidg. Fachausausweis besitzen die Kompetenz, für ihre Privatkunden eine auf die Bedürfnisse abgestimmte langfristige Finanzplanung über den gesamten Lebenszyklus zu erarbeiten und umzusetzen. In der Aufbauplanung geht es um die Bewältigung der glücklichen und belastenden Ereignisse des Lebens: Verheiratung und Scheidung, Konkubinat und Familiennachwuchs, Frühpensionierung und Vorvererbung sind Bruchstellen, die auch finanziell folgenreich sind und entsprechend einen Bedarf an kompetenter Beratung auslösen. Bei der Pensionierung geht es um die Sicherung des Lebensstandards bis zum Lebensende und die rechtzeitige Regelung des Nachlasses. Spannend, nicht wahr?

Hast du dich auch schon mit der Optimierung deiner Finanzen und deinem Nachlass befasst? Wenn nicht, dann schiebe es nicht länger auf die lange Bank!

Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.

Psalm 90,12

25.08.2022

D a n k e  für das ökumenische Frauen-Frühstück in Fislisbach!

Nach stolzen 37 Jahren (!) findet dieser Anlass am nächsten Dienstag zum letzten Mal statt und zwar im reformierten Kirchgemeindehaus. Das Thema, das Irmgard Schaffenberger aufgreift, tönt spannend:

Engel - gute Begleiter für unser Leben

Falls du mit dabei sein möchtest, bist du herzlich willkommen und darfst dich gerne unserer Frauengruppe anschliessen. Ich nehme dich auch gerne mit im Auto! Melde dich, ich freue mich auf deine Nachricht oder deinen Anruf!

Hast du gewusst, dass es aktuell über 550 Bücher zum Thema Engel gibt? Rund 500 davon stammen aus dem Bereich der Esoterik. Und so  trifft man sich zu Internationalen Engeltagen.  Dabei werden Themen angesprochen wie "Dein Engel nimmt Dich, wie Du bist. Dein Engel zeigt Dir, Deine eigene Kraft zu leben. Dein Engel führt Dich zum höchsten Licht." 

Hast du gewusst, dass das Wort "Engel" 246 mal in der Bibel vorkommt? 136 Mal davon im Neuen Testament. Die Informationen über die Engelwelt fallen eher spärlich aus. Das hat wohl einen guten Grund. Nirgendwo in der Heiligen Schrift lenken die guten Engel Gottes das Interesse auf sich, sondern stets auf Gott. Hier ist auch nichts von esoterischen Fantasien spürbar. Ein Grund: Der Name «Engel» ist keine Wesens-, sondern eine Funktionsbezeichnung: das griechische Wort angelos, bedeutet «Bote». Die Engel sind «dienende Geister», ausgesandt zu einem Auftrag, bleiben jedoch Nebenfiguren.

Denn er hat seinen Engeln deinetwegen Befehl gegeben, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. Psalm 91,11

24.08.2022

D a n k e  für die zweite ARISE Frauenkonferenz!

Wir freuen uns riesig darauf!
Sei auch DU mit dabei! 

Der Anlass findet statt in Wettingen/AG am
Samstag, 24.09.2022 von 09.00 bis 16.00 Uhr und zwar in den Räumlichkeiten der Stiftung Wendepunkt an der Klosterstrasse 40, Haus C. Wir sind einfach nur glücklich und dankbar, dass wir an solch einem wunderbaren Ort diesen Event durchführen können! Es ist ein wahres Geschenk vom Himmel!

Wenn ich zurückblicke an unsere erste Konferenz im Mai 2022 werde ich von einer grossen Freude erfüllt. Dort widmeten wir uns dem Thema BACK TO THE ROOTS. Von den Wurzeln klettern wir nun hoch zur Krone. KRONE DES EWIGEN LEBENS und ihren Früchten. Ich habe die Ehre, zwei Inputs über dieses Thema zu halten. Elizabeth wird uns im Lobpreis auch wieder mit ihrer Gitarre und ihrer tollen Stimme begleiten. Ich freue mich sehr auf die Gemeinschaft mit euch, den Austausch, das Gebet und die spannende Vertiefung des Themas in Gruppen. Und das ist noch nicht alles ... Zudem gehen wir der Frage nach, wozu uns Gott berufen hat, wenn wir ihm nachfolgen und ihm treu sind.

Es ist uns wichtig, dass die Anlässe gratis bleiben. Unkosten wie Miete/Technik/Unterlagen Essen/Getränke werden durch freiwillige Spenden finanziert. Jede gibt so, wie sie es von Gott auf's Herz bekommt. 

An dieser Stelle danken wir dir für deine wertvolle Unterstützung im Gebet. Wir sind immer wieder begeistert, wie wunderbar Gott in den Leben der Menschen wirkt. 

Sei auch DU dabei! Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Am besten gleich heute noch anmelden. Wenn du HIER klickst, kommst du direkt zum Anmeldeformular.  

Glücklich ist, wer die Bewährungsproben besteht und im Glauben festbleibt. Gott wird ihn mit der Krone des ewigen Lebens krönen. Das hat er allen versprochen, die ihn lieben.

Jakobus 1,12

23.08.2022

D a n k e , dass wir am Ende unseres Lebens einen gerechten Richter haben!

Der HERR aber bleibt ewiglich; er hat seinen Stuhl bereitet zum Gericht. Psalm 9,8

Sehr gerne möchte ich mit dir heute einen Artikel von Christoph Mörgeli teilen, der kürzlich in der Weltwoche zu lesen war.

Am diesjährigen Pride-Umzug stellte sich ein 63-jähriger Lehrer und gläubiger Christ mitten unter die bunte Teilnehmerschar. Er zitierte mit lauter Stimme jene Bibelstellen, welche die Homosexualität als Sünde brandmarkten.

Der Verkünder des Evangeliums wurde damals von der Polizei abgeführt. Und sah sich bald in ein Strafverfahren verwickelt. Jetzt erging das Urteil des Bezirksgerichts: Es lautete auf 15'200 Franken Busse bedingt und auf Übernahme der Gerichtskosten.

Der Richter begründete das Urteil damit, dass der Beschuldigte die gesetzliche Erweiterung der Rassismus-Strafnorm verletzt habe, nämlich das Diskriminierungs-Verbot.

Der Beschuldigte wehrte sich mit dem Argument, er habe nichts getan als aus der Heiligen Schrift zitiert. Damit kam er aber beim rot-grün beherrschten Stadtzürcher Bezirksgericht schlecht an.

Bemerkenswert ist die zweite Urteilsbegründung, die der Richter laut Tele Züri gegen den lautstark bekennenden Christen ins Feld führte: «Die Ansichten, die der Angeklagte vertritt, sind im Jahr 2022 in Mitteleuropa nicht zeitgerecht.»

Neuerdings ist also die jeweilige «Zeitgerechtigkeit» ein justiziables Mass für Strafurteile. Merke: Die christliche Botschaft hat im Jahr 2022 in Mitteleuropa nichts mehr verloren. Wer sie dennoch vertritt oder gar äussert, wird mit einer Busse von 15'200 Franken bestraft.

22.08.2022

D a n k e  Angie Wendel von filmmix.ch für den genialen Kurs! 

Bestimmt hast du das auch schon erlebt, dass dir igendeine Sache genau im richtigen Moment zufällt. Wie du vielleicht schon festgestellt hast, macht es mir grosse Freude, immer mal wieder aus Fotos und Videomaterial kürzere und längere Filme zu produzieren. Vielfach bin ich da aber auch an Grenzen gestossen und hätte mir gewünscht, ich könnte mehr machen. 

Wie du ja weisst, entgeht dem lieben Gott nichts, aber auch gar nichts! Und so bekam ich letzte Woche via What's App folgende coole Nachricht:

Salü Gabriela
hoffe dir geht es gut und du geniesst die Sonne💝
ich starte meine ersten Filmkurse (also ich habe schon 3 erfolgreich gemeistert🤩) und um etwas Erfahrung zu sammeln würde ich im Sportcenter Leuggern -Kafi sehr gern mit einigen Frauen/Männern einen Kurs starten. Filmen, schneiden, Interview, Text & Musik. 
Kurskosten pro Person 60 Fr für 3 Stunden inkl Digitale Kursunterlagen und 6 Wochen WhatsApp Gruppen Betreuung für Fragen und Idee. 
Was meinst du? hättest du auch Interesse? oder kennst noch jemand der dabei wäre ( hab gesehen du filmst auch etwas)🥰 
Freu mich von dir zu lesen oder am Montag für Fragen sogar zu telefonieren🤸‍♂️🎬 have a nice Weekend. 
Liebe Grüsse Angie

Ich wusste SOFORT, da bin ich mit dabei!
Heute trafen sich dann vier tolle, motivierte und wissbegierige Frauen. An Elsa gefiel mir besonders ihren Mut! Sie meinte:"Ich han überhaupt kei Ahnig vo allem, ABER ich chume trotzdem!" Wow, mega! Und sie hat es richtig gut gemacht! Ja, so Leute sollte es mehr geben! In diesem Zusammenhang kommt mir das folgende Sprichwort in den Sinn:

"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!"
Nur wer sich etwas traut und ein Wagnis eingeht, hat Aussicht auf Erfolg. Und diesen Erfolg hatten wir definitiv ALLE! 

An dieser Stelle möchte ich dir, liebe Angie, von Herzen meinen Dank aussprechen! Du verstehst es immer wieder mit solch einer Freude und Leichtigkeit, Menschen zu begeistern und sie auf lockere Weise zu lehren. Wir konnten so viel Neues und Wertvolles mit nach Hause nehmen. Schön, dass es dich gibt! Ich wünsche dir und deinem Team weiterhin viel Freude und Gelingen!

Und so möchte ich auch DICH, liebe Leserin, lieber Leser, erMUTigen! Vielleicht gibt es ja etwas, das du seit einer gefühlten Ewigkeit auf die lange Bank schiebst. Hab Mut und pack es an! DU schaffst das!

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7

Es stehen übrigens noch weitere FilmMix-Kurse auf dem Programm! Auch für heute abend (!) hätte es im Bistro des Sportcenter Leuggern unter der Leitung von Angie Wendel noch die
letzten freien Plätze. Buchungen nimmt Angie gerne unter der Nummer 079 288 58 06 entgegen.

21.08.2022

D a n k e , dass wir unsere Prioritäten richtig setzen!

Bestimmt gibt es auch bei dir Tage, an denen du dich am liebsten Zwei- oder Dreiteilen würdest! Am vergangenen Wochenende hätte ich viele spannende Dinge machen können. Ich habe es mir jedoch zur Angewohnheit gemacht, immer beim Ersten zu bleiben, das ich zugesagt habe. Auch wenn noch viele andere Dinge verlockend tönen. 

Viele von uns rennen  unaufhaltsam im irdisch-weltlichen Hamsterrad und wundern sich, dass sie nicht nur nicht glücklich werden, sondern auch nicht wirklich von der Stelle kommen.

Was ist wirklich wichtig in deinem Leben? Wie schnell werden wir doch von wirklich Wichtigem abgelenkt. Aus diesem Grund müssen wir weise sein und sorgsam mit unserer Zeit umgehen. Unsere Kraft gut einteilen und unsere Prioritäten richtig setzen.

Womit verbringst du deine kostbare Zeit?
Sind die Dinge, denen du deine volle Aufmerksamkeit schenkst, wirklich wichtig? Wie wichtig ist für dich deine Entwicklung angesichts der Ewigkeit?

Im Hinweis von Jesus, dass wir unsere Prioritäten richtig und weise setzen sollen, ist kein Vorwurf enthalten. Jesus will nicht verurteilen; Jesus will immer nur helfen. Nimm seine Hilfe an.

Jesus und seine Botschaft sind das Wichtigste für unser Leben. Alles andere kommt erst danach. Ja, es ist so: Nur dann, wenn wir Jesus an erste Stelle setzen, werden wir ein erfolgreiches und glückliches Leben führen können, das  wichtige Früchte trägt: 

Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so kannst auch du keine Frucht bringen, wenn du nicht in Gott bleibst.

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.
Johannes Kapitel 15,4-5

Die Zeit, die wir mit Jesus verbringen (mit ihm über alles reden und zuhören; die Bibel lesen usw.), zahlt sich vielfach aus. Wir bekommen vielfältige Hilfe, Orientierung, Ratschläge und Kraft.

Gott und Jesus können in einer Sekunde mehr für dich erreichen, als du in einem ganzen Leben, wo du dich bestimmt auch abstrampelst und dich im irdisch-weltlichen Hamsterrad ohne spirituelle Führung durch Gott abmühst.

Setze deine Prioritäten richtig! Gott und Jesus an erster Stelle; alles andere erst danach.

20.08.2022

D a n k e  für die Einladung!

Heute hätte ich mich am liebsten zweigeteilt. Zum einen stand die Dorfolympiade anlässlich des 101jährigen Jubiläums des Turnvereins Eien-Kleindöttingen auf dem Programm und zum andern war da das Sommerfest in Hersiwil/SO, zu dem uns Goldschatz Judith einlud. Fast wäre die Sommerparty aufgrund der verrückten Wetterkapriolen ins Wasser gefallen. Gott sei Lob und Dank hat der Herr das letzte Wort und so führte uns schlussendlich die Reise am Nachmittag doch noch in den schönen Kanton Solothurn. Ende gut, alles gut! Obwohl, ganz verschont vom Regen blieben wir nicht ganz. Wir mussten kurz nach 18.00 Uhr ins Trockene flüchten. Auch für das war vorgesorgt!

Die Zeit verging wie im Flug, und wir genossen es zusammen in vollen Zügen. Ich muss schon sagen, Gemeinschaft mit den Liebsten zu haben, wo Jesus und Sein Wort im Zentrum ist, ist einfach das Schönste. Judith und ihre Eltern waren echt tolle Gastgeber. Sie scheuten keine Müh und Zeit, uns vom Feinsten zu verwöhnen. Das Apéro- und Dessertbuffet liess keine Wünsche offen. Es war alles mit so viel Liebe gemacht und angerichtet. Ich möchte ja nicht wissen, wie viele Stunden sie aufgewendet haben ... Zudem konnte Judith ihre kalligrafische Gabe so wunderbar ausleben. Alle Köstlichkeiten inkl. Getränkekarte waren so liebevoll angeschrieben.

Nebst den segensreichen Gesprächen, Gebeten, Zeugnissen und gottgeführten Worten von Valiria (es blieb kein Auge trocken!) wurden unsere Freunde auch von meinen kraftvollen Bibelverskarten berührt. 

An dieser Stelle möchte ich mit dir gerne den Vers von Esther teilen:

Lasst uns aber im Gutestun nicht müde werden! Denn zur bestimmten Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. Galater 6,9

Das Wort ermahnt uns lebendige Christen, nicht müde zu werden im Gutestun! Und wo dies befolgt wird, offenbart sich auch ein wahres Geheimnis, für das die Welt keine Erklärung hat. Sie kann nur staunen und sich fragen, woher diese übernatürliche Freude, Kraft und Leidenschaft kommt.

Die Freude am Herrn ist meine Stärke.
Nehemia 8,10

Wir müssen Gutestun aus Liebe zu Jesus und zu unserem Nächsten. Freue dich über jede neue Gelegenheit, die du vom Himmel her geschenkt bekommst. Genau so, wie jemand, der einen grossen Schatz gefunden hat. Wenn du dies mit ganzer Freude und zu Seiner Ehre machst, wirst du nie müde werden, Gutes zu tun.

Gott spricht: Ich will dich segnen
und dir einen großen Namen machen,
und du sollst ein Segen sein.

1. Mose 12,2

19.08.2022

D a n k e  für das freudige Wiedersehen!

Heute abend genossen Peter, ich und meine Schwester Claudia mit Ehemann Peter (!) einen wunderschönen und unterhaltsamen Abend im Kreise der Turnerfamilie. Ich fühlte mich 20 Jahre jünger und erinnerte mich bei jeder Begegnung zurück an die guten alten Zeiten, als ich selber als leidenschaftliche Meitliriegen- und Jugileiterin amtete. 

Zum Jubiläumsfest 101 Jahre TV Eien-Kleindöttingen wurde auch die Band Atomic Pile eingeladen. Sie sorgte für tolle Unterhaltung. Im Anschluss an ihren Auftritt gab es ein freudiges Wiedersehen mit Bandleader Thomas Brunner, ehemaligem Klassenlehrer von unserem Sohn David. Ein sehr, sehr bewegender Moment. Dazu möchte ich gar nicht mehr Worte verlieren. Auf jeden Fall waren wir uns alle einig: Ob im Schulzimmer oder auf der Bühne - Thomas ist bei allem was er tut, mit viel Leidenschaft und Herzblut bei der Sache! Weiter so, Thomas!

Wir freuen uns jetzt schon auf's nächste Wiedersehen! God bless you ...

Meine lieben Brüder und Schwestern, ich weiß genau: Noch bin ich nicht am Ziel angekommen. Aber eins steht fest: Ich will vergessen, was hinter mir liegt, und schaue nur noch auf das Ziel vor mir. 

Philipper 3,13

18.08.2022

D a n k e  für all die WUNDERbaren Tiere, die Gott geschaffen hat!

Heute möchte ich gerne noch etwas bei den Tieren verweilen! Hast du gewusst, dass die Bibel 130 Tierarten kennt? Sehr oft haben sie eine symoblische Bedeutung. Ein sehr bekanntes Beispiel dafür sind die Schafe im Psalm 23. 

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23,1

Jesus nennt sich selbst auch den guten Hirten.

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reissen.   Johannes 10,27-28

Ich bin begeistert davon, wie Jesus Mensch und Tier miteinander vergleicht. So preist Jesus die Sorglosigkeit der Vögel, die von Gott mit Nahrung versorgt werden. Und Jesus spricht in Tierbildern darüber, wie sich die Menschen verhalten sollen:

Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. Matthäus 10,16

Und in Gedanken jauchzt mein Herz, wenn ich mir das Reich vorstelle, das sich der Prophet Jesaja ausmalt. Es handelt vom zukünftigen Tierfrieden:

Wolf und Lamm werden friedlich zusammen weiden, der Löwe wird Heu fressen wie ein Rind, und die Schlange wird sich von Erde ernähren. Sie werden nichts Böses mehr tun und niemandem schaden auf meinem ganzen heiligen Berg. Mein Wort gilt! Jesaja 65,25

Und à propos Lamm: Es zählt zu den theologisch wichtigen Tieren, nicht nur, weil es ein wichtiges Opfertier war (2. Mose 12,3), sondern weil Jesus selbst zum Lamm Gottes wird, das der Welt Sünde trägt (Johannes 1,29). Jesus ist auch der gute Hirte, der sein Leben für die Schafe lässt (Johannes 10,11). So ist auch das Lamm Thema vom zweiten Kapitel der Bibel bis zum vorletzten Kapitel, der Offenbarung. Dort wird das Lamm zum Erlöser in einer neuen Schöpfung:

Das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Offenbarung 7,17

17.08.2022

D a n k e  für DEINE Stimme!

Jetzt voten: Radio Argovia sucht das herzigste Tier im Argovialand! So lautet die Überschrift auf der HOMEseite von RadioArgovia.ch. Aktuell läuft ein tierisch toller Wettbewerb.

636 Haustierhalter haben Fotos und Videos von ihren Lieblingen eingeschickt. Alle sind sie WUNDERbar und einzigartig. WUNDERbar und einzigartig gemacht von unserem Schöpfer Gott!

Schon die kleinste Katze ist
ein Wunderwerk.

Leonardo da Vinci (1452 - 1519)

Mit dabei ist auch unser Kater Ronny. Mit seinen stolzen 17 Jahren sieht er immer noch GLASklar!

Falls du unserem Senior Ronny deine Stimme abgeben möchtest, darfst du gerne HIER klicken. Du findest auf der Seite zudem ein kurzes Video von Ronny. Aktuell liegen wir auf Platz 25 - weiter so! Zusammen sind wir stark! Du hast täglich die Möglichkeit, deine Stimme abzugeben und die Gewinnchancen für Ronny und für dich zu erhöhen. Mit deinem Klick hast du die Chance auf einen von 10 Goodie-Bags mit Tierfutter, Napf und mehr im Wert von je 100 Franken. Viel Glück!

Das Voting läuft noch bis Mittwoch, 24.08.2022 um 10.00 Uhr.

Werfen wir zum Abschluss noch kurz einen Blick in die Bibel. Im Schöpfungsbericht schafft Gott die Landtiere einen Tag nach den Meerestieren und noch am selben Tag den Menschen. Diesen setzt er sofort über alle Tiere.

Dann sagte Gott: »Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist. Er soll über die ganze Erde verfügen: über die Tiere im Meer, am Himmel und auf der Erde.« So schuf Gott den Menschen als sein Abbild, ja, als Gottes Ebenbild; und er schuf sie als Mann und Frau. Er segnete sie und sprach: »Vermehrt euch, bevölkert die Erde und nehmt sie in Besitz! Ihr sollt Macht haben über alle Tiere: über die Fische, die Vögel und alle anderen Tiere auf der Erde!« 1. Mose 1,26-28

Diese Herrschaft deutet die Bibel als hohe Verantwortung den Tieren gegenüber. Nehmen wir diese Verantwortung auch wahr?

 

16.08.2022

D a n k e , dass Gott uns wertvolle Freunde zur Seite stellt.

Ist dir bewusst, dass nicht nur DU deine Freunde prägst, sondern sie auch DICH? Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, von wem wir uns prägen lassen. Am Wochenende sah ich in Döttingen diverse Sprayereien. Ein unschönes Bild! Das hätte nicht sein müssen.

Die Bibel gibt uns in diesem Zusammenhang eine Aufzählung von Menschen, die nicht unbedingt als gute Freunde in Frage kommen sollten: Hitzköpfe, Säufer, Rebellen, Egoisten, Schläger, Ungastliche, Verschwender usw. 

Wenn du mit vernünftigen Menschen Umgang pflegst, wirst du selbst vernünftig. Wenn du dich mit Dummköpfen einlässt, schadest du dir nur.

Sprüche 13,20

Auf der anderen Seite möchte ich drei Typen von Menschen anhand von Davids Leben erwähnen, die uns als Freunde sehr gut tun könnten. Dies können gut und gerne drei unterschiedliche Menschen sein, aber vielleicht sind auch in einem oder zwei Freunden alle drei Typen vorhanden.

1. Samuel: der Freund, der mehr in DIR sieht und die göttliche Perspektive auf DEIN Leben hat.

2. Jonathan: der Bruder für die Not, der immer zu DIR steht.

3. Nathan: Der Freund, der DICH korrigieren darf.

Davids Berufung war, König von Israel zu werden. Dies sah man dem Schafe hütenden Teenager natürlich nicht automatisch an. So brauchte es Samuel, der von Gott persönlich Davids Berufung kannte und sie über seinem Leben aussprach.

Frage: Wer ist dein Freund, der deine göttliche Berufung kennt? Gerade in Zeiten, in denen du alles in Frage stellst, hilft dir sein Zuspruch.

Jonathan war als Bruder für die Not geboren und war an Davids Seite, als dieser ganz alleine war. Er schützte seinen Freund sogar vor dem eigenen Vater.

Frage: Wo ist der Freund, der zu dir steht, wenn alle anderen dich längst verlassen haben?

Als David Ehebruch und Mord begangen hatte, war er weit von Gottes Herzen entfernt. Unser liebender Vater gebrauchte Nathan, damit David seine schwere Schuld sehen und umkehren konnte. Wir brauchen immer wieder einen Nathan in unserem Leben, der uns hilft, auf Gottes Spur zurückzukommen, wenn wir uns verrannt haben.

Überdenke immer mal wieder deine Beziehung zu deinen Freunden mit den folgenden Fragen:
Helfen mir meine Freunde, Jesus nachzufolgen? Helfen mir Freunde auf, wenn ich hinfalle? Erweitern Freunde meine von Gott empfangene Vision, oder ersticken sie diese? Lassen sie mir Freiraum, oder vereinnahmen sie mich?

Was mir auch sehr wichtig erscheint ist folgendes:

Erlaube deinem Freund, DICH zu spiegeln!

Jesus möchte uns mit tiefen Freundschaften beschenken - und dennoch fallen sie nicht vom Himmel. Es benötigt unsere Bereitschaft und Ausschau nach solchen Menschen, die mir ein Gegenüber sein können und wollen, damit sie mich und ich sie näher zu Jesus bringe, um unser himmlisches Zuhause sicher zu erreichen. Lass uns diese Freundschaften in guten Zeiten bauen, damit sie uns in schweren Zeiten tragen.

Ein guter Freund steht immer zu dir, und ein Bruder ist in Zeiten der Not für dich da.

Sprüche 17,17

15.08.2022

Ehre, wem Ehre gebührt!

D a n k e  Gisella und Heinz Stalder für euer Herzblut!

Am Samstag feierten wir einmal mehr das Mattenweg-Quartierfest. Wer nicht dabei war, hat definitiv etwas verpasst! Heinz, unser Nachbar und Mitorganisator schoss zwischendurch fleissig Fotos zur Erinnerung. Ich witzelte noch so: "So Heinz, machsch Föteli für de Zitigsbricht i de Botschaft?" Seine Antwort:"Ich würde gerne etwas schreiben, aber da gibt es Leute, die das besser können." Gehört und sofort aktiv geworden. Ehre, wem Ehre gebührt.

Einen Dank an die Redaktion! Meine Bitte, die Initialen wegzulassen, wurde erfüllt. Schliesslich geht es nicht um mich ... Na dann, viel Spass beim Lesen!

KLEINDÖTTINGEN - (gs) Nach zweijähriger coronabedingter Pause konnte bei strahlendem Sonnenschein wieder das Mattenweg-Quartierfest gefeiert werden. Einmal mehr war alles mustergültig organisiert und aufgebaut. Dazu halfen fleissige Hände aus allen Ecken mit und sorgten dafür, dass Festbänke, Sonnenschirme und Gasgrills zur rechten Zeit am rechten Ort bereitstanden.

Kurz nach 16.00 Uhr wurde am vergangenen Samstag die Sommerparty offiziell mit einer köstlichen, eisgekühlten Bowle eröffnet. Es war ein Anlass des herzlichen Wiedersehens, des Kennenlernens und des regen Austauschs.

Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Die über 50 Festbesucher kamen in den Genuss eines grandiosen Salat- und Dessertbuffets, das keine Wünsche offen liess. Ein wahrer, kulinarischer Höhenflug! Ehrlich gesagt waren die meisten Teller viel zu klein für all die leckeren Köstlichkeiten. Und so konnten es sich die meisten nicht verkneifen, mehrere Male zum Buffet zu schreiten. Die gute Stimmung und die angeregten Gespräche bis spät in die Nacht zeigten eindrücklich - das Mattenweg-Quartier lebt!

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an Gisella und Heinz Stalder, die diesen Anlass vor Jahren ins Leben gerufen haben und seither  mit viel Freude, Herzblut und Leidenschaft organisieren. Sie sorgen auch immer dafür, dass die Kleinsten ihren Spass haben. Was für ein wunderschönes Bild war es doch, die fröhlichen Kinder zu sehen, wie sie an ihrer eigenen, kleinen Grillstelle ganz stolz ihre Würste am Stecken brätelten. Alle waren sichtlich zufrieden und freuen sich jetzt schon auf weitere, freudvolle Quartierfeste.

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

1. Thessalonicher 5,18

14.08.2022

D a n k e , dass Gott ALLES sieht und uns immer wieder so reich beschenkt!

Hast du auch schon mal an der Güte Gottes gezweifelt? Ist Gott wirklich gut? In der Serie "Gott ist gut" machten wir uns heute auf eine spannende Entdeckungsreise, um die Güte Gottes besser zu verstehen und zu erleben.
Bist du auch dabei?

Heute bekamen Peter und ich einige Male Hühnerhaut als wir den Worten von Pastorin Susanne Kuttruff lauschten. Es kam uns so vor, als würde Gott ganz persönlich zu uns sprechen. Wie wenn er ganz genau gewusst hätte, was wir die letzten Tage so alles erlebt haben. Ja, und ER hat ALLES gesehen! Wir konnten einmal mehr nur staunen, wie gross, wie mächtig und wie wunderbar Gott ist. Ihm bleibt wirklich nichts verborgen. Er hat so viele grenzenlose Wege, wie er uns seine unendlich grosse Liebe zeigen möchte. Erkennst du Seine Liebesbeweise auch?

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55,8-9

Und so kam während der Predigt auch der Vers aus Psalm 23,6 vor, den Judith während der Morgenbesinnung am letzten Mittwoch zog. Ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen, ihr eine Nachricht mit den Worten "Denk grad a dich" und dem Bibelvers zu senden. Zudem schickte ich den Youtube-Link der Predigt einer anderen, lieben Freundin, denn da gab es doch heute tatsächlich den einen und anderen Bibelvers, den wir am Freitag an der Abdankungsfeier zu hören bekamen. 

Nimm dir doch die Zeit und lausche auch du rein! Falls du dir lediglich die Predigt - ohne den Vorspann - anhören möchtest, dann scrolle am besten bis zu Minute 39:48 vor. Bitte doch den Geist Gottes im Vorfeld, dass er ganz persönlich zu dir spricht. Manchmal genügt EIN Wort oder EIN Satz und unsere Seele wird erquickt.

Denn ich weiss, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.

Jeremia 29,11

13.08.2022

D a n k e , dass wir inmitten aller Stürme des Lebens fest und unbeweglich dastehen können. Gott sei Lob und Dank!

Stell dir einen Leuchtturm im Meer vor; die Nacht ist ruhig. Könntest du aktuell von dir behaupten, dass dein Leuchtturm stark und fest genug ist? Sind wir ehrlich, erst wenn der Sturm und die Brandung tobt, erfährst du in Tat und Wahrheit, ob er standhält oder nicht. So verhält es sich mit dem Geisteswerk; wenn es nicht oft und viel von
stürmischen Fluten umbrandet würde, so könntest du nie erfahren, ob es auch wahr und wehrhaft sei; wenn die Winde nicht darüber herfielen, so könntest du nie wissen, wie stark und standhaft es sei.

Die Meisterwerke Gottes sind jene Menschen,
die inmitten aller Schwierigkeiten fest und unbeweglich dastehen. Wer seinen Gott verherrlichen will, muss damit rechnen, dass ihm manche Trübsal begegnen wird. Niemand kann vor dem Herrn bestehen, er sei denn durch viele Prüfungen hindurchgegangen.

Ist dein Lebenspfad voller Leidensdornen, so freue dich darüber. Ja, du hast richtig gelesen! Freue dich, denn nur so kannst du Gottes Gnade in und durch dich erfahren. Wenn wir schwach sind, ist ER stark!

Liebe Brüder und Schwestern! Betrachtet es als besonderen Grund zur Freude, wenn euer Glaube immer wieder hart auf die Probe gestellt wird. Ihr wisst doch, dass er durch solche Bewährungsproben fest und unerschütterlich wird. Diese Standhaftigkeit soll in eurem ganzen Leben ihre Wirkung entfalten, damit ihr in jeder Beziehung zu reifen und tadellosen Christen werdet, denen es an nichts mehr fehlt. Glücklich ist, wer die Bewährungsproben besteht und im Glauben festbleibt. Gott wird ihn mit dem Siegeskranz, dem ewigen Leben, krönen. Das hat er allen versprochen, die ihn lieben. 
Jakobus 1,2-4+12

Ob Er dich je verlassen und versäumen wird? Keineswegs! Verbanne solche Gedanken sofort aus deinem Kopf! Gott hat dir bis hierher geholfen und wird es auch fortan und bis in alle Ewigkeit tun. Was er verspricht, das hält er auch!

Der HERR wird deinen Ausgang und deinen Eingang behüten von nun an bis in Ewigkeit.

Psalm 121,8

12.08.2022

D a n k e  für die Zeit!

Was ist die Zeit? An ihr erkennen wir unter anderem, wie vergänglich das Leben doch ist. Theoretisch könnte ja dein Leben morgen schon zu Ende sein hier auf Erden. Nutze die Zeit und liebe deinen Nächsten. Vertraue dein Leben Jesus an, er wird dich sicher führen ...

Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit ... Prediger 3,1+2+4

Heute nahmen wir in einem sehr berührenden Abdankungsgottesdienst in Fislisbach Abschied von Werni. Viel zu früh wurde er im Alter von 61 Jahren ganz plötzlich aus seinem Leben gerissen. Der Schock sitzt immer noch tief. Es braucht Zeit, bis die klaffende Wunde verheilt ist. Ja, die Narbe bleibt. Sie erinnert uns an die wunderbaren Erinnerungen. Gott sei Dank währt die Liebe auch über der Tod und verbindet uns wie ein starkes Band.

Ihr seid jetzt traurig, aber ich werde euch wiedersehen, dann wird sich euer Herz freuen und eure Freude wird niemand von euch nehmen. Johannes 16,22

Als ich heute selber auf dem Friedhof war, um die Pflanzen zu giessen, beobachtete ich, wie  diverse Blätter zur Erde fielen. Dabei dachte ich an die folgende Geschichte:

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines,
dies eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses Blatt allein,
war Teil von unserem Leben,
drum wird dies Blatt allein,
uns immer wieder fehlen.

Nadja, möge Gott dir und deinen Liebsten jede Träne der Trauer abwischen, Euch liebevoll in die Arme schliessen und trösten.

Gott sammle meine Tränen in deinen Krug, ohne Zweifel, du zählst sie alle. Psalm 56,9

Möge Gott die geweinten und ungeweinten Tränen mit seiner heilenden Kaft in Leben und Hoffnung verwandeln. Gott hört dein Seufzen, er wird dich segnen und dich zu tiefen, gleichmässigen Atemzügen beleben. Gott segne auch die Menschen, die dich geduldig und freundlich begleiten, dich trösten und aufrichten.

Selig sind die Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.

Matthäus 5,4

11.08.2022

D a n k e ,  dass wir nichts auf die lange Bank schieben!

Bestimmt kennst du auch das Sprichwort:

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

Woher kommt dieser Spruch? 

Diese Aussage habe ich tatsächlich in der Bibel gefunden! Im Alten Testament gibt es das Buch der Sprichwörter vom weisen König Salomo. Der Vers erinnert zunächst einmal daran, dass wir unsere Mitmenschen nicht vergessen sollen. Konkret heisst es in Kapitel 3: 

Wenn ein Mitmensch Hilfe braucht und du ihm helfen kannst, dann weigere dich nicht, es zu tun. Sprüche 3,27

Klare Ansage: Werde aktiv! Tue etwas, wenn du es kannst. Verweigere deine Unterstützung nicht. An dieser Stelle ist grundsätzlich schon alles gesagt - doch wie so oft, lohnt es sich, auch den nachfolgenden Vers zu lesen: 

Und wenn du ihm sofort helfen kannst, dann sage nicht, er soll morgen wiederkommen. 
Sprüche 3,28

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Nicht die Hausaufgaben oder das Zeitmanagement der Arbeit sind hier im Fokus, sondern einmal mehr: Die Beziehung zu anderen Menschen. Vor allem zu denen, die uns dringend brauchen. Heute. Jetzt.

Ich wünsche dir in allem was du tust, viel göttliche Gunst, Weisheit und Segen! 

10.08.2022

D a n k e  für die Morgenbesinnung unter freiem Himmel!

Ja, du hast richtig gelesen! Unter freiem Himmel! Judith hatte spontan die Idee, dass wir die Andacht draussen abhalten könnten, anstatt in der Kirche. Und so genossen wir im trauten Kreis die Zeit, schalteten ab und tankten auf. 

Das Thema legte mir im Vorfeld auch wieder der Herr auf's Herz. Wie geht das, fragst du dich. Ich gehe in die Stille und bete:"Herr, do bin ich! Füll DU die leeri, wissi Site mit dine Gedanke! Ich weiss nid, was dra isch, ABER DU weisch es!" Und so drängte es mich, über die grosse Liebe Gottes zu uns zu sprechen.

Für diesen Bericht lasse ich gerne Psalm 139 in der DU Form einfliessen.

Mein liebes Kind

Ich habe dich mit deinem Innersten geschaffen, im Leib deiner Mutter habe ich dich gebildet. Schon als du im Verborgenen Gestalt annahmst, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib deiner Mutter, da warst du mir dennoch nicht verborgen. Als du gerade erst entstanden bist, habe ich dich schon gesehen. Alle Tage deines Lebens habe ich in mein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann! 
Psalm 139,13+15+16

Ich kenne alle deine Gedanken und Gefühle. 

Ob du sitzt oder stehst – ich weiss es, aus der Ferne erkenne ich, was du denkst. Ob du gehst oder liegst – ich sehe dich, dein ganzes Leben ist mir vertraut. Schon bevor du anfängst zu reden, weiss ich, was du sagen willst.
Psalm 139,1-3

Ist dir überhaupt bewusst, wie wertvoll du für mich bist? Wie kostbar und einzigartig. Niemand ist wie DU!

Meine grosse Liebe für dich wird niemals abnehmen. Egal, was für Fehltritte du machst. Ich werde dich nie verlassen.

Von allen Seiten umgebe ich dich und halte meine schützende Hand über dir. Psalm 139,5

Ich sehe auch jedes deiner Gebete und jede deiner Schreie und Tränen. Nichts bleibt mir verborgen. Aufmerksam höre ich allem zu, was du mir zu sagen hast. Du kannst mir all deine Sorgen und Ängste bringen, und ich sorge für dich. Ich bin IMMER da für dich. Gib nicht auf! Ich bin deine Kraft und Hilfe. Ich kümmere mich um dich. Denn gerade, wenn du schwach bist, kommt meine Stärke in dir und durch dich noch mehr zum Tragen. 

So, wie ein Schafhirt seine schwachen Lämmer trägt, so trage ich dich sicher in meinen Armen. Ich trage dich über Stock und Stein und über all deine Schwierigkeiten. Ich will dir Ruhe und einen Frieden schenken, der all deinen Verstand übersteigt. Dafür musst du nichts leisten. Meine Gnade genügt ...

Lass dich von mir beschenken, denn jeden neuen Tag habe ich etwas anderes Schönes für dich bereit. Halte dazu deine Augen und Ohren weit offen, dann wirst du es erkennen. Auch wenn du das aktuell vielleicht noch nicht spürst, erkennst oder siehst. Ich habe alles unter Kontrolle und vor Augen. 

Ich freue mich so an dir und mit dir. Du bist für mich wie ein Rohdiamant, den ich zum Glänzen, Leuchten und Funkeln bringen möchte. Je mehr du mich in deiner Stille suchst, umso mehr kann ich dich zum Wachsen und Blühen bringen. Ja, zum Leuchten und Strahlen - auch für Andere.

ICH LIEBE DICH
Dein Vater im Himmel

09.08.2022

D a n k e  für jeden Sonnenaufgang!

Wie beginnst DU deinen Tag?

Ergreifst du zuerst dein Handy und siehst dir die neusten Nachrichten an oder machst du dir zuerst einen feinen Kaffee? Oder beginnst du deinen Tag gemeinsam mit Gott?

Wenn ich meinen Tag mit Gott starte, wird mein Herz sofort mit GlückSELIGkeit und Frieden erfüllt. Ich fühle mich stark im Hinblick auf all die Herausforderungen und Termine, die der Tag mit sich bringt. Ich weiss, dass ich nie alleine bin und den besten Freund und Ratgeber an meiner Seite habe. 

Der Heilige Geist schenkt mir das richtige Wort zur richtigen Zeit. Wenn ich offen bin für sein Handeln, kann er mich auch gebrauchen.

Bist  DU bereit?

Vielleicht hast du Gott noch nie bewusst um Seine Hilfe gebeten. Fang damit an! Auch du wirst begeistert sein, was das für einen grossen Segen mit sich bringt. Dazu kommt, dass täglich Menschen darauf warten, dass du ihr Wunder bist. Manchmal genügt ein Wort! 

Ja, Gott will sich durch uns offenbaren. Wir sollen der Tempel des Heiligen Geistes sein. Aus diesem Grund bin ich so froh, dass es der Herr ist, der meine Seele immer wieder erquickt und ich bekennen darf:

Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Strasse um seines Namens willen. Psalm 23,3

Kann Er auch DEINE Seele erquicken? 

08.08.2022

D a n k e  für den Frieden, der jeden Verstand übersteigt!

Eine der grössten Wahrheiten im Leben eines Christen ist, dass wir Frieden von Gott in unserem Leben haben können, weil wir Frieden mit Gott haben. Als Gläubige brauchen wir nämlich unser Leben nicht ohne Gottes Frieden zu führen. Grandios wäre es natürlich, wenn uns dieser Friede jeden Tag begleiten würde. Theorie ist gut, in der Praxis sieht es manchmal etwas anders aus ...

Letzte Woche schaffte es der brüllende Löwe doch tatsächlich wieder einmal, mir diesen Frieden zu rauben. Autsch, mal wieder voll auf den Leim gekrochen! Die Sorge und die Verlustangst um Tochter Jasmine war riesig und mein Kopfkino spielte verrückt. Jasmine startete ja bekanntlich vor einer Woche ALLEINE ihre 4-Städte-Reise. Nach 24 Stunden musste ich mir dann ernsthaft eingestehen, dass es so mit meiner Angst nicht weitergehen konnte. Ich ging ins Gebet und legte all meine Sorgen und Ängste vor den Thron Gottes. Und siehe da, nullkommaplötzlich fielen die Ketten von mir ab:

Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus. Philipper 4,6-7

Gott sei Lob und Dank!
Zudem schöpfte ich Kraft mit folgendem Vers:

Denn ER hat seinen Engeln  deinetwegen Befehl erteilt, dass sie dich behüten auf all deinen Wegen. Psalm 91,11

Machst du dir gerade Sorgen um etwas?
Über deine Finanzen, Kinder, Ehe, Jobsicherheit oder deine Gesundheit? Vielleicht auch darüber, was jemand über dich gesagt hat oder wie eine Situation enden wird?

Halte dich fest an die Verheissung, die ich vorhin zitiert habe! Möge Gott dich in seiner grossen Gnade und Güte segnen und dir alles schenken, was du gerade brauchst. Amen - so sei es!

07.08.2022

D a n k e  für den Segen und das Leben im Überfluss!

Am heutigen Tag danke ich Gott ganz besonders für den überfliessenden Segen der letzten EHEjahre. Heute vor 29 Jahren haben mein Schatz und ich uns nämlich das JA-Wort gegeben in der kleinen, schmucken Kapelle in Obererlinsbach. Was für ein glorreicher Tag vor Gottes Thron war das! Einfach wunderbar! Das Band der Liebe mit Jesus als Kapitän hat bis heute allen Stürmen Stand gehalten. Treu in guten sowie schlechten Zeiten ... Aus uns allein hätten wir das NIE geschafft. Es ist Seine Gnade, Sein Geschenk an uns.  

Und so geht das Leben auch am heutigen Tag im Überfluss weiter ...

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Matthäus 18,20

Aus der heutigen Predigt von Pastor Desmond Frey konnten wir so viele wertvolle Nuggets mitnehmen. Ja, die Freude am Herrn ist und bleibt unsere Stärke! Und dass die Freude am Herrn UNSERE wahre Stärke ist, zeigte sich auch, als wir im Anschluss an den Gottesdienst so tolle Gemeinschaft feiern konnten. Zuerst bei einem feinen Cappuccino und dann im Büchershop. Wie es der Zufall (es fällt einem von Gott zu!) wollte, trafen wir auf vier feurige Königstöchter. Wir konnten einmal mehr nur staunen über die wunderbaren Zeugnisse, die sie mit Gott erlebten. Wir alle waren uns einig: "Jesus als Kapitän im Boot zu haben, ist das Beste, das es gibt!" Und so erlebten wir eine weitere holy time in der Gegenwart Gottes.

Der Herr sprach einmal mehr so WUNDERbar durch meine Bibelverskarten. Gott entgeht wirklich kein einziger Gedanke, keine einzige Befürchtung und kein einziger Frosch im Teich.

Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?
Psalm 27,1

Der Herr ist mein Licht und HEIL. Passt auch gut zur Frage, die mir am Morgen bezüglich Helm des Heils noch gestellt wurde. Sehr gerne möchte ich dazu noch etwas schreiben. Beim Nachforschen stellte ich übrigens fest, dass wir beide auf dem richtigen Dampfer waren! 

So, wie ein Helm den lebenswichtigen, doch verletzbaren Kopf vor tödlichen Schlägen schützt, kann die Hoffnung auf das Heil unsere Gedanken vor den Angriffen des Feindes sowie vor Versuchungen, Gott ungehorsam zu sein, schützen.

Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. Dem widersteht, fest im Glauben, und wisst, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen. 1. Petrus 5,8-9

Ohne den Helm des Heils werden wir vor der „Sorge der Welt“, die unsere Gedanken und Gefühle bombardiert, ungeschützt sein. Mit einem fest sitzenden Helm des Heils können wir dasselbe Vertrauen wie Paulus haben, nämlich „dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll“ (Römer 8,18).

Was auch immer rund um uns geschieht, wir haben die Gewissheit, dass am Ende Gottes Reich und seine ewige vollkommene Herrschaft auf uns wartet, egal mit welchen Prüfungen wir heute zu kämpfen haben.

Was könnte es Besseres geben?

06.08.2022

D a n k e , dass du niemanden verurteilst, der anders sündigt als du!

Diese Worte aus unbekannter Quelle gefallen mir ganz besonders gut, weil sie auf einfache Weise eine ganz wesentliche Tatsache beschreiben. Alle Menschen sind Sünder oder, wie Paulus es formuliert: 

Dasselbe sagt schon die Heilige Schrift: »Es gibt keinen, auch nicht einen Einzigen, der ohne Sünde ist. Römer 3,10

Wer dies verstanden und verinnerlicht hat, wird den Nächsten nicht oder kaum mehr be- resp. verurteilen. Diese Erkenntnis ist Voraussetzung, um zum Kern des christl. Glaubens vorzudringen und zwar zur unbeschreiblichen Gnade Gottes, die er aus seiner Liebe jedem Menschen schenkt, der innerlich bereit ist, dieses Geschenk anzunehmen.  

Ein grosses Vorbild ist mir diesbezüglich Tochter Jasmine. Heute stiess sie in Hamburg auf offener Strasse auf folgende, WUNDERbaren Worte aus Psalm 139:   

Ich bin erstaunlich und wunderbar gemacht!

HANDYwendend schickte sie mir ein Foto und zwei Kurzvideos dazu. Als Antwort schickte ich ihr eine Kurznachricht und eine meiner Lieblings- Bibelverskarten. Es passte wieder einmal alles perfekt, denn nebst dem Vers ist Jasmine zu sehen als 10jähriges Mädchen.

Immer wieder spannend, wohin Gottes Wege einen jeden von uns führen ... Auf ihrer aktuellen 4-Städte-Reise geriet sie nämlich zufällig an die CSD-Demo. CSD steht für Christopher Street Day. Zum ersten Mal fand dieser vor 42 Jahren statt. Damals setzten sich rund 1'500 Teilnehmende für Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten ein. Über die Jahre ist die Zahl der Teilnehmenden auf knapp eine Viertel Million gestiegen. Das Motto der diesjährigen Hamburger CSD-Demo lautet: „Auf die Strasse! Vielfalt statt Gewalt.“ 

Zudem erinnerte mich die Bilder an den Einsatz von Every Home for Christ (EHC) an der Gay Pride in Sion. Auch diese war sehr farbenfroh, wie man es an einer Gay Parade auch erwarten darf. Farbenfroh waren damals nicht nur die Outfits der Besucherinnen und Besucher; auch die Christen brachten mit ihrer kreativen Art, den Glauben an Jesus zu bezeugen, Farbe auf den Platz.

So mischte sich unter anderem eine Frau mit Schwimmring und der Aufschrift «Jésus sauve!» (Jesus rettet!) unter das Volk. Ihr ging es, genau wie dem Team von Every Home for Christ darum, den Menschen von der Liebe Gottes zu erzählen und sie zu ermutigen, Gott zu vertrauen. Man ging nicht mit der Absicht hin, Leute zu verurteilen oder gegen einen Lebensstil zu protestieren. Es ging vielmehr darum, diesen Menschen zuzuhören, für sie zu beten und sie für eine persönliche Beziehung mit Jesus einzuladen. Viele Herzen wurden dabei berührt.

Und so bewahrheitet sich, dass es sich lohnt, Jesus als Vorbild zu nehmen. Er, der die Ehebrecherin nicht verurteilte, sondern auf alle Menschen zugeht, ganz gleich, welchen gesellschaftlichen Status sie haben und welche Sünde sie möglicherweise begangen haben.

Und genau so sollten auch wir das helle Licht Gottes an unsere Nächsten weitergeben ...

Als sie ihn nun beharrlich so fragten, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. Johannes 8,7

(Johannes-Evangelium, Kapitel 8)

05.08.2022

D a n k e  Emanuela für deine LIEBEvollen Bibelversgedanken, die heute in unserer Mailbox gelandet sind.

Gerne pflücke ich von deinem bunten Strauss einen Vers heraus. Er ist aus dem Hohelied der Liebe:

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel. 1. Korinther 13,1

Wie anders sieht doch die Welt aus, wenn wir einander liebevolle, zärtliche, einfühlsame Worte zusprechen. Dadurch wird die Liebe lebending, und es entsteht etwas Neues. Liebevolle Worte schaffen zudem zwischen zwei Menschen sofort eine friedvolle Verbindung. Wann hast DU das letzte Mal zu jemandem von Herzen gesagt:
"Ich hab dich lieb?"

Im Buch" Menschen im Gebet" von John White können wir folgendes nachlesen:"Viele Jahre lang hatte ich Angst davor, geliebt zu werden. Ich hatte nichts dagegen, selbst einem anderen Liebe zu schenken (oder wenigstens das, was ich für Liebe hielt), aber ich fühlte mich höchst unwohl, wenn irgend jemand, sei es Mann, Frau oder Kind, mir zuviel Zuneigung schenkte. In unserer Familie hatten wir nie gelernt, wie man mit Liebe umgehen muss. Wir waren nicht besonders geübt darin, Liebe zu zeigen oder entgegenzunehmen. Damit meine ich nicht, dass wir uns nicht lieb gehabt hätten oder dass wir gar keine Möglichkeit gefunden hätten, das zu zeigen, aber wir waren eben sehr englisch in dieser Beziehung. Und als ich dann neunzehn Jahre alt war und von zu Hause fortging, um in den Krieg zu ziehen, tat mein Vater etwas völlig Unerwartetes. Er legte mir die Hände auf die Schultern und küsste mich. Ich war wie vom Donner gerührt. Ich wusste nicht, was ich jetzt sagen oder tun sollte. Für mich war es nur eine sehr peinliche Angelegenheit, während es für meinen Vater sehr traurig gewesen sein muss."

Eines Tages hatte John White dann einen Traum: Christus stand vor ihm und streckte ihm die Hände mit den Nägelmalen entgegen. Zuerst kam er sich hilflos vor und wusste nicht, wie er die Liebe Jesu annehmen sollte. Doch dann betete er:"O Herr, ich möchte deine Hände ergreifen. Aber ich kann es nicht."

"In dem Schweigen, das darauf folgte, stieg in mir die Sicherheit auf, dass die Verteidigungsmauer, die ich um mich herum gebaut hatte, allmählich niedergerissen werden würde und dass ich lernen könnte, wie es ist, wenn die Liebe Jesu Christi mich einhüllt und ausfüllt."

Wenn wir also Schutzmauern um uns herum aufgerichtet haben, die den Strom der Liebe zu uns hin und von uns weg behindern, dann müssen wir Gott bitten, dass er uns hilft, diese Mauern einreissen zu lassen und uns von den Ängsten zu befreien, die uns zu kalten Christen gemacht haben.

Ich bete dafür, dass Gott uns Gelegenheiten schenken möge, dass wir mit unseren geistlichen Gaben anderen dienen können. Wenn wir dies tun, so müssen wir uns vergewissern, dass es in Liebe geschieht und in der Kraft des Heiligen Geistes sowie in Übereinstimmung mit Gottes Wort. 

 

Gottes Wort ist voller Leben und Kraft. Es ist schärfer als die Klinge eines beidseitig geschliffenen Schwertes, dringt es doch bis in unser Innerstes, bis in unsere Seele und unseren Geist, und trifft uns tief in Mark und Bein. Dieses Wort ist ein unbestechlicher Richter über die Gedanken und geheimsten Wünsche unseres Herzens.

Hebräer 4,12

04.08.2022

D a n k e  für deine aufbauenden Worte!

Heute morgen schwangen wir uns schon früh - topmotiviert - auf den Sattel. Schatzi Peter als Lokomotive voraus und ich schön flott im Windschatten an seinem Hinterrad! Dank meinem Lieblings-"Windbrecher" sparte ich stolze 30 Prozent Energie. Das kostete ich natürlich voll aus!

Nach einer guten Stunde nahte ein bissiger Aufstieg. Nur nicht schlapp machen und positiv bleiben, dachte ich mir. Positive Gedanken sind schliesslich die halbe Miete. Aufgrund der leicht erhöhten Temperaturen hatte ich dann aber nicht mehr so viel Biss, wie mir lieb war. Ehrlich gesagt ist das Bergfahren auch nicht gerade meine Lieblingsdisziplin. ABER nur so gewinnt man Kraft in den Beinen! Und so war die adrette Berggeiss Gabriela nicht mehr so knackig unterwegs. Es wurde kontinuierlich ruhiger um meine Person. Das war der Moment, an dem die Stärke von meinem Schatz zum Tragen kam. Mit den Worten:

"Schatz, nid ufgäh! Du schaffsch das! Ich weiss das! Du machsch es super! Es goht nüme wiit." 

Mit motivierenden Worten und starker Hand (!) trug er mich sozusagen den Berg hoch.

Freundliche Worte sind wie Honig - süß für die Seele und gesund für den Körper. Sprüche 16,24

03.08.2022

D a n k e  für die heutige Begegnung!

Von klein auf hatte Jesus bei Gott und den Menschen übernatürliche Gunst. Er war so beliebt, dass er kaum einmal allein sein konnte, um zu beten und Gemeinschaft mit seinem Vater im Himmel zu haben. Sogar diejenigen, die nicht an ihn glaubten, erkannten, dass er bei Gott Gefallen fand.

Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen. Lukas 2,52

Die Tempelwachen, die die Hohepriester geschickt hatten, um Jesus festzunehmen, kamen zurück und berichteten:

Noch nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mann! Johannes 7,46

Und bis ans Ende seines Lebens, sogar als er am Kreuz hing, spürten die Menschen, dass Gott mit ihm war.

Diese Gunst Gottes können auch wir haben. Wir dürfen nie vergessen, dass wir, ganz gleich was passiert, bei Gott und den Menschen Gefallen finden können. Aber wie bei so vielen guten Dingen im Leben, müssen wir unser Vertrauen auf Gott setzen, um sie zu empfangen. Lebe heute im Glauben und in dem Bewusstsein, dass Gott dir die gleiche Gunst schenken wird wie Jesus. Wie auch immer die Umstände in deinem Leben gerade aussehen, vertraue darauf, dass Gott dir übernatürliche Gunst schenkt.

Gebet: Gott, hilf mir, heute im Glauben zu leben und diese Gunst zu empfangen. Amen

02.08.2022

D a n k e , dass auch DEIN Licht in die Welt hinausstrahlt!

Sehr gerne komme ich nochmals zurück auf den gestrigen Bibelvers:

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! Jesaja 60,1

Schon lange hatte dunkle Nacht sich gelagert auf dem Berg Zion, und die schöne Stadt war einsam und verlassen im Staube gelegen; aber endlich erblicken die Wächter, wie der Himmel allmählich vom nahenden Morgen erglänzt, und der Ruf erschallt:„Der Tag kommt; mache dich auf, leuchte!“

Sobald die Herrlichkeit des Herrn über dir aufgeht, so strahle sie wieder! Mache dich auf, leuchte! Mache dich auf, dass du so viel als möglich vom Morgenglanz in dir aufnimmst. Werde licht, dass andere auch erleuchtet werden. Schaue, wie in einen Spiegel, durch innige Liebesgemeinschaft, des Herrn Klarheit an, bis sie aus dir zurückstrahlt, und du dadurch in sein Bild verwandelt wirst. Mache dich auf zu der höchsten Spitze des Berges, um den ersten Morgenstrahl in dich aufzunehmen, und dann leuchte so herrlich, wie noch nie zuvor über das Meer und das weite Land. Der Herr hat uns das Licht seines Angesichtes leuchten lassen, damit wir seine Strahlen weitergeben. 

Selig bist du, wenn dein Lämpchen deinen Kreis erhellt, an dem Plätzchen, wohin Er dich stellt.

Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind.
Matthäus 5,15

Deine Gaben, Vater, umringen mich. Dein Licht scheint mir, Dein Wort ruft mich, Dein Friede beschirmt mich. Nun bitte ich Dich, der Du das Wollen und Vollbringen schaffst, gib mir, dass das, was DU mir gabst, seine Frucht trage. Amen.

01.08.2022

D a n k e , dass auch dieses Jahr Menschen und vor allem Tiere (!) einen ruhigen Schweizer Nationalfeiertag feiern konnten! 

Die lange Hitze und Trockenheit machen der Schweiz zu schaffen! Wegen der teils hohen Waldbrandgefahr haben mehrere Kantone ein absolutes Feuerverbot oder zumindest ein Feuerverbot im Wald verhängt. Auch das Abbrennen von Feuerwerk ist vielerorts eingeschränkt oder ganz verboten. Bestimmt sind stattdessen unzählige, helle und knallige Gebete in den Himmel geschossen worden! Und so male ich mir in Gedanken aus, wie ein Vulkan voller Dankbarkeit seinen Goldregen versprüht für die vielen schönen Seiten der Schweiz. Auch für all den Schutz und die Bewahrung, die wir schon erleben durften.

Zugleich haben wir natürlich angesichts von den vielen Fehlentwicklungen Grund genug, Gott um Seinen Segen, seine Hilfe, Führung und Weisheit zu bitten. Nachfolgend ein Gebete, das dir dabei helfen soll. 

***

Grosser Gott, wir loben und preisen dich für alles, was du tust für uns und unsere Schweiz. Dir ist absolut nicht gleichgültig, wie es uns und unserem Land geht. 

Wie sehnlichst wünschst du dir doch, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Und so oft frage ich mich, weshalb das Herz von so vielen Menschen (noch) verschlossen ist ...

Umso dankbarer bin ich, dass du mich an dein Herz gezogen hast. Ich könnte mir kein Leben mehr ohne dich vorstellen. Es gibt nichts Besseres, als in deiner Gegenwart zu laufen! 

Ich danke dir auch für dein kostbares Wort. Das gibt mir ein festes Fundament. Es beantwortet mir all die Fragen, für die ich selber nie eine Antwort hätte. Die nachfolgende Bibelstelle gefällt mir daher sehr gut:

Und weil Gottes Gebote immer stärker missachtet werden, setzt sich das Böse überall durch. Die Liebe wird bei den meisten von euch erkalten. Matthäus 24,12
 

Ja, die Schweiz wäre doch so ein gesegnetes Land! Wir haben so viel, das uns dies beweist. Damit meine ich nicht nur die Hand, die dich am Sonntagmorgen preist. 

Nein, da denke ich auch an das "Wappentier".
Man sieht es überall. Das weisse Kreuz auf rotem Grund. Auch die Schweizer Hymne wird dir zur Ehre gewidmet. Wow, was für ein HERRlicher Lobgesang kommt doch da immer wieder aus aller Munde ... Beinahe wurde sie verbannt. Gott sei Dank ist es noch nicht soweit.

Verschont wurde unser Heimatland auch so manches Jahr von Krieg und Terror. Der Grund war nur deine Gnade und das ewige Liebesband, das uns mit dir verbindet. Wie schön und wahr!

Hilf uns auch immer wieder daran zu denken, dass wir für all diejenigen im Gebet einstehen, die für unser Land am Ruder sind in Politik und Wirtschaft. Mögen sie nach deinem Sinn und Wort handeln und regieren.

Lieber Gott, segne alle, die jetzt diese Worte lesen. Mögen sie ein Licht sein für diese Nation und über alle Grenzen hinaus. 

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! Jesaja 60,1

Führe und leite du sie an jedem neuen Tag und erfülle sie mit deiner Liebe und Gnade. 
Amen.

Glücklich ist die Nation, deren Gott der HERR ist! Freuen kann sich das Volk, das er als sein Eigentum erwählte!

Psalm 33,12

<<< zurück zur Home-Seite                                                                                      Weitere Einträge >>>               

Unsere Versandkosten

Ab einem Bestellwert von mehr als Fr. 100.00 sind die Porto- und Verpackungsgebühren gratis.
Unter einem Bestellwert von Fr. 100.00 wird eine Pauschale von Fr. 9.00 berechnet.
Bei Kleinbestellungen bis Fr. 30.00 wird eine Pauschale von Fr. 5.00 berechnet.