AKTUELL

Lieber Gott,  D A N K E  für jeden neuen Tag!

Denn dies ist der Tag, den der HERR gemacht hat! Seien wir fröhlich und freuen wir uns in ihm!  Psalm 118,24
 

23.02.2021

D a n k e  Joel Spirgi für deine Worte, denen ich mich nur anschliessen kann!

"Ich weiss nicht, wie es dir geht, aber ich bin so oft gerade in der Lobpreiszeit so überwältigt von der Schönheit und der Kraft von diesem Namen von Jesus. Auf der einen Seite scheint es fast wie unglaublich zu sein, seine Schönheit zu erleben und seine Gegenwart zu geniessen, dass es auf der anderen Seite fast unmöglich scheint, ihn nicht zu lieben.

Vielleicht magst du dich an den Tag erinnern, an dem du Gott zum allerersten Mal so richtig gespürt hast; an den Tag, an dem du Jesus ganz persönlich begegnet bist; als er zum ersten Mal zu dir gesprochen hat. Ich liebe es, wie Paulus das im 2. Korintherbrief 4 beschreibt. Da spricht er von dieser Herrlichkeit, von diesem Glanz, von dieser Schönheit des Evangeliums und von dieser Grösse von Gott.

Ja, und manchmal ist es vielleicht so, dass du denkst:"Wie kann man das alles denn nur nicht sehen? Wie kann es sein, dass jemand in meinem Umfeld, ein Freund, eine Freundin, jemand aus deiner Familie, für den du schon Jahre betest, diese Herrlichkeit und diese Schönheit von Gott nicht so sehen kann, wie du sie siehst. Paulus gibt Aufschluss darüber! Er schreibt nämlich in diesem Vers auch etwas zu einer geistlichen Realität: 

Die rettende Botschaft, die wir bekannt machen, bleibt nur für die dunkel und verhüllt, die verloren gehen. Sie hat der Satan, der Herrscher dieser Welt, so verblendet, dass sie nicht glauben. Deshalb sehen sie auch das helle Licht dieser Botschaft nicht, die von Christus und seiner Herrlichkeit spricht. Und doch erkennen wir Gott selbst nur durch Christus, weil dieser Gottes Ebenbild ist. 1. Korinther 4,3-4

Manchmal fühlt es sich wirklich so an, als würde da eine Blockade beim Gegenüber bestehen. Vielleicht gibt es da auch Menschen in deinem Umfeld, wo du schon lange im Gebet dran bist. Du bist sogar schon verzweifelt und hast vielleicht das Gefühl, es liege an dir, dass du von dieser Schönheit und Herrlichkeit von Gott nicht genügend erzählen kannst. Wenn das so ist, möchte ich dir heute Mut zusprechen: Du bist nicht das Problem! Manchmal gibt es einfach eine geistige Realität, für die du einfach um einen Durchbruch beten musst. Dass Gott diesen Schleier wegnimmt. 

Ich möchte dich JETZT einladen, dass wir gemeinsam beten, dass Gott Durchbrüche schenkt. Dass Menschen hören dürfen, was du gehört hast. Dass Menschen sehen dürfen, was du gesehen hast. Dass Menschen Gott so erleben können, wie du ihn erlebt hast. Jesus, wir strecken uns aus nach dir. Wir lieben dich! Wir lieben deine Schönheit, deine Herrlichkeit! Wir sind überwältigt von dem, was du in unseren Leben getan hast. Ich bitte dich von ganzem Herzen, dass du den Menschen in unserem Umfeld, die dich nicht sehen, diesen Schleier wegnimmst. Jesus komm du und schaff du Durchbrüche. Ich bitte dich, dass du lauter schreist, sodass Menschen dich hören können. Ich bitte dich, dass sie sehen können; dass sie dich spüren können; dass sie dich erleben dürfen. Nicht, dass irgend eine Taubheit ihre Herzen gefangen hält. Jesus, wir beten in deinem Namen, dass du Durchbrüche schenkst, sodass wir in diese Zeit hineingehen dürfen und sehen, wie du Mauern einbrichst, sodass wir am Ende, an Ostern, sagen können:"Jesus ist wahrhaftig auferstanden im Leben unserer Freunde!" Und dies beten wir in deinem mächtigen Namen. DANKE Jesus - AMEN!"

22.02.2021

D a n k e  liebe Stephanie, lieber Simon, Philipp und dem ganzem ICF Team 
für euren göttlichen Gottes_Dienst sowie Lobgesang zur Ehre des Herrn!
Es war eine wahre Freude und ein grosses Vorrecht, dass wir mit dabei sein durften!
Was ihr in den letzten Monaten seit Corona auf die Beine gestellt habt, ist absolut gigantisch.
Ihr habt wirklich keine Zeit und Mühe gescheut, eure wertvollen Ideen in die Tat umzusetzen.

Und so machten es sich Peter und ich heute abend um 19.00 Uhr auf dem Sofa gemütlich und schalteten den TV ein. Das heisst, wir haben uns auf den ICF Youtube Kanal eingeklickt, um aktiv am Gebet für Freunde teilzunehmen.
Bist du auch mit dabei? Stehe für deine Liebsten im Gebet ein!

Als Kirche wollte das ICF zum Start in ihre #JESUS21​ Serie mit einer Gebetswoche starten.
Sie glauben, dass es essentiell ist, in eine so wichtige Phase wie die Zeit vor Ostern, mit Gebet zu starten. Dieser eine Teil hat nun also heute gestartet und endet am Samstag, 27. Februar 2021.
Bist du auch mit dabei? Stehe für deine Liebsten im Gebet ein!

Es liegt ein solch grosser Segen auf deinem Leben, wenn du für andere Menschen in den Riss stehst. 
Peter und ich freuen sich heute schon wie kleine Kinder auf die bevorstehende Woche.
Mögen auch über diese Woche hinaus alle, die sich in die Gottesdienste einklicken, von dieser göttlichen Salbung und Gegenwart Gottes berührt sein.

Und so trifft man sich Online hier klicken, um für folgende Anliegen zu beten:

Montag, 22.02.2021 Gebet für Freunde
Dienstag, 23.02.2021 Gebet für Familie
Mittwoch, 24.02.2021 Gebet für die Arbeit und das Umfeld
Donnerstag, 25.02.2021 Gebet für unser Land
Freitag, 26.02.2021 Gebet für die Studenten
Samstag, 27.02.2021 Gebet für unsere Freunde und Teenager

Alle Infos zur #JESUS21​ Gebetswoche auf https.://icf.app 
Am besten JETZT gleich ICF Church Youtube Kanal abonnieren https://icf.ch/youtube

Möge der Geist Gottes euch führen und leiten, damit die Gebetswoche rundum zum Segen wird, die bis in alle Ewigkeit währt.

Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand[4] übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.

Philipper 4,6-7

21.02.2021

D a n k e , dass uns die Bibel offenbart, was nach COVID-19 kommt!

Ich musste schmunzeln, als ich mir heute die Predigt von Pastor Leo Bigger vom ICF in Zürich anhörte. Ich würde mal sagen, es war nicht nur für unsere Geburtstagskinder ein nachträgliches Geschenk vom Himmel, sondern auch für viele ZuhörerInnen! Chapeau, dass du dich Leo, mit diesem, nicht einfachen Thema auseinandergesetzt hast und uns daran teilhaben lässt. Das letzte Buch in der Bibel, sprich die Offenbarung, hat ja so viel zu sagen über die aktuelle Coronasituation! 

Bestimmt hast du auch schon folgende Redewendung gehört:"Das ist ein Buch mit sieben Siegeln!" Das heisst soviel wie, dass für uns eine Sache oder auch eine Handlung ein Rätsel, also undurchschaubar und unverständlich ist. Das Sprichwort stammt - wie bereits angetönt - aus der Bibel und bezieht sich auf die Offenbarung des Johannes im Neuen Testament. Dabei wird in einer sehr bildreichen und visionären Sprache geschildert, wie nacheinander die sieben Siegel an einer „innen und auf der Rückseite beschriebenen“ Buchrolle (Offb. 5,1) durch das Lamm (ein Symbol Jesu Christi) geöffnet werden, wodurch die Apokalypse ausgelöst wird.

Heute erhältst du also einen einmaligen Einblick in diese wahre Offenbarung und wirst Vieles beGREIFEN, was dir zuvor (vielleicht) noch rätselhaft erschien. Nimm dir die Zeit und höre dir die Predigt an. Es lohnt sich und du wirst um einiges reicher sein an Wissen und Hoffnung!

Und ich sah, als das Lamm eines von den sieben Siegeln öffnete, und hörte eines von den vier lebendigen Wesen wie mit einer Donnerstimme sagen: Komm!

Offenbarung 6,1

20.02.2021

D a n k e  für eure Geduld!

Bitte entschuldigt, dass die letzten zwei Tagesbeiträge so lange auf sich warten liessen! Ich wollte Maja unbedingt einen "unvergesslichen" Geburtstagsfilm bescheren. Wer schon selber Filme geschnitten und vertont hat, weiss wie viel Zeit das jeweils in Anspruch nimmt ... 

Als ich nun heute alle Bilder und Videos auf meiner iMovie App runtergeladen habe, dachte ich mir so:"Autsch, so viele unserer Höhepunkte auf der 13 kilometerlangen Strecke von Rümikon nach Koblenz habe ich gar nicht auf meinem Handy eingefangen ...!" Da muss ich mir unbedingt noch den einen oder anderen Eindruck schnappen. Und so machte ich mich nochmals tifig auf die Socken. Interessanterweise traf ich an allen Hotspots Menschen an. Unterwegs auch Negasi. Was für ein freudiges Wiedersehen inkl. Verskarte!

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Epheser 2,10

19.02.2021

D a n k e  euch allen für diesen unvergesslichen Tag ...

Heute feierte unsere liebe Gebetsschwester Maja ihren Geburtstag. Dazu hatten wir die Ehre, mit ihr einen ganz besonderen Tag zu erleben. Sie hatte sich nämlich etwas ganz Besonderes ausgedacht: An ihrem Geburtstag sollte der Startschuss ihrer ersten Wanderetappe fallen und zwar entlang der Aargauer Kantonsgrenze.

Anfangs der Woche war mir schon noch etwas "fürchterlich" zumute. Kündigte das WetterApp doch für Freitag Regen an. Das darf doch nicht wahr sein, dachte ich mir, ABER bekanntlich ist für Gott ja kein Ding unmöglich ...

Fürchte dich nicht; glaube nur! Markus 5,36

Und so startete unser Ausflug bei optimalen Wetterverhältnissen in Rümikon bei der Anna's Kapelle. Schnurstracks ging es von da an runter an den Rhein, entlang dem idyllischen Flusswanderweg Richtung Koblenz. Unterwegs kamen wir vorbei an vielen HERRlichen Dingen. Wir waren immer wieder fasziniert von der WUNDERbaren Schöpfung Gottes. Der erste Teilabschnitt gleichte symbolisch gesehen auch etwas der eigenen Lebensreise. Mal auf, mal ab. Mächtige Baumstämme versperrten unseren Weg da und dort. Kein Problem! Wir reichten einander jedes Mal die Hände, damit wir nicht ins Wanken kamen.

Wie du dem Film entnehmen kannst, dachten wir tatsächlich einmal:"Jetzt ist Schluss, da geht es nicht mehr weiter. Umkehren ist angesagt!" Aufgeben war aber nie eine Option - übrigens auch in unseren eigenen Leben NIE! Manchmal muss man eben einen grösseren Bogen um ein Hindernis (im aktuellen BaumFall) machen, um das Ziel zu erreichen. Und bekanntlich führen ja viele Wege nach Rom resp. Koblenz! Auf unserem Weg erfüllte der Herr dann Maja noch einen sehnlichen Wunsch: Er schickte uns interessante Menschen und Tiere über den Weg. Eine Syrerin setzte sich sogar VON SICH AUS zu uns und so konnten wir mit Sinam während unserer Mittagspause über Gott, Jesus und die Welt reden.

Unser Gespräch reflektieren war dann auch äusserst spannend ... Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit Sinam. Zum Abschluss zog sie eine meiner Segenskarten. Die Worte trafen sie mitten ins Herz:

"Gott schenkt dir ein fröhliches Herz!"

Sie meinte dazu:"Ja, ich strahle zwar nach aussen, ABER mein Herz könnte tatsächlich mehr mit Freude erfüllt sein." Diese Aussage berührte unser Herz zutiefst, denn wir alle erlebten sie - vordergründig (!) - als wahrer Sonnenschein. 

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an. 1. Samuel 16,7

Eine weiterer Höhepunkt war natürlich auch die Begegnung mit zwei meiner Lieblingshunde. Den ungarischen Viszlas hatte ich auch eine meiner Psalmverskarte zum Thema Treue gewidmet. Der liebenswerte Halter Pius war begeistert und meinte zum Bild:"Wow, das isch denn e schöni Hündin ufem Bild! Dörf ich das Chärtli bhalte?" Ja, behalten werden wir auch viele, viele WUNDERschöne AugenBLICKE. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Etappen!

Es ist einfach toll, wie der Geist Gottes führt und leitet, WENN wir es auch zulassen und nicht in Eigenregie vorwärts gehen. An dieser Stelle gebührt ein grosser Dank an

- Hans für die köstliche Rundum-Verpflegung
- Bärbel und Reiner für den Taxidienst
- Christa für den feinen GeburtstagsGugelhopf
- Claudia für den körperlichen Seelenbalsam 
und vieles mehr ...

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Epheser 2,10

18.02.2021

D a n k e  für jede fleissige Biene!

Hast du gewusst, dass Bienen rund 100'000 Ausflüge machen, um ein Kilogramm Honig zu gewinnen? Nicht nur Bienen sind ein überaus fleissiges Volk, auch Imkerin Judith aus Koblenz hatte durch den reichen Segen an Honig alle Hände voll zu tun. Wie du der Collage entnehmen kannst, verziert das Honigglas zusätzlich eine eigens gefilzte Blume. Was für ein Wohlgeruch für's Auge! Auch diese aufwändige Arbeit ist unbezahlbar!

Durch diesen süssen Überfluss nutzte Judith die Sozialen Medien, um noch etwas Werbung zu machen. Ich finde es einfach nur genial, wenn wir einander gegenseitig unterstützen und dadurch rundum zum Segen werden. Geben ist schliesslich seliger als nehmen!

Und so forderte ich meine lieben Gebetsfrauen am Dienstagmorgen mit folgender Aufgabe heraus:"Sie sollten mir geführt vom Geist Gottes 10 Vornamen auf je eine Karte meines 10er PostkartenSets schreiben. Ich war dann im Anschluss zuständig, dass die Karten zu den richtigen Person gelangen. Ich war einfach nur begeistert, welche Vornamen auf den Karten standen. Ein Vorname stand sogar 2x da. Schnell war klar, wohin die Reise ging - in die liebe Nachbarschaft ... Ich freue mich jetzt schon, wenn ich in den nächsten Tagen meine anderen fünf Honiggläser verteilen kann und mit den Flzblumen einen Wohlgeruch versprühen kann. 

Falls du also noch Honig inkl. liebevoller Verpackung brauchst oder jemanden damit beschenken möchtest, dann melde dich einfach bei Judith Dössegger aus Koblenz. Sie freut sich auf DEINE Bestellung!

Freundliche Worte sind wie Honig, Süßes für die Seele und Heilung für den Körper.

Sprüche 16,24

17.02.2021

D a n k e  für Staub und Asche!

Heute ist Aschermittwoch!
Die Fastnacht sprich der Karneval (lat. "carne vale" = "Fleisch, lebe wohl") endet und eine. 40tägige Fastenzeit beginnt, die gleichzeitig die Vorbereitungszeit auf das Fest der Auferstehung Jesu von den Toten an Ostern ist. Die Zahl 40 kommt in der Bibel übrigens sehr oft vor: 40 Tage dauerte die Sintflut, 40 Tage war Moses auf dem Berg Sinai, 40 Jahre verbrachte das Volk Israel in der Wüste, 40 Tage fastete Jesus.

Der Aschermittwoch erhielt seinen Namen, weil Asche der Palmen vom Palmsonntag des Vorjahres, am Aschermittwoch geweiht, und den Gläubigen auf Stirn od. Scheitel gestreut wird. Dabei spricht der Priester:"Gedenke Mensch, dass du aus Staub bist und zum Staub wirst du zurückkehren" oder "Kehrt um und glaubt dem Evangelium".

So, sage ich euch, ist Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut. Lukas 15,10

Mit dem Aschekreuz, das sich die katholischen Christen im Gottesdienst auf die Stirn zeichnen lassen, bekunden sie die Bereitschaft zur Umkehr und zu einem Neubeginn. Sich fastend einschränken, beim Essen und Trinken wie auch beim Konsum von Genussmitteln und allenfalls anderen Genüssen, die vielleicht schon alltäglich geworden sind, ist eine Grundvoraussetzung zur Gesundung von Leib und Seele.

Schon die Menschen im alten Testament "hüllten sich in Sack und Asche" oder "streuten Asche auf ihr Haupt", um ihrer Bußgesinnung Ausdruck zu verleihen. Asche wird auch bis heute als Reinigungsmittel verwendet. Daher auch das Symbol für die Reinigung der Seele. Das heisst, Altes muss vergehen, damit Neues kommen kann. Für Christen ist das Kreuz also kein Zeichen von Tod und Trauer, sondern das Symbol des Anfangs, der Auferstehung und des ewigen Lebens.

Wie hältst du es mit der Fastenzeit?

 

16.02.2021

D a n k e  für einen kindlichen Glauben!

Bestimmt konntest du auch schon beobachten, welch grosses Vertrauen Kinder in ihre Eltern haben. Für sie sind sie einfach nur die Besten und Grössten, können jedes Problem lösen und es gibt keinen Grund, sich über irgendetwas Sorgen zu machen. Je älter die Kinder werden, umso mehr entwickeln sie ihre eigene Identität. Und so erkennen sie auch mehr und mehr ihre eigenen Stärken und Schwächen und die ihrer Eltern und Nächsten. Das ist auch gut so!
Vergiss nie:

Was Vater und Mutter dir beibringen, ist wie eine helle Lampe für deinen Weg. Wenn sie dich ermahnen und zurechtweisen, leiten sie dich an zu einem erfüllten Leben. Sprüche 6,23

Hast du gewusst, dass sich ein Mensch tief in seinem Herzen nach einem Menschen sehnt, der sich um ihn sorgt, zu dem man in Freud und Leid gehen kann und sich austauschen kann? Oftmals findet man diesen Jemand bei Freunden oder in der Familie. Kannst du dir leise vorstellen, dass es da noch jemand anders geben könnte, der sich schon lange danach sehnt, dass du ihm einen ganz besonderen Ehrenplatz in seinem Herzen schenkst? Er wartet nämlich nur darauf, für dich zu sorgen. Immer und überall ...

Er kennt auch all deine Gedanken, SehnSüchte und Sorgen. Er weiss genau, was du brauchst. Er sorgt sich um dich wie ein liebender Vater und kann dich rundum versorgen. 

Wirf dein Anliegen auf den Herrn, und er wird für dich sorgen. Psalm 55,23

Ich persönlich staune immer wieder, wie viel Gunst und Segen mir entgegenfliesst, wenn ich ganz eng mit Jesus an der Seite laufe.

Ich wünsche mir für dich, dass Gott dir heute und alle Tage deines Lebens immer wieder ganz neu begegnet. Schenke ihm doch heute noch dein Vertrauen! Du wirst auf WUNDERbare Weise erfahren, wie er dein Vertrauen belohnt. 

Überlasst all eure Sorgen Gott, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft! 1. Petrus 5,7

Ist das nicht ein wunderbares Geschenk an dich? Nimm es an, denn dein dich liebender Vater im Himmel wünscht sich nichts sehnlicher, als dass du ihm  vertraust. Genau so, wie ein kleines Kind seinen Eltern vertraut.

Achte deinen Vater und deine Mutter, du verdankst ihnen das Leben! Hör auch dann noch auf sie, wenn sie alt geworden sind.

Sprüche 23,22

15.02.2021

D a n k e  für deinen ewigen Trost!

Jeden Morgen reisse ich mit grosser Spannung ein Kalenderblatt ab und freue mich, einen kraftvollen Bibelvers und eine passende Botschaft dazu zu lesen:

Auch wenn ich wandere durch dunkle Täler, fürchte ich kein Unglück, denn du, HERR, bist bei mir. Dein Stecken und Stab trösten mich.

Ich erinnere mich noch gut, als ich diesen Vers zum ersten Mal las. Ich verstand überhaupt nicht, was der Stecken und der Stab zu bedeuten hatte. Weisst DU, was sie zu bedeuten haben?

Der Stecken ist ein Knotenstock in der Hand des Hirten. Er dient als Waffe, um den Angriff wilder Tiere auf die Herde abzuwehren und die Feinde in die Flucht zu schlagen. In der geistlichen Bedeutung spricht der Stecken davon, dass Jesus die Seinen vor den Gefahren der Welt bewahren kann. Er beschützt sie, damit sie dem Feind nicht zur Beute werden.

Der Stab hat eine andere Funktion. Der Hirte benutzt ihn, um seine Schafe zu leiten. Wenn sie vom rechten Weg abkommen, bringt er sie mit Hilfe seines Stabs wieder zurück. So leitet Jesus die Erlösten auch auf gefahrvollen Wegstrecken sicher ans richtige Ziel.

Du fragst dich jetzt vielleicht: "Wie können denn ein Stecken und ein Stab Trost spenden?" Bei der Bewahrung durch den Stecken darfst du daran denken, dass Jesus allmächtig ist und jeden deiner Feinde bezwingen kann. Bei der Leitung durch den Stab möchte er dir vor Augen führen, dass er allwissend ist. Er macht NIE einen Fehler. Habe Ehrfurcht vor dem Herrn, denn ER ist immer bei dir!

Wenn wir also Gott erlauben, unser Hirte zu sein, der uns führt und leitet, kehrt Zufriedenheit ein. Wenn wir uns aber entscheiden, unsere eigenen Wege zu gehen, dürfen wir Gott nicht die Schuld geben für die Umstände, die wir uns selbst geschaffen haben. Gott hat uns bei jeder unserer Entscheidungen den freien Willen gegeben, ob wir lieber unseren eigenen Weg gehen wollen oder ob wir auf unseren Hirten hören wollen.

Folge dem Hirten, denn er bietet dir ewigen Trost an!

Möge Gott, von dem aller Friede kommt, euch helfen, in jeder Hinsicht das Gute zu tun und seinen Willen zu erfüllen. Er hat unseren Herrn Jesus Christus von den Toten auferweckt. Ihn, durch dessen Blut der neue und ewig gültige Bund geschlossen wurde, ihn hat er zum wahren Hirten seiner Herde gemacht. Jesus Christus wird euch die Kraft geben, das zu tun, was Gott gefällt. Ihm gebührt alle Ehre in Ewigkeit. Amen.

Hebräer 13,20-21

14.02.2021

D a n k e  Lisbeth und Susanne für eure HOFFNUNGsvollen und WAHRen Worte!

Gott sei Dank gibt es die Statuseinträge auf What'sApp, sonst wäre ich wohl heute nicht nach Muri in die Evangelische Gemeinde gefahren! Hier kamen wir nämlich in den REICHlichen Genuss einer HOFFNUNGsvollen Predigt von Lisbeth Schnyder! Sie war es übrigens auch, die mich am 9.11.2019 als Gastsprecherin zum Ladies Event eingeladen hat. Einmal mehr habe ich so stark ihre Liebe und Leidenschaft gespürt für Jesus, das Wort Gottes, die Gemeinschaft mit Menschen sowie ihr - immer noch (!) - lichterloh brennendes Feuer zur Verkündigung der frohen Botschaft. Lisbeth, möge der Herr deinen innigen Herzenswunsch mit dem "HoffnigsKafi" wahr werden lassen und der Geist Gottes euch dabei in aller Weisheit führen und leiten. Bin ja gespannt, wann der erste Cup im "Cap der guten Hoffnung" geschlürft wird. Bin dann auch sehr gerne mit dabei!

Damit du, liebe Leserin, lieber Leser nicht lange im Internet nach der Predigt von Lisbeth zum Thema Hoffnung suchen musst, verlinke ich sie gerne. Horche rein!

PREDIGT LISBETH SCHNYDER

Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch habe, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht des Unheils. Ich gebe euch wieder Zukunft und Hoffnung. Mein Wort gilt! Jeremia 29,11

Auch die heutigen Predigtworte von Susanne Kutruff zum herausfordernden Thema Mundwerk Wahrheit sprechen fesselten mich vom ersten Wort an. Auch diese Predigt kann ich dir wärmstens ans Herz legen:

PREDIGT SUSANNE KUTRUFF 

Lügner sind dem HERRN ein Gräuel, aber er freut sich über ehrliche Menschen. Sprüche 12,22

Gibt es überhaupt noch Hoffnung? 
Wo liegt die Wahrheit verborgen? 

Falls jemand Interesse hat, darf er mit mir sehr gerne seine Gedanken zu den Predigten von Lisbeth von der EG Muri und/oder Susanne vom Christlichen Zentrum Buchegg in Zürich teilen. Freue mich auf jedes Feedback!  

Sechs Dinge sind dem HERRN ein Gräuel, und auch das siebte verabscheut er:
Augen, die überheblich blicken;
eine Zunge, die Lügen verbreitet;
Hände, die unschuldige Menschen töten;
ein Herz, das finstere Pläne schmiedet;
Füße, die schnell laufen, um Böses zu tun;
ein Zeuge, der falsche Aussagen macht;
ein Mensch, der Freunde gegeneinander aufhetzt.

Sprüche 6,16-19

13.02.2021

T h a n k s  for a glimpse of heaven!

Heute gebe ich dir einen kleinen Einblick in meine „tierisch“, HERRliche Lobpreiszeit. Jedes Mal, wenn ich in den LOBgesang eintauche, erlebe ich einen göttlichen Hauch von Himmel auf Erden! Ich beuge in Demut und Ehrfurcht meine Knie vor meinem Schöpfer Gott und bin einfach nur glücklich und dankbar, dass er mich an sein Herz gezogen hat und mir ein neues Leben geschenkt hat (2. Korinther 5,17)!

Denn es steht geschrieben (Jesaja 45,23): „So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir sollen sich alle Knie beugen, und alle Zungen sollen Gott bekennen.
Römer 14,11

Ja, alles ist schön, was Himmel und Erde verbindet und man mit Liebe und Dankbarkeit betrachten kann. Je mehr man die göttliche Schöpfung WERTschätzt und liebt, desto WUNDERvoller wird man sie finden und sich daran freuen!

Freust du dich auch auf den AugenBLICK, wo folgende Verheissung wahr wird:

Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich rufen:“Lobpreis und Ehre, alle Herrlichkeit und Macht gebühren dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm für immer und ewig!“

Offenbarung 5,13

12.02.2021

D a n k e  für deine Fragen.

"Gabriela, chasch du mir säge, wieso ich die momentane Situation verdienet han? Und wenn mir scho bim Thema sind: Wieso stärbed die guete Mensche immer viel z'früeh?"

Wir Menschen denken, fühlen und handeln alle ganz unterschiedlich. Was wir jedoch alle gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass wir eines Tages sterben müssen. 

Als Tabita stirbt, sind viele der Menschen, mit denen sie ihr Leben geteilt hat, ebenfalls der Meinung, dass sie es nicht verdient hat, so früh zu sterben. Tabita hat doch anderen immer so viel Gutes getan.

In der Stadt Joppe lebte eine Jüngerin von Jesus. Sie hieß Tabita. Der Name bedeutet »Gazelle«. Tabita tat viel Gutes und half den Armen, wo immer sie konnte. Apostelgeschichte 9,36

Der Tod ist keine Bestrafung, niemand hat ihn "verdient". Der Tod war auch ursprünglich nicht Gottes Plan für die Menschheit. Durch den Sündenfall kam erst all das Negative zum Zug. Und so werden unter anderem Menschen krank, sie sterben. Das ist eine traurige Realität, die auch vor Christen keinen Halt macht. Das Gute daran ist, dass für uns Christen die Erde nur eine Zwischenstation ist. 

Denn unsere Heimat ist im Himmel. Von dorther erwarten wir auch Jesus Christus, den Herrn, als Retter. Dann wird er unseren hinfälligen, sterblichen Leib verwandeln und ihn dem herrlichen, unvergänglichen Leib gleich werden lassen, den er selbst nach seiner Auferstehung empfangen hat. Denn Christus hat die Macht, alles seiner Herrschaft zu unterwerfen. Epheser 3,20-21

Im aktuellen Beispiel schenkt Gott Tabita ein zweites Leben. Vielen, die dieses Wunder hautnah miterlebt haben, erfahren eine tiefe Begegnung mit Gott, die ihr Leben total verändert. 

Was immer auch in deinem Leben geschieht. Gott ist und bleibt immer an deiner Seite. Das hat er auch versprochen und steht zu seinem Wort.

11.02.2021

D a n k e , dass Gott dein ganzes Leben in seinen Händen hält!

Achte auf die Menschen, die aufrichtig und ehrlich sind! Du wirst sehen: Auch in Zukunft werden sie in Frieden leben. Psalm 37,37

Wäre es nicht grossartig, wenn man seine Zukunft kennen würde oder zumindest wüsste, welche Dinge auf einen zukommen? So könnte man sich wenigstens etwas vorbereiten und würde nicht so hart getroffen. 

In der Bibel lesen wir von verschiedenen Prophetien. Aufgrund der  Prophetie von Agabus zum Beispiel erkennen die Gemeindemitglieder, dass Gott ihnen diesen Blick in die Zukunft nicht ohne Grund gewährt. Es ist nämlich nicht die Zeit, um sich Sorgen zu machen, sondern um zu handeln - jeder in dem Mass, wie es ihm möglich ist. Durch die gegenseitige Unterstützung zeigen die Christen, dass sie eins sind im Glauben.

Das Wort Gottes spricht auch davon, dass die Gemeinde Gottes einem Körper gleicht. Wenn ein Teil leidet, leiden alle mit. So ist es nur stimmig, einander in der Not beizustehen und zu unterstützen. Gott gewährt nicht oft solche Blicke in die Zukunft. Wenn er es tut, dann oftmals, um Menschen die Möglichkeit zu geben, sich auf Kommendes vorzubereiten, sie zu warnen oder zur Umkehr zu rufen. Durch jede Prophetie, die in Erfüllung geht, macht Gott deutlich, dass er nicht nur der Gott der Vergangenheit und Gegenwart ist, sondern auch der Zukunft und für alle Zeit.

Zu dieser Zeit kamen Propheten aus Jerusalem nach Antiochia. Während des Gottesdienstes sagte einer von ihnen – er hieß Agabus – eine große Hungersnot voraus. Sie würde sich über das gesamte Reich erstrecken. So hatte es ihm der Heilige Geist gezeigt. Tatsächlich trat diese Hungersnot wenige Jahre später noch während der Regierungszeit von Kaiser Klaudius ein. Deshalb beschloss die Gemeinde in Antiochia, ihren Brüdern und Schwestern in Judäa zu helfen. Jeder in der Gemeinde sollte so viel geben, wie er konnte, und das Geld wurde dann von Barnabas und Saulus den Leitern der Gemeinde in Jerusalem überbracht.

Apostelgeschichte 11,27-30

11.02.2021

D a n k e  für all eure HERZEN!

Wem schenkst DU heute von HERZ zu HERZ eine ErMUTigung? Es braucht nicht viel, um seinem Nächsten zu zeigen, dass SIE oder ER wertvoll ist - und dies übrigens auch in Gottes Augen! Wir tun das nämlich viel zu wenig, nicht wahr? Mache DU heute einen Unterschied in DEINEM Umfeld und versprühe einen Hauch Himmel auf Erden.

Was einer mit seinen Worten erreicht, entscheidet über seine Zufriedenheit. Die Zunge hat Macht über Leben und Tod. Wenn du an der Sprache Freude hast, kannst du viel durch sie erreichen. Sprüche 18,20-21

Hab Mut! Wenn du nicht weisst, was du sagen sollst, dann nimm doch einfach Bezug auf meinen inspirierenden Beitrag auf dieser meiner Seite. GodlovesYOU.ch! Falls im schlimmsten Fall etwas krumm gehen sollte, dann bin ich gerne dein Sündenbock resp. deine harzige HaERZige Sündengeiss! Es geht aber bestimmt nix dumm oder krumm, denn die Wege des Herrn sind stets gerade! Er leuchtet dir gerne den Weg, den du gehen sollst! Er legt dir auch gerade JETZT - ganz spontan - eine Person oder mehr Personen auf's Herz! Hab Mut zu einer unvergesslichen erMUTigung! Göttliche Freude wird euch ALLE erfüllen, wirst sehen ... Gott segne dich und deine Liebsten!

Kein böses Wort darf über eure Lippen kommen. Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein ; dann werden eure Worte denen, an die sie gerichtet sind, wohl tun.

Epheser 4,29

10.02.2021

D a n k e  für die edlen Tropfen von einer edlen Frau!

In diesen Tagen werde ich ja wieder so reich beschenkt! Es ist eine wahre Freude und tut der Seele so wohl!

Als ich heute die vielen Herzen via Videoclip erhalten habe, kreisten in mir schon Gedanken, WIE auch ich meine Liebsten zum Segen werden könnte. Kaum angefangen nachzuSINNen, klingelte es 2x an der Haustüre! Post?! Okey, war in dem Fall die Botschaft von Planzer via SMS kein Fake:

Grüezi. Ein Paket ist unterwegs für Sie. Mehr Info erhalten Sie unter: https://planzer.li/MHEX... Herzliche Grüsse Planzer Paket

Im ersten AugenBLICK dachte ich natürlich sofort: Ups, diese Leute erwischen mich nicht! Diesen Link öffne ich sicher nicht, bin ja nicht blöd. Umso grösser war heute die Freude über das Paket mit den drei Cultweinen! 

Danke mein lieber Engel! Du hast es einmal  mehr geschafft, mein Herz - aus dem Nichts - zu berühren! Bin übrigens mega stolz auf dich, wie du diese Woche dem Ruf Gottes gefolgt bist und dem 70jährigen Mann das Leben gerettet hast - und seinen sieben Kindern dazu! Hallelujah AMEN 

Ein gutes Essen macht fröhlich, Wein macht das Leben lustig, und Geld macht beides möglich!

Prediger 10,19

PS: Ich bete, das wir Gäste schon bald wieder köstliches Essen und feinen Wein geniessen können im Schloss Schartenfels! Unterstützen wir doch mit allem Eifer all unsere lieben Gastronomiebetriebe! Möge der Herr euch alle mit viel Kraft und Weisheit segnen! Never give up ...

09.02.2021

D a n k e  Christa - einmal mehr - für deinen herrlichen Blumengruss! Einfach so, aus Liebe ...

Ich glaube an das Gute, auch wenn so viele
Menschen vom Bösen heimgesucht werden.

Ich glaube an das Schöne, auch wenn das
Hässliche in der Welt wuchert und
der Dreck tief in den Menschen dringt.

Ich glaube an die Liebe, auch wenn
so viel Feindschaft herrscht und
so viel Hass geschürt wird.

Ich glaube, dass der Uranfang des Guten
Gott ist. Gott ist nicht der gute Mensch, aber
in jedem guten Menschen kommt er auf uns zu.

Gott ist nicht die Blume,
aber in jeder Blume ist er vorübergegangen.

In allem was lebt,
hat Gott eine Spur seiner Liebe hinterlassen.

In jedem Grashalm entdecke ich seine Signatur.
Phil Bosmans

Der Mensch ist wie das Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Feld. Wenn der heiße Wüstenwind darüberfegt, ist sie spurlos verschwunden, und niemand weiß, wo sie gestanden hat. Die Güte des HERRN aber bleibt für immer und ewig; sie gilt allen, die ihm mit Ehrfurcht begegnen. Auf seine Zusagen ist auch für die kommenden Generationen Verlass, wenn sie sich an seinen Bund halten und seine Gebote befolgen.

Psalm 103,15-18

08.02.2021

D a n k e , dass du unserem Unglauben hilfst!

Manche Menschen sagen, sie können nur an das glauben, was sie sehen. Auch zu Jesu Zeiten war das so. Denken wir da nur an den ungläubigen Thomas. 

Alles hatte so vielversprechend angefangen, als sie Jesus gefunden hatten, den Messias, ihren Retter und Erlöser. Nun war ihr Traum geplatzt. Jesus war tot! Thomas war sehr traurig und enttäuscht. Er brauchte erst einmal etwas Ruhe und wollte alleine sein. Aus diesem Grund war er auch nicht zu dem Treffen der anderen Jünger gegangen. 

Schliesslich zog es Thomas doch noch zu seinen Freunden. Er ging in das Haus, in dem sich die Jünger trafen. Als Thomas seine Freunde sah, war er erstaunt, dass sie so fröhlich und begeistert aussahen. Trauerten sie denn gar nicht um Jesus? Ganz aufgeregt sprach einer der Jünger Thomas an und fragte:"Wo warst du denn? Du hättest hier sein müssen. Er war hier! Er lebt! Wir haben ihn gesehen." Thomas verstand nicht. Wer war hier? "Jesus lebt!" Jesus war hier? Das kann doch nicht wahr sein, Jesus ist tot. Als sich alle etwas beruhigt hatten, berichteten sie Thomas in Ruhe, was geschehen war: "Wir waren alle zusammen, alle ausser du. Die Türen waren fest verschlossen. Wir hatten ja alle Angst, aber dann stand er auf einmal mitten im Raum. Jesus hat uns seine Wunden an den Händen gezeigt. Er war es wirklich." Thomas schüttelte den Kopf.

Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht in seinen Händen das Mal der Nägel sehe und meine Finger in das Mal der Nägel lege und lege meine Hand in seine Seite, so werde ich nicht glauben. Apostelgeschichte 20,25

Kennst du Menschen, die sagen:"Ich glaube nur, was ich sehe?" Sie wollen Dinge selbst sehen und erleben und erst dann wollen sie glauben. Vielleicht geht es dir ja auch so. Du hast Zweifel, was an dieser ganzen Geschichte mit Jesus dran ist. Du darfst diese Zweifel haben. Jesus kennt jeden deiner Gedanken. Lege Gott alles hin. Kann gut sein, dass dich das im Moment etwas befremdet, wenn ich dir hier schreibe, dass du deine Zweifel Jesus hinlegen sollst. Ich möchte dich heute trotzdem ermutigen. Klopfe bei Jesus an:

"Jesus, ich frage mich ernsthaft, ob es dich wirklich gibt - ich kann dich ja nicht sehen. Ich habe Zweifel und möchte wissen, ob du auch heute noch real bist. Zeige du dich mir. Ich weiss nicht, wie das gehen soll, aber du hast bestimmt einen Plan."

Gott sehnt sich nämlich so danach, dass alle von uns die Wahrheit erkennen. Bei deiner Suche möchte er dir gerne helfen. Wenn du ihn also um eine Antwort bittest, dann wird er dir diese auch zeigen. Vielleicht durch ein Erlebnis oder durch eine Bibelstelle oder durch die Antwort auf ein Gebet. Gott kennt uns alle.

Er kannte auch Thomas. Thomas hatte von den anderen Jüngern gehört, dass Jesus lebte, aber er konnte es nicht glauben.

Und nach acht Tagen waren seine Jünger wieder drinnen und Thomas bei ihnen. ⟨Da⟩ kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und trat in die Mitte und sprach: Friede euch! Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!
Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig ⟨sind⟩, die nicht gesehen und ⟨doch⟩ geglaubt haben!
Apostelgeschichte 20,26-28

Jesus möchte auch dir helfen, damit du an ihn glauben kannst. Schenke ihm dein Vertrauen. Es ist so einfach.

07.02.2021

D a n k e , dass wir unsere Zeit hier auf Erden sinnvoll nutzen!

Bekanntlich ist die Zeit ein kostbares Geschenk Gottes. Ich persönlich erlebe jeden Tag, wie Gott sich die Zeit nimmt, um mich in die Person zu verwandeln, die ER gePLANt hat. Damit wir diesen Plan erkennen können, ist es natürlich von Vorteil, wenn wir in eine enge Beziehung zu unserem Schöpfer Gott kommen. Je besser wir ihn kennen und je enger wir mit ihm Seite an Seite laufen, umso mehr können wir auch sehen, welchen Plan er für unser Leben hat. In seiner Gnade lässt er uns dann auch die Zeit, ein Ja zu dem zu finden, was er gerade in unserem Leben tut, damit wir Seine Güte darin erkennen können. Welch ein liebender Gott ist das!

Frage an dich:„Hast du ein Ja gefunden zu dem, was Gott in dir tut oder versuchst du krampfhaft, es auf deine Art zu tun?" Wenn du allein kämpfst und Gott aussen vor lässt, verschwendest du nur unnötig Zeit. Es erfüllt mein Herz immer wieder mit grosser Freude, wenn ich erkenne, dass ich im Einklang mit meinem Schöpfer Gott bin. Dann setze ich nämlich meine Zeit für grosse und wunderbare Dinge ein. Je näher ich an Gottes Weg und Bestimmung wandle, umso erfüllter ist dann foglich auch mein Leben. Macht Sinn, nicht wahr? 

Vergiss nie: Gott ist gnädig. Er nimmt sich Zeit. In seiner Güte wartet er nur darauf, bis wir mit dem übereinstimmen, was er in uns tun will. 

Vielleicht ist JETZT sogar der richtige Moment, die Perspektive zu wechseln, nach vorne zu schauen und die Dinge anders anzugehen. Entdecke eine neue Vision für dein Leben, lass dich neu entfachen! Lass dich neu auf den Glauben ein und setze dein Vertrauen wieder in den, der immer zu deinem Besten an dir arbeitet! Ich möchte dir Mut machen, Gott zu vertrauen und deine Zeit zu nutzen, um ein Ja zu dem zu finden, was ER in deinem Leben gerade tut und noch tun wird.

Lass ihn bestimmen! Du darfst wissen, dass er einen wunderbaren Plan für dein Leben hat, auch wenn es im Moment vielleicht alles andere als rosig aussieht. Ganz gleich wie viel Zeit er sich damit lässt – er liebt dich und hat immer nur dein Bestes im Sinn.

So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise,
und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.
Darum werdet nicht unverständig, sondern versteht, was der Wille des Herrn ist.

Epheser 5,15-17

06.02.2021

D a n k e , dass wir stolz sein können auf die unaussprechlich wertvolle Gnade Gottes!

Die heutige Tagesandacht von Joseph Prince hat mich zu folgenden Worten inspiriert:

Ich weiss nicht, was DU antwortest, wenn dich jemand fragt, was er oder sie tun muss, um das ewige Leben zu erlangen. Ein Blick in die Bibel verrät dir die simple Antwort:

Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, euch, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes. 
1. Johannes 5,13
 

Nur an Jesus Christus glauben reicht aus?Ja! Viele Menschen meinen nämlich immer noch, dass sie sich durch ihre guten Taten und Werke den Himmel verdienen können. Dem ist nicht so - auf dass sich niemand rühme! Denn nur durch Gottes unverdiente Gnade sind wir vom Tod gerettet worden. Das ist wirklich nur geschehen, weil wir an Jesus Christus glauben. Es ist ein Geschenk Gottes und nicht unser eigenes Werk. 

Seien wir also nicht stolz auf die Dinge, die wir getan haben oder zu denken wir in der Lage sind, sondern seien wir stolz auf Seine Gnade. ER allein schenkt uns Gunst, Gesundheit, Versorgung, Weisheit, Hoffnung, Errettung und Herrlichkeit. Wenn du also Jesus in dein Herz lässt, wirst du automatisch in Seine Erbfolge eintreten und erleben, wie es ist, dieses göttliche Erbe des überfliessenden Lebens zu geniessen! 

Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst. 5. Mose 6,5-7

Es wäre doch einfach nur himmlisch, wenn du und ich am Ende unseres Lebens - wie unser grosser Glaubensheld Paulus - mit Stolz sagen könnten:

Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb haben. 2. Timotheus 4,7-8

Und zum Schluss noch etwas Wichtiges: 

In dem Moment, wo du Christus als deinen Retter und Erlöser angenommen hast, bist du zu einem ganz neuen Menschen geworden. Dein altes ICH ist vergangen, NEUES ist geworden. Dein Name steht ab sofort auch im Buch des Lebens!!! Freue dich! Wer Ohren hat, der höre resp. wer Augen hat, der lese:

Und alle, deren Namen nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben waren, wurden ebenfalls in den Feuersee geworfen. Offenbarung 20,15

05.02.2021

D a n k e , dass wir allezeit zuFRIEDEN sind!

Der Mensch ist so gross, dass nichts auf der Erde ihm genügen kann. Nur wenn er sich Gott zuwendet, ist er zuFRIEDEN. Zieh einen Fisch aus dem Wasser: Er wird nicht leben können. Das ist der Mensch ohne Gott.
Jean-Marie Vianney

Nicht nur Timotheus ermutigt uns mit seinen Worten zuFRIEDEN zu sein, auch Paulus. Da lesen wir in seinem Brief an die Philipper:

Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt. Philipper 4,13  

Paulus schreibt hier, dass er durch Jesus befähigt wurde, in JEDER Lage zuFRIEDEN zu sein. Und das lebte er uns vorbildlich vor und zwar, als er im innersten Gefängnis war. Da lag er nun da. Festgekettet, mit den Füssen im "Block" eingespannt, auf dem von zahlreichen Schlägen schmerzenden Rücken. An Schlaf war in dieser Nacht nicht zu denken. Anstatt hoffnungslos Trübsal zu blasen, fingen Paulus und Silas an zu beten und zu singen. Singen? Ja, du hast richtig gelesen! Die Mitgefangenen hörten es und wunderten sich sehr, wie gross doch der Gott der beiden war. Diese Freude war so gross, dass sie ansteckend wirkte. Mehr dazu im morgigen Bericht. Ich bin begeistert! 

Ich bin überzeugt, dass wir durch Gottes Gnade alles tun können, was wir im Leben tun müssen. Diese Denkweise sollten wir uns freudig zu eigen machen. Nichts wird uns zu viel, wenn wir Gott vertrauen. Wir können mit allem fertigwerden, weil Gott versprochen hat, immer bei uns zu sein. Er wird uns auch nie mehr zumuten, als wir (er)tragen können.

Ganz gleich, an welchem Punkt du stehst oder was in deinem Leben gerade passiert, behalte stets eine positive Einstellung. Sei fröhlich – Gott ist bei dir. Hör auf, dich über Dinge aufzuregen, an denen du nichts ändern kannst. Komme stattdessen gedanklich zur Ruhe. Du darfst wissen, dass Gott einen Plan für dich ganz persönlich hat. Er möchte, dass du diesen Plan für dein Leben annimmst und ihn nicht mit dem eines anderen Menschen vergleichst. Vertraue darauf, dass Gott es besser weiss als du. Er weiss ganz genau, was du brauchst und wie viel du ertragen kannst. Schliesslich kennt er dich besser als du dich selbst ...

Macht dich das Böse unzufrieden,
dann lass dich ja nicht unterkriegen,
geniesse, was dir Gott beschieden,
dann macht das Gute dich zuFRIEDEN!
Horst-Joachim Rahn

04.02.2021

D a n k e , dass wir mit dem zufrieden sind, was wir haben!

Die Bibel redet davon, dass wahrer Glaube und die Fähigkeit, mit wenigem zufrieden zu sein, grosser Reichtum sind. Timotheus, der diese Worte zitierte, wurde von Paulus in Ephesus entdeckt (das gefällt mir besonders!). Er war es auch, der ihn mitnahm auf seine Missionsreisen. Leider musste auch er am Ende seines Lebens den Märtyrertod hinnehmen.

Der Name Timotheus bedeutet übrigens so viel wie "Fürchte Gott" resp. "Ehre Gott". Und dies waren seine Worte:

Es stimmt ja: Als Christ zu leben bringt großen Gewinn. Allerdings nur dann, wenn man mit dem zufrieden ist, was man hat. Denn wir sind ohne Besitz auf diese Welt gekommen, und genauso werden wir sie auch wieder verlassen. Wenn wir zu essen haben und uns kleiden können, sollen wir zufrieden sein. Wie oft erliegen Menschen, die unbedingt reich werden wollen, den Versuchungen des Teufels, wie oft verfangen sie sich in seinen Netzen! Solche unsinnigen und schädlichen Wünsche stürzen die Menschen in den Untergang und ins Verderben. Denn alles Böse erwächst aus der Habgier. Schon so mancher ist ihr verfallen und ist dadurch vom Glauben abgekommen. Wie viel Not und Leid hätte er sich ersparen können! 1. Timotheus 6,6-12


Zufriedenheit hat also nichts mit Ruhm oder Bekanntheit zu tun oder damit, wie viel Geld oder was für eine Arbeitsstelle man hat oder in welchen  Kreisen man sich bewegt. Sie hängt nicht mit dem Bildungsstand zusammen oder damit, in welche Gesellschaftsschicht man hineingeboren wurde. Zufriedenheit ist, was man im Herzen trägt. Viele der unglücklichsten Menschen auf dieser Welt sind gerade die, die alles zu haben scheinen und doch unglücklich sind.

In meiner Vergangenheit habe ich immer wieder die glückselige Erfahrung gemacht, dass derjenige Mensch am glücklichsten ist, der zutiefst dankbar und zufrieden ist. Seine Zufriedenheit steht auf solch einem festen Fundament, sodass ihn nichts, aber auch gar ncihts aus seiner Ruhe bringen kann, ganz gleich was geschieht. Aber nicht auf eine Weise zufrieden zu sein, dass man keine Veränderung mehr erleben möchte. Wir wollen schliesslich alle, dass etwas besser wird ...

Lass dich bitte ja nicht von deiner momentanen Situation aus der Ruhe bringen. Du hast die Wahl zu glauben, dass Gott handelt und sich die Dinge verändern werden. Zu SEINER Zeit wirst du das Ergebnis sehen. Jeden Tag stehen wir vor DER Entscheidung – also entscheide dich jeden Tag neu für die göttliche Zufriedenheit. Damit liegst du niemals falsch!

03.02.2021

D a n k e  für's Aufräumen und Loslassen.

Bestimmt hast du in den letzten Monate auch schon da und dort folgenden Ausspruch gehört: "Endlich habe ich mal Zeit, mich von all dem unnötigen Ballast zu trennen, der sich über all die Jahre in der Wohnung resp. im Haus angesammelt hat. Ja, und es macht sogar noch Spass!" Und der Moment, wo man im Anschluss dann eine Schranktür öffnet und sagt:"Wow, was für eine Freude beschert mir doch dieser ganz neue Anblick!"

Und wenn du schon dabei bist ... Wie wäre es, wenn du nebst der Hardware auch noch die Software auf Vordermann resp. Vorderfrau bringen würdest? Wäre doch toll, wenn dich da auch gleich die geistliche Aufräumwut packen würde. Vielleicht sagst du dir gerade heute:"Ich habe genug von Gebundenheiten und negativen Gedanken. Ich werde ab sofort keinen verlorenen Tag mehr haben. Ich werde nicht mehr negativ, entmutigt, bedrückt oder verzagt sein. Ich werde mein Leben ganz bewusst geniessen und dankbar sein." Das kann übrigens auch für das klitzekleinste Ding in deinem Alltag sein!

Jesus reicht dir schon sehnsüchtig seine Hand. Er möchte dir helfen, dein Leben restlos auszukosten! 

Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Matthäus 11,28-30

02.02.2021

D a n k e  für die seltenen Hinweise von Wissenschaftlern auf den mit königlichem Purpur gefärbten Stoff aus der Zeit von König David und König Salomo.

Die Forscher waren überrascht, Reste von gewobenem Stoff und mit königlichem Purpur gefärbten Wollfasern zu finden.

Die Radiokarbondatierung bestätigte, dass die Proben aus dem Jahr 1000 vor Christus stammen und den biblischen Monarchien von David und Salomo in Jerusalem entsprechen.

Der Farbstoff wird aus Weichtierarten hergestellt, die im Mittelmeer, mehr als 180 Meilen von Timna entfernt, vorkommen.

Diese Farbe wird in der Bibel erwähnt und erscheint in verschiedenen jüdischen und christlichen Quellen. Die Funde liefern somit einen weiteren Indiz für die Heilige Schrift – denn laut den Forschern ist dies das erste Mal, dass lila gefärbte Textilien aus der Eisenzeit in Israel respektive sogar der gesamten südlichen Levante gefunden worden sind.

In der Antike wurde lila Kleidung mit dem Adel, mit Priestern und natürlich mit Königen verbunden. «Der herrliche Farbton des Purpurs, die Tatsache, dass es nicht verblasst, und die Schwierigkeit, den Farbstoff herzustellen, der in winzigen Mengen im Körper von Weichtieren vorkommt, machten ihn zum wertvollsten der Farbstoffe, die oft mehr gekostet haben als Gold.»

«Jetzt haben wir zum ersten Mal direkte Beweise für die gefärbten Stoffe selbst, die etwa 3000 Jahre lang verborgen gewesen waren. Professor Erez Ben-Yosef von der Archäologischen Abteilung der Universität Tel Aviv führt aus: «Unsere archäologische Expedition hat seit 2013 kontinuierlich in Timna ausgegraben.»

Nun haben sich die Mühen gelohnt: «Aufgrund des extrem trockenen Klimas in der Region können wir auch organische Materialien wie Textilien, Schnüre und Leder aus der Eisenzeit aus der Zeit Davids und Salomos zurückgewinnen und so einen einzigartigen Einblick in das Leben in biblischen Zeiten erhalten.»

Echtes Purpur wurde aus drei im Mittelmeer heimischen Molluskenarten hergestellt – der Purpur-Schnecke (Hexaplex trunculus), der Herkuleskeule (Bolinus brandaris) und der Rotmund-Leistenschnecke (Stramonita-Hämastom).

Der Farbstoff wurde aus einer Drüse im Körper der Weichtiere mittels eines komplexen chemischen Prozesses hergestellt, der mehrere Tage dauerte.

Laut Forschern war Timna ein Produktionszentrum für Kupfer, dessen Schmelzung ein fortgeschrittenes Expertenverständnis erforderte – die High-Tech-Experten jener Zeit.

Bei einem der grössten Kupferschmelzstandort im Tal wurden die erwähnten Stoffreste gefunden. Sie zogen umgehend die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich. Zunächst fiel es ihnen schwer, zu glauben, dass sie aus einer so alten Zeit echtes Purpur gefunden hatten. Ben-Yosef fügte hinzu: «Archäologen suchen nach König Davids Palast. Allerdings hat David seinen Reichtum möglicherweise nicht in prächtigen Gebäuden zum Ausdruck gebracht, sondern mit Objekten, die eher für ein nomadisches Erbe geeignet sind, wie Textilien und Artefakte.»

01.02.2021

D a n k e , dass du uns immer wieder erMUTigst!

Sind wir ehrlich, so viele Menschen wünschen sich im Moment nichts sehnlicher, als dass der Coronaspuk langsam ein Ende hat. Auf der einen Seite sinken die Fallzahlen, was Hoffnung gibt und auf der anderen Seite ist man noch vorsichtig, was Lockerungen angehen, denn neue Mutationen spriessen wie Pilze aus dem Boden.

Auch wenn schon viele Menschen ihre Impfdosis zwischenzeitlich erhalten haben, ist es weiterhin von grösster Wichtigkeit, sich weiterhin richtig vor einer Ansteckung zu schützen – Hände waschen, Hygiene beachten, Mundschutz tragen, Abstandsregeln wahren usw. Ja, und wenn einem dann dieser listige "Käfer" doch noch auf den eigenen Pelz rücken sollte und einem fast den Atem raubt, dann vergiss bitte NIE die vielen, vielen Bibelstellen, in denen es heisst: "Fürchte dich nicht!" 

Auch wenn wir diese WUNDERbare Verheissung in unseren Herzen tragen, heisst es natürlich nicht, dass wir fahrlässig mit unserem Leben umgehen sollen. Eines ist trotz allem gewiss: Was auch kommen mag, Gott hat ALLES fest im Griff und hält uns sicher in Seiner Hand!

Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der HERR, dein Gott, wo immer du gehst. Josua 1,9
 

Sei gerade in dieser Zeit ein Leuchtturm, der ein Zeugnis ist, dass dein Leben Frieden und Halt in Jesus findet! Sei auch jederzeit von Herzen bereit, für die Menschen um dich herum, die in Angst und Schrecken leben, in den Riss zu treten, sie zu erMUTigen und für sie im Gebet einzustehen. Mach einen Unterschied! Lebe den tiefen Frieden Gottes, der in dir ist, öffentlich. Sei ein Leuchtturm der Orientierung durch deinen Lebensstil! Freue dich, dass du mit Gott unterwegs bist und lass diese Freude und den Frieden Gottes, der in dir ist, um dich herum ansteckend sein!

Nimm dir auch ein Vorbild an König David, der einst sagte:

Doch gerade dann, wenn ich Angst habe, will ich mich dir anvertrauen. Ich lobe Gott für das, was er versprochen hat; ihm vertraue ich und fürchte mich nicht. Was kann ein Mensch mir schon antun?

Psalm 56,4-5

31.01.2021

D a n k e  für die WUNDERbare und HEILende Kraft, die im Wort Gottes liegt!

Je mehr Zeit wir damit verbringen, über biblische Wahrheiten nachzudenken und sie anzuwenden, umso mehr werden wir in unserem täglichen Leben davon profitieren. Auch unsere Beziehung zu Gott wird immer enger. Gott verspricht uns sogar, dass es uns dann gut gehen wird und wir Erfolg haben werden. Glaubst du das?

Ich persönlich kann dem nur beipflichten. Durch das ich an Gottes Wort glaube und seine Wahrheit über meinem Leben ausspreche, habe ich schon so manchen Goliath beSIEGen können! Ob es du (noch nicht) glaubst oder nicht, das Aussprechen Seines Wortes hat eine grosse Wirkung. Auf diese Weise lernen wir, gezielt das Richtige zu denken, ganz besonders wenn wir Bibelverse als persönliche Bekenntnisse aussprechen.

Es ist einfach nur WUNDERbar, die Bibel zu lesen und die Inhalte in sein Herz aufzunehmen. Das heisst, manchmal dauert es schon etwas länger, bis das, was man im Kopf so alles denkt, ins Herz plumpst und dort dann auch tiefe Wurzeln schlägt, aber wenn du dir die Verse laut vorsagst, dann reagierst du auf das, was Gott sagt und setzt die Kraft seiner Worte in deinem Leben frei. 

Stell dir nur einmal folgendes vor: Du stehst am Morgen vor dem Spiegel, schaust dich liebevoll an und sagst laut: Ich bin gesund, ich bin stark, ich bin erfolgreich, ich bin gesegnet, ich bin ein geliebtes Kind Gottes! Wenn du so vorwärts gehst, kannst du zusehen, wie du die Erfolgsleiter hochkletterst. Ganz schneller würde dein persönlicher Lift ins UG fahren, wenn du deinem ungeliebten Spiegelbild hasserfüllt zurufen würdest: Ich bin krank, ich bin schwach, ich bin erfolglos, ich bin verdammt! Gott ist sowieso weit entfernt. Ja, wenn du solche Worte aussprichst, dann mag er für dich tatsächlich meilenweit weg sein, obwohl dem natürlich nicht so ist. Diese Lüge hat dir nämlich jemand anders ins Ohr gepflanzt. Sein Ziel ist es, dich zu Fall zu bringen.

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und ⟨es in⟩ Überfluss. Johannes 10,10

Bitte falle nicht auf diese hinterlistigen Lügen vom Widersacher herein! DU BIST UND BLEIBST EIN GELIEBTES KIND GOTTES. Vergiss das nie! Was du auch gemacht hast, er vergibt dir JEDE Schuld. Er hat dafür schon bezahlt - aus LIEBE zu dir!

Nimm dir also Zeit, die Bibel zu lesen, darüber nachzudenken und deine Gedanken daran auszurichten. Verkünde die Wahrheit in deine Lebensumstände hinein. Ich ermutige dich auch, die biblischen Wahrheiten laut zu bekennen. Ich persönlich setze dem Ganzen noch ein Häubchen auf und singe dazu Lobpreislieder! Es erquickt so himmlisch Körper, Geist und Seele ...

Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend gross ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. So ist also der, der Gott gehört und ihm dient, mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist.

2. Timotheus 3,16-17

30.01.2021

D a n k e  für deine Barmherzigkeit!

Heute durfte ich einmal mehr die grosse Barmherzigkeit meiner lieben Schwester Claudia erfahren. Immer wieder gerne vergleiche ich sie mit einer barmherzigen Samariterin. Wenn nämlich irgendwo Not ist, fragt sie nach, ob Hilfe gebraucht wird. Sie lässt auch gut und gerne mal alles stehen und liegen. Das wissen wir wirklich sehr zu schätzen und ist in der heutigen Zeit, wo man so viele Verpflichtungen hat, nicht selbstverständlich. Schwester Claudia ist im wahrsten Sinn des Wortes auch DIE fleissige Samariterin. Ich habe es schon etlich Male erlebt, dass sie schon beim Patienten war, als ich noch wie versteinert vor Schreck dastand. Sie weiss geistesgegenwärtig sofort, was zu tun ist. Sicher kommt dies auch vom jahrelangen Dienst als aktive Samariterin. Solche wertvollen Menschen sind wirklich ein Geschenk. Diese Hilfsbereitschaft prägt übrigens auch ihre ganze Familie!

Ich bin dem Herrgott so dankbar, dass ich in eine so liebevolle Familie eingebettet bin. Ich schätze jeden einzelnen Tag, wo wir es als Familie so gut zusammen haben. Es ist schliesslich immer ein Geben UND Nehmen ...

Als ich mir heute überlegte, welches Kärtchen ich veröffentlichen möchte, kam mir natürlich sofort die Geschichte mit dem barmherzigen Samariter in den Sinn. Auch Schwester Claudia könnte NIE tatenlos an einer in Not geratenen Person vorübergehen ... Bleib so! 

Denn der Herr sieht mit Freude auf solche Menschen, die nach seinem Willen leben, und hat immer ein offenes Ohr für ihre Bitten. Allen jedoch, die Böses tun, stellt sich der Herr entgegen.

1. Petrus 3,12

29.01.2021

D a n k e , dass wir mit Jesus NIE untergehen!

Wie man den aktuellen Nachrichten von Tele M1 entnehmen kann, steigen zurzeit nicht nur die Wasserpegel im Sendegebiet an, sondern auch die Adrenalinspiegel der vielen begeisterten Surfer. Und so stürzen sich die jungen Leute mit ihren Brettern voller Freude und Elan - trotz Höchstwarnung der Kantonspolizei - in die kalten Wasserfluten der Reuss in Bremgarten. Dieses einmalige "Ferienfeeling" wie am Meer darf man sich schliesslich nicht entgehen lassen, lassen sie verlauten. Baumstämme hin oder her. Und sollte sich dann trotzdem mal ein gefährlicher Baumstamm nähern, so ist mal voll Vertrauen, dass sich jemand von den Zaungästen oder Sportsfreunden vom Ufer her meldet und zuruft:"Achtung Gefahr!" 

Du wirst jetzt vielleicht denken: "Gabriela, jetzt hast du doch gestern über den Balken und den Splitter im Auge gesprochen. Was kümmert dich dieser Beitrag? Schau doch zuerst auf deinen eigenen Baumstamm!" Ja, da hast du recht, aber dieser Fernsehbeitrag hat heute mein Herz berührt und ich wollte ihn mit dir teilen. Ich weiss nicht, wie es dir geht bei manchen Extremsportarten? Ich persönlich kann nur beten für diese Menschen und ihre Liebsten! Möge der Herr sie bewahren und sie irgendwann und irgendwo auf eine göttliche Welle befördern, die all ihr Vorstellungsvermögen übersteigt. Gott segne sie!

Martin Luther schreibt:«Ich glaube, dass ich nicht aus eigener Vernunft noch Kraft an Jesus Christus, meinen Herrn, glauben oder zu ihm kommen kann; sondern der Heilige Geist hat mich im Glauben geheiligt und erhalten».

Der HERR thront über den Fluten, als König herrscht er für alle Zeit.

Psalm 29,10

28.01.2021

D a n k e für deine Liebe und Barmherzigkeit!

Hand auf's Herz: Wann hast du das letzte Mal über jemanden - zu Unrecht - einen negativen Gedanken verloren? Vielleicht auch schon lautstark deinen Kommentar dazu abgegeben?

Gerne nehme ich dich heute mit auf eine Zugsreise. Halte nach dem ersten Zwischenhalt sprich Absatz kurz inne. Was geht in dir vor? Was würdest du in derselben Situation machen? Was würde Jesus machen?

Wie geht es dir am Ende dieser Geschichte? Hand auf's Herz: Wie hättest du als Mitreisender nach dem ersten Absatz (!) reagiert? 

Ein kleiner Junge sass einmal mit seinem Vater im Zug. Den ganzen Tag schluchzte, weinte und wimmerte der Junge mit nur kurzen Unterbrechungen. Als es Nacht wurde, legten Vater und Sohn sich in eine der Schlafkojen im Zug. Durch die Vorhänge konnte man den Jungen weiterschluchzen hören.

Ein Mitreisender, der sich das Weinen des kleinen Jungen nun schon seit Stunden angehört hatte, wurde ungeduldig und ärgerlich. Aufgebracht sprang er aus seiner Koje und riss die Vorhänge zurück, hinter denen Vater und Sohn sich für die Nacht hingelegt hatten.

In scharfem Ton sagte er: „Sie, wenn Sie Ihren Jungen nicht dazu bringen können, dass er aufhört zu heulen, dann sollten Sie ihn besser seiner Mutter überlassen.“

Der Vater antwortete leise: „Seine Mutter ist gerade gestorben. Wir bringen ihren Leichnam zur Beerdigung nach Hause.“
(Glaube ist kein Gefühl, Ney Bailey)

Hast du gewusst, dass die Art und Weise, wie du anderen Menschen begegnest, mehr über dich verrät, als dir lieb ist? 

Kein faules Wort komme aus eurem Mund, sondern nur eins, das gut ist zur notwendigen Erbauung, damit es den Hörenden Gnade gebe! Epheser 4,29

Jesus möchte nicht, dass du vorschnell und selbstgerecht ein Urteil über Jemanden fällst. Jesus möchte, dass du deinen Nächsten im Lichte Gottes siehst. Das heisst, nie kritisieren, bevor du dich nicht selber und vor Gott geprüft hast. Viel mehr können wir Jesus erfreuen, wenn wir unserem Nächsten durch konstruktive Kritik weiterhelfen.

Wer einen anderen zurechtweist, wird letzten Endes mehr Dank bekommen als jemand, der den Leuten nur nach dem Munde redet. 
Sprüche 28,23

Und solltest du den Durchblick nicht ganz haben, bitte Jesus darum, der dir gerne die nötige Einsicht und Weisheit schenken wird. Schliesslich kennt ER allein die wahren Motive und Hintergründe.

Und noch einige wichtige Gedanken:

Gottes Liebe ist bedingungslos! Wer bist du, dass du deine Mitmenschen nur magst, wenn sie deine Erwartungen erfüllen?

Gott hört jede Kritik, die du äusserst, sei dir dessen bewusst. Gott hat etwas gegen negative Kritik, die aus einer falschen Motivation herrührt.

Und falls du gerade mit unlauterer Kritik von jemand Anderem zu kämpfen hast, gibt es heute Trost und Zuversicht für DICH: Gott sieht deinen Schmerz und wird für Gerechtigkeit sorgen. Er steht dir treu zur Seite. So durfte es auch Mose erfahren und so wirst es auch DU erfahren.

27.01.2021

D a n k e  für die Stimme des Heiligen Geistes!

Viele Leute bezweifeln, dass Gott je zu ihnen sprechen wird. Wenn du zu diesen Menschen gehörst, gibt es heute gute Neuigkeiten für dich! 

Kurz vor seinem Tod sagte Jesus zu seinen Jüngern:

Ich hätte euch noch viel mehr zu sagen, aber jetzt würde es euch überfordern. Wenn aber der Geist der Wahrheit kommt, hilft er euch dabei, die Wahrheit vollständig zu erfassen.

Johannes 16,12-13

Jesus sagte das zu den Männern, mit denen er die letzten drei Jahre seines Lebens fast Tag und Nacht verbracht hatte. Gott sei Dank ist diese göttliche Stimme nicht ganz verstummt, denn Jesus liess uns nach seinem Tod nicht als Waise zurück. Er hat uns den Heiligen Geist stellvertretend gegeben, damit wir Gott durch ihn zu uns reden hören, auch wenn er nicht sichtbar vor uns steht. Du fragst dich jetzt vielleicht: "Wie soll denn das bitteschön gehen?" Dazu hat Gott bekanntlich sehr, sehr viele Möglichkeiten. Es kann durch ein Wort aus der Bibel sein, einen inneren Eindruck, eine Begegnung mit einer Person, die dir vielleicht gerade DIE Antwort gibt, auf die du schon lange gewartet hast. Bestimmt hattest du auch schon solche Momente! Zufall? Für mich nicht, denn es fällt mir von Gott zu, pflege ich immer zu sagen! Klopfe doch auch mal bei Jesus an und bitte von ganzem Herzen um seinen Rat und lass dich dann positiv von ihm überraschen! Was dieses Thema angeht, könnte ich ein Buch schreiben, wie oft ich schon WUNDERbare Antworten erhalten habe. Kein Wunder, denn die Verheissung aus Jeremia 33,3 bestätigt das:

Rufe mich an, dann will ich dir antworten und will dir Großes und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst.

Durch Jesus und die Kraft des Heiligen Geistes will Gott jeden Augenblick direkt zu dir sprechen. Er möchte dich Schritt für Schritt zu den grossen und unfassbaren Dingen führen, die er für dich bereithält. 

Vergiss nie: JEDE/R von uns kann Gottes Stimme hören und tagtäglich vom Heiligen Geist geleitet werden. Streck dich nach dieser Stimme aus!

Deshalb sage ich euch: Um was ihr auch bittet – glaubt fest, dass ihr es schon bekommen habt, und Gott wird es euch geben!

Markus 11,24

26.01.2021

D a n k e  für den Wohlgeruch und die heilsamen Worte!

Ich bin stets in deiner Mitte. Von ganzem Herzen freue ich mich über dich! Zefanja 3,17

Nimm dir doch kurz Zeit, um nachzudenken, was du heute für jemand anderen tun könntest. Warte nicht darauf, dass Gott dich darum bittet, etwas zu tun. Ergreife selber die Initiative, indem du sagst:"Okay, was kann ich tun, um für dich heute ein Segen zu sein?" 

So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der in den Himmeln ist, verherrlichen. Matthäus 5,16

Die besten Tage in deinem Leben sind die, die du damit verbringst andere Menschen zu lieben und ihnen Gutes zu tun. Suche dir jemand ganz Bestimmtes aus und denke darüber nach, wie du ihr oder ihm zum Segen werden kannst. Und wenn dir nichts einfällt, dann höre den Betreffenden einfach mal ganz bewusst zu. So wirst du über kurz oder lang  mitbekommen, was sie braucht.

Heute haben mich drei kostbare Perlen nicht nur mit einer wohlriechenden, weissen Rose überrascht, sondern verströmten selber einen lieblichen Wohlgeruch. 

Ich habe euch in allem gezeigt, dass man so arbeitend sich der Schwachen annehmen und an die Worte des Herrn Jesus denken müsse, der selbst gesagt hat: Geben ist seliger als Nehmen. Apostelgeschichte 20,35

25.01.2021

D a n k e , dass Gott verbindet und nicht trennt!

An welcher Art von Trennung leidest du im Moment am meisten? Was macht diese Trennung mit dir? Wie geht es dir?

Wenn ich an mein aktuelles Leben denke, gibt es da so einige Dinge. Ein Müsterli möchte ich für dich herauspicken: Ich freue mich auf den Moment, wo ich meine Eltern von Herzen in meine Arme schliessen kann. Zurzeit beschränkt sich unsere Beziehung auf telefonischen Kontakt. Du denkst jetzt vielleicht:"Hey Gabriela, sei froh, dass du deine Eltern überhaupt noch hast!" Ja, da hast du vollkommen recht!

Fokussieren wir uns immer wieder auf das, was wir haben und nicht auf das, was uns trennt. Schliesslich sitzen wir ALLE im selben Boot. Die Hoffnung ist real, dass diese Mauer irgendwann und irgendwo zu Fall kommt und wir uns wieder vogelFREI herzen und in den Armen liegen können.

Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft. Jesaja 40,31

Frage: Welche Mauer, die Menschen zu Lebzeiten aufbauen, währt auch über den Tod? Es ist die Mauer, die sie gegenüber Gott aufstellen. Kann es sein, dass du - aus welchen Gründen auch immer - eine solche Mauer aufgestellt hast? Wenn ja, meinst du, dein dich liebender Vater im Himmel hatte eine solche Mauer sprich Trennung mit dir von Anbeginn der Zeit gePLANt?

Nachfolgend die WUNDERbare Antwort:

Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann!
Wie überwältigend sind deine Gedanken für mich, o Gott, es sind so unfassbar viele! Sie sind zahlreicher als der Sand am Meer; wollte ich sie alle zählen, ich käme nie zum Ende!
Psalm 139,16-18

Wie du siehst, bist du deinem Schöpfer überhaupt nicht gleichgültig! Du bist gewollt! Seine Liebe zu dir ist grenzenlos. Er reicht dir heute LIEBEvoll SEINE Hand ... BeSINNe dich! Macht das Sinn? Ja, denn die gute Botschaft lautet:

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn Jesus Christus als Mensch auf diese Welt geschickt hat. Durch SEIN sündloses und vorbildliches Leben, seinen Tod am Kreuz und SEINE Auferstehung hat er die Voraussetzung geschafft, dass Menschen mit Gott versöhnt werden können. Jeder, der also an Jesus glaubt, geht nicht verloren, sondern wird errettet und lebt auf ewig und in Herrlichkeit. Diese Versöhnung mit Gott führt dich in ein SINNerfülltes, friedvolles und ewiges Leben.

Ich möchte dich heute ermutigen! Möchtest du JETZT diesen Schritt auf Jesus zugehen? Ich habe diesen Schritt vor gut 10 Jahren gemacht und bereue ihn keine Sekunde. Oft denke ich: "Wie konnte ich nur leben ohne meinen Retter und Erlöser?!"

Denn wenn du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.

Römer 10,9

24.01.2021

D a n k e , dass wir in Jesus Christus stark verwurzelt und gegründet sein dürfen!

Wie steht es um deine Wurzeln?
Wer oder was gibt deinem Leben Halt? Vor allem auch, wenn es in deinem Leben zu stürmen beginnt?

Das heutige Bild auf dem Plattenweg zwischen NOK Beznau und Eien-Kleindöttingen hat mich zum nachfolgenden Beitrag inspiriert:

Bäume dienen in der Bibel immer wieder als Bild für Menschen, die in ihrem Glauben an Gott fest verwurzelt sind. Im ersten Psalm heisst es über solch einen Menschen:

Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Psalm 1,3

Dieses Bild greift dem vor, was Jesus später im Johannesevangelium bei der Begegnung mit der Frau am Brunnen sagt – nämlich, dass er ihr lebendiges Wasser zu trinken geben könne. Der Geist Gottes, der hier zu Wasser versinnbildlicht wird, spendet dem fest im Glauben verwurzelten Menschen die wichtigste Ressource, die er zum Überleben benötigt. Im Kolosserbrief wiederum betont Paulus noch einmal:

Wie ein Baum in der Erde, so sollt ihr in Christus fest verwurzelt bleiben, und nur er soll das Fundament eures Lebens sein. Haltet fest an dem Glauben, den man euch lehrte. Für das, was Gott euch geschenkt hat, könnt ihr ihm gar nicht genug danken. Kolosser 2,7

Jesus braucht den Baum als Sinnbild auch in Zusammenhang zwischen dem Baum und der Frucht, die er trägt, und fasst zusammen:

Ein guter Baum bringt gute Früchte und ein kranker Baum schlechte. Mätthäus 7,17

Ein Mensch also, so Jesus, der fest in seinem Glauben an Gott verwurzelt ist, erkennt man an seinen Früchten. Er wird leben, während der Baum, der schlechte Frucht bringt, abgeschlagen wird. In einem anderen Zusammenhang lässt Jesus einen solchen Baum vor den Augen seiner staunenden Jünger verdorren. Ein Baum aber, der reiche Frucht bringt, nützt nicht nur sich selbst. Er ernährt auch diejenigen, die seine Früchte essen. Wer fest im Glauben verankert ist, wird damit zum Segen und Lebensspender für andere.

Im Gleichnis vom Weinstock und den Reben erklärt Jesus sogar sich selbst zum Baum, was die Menschen, die mit ihm verbunden sind, zu seinen schmackhaften und gesunden Früchten macht, aus denen ausserdem Wein gewonnen werden kann. Dieser wiederum steht in Analogie zum Blut Jesu. Spannend, nicht wahr?

Mein Gebet ist, dass Christus durch den Glauben in euch lebt. In seiner Liebe sollt ihr fest verwurzelt sein; auf sie sollt ihr bauen.

Epheser 3,17

23.01.2021

D a n k e  für unsere kostbare Freundschaft!

Diese Woche haben wir uns natürlich über jedes einzelne Gebet von euch gefreut! Mr. Corona schwirrte nämlich hautnah an meinem Schatz Peter und mir vorbei. Aufflammende Symptome brachten dann - ehrlich gesagt - meine Gedankenwelt schon etwas ins Schleudern. Ja, da ist man immer mal wieder herausgefordert, das schwache Fleisch mit dem göttlichen Geist zu überwinden. Und so hielten wir weiter fest an Psalm 91. Schliesslich steht er ja auch ganz gross auf meinen lieben Mundschutzmasken!!! Und so ist der Käfer - Gott sei Dank - an uns vorbeigeflitzt wie ein Hauch. Ende gut, alles gut sprich negativ, im POSITIVEN Sinne natürlich!

Heute dann das Pünktchen auf dem i: Die Überraschung mit dem feinen Butterzopf aus dem Reuleter Hause Keller. Christa, wenn du diese Zeilen fertig gelesen hast, bitte sofort an dein Handy stürmen und mir dein köstliches Zopfrezept schicken! Danke

Jesus aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben (5. Mose 8,3): »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.« 
Matthäus 4,4

Es ist solch ein Geschenk vom Himmel, dass ich so viele kostbare Menschen an meiner Seite habe, die zu mir stehen, immer da sind für mich und mich mögen, genau so, wie ich bin. 

Auch in der Bibel spielt das Thema Freundschaft eine grosse Rolle. Interessanterweise hatte auch der Apostel Paulus viele enge Weggefährten, die mit ihm durch dick und dünn gingen. Dank diesen Freundschaften kam der christliche Glaube auch nach Europa und prägte grosse Teile des Neuen Testaments der Bibel!

Was können wir von den Freundschaften, die Paulus pflegte, mitnehmen?

Markus - ein Freund Trotz aller Unterschiede

Paulus und Markus waren nicht immer einer Meinung, ABER sie konzentrierten sich stets auf ihre Gemeinsamkeiten. In der Apostelgeschichte liest man, dass die beiden aneinandergerieten und sich arg enttäuschten. Auch wenn es Differenzen zwischen ihnen gab, zerbrach ihre Freundschaft nicht daran. 

Freundschaft bedeutet nicht, dass man immer einer Meinung ist und alles harmonisch abläuft. Echte Freunde können einander in Liebe ermutigen, ermahnen und auch vergeben.
Mit wem solltest du dich heute noch versöhnen?

Justus – ein Gleichgesinnter

Justus war, wie Paulus, ein Jude, der Christ geworden war. Beide machten den gleichen Glaubensweg durch. Wenn Paulus Gegenwind von seinen eigenen Landsleuten bekam, konnte ihn Justus immer wieder ermutigen, denn er wusste ganz genau, was in seinem Freund vorging. Das schweisste sie noch enger zusammen. 
Auch du brauchst Gleichgesinnte wie Justus!
Wie und wo kannst du deine Freunde ermutigen?

Epharas - ein Freund, der beten konnte

Freunde wie Epaphras sind goldwert! Epaphras war Gemeindeleiter in der Kleinstadt Kolossai. Er bekam wie Paulus, Verfolgung zu spüren, aber er war ein Mensch, der eine intensive Verbindung mit Gott hatte und viel betete. Paulus erwähnt, wie er durch die Freundschaft und die Gebete von Epaphras neuen Mut fasste.
Hast du Freunde, die für dich beten?
Bist du ein Freund wie Epaphras, der die Nöte deines Nächsten erkennt? Dir dann auch die nötige Zeit nimmst, für sie zu beten?

Lukas - einer seiner engsten Freunde

Lukas begleitete Paulus auf vieler seiner Reisen und war auch im Gefängnis mit ihm. Lukas war in tiefer Freundschaft mit Paulus verbunden. Hast du Freunde, bei denen du so sein kannst, wie du bist? Denen du nichts vorspielen musst, die dein Herz kennen und zu dir stehen - komme, was wolle?
Bist auch du bereit, mit deinen Freunden durch dick und dünn zu gehen? Ihnen deine tiefe Liebe und Verbundenheit zu zeigen? Nicht nur mit leeren Worthülsen, sondern auch mit Taten?

Wer sich nach Freundschaften sehnt, wie der Apostel Paulus sie hatte, kann damit anfangen, selbst ein Freund zu sein. Freundschaft bedeutet, für andere da zu sein, auch wenn es mal nicht so schön und friedvoll ist. Ein guter Freund schaut nicht darauf, wie er von einer Beziehung profitieren kann, sondern ist bereit zu geben, auch wenn er mal nichts zurückbekommt. Gott sieht ALLES und das ist die Hauptsache! Das klingt vielleicht anstrengend, aber es lohnt sich. Wahre Freundschaft gehört für mich zu den kostbarsten Dingen. Pflege auch du sie, es lohnt sich!

Schön, dass es euch gibt!
Ich freue mich jetzt schon auf viele, viele weitere göttliche Erlebnisse mit euch!
From holy to holy ...

Wahrlich, ich sage euch, was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan.

Matthäus 25,40

22.01.2021

D a n k e  für Gottes grosse Gnade!

Hast du gewusst, dass wer durch Gottes Gnade erettet worden ist, kann sich über wunderbare Realitäten freuen:

Frieden mit Gott
Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus. Römer 5,1

Mit solch einem Frieden beschenkt mich der Herr im Moment ganz besonders. Ja, er übersteigt all meinen Verstand. Aus mir heraus könnte ich nämlich NIE in solch einen Frieden kommen. Diese Woche habe ich hautnah erlebt, wie der Corona Virus um mich herumschlich ... Der Virus konnte mich/uns nicht überwältigen. Gott sei Lob und Dank! Auch die Gebete meiner lieben Glaubensschwestern war solch ein Segen. 

Gotteskindschaft
So viele ihn aber annahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben.
Johannes 1,12

Vergebung der Sünden
Ich schreibe euch, Kinder, weil euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen. 1. Johannes 2,12

Heilssicherheit
Ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben. Johannes 10,28

Pflege eine persönliche Beziehung zu Gott. Diese Punkte helfen dir dabei:

1. Premium-Zeit
Investiere deine beste Zeit für Gott. Zeit in der du dich von nichts, aber auch gar nichts anderem ablenken lässt. Zeit in der du selbst frisch bist, wach und konzentriert. Zeit in die du mit einer Erwartung kommst, den Tages-, ja Wochen-, Monats- und Jahres-Höhepunkt zu erleben - täglich neu!

2. Regelmässigkeit
Mache feste, unverschiebbare Termine mit Gott. Notiere diese am besten in deiner Agenda. Gott ist König! Aus diesem Grund kann kein anderer Termin wichtiger sein, nicht wahr?
       
3. Nimm das Geschenk an
Auch das Geschenk der Gemeinschaft mit Gott musst du ganz bewusst "annehmen*, du musst es "empfangen". Strecke dich danach aus wie ein Kind, das sich freut, etwas Schönes von seinen Eltern zu empfangen.

4. Erkenne die Liebe Gottes für dich
Deine wachsende Beziehung in der Intimität mit Gott wird vor allem seine grosse und völlig bedingungslose Liebe zu dir sichtbar machen. Geniesse das herrliche Erleben vom Angenommensein und Geliebtsein des Königs der Könige.

5. Disziplin
Hier findest du einen engen Zusammenhang zu Punkt 2, "Regelmässigkeit". Bleib dran und übe dich immer wieder darin, Prioritäten richtig zu setzen. Hartwig Henkel formulierte einmal den Satz: "Das Wichtigste muss immer das Wichtigste bleiben.

6. Wissen um dein Getragensein
So sehr du dich auch bemühst, kannst du dich nicht selber an Gott festhalten, denn ER hält DICH fest in Seiner Hand. ER hat dich zuerst geliebt. ER freut sich immer über Gemeinschaft mit dir - gerade und besonders auch in schweren Zeiten, in denen du ihn fast nicht mehr sehen und spüren kannst und verzweifelt bist.

7. Ausdrucksformen
Unbegrenzt! Im wesentlichen vor allem folgende:
- Lobpreis/Anbetung (freue dich über die Grösse Gottes)
Dankbarkeit (erkenne und antworte auf die Güte Gottes)
Gebet (du teilst dich Gott mit)
Stille (du wartest und hörst auf Gott)
Bibel lesen (du lernst von ihm und erkennst ihn, wie er ist) 

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühmt.

Epheser 2,8-9

21.01.2021

D a n k e  für die Bibel und den Dessertlöffel!

Während der Vorbereitung zum gestrigen Beitrag stiess ich auf eine Geschichte, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Das Beste kommt noch

Eine weise Seniorin regelte zu Lebzeiten alles mögliche. Sie sagte verschmitzt: "Man weiss ja schliesslich nie, wenn das letzte Stündchen geschlagen hat ...!"

Und so stand auf ihrer Liste auch folgendes: Besuch beim Dorfpfarrer! Von den Liedern über die Bibeltexte bis hin zu ihren Kleidern, die sie im Sarg tragen wollte, hatte sie alles fein säuberlich durchdacht. Der Pfarrer staunte nicht schlecht, als ihm die gute Frau all ihre geheimen Wünsche offenbarte. Am Schluss dann noch das Tüpfchen auf dem i: 

"Bitte sehen Sie zu, lieber Herr Pfarrer, dass ich bei der Aufbahrung einen kleinen Löffel in der rechten Hand halte." Die alte Frau hatte ihr Leben bis zum Schluss ausgekostet. Es war ihr so kostbar, dass sie nichts davon wegschmeissen wollte. Leben - das war für sie wie ein schönes Essen in angenehmer Gesellschaft. So ein wunderbar gedeckter Tisch, Kerzen und Blumen, leckeres Essen, lustige Gespräche - ein Abend, an dem man sich richtig wohlfühlt und von dem man noch lange zehrt. Wenn das Leben wie ein schönes Abendessen ist - was ist dann der Nachtisch? Was meinst du? 

Möchtest du wissen, was die Frau dazu sagte? "Wissen Sie, lieber Herr Pfarrer, wenn ich  irgendwo zum Essen eingeladen bin und es liegt ein Nachtischlöffel am Teller, dann weiss ich: Das Beste kommt noch!" 

Das Beste kommt zum Schluss, auch in deinem Leben! Ein sehr entlastender Gedanke, denn sonst würden wir allem möglichen noch hinterherjagen. Wenn Gott also das Beste noch für uns bereithält, dann können wir in Ruhe und Frieden leben. Das Leben gelassen annehmen, mit all seinen zuckersüssen wie auch bitteren Seiten.

Welche Botschaft versteckt sich denn nun hinter diesem Nachtischlöffel in der rechten Hand der Frau? In der Predigt lüftet der Pfarrer das Geheimnis: Es ist die grossartige Hoffnung, welche die Verstorbene über ihren irdischen Tod hinaus mit diesem Nachtischlöffel verband:

Das Beste kommt noch!

Wer weiss das schon? Das Wort Gottes! Und so schloss man den Sarg, mit dem Löffel in ihrer rechten und die Bibel in ihrer linken Hand.

Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die ⟨Dinge⟩ kennen, die uns von Gott geschenkt sind.

1. Korinther 2,12

20.01.2021

D a n k e  für jeden einzelnen Sonnenaufgang!

Derart viele Sonnenaufgänge auf einmal habe ich noch nie gesehen. Status sei Dank! Der heutige Anblick dieses göttlich WUNDERbaren Naturschauspiels war einfach nur überwältigend. Da musste man einfach nur sein Handy zücken und sein ganz persönliches Bild einfrieren.

Hast du gewusst, dass schon der weise König David über die Schöpfung ins Schwärmen kam?

Du hast den Mond gemacht, um die Monate zu bestimmen, und die Sonne weiß, wann sie untergehen soll. Du lässt die Dunkelheit hereinbrechen, und es wird Nacht – dann regen sich die Tiere im Dickicht des Waldes. Die jungen Löwen brüllen nach Beute; von dir, o Gott, erwarten sie ihre Nahrung. Sobald aber die Sonne aufgeht, schleichen sie zurück in ihre Schlupfwinkel und legen sich dort nieder. Dann steht der Mensch auf und geht an seine Arbeit, er hat zu tun, bis es wieder Abend wird. O Herr, welch unermessliche Vielfalt zeigen deine Werke! Sie alle sind Zeugen deiner Weisheit, die ganze Erde ist voll von deinen Geschöpfen. Psalm 104,19-24

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN! Psalm 113,3

19.01.2021

D a n k e  für jeden einzelnen Sonnenuntergang!

Derart viele Sonnenuntergänge auf einmal habe ich noch nie gesehen. Status sei Dank! Der heutige Anblick dieses göttlich WUNDERbaren Naturschauspiels war einfach nur überwältigend. Da musste man einfach sein Handy zücken und sein ganz persönliches Bild einfrieren.

Hast du gewusst, dass solch ein Anblick erst der Anfang ist? Das Beste kommt erst noch ...

Sondern wir reden, wie geschrieben steht (Jesaja 64,3):"Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben."

1. Korinther 2,9

Paulus sagt, was wir predigen und verkündigen, das mag bei vielen Menschen nicht unbedingt attraktiv und logisch erscheinen, aber für den, der sich darauf einlässt, ist es durchaus logisch und weise. Es ist ein kostbares Geheimnis, etwas Verborgenes, das Gott aufdeckt und offenbart durch seinen Geist. Und für diejenigen, die sich auf Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist, einlassen, ist es ein wunderbares Geheimnis, das Stück für Stück aufgedeckt wird und eine grosse Verheissung und unendlich grosse Zukunft in sich birgt.

Wenn meine innere Sonne einmal untergeht hier auf Erden, beginnt für mich mit Jubel und Frohlocken eine ewige und WUNDERbare Zukunft in Gottes Gegenwart und mit der ganzen Himmelsschar: Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN! Psalm 113,3

18.01.2021

D a n k e , dass du dir bewusst bist, dass DU selbst und DEIN ganzes Leben ein Geschenk Gottes sind.

Letzte Woche hat mich ein Unternehmer aus dem Dorf gefragt, was für mich das Wichtigste in meinem Leben ist. Eine gute Frage! Wie aus der Pistole geschossen, gab ich ihm eine göttliche und LIEBEvolle Antwort. Wir unterhielten uns dann noch über dies und das und den Sinn des Lebens.

Nachfolgend fünf Tipps, wie du dein Leben sinnvoll gestalten könntest:

1. WUNDERbare Welt

Danke Gott für jede aufkeimende Blüte, jede noch so kleine Schneeflocke, jeden wärmenden Sonnenstrahl, jeden einzigartigen Menschen. Aus purer Liebe schuf er alle diese Wunder. Gehe mit offenen Augen durch die Welt. Unter freiem Himmel kannst du unserem Schöpfer mit all deinen Sinnen nachspüren. Nimm dir bei deinem nächsten Spaziergang einmal ganz bewusst Zeit, inne zu halten, umherzublicken und zu staunen. Ich persönlich staune immer wieder, wie er sich all die Kreisläufe ausgedacht hat. Gehe in Gedanken nur mal den Kreislauf eines Apfelbaumes durch ... 

2. Das echte Suchen

Viel zu oft tauchen wir heute ab in Scheinwelten, konsumieren Angebote, Filme und Spiele im Internet. Dabei verpassen wir das reale Leben. Das Gefühl, etwas Echtes erlebt oder gemeistert zu haben, ist immer auch sinnstiftend. Warum nicht mal mit Kindern einen Bumerang basteln, mit Freunden eine Runde walken oder Gemüse einkaufen und ein neues Rezept ausprobieren? 

3. Träume ausleben

Gott hat dich mit ganz besonderen Fähigkeiten und Charakterzügen ausgestattet. Wo liegen deine Stärken? Nach was sehnst du dich? Wenn du dein ganz persönliches Potential entdeckst und auslebst, blühst du unweigerlich auf und erkennst einen Sinn in deinem Handeln und Sein. Bitte Gott, dass er deine Gedanken und Wünsche mit Seinen in Einklang bringt. Es hat immer Luft nach oben ... 

4. Dankbarkeit üben

Es gibt in unserem Leben immer wieder steile Wegstrecken, die es zu bewältigen gilt. Lass dich durch diese Durststrecken nicht entmutigen und zum Aufgeben bewegen. Blicke in solchen Zeiten auf all das Gute, das dein Leben ausmacht und bereichert. Schreibe alles am besten auf! Du wirst merken, dass es weit mehr ist, als du dir zuvor gedacht hast. Dankbarkeit macht fröhlich und zuversichtlich. Gott sorgt für dich und lässt dich nie im Stich.

5. Anderen Gutes tun

Liebe deine Nächsten und diene ihnen mit deinem ganzen Herzen und deinen Händen. Schenke ihnen deine ungeteilte Zeit und Aufmerksamkeit und werde so zum Segen. 

Möge der Herr dich in all deinem Sein und Tun segnen!

Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach!

Psalm 34,15

17.01.2021

D a n k e , dass Heilung Gottes Wille ist!

Ich bin der Herr der dich heilt. 2. Mose 15:26 

Gott schuf deinen Körper mit einer inneren Heilungskraft. Sie wirkt verstärkt, wenn du deinen Glauben auf Gott und sein Wort richtest. Schon der weise König Salomo hatte ein göttliches Rezept für Heilung: 

Mein Sohn, hör gut zu und pass auf, was ich dir sage! Verachte meine Worte nicht, sondern präg sie dir fest ein! Sie sind der Schlüssel zum Leben und erhalten deinen ganzen Körper gesund. Was ich dir jetzt rate, ist wichtiger als alles andere: Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben! Sprüche 4:20-23

Die Worte, die wir denken und aussprechen, bringen Leben oder Tod. Sprich was Gott in seinem Wort sagt. Sprich zu dir selbst. Kann auch gut und gerne vor einem Spiegel sein: Ich bin geheilt, ich bin gesund, ich bin stark in Jesus Christus. Schau nicht auf deine Umstände oder Symptome. Gottes Wort ist die Medizin zur Heilung von Krankheiten, Gebrechen und Nöten. Setze Gottes Wort an die erste Stelle. Gott steht zu seinem Wort und erfüllt, was er sagt. Sein Wort kommt nicht leer zurück! Es wird bewirken, was es sagt! 

Glaube nur ... Denn durch SEINE Gnade und deinen Glauben empfängst du Gottes Segen. Es ist Seine Kraft, die dich gesund, reich und stark macht.

Der Segen des HERRN, der macht reich, und ⟨eigenes⟩ Abmühen fügt neben ihm nichts hinzu. Sprüche 10,22

Bestimmt hast du auch selber schon erfahren, dass die Freude eine heilende Kraft ist. Möge die Freude am Herrn dein stetiger Begleiter sein und dir alles schenken, was du brauchst. In welchen Umständen du auch immer bist, gib nicht auf!

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit, der deinen Mund fröhlich macht und du wieder jung wirst wie ein Adler. Psalm 103:2-5

Sei zuversichtlich und freue dich. Vertraue Gott und halte fest an seinem Wort. 

Dabei wollen wir nicht nach links oder rechts schauen, sondern allein auf Jesus. Er hat uns den Glauben geschenkt und wird ihn bewahren, bis wir am Ziel sind. Weil große Freude auf ihn wartete, erduldete Jesus den Tod am Kreuz und trug die Schande, die damit verbunden war. Jetzt hat er als Sieger den Ehrenplatz an der rechten Seite Gottes eingenommen. Hebräer 12,2

16.01.2021

D a n k e  für vollständige HEILung!

Heute hat eine unfassbare Hiobsbotschaft wie ein Dolch in mein Herz gestochen. Da ist eine junge, gottesfürchtige Mutter, die im Dezember die Diagnose Krebs mit Metastasen erhalten hat. Die Ärzte haben schon vom Todesurteil gesprochen. Ich frage dich:"Wer spricht DAS letzte Wort? Die Ärzte?"
"NEIN! GOTT hat DAS letzte Wort!"

An dieser Stelle ein ermutigendes Video von Andreas Keiper. Er selbst hat ebenfalls kurz vor Weihnachten die niederschmetternde Diagnose Krebs mit Ablegern erhalten. Die Ärzte machten ihm keine Hoffnung mehr, der Tod stand vor der Türe ... Gott hatte GOTT SEI LOB UND DANK einen anderen, WUNDERbaren Plan!

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, 9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55,8-9

Ich führte gestern noch ein bewegendes Gespräch mit ihrem lieben Ehemann und ermutigte ihn so gut es ging. Auch mir fehlten die Worte. Ich war selber wie gelähmt. In diesem Moment bat ich den Geist Gottes um seine Hilfe und sofort war er da.

In solch tragischen Momenten dürfen wir unseren Fokus nicht auf die Umstände und das Todesurteil der Ärzte richten. Weiter unaufhörlich den Blick auf Jesus und Gottes WUNDERbare Verheissungen richten - auch wenn es stürmt in unseren Gedanken! GOTT TUT HEUTE NOCH WUNDER! NIE AUFGEBEN UND DABEI JEDEN NEGATIVEN GEDANKEN VERBANNEN! JEDER VON UNS WEISS, DASS ES IN SOLCHEN MOMENTEN NICHT EINFACH IST ... HOLEN WIR ALSO IM GEBET FÜR DIESE FAMILIE DEN HIMMEL AUF DIESE ERDE. MÖGE EIN GÖTTLICHER FRIEDE UND EINE NIE VERSIEGENDE HOFFNUNG UND ZUVERSICHT IHRE HERZEN ERFÜLLEN. IM ALLMÄCHTIGEN NAMEN JESUS CHRISTUS AMEN 

Wenn du diese Zeilen liest, dann bitte schicke doch auch gleich ein Gebet für diese Familie und ihre Nächsten zum Himmel. Sie können es dringend brauchen. Auch wenn es gerade komisch für dich klingt. Mach es bitte! Zusammen sind wir stark und machen DEN Unterschied vor Gottes Thron. DANKE DIR. Gott segne dich!

Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden. Psalm 147,3

Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. 29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. Matthäus 11,28-30

 

15.01.2021

D a n k e  für unsere tollen, hilfsbereiten und liebevollen Nachbarn! Was für ein Geschenk!

Heute morgen lag schwere Last nicht nur auf mir, sondern auch auf der Buchsbaumhecke rund um unser Grundstück. Topmotiviert fing ich also morgens um 07.00 Uhr an, den Vorplatz vom Schnee zu befreien. Leider konnte mir mein Schatz nicht unter die Arme greifen, weil seine tägliche Arbeit in Zürich rufte. Ich war aber trotzdem nicht alleine. Mehr und mehr Nachbarn tauchten rundherum mit ihrer Schneeschaufel auf. Ein Schwätzchen hier, ein Schwätzchen da ... Riesig war die Freude über die weisse Pracht! Wow, wir können doch immer wieder staunen über Gottes Macht und Herrlichkeit!

Nach einer Stunde Schneeschaufeln kam die Hecke dran, die unter ihrer schweren Schneelast fast zusammenbrach. Auf der Höhe des Esszimmerfensters der Nachbarn gab es ein kurzes, freundliches Zuwinken. Und schwupps war das Fenster offen und Claudia fragte liebvoll:"Hey Gabriela, brauchsch Hilfe?" Wow, sooooo lieb! Sind wir ehrlich, wohl die wenigsten von uns hätten geantwortet:"Klar doch, chasch grad asuuuuge!" Nice, but I need no help. Ich hatte ja schliesslich alle Zeit der Welt ... Ja, Zeit hatte ich, das war das eine, ABER die langsam aber sicher zur Neige gehende Muskelkraft war das andere. Autsch!

So in den Jammergedanken versunken über die fehlenden Muckis und die versäumten Bodypump Lektionen im letzten Jahr hörte ich plötzlich rufen:"Hey Gabriela, da bin ich, ich helfe dir! Ist doch auch für mich ein tolles WorkOUT!" Und so stand sie da, meine liebe Nachbarin! Wow, soooo lieb! Ist ja überhaupt nicht selbstverständlich, nicht wahr?! Ich schwebte im siebten Himmel und die Muskeln mit mir! Diese neue Freude verleihte mir ungeahnt neue Muskelkraft und DEN mentalen Powerkick! Besser wie der beste Booster Drink! Die Zeit verging wie im Flug resp. Schneesturm! Vielen, vielen herzlichen Dank an dieser Stelle liebe Claudia für deine kostbare Hilfe! Der Stein resp. der Schneeball liegt schon bald in eurem Garten ...

I love my neigbour all around! Thank you LORD!

Zwei haben es besser als einer allein, denn zusammen können sie mehr erreichen. Stürzt einer von ihnen, dann hilft der andere ihm wieder auf die Beine. Doch wie schlecht steht es um den, der alleine ist, wenn er hinfällt! Niemand ist da, der ihm wieder aufhilft! Wenn zwei in der Kälte zusammenliegen, wärmt einer den anderen, doch wie soll einer allein warm werden?

Prediger 4,9-11

 

14.01.2021

D a n k e  für die kostbaren Herren der Schöpfung!

Ein Ehemann hat nicht nur Verpflichtungen gegenüber seiner Frau, sondern auch gegenüber seinen Kindern und seinen Eltern. In der Bibel steht, dass der Mann das Haupt der Frau ist. (Eph. 5,23) Was ist damit gemeint? Haupt ist derjenige, der den Vorsitz führt. Das heißt, dass der Mann wie ein „Vorsitzender“ seiner Familie vorstehen und gleichzeitig Vorbild in der Erfüllung seiner Pflicht sein soll. Er soll die Familie zusammenhalten und für sie sorgen, sie lieben und sich um sie kümmern.

•    Verantwortung übernehmen

Als Haupt hat der Mann die Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und Frau und Familie zu verteidigen. Das allein ist schon eine große Verantwortung. Denn egal, was passiert, der Mann ist immer irgendwie mitverantwortlich. In diesem Sinn kann ein Mann sich seiner Verantwortung eigentlich nicht entziehen, ohne sich dadurch auch selbst zu schaden. Das ist eine von Gott festgelegte Ordnung, die es zu erkennen gilt.

•    Frau und Familie beschützen

Der Mann hat die Aufgabe, seine Frau vor körperlichen und geistlichen Gefahren zu schützen. Diese Aufgabe übersehen Männer oft und gefährden dadurch nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Frau und ihrer Familie. Deshalb ist es wichtig, dass Männer lernen, ihre Frauen zu beschützen und Gefahren frühzeitig zu erkennen. Gefahren lauern heute überall. Männer sehen ihre Aufgabe oft nur darin, die Frau körperlich zu schützen und vernachlässigen dabei den geistlichen Schutz. Deshalb sollte ein Ehemann seine Frau kennen und immer auch mit Interesse nach ihrem Befinden fragen. Das geht allerdings nicht ohne entsprechende Kommunikation. Denn je tiefer die Gemeinschaft zwischen Mann und Frau ist, desto mehr wird sich die Frau öffnen und Gefahrenquellen benennen und vielleicht auch selbst erkennen. Jede gesunde Ehe braucht aber die entsprechende Kommunikation. Deshalb muss jeder Mann lernen, tagtäglich das Gespräch mit seiner Frau ganz bewusst zu suchen.

Es ist nicht gut, dass der Mensch so allein ist.
1. Mose 2,18

•    Frau und Familie versorgen

Um leben zu können, müssen wir essen und uns pflegen, wärmen und vieles andere. Das geschieht in der Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Kind, wie auch zwischen einem Ehemann und seiner Frau. So wie der Mann auf sich selbst achtet, so soll er nach den Ordnungen der Bibel auch auf seine Frau achten. Dafür arbeitet ein Mann und verdient Geld, um sich eine Wohnung zu leisten, Kleidung und Lebensmittel. In diesem Sinne sorgt er dafür, dass seine Frau körperlich und geistig gesund bleibt. Ein Mann sollte aber auch Gottes Wort, die Bibel, kennen und dafür sorgen, dass er mit seiner Frau gemeinsam täglich Zeit verbringt, um Gottes Wort zu lesen und sich darüber auszutauschen. Der Mann ist also derjenige, der im Geistlichen vorangehen und seine Frau damit versorgen sollte. Je mehr wir uns mit dem Wort Gottes beschäftigen, desto mehr werden wir auch in Schutz genommen vor den vielen Gefahren der Welt.

•    Ein Mann soll seine Frau lieben

An mehreren Stellen in der Bibel wird ausdrücklich gesagt, dass der Mann seine Frau lieben soll (vgl. Kol. 3,19; Eph. 5,25.28.33) Auffällig ist, dass bei allen Stellen für „lieben“ das Wort „agapein“ steht. Dieser Begriff  spricht von jener Form der göttlichen Liebe, die in der Lage ist, alle Widerstände und Treulosigkeiten zu überwinden. Sie ist immer wieder bereit, sich des anderen zu erbarmen und ihm zu vergeben. Aus dem Zusammenhang geht hervor, wie stark diese Liebe des Mannes zu seiner Frau sein sollte. Wenn zwei Menschen in eine Ehe gehen, bringen sie unterschiedliche Prägungen, Gewohnheiten, Charaktereigenschaften, Stärken und Schwächen mit. Jetzt steht ein Mann vor der Aufgabe, sein Liebesversprechen unter Beweis zu stellen. Das ist alles andere als einfach. Aber es gibt den bewährten Weg, einer Frau immer wieder mit kleinen und großen Geschenken zu zeigen, wie sehr man sie liebt. Sie zu überraschen. Das kann ein Blumenstrauß sein, eine Wochenendreise oder ein aufgeräumtes Haus. Es kann auch sein, dass ein Mann sich Zeit nimmt, Ideen aufzuschreiben, oder spontane Vorschläge macht und damit für Abwechslung im Ehealltag sorgt. Das kann einer Frau zeigen, dass er sie liebt.

Ihr Männer, liebt eure Frauen! Epheser 5,25a

•    Ein Mann soll seiner Frau nicht bitter sein

In der Bibel lesen wir: „Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!“ (Kolosser 3,19) Das griechische Wort „bitter“ wird uns am einfachsten von seiner Wortwurzel „scharf, schneiden, stechen“ her verständlich. Denn ein solches „Bitterwerden“ ist hier gemeint. Es „schneidet“ ins Herz, führt zu „hartem“ Schweigen oder äußert sich in „schneidenden“, „herben“ Worten, was dann nicht selten zu „schmerzhaftem“ Streit führt. Aber all das soll ein Mann seiner Frau gegenüber nicht sein oder tun. Stattdessen soll er seiner Frau in Liebe sagen, worum es geht. Oft sind es nämlich die Frauen, die die Schwächen ihrer Männer jahrelang ertragen. Manches andere wird ein Mann bei seiner Frau ohnehin vielleicht überhaupt nie verstehen.

•    Ein Mann soll einsichtig sein

Das bezieht sich auf den zerbrechlichen Körper einer Frau, der einem kostbaren Schatz gleicht. Eine Frau ist oft sowohl körperlich als auch seelisch schwächer. Das macht sie sensibler. Die Pflicht des Mannes ist es deshalb, seine Frau genau kennenzulernen, um zu wissen, wie er sie lieben muss. Das betrifft ihre Seele aber auch das intime, sexuelle Zusammensein mit ihr, das in der Bibel an mehreren Stellen mit dem Wort „erkennen“ beschrieben wird.

•    Ein Mann soll seiner Frau Ehre erweisen

Der Mann soll seine Frau „ehren“, was konkret bedeutet, ihr die mit ihrem Amt und Stand verbundene Würde und Ehre zu erweisen. Sie braucht seinen Schutz, und den muss er ihr geben. Deshalb muss dem Mann die Kostbarkeit seiner Frau bewusst werden, denn nur dann kann er sie wertschätzen, wie eine kostbare und zerbrechliche Vase, die besonderen Schutz und Feinfühligkeit braucht. Genauso sollte ein Mann seine Frau ehren.

•    Ein Mann muss seiner Frau treu sein

Eine wichtige Aufgabe des Mannes besteht darin, seiner Frau treu zu bleiben. Diese Treue fängt schon im Kleinen an. Jesus kennt das Problem, deshalb sagt er in Matthäus 5,27: „Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“ Das Problem bezieht sich nicht auf das reine Anschauen einer Frau, sondern auf das Anschauen und Begehren. Wobei es hier eindeutig um die Ehefrau eines anderen geht. Der Mann will etwas haben, was einem anderen gehört. Jesus sieht diese Gefahr zur Sünde, die eine zerstörerische Kraft in sich birgt. Deshalb warnt er davor. Ein Mann muss also auf seine Blicke achten. Das ist eine weitere Aufgabe eines jeden Mannes, der nach den Ordnungen Gottes leben will.

•    Ein Mann soll die sexuellen Bedürfnisse der Frau befriedigen

Das Sexualleben spielt in der Ehe eine wichtige Rolle. Das Bild „ein Fleisch“ sein, das in 1. Mose 2,24 verwendet wird, deutet auf den sexuellen Bereich hin. Ebenso geht es in 1. Kor. 7,3 um die Aufgabe des Mannes im Bereich der Sexualität, wenn es heißt: „Der Mann gebe der Frau die Zuneigung, die er ihr schuldig ist …“. In anderen Übersetzungen ist an dieser Stelle sogar von der „ehelichen Pflicht“ die Rede. Es ist also die Pflicht des Mannes, die sexuellen Bedürfnisse seiner Frau umfassend zu befriedigen. Wie sie nicht über ihren Körper verfügt, so verfügt auch er nicht über seinen Körper. Dieses kompromisslose Geben stellt eine wichtige Grundlage der christlichen Ehe dar.

•    Er soll der Mann einer Frau sein

Was ist damit genau gemeint? Diese Bestimmung, dass jeder Älteste Ehemann nur einer Frau sein soll, verweist auf die Charakter­eigenschaften der Treue, Verlässlichkeit und Verbindlichkeit, d. h. der persönlichen Inte­grität eines Mannes. Es geht also um die Treue eines Mannes, seine Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit im Umgang mit anderen Menschen, Aufgaben und Gütern. Treue fängt bereits im Umgang mit seiner Frau an und weitet sich dann auf das Leben in der Gesellschaft und das Leben in einer christlichen Gemeinde aus. Wenn einer schon seiner Frau nicht treu sein kann, wird er es auch in den anderen Bereichen nicht sein.

Nachdem wir gestern die Lebensbestimmung der Frau genauer unter die Lupe genommen haben, kommen wir heute zu den Herren der Schöpfung. 

So wie die Frau lernen muss, eine ganzheitliche kompetente Hilfe für ihren Mann zu werden, so muss auch der Mann das Hauptsein lernen. Viele junge Ehemänner stossen nämlich schon früh in ihren Ehejahren einmal an ihre Grenzen, wenn sie mit den vielen Entscheidungen und Aufgaben konfrontiert werden, die zur Verantwortung des Mannes gehören. Das liegt oft daran, dass sie selber verantwortungsunwillige oder verantwortungsunfähige Väter gehabt haben. Wer kein gutes Vaterbild hat, wird in der Ehe schnell an seine Grenzen stoßen. Paulus bringt das Problem in Epheser 5,25 auf den Punkt:

Die Männer sollen ihre Frauen lieben so wie Christus die Gemeinde liebt und sich für sie dahingegeben hat.

13.01.2021

D a n k e , dass DU als tüchtige Frau die Krone deines Mannes bist! nach Sprüche 12,4a

Gerne möchte ich heute nochmals genauer auf die Bestimmung der Frau eingehen, auf die ich bereits im Beitrag vom 11.01.2021 hingewiesen habe.

Bei der Bestimmung der Frau zum Hilfesein geht es keineswegs nur um praktische Hilfe, so wichtig sie auch ist. Viel wichtiger ist die Hilfe der Frau bei der Persönlichkeitswerdung ihres Mannes. Im biblischen Sinn ist er ja dazu berufen, ein „Haupt“ zu werden. Das heisst konkret verantwortungsfähig, liebevoll und fürsorglich zu werden. So gesehen, kann man durchaus von einer Lebensaufgabe sprechen, welche die Frau für ihren Mann übernehmen soll. Wenn man den Begriff „Hilfe“ biblisch interpretiert, so umfasst er Beistand in jeglicher Hinsicht. Vor allem Charakterschulung, Nähe, liebevolle Zuwendung, Zuspruch, Ermahnung und Ermutigung. Für all dies braucht die Frau göttliche Hilfe und Weisheit, die sie sich gerne nach Jakobus 1,5 erbitten darf.

Ohne diese Weisheit verfällt die Frau schnell einem oberflächlichen Verständnis der Hilfe und meint, ihrem Mann schon dadurch zu helfen, dass sie ihm alle seine Wünsche erfüllt. So ist dies ganz und gar nicht gemeint. Eher könnte man formulieren, dass die echte Hilfe dem Mann das gibt, was er braucht, und nicht das, was er will. Dass Gott die Frau dazu bestimmt, eine solche ganzheitliche Hilfe für ihren Mann zu sein, ist ein außerordentlicher Ehrentitel für die sie. Sie kann mit Fug und Recht von sich sagen, dass sie den Schlüssel zur Seele ihres Mannes ausgehändigt bekommen hat.

Natürlich ist dieses Konzept Gottes auf die Zusammenarbeit von Mann und Frau angelegt. Einem Mann, der sich nicht von seiner Frau helfen lässt, der zu stolz oder zu feige ist, zu seiner Frau zu gehen und sie um Rat und Hilfe zu bitten, kann auch die klügste Frau kaum helfen. Wer aber als Mann erkannt hat, dass er in Gestalt seiner Frau den besten Helfer überhaupt zur Seite hat und sie gern um ihren Rat und Beistand bittet, der wird erfahren, dass ihm seine Frau kompetent hilft und dass sich hier eine wunderbare Idee Gottes erfüllt. Eine solche Partnerschaft kann tatsächlich von Herrlichkeit zu Herrlichkeit wandeln ...

Wenn es jemandem von euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott und er wird sie ihm gerne geben. Ihr wisst doch, dass er niemandem sein Unvermögen vorwirft und dass er jeden reich beschenkt.

Jakobus 1,5

12.01.2021

D a n k e , dass du Verständnis hast für meine göttlich-dynamische Dreiecksbeziehung! 

Viele christliche Ehepaare meinen, wenn sie Gott in ihre Beziehung lassen, ihnen automatisch das Eheglück hold ist. Sie wundern sich dann, dass auch ihre Ehe in erhebliche Stürme geraten kann, obwohl sie doch beten und das Wort Gottes achten. Ja, beten ist die eine Seite, die Antwort Gottes verstehen, ist die andere Seite.

Dass man als Ehemann oder Ehefrau meint, dass Gott auf die Gebete nur direkt und persönlich antwortet, nennt Dr. Cochlovius ein statisches Miss_verständnis des Dreiecks. Wenn Mann und Frau als Einheit in ihrer Ehe Freud und Leid an Gott im Gebet abgeben, dann müssen sie auch zwingend wissen, wie Gott zu ihnen als Einheit antwortet. Der Bund der Ehe ist nämlich von einem äusserst kommunikativen Gott gestiftet! Er liebt es, kommunikativ zu handeln und auf unsere Gebete kommunikativ zu antworten. Das bedeutet, dass Gott gern auf die Gebete des Mannes so antwortet, dass er zum Beispiel seiner Frau Weisheit gibt, ihm einen guten Rat zu geben. Und auf der anderen Seite die Gebete der Frau oft so erhört, dass Er den Mann aktiviert! Und so kann daraus gerne resultieren, dass der Mann seiner Frau eine ganz neue Zärtlichkeit, Ritterlichkeit und Geborgenheit schenkt ...

Wer als Mann gelernt hat, in seinen persönlichen Fragen und Nöten auf seine Frau zuzugehen und von ihr durch Gottes Gnade (!) Hilfe zu erwarten, der ist nahe am Herzen Gottes. Auch umgekehrt! Wer als Frau gelernt hat, in solchen Lebenslagen auf den Ehemann zuzugehen und von ihm Beistand zu erwarten, der hat das dynamische Dreieck Gott – Mann – Frau verstanden. Es ist also durchaus eine realistische Möglichkeit, dass Gott mir als Mann durch meine Frau hilft, und Gott steht mir auch als Frau durch meinen Mann bei.

BeDENKE: Christus lebt in dir ab dem Zeitpunkt deiner Errettung und möchte in dir auf eine ganz bestimmte Art und Weise Gestalt gewinnen. Tag für Tag musst du Jesus diese Möglichkeit geben, in dir Gestalt zu gewinnen. Wenn du das tust, dann wird Er dazu in der Lage sein, sich dir mehr und mehr durch dich in deinem täglichen Leben auszudrücken.

Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir.

Galater 2,20

11.01.2021

D a n k e , dass Mann und Frau so einzigartig verschieden sind!

Bestimmt hast du in deinem Leben auch schon festgestellt, dass Mann und Frau leiblich und seelisch gesehen außerordentlich verschieden sind. Von Vorteil ist es deshalb, wenn man sich dieser Veranlagungen und Merkmale bewusst ist. Wer diese Hauptunterschiede zu wenig beherzt, wird in seiner Ehe immer wieder mit Missverständnissen zu kämpfen haben.

Nachfolgend ein grobes Raster über die Typologie von Mann und Frau. Nicht ganz einfach, denn die Vielfalt ist ja so unendlich gross! Trotzdem kann empirisch immer wieder festgestellt werden, dass Männer und Frauen gemäß ihren biblischen Lebensbestimmungen verschiedene Befähigungen und Begrenzungen haben. Und so legt uns das Wort Gottes nahe, den Mann als "Haupt" und die Frau als seine "Hilfe" anzuerkennen. Nachfolgend fünf Lebensbereiche, bei denen die Unterschiede zwischen Mann und Frau sichtbar werden.

1. Der Mann muss Aufgaben und Zusammenhänge verstehen, wenn er zu Entschlüssen kommen will. Dieser vorrangig gedankliche Zugang zur Wirklichkeit führt dazu, dass der Mann oft „in Gedanken“ ist. Die Frau hat demgegenüber eine Intuitionskraft, die sie in die Lage versetzt, allgemein schneller als der Mann die Chancen und Notwendigkeiten einer Situation zu erfassen.

2. Die Ordnung und Bewältigung der Lebensvielfalt geschieht beim Mann meistens linear und nach Prinzipien und Grundsätzen, während die Frau mehrere Aufgaben gleichzeitig im Blick haben und situationsbezogener urteilen und handeln kann.

3. Die seelische Gesamtkonstitution beim Mann und bei der Frau ist unterschiedlich. Hier prägt sich genetisch die unterschiedliche Erschaffung von Mann und Frau durch Gott ab. Dem Mann wird bekanntlich aus seiner Seite etwas weggenommen, woraus Gott die Frau gestaltet hat. Die Frau blieb somit vollständig. Folglich ist der Mann unterbewusst immer auf der Suche nach Ergänzung, während die Frau in sich ruhend beschrieben werden kann. Wenn der Mann in einer gelingenden Beziehung lebt, wird er charakterlich gefestigt. Man kann das „Beziehungsstabilität“ nennen. Die Frau ist eher „eigenstabil“. Sie kann ihr Leben durchaus auch ohne partnerschaftliche Bindung leben, während der Mann stark auf das Gegenüber der Frau angewiesen ist.

4. Aus der unterschiedlichen Aneignung der Lebenswirklichkeit und der unterschiedlichen Bewältigung der Lebensvielfalt ergeben sich somit auch geschlechtsspezifische Stärken: Der Mann ist eher zur Sachlichkeit befähigt und schöpferisch begabt.
Die Frau hat demgegenüber ausgesprochen personale bzw. zwischenmenschliche Schwerpunktbegabungen und ist hauptsächlich gestalterisch veranlagt. Im praktischen Eheleben und in der Kindererziehung können sich diese Unterschiede sehr fruchtbar auswirken.

5. Was die Schwächen angehen, kann man folgendes feststellen: Bei der Frau ist es nach Epheser 5,22-33 ihre Dominanzorientierung, weswegen der Apostel ihr sagt, dass sie an der Gemeinde Unterordnung lernen soll. Beim Mann liegt das Lernfeld an einem anderen Ort. Er ist nicht wie die Frau zur Schwangerschaft berufen und hat folglich keine natürliche soziale Kompetenz. Man kann sagen, dass er natürlicherweise eher selbstverliebt ist. Paulus sagt ihm deswegen, dass er bei Christus hingebungsvolle Liebe lernen soll.

Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch.

1. Mose 2,18+24

10.01.2021

D a n k e  für das zufällig KURZweilige_heilige Eheseminar auf BibelTV und DIE ritterliche PS-Idee! 

Bevor ich meine heutige Laufbandeinheit begann, schaltete ich den Fernseher ein und entgegen sprang mir das "Eheseminar kompakt 1/10". Sofort dachte ich:"Eheseminar? Das habe ich nicht nötig!" Ich wollte schon wegzappen, als folgendes geschah:"Der Mensch denkt und Gott lenkt!" Der sympathische Referent Dr. Joachim Cochlovius schaffte es in wenigen Sekunden (!), mich in seinen Bann zu ziehen. Und so blieb ich an seinen 77jährigen Lippen hängen.

Sehr gerne möchte ich mit dir in den kommenden Tagen etwas tiefer in dieses EHrEnvolle Thema eintauchen. Schon mal etwas gehört von den drei Grundbedürfnissen des Mannes und der Frau, die vom bekannten Ehetherapeuten Walter Trobisch stammen? Diese entspringen aus seiner fast vierzigjährigen Erfahrung als Eheberater und Seelsorger. Bevor du jetzt mangels Interesse weiterzappst, sinne doch mal über die nachfolgenden Worte nach: 

Der Mann braucht Ruhe, Anerkennung und ein gutes Essen, die Frau Zärtlichkeit, Ritterlichkeit und Geborgenheit. Die Sehnsucht des Mannes nach Ruhe hängt mit seiner inneren seelischen Struktur zusammen. Er ist sehr oft „in Gedanken“, und um die zu ordnen, braucht er immer wieder Zeiten der Ruhe, ohne neue Herausforderungen. Die spezifische Freude des Mannes über persönliche Anerkennung hängt wahrscheinlich ebenfalls mit seiner seelischen Gesamtkonstitution zusammen. Da die Frau aus ihm gestaltet wurde, fehlt ihm ein Stück seines Wesens, und so braucht er für sein Selbstbewusstsein immer wieder Bestätigungen von außen. Das gute Essen hat bei ihm nicht nur die Funktion der Nahrungsaufnahme. Vielmehr tut es seiner Seele gut, weil eine gute Esskultur ihn innerlich aufschließt und ihm hilft, über seine Gefühle zu sprechen. Jesus hat bekanntlich einen Großteil seiner Gespräche in Zusammenhang mit Mahlzeiten geführt.

Dass die Frau empfänglicher für zärtliche Körperkontakte ist, zeigt schon ihre Physiologie. Ihre Haut verfügt über viel mehr berührungsempfindliche Stellen als es beim Mann der Fall ist. Wenn sie einen ritterlichen Mann hat, der sie schützt und höflich mit ihr umgeht, wird ihre frauliche Sehnsucht nach einem Partner gestillt, an den sie sich anlehnen kann. Eng damit hängt auch ihr Wunsch nach Geborgenheit zusammen. Sie schätzt es hoch ein, wenn ihr Mann fürsorgliche Verantwortung für sie wahrnimmt. Wenn der Mann diese Grundbedürfnisse der Frau kennt und einlöst, dann hilft er ihr, ihn zu ehren, so wie das Paulus im Brief an die Epheser von der Ehefrau erwartet.

Es gilt aber auch für euch: Ein Mann soll seine Frau so lieben wie sich selbst. Und die Frau soll ihren Mann achten.

Epheser 5,33

PS.: Wie wäre es, wenn DU als "Ritter" deiner Angetrauten fortan die Autotüre öffnen würdest?
Think about it and let's do it! Du wirst noch staunen, was das in EUCH auslöst ...

09.01.2020

D a n k e , dass Gott jedem einzelnen Menschen auf dieser Welt und einem jeden einzelnen Glied des Körpers seine besondere Aufgabe gegeben hat. Genau so, wie ER es wollte!

Und nach SEINEM Willen sollen WIR eine untrennbare Einheit sein, in der jeder Einzelne für den anderen da ist!

Parallel zum gestrigen "Freunde-Thema" möchte ich dir nachfolgend sehr gerne eine spannende Bibelpassage zitieren, die mich heute morgen sehr berührt hat und die in der HFA (Hoffnung für Alle) unter dem Titel "Jeder wird gebraucht" steht:

So wie unser Leib aus vielen Gliedern besteht und diese Glieder einen Leib bilden, so ist es auch bei Christus: Sein Leib, die Gemeinde, besteht aus vielen Gliedern und ist doch ein einziger Leib. Denn wir alle sind mit demselben Geist getauft worden und gehören dadurch zu dem einen Leib von Christus, ganz gleich ob wir nun Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie sind; alle sind wir mit demselben Geist erfüllt worden. Nun besteht ein Körper aus vielen einzelnen Gliedern, nicht nur aus einem einzigen. Selbst wenn der Fuß behaupten würde: »Ich gehöre nicht zum Leib, weil ich keine Hand bin!«, er bliebe trotzdem ein Teil des Körpers. Und wenn das Ohr erklären würde: »Ich bin kein Auge, darum gehöre ich nicht zum Leib!«, es gehörte dennoch dazu. Angenommen, der ganze Körper bestünde nur aus Augen, wie könnten wir dann hören? Oder der ganze Leib bestünde nur aus Ohren, wie könnten wir dann riechen? Deshalb hat Gott jedem einzelnen Glied des Körpers seine besondere Aufgabe gegeben, so wie er es wollte. Was für ein sonderbarer Leib wäre das, der nur einen Körperteil hätte! Aber so ist es ja auch nicht, sondern viele einzelne Glieder bilden gemeinsam den einen Leib. Darum kann das Auge nicht zur Hand sagen: »Ich brauche dich nicht!« Und der Kopf kann nicht zu den Füßen sagen: »Ihr seid überflüssig!« Vielmehr sind gerade die Teile des Körpers, die schwächer und unbedeutender erscheinen, besonders wichtig. Wenn uns an unserem Körper etwas nicht gefällt, dann geben wir uns die größte Mühe, es schöner zu machen; und was uns anstößig erscheint, das kleiden wir besonders sorgfältig. Denn was nicht anstößig ist, muss auch nicht besonders bekleidet werden. Gott aber hat unseren Leib so zusammengefügt, dass die unwichtig erscheinenden Glieder in Wirklichkeit besonders wichtig sind. Nach seinem Willen soll unser Leib nämlich eine untrennbare Einheit sein, in der jeder einzelne Körperteil für den anderen da ist. Leidet ein Teil des Körpers, so leiden alle anderen mit, und wird ein Teil geehrt, freuen sich auch alle anderen. Ihr alle seid der eine Leib von Christus, und jeder Einzelne von euch gehört als ein Teil dazu. Jedem hat Gott seine ganz bestimmte Aufgabe in der Gemeinde zugeteilt. Da sind zunächst die Apostel, dann die Propheten, die verkünden, was Gott ihnen eingibt, und drittens diejenigen, die andere im Glauben unterweisen. Dann gibt es Christen, die Wunder tun, und solche, die Kranke heilen oder Bedürftigen helfen. Einige übernehmen leitende Aufgaben in der Gemeinde, andere reden in unbekannten Sprachen. Sind sie nun etwa alle Apostel, Propheten oder Lehrer? Oder kann jeder von uns Wunder tun? Kann jeder Kranke heilen, in unbekannten Sprachen reden oder das Gesagte übersetzen? Natürlich nicht. Aber jeder Einzelne soll sich um die Gaben bemühen, die der Gemeinde am meisten nützen. Und jetzt zeige ich euch den einzigartigen Weg dahin ...

1. Korinther 12,1-27

... und dann folgt der Text im 1. Korinther 13. Eine meiner Lieblingspassagen! Schnapp dir doch die Bibel und gönn dir dieses LIEBEvolle und so WOHLtuende Bettmümpfeli ...

08.01.2020

D a n k e  für kostbare Freunde!

Mein Mami pflegte jeweils einen wunderbaren Satz zu sagen:"Deine Freunde sind auch meine Freunde!" Diesen Satz sagte sie nicht nur so, sondern setzte ihn auch liebevoll in die Tat um. 

Heute bekamen wir spontan Besuch von zwei sympathischen, jungen Männern. Sie erklärten sich spontan bereit, unserer Tochter einen süssen Dienst zu erweisen. Jasmine hatte nämlich im Kühlschrank ihr Schoggimousse vergesen. Das wollte sie ihren Gästen in ihrer Wohnung natürlich auf keinen Fall verwehren. Und so blieb es nicht nur bei einem kurzen Hallo und Tschüss und der Übergabe des mousse au chocolat ...

Spannende Begegnungen und Gespräche sind doch immer wieder so erfrischend und Nahrung für die Seele, nicht wahr? Schau mal nach links und dann nach rechts. Wer steht an deiner Seite? Beflügelt dich die Zeit, die du mit deinen Nächsten verbringst oder raubt sie dir alle Kraft?

Wenn du mit vernünftigen Menschen Umgang pflegst, wirst du selbst vernünftig. Wenn du dich mit Dummköpfen einlässt, schadest du dir nur.

Sprüche 13,20

Frage: Machen dich die Menschen, die dir am nächsten stehen, gesünder oder esst ihr alle miteinander ungesunden Fast Food? Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst, können dich zum Positiven, wie Negativen beeinflussen. Auch wenn du denkst, du bist im Moment anders als sie, in fünf Jahren wirst du das nicht mehr sein. Es färbt IMMER etwas ab ... Mal mehr, mal weniger.

Wir alle haben andere Gaben und Stärken, Fehler und Schwächen. Wenn wir uns zusammentun, können wir aufeinander achten, einander helfen, ermutigen und sogar - so hoffe ich doch - zum Wachsen herausfordern.

Immer wieder erinnert uns auch die Bibel, dass wir Beziehungen zu anderen Menschen, denen wir vertrauen, brauchen: Enge Freunde, die dich ermutigen, inspirieren, herausfordern, dein Herz berühren, lieben, wertschätzen, zum Lachen bringen, für dich da sind und auch für dich beten oder im Hintergrund im Gebet für dich einstehen.
Und es ist nicht verboten, dass du das Gleiche auch für sie tust!

Deine Freunde sind auch unsere Freunde!
Jasmine, du hast echt tolle und kostbare Freunde! Häbed's guet und händ enand Sorg ...

07.01.2020

D a n k e  für die (immer noch) guten Wünsche zum Neuen Jahr!

Wie wird das 2021 wohl werden?
Die Unsicherheit war wohl noch nie so gross wie in diesem Jahr. Die Zeit ist reif, über das Leben und den Tod nachzudenken, Weichen zu stellen, um langfristig in eine göttliche Ruhe und einen übernatürlichen Frieden zu kommen.
Wie gelingt das? Nachfolgend einige Tipps:

1. Nimm dich nicht zu wichtig. Nicht alles kann und muss nach deinen Vorstellungen laufen. Finde mit deinem Nächsten eine Schnittmenge!

2. Überhebe dich nicht über andere: Akzeptiere, wenn andere etwas nicht so gut hinkriegen wie du oder wenn sie eine komplett andere Meinung haben als du. Sei weise!

3. Verdamme nicht die Fehler der andern, sondern betrachte sie durch die liebevolle und barmherzige Brille Gottes.

4. Setze dir realistische Ziele. Stelle keine abgehobenen Erwartungen an dich und deine Nächsten. Begnüge dich mit dem Möglichen, statt Perfektion in allem anzustreben.

5. Komm zur Ruhe! Schaffe dir ein geruhsames Örtchen, an dem du nichts leisten musst. In dem du dich von Gott füllen resp. erfüllen lassen kannst, damit du "satt" wirst. So kann dein Hunger gestillt werden und du fühlst dich sofort wohl, geborgen und zufrieden. 

Das Geheimnis der Zufriedenheit 
nach Psalm 131,1-2

HERR, ich bin nicht hochmütig und schaue nicht auf andere herab. Ich strecke mich nicht nach Dingen aus, die doch viel zu hoch für mich sind. Ich bin zur Ruhe gekommen, mein Herz ist zufrieden und still. Wie ein kleines Kind in den Armen seiner Mutter, so ruhig und geborgen bin ich bei dir!

06.01.2020

D a n k e , dass wir dem göttlichen Stern - immer und überall - folgen können!

Am heutigen Tag erinnern wir uns an die drei Könige aus dem Morgenland, die dem hellen Stern von weit her gefolgt sind. Sie nahmen - ohne wenn und aber - den beschwerlichen Weg auf sich, um in Bethlehem anzukommen und Jesus in einem Stall in einer Futterkrippe zu huldigen. Ihre Geschenke sind kostbar, ja königlich: Gold, Weihrauch und Myrrhe. Damit haben die Weisen dem Kind das Kostbarste und Beste mitgebracht, das sie hatten. Ihre Haltung ist wirklich vorbildlich: Sie gaben etwas, von dem sie sich wohl nicht so leicht trennen konnten. 

Was wäre für dich gerade das Unmöglichste, das du verschenken könntest? Für die Hirten wäre es völlig unmöglich gewesen, dieselben kostbaren Geschenke mitzubringen wie die Weisen. Sie gaben wohl ein Lammfell, Fleisch, etwas Milch und dergleichen. Es geht nicht nur immer um materielle Dinge in unserem Leben. Vielleicht ist es auch die kostbare Zeit, die wir unserem Nächsten schenken. Zeit, die wir zum Beispiel bedürftigen Menschen widmen. Vielleicht sind es auch Begabungen, die wir zur Verfügung stellen können: Unsere Musikalität; die Fähigkeit, zuzuhören; handwerkliches Geschick usw. Sind wir also ganz bewusst in Wort und Tat Gott gegenüber dankbar, dass er uns so viel schenkt.

Nach dem Besuch bei Jesus machen sich die drei Könige auf die Heimreise. Sie gehen - Gott sei Dank - nicht nochmals bei Herodes vorbei, sondern lassen sich von Gott auf einem ganz anderen Weg zurückschicken.

Ja, wer Jesus begegnet ist, bleibt nicht auf demselben Weg. Er oder sie wird verändert und schlägt eine ganz neue Richtung ein. Es geht nicht mehr immer alleine nur um die eigenen Interessen und Wünsche, sondern um Gottes Weg für unser Leben. Jesus hat bestimmt auch das Leben der drei Könige aus dem Morgenland verändert! Das zeigt sich auch an ihrem anderen Rückweg in die Heimat.

Als Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war, wurde er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Knaben in Bethlehem töten und in der ganzen Gegend, die zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er von den Weisen genau erkundet hatte. Da wurde erfüllt, was gesagt ist durch den Propheten Jeremia, der da spricht (Jeremia 31,15): »In Rama hat man ein Geschrei gehört, viel Weinen und Wehklagen; Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen.«

Matthäus 2,16-17

Hast du gewusst, dass sich Jesus so nach einer ganz persönlichen Beziehung mit dir sehnt? Keine Angst, wir müssen dafür nicht extra nach Bethlehem reisen, um Jesus kennen zu lernen. Gott hat uns in seinem Wort versprochen, dass er sich finden lässt, wenn wir ihn von ganzem Herzen suchen - heute, hier und jetzt! Wer sich also auf den Weg mit Jesus macht, dem schenkt er ein Leben im Überfluss, auch über den Tod hinaus.

05.01.2021

D a n k e  Richi für deine NACHTGEDANKEN!

Heute möchte ich mit dir gerne ein himmlisches Gedicht und eine Auswahl an SEINEN Bildern teilen, die mir mein segensReICH(!)er FREIdenker und NATURfreund zugestellt hat.

Wie würde wohl DEIN letzter Satz lauten?
Du darfst mir deine (letzten) GeDANKEN sehr gerne kund tun. Würde mich interessieren ...
Na dann, viel Spass!

NACHTGEDANKEN
Am 4. Januar 2021  
in Versform
von einem Freidenker

Das Wort IMPFUNG ist heut in aller Munde,
er ist da, der Impfstoff, ist die frohe Kunde!

Er soll den Corona-Virus im Körper lahm legen,
die Tages-Presse jubiliert: Das ist ein grosser Segen!

Ich denke mir, der Mensch hat nicht kapiert,
dass er nicht am Virus, sondern an dessen Ursachen krepiert!

Immer höher, schneller und auch immer weiter
und das noch globaler, ist doch des Menschen Todesreiter!

Erklimm ich eines Tages die von mir erhoffte Himmelsleiter,
mein letzter Satz wird sein:
Schaut in die Natur und werdet gescheiter!

Eins steht fest, liebe Brüder und Schwestern: Menschen aus Fleisch und Blut können nicht in Gottes Reich kommen. Nichts Vergängliches wird in Gottes unvergänglichem Reich Platz haben. Ich möchte euch aber ein Geheimnis anvertrauen: Wir werden nicht alle sterben, aber Gott wird uns alle verwandeln. Das wird ganz plötzlich geschehen, von einem Augenblick zum anderen, wenn die Posaune das Ende ankündigt. Auf ihr Zeichen hin werden die Toten auferweckt und bekommen einen unvergänglichen Körper, und auch wir Lebenden werden verwandelt.
Denn das Vergängliche muss mit Unvergänglichkeit und das Sterbliche mit Unsterblichkeit überkleidet werden. Wenn aber dieser vergängliche und sterbliche Körper unvergänglich und unsterblich geworden ist, dann erfüllt sich, was die Heilige Schrift vorausgesagt hat: »Das Leben hat den Tod überwunden! Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo bleibt nun deine Macht?« Die Sünde ist wie ein Stachel, der tödliches Gift in sich trägt. Durch sie hat der Tod seine Macht, und die Sünde hat ihre Kraft durch das Gesetz. Aber Dank sei Gott! Er schenkt uns den Sieg durch Jesus Christus, unseren Herrn! Bleibt daher fest und unerschütterlich in eurem Glauben, meine lieben Brüder und Schwestern! Setzt euch mit aller Kraft für den Herrn ein, denn ihr wisst: Nichts ist vergeblich, was ihr für ihn tut.

1. Korinther 15,50-58

Mit einem Lächeln im Gesicht werde ich heiter,
denn in himmlischen Gefilden geht es weiter.

04.01.2021

D a n k e  für ein göttliches Zusammenspiel zwischen Körper, Geist und Seele!

Körper, Geist und Seele gehören zusammen und funktionieren am besten gemeinsam! Dies kennt man auch aus der Psychosomatik. Dort geht es darum, dass Körper und Seele eine Einheit bilden. Bei uns Christen kommt noch die dritte Gabe des Geistes hinzu.

Unser Körper ist die Hülle. Die Seele ist das, was uns ausmacht. Unser Charakter, unsere Psyche, wer wir sind. Der Geist ist der Ort, an dem wir Gott begegnen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass wir den Geist mit Gottes Wort füllen. Dieses wirkt sich dann von innen nach aussen aus. Unser Geist muss unser festes Fundament sein, damit wir richtig mit unserer Seele und unserem Körper umgehen können.

Letztes Jahr habe ich meinem Körper in sportlicher Hinsicht kaum Beachtung geschenkt. Und zugegeben, das habe ich dann auch an Körper Geist und Seele zu spüren bekommen. Am 1. Januar 2021 startete ich dann wieder topmotiviert ins Neue Jahr und ich spüre schon nach wenigen Trainings, wie gut es mir tut. Wie konnte ich nur eine Pause einlegen? Nach vorne schauen und nicht zurück ... Zugegeben, beim ersten Training fühlte es sich schon sehr hart an. Ich hatte das Gefühl, in meinem Leben noch nie Sport getrieben zu haben. Mein Puls schoss schnell in die Höhe und ich schnaubte wie eine alte Dampflok. Ein Grund mehr, Sport zu treiben! Ich sagte mir:"Easy, keine Panik auf der Titanic! Gabriela, gang's süferli a, nur kei Stress!"

Ich weiss, wenn ich meinen Körper bewege, profitiere ich von vielen Vorteilen. So werden beim Sport verschiedene Endorphine und Dopamine ausgeschüttet, welche sich positiv auf meine Psyche auswirken. Zudem wird die Durchblutung gefördert und bis ins Hohe Alter kann ich mobil bleiben. Wie genial hat sich dies unser Schöpfer ausgedacht! Gott kann also auch in Bewegung erlebt werden. Die letzten Tage war ich zuhause auf dem Laufband aktiv und konnte dazu super Lobpreis und Predigten hören. Das bin ich! Du brauchst vielleicht während dem Sport treiben andere Musik in den Ohren ... Jedem das Seine, nicht wahr? Ist doch auch gut so. Hauptsache, man macht was.

Ich möchte dich HEUTE ermutigen: Trage auch du Sorge zu deinem Körper. Es lohnt sich! Es ist NIE zu spät. Am besten "süferli" anfangen und DEIN MOTIV als inneres MOTIVationsbild für dein sportliches Ziel kreieren. WARUM trainierst du? Finde dein ganz persönliches MOTIV!

Und noch etwas: Wir fühlen uns MOTIViert, weil wir uns entschieden haben. Nicht, weil gerade draussen die Sonne scheint (es aktuell schneit!) oder unsere Hormone im Höhenflug sind. Setze allenfalls Prioritäten neu. Was mir sehr geholfen hat, dass ich meine Trainings fix in die Agenda eingetragen habe. Bleibe dran - step-by-step - um DEIN Ziel zu erreichen, denn auch die sogenannten Babysteps bringen dich deinem Ziel näher. Du wirst nach jedem Training stolz mit einem Lächeln zurückblicken.

Lebe zur Ehre Gottes ganzheitlich! Dazu fordert uns auch schon die Bibel sprich Paulus auf:

Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.

1. Korinther 6,19-20

03.01.2021

D a n k e  für euer Gebet!

Da öffne ich den Briefkasten und entgegen lacht mir eine tolle Postkarte mit folgendem Bibelvers:

Er selbst, der Herr des Friedens, gebe euch immer und auf jede Weise seinen Frieden. Der Herr sei mit euch allen! 2. Thessalonicher 3,16

Schnell wende ich die Postkarte und dort heisst es weiter:

Liebe Gabriela

Wir haben heute für dich und deine Firma gebetet und wünschen dir eine reichlich gesegnete Zeit. 

Aber die auf den HERRn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden. Jesaja 40,31

Als CGS (Christliche Geschäftsleute Schweiz) Gebetsteam haben wir heute für dich "Covid bedingt" aus den Homeoffices gebetet. Stellvertretend für die ganze Gruppe unterschreibt jeweils nur eine Person.
Im vorliegenden Fall war es Markus Hess.

PS: Wusstest du, dass du uns über cgs-net.ch online jederzeit ein Gebetsanliegen mitteilen kannst? 

Ich bin begeistert - was für eine tolle Idee!

Ich weiss nicht, wie DU zum Gebet für deine Nächsten stehst. Vielleicht betest du nur für dich selber, wenn du zum Beispiel in einer Not steckst oder aber Beten gehört für dich und deine Nächsten zum täglichen Lebensstil. Ich resp. wir von der Dienstagsgebetsgruppe haben die  Erfahrung gemacht, dass beten nicht nur Segen bringt für den Empfänger, sondern auch uns mit grosser Freude und einem tiefen Frieden erfüllt.

Wie sieht das praktisch in meinem Alltag aus? Während eines Tages kommt mir immer mal wieder - einfach so - eine Person in den Sinn. Dir bestimmt auch, nicht wahr? Was machst DU mit diesem Gedanken? Ich liebe es, genau in diesem Moment ein kurzes Gebet für diese Person zum Himmel zu schicken. Es kostet mich einige wenige Sekunden, die aber kostbarer sein können, wie der teuerste Luxusschlitten ...
Oder ich sehe eine Frau unterwegs, die an einem Rollator mühselig läuft. Wenn ich nicht gerade ein Grüezi mit Ermutigung aussprechen kann, bete ich für sie. Du fragst dich jetzt vielleicht, was ich denn so bete. Das, was spontan aus meinem Herzen hervorsprudelt.

... Denn uns ist der Heilige Geist geschenkt, und durch ihn hat Gott unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt. Römer 5,5 

Und so geschah es schon etliche Male, dass sich Personen, für die ich gebetet habe, sich kurze Zeit später - aus dem Nichts - bei mir gemeldet haben. Wenn ich dann sage, dass ich zuvor für sie gebetet habe, dann bekomme ich vom verdutzten Gegenüber meistens zu hören:"Hey Gabriela, wer het dir gseit, dass es mir grad nid eso guet goht?" Wenn ich dann antworte:"Dä Heilig Geischt hets mir gflüschteret!" dann tönt das natürlich schon etwas "gwöhnigsbedürftig".

Solche WUNDERbaren Geschichten beweisen mir immer wieder, dass Gott ein lebendiger Gott ist! Er interessiert sich für dich und sehnt sich ja so nach einer liebevollen und innigen Beziehung mit dir. Und dies nicht nur an Weihnachten, im Sonntagsgottesdienst oder wenn du wieder mal sehnsüchtig deinen Schlüssel suchst. Er möchte für immer und ewig dein bester Freund sein! Ich bereue es keinen Moment, dass ich Jesus mein Herz geschenkt habe. 

Bist auch DU bereit für DAS Abenteuer deines Lebens mit Jesus - auch über den Tod hinaus? 

Ein Lied von David. HERR, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Psalm 139,1-2

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55,8-9

02.01.2021

D a n k e  für das zweifache Geschenk am heutigen Tag!

Das erste Geschenk ist das segensreiche Buch "365", das mir meine liebe Gebetsschwester zu WeihNACHTen geschenkt hat. Damit halte ich TAeGlich inne und lese Ausschnitte aus der Jahresbibel, eine Tagesandacht usw. Nach der stillen Zeit schnappe ich mir einen Griffel und notiere in die leeren Tagebuchseiten all meine GeDANKEN dazu. Gestern unter anderem mit  dem Schöpfungsbericht aus 1. Mose 1-2! Hast du ganz genau gewusst, was Gott an jedem einzelnen Tag erschaffen hat? 

Tag 1: Das Licht und damit Tag und Nacht.
Tag 2: Das Himmelsgewölbe, das das Wasser unter der Erde vom Wasser über der Erde trennen soll.
Tag 3: Land und Wasser werden getrennt. Pflanzen, die Samen hervorbringen nach seiner Art und auch Bäume, die Früchte hervorbringen.
Tag 4: Himmelskörper werden am Gewölbe des Himmels angebracht (Sonne, Mond, Sterne), um Tag und Nacht zu bestimmen und Licht und Finsternis zu unterscheiden.
Tag 5: Im Wasser soll es von Leben wimmeln und Vogelschwärme sollen am Himmel fliegen.
Tag 6: Landtiere und zuletzt werden die Menschen erschaffen, männlich und weiblich.
Tag 7: Gott vollendet sein Werk und ruht; er segnet den siebten Tag und spricht ihn heilig.

Das zweite Geschenk am heutigen Tag aus dem Buch "365" ist das Geschenk des Lebens. Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du WUNDERbar und einzigartig gemacht bist? So steht es schon im Psalm 139 und weiter lesen wir im Vers 16, dass Gott schon alle Tage deines Lebens in sein Buch geschrieben hat - noch bevor einer von ihnen begann. Ist das nicht WUNDERbar? Du bist also schwarz auf weiss ein wahres WUNDER und kannst zudem zu einem wahren Geschenk für deine Nächsten werden. Verschenke dich an jedem neuen Tag und mache andere reich! Berühre Menschen mit deiner Liebe, diene ihnen mit deinen göttlichen Gaben und bereichere sie mit all deinem Sein und Denken!

Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat. Wenn ihr die vielfältigen Gaben Gottes in dieser Weise gebraucht, setzt ihr sie richtig ein.

1. Petrus 4,10

01.01.2021

D a n k e  für das neue Jahr!

Ich persönlich liebe den Start in ein neues Jahr! Vor mir liegt offenes Land und ein neues Buch mit leeren Seiten startet ...

... und so werde ich still im Gebet:

Vater im Himmel, stellvertretend für meine liebe Leserschaft lege ich dir das bevorstehende Jahr hin mit all den leeren Büchern. Sei du derjenige, der die Seiten Buchstabe für Buchstabe füllt und die beste Geschichte schreibt. Lass uns dir vertrauen, auch wenn die Seiten noch leer sind und das Happyend noch nicht in Sicht ist. Lass uns das Feuer der Liebe für andere Menschen weiterhin lichterloh am Brennen halten. Schenke uns ein Herz voller Freude und Dankbarkeit, während den dunkeln wie auch den heiteren Kapiteln.

Lass dieses neue Jahr aus 365 Tagen uns noch näher zu dir bringen. Unseren Horizont erweitern und unseren Geist wecken, so dass wir immer mehr von deiner Liebe begreifen, erfahren und weitergeben können.

Sei du die Quelle der Ideen, der Kreativität und der täglichen Motivation.

Lass uns nicht auf alten Lorbeeren ausruhen, sondern rufe uns immer wieder zu neuen Abenteuern auf.

Sei du die Antwort auf all unsere Fragen, Jesus.

Denn wer bittet, der bekommt. Wer sucht, der findet. Und wer anklopft, dem wird geöffnet. Matthäus 7,8

Jesus, sei du die Hauptfigur vom Anfang bis zum Ende. Im Namen Jesus Christus Amen!

31.12.2020

D a n k e  für das Jahr 2020!

Und schon wieder ist ein Jahr vorbei und in wenigen Minuten läuten die Glocken das Neue Jahr ein. Ich wünsche dir von Herzen einen guten Rutsch mit vielen herzhaften Vorsätzen im Gepäck, die du mit viel Freude und Leidenschaft umsetzen kannst! Für's 2021 wünsche ich dir und deinen Liebsten und Nächsten Gottes überreichen Segen. Fürchte dich nicht, Gott ist mit dir, wohin du auch gehst. Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Denn er hat seinen Engeln deinetwegen Befehl erteilt, dass sie sich behüten auf all deinen Wegen. In Liebe und im Gebet mit dir verbunden deine Gabriela

Wie groß ist deine Güte, HERR,
die du bewahrt hast denen, die dich fürchten,
und erweisest vor den Menschen denen, die auf dich trauen!

Psalm 31,20

30.12.2020

D a n k e  für ein hoffnungsvolles Ende gut, alles gut!

Ende gut - alles gut sagt man doch erleichtert, wenn eine Sache ein gutes Ende genommen hat. Zum Beispiel, wenn ein Mensch eine schwere Krankheit überstanden hat oder eine Sache plötzlich eine unerwartet positive Wende genommen hat. Ende gut – alles gut!

Diesen Ausspruch würden wir doch alle noch so gerne  am Ende dieses Jahres sagen, nicht wahr? 

Auch König David wusste damals, vor 3'000 Jahren, nicht immer, wie  ungewisse Situationen ausgehen würden. Seine Worte lassen aber erkennen, was er in seinen Bangen Momenten getan hat: 

Der HERR hört mein Flehen; mein Gebet nimmt der HERR an.

König David hatte zu Gott gefleht. Warum? Weil ihm seine Feinde - einmal mehr - das Leben schwer machten. Sehr schwer sogar. Völlig verzweifelt schrie er zu Gott. Das können wir auch im Psalm 6 nachlesen:„Herr, ich kann nicht mehr. Ich weiss weder aus noch ein. Wie lange willst du noch zusehen? Hilf mir, du bist doch ein barmherziger Gott! Rette mich!“

Aus der Schrift geht hervor, dass David total am  Boden zerstört war. Die Kraft geht aus. Ende gut – alles gut? Ganz und gar nicht! Wer oder was machte ihm das Leben so schwer? Ist es der Kummer, das eigene Versagen, bestimmte Personen, Umstände oder die Angst? Und Gott schweigt. Bei David war das zumindest so. Am Anfang. Erst später wusste er: Der HERR hört mein Flehen; mein Gebet nimmt der HERR an. Ende gut, alles gut.

Wie kam es dazu? Am Anfang drehte sich David um sich selbst. Er sagte: 
Ich kann nicht mehr. 
Ich bin erschöpft. 
Ich weiß weder aus noch ein.

Dann begann er zu fragen: „Gott, wie lange willst du noch zusehen?“ Wieder keine Antwort. Irgendwann erkannte er: Nicht mehr Gott bestimmt mein Leben, sondern die Feinde! Die rauben mir meinen Schlaf, meine ganze Kraft und meine ganze Lebensfreude!

Wer hat das Sagen in deinem und meinem Leben? Sind es die Umstände, Menschen und Ängste, oder ist es Gott? David reagiert: Er wirft die Feinde raus! „Niederträchtig und gemein seid ihr!“, so ruft er. Und im gleichen Moment weiß er in seinem Herzen: Ich habe einen Gott, der mein Flehen hört und mein Gebet annimmt. Äußerlich hat sich bei David nichts verändert, aber innerlich! Er ist nicht mehr allein.

So redet Gott auch heute noch. Er erhört Gebet! Das kann manchmal sehr lange dauern und manchmal fällt die Antwort nicht immer so aus, wie wir es uns wünschen. David hatte sich vielleicht auch etwas anderes erhofft, aber für´s erste genügt ihm die persönliche Zusage: Gott hört. Und nimmt an. 

David wusste, Gott ist mit mir! Ende gut – alles gut! Dieses Ende gut - alles gut wünsche ich auch dir und deinen Liebsten für das kommende, Neue Jahr und weit darüber hinaus!

Der HERR hört mein Flehen; mein Gebet nimmt der HERR an.

Psalm 6,10

29.12.2020

D a n k e , dass die Medizin in den letzten Jahren solch grosse Fortschritte erzielt hat.

Impfen JA oder NEIN? Wie würdest du wohl reagieren, wenn ich dir meine Antwort zu dieser brisanten Frage verraten würde? Wer weiss, vielleicht wärst du ja heute zum letzten Mal auf dieser Seite, weil ich ein ganz andersdenkender "Impfkopf" wäre als du. Wie auch immer - viel wichtiger ist doch, dass man mit anders denkenden Köpfen - in welchem Bereich auch immer - die Köpfe zusammenstreckt und nicht gleich im Vornherein eine verurteilende Haltung einnimmt. Viel sinnvoller ist es doch, zusammen zu reden, einander zuzuhören, Gründe und Argumente auszutauschen und nachzufragen. Kann gut sein, dass man am Ende immer noch komplett anderer Meinung ist, ABER Ziel wäre es, sich am Schluss trotzdem noch in die Augen schauen zu können, nicht wahr?

Ich beobachte nämlich immer wieder mit Wehmut, wie hart die Menschen gegeneinander zu diesem Thema ins Gericht gehen. Sowohl in den “sozialen” Netzwerken als auch im "real life". Es gibt nur noch “gut und böse”, “richtig und falsch”, "Verbündete oder Feinde". Die Stimmung ist echt angespannt ... Wie wäre es, wenn wir mehr darauf achten, WIE wir miteinander umgehen?

Denn so, wie ihr über andere urteilt, werdet ihr selbst beurteilt werden, und mit dem Maß, das ihr bei anderen anlegt, werdet ihr selbst gemessen werden. Mätthäus 7,12

Einen grossen Vorteil hat die ganze Sache: Je grösser die Verunsicherung, umso mehr sehnen sich die Menschen nach der Wahrheit. Wer kennt denn die Wahrheit schon? Wer hat all die brisanten Antworten? Auch über den Tod hinaus bis in alle Ewigkeit?

Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende. Prediger 3,1

Ich liebe Menschen, die wahre Antworten kennen und diese auch leidenschaftlich als DIE rettende Botschaft weitergeben. Das macht Sinn und ist nicht so sinnlos, wie wenn man sich in nicht zielführenden Corona-Streitigkeiten verrennt und verstrickt. Versuche doch vielmehr deinem Gegenüber aufmerksam zuzuhören und ihn zu verstehen. Überzeuge ihn nicht mit Biegen und Brechen von deiner Meinung. Das bringt nämlich gar nichts. Bete für ihn und segne ihn!

Ich habe während der letzten Jahre so viele Menschen erlebt, die eine ganz persönliche Begegnung mit Jesus erfahren durften. Ihr Leben wurde (wieder) frei, sie waren erlöst und haben Vergebung und Versöhnung erfahren. Sie wurden mit neuer Hoffnung und Zuversicht erfüllt und konnten dadurch gestärkt in die Zukunft blicken.

Und genau das ist es, worauf ich mich auch im nächsten Jahr noch mehr fokussieren möchte und wozu ich auch dich einlade. Denn ich bin überzeugt: Wenn wir 2021 den Fokus auf Jesus richten und darauf, dass Menschen ihm begegnen, dann wird sich nicht alles von alleine erledigen – nein, aber dann besteht begründete und berechtigte Hoffnung, dass sich auf diesem starken Fundament von Jesus sehr vieles im Leben vieler einzelner zum Besseren wendet.

28.12.2020

D a n k e , dass Gott mit uns ist/sei!

Gott (ist/sei) mit uns ist der hebräische Name für Immanuel. Nicht nur im Alten Testament beim Propheten Jesaja ist dieser Name Gegenstand einer Verheissung, auch im Neuen Testament, im Matthäusevangelium wird der Name in Beziehung zu Jesus Christus gesetzt. Dort heisst es:

"Siehe, die Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Emmanuel nennen", was übersetzt ist: Gott mit uns. Matthäus 1,23

Auch im 2020 war Gott mit uns! Es gab nicht nur Corona sondern auch jede Menge Gutes. Ich blicke zurück auf ein Jahr, das – wie jedes andere Jahr auch – seine Sonnen- und Schattenseiten mit sich brachte. Ein Jahr, in dem ich sehr viele schöne Dinge erlebt habe und auch Dinge, die mich persönlich an meine Grenzen gebracht haben.

In dieser krönenden Zeit, die uns alle, rund um den Erdball verbindet, habe ich viel dazugelernt: Eine Krise bringt nämlich nur zum Vorschein, was ohnehin schon in mir steckte. Ich werde kein anderer Mensch – nur manches geschieht schneller, ungefilterter und wie durch eine Presse gedrückt.

Dieses Jahr habe ich geschätzt, dass ich mehr Zeit hatte für meine Liebsten. Es gab sogar Situationen, da war das echt von NOeTen. Von Herzen danke ich meinem Schöpfer, dass er mir genau in diesen Momenten auch die NOeTige Zeit und Kraft “geschenkt hat”. Ich denke da besonders an meine pflegebedürftigen Schwiegereltern. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön auch an Schwager Bruno für die tatkräftige und unermüdliche Unterstützung! Zusammen sind wir stark und meistern jede Hürde.

2020 habe ich auch vieles wieder ganz neu kennen- und schätzengelernt, was vorher schon fast selbstverständlich war. Natürlich habe ich auch sehr vieles vermisst. Viele Begegnungen. Viel Gemeinschaft. Einfach vieles, das nur dann möglich ist, wenn man sich weder distanziert begegnet noch wenn man diverse Auflagen zu erfüllen hat. An dieser Stelle ein grosses Lob allen, die trotz der strengen Coronamassnahmen alles daran setzten, dass vieles doch noch zum Segen wurde. Ich denke da vor allem auch an all die kostbaren Gottesdienste, die in so vielen Varianten zu den Menschen strömten. 

27.12.2020

D a n k e  für die Zeit ...

In welcher Zeit lebst du gerade? Geniesst du eher eine wohltuende Ruhe oder bist du unruhig, stets auf Achse, mit Vollgas auf der Überholspur unterwegs? 

Gottes Wort ruft dir heute zu: Denn so spricht Gott der HERR, der Heilige Israels: Durch Umkehr und durch Ruhe werdet ihr gerettet. In Stillsein und in Vertrauen ist eure Stärke. Jesaja 30,15

Falls du eine unruhige Zeit erlebst, wünsche ich mir für dich, dass der Herr dein Herz berührt und deiner unruhigen Seele Ruhe und Frieden schenkt. Wirf all deine Last bei ihm ab. Er sorgt für dich! Setz dich am besten gleich in aller Ruhe hin zu seinen Füssen und erlebe diese unbeschreibliche Liebe und Freude sowie diesen göttlichen Frieden. Wenn wir zu Jesus kommen, erleben wir all das Gute, das er uns schenken möchte und noch viel mehr. Verbringe Zeit mit ihm und erfahre selber, wie ER dich immer wieder mit all dem Segen überrascht, den er schon lange für dich bereithält. Kannst du das glauben? Vertraue ihm von ganzem Herzen! Er wird dich nie enttäuschen ...

26.12.2020

D a n k e  allen Menschen, die eisern an ihrem Glauben an Jesus Christus festhalten. Möge die frohe und rettende Botschaft auch weiterhin zum Segen werden.

Seit dem 5. Jahrhundert erinnern wir uns jedes Jahr am 26. Dezember an das Märtyrium des heiligen Stephanus. Der Überlieferung nach hat er sich als Erster zu Jesus Christus bekannt. Er zählte zu den Sieben Diakonen in Jerusalem, die jeweils von der Gemeinde gewählt wurden. Ihre Aufgabe war es, sich unter anderem um die Armen sowie Witwen und Waisen zu kümmern. Stephanus genoss einen ausgezeichneten Ruf. Er selbst wurde als ein Mann voll Weisheit, Kraft und Gnade beschrieben.

Als feuriger Evangelist wollte er natürlich in ganz Israel den christlichen Glauben verbreiten. Mit seinen Predigten stiess er aber auf heftigen Gegenwind, was ihn schliesslich vor Gericht brachte. Seine Verteidigungsrede findet man auch in der Bibel, sprich der Apostelgeschichte. Sie gilt als längste Rede und ist ein Bekenntnis zu Jesus Christus und damit zu Gott. Trotz all seinem Eifer konnte er das hohe Gericht nicht umstimmen. Und somit lautete das Urteil: Steinigung vor den Toren der Stadt. Noch im Todeskampf vergab Stephanus seinen Peinigern mit den Worten: „Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!“ Bestimmt erinnern dich diese Worte auch an einen anderen ganz besonderen Moment. Genau, Jesu Worte am Kreuz ...

Die Hinrichtung von Stephanus war übrigens der Auftakt der Christenverfolgung in Jerusalem.

Noch während die Steine Stephanus trafen, betete er laut:"Herr Jesus, nimm meinen Geist bei dir auf!" Er sank auf die Knie und rief mit lauter Stimme:"Herr, vergib ihnen diese Schuld!" Mit diesen Worten starb er.

Apostelgeschichte 7,59-60

25.12.2020

D a n k e  für die kostbaren Geschenke meiner lieben Gebetsfrauen!

Da ist zum einen das Buch von Maja, um täglich innezuhalten, stille Zeit mit Gott zu verbringen und für MEINE ganz persönlichen Gedanken und Erinnerungen. "365"- Das Tagebuch für ruhige Momente, das gleich mehrere Schätze in sich birgt: Tagebuch, Tagesbibelvers, Impulse zum Thema "Beschenkt", Fragen zum Nachdenken, Jahres-Bibelleseplan und Informationen aus zahlreichen Einsatzländern der Bibel Liga. Einfach HERRlich! Habe heute schon fleissig darin geschmöckert und freue mich jetzt schon, wenn es losgeht!

Vor einigen Wochen hat mich Christa nach meiner Lieblingsfarbe gefragt und dabei insgeheim geschmunzelt. Als ich heute ihr liebevoll eingepacktes Geschenk öffnete, strahlte mir auf ihrem selbstgemalten Bild einer meiner Lieblingsverse entgegen. Vielleicht kennst du auch solche "heiligen" Momente, wie ich sie heute erlebt habe: Du kennst einen Bibelvers in- und auswendig, begegnet dir auch immer mal wieder und dann, eines Tages liest du ihn und es scheint, als würde Gott ganz persönlich und innig in dein Herz sprechen. Beim Lesen der Worte stachen mir gleich Tränen in die Augen. In diesem Zustand stand ich da, tausend Gedanken im Sinn und plötzlich ... Plötzlich erhaschte auch der Schatz von Tochter Jasmine "a holy moment". Er kam nämlich genau in diesem Augenblick um's Eck ... Einfach HERRlich!

Aller guter Dinge sind drei: Auch die zuckersüsse Claudia weiss, was ich liebe: Da ist zum einen eine wohlriechende und feuchtigkeitsspende Handcrème und dazu ein zuckersüsser Gaumenschmaus in Form eines Honigs. Einfach HERRlich!

Freundliche Worte sind wie Honig - süß für die Seele und gesund für den Körper.

Sprüche 16,24

24.12.2020

D a n k e  für den feinen Butterzopf aus dem Leuggemer Hause Lüscher_Knecht!

Wie schon angetönt, werden wir diese Tage mit so vielen liebevollen Dingen beschenkt, die sich zum Teil zu wahren Rettungsankern entpuppen:

Da düse ich heute vormittag an der Bäckerei vorbei und denke:"Oh mein Gott, da stehen aber viele Leute an! Da komme ich am besten etwas später nochmals vorbei, um den obligaten Zopf zu kaufen." Und so geht die Einkaufsreise weiter zur Metzgerei. Wieder präsentiert sich dasselbe Bild mit Leuten, die anstehen. Egal, da muss ich jetzt durch! Schliesslich muss ich ja irgendwo mal anfangen. Zu meiner grossen Freude wird die Zeit beim Anstehen verkürzt und zwar bei einer prächtigen Unterhaltung mit einem lieben Bekannten. Mit der felsenfesten Überzeugung im Gepäck, alles für die kommenden Feiertage eingekauft zu haben, kehre ich nach Hause zurück.

Am Abend dann ein überraschendes SMS mit dem Hinweis, dass sich ein frischgebackener Zopf im Milchkasten befindet. Erst jetzt fällt mir ein, dass ich die Bäckerei total aus den Augen verloren hatte. Die Freude war natürlich umso grösser, dass wir doch noch zu unserem Zopf kamen!!! Einfach HERRlich ...

HERR, tue denen Gutes, die Gutes tun, denen, die aufrichtig mit dir leben!

Psalm 125,4

23.12.2020

D a n k e  für all die Geschichten, die das Leben schreibt.

Weihnachten - das Fest der Liebe - steht vor der Türe, und es ist solch eine Freude, wie viele wertvolle Zeichen der Liebe, Verbundenheit und Wertschätzung mir in diesen Tagen entgegen strömen. Ja, schon ein Lächeln im richtigen Moment lässt mein Herz erwärmen.

Empfangen ist schön, aber Geben ist doch noch viel seliger als Nehmen, nicht wahr?

Wie wäre es, wenn wir

  • statt viele Leute zu treffen, von Herzen und von Hand eine Weihnachtskarte schreiben?
     
  • ... statt zu jammern, uns umso mehr an jeder einzelnen Nachricht oder jedem einzelnen Anruf erfreun?
     
  • ... statt materielle Geschenke zu verteilen, alleinstehende oder stark bedürftige Menschen unterstützen?
     
  • ... statt sich über Masken zu beklagen, «maskiert» dem Arbeitskollegen oder Nachbarn eine kleine Aufmerksamkeit auf den Schreibtisch oder in den Milchkasten legen?

Letzteres haben wir mit unserer Gebetsgruppe umgesetzt! Zum süssen Schokoladengruss, der aus Maja's Küche kam, gab es zum Nachsinnen eine wunderbare Weihnachtsgeschichte aus der  Geschichtensammlung von Christa. Eine davon teile ich hier gerne mit dir:

DREI WÜNSCHE

Ein kleiner Junge besuchte seinen Großvater und sah ihm zu, wie er die Krippenfiguren schnitzte. Der Junge schaute sie sich ganz intensiv an , und sie fingen an, für ihn zu leben. Da schaute er das Kind an - und das Kind schaute ihn an. Plötzlich bekam er einen Schrecken , und die Tränen traten ihm in die Augen. "Warum weinst du denn?" fragte das Jesuskind. "Weil ich dir nichts mitgebracht habe", sagte der Junge. "Ich will aber gerne etwas von dir haben", entgegnete das Jesuskind. Da wurde der Kleine rot vor Freude. "Ich will dir alles schenken, was ich habe", stammelte er . "Drei Sachen möchte ich von dir haben", sagte das Jesuskind. Da fiel ihm der Kleine ins Wort: "Meinen neuen Mantel, meine elektrische Eisenbahn, mein schönes Buch ..."?- Nein", entgegnete das Jesuskind, "das alles brauche ich nicht. Schenk mir deinen letzten Aufsatz."

Da erschrak der Kleine. "Jesus", stotterte er ganz verlegen... und flüsterte: "Da hat doch der Lehrer 'ungenügend darunter geschrieben". "Eben deshalb will ich ihn haben", antwortete das Jesuskind. "Aber, warum denn?" fragte der Junge. "Du sollst mir immer das bringen, wo 'ungenügend' darunter steht. Versprichst du mir das"?. "Sehr gern" , antwortete der Junge. "Aber ich will noch ein zweites Geschenk von dir", sagte das Jesuskind..., "deinen Milchbecher". "Aber den habe ich doch heute zerbrochen", entgegnete der Junge. "Du sollst mir immer das bringen, was du im Leben zerbrochen hast. Ich will es wieder heil machen. Gibst du mir das auch?" "Das ist schwer", sagte der Junge. "Hilfst du mir dabei?" "Aber nun mein dritter Wunsch", sagte das Jesuskind.

"Du sollst mir nun noch die Antwort bringen, die du der Mutter gegeben hast, als sie fragte, wie denn der Milchbecher kaputtgegangen ist". Da legte der Kleine die Stirn auf die Kante und weinte so bitterlich: "Ich, ich, ich ...",brachte er unter Schluchzen mühsam heraus... "ich habe den Becher umgestoßen; in Wahrheit habe ich ihn absichtlich auf die Erde geworfen." "Ja, du sollst mir all deine Lügen, deinen Trotz, dein Böses, was du getan hast, bringen", sagte das Jesuskind. "Und wenn du zu mir kommst, will ich dir helfen; ich will dich annehmen in deiner Schwäche; ich will dir immer neu vergeben; ich will dich an deiner Hand nehmen und dir den Weg zeigen. "Willst du dir das schenken lassen?" Und der Junge schaute, hörte und staunte .... .

Den Erschöpften gibt er Kraft, und die Schwachen macht er stark.

Jesaja 40,29

22.12.2020

D a n k e  für unsere kostbare Freundschaft und die wunderbare Weihnachtsüberraschung! 

Wie heisst es so schön:"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!" Ja, Worte reichen nicht aus, um zu beschreiben, wie gross meine Freude und Dankbarkeit gerade ist. Judith, ich muss wirklich sagen, jedes Jahr überbietest du dich selber mit deinem Ideenreichtum und deiner  Kreativität. Einmal mehr hast du unser Herz zutiefst berührt!

Schon die originelle Verpackung ist der Hit! Viele weitere Details auf der Tüte sind mit so viel Liebe gefertigt. Weiter wandert der Blick ins Herzstück sprich ins Innere der Tüte, wo mir zwei rote Herzen sofort entgegenstrahlen. Das eine Herz klebt auf einem ganz speziellen Zwerg aus Porzellan. Er erinnert mich mit seinen "unsichtbaren" Augen sofort an die Worte von Antoine de Saint-Exupéry aus dem Buch vom Kleinen Prinzen:"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Ja, unsere Augen nehmen nur das wahr, was Gegenständlich ist. Das Herz aber nimmt wahr, was Wesentlich ist. An dieser Stelle kommen mir für unsere Freundschaft folgende Schlagworte in den Sinn: Bedingungslose Liebe, Treue, Freude, Vertrauen, Dankbarkeit, Offenheit, Mitgefühl, Achtung, Aufmerksamkeit, Zuneigung, Glaube, Verständnis, Ermutigung, Wertschätzung, Freundlichkeit, Entgegenkommen, Glaube, Barmherzigkeit usw. Hier könnte die Liste ellenlag weitergeführt werden. 

Jööö, so süss! Passend zum Zwerg DIE Karte mit ganz persönlichen Worten. Ich möchte ja nicht wissen, wie viel Zeit du auch dafür aufgewendet hast ... Wow, einfach toll! Da hat dir der Herrgott wirklich eine wunderbare Gabe geschenkt. Von Herzen DANKE, DANKE, DANKE! Ehrlich gesagt traue ich mich gar nicht, das zweite, süsse Herz anzubeissen - es sieht ja so lecker aus ... Den Leckerbissen geniesse ich dann aber trotzdem gerne - wie du so schön formuliert hast in deinem Kärtchen - bei einem zufriedenen Nachdenken über Vergangenes, ein wenig Glauben an das Morgen und Hoffnung für die Zukunft ...

In diesem Sinne wünschen wir auch euch und euren Liebsten von Herzen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und Gottes reichsten Segen im Neuen Jahr! Gnüssed jede Momänt, häbed enand Sorg und bliiibet vor allem gsund. Uf es gfreut's Wiederseh'!

Ich bete, dass eure Herzen hell erleuchtet werden, damit ihr die wunderbare Zukunft, zu der er euch berufen hat, begreift und erkennt, welch reiches und herrliches Erbe er den Gläubigen geschenkt hat.

Epheser 1,18

21.12.2020

D a n k e  Margrit und Edwin für eure überaus LIEBEvolle und HERZliche Überraschung!

Vergangene Woche war Grossmami Margrit mit ihren Enkelkindern wieder so richtig kreativ und fleissig. Mit ihrer tollen Geschenksidee haben sie mich und bestimmt viele weitere Statusfollower inspiriert. Grossartig!

Den süssen Eulenstein schloss ich natürlich sofort in mein Herz. Dabei kam mir auch eine ganz besondere, kostbare Eulensammlerin in den Sinn. Und so nahmen die Gedanken ihren Lauf und kamen an ein ganz besonderes Ziel. Vielen herzlichen Dank, dir Margrit, dass du zum doppelten Segen wurdest und meinem lieben Eulenmami einen zweiten Stein gebastelt hast! Auf die Frage, was ich dir dafür geben darf, kam von dir keine Antwort. ABER pass nur auf: Schon bald werde  ich dir einen ganz besonderen Stein in den Garten werfen. Wirst schon sehen!

Keine Bange, da ist nicht die Rede vom LIEBEvollen Extrastein, den du für Peter und  mich gemacht hast. Den geben wir natürlich nicht mehr her. Schliesslich hat er bereits einen ganz besonderen Ehrenplatz eingenommen. Danke auch dafür! So lieb von euch. 

Der HERR aber schützt mich wie eine sichere Burg, er ist der Fels, bei dem ich Zuflucht finde.

Psalm 94,22

20.12.2020

D a n k e  für die wunderbare Christmas Experience des ICF und die bewegende Geschichte mit dem Mami (86) von Pastor Leo Bigger.

Sein Mami verstarb erst kürzlich an Corona! Was sie in ihren letzten 10 Minuten vor ihrem Tod erlebte und weshalb sie von einem tiefen Frieden erfüllt war, verrät ihr Sohn Leo. Bestimmt wird auch dein Herz tief berührt sein!

Tauche auch DU ein (hier klicken) in diese faszinierende Weihnachtsgeschichte und erlebe wie die Geburt von Gottes Sohn Jesus Christus alles veränderte. 

Denn uns ist ein Kind geboren! Ein Sohn ist uns geschenkt! Er wird die Herrschaft übernehmen. Man nennt ihn »Wunderbarer Ratgeber«, »Starker Gott«, »Ewiger Vater«, »Friedensfürst«.

Jesaja 9,5

19.12.2020

D a n k e  für das himmlische Weihnachtsessen.

Seit das Schwiegermami im Alterszentrum am Hungeligraben in Niederlenz ist, mussten wir alle aufgrund der Coronasituation immer mal wieder einschränkende Massnahmen in Kauf nehmen. Für die Beteiligten nicht immer einfach. Einsicht und Verständnis waren angesagt. Auch für die Zentrumsleitung keine einfache Zeit. Standen doch immer wieder harte Entscheidungen an: Eine zeitlang waren gar keine Besuche mehr möglich, dann wieder Besuche hinter Plexiglas, verbunden mit strengen Hygienemassnahmen. 

Vor einigen Wochen dann - wider Erwarten - die  Einladung zum Weihnachtsessen. Die Vorfreude war riesig! Und plötzlich spitzte sich die Coronalage erneut zu. Ehrlich gesagt hätten wir es auch verstanden, wenn man den Anlass abgesagt hätte. Ehrlich gesagt haben wir uns schon auch ernsthaft Gedanken gemacht, ob es vom gesundheitlichen Aspekt überhaupt verantwortbar ist, sich in diesem Rahmen zu treffen. Wir waren hin- und hergerissen.

Rückblickend muss ich sagen, dass wir KEINE Sekunde bereuen, der Einladung gefolgt zu sein. Das Schwiegermami schwebte im siebten Himmel ... Wir genossen - wie lange nicht mehr - ein gemütliches und gesittetes Beisammensein. Dazu ein ausgezeichnetes Essen (auch für's Auge!). An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen, die diesen Anlass zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

Ich kann nur sagen:"Seid dankbar und geniesst jeden Augenblick mit euren Liebsten!" Am heutigen Tag haben wir das definitiv gemacht, obwohl mein Schwiegermami aufgrund ihrer mittelschweren Demenzerkrankung nach ihrem Mittagsschlaf schon nichts mehr wusste von unserem Treffen. Egal, was zählt, ist DER Moment! Und DER zählt!

Macht euch keine Sorgen um den nächsten Tag! Der nächste Tag wird für sich selbst sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last mit sich bringt.

Matthäus 6,34

18.12.2020

D a n k e  Livenet für euern wertvollen Dienst!

Nachfolgend der meistgelesene Artikel auf den Livenet Webseiten:

Platz 1 für Kopf hoch – es ist sowieso Endzeit

Corona ist heute in aller Munde und macht den Menschen Angst. Wie können wir aus der Ecke der Bibel eine solche weltweite Seuche einordnen? Ist es «Endzeit»?

«Endzeitstimmung» – ein Wort, das unsere Sprache aus der Bibel ausgeliehen hat. Immer, wenn sich Katastrophen häufen, bekommen wir dieses Gefühl: So kann es nicht mehr lange weitergehen. Ist das nur ein Gefühl, oder ist da was dran?

Die Geschichte läuft auf ein Ziel zu

Man kann sich den Lauf der Geschichte auf verschiedene Art vorstellen. Östliche Religionen reden eher vom «Rad des Daseins» – also, alles war schon mal da, und dieses Rad dreht sich endlos weiter.

Das biblisch-christliche Weltbild ist demgegenüber von einem Anfang und einem Ende gekennzeichnet: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde, und am Ende steht eine neue Schöpfung. Also kein Rad, eher ein Pfeil. Es ist Neues möglich. Mit den Augen des christlichen Glaubens gesehen, ist die Geschichte zielgerichtet und läuft auf einen Höhepunkt zu.    

Jesus kommt noch einmal

Es geschieht nicht nur in Hollywood-Filmen, sondern wird real sein: Jesus wird noch einmal auf die Erde kommen, Gerechtigkeit schaffen und Dinge in Ordnung bringen. Das ist ein weiterer Fixpunkt des Geschichtsverständnisses der Bibel. Jesus hat das selbst vorausgesagt, darauf warten Christen seit 2000 Jahren, darum setzen sie sich für die Welt ein, und das wird einen gewaltigen Umschwung in der Geschichte der Menschheit bringen.

Zeichen, dass sich Dinge verdichten

Biblisch gesprochen, ist «Endzeit» nun die Zeitspanne zwischen dem ersten und dem zweiten Kommen von Jesus – wir sind also mittendrin. Jesus selbst sagt zwei parallele Entwicklungen voraus: Das Böse wird zunehmen, aber auch das Gute, also das Reich Gottes, wird wachsen. Noch nie sind z.B. so viele Menschen auf der Erde Christen geworden, die Kurve steigt steil an; weltweite Bewegungen wie etwa der Global Outreach Day erreichen in kurzer Zeit Millionen von Menschen.

In einer Geschichte erklärt Jesus, dass das Gute (Weizen, der gesät wird) und das Böse (Unkraut, das dazwischengesät wird) beides zusammen bis zur Ernte wachsen soll (nachzulesen in Matthäus-Evangelium, Kapitel 13, Verse 24-30).

Es ist nicht nur alles schlimm

Auch im säkulären Bereich gilt: Unsere Welt wird nicht nur schlimmer. Es gibt zum Negativen auch gegenläufige Tendenzen: Seuchen sind ausgerottet (z.B. Pocken), Bildung und Wohlstand steigen global gesehen (es gibt eine neue Mitteklasse in Afrika und Asien), wir haben weniger Kriege (wenn man es mit früheren Jahrhunderten vergleicht), die Lebenserwartung nimmt zu – alles Fakten, die eher selten den Weg in die Medien finden. Damit soll Schlimmes nicht verneint werden, aber wir neigen gern zur Einseitigkeit und zur Verallgemeinerung.

Kein Mensch weiss, wann «es» geschieht

Wir sollen wach sein, das Weltgeschehen mit offenen Augen sehen und einzuordnen versuchen. Aber immer, wenn Endzeit-Hysterie entsteht (und die gibt es alle paar Jahre), ist es gut, sich an die Worte von Jesus zu erinnern: «Niemand weiss, wann das Ende kommen wird. Keiner kennt den Tag oder die Stunde, auch nicht die Engel im Himmel, ja nicht einmal der Sohn Gottes. Allein der Vater kennt den Zeitpunkt.» (Matthäus-Evangelium, Kapitel 24, Vers 36, Hoffnung für alle

Endzeitstimmung: Kopf hoch!

Es ist verständlich, dass diese «Zeichen der Zeit» gern Angst erzeugen (vor allem, wenn man nur die negativen Nachrichten liest). Aber Jesus sagt: «Wenn das alles geschieht: Erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung kommt näher» (Lukas-Evangelium Kapitel 21, Vers 28). Kopf hoch – Jesus kommt! Unser Kopf gehört nicht in den Sand, er soll auch nicht runterhängen, sondern hoch damit! Wir sollen ungeduldig und voll Sehnsucht Jesus erwarten, und sei es auch mit Tränen in den Augen.

Das Ende ist der Anfang

Diese Haltung öffnet den Blick nach vorn. Das ist das Fantastische an der Weltsicht der Bibel: die Geschehnisse der Endzeit sind nichts anderes als «Wehen der neuen Zeit». Wehen zeigen: Da wird etwas Neues geboren! Ein grundlegend erneuerter Kosmos ist die reale Voraussage der Bibel. «Eines Tages ist das Vorwort zu Ende, und das erste Kapitel fängt an», sagte C.S. Lewis.

Kopf hoch! Gott hat die Kontrolle nicht verloren. Das Beste kommt erst noch ...

17.12.2020

D a n k e  für Wurzeln und Flügel!

Heute war nicht nur für Tochter Jasmine ein spezieller Tag, auch für uns Eltern. Ihr wurden nämlich die Schlüssel für ihr neues Zuhause an der Paradiesstrasse (!) übergeben.

Und schon bald fliegt sie aus ...

Zwei Dinge sollten Kindern von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Johann Wolfgang von Goethe

Wurzeln zu bekommen bedeutet, dass es Orte gibt, an denen man Halt und Kraft erfährt, um sich zu entwickeln und erwachsen zu werden. Das Kostbare ist auch, dass wir uns an diesen Orten mitteilen können, unabhängig davon, ob wir Erfolg oder Misserfolg haben, Glück oder Traurigkeit verspüren.

Flügel zu haben, macht es uns auf der anderen Seite möglich, diesen schützenden Ort zu verlassen. Wir können neue Erfahrungen sammeln, Neues kennenlernen, auf eigenen Beinen stehen und neue Orte entdecken. Wie bedeutend sind doch für jeden von uns die ersten Schritte auf eigenen Beinen, der erste Schultag oder der erste beste Freund.

Kinder, die gute Wurzeln haben, werden ihre Flügel nicht dazu nutzen, um - wo auch immer -  auf Nimmerwiedersehen zu sagen und fortzufliegen. Sie werden dazu viel eher die Welt mit ihren Augen entdecken und in ihr grosse Taten zu vollbringen.

Jasmine, ein Prosit auf dein neues, irdisches Paradies! Danke an dieser Stelle auch, dass du uns einen deiner Hausschlüssel mit einem wunderschönen und symbolträchtigen FlügelAnhänger abgegeben hast. Ein sehr bewegender Moment ...

Vergiss nie: Unsere Haustüre ist immer offen für dich/euch - 24 Stunden 7 Tage die Woche. Mir händ di mega lieb!

Die Gastfreundschaft vergesst nicht! Denn dadurch haben einige, ohne es zu wissen, Engel beherbergt.

Hebräer 13,2

16.12.2020

D a n k e  Rösli, dass du mit mir und der ganzen Leserschaft dieses Hoffnungslicht 🕯 geteilt hast!

Von ganzem Herzen wünsche ich mir für jeden von uns, dass wir uns in dieser "ansteckenden" Zeit nicht anstecken lassen von negativem und hoffnungslosem Gedankengut. Steckt einander vielmehr an mit positiven und hoffnungsvollen Worten. Kürzlich hat dazu ein Pastor folgendes gesagt, das mich sehr ermutigt hat: "Im Leben ist man mit dem Nächsten nicht immer eins, ABER seht zu, dass ihr zusammen eine Schnittfläche findet, wo jeder zum anderen sagen kann:"Okey, ich teile deine Meinung zwar nicht voll und ganz, ABER kommen wir doch einander einen Schritt entgegen und machen uns mit dieser neuen Schnittfläche eins."" 

Und noch etwas sehr, sehr Wichtiges: Seid bitte, bitte wachsam, dass ihr euch nicht verführen und verwirren lässt vom Widersacher! 

Seid besonnen, seid wachsam! Euer Feind, der Teufel, streift umher wie ein brüllender Löwe, immer auf der Suche nach einem ´Opfer`, das er verschlingen kann. 1. Petrus 5,8

Er hat nämlich nur EIN Ziel und das ist zwischen dir und deinem Nächsten Streit, Verwirrung, Leid und Unversöhnlichkeit zu stiften. Schenke ihm diese Freude nicht, sondern jage dem Frieden nach!

Hoffnungslicht 🕯❤️🙏

Das Leben bremst, zum zweiten Mal, 
die Konsequenzen sind fatal, 
doch bringt es nichts wie wild zu fluchen, 
bei irgendwem die Schuld zu suchen, 

denn solch wütendes Verhalten, 
wird die Menschheit weiter spalten, 
wird die Menschheit weiter plagen, 
in diesen wahrhaft dunklen Tagen. 

Viel zu viel steht auf dem Spiel, 
Zusammenhalt, das wär' ein Ziel, 
nicht jeder hat die gleiche Sicht...
Nein, das müssen wir auch nicht...

Die Lage ist brisant wie selten, 
trotzallem sollten Werte gelten
und wir uns nicht die Schuld zuweisen, 
es hilft nicht, wenn wir uns zerreißen. 

Keiner hat soweit gedacht, 
wir haben alle das gemacht, 
was richtig schien und nötig war, 
es prägte jeden, dieses Jahr.

Für alle, die es hart getroffen, 
lasst uns beten 🙏🏻, lasst uns hoffen ❤️,
dass diese Tage schnell vergeh'n 
und wir in bess're Zeiten seh'n.

Ich persönlich glaube dran, 
dass man zusammen stark sein kann...
Für Wandel, Heilung, Zuversicht, 
zünd' mit mir ein Hoffnungslicht. 🌟🕯🙏🏻

15.12.2020

D A N K E  DESIREE für deine kostbare Zeit, die du mir geschenkt hast! HA DI LIEB!

Jedes Mal erfüllt es mich mit grosser Freude, wenn es heisst: "Hey Gotti, wie goht's dir? Wämmer wieder emol Zit mitenand verbringe und gspröchle?" "Ja, LIEBEnd gerne!"

Was wäre das liebe Leben ohne die liebe LIEBE? Hast du gewusst oder ist dir bewusst, dass die LIEBE eine lebensnotwendige Voraussetzung für die menschliche Lebensfähigkeit ist? Vor 75 Jahren stellte der Psychologe René Spitz in einer Studie fest, dass Säuglinge aus Liebesmangel sterben können. Eine Studie aus einem Krankenhaus hat nämlich Trauriges an's Tageslicht gebracht: Eine Gruppe von Kindern unter drei Jahren wurde zwar ausreichend ernährt und gekleidet, ABER bekam aus Zeitmangel kaum Aufmerksamkeit und Zuwendung. Es fehlte schlichtweg die Zeit, mit den Kindern zu sprechen, sie herumzutragen, geschweige denn zärtlich zu streicheln. Die Folgen waren fatal: Innerhalb  von zwei Jahren war jedes dritte Kind verstorben und der Rest war geistig behindert ...

Die ersten drei Lebensjahre sind deshalb von grösster und überlebensnotwendiger Wichtigkeit! Wichtige Neuronenverbindungen werden hergestellt, von denen die spätere Kreativität und Intelligenz abhängen. Welche Verknüpfungen entstehen, entscheidet in erster Linie der Umgang mit einem aufmerksamen Erwachsenen. Vom Sehen, Hören, Betasten und Riechen des Erwachsenen, und vor allem von seiner Sprache, die von Augenkontakt begleitet wird, hängt die Vielfalt der Verbindungen im Gehirn des Kindes ab.

Es sind aber nicht nur Kinder, deren Wohl von der Liebe abhängt. Auch Erwachsene leiden, wenn sie zu wenig Liebe bekommen, obwohl sie vielleicht nicht ganz so verletzlich sind wie Kinder. Erwiesen ist auch, dass „abgebrochene und gestörte Bindungen zu anderen Personen einen Menschen für Krankheiten anfälliger machen können. Wenn es um Einweisungen in psychiatrische Kliniken geht, sind fünf- bis zehnmal so viel alleinstehende wie verheiratete Patienten dabei.“ 

Dass man mit der LIEBEvollen Unterstützung von Freunden - aktuell auch nur schon via Zoom oder Telefon (!) - die nicht immer leichten Herausforderungen des Lebens leichter bewältigen kann, erklärt uns auch schon die Bibel:

So ist’s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Prediger 4,9-10

Die Bibel und viele Experten sind sich einig, dass Bindungslosigkeit das Leben beschwerlich macht. Im Gegensatz dazu wird das Leben durch das gegenseitige Geben und Nehmen in einer persönlichen Beziehung beREICHert.

Ich bin Gott so unendlich dankbar für JEDE meiner Beziehung, die mir Sinn und Erfüllung in meinem Leben ermöglicht! SCHÖN, DASS ES DICH GIBT UND DU AUFMERKSAM MEINEN BERICHT BIS HIERHER GELESEN HAST! HAB DICH LIEB ...

14.12.2020

D a n k e , dass wir nicht nur mit verführerisch-süssem Parfum ein Wohlgeruch für unsere Nächsten sind!

Gott aber sei gedankt, der uns allezeit im Triumph mitführt in Christus und offenbart den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an allen Orten! Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren werden: diesen ein Geruch des Todes zum Tode, jenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Und wer ist dazu tüchtig? 2. Korinther 2,14-16

Gut riechen. Duften. Wohlgeruch versprühen. Diese blumige Sprache verwendet der Apostel Paulus, um seine Gedanken klar mitzuteilen: Leute, ihr lebt unter Nichtchristen, die Jesus (noch) nicht kennen! Ihr sollt ihnen durch euren Lebensstil die Liebe Gottes in eurem Verhalten näherbringen. Ihr sollt eine Wirkung auf euer Umfeld haben – sowohl in der christlichen Gemeinschaft, als auch im sonstigen Umfeld. Niemand der christlichen Gemeinschaft soll für sein Umfeld zum Anstoss werden. Damit war durchaus gemeint, nicht (!) anstössig, sondern in geklärten Verhältnissen zu leben und Vorbild zu sein.

Durch unseren «Wohlgeruch», den wir in unserem Umfeld (Familie, Freunde, Nachbarschaft, Beruf, Verein…) versprühen, laden wir Menschen ein, auf die erlösende Seite zu kommen. Ein attraktiver Lebensstil bedeutet nicht, einen angepassten, mainstream- oder sozial erwünschten Status mit entsprechenden Starallüren zu pflegen und dafür viele «Gefällt-mir-Klicks» zu finden. Es geht um etwas anderes: Mit Wohlgeruch ist viel mehr das innere Wesen gemeint, das entweder Jesu Wesen reflektiert oder eher vom eigenen Ego durchsetzt ist. Auch ohne, dass man es merkt!

Mache doch mal einen Geruchstest und lass dir von anderen Christen ein Feedback über dich geben. Gerne auch von Nichtchristen! Sei dabei offen und kritikfähig. Prüfe diese Antworten immer auch mit Gott.  

  • Nach was rieche ich?
  • Riecht man Jesu Geist an mir?
  • Woran merkt man, dass ich Christ bin?
  • Worin unterscheide ich mich von anderen?
  • Was in meinem Leben duftet hervorragend?
  • Was an meiner Person riecht gut für andere?
  • Müffle ich irgendwo in meinem Leben?
  • Habe ich eine faule Stelle, die niemand anpacken darf und die ich vor anderen mit meinem "Poker Face" verstecke?
  • Stinke ich gar und merke es noch nicht einmal?

Kläre auch mit Gott, falls du stinkig durch's Leben gehen solltest. Jesus ist für dich und deine Sünden ans Kreuz gegangen. Das hat Gott alles gekostet, weil du so kostbar bist in SEINEN Augen. Er will nämlich nicht, dass du vor dich hinmoderst, sondern will DEIN Heil. Der Geist will alle Kammern deines Herzens durchfluten und Licht ins Dunkel deiner verborgenen Lebensecken bringen. Vielleicht fault da schon lange was vor sich hin? Bringe es ans Kreuz und lebe dein Leben in Frieden, Freude und zur Ehre Gottes.

So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der in den Himmeln ist, verherrlichen.

Matthäus 5,16

13.12.2020

D a n k e  für ein bevorstehendes, himmlisches Schauspiel!

Gerne nehme ich dich heute mit zum Abend der Geburt von Jesus. Damals wies eine "leuchtende Himmelserscheinung" den Sterndeutern aus dem Morgenland den Weg von Jerusalem nach Bethlehem. Diese Erscheinung (besser bekannt als "Stern von Bethlehem) wird am 21. Dezember 2020 erneut zu sehen. Das heisst Saturn und Jupiter werden zu einer HERRlichen Himmelserscheinung  «verschmelzen». Es wird das erste Mal seit dem Mittelalter sein, dass sie auf diese Weise beisammen «stehen». Sie werden wie ein «Doppelplanet» aussehen und eine aussergewöhnliche Lichtmenge auf die Erde werfen.

Laut dem Astronomen Patrick Hartigan von der Rice University sah man dieselbe Konstellation das letzte Mal am 4. März 1226. Das optische Nebeneinanderstehen zwischen diesen beiden Planeten ist tatsächlich sehr selten. «Es tritt etwa alle 20 Jahre einmal auf, aber die bevorstehende Konjunktion ist aussergewöhnlich selten, weil die Planeten scheinbar enorm nahe beieinander liegen werden. 

Das spektakuläre «Treffen» wird von jedem Punkt der Erde aus zu sehen sein. «Die Planeten werden von der Nordhalbkugel aus gesehen für etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang tief am westlichen Himmel erscheinen, und obwohl sie sich am 21. Dezember am nächsten sein werden, kann man sie in dieser Woche jeden Abend sehen.» Dieses Schauspiel wird hell genug sein, um es bereits in der Dämmerung zu erkennen.

Astronomen gehen davon aus, dass die Himmelserscheinung, von der im Matthäus-Evangelium berichtet wird, eine aussergewöhnlich seltene Dreifachkonjunktion zwischen Saturn, Jupiter und Venus war; oder der Stern Regulus anstelle des Saturn.

Vor einiger Zeit erklärte Simon Rohrer, Sternenkenner und Sekundarlehrer aus Cham, im Gespräch mit Livenet, wie die im Matthäus-Evangelium beschriebene Himmelserscheinung ausgesehen haben kann. Es dürfte eine Begegnung von Jupiter, Venus, aber auch dem hellen Stern aus dem Sternbild des Löwen, dem Regulus, gewesen sei. Bisher habe er viele Modelle angeschaut, «doch diese dünkt mich am überzeugendsten, wenn man von einem natürlichen Phänomen ausgeht. Der Löwe ist ein Symbol für Juda und es war etwas Besonderes, dass dort der 'König der Planeten', also Jupiter, seine Oppositionsschleife gerade um den hellsten Stern des Löwen zieht.»

«Wenn wir als Erde den äusseren Planeten gerade 'überholen', läuft dieser – natürlich rein optisch – für ein paar Wochen oder Monate rückwärts auf seiner Bahn und zieht eine 'Schlaufe'.» Das war kurze Zeit vor Christi Geburt der Fall: «Jupiter, der hellste Planet, den man während der ganzen Nacht beobachten kann, begegnete Regulus drei Mal: Zunächst beim ersten Mal, dann ist er 'rückwärts' gefahren. Dann ging er wieder vorbei auf dem halben Weg der Schlaufe und zog dann, als er sie fertig machte – nun zum dritten Mal – vorbei.» Natürlich zog der Jupiter stets vorwärts, doch rein optisch lief er von der Erde aus gesehen rückwärts.

Diese Himmelserscheinung wäre für die Gelehrten aus dem Osten sichtbar gewesen, nicht aber für die Menschen, die in Judäa lebten – darunter König Herodes. «Etwas Auffälliges wie eine Sternenexplosion oder einen Kometen hätten sie auch gesehen.»

Um das Phänomen, das in der Bibel im zweiten Kapitel des Matthäus-Evangeliums dokumentiert ist, sehen zu können, musste man, geografisch gesehen, in Jerusalem sein und von dort aus in Richtung Bethlehem, also in den Süden laufen. «Denn genau in diese Richtung war die optische Kombination Jupiter und Regulus am Nachthimmel am Untergehen. Die Himmelsrichtung stimmte ganz exakt.» Spannend, nicht wahr?

Ich habe die Erde gemacht; und die Menschen, die darauf leben, habe ich geschaffen. Eigenhändig habe ich den Himmel ausgespannt wie ein Zelt und jedem einzelnen Stern seinen Platz zugewiesen.

Jesaja 45,12

12.12.2020

D a n k e  für BORN TO WIN - GEBOREN, UM ZU SIEGEN!

Heute abend bekam ich einige Male feuchte Augen. BORN TO WIN kann ich ALLEN wärmstens weiterempfehlen. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und zählt zu den zehn beliebtesten christlichen Filmen im Kanal von Youtube. 

Zum Inhalt: Mit zarten sechs Jahren wird Leon von Mutter und Vater verlassen. Eine afrikanische Haushälterin, die in der Siedlung für dunkelhäutige Menschen lebt, nimmt den Jungen bei sich auf und kümmert sich mit all ihrer Liebe um ihn. Hier fühlt sich Leon zum ersten Mal so richtig geborgen, geliebt und wohl. Durch Big Mamma lernt er Gott und die Bibel kennen und lieben; auch wie man zu Gott betet. Eines Tages wird er von der Polizei aufgegriffen und kehrt zurück in eine gefühlt irdische Hölle.

Leon betet zu Gott, doch nichts passiert und so wendet er sich von ihm ab. Später schenkt ihm Gott eine HERRliche Ehefrau und WUNDERbare Tochter. Er versucht, ein guter Ehemann und Vater zu sein, doch die Verletzungen und Enttäuschungen der Vergangenheit holen ihn immer wieder ein. Dadurch verletzt er immer wieder seine Liebsten. Seine Leere versucht er mit Alkohol aufzufüllen, was die Sache nur noch schlimmer macht. Ein wahrer Teufelskreis ...

Plötzlich die Wende! Weshalb? Das verrät dir der Film! Leon ist wie neu geboren, blüht förmlich auf! Dann ein erneuter Schicksalsschlag. Wieder kracht sein Glaubenshaus total in sich zusammen. Übrig bleibt ein Scherbenhaufen und Zweifeln an Gottes wahrer Liebe.

Wo ist denn dieser liebende Gott? Wieso lässt er dies zu? Tausend Fragen und keine Antworten. Oder doch?

Leon bekommt unerwartete Hilfe von einem jungen Mann, dem er in einer ähnlich verzweifelten Situation neuen Mut geschenkt hat. 

Wenn du dir diesen Film anschaust, wünsche ich mir für dich von ganzem Herzen, dass Gott ganz persönlich zu dir spricht. Wenn du möchtest, darfst du mit mir gerne deine Gedanken teilen!  

Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir kundtun große und unfassbare Dinge, von denen du nichts weißt. 

Jeremia 33,3

11.12.2020

D a n k e , dass du immer wieder unsere Seelen erquickst!

Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Matthäus 11,28  

Heute sind meine Gedanken und Gebete bei all jenen, die mit dem Entscheid des Bundesrates zu kämpfen haben. Möge der Herr ihnen und allen, die sonst in irgend einer Form herausgefordert sind, neue Hoffnung und Zuversicht schenken! Falls du gerade verzweifelt bist:

- Blicke hinauf und bete!

Das tat auch Asaph, der Dichter des Psalms:

Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe, zu Gott rufe ich, und er erhört mich. Psalm 77,2

Gott ist unser bester Freund. Ihm können wir alles sagen. Die Antwort kommt vielleicht nicht sofort oder nicht so, wie wir es uns wünschen, aber der Herr hört immer auf unser Rufen und sein Arm ist nicht zu kurz, um einzuGREIFEN.

- Blicke zurück und erinnere dich!

Erinnere dich an das, was Gott in der Vergangenheit für dich Gutes getan hat! Auch Asaph rief sich Gottes Wirken zugunsten seines Volkes ins Gedächtnis:

Darum gedenke ich an die Taten des HERRN, ja, ich gedenke an deine früheren Wunder und sinne über alle deine Werke und denke deinen Taten nach. Psalm 77,12+13

- Blicke nach vorn und verlass dich von ganzem Herzen auf den HERRN! Auch wenn dein Verstand eine ganz andere Sprache redet ...

Bleibe positiv, auch wenn es dir ungemein schwer fällt. Vertraue darauf, dass Gott Gutes aus JEDER Situation machen kann!  

Gott, dein Weg ist heilig. Wo ist ein so mächtiger Gott, wie du, Gott, bist? Du bist der Gott, der Wunder tut, du hast deine Macht bewiesen unter den Völkern. Psalm 77,14+15

10.12.2020

D a n k e , dass du nicht liegen bleibst. 
STEH AUF - Gott hilft dir!

Der heutige Tag fühlte sich an wie eine Achterbahn der Gefühle. Da war zum einen das langersehnte und freudige Wiedersehen mit lieben Freundinnen und zum andern zwei liebe Menschen in verschiedenen Lebenssituationen, die all ihren Lebensmut verloren haben. Mein Herz weint mit und ich sage immer wieder:

STEH AUF!

Diese beiden Worte sagte auch Jesus laut zum kranken Mann am Teich Bethesda. Dort lagen nämlich viele Kranke, die darauf hofften, gesund zu werden. Einer dieser Menschen, die auf Heilung hofften, war seit 38 Jahren gelähmt. Als Jesus diesen Mann sah, stellte er ihm eine ganz besondere Frage: "Möchtest du gesund werden?"

Ehrlich gesagt dachte ich für mich: "Was ist denn das für eine Frage, ist doch logisch, oder?!"

Spannend ist die Antwort, die ihm der Kranke gab. Er sagte: „Ich habe niemanden, der mich in den Teich trägt, wenn sich das Wasser bewegt.“ Er wies also jede Eigenverantwortung von sich. Sein zweites Problem war, dass er anderen die Schuld gab. Er sagte: „Während ich noch versuche hinzugelangen, steigt immer schon ein anderer vor mir hinein.“ Wie reagierte Jesus darauf? Ihm tat der Mann nicht leid. Stattdessen antwortete er streng:

STEH AUF, nimm deine Matte und geh!“

Wenn sich in deinem Leben etwas verändern soll, darfst du nicht das Opfer deiner Umstände sein. Gott ist heute bereit, dir zu helfen. Entscheide dich, ihm zu vertrauen. STEH AUF und jage der Freiheit, die er dir gibt, aktiv nach. Sei NICHT Opfer deiner Umstände! Glaube voller Hoffnung daran, dass sich in deinem Leben mit Gottes Hilfe etwas verändern wird. GLAUBE NUR!

Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm dein Bett und geh hin! Und sogleich wurde der Mensch gesund und nahm sein Bett und ging hin. 

Johannes 5,8+9a

09.12.2020

D a n k e  für all die liebevollen und feinen vorweihnächtlichen Grüsse!

Mmmmhhhh, darf ich dir etwas verraten, Senta? Ich freue mich jedes Jahr, wenn du unsere Familie mit deinen feinen, eigens gebackenen Guetzlivariationen überraschst! Auch bei der Karte staune ich immer wieder über deinen wunderbaren IdeenReichtum! A propos Guetzli: Nur schade, dass diese eine viel zu kurze Lebensdauer haben ... Ich tröste mich dann mit einer zartschmelzenden Erinnerung gapaart mit einer gefühlt ewigen Vorfreude auf's kommende Jahr!

Spannend auch, dass gerade heute so viele Karten ins Haus geflattert sind. Wie heisst es so schön:"Wie du säst, wirst du ernten!" Und es waren nicht nur Weihnachts- und Neujahrsgrüsse dabei, sondern auch folgende tiefgründigen Worte, die perfekt zur besinnlichen Adventszeit passen:

Jemand
hat dir zugelächelt,
dir Mut gemacht,
dir zugehört,
dich um Rat gefragt,
Zeit für dich gehabt,
dir Vertrauen geschenkt,
dir die Hand gereicht,
dir die Sterne gezeigt,
dich ernst genommen. 
Jemand 
hat Weihnachten verstanden! 

HERZLICHEN DANK Rösli und Hans

---------------------------------------------------------------------

Nimm dir Zeit, um ...
... zu arbeiten; es ist der Preis des Erfolgs.
... nachzudenken; es ist die Quelle der Kraft.
... zu spielen; es ist das Geheimnis der Tugend.
... zu lesen; es ist die Grundlage des Wissens.
... freundlich zu sein; es ist das Tor zum Glück.
... zu träumen; es ist der Weg zu den Sternen.
... zu lieben; es ist die wahre Lebensfreude.
... froh zu sein; es ist die Musik der Seele.

HERZLICHEN DANK Judith

_______________________________________________________________

Eine Jungfrau wird schwanger werden und
einen Sohn bekommen. Den wird man Immanuel nennen. Das bedeutet:"Gott mit uns!" Matthäus 1,23

HERZLICHEN DANK Claudia

08.12.2020

D a n k e  für JEDES LIEBEVOLLE Zeichen des Mitgefühl am heutigen 9. Todestag von unserem David!
Wir waren einfach nur überwältigt ... Vielen, vielen herzlichen Dank euch allen! 

Dass wir mit unserem Schicksalsschlag nicht alleine da sind, beweist der heutige, sehr bewegende Beitrag von Madeleine. Schon seit Wochen verfolge ich ihre göttlich-tiefgründigen Videobotschaften via Instagram. Sie versprühen jeden Tag so viel Segen. Ihren heutigen, kraftvollen Worten kann ich nur beipflichten und aus Erfahrung ihre Worte wiederholen: Jesus ist das Licht der Welt und schenkt Heilung für unsere verletzten Seelen! Und das Wort Gottes doppelt nach:

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. Matthäus 5,4

Auch wenn wir die Familie von David Manuel (auf hebräisch: Gott mit uns!) nicht kennen, so schliessen wir sie doch sehr gerne - wie schon Madeleine - fest in unsere Gebete ein. Möge der Herr ihnen auf SEINE ganz besondere Weise begegnen, sie trösten und sie mit SEINER grenzenlosen Liebe umhüllen.

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Trübsal, damit wir auch trösten können, die in allerlei Trübsal sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott.

2. Korinther 1,3-4

PS: Besonders tragisch: Erst wenige Wochen zuvor hatte die Familie den Vater durch eine Krankheit verloren.

07.12.2020

D a n k e  allen, die sich für den

5. SPECIAL BRUNCH

am kommenden Samstag, 12. Dezember 2020 angemeldet haben. Leider müssen wir den Anlass aufgrund der aktuellen Coronasituation absagen. 

Wir wünschen euch von Herzen eine besinnliche Adventszeit. Bleibt gesund! Wir sehen uns bald wieder ...

Das Wichtigste aber ist die Liebe. Sie ist das Band, das uns alle in vollkommener Einheit verbindet.

Kolosser 3,14

06.12.2020

D a n k e  Conny und Marco für eure originelle Samichlaus-Überraschung - GOD LOVES YOU!

Woher kommt er denn, der liebe «Samichlaus»? Wohl aus dem tiefen Walde her, nicht wahr? Nein, nicht wirklich! Belegt ist, dass es den tiefgläubigen Nikolaus tatsächlich gab. Der Bischof aus Myra wurde etwa um das Jahr 280 in Patra in der Türkei geboren. Seine Familie war sehr wohlhabend, was ihm später ermöglichte, den Armen auch durch seinen Reichtum zu helfen. Er war ein Mann, der sich leidenschaftlich und unermüdlich für seinen Glauben einsetzte.

Der Glaube war für Nikolaus mehr als eine Religionszugehörigkeit. Als Bischof studierte er die Bibel und sie berührte ihn nicht nur intellektuell. Dort las er, wie Gott ist: liebend, gut, gerecht, voller Gnade, fürsorglich wie ein Vater, ein Helfer in der Not. Er las, was Jesus über Nächstenliebe predigte und wie er mit den Verachteten der Gesellschaft umging. Und das inspirierte ihn und formte sein Wesen. Aus den zahllosen Geschichten und Legenden schält sich das Bild eines ungewöhnlich menschenfreundlichen Kirchenmannes heraus, volksnah und von einer enormen Ausstrahlung.

Der Nikolaus-Tag sollte für uns mehr sein als ein gemütlicher Tag mit romantischem Brauchtum. Ein Tag, an dem wir an die Rechte der Unterdrückten denken und uns auch überlegen, was DU und ICH, die Gewinner der Gesellschaft, ändern können.

Wie Nikolaus sollten auch wir unser Herz für die Botschaft Gottes öffnen und uns verändern lassen.

Allerdings genügt es nicht, seine Botschaft nur anzuhören; ihr müsst auch danach handeln. Alles andere ist Selbstbetrug! Wer Gottes Botschaft nur hört, sie aber nicht in die Tat umsetzt, dem geht es wie einem Mann, der in den Spiegel schaut. Er betrachtet sich, geht wieder weg und hat auch schon vergessen, wie er aussieht. Ganz anders ist es dagegen mit dem, der nicht nur hört und es dann wieder vergisst, sondern auch danach handelt. Er beschäftigt sich gründlich mit Gottes vollkommenem Gesetz, das uns durch Christus gegeben ist und uns frei macht. Er kann sich glücklich schätzen, denn Gott wird alles segnen, was er tut. Wer sich für fromm hält, aber seine Zunge nicht zügeln kann, der macht sich selbst etwas vor. Seine Frömmigkeit ist nichts wert.

Jakobs 1,22-26

 

05.12.2020

D a n k e  für die beSINNliche Adventszeit!

Hast du gewusst, dass es die begehbaren Adventsfenster erst seit Mitte der Achtzigerjahre gibt und der Ursprung im schönen Kanton Aargau zu finden ist?

Gemäss Nachforschungen gilt das aargauische Mittelland als Innovationszentrum des begehbaren Adventskalenders:

1986: Othmarsingen
1988: Schinznach-Dorf und Berikon
1989 Eglisau, Lauffohr, Asp, Brugg und Windisch
1990 Olsberg, Hägglingen, Untersiggenthal, Auenstein und Egliswil
1991 Mägenwil und Möriken.

Heute finden sich Adventsfenster in allen Kantonen der Deutschschweiz. Im Tessin und der Westschweiz gibt es nur vereinzelte Orte, welche die Idee übernommen haben. Schweift man ins Ausland, so sieht man, dass die Adventsfenster sich zu einem wahren Export-Schlager entwickelten. Heute findet man sie in Teilen Frankreichs und Österreichs sowie in ganz Deutschland.

Menschen, die ein Adventsfenster gestalten, tun dies in erster Linie aus Freude am Gestalten und aus der LIEBEvollen Idee heraus, die Leute im Dorf oder Quartier einander näher zu bringen. Dieses Jahr tritt dieser Gedanke - wohl oder übel - in den Hintergrund. Davon sollen wir uns aber auf keinen Fall die Freude rauben lassen! Nutze vielmehr die Gelegenheit, in der Stille und BeSINNlichkeit, vor den verschiedenen Adventsfenstern zu stehen und den Anblick zu geniessen. 

Freude am diesjährigen Gestalten des Adventsfensters hatte auch Familie Keller aus Reuenthal. Heute erstrahlte vor ihrem Haus am Birrhaldenweg 385 ihr LIEBEvoll dekoriertes Adventsfenster. In den kommenden Tagen freuen sich Christa und André mit Familie auf jeden Besucher, der vor dem beleuchteten Fenster, das in HERRlichem Glanz erstrahlt, innehält. Kürzer oder auch länger über das nachSINNt, was er sieht. Kann es tatsächlich sein, dass JESUS in die Welt kam AUS LIEBE ZU DIR?

Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe; und wenn jemand meine Worte hört und nicht befolgt, so richte ich ihn nicht, denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.

Johannes 12,46-47

 

04.12.2020

G r a z i e  Carmelina für deinen Eintrag und 
G r a z i e  Claudia für deine Antwort dazu!

Heute stiess ich via Facebook auf einen Eintrag von einer lieben Kollegin aus dem Dorf, der mich irgendwie_irgendwo berührt hat. Carissima  Claudia, ebenfalls aus dem Dorf, hat darauf geantwortet und auch diese Zeilen haben mich irgendwie_irgendwo berührt. Die Worte haben sie in ihrer Muttersprache italienisch abgefasst. Ich habe sie für euch in die deutsche Sprache übersetzt. So gut es ging natürlich.

Hast du jemals gedacht:"Ich bin dick. Ich bin alt. Ich genüge nicht. Ich war auch einmal jung."
Dieser Eintrag richtet sich an alle meine Freundinnen ab 40 Jahre: Wir sind in dem Alter, in dem wir Falten, graues Haar und zusätzliche Kilos sehen. Wir sehen die süssen 25-Jährigen und erinnern uns zurück. Wir waren auch mal 25 Jahre, genau so, wie sie eines Tages auch unser jetziges Alter haben werden. Klar, wir sind nicht mehr "die Mädchen in der Sommerkleidung". Was sie mit ihrer Jugend auf den Tisch bringen an Begeisterung, bringen wir an Weisheit und Erfahrung mit. Wir haben Familien grossgezogen, Haushalte geführt, Rechnungen bezahlt, uns mit Krankheit, Traurigkeit und allem anderen befasst, was uns das Leben zugetragen hat. Einige von uns haben diejenigen verloren, die uns am nächsten und am liebsten waren. Wir sind Überwinder. Wir sind stille Krieger. Wir sind Frauen, wie ein Oldtimer oder ein edler Wein. Auch wenn unser Körper nicht mehr das ist, was er einmal war, sie tragen unsere Seelen, unseren Mut und unsere Stärke. Wir werden dieses Kapitel alle mit Demut, Anmut und Stolz antreten über alles, was wir durchgemacht haben. Wir sollten uns also niemals schlecht fühlen, wenn wir älter werden. Es ist ein Privileg, das so vielen nicht wirklich bewusst ist. Meine Damen, ich fordere euch dazu auf, diesen Text zu kopieren und mit einem Bild und eurem Alter auszuschmücken

Antwort Claudia: Bellissimo Post, aber was bedeutet denn das Alter wirklich? Wir müssen jedes Alter für das schätzen, was es ist. Das Leben schätzen, das Gott uns auch über unsere Falten, Cellulite und sonstige Schmerzen gegeben hat. Das Alter gibt uns etwas, dass uns nur das Alter geben kann und das sind unsere Erfahrungen. Gut oder schlecht, es sind Erfahrungen, die wir nicht haben könnten, wenn die Tage, Monate und Jahre nicht vergangen wären. Also eine Hymne an das Leben! Schliesslich sind wir ja in vielerlei Hinsicht selbst die Regisseure. Un abbraccio a te bella donna mamma moglie e amica!

Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist, damit wir unsere Tage weise nutzen!

Psalm 90,12

03.12.2020

D a n k e , dass wir heute gebührend mit meinem Schatz feiern konnten und mit ihm freudig auf seinen 55. Geburtstag anstossen durften!

Ich bin ja so unsagbar glücklich und dankbar, dich an meiner Seite zu haben. Möge unsere Liebe weiterhin so prächtig - wie bis anhin - aufblühen und dadurch rundherum viel Wohlgeruch versprühen. Hab dich mega fest lieb und wünsche dir zu deinem Wiegenfest nur das Beste und Gottes überreichen Segen. Mögest du auch im kommenden Jahr viel Gottes Gunst und Gnade erleben. Ja, Gott ist gut! Das haben wir in der Vergangenheit so viel erlebt. Ihm gebührt alles Lob und alle Ehre!

Wer nach deinem Willen lebt, den beschenkst du mit deinem Segen, deine Liebe umgibt ihn wie ein schützender Schild.

Psalm 5,13

02.12.2020

D a n k e  für Gottes Gnade und Barmherzigkeit!

Hast du gewusst, dass du bei Gott nichts tun musst, um bei ihm noch besser dazustehen? Durch deinen Glauben an Jesus hast du die Gerechtigkeit Gottes empfangen! Und diese Gerechtigkeit wirst du nie verlieren, denn Gott hat sie dir von vornherein ohne das Zutun deiner Werke geschenkt.

Manche Menschen denken nämlich, wenn sie mit Gott mehr im Reinen wären, würde er ihre Gebete hören. Zum Beispiel glauben sie, dass Gott ihre Gebete erhören würde, wenn sie nicht am selben Tag gelogen, gestritten oder sonst gesündigt hätten. So ist Gott nicht! Er will, dass du ohne jeden Zweifel weisst: Du darfst stets mit Zuversicht zu seinem Thron der Gnade kommen und volles Vertrauen haben, dass du seine Barmherzigkeit und Gnade erhalten wirst. 

Gott wird sich niemals und unter keinen Umständen an deine Sünden erinnern oder sie dir zurechnen, denn aufgrund dessen, was Jesus am Kreuz für dich getan hat, sind all deine Sünden - vergangene, gegenwärtige und zukünftige - vergeben. Du kannst also immer in dem Wissen in seine Gegenwart kommen, dass du mit Zuversicht vor ihm stehen und seine Gegenwart und seine Liebe geniessen darfst.

Wenn du diese Wahrheit kennst, wird sie dich in deiner Beziehung mit Gott frei machen. Du kannst dann ohne Furcht und ohne ein Gefühl der Verdammnis mit ihm sprechen. Du kannst dir seine Gegenwart bewusst machen und darauf vertrauen, dass er dich immer hört. 

Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden.

Hebräer 8,12

01.12.2020

D a n k e  lieber Richard für den etwas anderen Adventskalender! Ich freue mich jetzt schon, wenn auch ich DICH schon bald überraschen kann ...

Vielleicht bist auch DU, liebe Leserin, lieber Leser mit dabei und pickst dir den einen oder anderen Tag heraus und wirst zum Segen für deine Nächsten. Ich freue mich jetzt schon auf die erste Gelegenheit, die sich mir am Samstag, 5. Dezember 2020 bietet!
Mache dich auf, werde Licht!

A propos Licht: Lass doch in der Adventszeit das eine oder andere Handy deiner Liebsten hell aufleuchten! Häääää, wie sollte das gehen? Ganz einfach: Mit dem Adventskalender von Livenet! Vom 1. bis 26. Dezember erhält der Beschenkte jeden Tag um 10.00 Uhr einen inspirirenden Gedanken, Bibelvers oder ein Zitat per SMS. Für weitere Infos HIER KLICKEN. 
Mache dich auf, werde Licht! 

Und so präsentierte sich der heutige Mutmacher per SMS von Livenet, der übrigens auch perfekt zum Adventskalender vom zauberhaften Richard passt:"Mache dich auf, werde Licht!" Jesaja 60:1
Steh auf, setz dich in Bewegung. Wenn du dem Licht entgegengehst, lässt du deine Schatten hinter dir. 

Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und tiefes Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

Jesaja 60,2

30.11.2020

D a n k e , dass du Gott unser Versorger bist.

Wenn man sich in der Welt umschaut, kann einem schon Angst und Bange werden, nicht wahr? Vielleicht bist du gerade gesundheitlich angeschlagen oder es kriselt in deiner Beziehung; du bangst um deinen Job oder steckst gerade in einer finanziellen Not oder machst dir - zu Recht - ernsthafte Gedanken, wie es mit der ganzen Coronageschichte weitergeht und wie sich die Wirtschaftslage entwickelt. Mit diesem vollen Gedankenpaket könnte man sich ja tage-, ja sogar nächtelang rumplagen und vom Grübeln nicht mehr loskommen.

In solchen schwierigen Zeiten ist es wichtig, immer daran zu denken, was Gott uns in SEINEM Wort versprochen hat: Er lässt uns NIE im Stich! Er überlässt uns auch nicht einfach unserem Schicksal, sondern er stärkt und wappnet uns gegen jede Schwierigkeit. Das heisst konkret: Wenn Gewitterwolken aufziehen und es bei dir vielleicht schon stürmt, blitzt und donnert, dann kommt SEIN Friede in DEIN Herz. Streck dich aus zu ihm und empfange SEINEN Frieden, der all dein Verstand übersteigt. Ja, das tönt nicht nur wie Musik, das ist auch tatsächlich erlebbar. Ich rede aus eigener Erfahrung! Mögen all die düsteren Gedanken an deinem Brust- resp. Herzpanzer abprallen, weil DU nicht zulässt, dass dir deine Umstände DEINEN Frieden und deine Freude rauben. 

Proklamiere laut:"Das mag ein grösseres Problem sein, ABER Gott ist grösser! Ich weiss nicht, wie das gehen soll, aber ich vertraue von ganzem Herzen, dass JESUS auch da MEIN Retter in der Not ist! Hallelujah AMEN!"

Du wirst sehen und erleben, dass ER DEIN Vertrauen zu ihm belohnen wird!

Überlass alle deine Sorgen dem HERRN! Er wird dich wieder aufrichten; niemals lässt er den scheitern, der treu zu ihm steht.

Psalm 55,23

29.11.2020

D a n k e  Emanuela für deine heutigen Bibelverse. Sie haben unsere Herzen - einmal mehr - erhellt. Ja, sie schenken uns Kraft, um uns weise zu machen zur Rettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist.

Der Himmel erzählt die Herrlichkeit Gottes, und das Himmelsgewölbe verkündet Seiner Hände Werk. Ein Tag sprudelt dem anderen Kunde zu, und eine Nacht meldet der anderen Kenntnis - ohne Rede und ohne Worte, mit unhörbarer Stimme. Psalm 19,1-3

In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst. Johannes 1,4

Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht im Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts, denn die Frucht des Lichts besteht in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit - in dem ihr prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist. Und habt nichts gemein mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern stellt sie vielmehr bloss! Epheser 5, 8-10

Glücklich die Nation, deren Gott der Herr ist, das Volk, das Er sich erwählt hat zum Erbteil! Der Herr blickt vom Himmel herab, Er sieht alle Menschenkinder. Von der Stätte Seines Thrones schaut Er auf alle Bewohner der Erde - Er, der ihnen allesamt das Herz gebildet hat, achtet auf alle ihre Werke. Psalm 33,12-15

Und Hiob antwortete dem Herrn und sagte : Ich habe erkannt, dass du alles vermagst und kein Plan für dich unausführbar ist. Hiob 42,1-2

In Ewigkeit, Herr, steht dein Wort fest in den Himmeln. Von Geschlecht zu Geschlecht währt deine Treue. Du hast die Erde gegründet, und sie steht. Nach deinen Ordnungen bestehen sie bis heute, denn alles ist dir dienstbar. Psalm 119,89-9

Gott ist es, der Einsicht hat….Denn nur Er blickt bis zu den Enden der Erde. Unter dem ganzen Himmel schaut Er aus, um den Wind ein Gewicht zu bestimmen; und die Wasser begrenzte Er mit einem Mass. Als Er dem Regen eine Ordnung bestimmte und einen Weg der donnernden Gewitterwolke, da sah Er sie und verkündigte sie, Er stellte sie hin und erforschte sie auch. Und zu dem Menschen sprach Er: Siehe, die Furcht des Herrn, sie ist Weisheit und vom Bösen weichen das ist Einsicht . Hiob 28,23-28

Ach Herr, Herr ! Siehe, Du hast die Himmel und die Erde gemacht durch Deine grosse Kraft und durch Deinen ausgestreckten Arm, kein Ding ist Dir unmöglich. Jeremia 32,17

Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr im Gericht erfunden werden.

Da dies alles aufgelöst wird, was für Leute müsst ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit, indem ihr die Ankunft des Tages Gottes erwartet und beschleunigt, um dessentwillen die Himmel in Feuer geraten und aufgelöst und die Elemente im Brand zerschmelzen werden!

Wir erwarten aber nach Seiner Verheissung ein neuer Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.

Deshalb, Geliebte, da ihr dies erwartet, befleissigt euch, unbefleckt und tadellos von Ihm im Frieden befunden werden ! 2.Petrus 3, 10-15

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herab gekommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden Sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Er wird jede Träne von ihren Augen abwischen… Off.21,1-4a

Denn die Berge mögen weichen und die Hügel wanken, aber Meine Gnade wird nicht  wanken. Johannes 17, 20-21

Ja und Amen !
Shabbat Shalom ! Ich wünsche Euch ein gesegnetes und vom Frieden Gottes erfülltes Wochenende !

Emanuela

28.11.2020

D a n k e  dir, liebe Rahel für die Einladung zum Brunch!

Ich blicke zurück auf eine wunderbare und segensreiche Gemeinschaft mit dir/euch und den super leckeren Brunch, den du mit viel Liebe zubereitet hast. Wir alle haben die Zeit in vollen Zügen genossen. An nichts hat es gefehlt! An dieser Stelle "äs diggs Danggeschen" an deinen Schatz. Sein selbstgebackener Butterzopf war einfach HERRlich frisch und knusprig! 

Wisst ihr, über was ich an diesem Morgen am meisten schmunzeln musste? Die Gastgeberin hatte im Einladungsschreiben noch ausdrücklich auf folgendes hingewiesen: Mitnehmen gueti Lune und Hunger, sonst nichts! Was ist passiert? Wir ALLE (inkl. Gastgeberin) waren NICHT folgsam ... Oder doch? Gott sei Dank hat uns der Heilige Geist alle in dieselbe Richtung geführt!

Zum Abschluss dieses Eintrages möchte ich dir, liebe Rahel, einen superguten Start an deiner neuen Saisonstelle im Kulm Hotel in St. Moritz wünschen. Du wirst bestimmt auch dort zur Ehre des Herrn ein Sonnenschein und Segen sein! Deinem Wunsch kommen Franziska und ich natürlich sehr gerne nach und freuen uns jetzt schon auf ein freudiges Wiedersehen mit dir im schönen Engadin!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

2. Korinther 13,13

27.11.2020

D a n k e  für den HOLY BLACK FRIDAY!

Wie wäre es mit einem
HOLY
BLACK FRIDAY Schnäppchen?

Du hast bis Sonntag die einmalige Gelegenheit, via Shop ein Böxli zu bestellen und ein zweites, identisches werde ich dir gratis dazu mitliefern!
Selbstverständlich darfst du auch zwei bestellen, dann gibt es für dich schon zwei gratis dazu.
Bei drei Böxli sind es deren drei usw.!
Klingt doch gut, nicht wahr?

Beschenke deine Liebsten und werde zum Segen!

Darum lasst uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und zur Erbauung untereinander.

Römer 14,19

26.11.2020

D a n k e , dass Jesus für unsere Sünden gesühnt hat!

Heute bügelte ich einen Pullover unserer Tochter Jasmine und stellte fest, dass sich da ein unschöner Flecken durch den Stoff gefressen hatte. Erfolglos versuchte ich ihn mit allen möglichen Mittelchen zu entfernen. Keine Chance!

Als ich so am Flecken herumschrubbte, erinnerte ich mich an folgende Geschichte: Jesus war der einzige Mensch, der "sauber" durch's Leben ging. Wir alle verzeichnen doch den einen oder anderen Flecken im Reinheft. Zum Beispiel, wenn jemand sich etwas hat zuschulden kommen lassen. Im sprichwörtlichen Sinn:"Er hat "Dreck am Stecken" oder er hat eben keine "weisse Weste" mehr. Dreck steht hier als Bild für menschliche Verfehlungen. Daraus resultiert, dass es doch besser ist, wenn eine "Sache bereinigt" oder "reiner Tisch" gemacht wird. Unsere deutsche Sprache drückt sehr anschaulich aus, dass menschliche Verfehlungen nicht einfach von alleine verschwinden.

Dies stimmt übrigens auch mit der Sichtweise der Bibel überein. Im Tagesvers wird menschlich verursachte Schuld als ein "Flecken" angesehen, der "weggewaschen" werden muss. Und zwar nicht nur zwischen Menschen, sondern auch zwischen Mensch und Gott. Weil wir uns immer wieder über die von ihm gegebenen Maßstäbe hinwegsetzen, ist eine ungetrübte Gemeinschaft mit ihm unmöglich bzw. kann nicht aufrecht erhalten werden. Nun gibt es bei Gott kein gleichgültiges "Schwamm drüber", sondern Sünde (die Flecken unseres Lebens) muss vor ihm eingestanden und es muss um Vergebung gebeten werden.

Das ist im zwischenmenschlichen Bereich so und erst recht bei Gott. Weder hier noch dort darf man darauf verzichten, wenn wirklich eine Reinigung stattfinden und alles (wieder) in Ordnung kommen soll. Mache dich also auf!

Seht zu, Brüder und Schwestern, dass niemand unter euch ein böses, ungläubiges Herz habe und abfalle von dem lebendigen Gott; sondern
sondern ermahnt euch selbst alle Tage, solange es »heute« heißt, dass nicht jemand unter euch verstockt werde durch den Betrug der  Sünde. Denn wir haben an Christus Anteil bekommen, wenn wir die erste Gewissheit bis zum Ende festhalten, solange es heißt (Psalm 95,7-8): »Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht, wie es bei der Verbitterung geschah.«

Hebräer 3,12-14

25.11.2020

D a n k e  Daniela für deinen Statuseintrag!

Ist doch immer wieder spannend, was man so alles via What'sApp entdeckt, nicht wahr?

Heute las ich folgende, berührende Geschichte:

Eine Frau fragte eines Tages beim Beten:
"Wer bist du, Gott?"
Er antwortete:"Ich bin, der ich bin."
"Aber was heisst denn: Ich bin, der ich bin?"
Er erwiderte:"
Ich bin die Liebe.
Ich bin Frieden.
Ich bin Gnade.
Ich bin Freude.
Ich bin Macht.
Ich bin Sicherheit.
Ich bin Zuflucht.
Ich bin Stärke.
Ich bin der Schöpfer.
ch bin der Tröster.
Ich bin der Anfang und das Ende.
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben."

Mit Tränen in den Augen
sah sie gegen den Himmel und sagte:
"Jetzt verstehe ich. Aber, wer bin ich?"
Gott wischte zärtlich die Tränen
aus ihren Augen und flüsterte:
"Du bist mein."

Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.

Jesaja 43,1b

25.11.2020

D a n k e  für all die Ideen, die mir jeden Tag für die Füsse resp. die Linsen gelegt werden!

Oft höre die Frage:"Gabriela, gehen dir nicht langsam die Ideen für deine Beiträge aus?" Meine Antwort:"Nein! Ich werde jeden Tag auf's Neue inspiriert und Gottes Wege dafür sind einfach WUNDERbar! Sei es durch Geschichten, Texte, Begebenheiten usw." Die nachfolgenden Zeilen stellte eine Gebetsschwester in unseren Chat:

Hast du gewusst, dass Gott über jeden Traum weint, der in einer Schublade verkümmert? Er freut sich auf der anderen Seite auch mit dir über jeden Traum, der in Erfüllung geht. Ganz egal wie gross oder klein er ist. Ob dein Traum wirklich Leben verändert, hängt davon ab, ob du dich schnell entmutigen lässt oder ob du den Mut hast, deinen Traum gegen alle Bedenken und Hindernisse Wirklichkeit werden zu lassen. Wer ein Ziel hat, der findet auch einen Weg. Gerade in den trist-trüben Tal-Phasen des Lebens heisst es, das innere Auge mit einem guten Ziel zu füttern, sodass man den Aufstieg aus dem Tal meistern kann. Was du vor deinem inneren Auge siehst, zu dem wirst du werden.

Wie verhältst DU dich, wenn du im dunkeln Tal des Todesschattens bist? Proklamiere:

Selbst wenn ich durch ein finsteres Tal gehen muss, wo Todesschatten mich umgeben, fürchte ich mich vor keinem Unglück, denn du, ´Herr`, bist bei mir! Dein Stock und dein Hirtenstab geben mir Trost. Psalm 23,6

24.11.2020

D a n k e  und toll hast du dich auf meine Seite geklickt! Es gibt Entwarnung - alles halb so wild.

Bestimmt hattest du heute - wie ich - einen Schreckensmoment, als du dich auf meine Website klicktest, nicht wahr? Folgende Worte waren da zu lesen:

Diese Website gibt sich möglicherweise als www.godlovesyou.ch aus, um deine persönlichen oder finanziellen Informationen zu stehlen. Kehre zur vorherigen Seite zurück.

Bei dieser Hiobsbotschaft schossen mir natürlich tausende von Horrorgedanken durch den Kopf. Ich verhielt mich im wahrsten Sinne des Wortes wie ein aufgescheuchtes Huhn. Kaum zu beruhigen. Boah, was wäre wenn ... Wenn all meine lieben, unschuldigen LeserInnen auch noch Opfer eines hinterlistigen Hackerangriffs geworden wären? Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit, bis ich endlich den erlösenden Anruf meiner kostbaren IT-Seele bekam. Er meinte:"Kei Angscht, Gabriela! Geschter isch ebe s'Zertifikat vo de Homepage abgloffe. Ich tuen's hüt z'Obig verlängere!" Da fiel mir echt ein tonnenschwerer Stein vom Herzen. 

An dieser Stelle möchte ich mich in aller Form entschuldigen, wenn du ebenfalls in arge Seelennot geraten bist. Gott sei Lob und Dank alles halb so wild!

Nur bei Gott komme ich zur Ruhe; geduldig warte ich auf seine Hilfe.

Psalm 62,2

23.11.2020

D a n k e , dass dein Licht durch angeschlagene Gefässe scheinen kann!

Jeder Mensch gleicht einem Gefäss, das Leben in sich trägt. Doch nicht jeder trägt in sich eine Lebenspräsenz, die anderen zum Segen wird. Religiosität als Beispiel versucht, Menschen zur Befolgung von Gesetzen zu zwingen, die sie vollkommen machen sollen, damit sie so sind wie Schüsseln ohne Sprünge. Stellt man aber eine Kerze in ein völlig makelloses, unbeschädigtes Gefäss und deckt dieses dann ab, so wird von aussen niemand mehr das Licht sehen können. Makellose Gefässe sind nicht imstande, ihr inneres Licht nach aussen scheinen zu lassen, damit es anderen Menschen den Weg erhellt. 

Gott will aus unvollkommenen, angeschlagenen Gefässen herausleuchten. Menschen werden gesegnet, wenn die Sprünge in unseren Schüsseln das Licht Jesu durchscheinen lassen. Entscheide dich, lieber ein angeschlagenes Gefäss voller Herrlichkeit zu sein, als ein wunderschönes, aber leeres Gefäss.

Durch die Augen fällt das Licht in deinen Körper. Wenn sie klar sehen, bist du ganz und gar vom Licht erfüllt. Wenn sie aber getrübt sind, ist es dunkel in dir. Deshalb achte darauf, dass das Licht in deinem Innern nicht erlischt! Wenn du es einlässt und keine Finsternis in dir ist, dann lebst du im Licht – so als würdest du von einer hellen Lampe angestrahlt.«

Lukas 11,34-36

22.11.2020

D a n k e , dass jede/r von uns EINZIGartig ist!

Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich! Deine Augen sahen mich schon, als mein Leben im Leib meiner Mutter entstand. Alle Tage, die noch kommen sollten, waren in deinem Buch bereits aufgeschrieben, bevor noch einer von ihnen eintraf. Psalm 139,14+16

Wir alle erfüllen hier auf Erden eine ganz besondere Aufgabe und sind ein kostbares Teil in Gottes Gesamtplanung. Gott möchte, dass wir in seinen Plan passen und uns nicht unter Druck setzen, so sein zu wollen, wie jemand anders. Wenn wir nämlich darum kämpfen, so sein zu wollen wie jemand anders, verlieren wir uns selbst und betrüben den Heiligen Geist. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn du anders bist. Lebe nicht als Kopie! 

Du und ich wurden mit unterschiedlichen Gaben, Eigenschaften und Fähigkeiten beschenkt, auch in Bezug auf unsere körperlichen Merkmale. Denke nur mal an den Fingerabdruck - jeder auf dieser Welt hat seinen eigenen. Es sollte also  unser Ziel und Bestreben sein, herauszufinden, wer wir als individuelle Persönlichkeit wirklich sind, und dann auch entsprechend so zu leben. 

In Römer 12 lesen wir, dass wir unsere Gaben entsprechend einsetzen sollen. Wir müssen herausfinden, was wir gut können und ob wir es auch freudig und mit ganzem Herzen und ganzer Seele tun können. 

Es ist so wichtig, dass wir uns selbst und unsere Nächsten unvoreingenommen lieben und annehmen. Stabile Menschen, die wissen, dass Gott sie liebt und einen Plan für sie hat, fühlen sich durch die Gaben und Fähigkeiten anderer nicht minder wert. Sie freuen sich mit dem Nächsten. Sie freuen sich auch über sich selbst und sind dankbar für alles, was ihnen verliehen wurde. 

Denn die Gaben, die Gott uns in seiner Gnade geschenkt hat, sind verschieden. Wenn jemand die Gabe des prophetischen Redens hat, ist es seine Aufgabe, sie in Übereinstimmung mit dem Glauben zu gebrauchen. Wenn jemand die Gabe hat, einen praktischen Dienst auszuüben, soll er diese Gabe einsetzen. Wenn jemand die Gabe des Lehrens hat, ist es seine Aufgabe zu lehren.
Wenn jemand die Gabe der Seelsorge hat, soll er anderen seelsorgerlich helfen. Wer andere materiell unterstützt, soll es uneigennützig tun. Wer für andere Verantwortung trägt, soll es nicht an der nötigen Hingabe fehlen lassen. Wer sich um die kümmert, die in Not sind, soll es mit fröhlichem Herzen tun.

Römer 12,6-8

21.11.2020

D a n k e  liebe Christa für dein heutiges Fest der Sinne! Auch du bist eine Perle - so schön, dass es dich gibt!

Einmal mehr hast du dich so WUNDERbar vom Geist Gottes leiten lassen und deine kostbaren Gaben einfliessen lassen - einfach so! Freue mich jetzt schon, wenn ich das warme Wasser in die Badewanne einfliessen lassen kann und dann ein wohltuendes, winterliches Aromabad mit fruchtig würzigem Fruchtpunsch-Aroma geniessen darf. 

A propos Bad kam mir natürlich sofort auch das Wasserbad des Wortes in den Sinn. Gottes kraft- und machtvolles Wort, das bewirkt, dass unser Denken verändert werden kann durch den Heiligen Geist. Im Brief an die Römer schreibt Paulus dazu: 

Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt. Römer 12,2

Viele würden jetzt vielleicht sagen:"Ups, so eine "Gehirnwäsche" brauche ich doch nicht! Doch, im positiven Sinn schon: Es beschreibt nämlich, wie der Heilige Geist unser Denken erneueren kann und zwar, indem er es - unter anderem - im Wasserbad des Wortes Gottes "reinwäscht" bzw. reinigt. Durch unseren Glaube versetzt es uns in die Lage zu empfangen, was Gott uns durch den Geist und das Wort anbietet; Gottes Geist und Wort sind unveränderlich. Je mehr wir also dem Wort Gottes Beachtung schenken, desto mehr wächst unser Glaube und macht uns fähig, uns alles zu eigen zu machen, was Gott zu unserer persönlichen Heiligung bereitgestellt hat. 

Jesus betete für seine Jünger zum Vater im Himmel und sagte:

Lass ihnen deine Wahrheit leuchten, damit sie in immer engerer Gemeinschaft mit dir leben! Dein Wort ist die Wahrheit! Johannes 17,17

Dieses Bibelwort gilt auch heute noch für DICH und mich - nimm es in Anspruch!

20.11.2020

D a n k e, dass du Gott, deine segnende Hand über mir hältst und durch dich alles möglich ist! 

Bestimmt hast auch DU schon vielen Menschen Mut zugesprochen und gesagt:"Hey, das kannst DU. Bleib positiv!" Wie frustrierend ist es doch dann für beide Seiten, wenn man nur die Schwächen, Unzulänglichkeiten und Einschränkungen zu hören bekommt. Heute ist mir - einmal mehr - so klar bewusst geworden, welche negative Kraft das ausgesprochene Wort hat! Je mehr man es ausspricht, umso mehr bohrt es sich ein und wird real. Das darf nicht sein! Wenn du dich gerade in solch einer Abwärtsspirale befindest, möchte ich dich heute erMUTigen!

Die Bibel findet klare Worte dazu:"Dem, der glaubt, ist alles möglich!" Du weisst vielleicht noch nicht, wie das gehen soll, aber das musst du auch nicht! Alles, was du wissen musst, ist folgendes: Wenn Gott sagt, dass du das kannst, dann KANNST DU ES AUCH! Und das stimmt wirklich! Ich habe selber schon viele Male erlebt, wie  Träume in Erfüllung gingen. Es ist echt möglich, dass du ein bestimmtes Hindernis überwindest. Du bist in der Lage, ganz neue Höhen zu erklimmen. 

Fange am besten gleich heute damit an, dich für neue Chancen und Möglickeiten zu öffnen, indem du folgenden Vers für dich persönlich in Anspruch nimmst:"Alles kann ich, durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt. Nutze also die Zeit, wenn du zum Beispiel an einer roten Ampel wartest oder wenn du in einer Schlange an der Kasse stehst. Rufe dir diesen Vers in deine Sinne und lasse ihn ganz tief in dein Herz sinken.

Wenn du deine Ampel innerlich auf Grün stellst, dann wirst du auch erleben, wie es vorwärtsgeht und du durch die Mithilfe des Heiligen Geistes zum Positiven verändert wirst. Er wird deinen Glauben neu entfachen, sodass du mutig all den Segen empfangen kannst, den Gott für dich bereithält.

Gebet: Vater im Himmel, ich preise dich und danke dir, dass du mich durch deinen Heiligen Geist dazu befähigst, alles zu tun, wozu du mich berufen hast. Ich will NICHT nur auf meine  Schwächen blicken, sondern wie gross DU bist. Ich nehme heute DEINE Kraft, DEINE Gnade und Barmherzigkeit an. DANKE, dass du deine segnende Hand über mir hältst, wenn ich dir meinen Weg anvertraue. Ich weiss, dass ich durch Jesus ALLES tun kann. In Jesu Namen AMEN! 

19.11.2020

D a n k e  für den täglichen Mutmacher von Livenet und Jesus.ch!

Mache dir selbst oder einer Person in deinem Umfeld eine Freude mit dem SMS-Adventskalender von Livenet und Jesus.ch. Vom 1. - 26. Dezember verschicken wir täglich einen inspirierenden Gedanken, Bibelvers oder ein Zitat per SMS.

Der SMS-Adventskalender soll den Abonnenten Mut machen, besonders in der Weihnachtszeit über das Licht der Welt zu staunen und selbst Licht für ihr Umfeld zu sein.

Jesus redete nun wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12

Im Vorfeld der Geburtstagsfeier von Jesus bescheren diese vielfältigen SMS inspirierende Farbtupfer. Sie beinhalten besinnliche und ermutigende Gedanken, Bibelvererse und Zitate.

Nachfolgend zwei Beispiele:
- «Fürchte dich nicht! Aufgepasst: Es ist dir grosse Freude verkündet!» (nach Lukas Kapitel 2, Vers 10). Welche Angst möchtest du bei Gott gegen Freude eintauschen?
- Versöhnung ist nur dann möglich, wenn jemand einen ersten Schritt macht. Könntest du in dieser Weihnachtszeit vielleicht dieser «Jemand» sein?

Zum Abonnieren dieses segensreichen SMS-Adventskalenders sende ein SMS mit dem Text START ADVENT an die Nummer 939. Man erhält ein DOUBLE OPT-IN SMS / anschliessend START ABO ADVENT an 939 senden).

Kosten pro SMS: 20 Rappen! Alles zusammen kostet dich nur Fr. 5.--. Der Dienst kann jederzeit gestoppt weden. Sende dazu STOP ADVENT an die Nummer 939.

Bereite jemandem eine Freude! Sende ein SMS an die Nummer 939 mit dem Wort ADVENT und der zu beschenkenden Handynummer:
ADVENT +417xxxxxxxx - ohne Abstände in der Telefonnummer.

Wichtig:

  • Zwischen dem Wort Advent und der Handynummer einen Leerschlag machen.
  • Die Handynummer, die du angibst, ist die, welche den SMS-Adventskalender kostenlos zugestellt bekommt.
  • Das +417 zu Beginn ist Pflicht bei der Nummernangabe. Leerschläge innerhalb der Nummer sind nicht zulässig.

Anmerkung:
Die beschenkte Person erhält sofort nach Ihrer Bestellung ein SMS mit dem Hinweis, dass ihr der SMS-Adventskalender von deiner Handynummer aus geschenkt wurde. Du erhältst ebenfalls eine Bestätigung per SMS.

18.11.2020

D a n k e  für Ihren kostbaren Brief und die berührenden Karten! 

Auch wenn wir uns (noch) nicht kennen, bin ich Ihnen gerade so unendlich dankbar und nahe! Was uns verbindet, ist diese unendlich grosse Liebe zu Gott - grande famiglia eben! Danke, dass Sie, Frau Furrer, so viel göttliche Liebe und Freude in die Herzen Ihrer Nächsten legen! Möge der Herr Sie weiterhin reich segnen, führen und leiten auf all Ihren Wegen! Bhüet Sie Gott!

Wer Gott in die Arme läuft, wird liebevoll empfangen.

Guten Tag Frau Saxer

Heute erhielt ich von meinem Chef, Kurt Wenger (Gründer und Leiter des christlichen Hilfswerks Rea Israel) das aktuelle Mitgliederverzeichnis der christlichen Geschäftsleute Schweiz.

Ich bin eine seiner pensionierten freiwilligen Mitarbeiterinnen.

So stöberte ich also ein bisschen durch die Geschäfte im Aargau und entdeckte ihren Kartenshop. Da ich selber eine Buchstabentante bin und mehrere Karten entwarf (immer in spürbarer Zusammenarbeit mit Gott selber), dachte ich, ich wolle Ihnen eine kleine Auswahl schicken. Einfach so.

Ich selber habe immer einige bei mir, meistens die "Du bist wertvoller als Silber und Gold", und freue mich jeweils, einer Verkäuferin oder einer Service-Angestellten eine überreichen zu können.

Oder wenn wir auf unseren Ausflügen Kirchen besuchen, lege ich meistens auch einige hin.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude und Gottes Segen und grüsse Sie freundlich
Leni Furrer

Segensgruss von Leni Furrer:
In der heutigen Zeit
herrscht viel Zukunftsangst:
Zerfall von Werten,
Zerstörung der Gesundheit -
Zahlreich sind die Gefahren.
Dennoch gibt es Zuflucht: bei Gott!
Er kennt das Ziel. Er behält den Überblick.
Was mir passiert, ist kein Zufall.
Wer ihm vertraut und zu ihm kommt,
wie ein Kind zu seinem Vater,
dem schenkt er seine Zuwendung, der ist getrost:
Gott ist meine Zuflucht!
Meine Zeit steht in seinen Händen.

»Ihr seid für die Welt wie Salz. Wenn das Salz aber fade geworden ist, wodurch soll es seine Würzkraft wiedergewinnen? Es ist nutzlos geworden, man schüttet es weg, und die Leute treten darauf herum. Ihr seid das Licht, das die Welt erhellt. Eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet ja auch keine Öllampe an und stellt sie dann unter einen Eimer. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, so dass sie allen im Haus Licht gibt. Genauso soll euer Licht vor allen Menschen leuchten. Dann werden sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen.«

Matthäus 5,13-16

Wo kannst du heute noch - einfach so - ein Segen für deinen (vielleicht noch unbekannten) Nächsten sein? 

Habe ich dir nicht geboten: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich, der HERR, dein Gott, stehe dir bei, wohin du auch gehst.« Josua 1,9

17.11.2020

D a n k e  für den Morgenspaziergang der ganz besonderen Art!

Heute in der Früh hatte ich spontan die Idee, die Schuhe zu schnüren und loszulaufen. Ich genoss die Zeit rund um den Klingnauer Stausee und all die WUNDERschönen Dinge, die es zu sehen gab. Ich war einfach nur glücklich und dankbar. 

Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine ewige Macht und göttliche Majestät sehen und erfahren können. Römer 1,20a

In diesem Lauf kam ich in einen wahren Lobes- und Gebetsfluss. Ich wurde mit so vielen Eindrücken beschenkt. Personen legte mir der Herr auf's Herz, für die ich gleich mal in Liebe ein Gebet zum Himmel schickte. Nach diesem Marsch war ich so richtig schön aufgewärmt und "heissgelaufen" für das wöchentliche Gebet!

Jeden Tag will ich Gutes von dir reden und deinen Namen für immer loben!

Psalm 145,2

16.11.2020

D a n k e  für die neue Woche!

Möge sie geprägt sein von vielen WUNDERbaren und unvergesslichen Momenten. Auch wenn wir alle Schutzmasken zu tragen müssen, so möge uns doch ein tiefer Friede und eine Freiheit begleiten, die all unseren Verstand übersteigt. Das Lied "Der Herr segne dich" möge auch dich gerade JETZT und immer mal wieder beFLÜGELn!

Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

4. Mose 6,24-26

15.11.2020

D a n k e  für den wohltuenden, erFRISCHenden und beFREIenden (ohne Maske) Spaziergang rund um den wunderschönen Klingnauer Stausee.

Auf dem Bild mit dem Schwan scheint doch alles so friedvoll zu sein, nicht wahr? Der Schein trügt ... Als ich  dieses Bild knipste, gab mir der Schwan mit energischem Fauchen zu verstehen, dass er überhaupt nicht im Strumpf war. Wer weiss, vielleicht stressten ihn am heutigen Tag all die Handys, die auf ihn gerichtet waren, oder vielleicht wurde ihm heute auch wehgetan, dass er Angst hatte vor einem weiteren Angriff, oder vielleicht ist er ja heute einfach nur mit dem falschen Bein aufgestanden ... Wer weiss? Ich weiss es nicht!

Diese Szene erinnerte mich so schön an unser eigenes Leben. Manchmal gibt es doch auch Menschen, die fauchen uns grundlos an. Wir haben weder etwas Falsches gesagt, noch getan. Aus unserer Optik zumindest grundlos. Was könnte dahinterstecken? Vergiss nie, in vielen Fällen hat es NIE direkt mit dir zu tun. Dein Gegenüber ist unzufrieden mit sich selbst und du bist einfach zufälliges Opfer geworden. Wenn es nicht DU gewesen wärst, dann hätte jemand anders die Rolle des  Blitzableiters gespielt.

Falls du in den letzten Tagen gerade zu Unrecht angefaucht wurdest und du das Ganze nicht verstehen kannst, dann hege bitte keine Rachegedanken. Auch wenn du innerlich kochst und dein Fass kurz vor dem explodieren ist. Es lohnt sich nicht. Cool down! Wie wäre es, wenn du anstatt zurückzufauchen, deinem Nächsten mit Liebe und Verständnis begegnen würden? Du siehst ja schliesslich nur an seine Fassade. Weisst nicht, mit welchen Sorgen und Ängsten er sich gerade herumquält. Wenn diese Person  ausgeglichen wäre, würde sie/er nie so reagieren. Du sagst jetzt vielleicht:"Hey, Gabriela, unmöglich! Du weisst gar nicht, wie übel ich behandelt wurde. Ich schaffe es nicht, gute Miene zum bösen Spiel zu machen." Das verstehe ich sehr gut, dass du es aus dir alleine nicht schaffst! Genau für solche Situationen gibt es einen hilfreichen Retter! Sehr, sehr gerne möchte ich deine in Unruhe geratene Seele mit einem Bibelvers erquicken:

Wirf all deine Last auf den Herrn! Er wird dich sicher halten. Niemals lässt er den zu Fall kommen, der nach Gottes Willen lebt. Psalm 55,23

Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass Ungerechtigkeiten verdammt weh tun können, ABER Jesus sieht deinen Schmerz. Er fühlt mit dir! Er wird für Gerechtigkeit sorgen. Wirf IHM ALLES hin. Lass bitte nicht zu, dass der Widersacher dieses üble Spiel gewinnt. Er hat nämlich nur EIN Ziel, alles zu zerstören und zu vernichten. Falle nicht auf seine Tricks herein. Vielleicht hilft dir dieser Gedanke: Stelle dir in herausfordernden Situationen folgende Frage:"Was würde wohl Jesus tun?"

Vergeltet niemals Unrecht mit neuem Unrecht. Verhaltet euch gegenüber allen Menschen vorbildlich. Soweit es irgend möglich ist und von euch abhängt, lebt mit allen Menschen in Frieden. Liebe Freunde, verschafft euch nicht selbst Recht. Überlasst vielmehr Gott das Urteil, denn er hat ja in der Heiligen Schrift gesagt: »Es ist meine Sache, Rache zu üben. Ich, der Herr, werde ihnen alles vergelten.« Handelt so, wie es die Heilige Schrift von euch verlangt: »Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihm zu essen; ist er durstig, gib ihm zu trinken. So wirst du ihn beschämen.« Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.

Römer 12,17-21

14.11.2020

D a n k e  für das ermutigende, kraftvolle und inspirierende Wort Gottes!

Es tut so gut - auch an einem Samstagabend - in der Bibel zu lesen und herauszufinden, wer Gott wirklich ist, wie er uns sieht und wie er uns beisteht. Nachfolgend einige Nuggets zum Nachlesen, darüber nachsinnen und wirken lassen:

Wer ist Gott?

Wir haben erkannt, dass Gott uns liebt, und wir vertrauen fest auf diese Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Johannes 4,16

Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige. Offenbarung 1,8

Wie ist Gott?

Gnädig und barmherzig ist der HERR; gross ist seine Geduld und grenzenlos seine Liebe!
Der HERR ist gut zu allen und schliesst niemanden von seinem Erbarmen aus, denn er hat allen das Leben gegeben. Psalm 145,8-9
 

Der Herr aber ist treu. Er wird euch Kraft geben und euch vor dem Bösen bewahren.
2. Thessalonicher 3,3

Wie ist Gott zu mir?

Denn ich bin der Herr, dein Gott. Ich nehme dich an deiner rechten Hand und sage: Hab keine Angst! Ich helfe dir. Jesaja 41,13

«Der Herr, euer Gott, ist in eurer Mitte: er ist stark und hilft euch! Von ganzem Herzen freut er sich über euch. Weil er euch liebt, redet er nicht länger über eure Schuld. Ja, er jubelt, wenn er an euch denkt! Zefanja 3,17
 

Verse, die Mut machen

Treu ist aber der Herr, der euch stärken und vor dem Bösen bewahren wird. 2. Thessalonicher 3,3

Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte,
weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. Römer 8,38-39

Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. Jeremia 29,11

13.11.2020

D a n k e  für Freitag, den 13., Montag, den 6., Donnerstag, den 1., Samstag, den 22. usw.

Wie erging es dir am heutigen Freitag, dem 13.? Hand auf's Herz: Hättest du nicht auch ein mulmiges Gefühl gehabt, wenn dir heute eine schwarze Katze von rechts nach links über den Weg gelaufen wäre? Bekanntlich bringen ja die dunklen Vierbeiner dem Aberglauben zufolge Unglück. Warum ist das so? Während im alten Ägypten und im alten Griechenland schwarze Katzen noch als Mäusefänger geschätzt oder sogar als Gottheiten verehrt wurden, wurde es im Mittelalter und mit der Verbreitung des Christentums in Europa und der westlichen Welt schwer für die Tiere. Christliche Geistliche sahen in der schwarzen Katze die Verkörperung des Bösen, ein Abbild Satans. Die Tiere, deren Farbe als dämonisch galt, wurden buchstäblich verteufelt und als Hexentiere bezeichnet. Daher wurden schwarze Katzen genauso wie Hexen und Ketzer verfolgt. Darüber hinaus musste jeder Mensch, der eine schwarze Katze besass, fürchten, mit Hexerei in Verbindung gebracht zu werden – und so konnte eine Katze ihrem Besitzer tatsächlich Unglück bringen. 

Hast du gewusst, dass etwa knapp die Hälfte der Schweizer Bevölkerung abergläubisch ist? Was bedeutet Aberglaube? Es bezeichnet einen „als irrig angesehenen Glauben an die Wirksamkeit übernatürlicher Kräfte in bestimmten Menschen und Dingen".

Nachfolgend einige Beispiele: Viele Menschen sind überzeugt, dass ihnen das Hufeisen am Haus Glück und Segen bringt. Aber Achtung: Möchte man ein Hufeisen als Glücksbringer über seiner Haustür anbringen, muss man es nach oben offen aufhängen - so kann es das Glück einfangen. Ist es nach unten geöffnet, fällt das Glück heraus!

Bestimmt hast du die drei Wörter "Toi Toi Toi" auch schon jemandem mit auf den Weg gegeben, nicht wahr? Ein möglicher Ursprung des Ausrufs ist eine dreimalige, verkürzte Nennung des Toifels sprich Teufels. Das Schwäbische Wörterbuch führt dazu eine Redensart auf: „No kommt mer in ’s Teu-Teu-Teufelskuchen bey ihm“. Auch mit den Glücksbringern und diversen anderen "Heilsteinen" ist das so eine Sache. Können sie uns tatsächlich vor einem Unglück bewahren? Gott findet solche Dinge überhaupt nicht gut. Er warnt auch eindringlich vor solchen Praktiken. Im untenstehenden Bibelvers redet Jesus, der Sohn Gottes selber zu uns. ER ist grösser als alle Schicksalsschläge und als alle Mächte, die uns übel wollen. Er hat sogar den Tod besiegt und schenkt uns ewiges Leben. Wer an ihn glaubt, der weiss: Ich bin nie allein. Ob am Freitag, den 13, in guten oder in schwierigen Zeiten. Er ist immer bei mir und lässt mich nie im Stich!

Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Matthäus 28,18

12.11.2020

D a n k e , dass du MEIN Licht in der Dunkelheit bist!

Jesus redete nun wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12

Hast DU keine Angst vor dem Coronavirus? Auch wenn der Virus am Arbeitsplatz deines Liebsten wütet? Nein, ich entscheide mich ganz bewusst, dass ich mich von nichts und niemandem Angst einjagen lasse.

Wirkliche Liebe ist frei von Angst. Ja, wenn Gottes vollkommene Liebe uns erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst. Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, bei dem ist Gottes Liebe noch nicht zum Ziel gekommen. 1. Johannes 4,18

Ich vertraue von ganzem Herzen meinem Gott. Er schenkt mir Weisheit und führt mich sicher.

Mit seinen Schwingen deckt er (auch) dich, und du findest Zuflucht unter seinen Flügeln. Schild und Schutzwehr ist seine Treue. Psalm 91,4

Ich bete jeden neuen Tag auch um Schutz und Bewahrung für meine Nächsten.

Hört nie auf zu beten und zu bitten! Lasst euch dabei vom Heiligen Geist leiten. Bleibt wach und bereit. Bittet Gott inständig für alle Christen. Epheser 6,18

Manchmal sind wir dem Tod so nah ...
Wie heute, als ich das Grab von David neu gestaltete. In dieser Ruhe habe ich immer sehr viel Zeit über alles möglich, wie auch das Leben und den Tod nachzudenken.

Ich dankte einmal mehr meinem Gott dafür, dass er uns letzte Woche vor Schlimmerem bewahrte.

HERR, mein Gott, voller Vertrauen blicke ich zu dir, bei dir suche ich Schutz. Rette mein Leben. Psalm 141,8

Ein Autolenker überholte uns ausserorts mit übersetzter Geschwindigkeit. Als wir auf gleicher Höhe waren, realisierte ich, dass er wohl die Geschwindigkeit des entgegenkommenden Fahrzeuges falsch eingeschätzt hatte. Um eine Kollision zu vermeiden, stand ich sofort auf die Bremse, damit er sich vor mir einreihen konnte. Er hatte dieselbe Idee - auch er bremste! Geht diese Rechnung auf? Was meinst du? Nicht wirklich, oder? Bei Gott schon, denn er wirkt Wunder! Gott sei Lob und Dank, dass wir alle unversehrt blieben!

Ja, das steht fest«, sagten sie, »Anbetung und Herrlichkeit, Weisheit und Dank, Ehre, Macht und Kraft gebühren unserem Gott für immer und ewig. Amen! 

Offenbarung 7,12

11.11.2020

D a n k e , dass du mir hilfst, die Extrameile zu gehen.

Noch vor wenigen Wochen hätte mich wohl niemand dazu gebracht, für jemanden Zigaretten zu kaufen. Du denkst jetzt vielleicht:"Gabriela, kannst du wirklich so hartherzig sein? Wo ist deine  Nächstenliebe?" Ja, die Nächstenliebe hört dort auf, wo es auf der Zigarettenpackung heisst:"Rauchen kann tödlich sein!" 

Heute durfte ich - einmal mehr - Einkäufe für meinen Schwiegervater tätigen. Fünf Minuten vor dem Zielort:"Oh Schreck, oh Graus, die Glimmstängel hatte ich vergessen." Mein erster Gedanke war:"Egal, ich fahre jetzt nicht noch die Extrameile! Vielleicht muss es ja so sein." Insgeheim träumte ich schon davon, wie er sagen würde:"Hey Gabriela, kein Problem, am besten, ich höre gleich auf mit dem LASTer!"

Nach einer kurzen Schlacht der Gedanken entschloss ich mich dann trotzdem für die Extrameile. Zu meiner grossen Freude wurde dieser zusätzliche Weg dann umgehend belohnt! Beim Eingang des Einkaufsladens lachte mir eine EINZIGartige Amaryllis entgegen. Tags zuvor bewunderte ich sie noch in einem Werbeflyer und dachte:"Wäre schon noch toll, wieder einmal eine Amaryllis gross zu ziehen. Schnell packte ich mir dieses "letzte" Schnäppchen mit einem Rabatt von 50 %. Ein Geschenk vom Himmel?

Wer weiss, vielleicht kommt dir diese Geschichte ja total banal vor, aber sie hat mein Herz berührt. Als ich im Auto über diese Begebenheit sinnierte, kam mir folgender Gedanke:"Gabriela, bitte lass mich nicht vertrocknen!" Ja genau, ob Pflanze oder Mensch, wir dürfen nichts und niemanden vertrocknen lassen. Wenn du deine einzigartigen Pflänzchen also regelmässig liebevoll bewässerst, kann etwas WUNDERbares entstehen. Bleib dran und freue dich!

Regen und Schnee fallen vom Himmel und bewässern die Erde. Sie kehren nicht dorthin zurück, ohne Saat für den Bauern und Brot für die Hungrigen hervorzubringen. So ist es auch mit meinem Wort, das aus meinem Mund kommt. Es wird nicht ohne Frucht zurückkommen, sondern es tut, was ich will und richtet aus, wofür ich es gesandt habe. Ihr werdet in Freude ausziehen und in Frieden geleitet werden. Die Berge und Hügel werden jubelnd vor euch singen und alle Bäume auf dem Feld werden in die Hände klatschen! Wo einst Dornen waren, werden Zypressen wachsen, wo Nesseln wucherten, werden Myrten sprießen. Das geschieht zur Ehre des Herrn und zu einem ewigen Zeichen, das nie mehr vernichtet wird.«

Jesaja 55,10-13

10.11.2020

D a n k e , dass guter Erfolg in unserem Mund liegt!

Heute erquickte meine Seele eine Tagesandacht von Joseph Prince. Gerne möchte ich sie mit dir in meinen eigenen Gedanken teilen:

Hast du gewusst, dass die Thora (die ersten fünf Bücher Mose) von den Juden immer laut gelesen werden? Das hat einen direkten Zusammenhang mit dem Bibelwort aus Josua 1,8:

Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen, damit du darauf achtest, nach alledem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben.

Das Wort "nachsinnen" bedeutet im Deutschen "intensiv nachdenken". Im Hebräischen ist es das Wort hagah, was soviel heisst wie leise vor sich hinsprechen oder murmeln. Oder anders ausgedrückt, wenn du über Gottes Wort nachsinnst, sprichst du sein Wort aus oder bekennst es, statt ihm nur verstandesgemäss beizupflichten. Mache auch DU deinen Weg erfolgreich, indem du Gottes Wort "hagah-st". Sprich in den Bereichen Verse aus, in denen du Durchbrüche erZIELen möchtest, und du wirst guten Erfolg haben. 

Vergiss dabei nie: Es ist vollbracht! Jesus hat ALLE Siege für DICH bereits errungen durch seinen Tod am Kreuz. Wenn du seine Verheissungen bekennst, bringt er dich von einer Position des Zweifelns zum Glauben.

"Jo, dänn hoffemer doch, dass alles guet chunnt!", hörte ich immer wieder Menschen sagen, für die ich betete. Hoffe nicht! Bringe dein Herz viel lieber von "Hoffentlich" zu "Ich glaube es"! Wenn diese Erneuerung in deinen Sinnen geschieht, wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen und dann wirst du grossen Erfolg haben!" 

Zum Abschluss ein persönliches Zeugnis: In herausfordernden Zeiten singe ich unter anderem immer wieder viel und spreche in kraftvollen Lobpreisliedern laut die Verheissungen Gottes aus. Das beflügelt mich so sehr und gibt mir entsprechend Power! Wer weiss, vielleicht könnte das auch für dich und deine Gedanken ein Weg sein.

09.11.2020

D a n k e  für die Leserfrage! 
Wer ist der Heilige Geist?

40 Tage nach der Auferstehung an Ostern wurde Jesus von Gott in den Himmel erhoben und zum Herrscher über die sichtbare und unsichtbare Welt eingesetzt. Vor seinem Tod hatte er versprochen: „Der Helfer wird kommen, der an meine Stelle tritt. Es ist der Geist der Wahrheit, der vom Vater kommt. Ich werde ihn zu euch senden, wenn ich beim Vater bin.“

Zehn Tage nach der Auffahrt in den Himmel geschah es: Jesus sandte den Geist; er kam so zu seinen Freunden, die ganz für ihn leben wollten. Sie wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt; ihre Gemeinschaft erhielt eine neue Qualität und Wunder geschahen. Mit dem Heiligen Geist führt Gott weiter, was Jesus mit seinem Dienst unter den Menschen begann.

Auch für dich ist dieser Geist Gottes ganz persönlich erlebbar - und nicht nur in einzelnen Momenten, sondern ständig! Wenn du Jesus dein Leben vorbehaltlos anvertraust und in beständiger Partnerschaft mit Ihm lebst, wird der Heilige Geist dich auf ganz verschiedene, WUNDERbare Art und Weise auf deinem Glaubensweg leiten. ER möchte dich auf dem Weg zum Ziel führen, das im ewigen Leben mit Gott besteht. Gott wird deine Persönlichkeit in einem Prozess so umgestalten, dass du Jesus Christus immer ähnlicher wirst. 

Die Frucht des Geistes ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit. Gegen diese ist das Gesetz nicht gerichtet. Galater 5,22-23

DANK Jesu WUNDERbarem Leben zeigte Gott modellhaft, was der Heilige Geist in unseren Leben bewirken will und wozu er Menschen befähigt. Obwohl der Heilige Geist keinen Körper hat, besitzt er doch klare Merkmale einer Persönlichkeit.

- ER kann denken (1. Korinther 2,10)
- ER kann trösten (Johannes 14,16)
- ER kann helfen (Johannes 16,13)
- ER kann reden (Galater 4,6)
- ER kann lieben (Römer 5,5)
- ER kann wollen (Apg. 16,6.7).

Hast du dir auch schon Gedanken gemacht, was der Plan Gottes für dein Leben ist? Damit du diesen Plan erkennen und verstehen kannst, ist es wichtig, dass du dem Geist Gottes Raum in deinem Leben gibst. Entscheide dich dafür, dass ER dich in jedem Bereich korrigieren und verändern darf. Wenn du dir Zeit für Ihn nimmst und dich von Ihm leiten lässt, wird dein Alltag ganz anders verlaufen wie bis anhin. Je mehr Raum du dem Heiligen Geist in deinem Leben gibst, desto spürbarer wird ER in dir und desto klarer erkennst du, was ER dir mitteilen will. 

A propos mitteilen: Das wohl wichtigste "Mitteilungsblatt" ist die Bibel! Nimm dir Zeit für das Lesen im Wort Gottes. Erwarte bitte nicht von Gott, dass ER dein Leben durch drei Verse pro Tag verändert. Viel wichtiger ist es, das Gelesene zu verinnerlichen, auf dich wirken zu lassen und dann aktiv umzusetzen.

Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen! Jakobus 1,22

Zum Abschluss möchte ich dich sehr gerne ermutigen: Bitte den Geist Gottes, dass ER dir Antworten und auch Lösungen zeigen wird, wie du in den Plan Gottes für dein Leben kommst. Erwarte, dass ER dich befähigt, Dinge zu tun, die du dir bis jetzt nicht zugetraut hast. Bitte den Heiligen Geist um seine Weisung und Führung, vor allem auch in herausfordernden Situationen. Erwarte, dass ER dir die nötige Weisheit und Kraft gibt, damit du siegreich und gestärkt aus JEDER Situation hervorkommen wirst. AMEN

Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes.

Römer 8,14

08.11.2020

D a n k e  für diese segensreiche und vor allem angstbefreiende Predigt zum Thema "Wie man Angst überwindet"!

LINK (bitte draufklicken!)

Klick dich am besten gleich ein und nimm dir die Zeit, um aufzutanken. Es wird bestimmt AUCH DICH begeistern! Wenn du nicht alles sehen kannst oder willst, dann scrolle am besten zu Minute 43:45 vor und höre dir die powervolle Message von Seniorpastor Leo Bigger an mit vielen hilfreichen Tipps für den Alltag . 

Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch. Seid besonnen und wachsam! Denn der Teufel, euer Todfeind, läuft wie ein brüllender Löwe um euch herum. Er wartet nur darauf, dass er einen von euch verschlingen kann. Stark und fest im Glauben sollt ihr seine Angriffe abwehren. Und denkt daran, dass alle Brüder und Schwestern auf der Welt diese Leiden ertragen müssen. Gott aber, von dem ihr so viel unverdiente Güte erfahrt, hat euch durch Christus dazu berufen, nach dieser kurzen Leidenszeit in seine ewige Herrlichkeit aufgenommen zu werden. Er wird euch ans Ziel bringen, euch Kraft und Stärke geben und dafür sorgen, dass ihr fest und sicher steht. Ihm allein gehört alle Macht für immer und ewig. Amen.

1. Petrus 5,7-11

07.11.2020

D a n k e  für mein liebes und kostbares Mami (82) und Schwiegermami (77)!

Ich wünsche euch zu eurem GeburtsTAG von Herzen nur das Beste und Gottes reichen Segen. Han oi mega lieb! Bliiibed gsund.

Denn er hat seinen Engel deinetwegen Befehl erteilt, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen! Psalm 91,11

Heute erlebten wir einen Doppel-Geburtstag der ganz besonderen Art. Ja, du hast richtig gelesen: Beide Mamis feiern HEUTE ihren Geburtstag! Um zwei Uhr ging es nach Niederlenz ins Alterszentrum am Hungeligraben zu meinem Schwiegermami. Aufgrund fünf positiv getesteter Mitarbeiter und eines Bewohners konnten wir das Geburtstagsständchen "nur" aus der Ferne, sprich vom Vorplatz aus Richtung Balkon im ersten Stock abhalten. Besser als gar nichts, dachte ich mir. Immer positiv bleiben und das Gute im Fokus behalten!

Die überströmende Freude und Dankbarkeit seitens meines Schwiegermamis war riesig. Zum Abschluss wartete auch auf uns noch eine krönende Überraschung: Die Bewohner der Wohngruppe beglückten uns mit einem "Winkkonzert" der ganz besonderen Art. Wow, war das ein bewegender Moment ...

Seit der zunehmenden Demenzerkrankung meines Schwiegermamis geniesse ich mit ihr - wie nie zuvor - JEDEN EINZELNEN AUGEN_BLICK! Ich bin mir bewusst, dass der Zeitpunkt einmal kommen wird, an dem sie mich nicht mehr erkennt. Erste Anzeichen dieser traurigen Krankheit machten sich auch heute wieder bemerkbar: Von unserem Besuch wusste sie kurze Zeit später schon nichts mehr. Das stört mich überhaupt nicht. Hauptsache, WIR können ZUSAMMEN JEDEN EINZELNEN AUGEN_BLICK geniessen, fröhlich sein und dabei viel lachen. Und das tut sie auch - ihr Humor ist einfach genial!

Selbstverständlich durfte auch ein Besuch bei meinem lieben Mami nicht fehlen! Obwohl meine Eltern zurzeit sehr achtsam und auf Distanz leben, konnten wir drei Schwestern es uns nicht verkneifen, sie mit einem Besuch zu überraschen. Und so stiessen wir auf dem Sitzplatz bei 11 Grad mit einem feinen Tropfen an. Rücksichtsvoll mit Maske und sicherem Abstand, versteht sich! 

In diesem Sinne: Bhüet oi ALLI Gott!

06.11.2020

D a n k e  für den Geheimtipp!

Heute war ich freudig unterwegs für mein Mami und Schwiegermami. Was sollte es denn für ein Geburtstagsgeschenk sein? Viele Ideen kreisten mir durch den Kopf. Und sie kreisten und kreisten. Weshalb denn selber rudern? Da gibt es doch einen, der die besten Tipps hat ... 

Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Galater 5,25

Und so machte ich mich kurze Zeit später auf eine abenteuerliche Reise MIT dem Heiligen Geist. IMMER spannend, was man so alles erlebt! Ich liess also den ICH-Mantel zuhause und zog mit dem DU-Mantel los. Nicht lange ging's und ich betrat einen Einkaufsladen, indem ich zuvor noch nie war. Sofort blieben meine Augen an einer tierisch süssen und flauschigen Bettflasche hängen. Bettflasche? Wirklich? JA! Ein Volltreffer, wie sich im Nachhinein herausstellte! Die Pflegerin vom Alterszentrum, indem mein Schwiegermami lebt, meinte:"Wow, eine Bettflasche?! Super! Die letzten Tage hat sie immer wieder von einer Bettflasche gesprochen und wie schön es doch wäre, wenn sie mit einer solchen einschlafen könnte."

Auch für das Geschenk meines Mamis war umgehend eine Lösung auf dem Tapet:  Meine ältere Schwester Claudia rief mich an und hatte DIE zündende Idee. Sie gab mir den HERRlichen Tipp mit dem schmucken Hoflädeli von Heidi und Josef Kalt in Fehrental bei Leuggern. Dort angelangt kam ich nicht mehr aus dem Staunen heraus. Einfach genial, wie viele Köstlichkeiten ich dort fand, die ich zuvor noch nie gesehen hatte. Auch mein Mami war begeistert!

Muesch unbedingt au emol go gügsle.
Es lohnt sich!

05.11.2020

D a n k e , dass du mich mit der nötigen Weisheit und der Erkenntnis deinen Willen erkennen lässt.
Danke, dass du mich jeden neuen Tag führst und leitest.
Danke, dass du mich dein Wort verstehen lässt und meine Schritte lenkst, damit ich auf deinem Weg bleiben kann.
Danke, dass du mir bei allen Entscheidungen den Weg zeigst, den ich nehmen soll. Ich lobe dich für deine Weisheit und dein Wissen und dass du dich mir zeigst.
Danke, dass du mir hilfst, ein reifer Christ zu werden, der ganz davon erfüllt ist, deinen Willen zu tun. 

Gib uns allen die nötige Ausdauer, damit wir empfangen können, was du uns versprochen hast, wenn wir nach deinem Willen handeln. 

Doch diese Welt vergeht mit all ihren Verlockungen. Aber wer den Willen Gottes tut, wird in Ewigkeit leben. 

1. Johannes 2,17

04.11.2020

D a n k e  für all unsere Umwege.

Wo hast du schon Umwege in deinem Leben gemacht? Halte einen Moment inne und sinne nach ...

Wir alle sind in unserem Leben schon Umwege gegangen, weil wir unseren eigenen Zielen gefolgt sind und nicht auf die Stimme Gottes gehört haben. Wie kann man solche Extrarunden vermeiden? Drei Ermahnungen und Ermutigungen nehme ich aus dem Text im Hebräerbrief mit:

1. Pausen sind ein Geschenk Gottes

Wenn Gott sich Pausen gönnt, wie viel mehr brauche ich sie. Gott hat bei der Erschaffung der Welt bewusst Ruhezeiten eingeplant. Der vorgegebene Rhythmus von Arbeiten und Ausruhen ist ein Geschenk Gottes. Ich muss es nur annehmen.

2. Erst auf Gott hören und dann planen

Studien haben bewiesen, dass der Rhythmus von Arbeiten und Ausruhen die Grundlage ist für die Entwicklung gesunder Beziehungen, die Zeit brauchen. An erster Stelle steht die Beziehung zu Gott, dem Schöpfer. Je mehr ich auf ihn höre, umso klarer weiss ich, was SEIN Wille ist. Das hilft mir, meine Prioritäten neu zu ordnen und unnötige Extrarunden zu vermeiden. Nur so komme ich der vollkommenen Ruhe, Liebe und Gelassenheit Gottes näher und näher.

3. Gottes Friede hält auch Krisen aus

Aus dieser Ruhe Gottes kann ein innerer Friede entstehen, der auch in Krisenzeiten trägt. Der Apostel Paulus spricht diesen Frieden seiner angefochtenen Gemeinde in Philippi zu und sagt:

Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus! Philipper 4,7

Möge dieser Friede Gottes, der auch in Krisenzeiten all deinen Verstand übersteigt, immer und überall mit dir sein. AMEN!

03.11.2020

D a n k e , dass wir in der Ruhe göttliche Kraft schöpfen können.

Durch die Corona-Krise wird das Leben vielerorts kräftig durchgeschüttelt und hat sich verlangsamt. Theoretisch müssten man viel mehr Zeit für sich und die wesentlichen Dinge des Lebens haben. Leider stimmt das nur bedingt.

Welche Gedanken kreisen dir aktuell durch den Kopf? Könnte diese Krise allenfalls eine Chance der ganz besonderen Art sein? Ich habe mir in den letzten Monaten sehr, sehr viele Gedanken gemacht. Der Blick in die Bibel gab mir - einmal mehr - wertvolle Impulse:

Im Brief an die Hebräer können wir nachlesen, dass wir bei Gott Ruhe finden können: 

Denn wer an Gottes Ruhe Anteil bekommt, darf von all seiner Arbeit ausruhen, genauso wie Gott ruhte, als er alles erschaffen hatte.
Setzen wir also alles daran, an dieser Ruhe teilzuhaben, und lassen wir uns den Ungehorsam jener früheren Generation als warnendes Beispiel dienen, damit wir nicht wie sie zu Fall kommen!

Hebräer 4,10-12

Das klingt spannend! Gott gönnt sich also eine Pause und gewährt auch uns – seinen Geschöpfen – regelmässige Auszeiten im Alltag. Am Anfang der Bibel wird uns dies deutlich vor Augen geführt, und zwar im Schöpfungsbericht: An sechs Tagen erschuf Gott die Welt und am siebten Tag ruhte er sich aus.

Betrachte ich Gottes Schöpfung, kann ich nur staunen. Alles ist systematisch durchdacht und perfekt aufeinander abgestimmt. Und weil Gott an alles denkt, hat er auch Pausen in seinen perfekten Plan integriert: Der Wechsel zwischen Tag und Nacht, die Jahreszeiten, Jahresfeste und sogar ganze Sabbatjahre geben dem Menschen einen festen Rhythmus von Arbeiten und Ausruhen vor. So hat Gott es vorgesehen. Er weiss ganz genau, was seine Geschöpfe brauchen.

Trotz Gottes perfekter Planung übergehen viele Menschen diese Pausen. Die Gründe dafür sind vielschichtig. In unserer westlichen Kultur ist es meist weniger der Kampf ums Überleben, der die Menschen an den Rand der Erschöpfung treibt. Vielmehr sind es die eigenen Ansprüche, der Ehrgeiz, etwas erreichen zu wollen, das Bedürfnis nach Sicherheit oder das Gefühl, mithalten zu müssen.

In Hebräer 4,11 wird noch ein anderer Grund erwähnt. Gottes Volk kommt nicht in die verheissene Ruhe Gottes, weil sie ungehorsam sind. Die Israeliten hören nicht auf Gott und handeln deshalb immer wieder angstgetrieben, eigensinnig, kopflos oder masslos. Dadurch machen sie sich das Leben unnötig schwer.

Auf dem Weg durch die Wüste versorgt Gott sein Volk zum Beispiel mit Manna und sagt ihnen: „Sammelt nur so viel, wie ihr für diesen Tag braucht.“ Einige Israeliten sammeln jedoch mehr. Am nächsten Morgen müssen sie enttäuscht feststellen, dass ihre Mühe umsonst war. Alle Vorräte sind verschimmelt und voller Würmer.

Gott verspricht seinem Volk ein Land, in dem Milch und Honig fliessen. Nach einigen Wochen Fussmarsch ist das gute Land greifbar nahe, doch die Israeliten nehmen es nicht ein. Sie haben Angst vor den Riesen, die dort angeblich wohnen. So drehen sie weiter ihre Runden durch die Wüste. Vierzig Jahre lang wandert Gottes Volk im Kreis und kommt nicht zur Ruhe.

02.11.2020

D a n k e  für das tolle Andachtsbuch von C.H. Spurgeon!

2. November abends:

Meine Seele entbrannt über die Gottlosen, die dein Gesetz verlassen. Psalm 119,53

Meine Seele, fühlst du auch dieses heilige Erschaudern über die Sünden anderer? Wenn nicht, dann fehlt dir innere Heiligung. Über Davids Wangen rannen Ströme von Tränen wegen der überhandnehmenden Gottlosigkeit. Jeremia wünschte sich, dass seine Augen Tränenquellen wären, damit er Tag und Nacht die Miessetaten seines Volkes beweinen könnte, und Lot war über die Unterhaltung mit den Leuten von Sodom verärgert. Jene, die in der Vision Hesekiels an ihren Stirnen mit einem Zeichen markiert wurden, waren die, die da über die Abscheulichkeiten in Jerusalem seufzten und jammerten.

Es kann begnadigten Seelen nur wehtun, wenn sie sehen, wie viel Mühe sich die Menschen geben, um in die Hölle zu fahren. Sie kennen den Schaden der Sünde aus eigener Erfahrung und erschrecken, wenn sie andere wie Motten in die Flammen fliegen sehen. Sünde lässt den Gerechten erschaudern, weil sie ein heiliges Gesetz verletzt, das des Menschen grösster Vorteil ist, wenn es gehalten wird. Sie reisst die Pfeiler des Gesamtwohls um. Die Sünde anderer flösst einem Gläubigen Entsetzen ein, weil sie ihn an die Bosheit des eigenen Herzens erinnert. Wenn er einen Schuldigen erblickt, ruft er aus: "Heute fiel dieser, mag ich es vielleicht morgen sein?"

Die Sünde ist etwas Furchtbares für einen Gläubigen, weil sie den Heiland kreuzigte. Er erblickt in jedem Unrecht die Nägel des Kreuzes und den Speer. Wie kann eine gerettete Seele die entsetzliche, Christus mordende Sünde ohne Schauder ertragen? Sprich, meine Seele, stimmst du in all diesem bewusst überein? Es ist etwas Furchtbares, Gott ins Angesicht zu beleidigen. Der liebende Gott verdient einen besseren Umgang, der grosse Gott fordert ihn, der gerechte Gott besteht darauf, sonst schleudert Er es Seinem Widersacher ins Gesicht. Eine wiedergeborene Seele  zittert über die Dreistigkeit der Sünde und entsetzt sich wegen ihrer Strafe. Rebellion ist etwas Widerwärtiges! Was für ein schlimmes Verhängnis wartet auf die Gottlosen! Meine Seele, lache nie über die Dummheit der Sünden, sonst fängst du an, über die Sünde selbst zu lachen. Sie ist der Todfeind deines Herrn. Betrachte sie mit Verabscheuung, denn nur so kannst du beweisen, dass du Heiligkeit besitzt, ohne die niemand den Herrn sehen kann.

01.11.2020

D a n k e  für das tolle Andachtsbuch von C.H. Spurgeon!

2. November morgens:

Es ist gut für uns, dass trotz aller Wandlungen und Täuschungen des Lebens Einer da ist, der sich nicht ändern wird und dessen Wort fest steht. Einer, dessen Herz sich nicht ändert und auf dessen Stirn die Veränderlichkeit keine Furchen zieht. Alles andere hat sich verändert und verändert sich immer weiter, und wir werden beständig getäuscht. Die Sonne selbst wird sich irgendwann verfinstern, die Welt altert und ihr ausgetragenes Kleid fängt an, sich aufzulösen. Himmel und Erde werden bald vergehen, sie werden untergehen und veralten wie ein Kleid, aber da ist Einer, der die Unsterblichkeit besitzt, dessen Jahre kein Ende nehmen und dessen Wesen weder Wechsel noch Veränderung einschliesst.

Die Freude, die der Seemann empfindet, wenn er nach langer, sturmgepeitschter Fahrt wieder das Festland betritt, ist nicht grösser als die Freude eines Christen, der mitten unter den Veränderungen dieses trügerischen Lebens den Fuss seines Glaubens auf die Wahrheit Gottes setzt:"Ich bin der Herr, der nicht lügt." Der feste Halt, den der Anker dem Schiff gewährt, wenn es endlich einen sicheren Ankergrund gefunden hat, gleicht der Zuversicht, die der Christ in seiner Hoffnung findet, wenn er den Blick auf diese herrliche Wahrheit heftet. Bei Gott ist keine Veränderung, noch Wechsel des Lichts. Was Er vor allen Ewigkeiten war, ist Er noch jetzt. Seine Macht, Seine Weisheit, Seine Gerechtigkeit und Seine Wahrheit sind unveränderlich. Er ist die Zuflucht und Zuversicht Seines Volkes geblieben, ihre Festung in Schwierigkeiten, und ist auch jetzt noch ihr Helfer und Erretter. Er ist unveränderlich in Seiner Liebe. Er hat die Seinen  mit einer "ewigen Liebe" geliebt. Er liebt sie auch jetzt noch so sehr wie seit Ewigkeiten. Wenn alles Irdische vergeht und wie Staub am Jüngsten Tag verweht, dann wird dennoch Seine Liebe im Tau ihrer Jugend glänzen. Wie herrlich ist die Versicherung, dass Er nicht lügt! Er ändert sich nicht und darum können wir uns in Ihm nie täuschen. Die Räder der Vorsehung drehen sich weiter, aber ihre unbewegliche Achse ist die ewige Liebe. 

"Amen! Amen! lauter Amen
hat des treuen Gottes Mund;
ewig führet Er den Namen,
dass Er aller Wahrheit Grund.
Was Er sagt, trifft alles ein,
es muss Ja und Amen sein!"

Denn ich bin der HERR und wandle mich nicht; und es soll mit euch Kindern Jakobs nicht gar aus sein.

Maleachi 3,6

31.10.2020

D a n k e , dass wir durch den Geist Gottes Süsses von Saurem unterscheiden können.

Heute möchte ich mit dir ein Zeugnis eines ehemaligen Voodoo-Priesters teilen:

Halloween ist ja bekanntlich das gruselige Herbstfest, mit bunten Kürbissen und schauerlichen Verkleidungen. Hexen, Gespenster und Untote hängen lustig in den Schaufenstern. Doch Halloween ist nicht so harmlos wie es scheint, sagt der ehemalige Satanist John Ramirez. Er erklärt, warum er Halloween nicht mehr feiert.

Bevor ich Christ wurde, war ich Satanist. Als Santeria-Priester hatte ich Macht über andere Menschen und war tief verstrickt in Okkultismus und Zauberei. Ich wünschte, ich könnte sagen, dass das alles harmloser Spass war. Dass hinter Geistern, Dämonen und dem Teufel nichts steckt, doch das kann ich nicht. Ich habe Erfahrungen mit dunklen Mächten gemacht, vor denen ich warnen muss. Deswegen kann ich auch nicht so tun, als wäre Halloween ein harmloses Gruselfest.

Viele Leute glauben nicht, dass es den Teufel wirklich gibt, aber leider habe ich andere Erfahrungen gemacht. Satan ist real und seine Macht ist zerstörerisch. Unter Satanisten und in Hexenkreisen ist Halloween bis heute der oberste Feiertag. Ein Fest des Schreckens und des Todes. Es ist eine traurige Tatsache, dass in dieser Zeit des Jahres die meisten unschuldigen Kinder verschwinden. Während Halloween finden auch die häufigsten satanisch-okkulten Ritualverbrechen statt. Alle tun so, als wäre Halloween ein lustiges, harmloses Fest. Der Teufel steht auf Halloween, das wusste ich früher sehr genau. Die Menschen wenden sich ihm an diesem Tag völlig unbedarft und naiv zu. Spielerisch öffnen sie sich für Geister und Dämonen, aber mit den finsteren Mächten kann man nicht spielen. Dass der Teufel sich selbst verharmlost, ist eine seiner grössten Fallen.

Weiter sagt John Ramirez: Glauben Sie mir, als Voodoo-Priester war Halloween ein spirituelles Highlight und ich war voll mit dabei. Lassen Sie mich etwas zu den dämonischen Ursprüngen des Festes erzählen: Die Kelten glaubten, dass in der Nacht vom 31. Oktober die Verstorbenen zurückkehren, um sich für ein Jahr den Körper eines Lebenden auszusuchen. Um sich vor den Geistern zu schützen, verkleideten sich die Leute selbst als Dämonen. Druiden opferten Kinder und Säuglinge, um Geister abzuhalten. Es war eine brutale Nacht voller Angst. Später ging man dazu über, Gesichter in Kürbisse zu schnitzen, um den Geistern vorzugaukeln, dass hier bereits eine verdammte Seele haust.

Auch im Santeria-Kult haben Kürbisse eine dämonische Bedeutung. Da gibt es die Dämonin Ochun, ihr Symbol ist der Kürbis. Übrigens wird dieser Dämon auch in der Bibel genannt: Isebel. Wenn man mit dem Geist Ochun Kontakt aufnehmen will, stellt man geschnitzte Kürbisse auf. Glauben Sie mir, ich bin froh, dass Jesus mich von den Dämonen befreit hat, die mich jahrelang gequält und attackiert haben. Durch Jesus habe ich tiefen Frieden gefunden und bin heil geworden. Ich stelle sicher kein Symbol der Einladung für Dämonen auf, auch nicht zum Spass.

Ich selbst habe mich 25 Jahre lang intensiv mit dem Teufel beschäftigt und war sein Anhänger. Je mehr ich mich auf ihn eingelassen habe, desto unfreier und kaputter wurde ich. Ich wurde zu seinem Sklaven und konnte mich nicht mehr selbst befreien. Die Gegenwart des Bösen bringt nichts Gutes. Der Teufel raubt, schädigt und zerstört. Warum sollte man also bei einem Fest mitmachen, das ihm Raum in unserem Leben gibt?

Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus. Du sollst dich ungeteilt an den HERRN, deinen Gott, halten.

5. Mose 8,10-13

30.10.2020

D a n k e  für all die wertvollen christlichen Medien!

Was gönnst du deiner Seele nach einem anstrengenden Tag? Da gibt es ja bekanntlich viele Varianten. Jeder hat so seine Vorlieben, nicht wahr? Manchmal ist es Sport treiben, ein feines Essen geniessen, mit Freunden Gemeinschaft pflegen, ein gutes Buch lesen usw. Mit was hast du am heutigen Abend deine FREIzeit verbracht? FREI_Zeit? Du sagst jetzt vielleicht total genervt:"Von FREIer Zeit kann ja im Moment überhaupt nicht mehr die Rede sein, überall Einschränkungen!" Willst du dir tatsächlich durch die momentane Situation deine Stimmung total vermiesen lassen? Deine Nächsten mit deinem Seelenschmetter anstecken? Nicht wirklich, oder? BeSINNe dich heute viel lieber einmal auf das, was wirklich zählt im Leben. Was kann dich NIE aus deiner Bahn werfen, weist eine Konstante auf gestern heute morgen und allezeit, ist kostbarer als der wertvollste Schatz, verliert NIE seinen Wert und währt bis in alle Ewigkeit? 

Mein Schatz und ich haben es uns heute abend super gemütlich gemacht und unseren Seelen einen christlichen Film via Bibel TV zu Gemüte geführt. Ich weiss nicht, wie viele Male ich mich in diesem Film wiederfand, aber ich sagte einige Male mega, Hallelujah, AMEN.

Run the Race - Das Rennen des Lebens aus dem Jahr 2018 

Um was geht es? Zach ist ein herausragender Athlet und Footballspieler. Er  hat einen grossen Traum: Er möchte entdeckt werden und ein Sport-Stipendium bekommen. In seinem Football-Team ist er der Garant für den Erfolg und sieht sich gerne schon als neuen Star. Er arbeitet hart, um ein Sport-Stipendium für ein College zu bekommen, denn nach dem Tod der Mutter und dem folgenden Absturz des Vaters leben er und sein Bruder David bei Pflegeeltern und sind fast auf sich alleine gestellt. Das Stipendium soll den Brüdern helfen, ihr Leben selbst meistern zu können. Als Zach sich dann aber schwer verletzt, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Mit seinem Bruder David nimmt er langsam das Training wieder auf, um sich zurückzukämpfen. Gemeinsam tun sie alles für ein besseres Leben. Schliesslich ist es David, der sich als talentierter Läufer für das Stipendium in Stellung bringt. Alles scheint perfekt zu laufen, bis Zack seinen besten Freund und Bruder verliert. Gott ist ihm zu diesem Zeitpunkt meilenweit entfernt. Welchen kostbaren Schatz hatte sein Bruder im Spital mit dabei und wer rettet ihm schlussendlich sein Leben? Du darfst gespannt sein. Ich schaue bekanntlich KEINEN Film zwei Mal, aber diesen würde ich nochmals schauen. Viel Spass!

Du darfst es mich übrigens gerne wissen lassen, wie dir der Film gefallen hat.

Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach seinem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.

Römer 8,28

29.10.2020

D a n k e  für die wunderbare Liebe Gottes, die ausgegossen ist in unsere Herzen durch den Heiligen Geist!

Für viele Menschen ist Liebe „nur ein Gefühl“. Dabei ist Liebe so viel mehr als das. Die wahre Liebe Gottes sollte sich in unserem Denken, Tun und Handeln widerspiegeln. Es müssen keine grossartigen, verrückten Taten vollbracht werden. Kleine Gesten im Alltag reichen aus, um diese Liebe seinem Nächsten zu erweisen.   

Nachfolgend einige Beispiele:
• jemandem ein kleines Geschenk machen
• einen niedergeschlagenen Menschen ermutigen
• einer alleinerziehenden Mutter, die finanziell herausgefordert ist, eine Einkaufstasche voller Lebensmittel schenken
• ganz einfach nur Menschen, die einem begegnen, freundlich lächelnd grüssen. 

Es gibt ja so viele Möglichkeiten! Wenn du diesen segensreichen Schritt wagst, gibst du deinerseits etwas von der Liebe an andere weiter. Die Beschenkten können dann diese Liebe  wiederum an andere weitergeben und so weiter und so fort ...

An dieser Stelle möchte ich mit dir gerne eine wahre Geschichte teilen: Da ist ein Mann - am Boden zerstört - auf dem Weg, sich das Leben zu nehmen. In seinem Trancezustand KREUZt ihn ein Herr und grüsst ihn freudig und wünscht ihm einen schönen Tag. Einfach so ... Dieser eine Satz reisst ihn aus seinem "Todeswandel" und verändert sein LEBEN von einer Sekunde auf die andere. Er denkt:"Wow, da gibt es echt noch EINE einzige Seele, die Interesse an mir bekundet?!" In ihm geht eine neue Sonne auf. Gott sei Lob und Dank!

Ich persönlich bin dankbar für jeden neuen Tag, an dem ich die Freude und Liebe Gottes rund um mich versprühen kann. Sehr gerne möchte ich auch DICH HEUTE ermutigen! Bestimmt legt DIR der Heilige Geist HEUTE NOCH LIEBEvoll jemanden (es dürfen auch mehrere Personen sein!) auf's Herz ...
Freue dich!!!   

Zum Abschluss möchte ich gerne noch beten: 
Lieber Vater im Himmel, ich danke dir von ganzem Herzen für jeden neuen Tag. Erfülle du uns mit deiner WUNDERbaren Liebe und Kraft, damit wir zum Segen und zur Freude werden für unseren Nächsten. Lege du uns Menschen auf's Herz, denen wir ein Segen sein können zu deiner Ehre. Schenke uns bei jeder Begegnung viel Weisheit, Barmherzigkeit und Besonnenheit. Auch was wir reden sollen oder wo wir besser schweigen. Im Namen Jesus Christus AMEN

Hoffnung aber geht nicht ins Leere; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.

Römer 5,5

28.10.2020 sprich 21.10.2020

D a n k e  Christine für die unvergessliche Zeit! Deine liebevollen Segensworte zum Abschied unserer Pilgerreise begleiten mich heute noch: 

Der HERR segne dein Abschied nehmen.
Der HERR segne dich mit Ruhe und Frieden.
Der HERR begleite dich in deinem Alltag und
sei dir in all deinen Aufgaben nahe.
Der HERR schenke dir den Mut,
Brücken zu bauen.
Der HERR segne deine Gedanken,
Wünsche und Träume.
Der HERR segne dich und deine Nächsten.
Der HERR segne dich und behüte dich,
er lasse sein Angesicht leuchten über dir
und sei dir gnädig!
Der HERR schenke dir SEINEN Frieden! 

Im Namen des Vaters, des Sohnes
und des Heiligen Geistes
AMEN

Wie wäre es, wenn DU HEUTE
jemanden mit LIEBEvollen Worten oder GeDANKEN segnen würdest?
Wer kommt dir spontan in den Sinn?
Lass deine Gedanken bitte nicht unbeantwortet davonfliegen ...

Ermahnt und ermutigt einander vielmehr Tag für Tag, solange dieses »Heute«, ´von dem die Schrift spricht,` noch andauert, damit niemand unter euch sich von der Sünde betrügen lässt und sich dadurch ´dem Wirken Gottes` verschließt.

Hebräer 3,13

27.10.2020 sprich 20.10.2020

D a n k e  für den dritten und letzten Pilgertag vom Ländli in Oberägeri nach Menzingen ins Kloster!

Nach einem gemütlichen Frühstück geht es auf einen besinnlichen Marsch rund um's Ländli. Auf dem Hirtenweg und "Unser Vater"-Weg geniessen wir - einmal mehr - die Stille und Gegenwart Gottes. Im Anschluss folgt ein beschwingter Lobpreis und Input. Und weiter geht die Reise  über steile Wege, Wiesen, Wälder, Felder und Brücken. Immer wieder werden wir belohnt mit einer HERRlichen Aussicht! Ja, wenn Engel reisen, lacht der Himmel. Gott sei Lob und Dank!

Und nicht lange geht's, ist auch schon das Ziel in Sicht, die prägnante Kuppel des Klosters Menzingen! Schwester Vreni Haslimeier und Lilli Burkart aus Fislisbach heissen uns herzlich willkommen. Noch bevor wir den ersten Schritt ins Kloster setzen, werden auch schon die Schutzmasken aufgesetzt. Bei einem feinen Zvieri erfahren wir viel Spannendes rund um das Kloster Menzingen. 

Bernarda Heimgartner (*26.11.1822 in Fislisbach †13.12.1863 in Menzingen) war eine Schweizer Ordensfrau, Mitbegründerin und erste Oberin der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen. 1844 gründete sie gemeinsam mit Theodosius Florentini das Lehrschwesterninstitut vom heiligen Kreuz in Menzingen.

Auseinandersetzungen mit dem Pater Florentini in den Jahren 1854 bis 1856 über das Verhältnis der Schulschwestern von Menzingen mit den in der Krankenpflege engagierten Barmherzigen Schwestern von Ingenbohl führten zur Trennung der beiden Gründungen des Kapuziners in zwei selbständige Kongregationen.

Leider erkrankte Mutter Bernarda schon mit 37 Jahren an Lungentuberkulose und starb vier Jahre später an den Folgen ihrer Erkrankung. 

Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott! Dein guter Geist leite mich auf ebner Bahn!

Psalm 143,10

26.10.2020 sprich 19.10.2020

D a n k e , dass ich immer wieder so WUNDERbar geleitet werde durch den Geist Gottes.

Am zweiten Pilgertag führte uns der Weg von Einsiedeln aus über den Katzenstrick hinunter ins Tal. Zwischen Biberbrugg und Rothenturm querten wir das Hochmoor. Auf halbem Weg zur Einsiedelei St. Jost legten wir einen Halt ein inkl. himmlischer Weitsicht! Bevor es weiterging, brachte uns Reiseteilnehmerin Natascha eine berührende Geschichte näher zum Thema "Wir sollten loslassen, was ruhig losgelassen werden kann. Anderen zu vergeben, bringt auch uns selbst unendliche Freiheit". 

Ein weiterer Höhepunkt auf unserer Reise war das Experiment auf der Hängebrücke. Echt spannend! Über Stock und Stein ging es weiter Richtung Zielort Oberägeri. Mit vielen unvergesslichen Eindrücken neigte sich der Tag langsam dem Ende entgegen. 

Segensgebet

Herr segne unser Aufbrechen, unseren Weg und unser Ankommen.

Herr begleite uns und öffne uns die Augen für die Schönheiten deiner Schöpfung.

Herr öffne unsere Herzen für dich, für unsere Nächsten, für die Begegnungen mit Menschen auf dem Weg und für die Begegnung mit uns selbst. 

Herr halte deine Hände schützend über uns und schenke uns deinen inneren Frieden auf unserem gemeinsamen Weg.

A propos Begegnungen während der Stillen Zeit. Was ist zu tun, wenn einem in der stillen Zeit plötzlich eine Frage entgegenflattert? "Was seid ihr denn für eine Gruppe?" Aus der einzelnen Frage entwickelte sich ein tolles Gespräch und zum Schluss schenkte ich den zwei Frauen - einfach so - zwei Postkarten aus meinem frischgeborenen Kartenset. Die eine meinte:"Wow, das isch min Konf-Spruch gsi!"  

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Psalm 23,6

25.10.2020 sprich 18.10.2020

D a n k e  für die unvergessliche, dreitägige Pilgerreise von Rapperswil nach Menzingen unter der Leitung von Christine Buschor aus Fislisbach!

Heute vor einer Woche starteten wir topmotiviert und voller Vorfreude die erste Teilstrecke des Jakobsweges Richtung Einsiedeln. Auftakt des SONNigenTAGes machte ein farbenfroher Brücken-Input, passend zu den vor uns liegenden Brücken. Die erste Holzbrücke, über die wir wandern durften, wurde am 6. April 2001 mit einer Gesamtlänge von 841 Metern und einer Breite von 2,4 Metern eröffnet und zählt zur längsten, neuzeitlichen Holzbrücke der Schweiz und verbindet Rapperswil mit Hurden. 
Frage an dich:"Wo baust DU in deinem Alltag Brücken?" 

Am ersten Wandertag gab es sehr, sehr viele Höhepunkte. Gerne möchte ich mit dir den einen und anderen teilen: Christine übergab uns eine Muschel in Form eines Ansteckers. Sie kam immer dann zum Tragen, wenn wir auf einem Teilabschnitt in aller Stille in uns kehren wollten. Noch bevor diese bei mir zum Einsatz kam, wurden wir nach dem Etzelpass aufgefordert (s. Filmausschnitt), 15 Minuten in der Stille und auf einem schmalen Pfad zu gehen. Ich genoss diese Zeit in vollen Zügen! Die perfekte Gelegenheit, in die Gegenwart Gottes einzutauchen und zu horchen, was der Geist Gottes mit auf den Weg geben will. Mir wurde auf dem schmalen Pfad einmal mehr bewusst, dass es wenige Möglichkeiten gibt, nach links und rechts auszuschweifen.
Frage an dich:"Wo kommst du in deinem Leben vom Weg ab?" 
Mir kam folgendes Bibelwort in den Sinn:

Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden. Matthäus 7,13-14

Ein leuchtendes Beispiel auf dem «schmalen Weg» ist uns der Apostel Paulus als ein treuer Wanderer. Auch er kam einst, wenn auch als ein religiöser Eiferer, der seinem Gott zu dienen meinte, zu der "engen Pforte". Christus war es, der ihm als ein Licht vom Himmel, "das den Glanz der Sonne übertraf", auf dem Weg nach Damaskus begegnete. Im Blick auf Ihn trat Er durch "diese Türe" ein und hinschauend auf Ihn, folgte er Ihm auf dem schmalen Weg nach. Sein Auge erkannte in Ihm sogleich eine Vortrefflichkeit, die für sein Herz alles, was es auf dieser Erde gab, weit übertraf. Nun war es sein Lebensziel, Ihn völlig zu besitzen. Diesem Ziel jagte er nach, ob er dabei in dieser Welt auch "alles einbüsste". Er nahm den Verlust dessen, was ihm bisher als Gewinn erschienen war, nicht resigniert hin, sondern gab mit grosser Glaubensenergie bewusst alles auf, was ihn an der Erreichung seines Zieles hindern konnte.

Und nun ruft Paulus uns allen zu:"Seid zusammen meine Nachahmer, Brüder, und seht hin auf die, die so wandeln, wie ihr uns zum Vorbild habt" (Phil 3,4-17). Auf dem schmalen Weg geniesst das Herz des Gläubigen jetzt schon die Weite der himmlischen Segnungen, und bald werden wir in den unendlichen Räumen der Herrlichkeit mit unserem Herrn wandeln, da, wo unsere Herzen nur auf Ihn gerichtet sind und die Wege nicht mehr eingesäumt werden müssen.
Frage an dich:"Auf welchem Weg befindest du dich?"

Jesus Christus ist nicht nur "die Tür". Er ist auch "der Weg". Er sagt von sich selbst:"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben" (Joh 14,6).

Danke Christine an dieser Stelle für deine farbenfrohe Inputs in Form von laminierten Kärtchen:

Herr Jesus Christus, du bist der Weg und die Wahrheit und das Leben. Wir sind gemeinsam unterwegs.
Wir suchen deine Nähe auf Wegen, die unzählige Suchende vor uns gegangen sind. 

Immanuel heisst Gott mit uns, so manche Brücke hältst du für uns bereit.
Erkennen wir sie oder machen wir lieber einen Umweg tief hinunter ins Tal?
Überqueren den gefährlichen Fluss und arbeiten uns mühsam auf der anderen Seite wieder nach oben?

Heute soll uns das Wort aus Psalm 37,5 eine Brücke bauen:
Überlass dem Herrn die Führung in deinem Leben; vertrau doch auf ihn, er macht es richtig!

Dein Segen soll uns begleiten und leiten. AMEN

21.10.2020

... und die ganz persönliche Pilgerreise - in der Stille mit Gott und OHNE Computer - geht weiter bis 24. Oktober 2020!
 

Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten! Psalm 103,2

Jesus stand auf, gebot dem Wind Einhalt und befahl dem See: »Sei still! Schweig!« Sofort legte sich der Sturm, und es entstand eine große Stille. »Warum habt ihr Angst?«, fragte Jesus seine Jünger. »Habt ihr denn noch immer kein Vertrauen zu mir?« Voller Entsetzen sagten sie zueinander: »Was ist das für ein Mensch? Selbst Wind und Wellen gehorchen ihm! Markus 4,39-41

18.-20.10.2020

Auf Pilgerreise - ohne Computer!

Sei gesegnet

17.10.2020

D a n k e  für meine Berge!

Was für ein Berg liegt heute Morgen vor dir?
Eine Krankheit, eine problematische Beziehung, ein Unternehmen, das rote Zahlen schreibt? Jesus hat gesagt, was auch  immer dein Berg ist, du musst mehr tun, als daran zu denken oder dafür zu beten. Du musst zu diesem Hindernis sprechen.

In der Bibel heisst es: Auch der Schwächste soll sagen: "Ich bin ein Held!" Joel 4,10

Fange an, dir selbst zu sagen, dass du gesund, glücklich, heil, gesegnet und reich bist. Höre damit auf, Gott zu sagen, wie hoch deine Berge sind - sage deinen Bergen, wie hoch dass Gott ist!

16.10.2020

D a n k e  für jede ErMUTigung!

Viele Menschen kreisen nur um sich selbst. Sie verpassen dabei nicht nur das Beste, was Gott für sie bereithält, sondern können auch nicht zum Segen und zur Freude ihres Nächsten werden. Es ist leicht zu kritisieren und zu verurteilen und andere auf ihre Fehler und Schwächen hinzuweisen, aber Gott will, dass wir unseren Fokus auf die guten Dinge richten, unsere Mitmenschen aufbauen. Ihnen zum Segen werden und Worte des Glaubens und des Sieges in ihr Leben hineinsprechen. 

Sind wir ehrlich, jede/r von uns freut sich doch über ein wohllautendes Wort, das von Herzen kommt. Wie lange dauert es, jemandem ein Kompliment zu machen? Wie lange dauert es, deinem Schatz zu sagen: "Ich liebe dich! Du bist so wertvoll! Ich bin einfach nur glücklich und dankbar, dass du mein Schatz bist"? Wie lange dauert es, deinem Arbeitskollegen zu sagen:"Du machst deine Arbeit wirklich super! Ich weiss es sehr zu schätzen, dass du dich so einsetzt. Weiter so!" Sprich heute noch liebe Worte des Lobes und der Dankbarkeit aus.

Ermutigt einander jeden Tag, solange es "Heute" heisst, damit keiner von euch von der Sünde überlistet wird und hart wird gegen Gott!

Hebräer 3,13

15.10.2020

D a n k e , dass GOTT WUNDER WIRKT!

Die Bibel weist uns darauf hin, dass wir Gottes Werk sind. Das Wort "Werk" kommt von wirken - Gott wirkt in uns, wir sind wie ein Produkt, das sich noch in Arbeit befindet. Unser ganzes Leben lang arbeitet Gott an uns und macht uns Schritt für Schritt zu den Menschen, die wir nach seinem Plan sein sollen. Der Schlüssel zum zukünftigen Erfolg ist: Lasse dich nicht durch deine Vergangenheit oder deine gegenwärtige Situation entmutigen, während Gott damit beschäftigt ist, dich zu "vervollkommnen".

Gott liebt dich bedingungslos. Du verstehst vielleicht nicht alles, was in deinem Leben geschieht, aber du darfst als Kind Gottes hoch erhobenen Hauptes weitergehen, denn Gott hat alles in SEINER Hand. ER hat einen WUNDERbaren Plan für dein Leben! Vielleicht haben sich deine Träume nicht so verwirklicht, wie du dir das erhofft hast, aber die Bibel sagt, dass Gottes Wege besser und höher sind als deine Wege. Was für eine ErMUTigung, nicht wahr? Kannst du das glauben?

Wir alle aber stehen mit unverhülltem Gesicht vor Gott und spiegeln seine Herrlichkeit wider. Der Herr verändert uns durch seinen Geist, damit wir ihm immer ähnlicher werden und immer mehr Anteil an seiner Herrlichkeit bekommen.

2. Korinther 3,18

14.10.2020

D a n k e  für den vierten und letzten Teil des Special Brunch Inputs!

Unsere Existenz kann niemals ausgelöscht werden. Nach Gottes Willen sind wir alle Ewigkeitsgeschöpfe. Das beweist mittlerweile auch die Wissenschaft sprich Quantenphysik. Unser menschlicher Körper zerfällt am Ende unseres irdischen Lebens und wir alle werden sterben, aber unsere Seele und unser Geist werden weiterleben. Das ist nicht meine Erfindung, sondern lesen wir so auch im Wort Gottes.

Gott sehnt sich nämlich so danach, mit dir in eine persönliche und lebendige Beziehung mit ihm zu treten. DICH einmal bei sich im Himmel zu haben! Das Problem ist nur, dass wir aus eigener Kraft nicht dahinkommen können. Die Sünde steht zwischen uns und Gott.

Alle sind schuldig geworden und spiegeln nicht mehr die Herrlichkeit wider, die Gott dem Menschen ursprünglich verliehen hatte. Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz vor aller Welt sterben lassen. Jesus hat sein Blut für uns vergossen und mit diesem Opfer die Vergebung für alle erwirkt, die daran glauben. Daran zeigt sich, dass es gerecht von Gott war, als er die Sünden der Menschen bisher ertrug; er hatte Geduld mit ihnen. Jetzt aber vergibt er ihnen ihre Schuld und erweist damit seine Gerechtigkeit. Gott allein ist gerecht und spricht den von seiner Schuld frei, der an Jesus Christus glaubt. Römer 3,23-26

Ich möchte dich heute ganz persönlich einladen, Jesus Christus als Herrn und Heiland in dein Herz aufzunehmen. Ich weiss nicht, wie es dir im Moment geht. Vielleicht klingen diese Worte eine Lichtgeschwindigkeit weit weg von dir. Kein Problem! Gott wartet auf dich ...

Wenn du Jesus heute Einlass in dein Herz gewähren möchtest, dann lege ihm doch dein ganzes Leben hin, mit all deiner Schuld. Bitte ihn in einem kurzen Gebet um Vergebung. Dazu braucht es keine hochtrabenden Worte. Es geht ganz einfach.

... und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Jesus sagt<: ›Macht euch bereit! Ich komme bald. Glücklich ist, wer sich nach den prophetischen Worten dieses Buches richtet!‹« Offenbarung 22,7

Sehr gerne möchte ich dir zum Abschluss noch einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Himmel und Hölle mit auf den Weg geben.

Gemeinsamkeiten

1. Die Menschen haben einen unsterblichen Auferstehungsleib, der mit der Seele und dem Geist vereint ist.

2. Die Dauer ist an beiden Orten ewig und unveränderlich.

3. Sie können sich an ihr irdisches Leben erinnern.

4. Die Menschen sind als Persönlichkeit bei vollem Bewusstsein. Sie fühlen Schmerz und Leid, Freude und Glückseligkeit.

5. Sie haben Augen zum Sehen, Ohren zum Hören und Zungen zum Sprechen.

Die Unterschiede entnimmst du dem Bild.

Bei diesem vierteiligen Bericht wollte ich dir keine Angst einjagen. Vielmehr rufe ich dir mit Freuden zu, dass Hoffnung und Rettung möglich ist. Du allein entscheidest, welchen Weg du wählen möchtest. Keiner zwingt dich. 

Denn Gott hat seinen Sohn NICHT in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Johannes 3,17-18

Vater unser im Himmel, geheiligt werden dein Name, DEIN REICH KOMME ...

Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der vorige Himmel und die vorige Erde waren vergangen, und auch das Meer war nicht mehr da. Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam: festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam. Eine gewaltige Stimme hörte ich vom Thron her rufen: »Hier wird Gott mitten unter den Menschen sein! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Ja, von nun an wird Gott selbst in ihrer Mitte leben. Er wird ihnen alle Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid, keine Klage und keine Schmerzen; denn was einmal war, ist für immer vorbei.« Der auf dem Thron saß, sagte: »Sieh doch, ich mache alles neu!« Und mich forderte er auf: »Schreib auf, was ich dir sage, alles ist zuverlässig und wahr.« Und weiter sagte er: »Alles ist in Erfüllung gegangen. Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken. Wer durchhält und den Sieg erringt, wird dies alles besitzen. Ich werde sein Gott sein, und er wird mein Kind sein. Furchtbar aber wird es denen ergehen, die mich feige verleugnen und mir den Rücken gekehrt haben, die ein Leben führen, das ich verabscheue, den Mördern und denen, die sexuell unmoralisch leben, allen, die Zauberei treiben und Götzen anbeten, den Lügnern und Betrügern. Sie alle werden in den See aus brennendem Schwefel geworfen. Das ist der zweite, der ewige Tod.« Offenbarung 21,1-7

... denn dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit AMEN

Die Gnade unseres Herrn Jesus sei mit allen! Offenbarung 22,21

12.10.2020

D a n k e  für Teil 3 des Special Brunch Inputs!

An wen können wir uns also mit unseren Sorgen und Ängsten richten? Wer ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit? Keinen Launen und Hormonschwankungen ausgesetzt? Genau, du hast richtig vermutet, die Antwort lautet: Jesus Christus - unser Retter und Erlöser. Er ist gekreuzigt worden, gestorben, begraben und am dritten Tage auferstanden von den Toten. Das ist nicht nur biblisch, sondern auch ausserbiblisch  so erwiesen.

Nachfolgend eine Geschichte, die mich immer wieder von neuem fasziniert und berührt:

Es war einst ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und feinstes Leinen und lebte Tag für Tag herrlich und in Freuden. Vor dem Tor seines Hauses lag ein Armer; er hieß Lazarus. Sein ganzer Körper war mit Geschwüren bedeckt. Er wäre froh gewesen, wenn er seinen Hunger mit dem hätte stillen können, was vom Tisch des Reichen fiel; aber nur die Hunde kamen und leckten an seinen Wunden. Schließlich starb der Arme. Er wurde von den Engeln zu Abraham getragen und durfte sich an dessen Seite setzen. Auch der Reiche starb und wurde begraben. Im Totenreich litt er große Qualen. Als er aufblickte, sah er in weiter Ferne Abraham und an dessen Seite Lazarus. ›Vater Abraham‹, rief er, ›hab Erbarmen mit mir und schick Lazarus hierher! Lass ihn seine Fingerspitze ins Wasser tauchen und damit meine Zunge kühlen; ich leide furchtbar in dieser Flammenglut.‹ Abraham erwiderte: ›Mein Sohn, denk daran, dass du zu deinen Lebzeiten deinen Anteil an Gutem bekommen hast und dass andererseits Lazarus nur Schlechtes empfing. Jetzt wird er dafür hier getröstet, und du hast zu leiden. Außerdem liegt zwischen uns und euch ein tiefer Abgrund, sodass von hier niemand zu euch hinüber kommen kann, selbst wenn er es wollte; und auch von euch dort drüben kann niemand zu uns gelangen.‹ –›Dann, Vater‹, sagte der Reiche, ›schick Lazarus doch bitte zur Familie meines Vaters! Ich habe nämlich noch fünf Brüder. Er soll sie warnen, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen.‹Abraham entgegnete: ›Sie haben Mose und die Propheten; auf die sollen sie hören. ›Nein, Vater Abraham‹, wandte der Reiche ein, ›es müsste einer von den Toten zu ihnen kommen; dann würden sie umkehren.‹ Darauf sagte Abraham zu ihm: ›Wenn sie nicht auf Mose und die Propheten hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht. Lukas 16,23-31

Wie wir hier erfahren, kann der Reiche sprechen und fühlt auch Schmerzen. Zudem hat er Einblick in den paradiesischen Teil, kann aber selber nicht dorthin gelangen. Beide Bereiche sind unüberwindlich voneinander getrennt. Wir stellen auch fest, dass sich der Reiche in keinem Wort darüber beklagt, wohin es ihn verschlagen hat. Er weiss vielmehr, dass seine Strafe gerecht und angemessen ist. An diesem Höllenort wünscht er sich nichts sehnlicher, als dass seine Brüder nicht auch dasselbe Schicksal erLEIDEN müssen, denn auch sie haben unvergebene Sünden in ihrem Leben. Und ohne die Vergebung der Sünden landen auch sie alle am gleichen Ort wie er. In der ewigen Hölle! Die Bibel nennt es den Feuersee.

Ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß. Erde und Himmel konnten seinen Anblick nicht ertragen, sie verschwanden im Nichts. Und ich sah alle Toten vor dem Thron Gottes stehen: die Mächtigen und die Namenlosen. Nun wurden Bücher geöffnet. Über alle Menschen wurde das Urteil gesprochen, und zwar nach ihren Taten, wie sie darin beschrieben waren. Auch das Buch des Lebens wurde aufgeschlagen. Das Meer gab seine Toten zurück, ebenso der Tod und das Totenreich. Alle, ohne jede Ausnahme, wurden entsprechend ihren Taten gerichtet. Der Tod und das ganze Totenreich wurden in den See aus Feuer geworfen. Das ist der zweite, der ewige Tod. Und alle, deren Namen nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben waren, wurden ebenfalls in den Feuersee geworfen. Offenbarung 20,11-15

Wie und wo wir also die Ewigkeit verbringen, entscheiden wir - eine jede, ein jeder von uns - zu Lebzeiten, hier auf Erden! Nachdem wir den letzten Atemzug gemacht haben, können wir nichts mehr, auch gar rein nichts mehr tun oder ändern. Zu spät!

Wenn wir in unserem Leben Jesus Christus als unseren persönlichen Retter annehmen, ihn um Vergebung unserer Sünden bitten und umkehren, sind wir bei der ersten Auferstehung dabei und werden die Ewigkeit im Himmel verbringen. Wenn wir aber Zeit unseres irdischen Lebens unser eigenes Leben leben und Jesus als unseren Retter ganz bewusst zur Seite stellen (s. Teil 1), dann werden wir erst bei der zweiten Auferstehung dabei sein. Wir erleiden somit den zweiten Tod, nachdem wir beim Gericht vor dem grossen, weissen Thron zum ewigen Aufenthalt in der Hölle verurteilt worden sind. 

Für welchen Weg entscheidest du dich? 
Für den schmalen oder den breiten?

Ein guter Freund hat mir einmal einen ganz besonderen Gedanken mit auf den Weg gegeben:"Stell dir vor, du bist im Himmel. Was würdest du einem NotLEIDenden Menschen aus der Hölle für eine Antwort geben, der dir die folgende Worte zuruft:"Hey, wieso hesch mir nie eis Wort vo de guete Botschaft verzellt?"

11.10.2020

D a n k e  für Teil 2 des Special Brunch Inputs!

Welche medizinischen Erkenntnisse gibt es?

Bekanntlich hat die Medizin in den vergangenen Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht! Aufgrund dessen ist auch das Durchschnittsalter kontinuerlich angestiegen. Im 19. Jahrhundert betrug - statistisch gesehen - die durchschnittl. Lebenserwartung für Männer 35,6 Jahre und für Frauen 38,4 Jahre. Gründe dafür sind die hohe Säuglingssterblichkeit, Infektionskrankheiten und eine mangelnde Hygiene. Im Vergleich dazu betrug das Durchschnittsalter 2018 bei Frauen 85,4 und bei Männer 81,7 Jahre.

Nur schon mit einem Defibrillator konnten viele Leben gerettet werden. Wenn dann aber der biologische Tod (Hirntod) eingetreten ist, können Menschen nicht wieder ins Leben zurückgeholt werden. Obwohl, es gibt ja bekanntlich keine Regel ohne Ausnahme. Auch hier berichten Menschen von göttlichen Wundern!

Seit den sechziger Jahren haben sich viele Wissenschaftler mit dem Grenzbereich zwischen Leben und Tod auseinandergesetzt. Dabei wurden Betroffene zu ihren Nahtoderfahrungen befragt: Die meisten klinisch Toten sahen ein helles Licht am Ende des Tunnels, verstorbene Familienmitglieder, den eigenen Lebensfilm vor ihrem inneren Auge ablaufen usw. Sie berichten auch von Lichtwesen, die ihnen vertrauensvoll und positiv begegnet sind. Diese forderten zur Nächstenliebe auf, aber nie zu einer Beziehung mit Gott durch Jesus Christus. Spannend ist auch, dass es an idyllischen Orten eine Art Grenzlinie gab in Form von Bächen, niedrigen Mauern oder Zäunen. Sie waren abgesperrt und wurden nie überschritten. All diese positiven Bilder hatten zur Folge, dass die Betroffenen keine Angst mehr hatten vor dem eigenen Sterben.

Gibt es denn wirklich NUR positive Erlebnisse? Nein! Es gibt auch Höllenerlebnisse: 

John W. Price, Pastor aus Houston, beschäftigt sich schon seit über 50 Jahren mit dem Thema Nahtoderfahrung. Damals fing er gerade mit dem Militärdienst an und stiess dabei auf einen  Soldaten, der aus Vietnam zurückgekommen war. Dieser erzählte ihm folgendes:"Mir hat es echt Spass gemacht, 'Schlitzaugen zur Strecke zu bringen'. Unglücklicherweise wurde ich bei einem Schussfeuer tödlich getroffen und fiel in ein Delirium [laut Price womöglich eine Nahtoderfahrung]. Dabei gelangte ich an einen höllenähnlichen, dreckigen Ort und musste in die Gesichter der ermordeten Frauen und Kinder blicken."  Der vorgenannte Pastor hat mit über 300 Menschen gesprochen, von denen 21 eine negative NTE durchmachen mussten. "Vor diesen Gesprächen hatte ich nicht an die Hölle geglaubt", stellt er klar fest. Jetzt gibt es für ihn aber keinen Zweifel mehr und er ist sich auch sicher, dass sich unser Verhalten zu Lebzeiten darauf auswirkt, wo wir nach unserem Tod landen.

Patienten, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, verändern sich in vielerlei Hinsicht. In nahezu allen Fällen zeigt sich ein tiefgreifender Wandel des Verhaltens, der Lebenseinstellung und des Glaubens. 

Die Bibel berichtet uns von ganz verschiedenen Bildern, wenn es um’s Sterben geht:

Abscheiden
Paulus sagt, er würde sich danach sehnen, abzuscheiden, seinen menschlichen Körper abzulegen.

Ich bin hin- und hergerissen: Ich habe Lust, abzuscheiden und bei Christus zu sein. Das wäre das Allerbeste! Das Bleiben im Fleisch aber ist nötiger um euretwillen. Philipper 1,23-24

Entschlafen
Gehen wir zur Geschichte von Lazarus. Dort sagt Jesus, dass er ihn von den Toten «aufwecken» wird. Das tat er dann auch.

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 1. Korinther 15,51+52

Zelt abbauen
Apostel Paulus und Petrus vergleichen unseren Tod mit einem Zelt, als vorübergehendes Gebäude.

Ich weiß nämlich, dass mein Zelt schon bald abgebrochen wird; Jesus Christus selbst, unser Herr, hat es mir offenbart. 2. Petrus 1,14

Dass das Sterben qualvoll sein sollte, wird von vielen Medizinern NICHT bestätigt, denn wie wir heute wissen, ist kurz vor dem Sterben die Atmung und der Kreislauf verändert, wodurch sich auch das Bewusstsein des Sterbenden dämpft.

Wie sieht es mit der seelischen Verfassung des Sterbenden aus?

Ich fahr dahin in Fried und Freud. Gott segne euch alle. Vater, in deine Hände befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst. Herr, du treuer Gott. Martin Luther

Die Erde bleibt zurück, und der Himmel öffnet sich für mich. Wenn das der Tod ist, so ist er süss! Hier gibt es keine Täter. Gott ruft mich, und ich muss gehen! Dwight L. Moody

Bruder, du brauchst keinen Mut zum Sterben, ehe es nicht wirklich ans Sterben geht. Was würde dir der Mut denn nützen, wenn du noch lebst? Ein Boot brauchst du erst, wenn du zu einem Fluss kommst. Bitte doch lieber um Mut zum Leben und verherrliche Jesus dadurch, und dann wirst du auch Mut zum Sterben haben, wenn deine Stunde kommt. Charles H. Spurgeon

Wie starben im Vergleich dazu Ungläubige?

Vater starb schrecklich und schwer. Gott gibt den Gerechten einen leichten Tod. Stalin (russ. Diktator)

Für alles Geld Europas möchte ich keinen Ungläubigen mehr sterben sehen! Er schrie die ganze Nacht um Vergebung. Voltaire (franz. Philosopph der Aufklärung)

Der Kaiser stirbt, von allen verlassen, auf diesem schrecklichen Felsen. Sein Todeskampf ist furchtbar. Napoleon Bonaparte (franz. Kaiser)

Wie werden wohl deine letzten Worte vor dem Tod lauten? Worte des Friedens oder Worte der Angst?

Im Gegensatz zur kurzen Übergangsphase vom Leben zum Tod dauert der biologische Tod EWIG! Nach dem Tod gibt es nur zwei Optionen, wo du die Ewigkeit verbringen wirst:

Erste Option: Das Leben!
Das ist für alle Gläubigen, die in ihrem irdischen Leben Jesus in ihr Herz aufgenommen haben. Sie befinden sich nach dem Tod für alle Ewigkeit in Gottes Nähe, umhüllt von Freude und Frieden.

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand mein Wort bewahrt, so wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit. Johannes 8,51

Zweite Option: Der Tod!
Es sind Menschen, die Gott bewusst abgelehnt haben zu Lebzeiten hier auf Erden. Sie befinden sich nach dem Tod in Gottesferne, in tiefer Finsternis, in der Nähe satanischer Mächte und das in Ewigkeit.

Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muss, spricht Gott der Herr. So kehrt denn um, und ihr sollt leben! Hesekiel 18,32

10.10.2020

D a n k e  für den 3. Special Brunch, den ich meinem Schwiegervater widmete. Er feierte heute seinen 77. Geburtstag.

Ein weiteres, herzliches Dankeschön geht an alle, die den heutigen Vormittag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Von den grosszügigen Gastgebern des Be Blessed Plus in Baden über die liebevollen Gäste bis hin zur himmlisch, musikalischen Begleitung im Lobpreis.

Sehr gerne nehme ich dich nachfolgend mit in den ersten Teil meines Special-Brunch-Inputs zum Thema "Es isch no niemer zrugg cho". In den letzten Monaten unterhielt ich mich nämlich vermehrt mit meinem Schwiegervater über das Leben nach dem Tod. 

An was glauben die Menschen?
Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass ALLE Völker der Erde eine Jenseitsvorstellung haben. Dies bestätigt auch der weise König Salomo in seinem Wort:

Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen. So kam ich zu dem Schluss, dass es für den Menschen nichts Besseres gibt, als fröhlich zu sein und das Leben zu genießen. Wenn er zu essen und zu trinken hat und sich über die Früchte seiner Arbeit freuen kann, ist das Gottes Geschenk.
Prediger 3,11-13

An welche Jenseitsvorstellung glaubst du? Bestimmt findest du dich in einer der folgenden Vorstellungen resp. einem Mix davon wieder:

Ignoranz
Noch ehe man sich auf die beFREIende Suche nach dem Leben nach dem Tod macht, verschliesst man die Augen vor der Realität und behauptet, dass nach dem Sterben einfach alles aus ist. Es gibt keinen Himmel und keine Hölle. Ende Schluss! Aus die Maus!

Trotz
Ich will nicht mit einem Gott die Ewigkeit verbringen, der Menschen in die Hölle schickt.

Allversöhnung
Die Vertreter dieser Lehre glauben nicht an eine ewige Verdammnis, nicht an Höllenqualen und auch nicht an einen Gott, der jemanden endgültig verwirft, denn sie meinen, das passe schlechthin nicht zu Gottes Liebe und Güte. Zu dieser Güte passe viel eher ein grenzenloses Erbarmen, das keine Ausnahmen macht, sondern alle Geschöpfe einschließt und alle rettet. Es mit allen gut meint. Die Bibel widerspricht dieser Ansicht ebenfalls ganz klar!

Spott
Man macht den Tod einfach lächerlich. Ein deutscher Kabarettist hat einmal gesagt: »Es hat ja keinen Sinn, das Leben trauernd zu verbringen, weil alles irgendwann ein Ende hat. Ich will den Tod auslachen, vielleicht ist er dann beleidigt und kommt nicht wieder.

Panik
Der Mensch kann im Hinblick auf das Sterben in Panik geraten. Er reagiert wie das berühmtberüchtigte Kaninchen, wenn es vor einer Schlange steht. Angesichts der drohenden Gefahr erstarrt es, ist bewegungslos, kann gar nicht mehr konsequent handeln. Diese Panik kann zu einer Depression oder zu einer völligen Resignation führen.

Religion
Man hängt sich an eine Religion wie zum Beispiel den Buddhismus: Diese Gruppe glaubt an die Reinkarnation sprich Wiedergeburt: Der Geist eines Menschen lässt nach dem Tod seinen alten Körper zurück und sucht sich einen neuen. Was für ein Körper das ist, ob der eines Menschen, Tiers, einer Pflanze oder Einzellers, hängt vom Karma ab.

Meine Frage ist nur, welche Instanz entscheidet, ob man als Ameise oder König wiedergeboren wird? Was muss genau erfüllt werden, um diesen Kreislauf zu beenden und ins Nirwana zu gelangen?

Werksgerechtigkeit
Diese Lehre wird von der katholischen Kirche vertreten. Sünden werden vergeben, wenn man gute Werke tut, Heilige Messen lesen lässt, Geld spendet usw. KEINER ist schliesslich genug gerecht, um nach dem Sterben in den Himmel zu gelangen, nicht einmal die höchsten Würdenträger, der Papst. Aus diesem Grund wurde dann auch im Mittelalter das Fegefeuer erfunden. Hierbei soll es sich um einen Zwischenort handeln, wo die Menschen von ihren Sünden gereinigt würden, um dann doch noch in den Himmel zu kommen. Problematisch ist nur, dass von einem solchen Ort NIRGENDS die Rede ist in der Bibel. Die katholische Kirche hat dann auch noch menschliche Mittler zwischen Gott und den Menschen gesetzt. Wie Maria und die verstorbenen Heiligen. Laut Bibel ist auch dies ein Irrtum, denn Jesus ist der einzige Mittler zwischen Gott und uns  Menschen. Woher nehmen sie diese Annahme? Wo steht das? Diesbezüglich kommt mir SOFORT folgende Bibelpassage in den Sinn:

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme. Epheser 2,8-9

Bedingte Unsterblichkeit
Es leben nur Menschen ewig, die an Gott glauben. Die Gottlosen werden NICHT ewig leben, sondern in die Hölle, sprich den Feuersee geworfen und vernichtet. Diese Vorstellung verneint die Bibel: 

Und ich sah ALLE Toten vor dem Thron Gottes stehen: die Mächtigen und die Namenlosen. Nun wurden Bücher geöffnet. Über alle Menschen wurde das Urteil gesprochen, und zwar nach ihren Taten, wie sie darin beschrieben waren. Auch das Buch des Lebens wurde  aufgeschlagen. Das Meer gab seine Toten zurück, ebenso der Tod und das Totenreich. Alle, ohne jede Ausnahme, wurden entsprechend ihren Taten gerichtet. Der Tod und das ganze Totenreich wurden in den See aus Feuer geworfen. Das ist der zweite, der ewige Tod. Und alle, deren Namen nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben waren, wurden ebenfalls in den Feuersee geworfen. Offenbarung 20,12-15

So werden sie an ´den Ort` der ewigen Strafe gehen, die Gerechten aber werden ins ewige Leben eingehen. Matthäus 25,46

Spiritismus
Menschen versuchen, mit Medien Kontakt zur Geisterwelt aufzunehmen. Problem: Mit wem nimmt man denn da in Wirklichkeit Kontakt auf? Es hat schon mancher seine Pforten für böse Geister geöffnet und ist dann diese dunklen Mächte (fast) nicht mehr losgeworden. Man weiss, dass diese Mächte, diesen wehrlosen Menschen überallhin gefolgt sind und auch im Schlaf noch gequält haben. Auch da ist die Bibel ganz klar und schreibt, dass es für Gott ein Greuel ist!

Niemand soll wahrsagen, zaubern, Geister beschwören oder Magie treiben. Keiner darf mit Beschwörungen Unheil abwenden, Totengeister befragen, die Zukunft vorhersagen oder mit Verstorbenen Verbindung suchen. Wer so etwas tut, ist Gott zuwider. 5. Mose 18

Ablenkung
Berufliche Karriere, Hobbys, Familie, soziale Engagements lassen Menschen keine Zeit, um an das Sterben zu denken.

Betäubung
Um nicht an das zukünftige Sterben denken zu müssen, kann sich der Mensch auch eine gewisse Zeit lang in einen schlafähnlichen Zustand versetzen und zwar mit der regelmässigen Einnahme von Drogen, Medikamenten, Alkohol. Je nachdem könnte das ein böses und schmerzhaftes Erwachen sein am nächsten Tag resp. nach dem letzten Atemzug …

Beim Fragen, wie das Jenseits wohl aussehen könnte, sind viele auf der Suche nach Zeugen. Doch was Menschen zu bieten haben, sind maximal Nahtoderfahrungen. Erfahrungen an der Grenze zum Tod, die manchmal von Lichterscheinungen, manchmal auch von grässlichen Albträumen geprägt sind. Wenn du jemanden suchst, der dir verlässlich Auskunft über das Jenseits gibt, dann kommst du an Jesus Christus nicht vorbei.

Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden. Ja, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, will ich mich von euch finden lassen. Das verspreche ich, der HERR. Jeremia 29,13-14

Er kam aus der Ewigkeit in diese Welt, lebte darin und starb. Das war keine Nahtoderfahrung  - Jesus war tot. Drei Tage lang. Dann erweckte ihn Gott wieder zum Leben. Und er will dir begegnen. 

Nimm dir Zeit. Bete - auch, wenn du damit noch keine Erfahrung gemacht hast und teile Gott deine Fragen, deine Bedenken oder deine Wünsche mit.

Rufe mich an, dann will ich dir antworten und will  dir Grosses und Unfassbares mitteilen, das du nicht kennst.

Jeremia 33,3

Morgen folgt der zweite Teil mit  
- medizinischen Erkenntnissen
- Biblischen Bildern vom Sterben
- der Frage, ob Sterben qualvoll ist 
- Erlebnisberichten vom Sterben

09.10.2020

D a n k e , dass wir einander freundlich und barmherzig begegnen können. Vor allem auch dann, wenn wir ungerecht behandelt werden.

Wie reagierst du, wenn dich jemand verletzt? Verlierst du schnell einmal die Kontrolle über deine Gefühle und Worte? Bitte lass dir von nichts und niemandem die Freude rauben! Schon der Arzt und Apostel Lukas rät:

»Euch aber, die ihr mir wirklich zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde und tut denen Gutes, die euch hassen. Bittet Gott um seinen Segen für die Menschen, die euch Böses tun, und betet für alle, die euch beleidigen. Lukas 6,27-28

Wie bitte? Sind wir ehrlich: Es macht doch vom Verstand her überhaupt keinen Sinn, für Menschen zu beten, die uns beleidigt haben. Doch Gottes Weisheit ist so viel größer als unsere und auch wenn sich ein derartiges Gebet nicht richtig anfühlt, ist es doch genau das Richtige. Entgegen all unserer Gefühle sollte man trotz Verletzung eine Entscheidung zur Versöhnung machen und sagen:„Herr, ich habe grundsätzlich überhaupt keine Lust, für das Glück von Menschen zu beten, die mich verletzt haben, aber im Glauben tue ich es trotzdem, weil du sagst, ich soll sie mit deiner Gegenwart segnen.“

Für diese Menschen zu beten, ist eines der schwierigsten Dinge, die Gott uns abverlangt. Vor allem dann, wenn wir überzeugt sind, dass sie im Unrecht sind und die Vergebung nicht verdient haben.

Immer wieder möchte Gott, dass wir uns in Vergebung üben. Wer sich für den Weg der Vergebung entscheidet, wird den Frieden und die Freude erleben, die im Gehorsam gegenüber Gottes Wort zu finden sind. Wenn du Gott gehorchst, kann er dir helfen, den Schmerz zu überwinden, damit du dich wieder am Leben freuen kannst.

Ihr aber sollt eure Feinde lieben und den Menschen Gutes tun. Ihr sollt anderen etwas leihen, ohne es zurückzuerwarten. Dann werdet ihr reich belohnt werden: Ihr werdet Kinder des Höchsten sein. Denn auch er ist gütig zu Undankbaren und Bösen.

Matthäus 6,25

08.10.2020

D a n k e  Gott, dass du uns immer wieder zur Hilfe eilst, damit wir im Schatten deiner Flügel jubeln können.  

Vielen Menschen fällt es schwer, auf Gott zu vertrauen. Woher kommt das? Schon zu Urzeiten sagte der grosse Gegenspieler von Gott:"Sollte Gott wirklich gesagt haben ...?" Und so sind wir bis heute von Natur aus unfähig, Gott zu vertrauen. 

Der Mensch kann mit seinen natürlichen Fähigkeiten nicht erfassen, was Gottes Geist sagt. Für ihn ist das alles Unsinn, denn Gottes Geheimnisse erschließen sich nur durch Gottes Geist. 1. Korinther 2,14

Erst der neue Mensch, der aus Gottes Geist geboren ist, kann verstehen und begreifen, was Gott meint. Jesus sagt darüber:

Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. Johannes 3,3

Wenn also jemand geistig eine neue Geburt erlebt hat, beginnt ein lebenslanger Lernprozess.

Es ist nicht (immer) leicht, zu lernen auf Gott zu vertrauen. Denn wie lange wollten wir zuvor nichts von Gott wissen, zehn, zwanzig Jahre oder noch mehr? Doch für diesen geistlichen Lernprozess haben wir die göttliche Hilfe des Heiligen Geistes, denn die Bibel sagt:

Wenn ich beim Vater bin, will ich euch den Helfer senden, von dem ich gesprochen habe, den Geist der Wahrheit. Er wird vom Vater kommen und bezeugen, wer ich bin. Johannes 15,26

Mit dieser Hilfe dürfen wir lernen, Tag für Tag mit Gott zu leben und IHM zu vertrauen. Es lohnt sich! Und wenn wir einmal straucheln, wollen wir daraus lernen, es das nächste Mal besser zu machen. Mit Jesus machen wir selbst aus JEDER Niederlage einen Sieg!

07.10.2020

D a n k e  für den HAPPY Wednesday mit den vielen kostbaren "Nuggets"!

- Tochter Jasmine überraschte mich heute - einfach so - mit einem mega praktischen Küchenhelferset. Fortan brauche ich kein Mehl mehr, um mit dem tollen Roller den Teig auszuwallen! Auch an Schneidebrettern wird es künftig nie mehr mangeln, wenn Jasmine und ich zusammen in der Küche herumwirbeln!
DANKE Jasmine

- Gemeinschaft zu haben mit lieben Freundinnen geniesse ich natürlich immer wieder tierisch gerne! Vor allem inkl. süsser Versuchung in Form eines feinen Stück Kuchens mit leckerer Kugel Glacé. Mmmmhhh! Schön, dass es euch gibt!
DANKE Judith, Conny und Sabrina

- Juhui, ich freue mich riesig auf den Special Brunch am kommenden Samstag! Sabrina  hat sich nämlich spontan bereit erklärt, uns mit ihrer Stimme und Gitarre, musikalisch zu begleiten.
DANKE Sabrina

- Ich liebe es, mit herausfordernden Fragen bombardiert zu werden! Sie geben Anlass, mich selber, tiefer mit einem gewissen Thema auseinanderzusetzen, nachzuforschen und darüber nachzusinnen. Heute hat mir Olivia folgende Frage zugeschickt:"Du, mich wür interessiere, was du über Zeugen Jehova dänksch?" Eine sehr spannende Frage!
DANKE Olivia

- A propos Happy Wednesday (Mittwoch): Gott hat einen guten Plan für uns und ER will, dass wir uns am Leben freuen. Er will nicht, dass wir bedrückt, verzweifelt, nidergeschlagen oder entmutig sind. Die gute Nachricht ist, Gott sucht immer unser Bestes und wenn unsere Umstände schwierig sind, dürfen wir damit vertrauensvoll rechnen, dass Gott etwas Gutes daraus macht, wie ER es in seinem Wort verheissen hat.
DANKE Andreas Keiper für deine Tagesandacht

Glücklich ist, wer sein Vertrauen auf den HERRN setzt und sich nicht mit den Überheblichen und den Lügnern einlässt!

Psalm 40,5

 

07.10.2020

D a n k e  Helene für deine köstlich frischen Eier! Wir konnten es heute kaum erwarten, die Eier in den Wolken als Vorspeise zu geniessen. Sie schmeckten einfach nur himmlisch!

Das Ei spielte schon im frühen Ägypten eine wichtige, symbolische Rolle. Ab dem 4. Jh. fand man diese in römisch-germanischen Gräbern, um den Verstorbenen die Auferstehung zu wünschen. Eine Version des Schöpfungsmythos spricht vom Ur-Ei, das den „Vogel des Lichts“ enthielt. Das Ei gehört zum Lebenssymbol, weil es werdendes Leben umschliesst, das aus ihm hervortritt; es trägt die Vorstellung von Wiedergeburt und Verjüngung im Lebenskreis, was auch seine Gestalt ohne Anfang und Ende ausdrückt.

Bemalte Eier verschenkten die Chinesen bereits vor 5000 Jahren zum Frühlingsanfang. Im antiken Griechenland und Rom hängte man bunte Eier auf und verschenkte sie, um im März die Tag- und Nachtgleiche, sprich Jahresanfang zu feiern: das Ei steht auch hier für Neubeginn.

Das Christentum übernahm das Ei als Sinnbild von Fruchtbarkeit, Auferstehung und ewigem Leben. Von aussen wirkt es todeskalt, doch in seinem Inneren entwächst junges Leben. Wie ein Grab hält es Leben verschlossen, stand auch für das Grab in Jerusalem, aus dem Jesus am Ostermorgen vom Tode auferstanden ist. Deshalb ist das Ei ein christliches Attribut des Osterfestes. Verbreitung fand diese Vorstellung durch Merksprüche wie: „Wie der Vogel aus dem Ei gekrochen, hat Jesus das Grab zerbrochen.“ Jesus nennt in einem seiner Gleichnisse das Ei eine gute Gabe (Lukas 11,11f). Es wurde so zum „tugendhaften Nahrungsmittel“.

Die Ostkirche hängte goldene Eier oder Strausseneier in Erinnerung an die Auferstehung Christi vor die Ikonenwände. Eier finden sich auch in Spanien und Italien bis heute, wo sie in Taufkapellen, auf Marienaltären oder zu Füssen des Gekreuzigten aufbewahrt werden.

Seit dem 13. Jh. wird Rot zur traditionellen Farbe für Ostereier – als Farbe des Lebens, der Freude und auch als Symbol für das am Kreuz vergossene Blut. Die rote Farbe erinnert so an den Opfertod Jesu. Erst später wurden die Eier auch andersfarbig bemalt.

Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. Wo bittet unter euch ein Sohn den Vater um einen Fisch, und der gibt ihm statt des Fisches eine Schlange? Oder gibt ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Lukas 11,9-13

05.10.2020

D a n k e  dear friend an Pastor Desmond Frey, dass du mit uns deine erfolgREICHen ABC's geteilt hast! Was für eine ErMUTigung!

Ja, ich sage es noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich, der HERR, dein Gott, stehe dir bei, wohin du auch gehst. Josua 1,9

A: Avoid negative sources, people, places, things and habits. 
Vermeide negative Quellen, Menschen, Orte, Dinge und Gewohnheiten.

B: Believe in yourself. Glaube an dich!

C: Consider things from every angle. 
Betrachte die Dinge aus jedem Blickwinkel.

D: Don't give up, and don't give in.
Gib nicht auf, gib nicht nach.

E: Enjoy life today; yesterday is gone, and tomorrow may never come. 
Genieße das Leben HEUTE; gestern ist vorbei und morgen könnte nie kommen.

F: Family and friends are hidden treasures. Seek them and enjoy their riches. 
Familie und Freunde sind verborgene Schätze. Suche sie und genieße ihren Reichtum.

G: Give more than you planned to give.
Gib mehr als du geplant hast zu geben.

H: Hang on to your dreams.
Halte an deinen Träumen fest.

I: Ignore those who try to discourage you.
Ignoriere diejenigen, die dich versuchen zu entmutigen.

J: Just do it! Tu es einfach!

K: Keep on trying. No matter how hard it seems, it will get easier. 
Versuche es weiter. Egal wie schwer es scheint, es wird mit der Zeit einfacher werden.

L: Love yourself first and foremost.
Zuallererst, liebe dich selbst.

M: Make it happen. Mache es möglich.

N: Never lie, cheat or steal. Always strike up a fair deal. 
Lüge, betrüge oder stehle niemals. Mache immer einen fairen Deal.

O: Open your eyes, and see things as they really are.
Öffne deine Augen und sehe die Dinge so, wie sie wirklich sind.

P: Practice makes perfect. 
Übung macht den Meister.

Q: Quitters never win, and winners never quit.
Drückeberger gewinnen nie und Gewinner geben nie auf.

R: Read, study and learn about everything important in your life.
Lese, studiere und lerne alles Wichtige in deinem Leben.

S: Stop procrastinating. Höre auf zu zögern.

T: Take control of your own destiny.
Übernimm die Kontrolle über dein eigenes Schicksal.

U: Understand yourself in order to better understand others.
Verstehe dich selbst, um andere besser zu verstehen.

V: Visualize it. Visualisiere es.

W: Want it more than anything. 
Wolle es mehr, als alles andere.

X: Xcelerate your efforts.
Treibe deine Bemühungen voran.

Y: You are unique of all of God's creations. Nothing can replace you.
DU BIST EINZIGARTIG in allem, wie dich Gott geschaffen hat. Nichts kann dich ersetzen.

Z: Zero in on your target, and go for it!

Starte HEUTE einen Neubeginn und laufe den WUNDERbaren und EINZIGARTIGEN Lauf, den Gott für dich gePLANt hat! 

Der Mensch denkt über vieles nach und macht seine Pläne, das letzte Wort aber hat der HERR. Der Mensch hält sein Handeln für richtig, aber der HERR prüft seine Beweggründe. Vertraue dem HERRN deine Pläne an, er wird dir Gelingen schenken. 

Sprüche 16,1-3

04.10.2020

D a n k e  für das wichtigste Organ, die Seele! Seele? Nein, es ist doch wohl eher das Herz, die Niere, die Leber, nicht wahr?!

Wenn sich zwei Organe streiten, freut sich das dritte! Oder noch besser, schliessen sich alle zusammen und freuen sich gemeinsam!! 

Gerne zitiere ich an dieser Stelle einer meiner Lieblingsverse vom weisen König Salomo. Man findet den Vers im Buch der Sprüche, Kapitel 4, Vers 23: 

Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.

Wenn uns gar allzuviel Herzschmerz beLASTet,  zieht es einen ganzen Rattenschwanz an psychischen und physischen LASTer mit sich, nicht wahr? Ein gefundenes Fressen für die FEINDseeligen Gedanken! Diese führen uns in Versuchung, nur das Negative zu denken, damit man sich dann auch selbst bemitleidet. Gott sei Dank gibt es den Heiligen Geist! Sein Ziel ist es, dass wir auf das Gute schauen und einfach nur jubeln können! Jubeln? Wie bitte? Geht doch gar nicht, wenn man vor Herzschmerz fast stirbt ... Doch!

In Philipper 4,4 heisst es: „Freuet euch in dem Herrn.“ Dort wo wir den Blick auf Gott gerichtet halten, dankbar sind und uns an ihm und unserem Leben freuen, ist kein Platz für gedrückte Stimmung und Herzschmerz. Wenn der Teufel also das nächste Mal versucht, dich zu bedrückt oder traurig zu machen, entscheide dich für die Freude im Herrn und denke an all das WUNDERbare, das du mit und durch Gottes Eingreifen schon erlebt hast.

Ein fröhliches Herz macht den Körper gesund; aber ein trauriges Gemüt macht kraftlos und krank.

Sprüche 17,22

Schreib dir diesen Vers auf deine Herzenstafel! Der weise Salomo weis(s) aus eigener Erfahrung, wovon er da spricht ...

03.10.2020

D a n k e  für die Einladung zum ErnteDANKfest!

Es war mir heute eine grosse Freude und Ehre, mit dem Gastgeber-Ehepaar Regula und Chris Kempf sowie den etlich geladenen Gästen, dem Herrn für alles zu danken, was er in den letzten fünf Jahren im Be Blessedplus, dem christlichen Buchbistro direkt neben dem Stadthaus an der Rathausgasse 8 in Baden getan hat. Ich staunte zu hören, dass 180 Personen zu diesem überaus grossen Segen beigetragen haben! Es gab auch sehr bewegende Zeugnisse von Menschen, die auf WUNDERsame Weise Gottes Gegenwart erlebt haben und dadurch positiv verändert wurden.

Was ist das Be Blessedplus?

1. Ein Bistro zum Verweilen mit kulinarisch hochstehenden Kleinigkeiten.
​2. kombiniert mit einem Shop mit Büchern und Geschenken auf zwei Etagen:Im Eingangsbereich findet man Geschenkartikel, einige Bücher für Gottesmänner- und frauen und div. Geschenke kulinarischer oder künstlerischer Art. Im aussergewöhnlichen Gewölbekellershop warten  zahlreiche christliche Kinderbücher, Romane, Lebens- und Glaubenshilfen sowie Biographien auf interessierte Leser. Auch eine auserwählte Reihe von Kinderhörbücher und moderne Lobpreismusik ist zum Schmökern bereit. Dazu kommen Karten und weitere Geschenkartikel.
​3. Der Eventraum kann gemietet werden. 

Somit bieten das Bistroder Shop und diverse Events Gelegenheit, mit Menschen über den Glauben zu sprechen, für sich beten zu lassen, ein Buch oder Seminar zu einem geistlichen Thema zu finden oder auch einfach bei einem feinen Häppchen und guten Tropfen etwas Segensluft zu schnuppern.

Und so lesen wir weiter auf der Website vom Be Blessedplus:"Es ist weder Macht noch Geld oder Sex! Es ist ihr Glaube! Was sie glauben, setzen sie um. Doch kaum einer weiss, was er wirklich glaubt, obwohl dies sein ganzes Leben bestimmt. Würde es sich nicht lohnen, sich damit auseinanderzusetzen? Überlassen Sie Ihren Glauben nicht dem Zufall, der  Wissenschaft, Ihren Verletzungen oder anderen Menschen! Nicht zuletzt, weil wir Gott in seiner Liebe und Güte persönlich erlebt haben und erleben, wünschen wir allen Menschen, dass sie in diese persönliche Gottesbeziehung finden dürfen. Erleben auch Sie den Unterschied von Religion und  Gottesbeziehung. Bei uns betreten Sie Boden von Privatunternehmern. Wir unterstehen keiner religiösen oder staatlichen Institution. Ihre Glaubensfreiheit ist Ehrensache!"

Bestimmt würden auch sie sich auf einen Besuch von dir freuen! Weitere Informationen findest du unter www.beblessedplus.ch

Das Land brachte eine gute Ernte; Gott, unser Gott, wird uns segnen. Er segne uns auch weiterhin! Alle Völker der Erde sollen ihn achten und ehren!

Psalm 67,7-8

02.10.2020

D a n k e  für den 3. Special Brunch! Ich freue mich riesig auf dich und lade dich gerne ein. 

10.10.2020: Es isch no niemer zrugg cho! H.A.
Be Blessed Plus, Rathausgasse 8, Baden

Sei mit dabei, jede/r ist herzlich willkommen!  Was erwartet dich von 09.00 bis 11.00 Uhr?
Im ersten Teil geniessen wir zusammen in gemütlicher Gesprächsrunde ein kleines Frühstück

Im zweiten Teil hören wir persönliche Zeugnisse. Wer weiss, vielleicht möchtest ja gerade DU mit uns etwas WUNDERbares teilen, das du mit Gott erlebt hast. Weiter geht es mit musikalischer Begleitung in den Lobpreis. Zeig uns doch deine HERRliche Begabung, indem du uns auf deinem Instrument begleitest. Zum Tagesthema, das übrigens auch einen Bezug zum Geburtstagskind hat, hörst du einen Input von mir. Den Kreis schliessen wir mit Gebet

Bist du mit dabei? Dann freue ich mich auf deine Anmeldung bis Donnerstag via SMS oder What'sApp (076 580 11 69). Die Platzzahl ist auf 16 Personen beschränkt. Der Anlass ist kostenlos. Falls du trotzdem etwas geben möchtest, dann freuen sich bestimmt Regula und Chris vom Be Blessed Plus auf einen Zustupf.

Coronamassnahmen: Da wir uns als private Gesellschaft deklarieren können, sind wir nicht gezwungen, ein Schutzkonzept einzuhalten. Trotzdem ist es uns sehr wichtig, dass sich bei unserem Anlass alle wohlfühlen. Wir verzichten auf Masken, haben uns aber entschieden, das "Händy" und die Hände vor dem Eingang zu desinfizieren. Somit können wir uns auch einmal die Hand geben! Auf Körperkontakt ist aber in jedem Fall zu verzichten. Desinfektionsmittel und -spray stehen zur Verfügung. Sollten sich Änderungen ergeben, halte ich dich via Homepage auf dem Laufenden.

Falls du nicht dabei sein kannst, dann gibt es weitere Gelegenheiten:

07.11.2020: Mutter Erde - Vater im Himmel 2R.B.A.
12.12.2020: Bedingungslose Liebe A.G.
07.01.2021: Heilung durch Gottes Wort S.L.
20.02.2021: Gehbete! DU?

Und noch etwas möchte ich euch sagen, und das gilt für alle: Haltet einmütig zusammen! Nehmt Anteil am Leben des anderen und liebt einander als Geschwister! Geht barmherzig miteinander um und seid nicht überheblich.

1. Petrus 3,8

01.10.2020

D a n k e  für jeden Neuanfang, denn in ihm liegt auch die Chance, etwas zu gewinnen.

Heute verbrachte ich mit meinem lieben Schwiegermami Rita einen wunderschönen Nachmittag. Wir haben viel "gspröchlet", gelacht und jeden Moment zusammen genossen. Mmhhh Vermicelles, soooo fein! Wusste gar nicht, dass es bei meinen Eltern den besten Kaffee gibt ... Das lag wohl am Gesamtpaket inkl. LIEBEvoller Atmosphäre und überfliessender Dankbarkeit seitens Rita. Diese wohlige Stimmung erlebten wir dann auch bei der Coiffeuse. Ich musste schmunzeln, als sie 2x sagte:"Aber bitte, jo nid z'viel abschnide, gälled Sie?!" 

Welchen "alten Zopf" gilt es aktuell für dich abzuschneiden? Eine Veränderung, ob es nun ein Haarschnitt oder ein sonstiger Wandel ist, fängt immer zuerst bei uns an. Unser Leben kann nur durch Veränderung und Neubeginn vollständig werden.

Die Bibel ist voll von Neuanfängen. Da ist zum Beispiel Abraham, der von Zuhause wegzieht in ein Land, das im Vergleich zu vorher keine Sicherheit bietet. Und dennoch wagt er diesen Glaubensschritt. Auch Noah stellt sich einem Neuanfang in seiner Arche. Er legt sein ganzes Vertrauen in Gott. Beide erfahren grossen Segen!

Auch wir machen Pläne, gestalten unser Leben, orientieren uns neu, verändern und entwickeln uns weiter - Entwicklung verlangt Veränderung. Es gibt Situationen in unserem Leben, da werden wir nicht immer gefragt, ob wir diese Veränderung wollen. Wenn ich zurückblicke, fallen mir viele Dinge und Erlebnisse ein, die ich am liebsten aus meinem Leben streichen würde. Und doch gehören sie dazu und haben mich zu dem heranreifen lassen, was ich heute bin!

Ein einschneidendes Erlebnis dieses Jahr war für mich und sicher alle von uns, dass mein liebes Schwiegermami aufgrund familiärer und gesundheitlicher Probleme ihr trautes Zuhause verlassen musste und in ein Alterszentrum für demenzkranke Personen umziehen musste. Es war ein Neuanfang für uns alle! Zugegeben, nicht ganz einfach, aber leider gab es zu diesem Zeitpunkt keine andere Variante, auch wenn wir uns noch so gerne eine andere Lösung (HEILung) gewünscht hätten. In den letzten fünf Monaten habe ich aus all den Erlebnissen inkl. heftigem Herzschmerz sehr viel dazugelernt. Für manche Neuanfänge im Leben braucht es manchmal etwas mehr Zeit, sie zu verarbeiten, aber mit dem Vertrauen auf Gott, kommt alles gut, sehr gut. Und so sind wir immer wieder herausgefordert, auch einander zu erMUTigen! Gerade heute habe ich meinem Schwiegervater wieder Mut, ja neuen Lebensmut zugesprochen. 

Ich möchte auch DICH am heutigen Tag von ganzem Herzen Mut zusprechen! Lass dich zuerst von Gott verändern und dann wirst du sehen und erleben, wie sich Situationen, Menschen und ja, sogar die Dinge um dich herum verändern werden. Wage es und erlebe freudig, wie eine Saat des Glaubens in dein Leben ausgesät wird, die dich weiter trägt zum nächsten siegreichen Glaubensschritt!

Denn in jedem Neuanfang liegt auch die Chance, etwas zu GEWINNEN.

Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! Der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen; der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönt mit Gnade und Barmherzigkeit; der dein Alter mit Gutem sättigt, dass du wieder jung wirst wie ein Adler.

Psalm 103,2-5

30.09.2020

D a n k e , dass wir in unserem Leben immer wieder Ordnung schaffen! Unsere Prioritäten neu überdenken und allenfalls auch neu setzen. Herr, hilf uns dabei. Wir vertrauen auf dich! 

Gerne möchte ich in Ergänzung zum gestrigen Beitrag mit den Feigen (von Rösli und Christa!) noch die Begebenheit aufgreifen mit Jesus und dem Feigenbaum und was dies für einen direkten Zusammenhang hat mit der Tempelreinigung.

Jesus kam mit seinen Jüngern von Bethanien, als er Hunger verspürte. Da er von weitem einen Feigenbaum sah, der Blätter trug, ging er hin, um zu sehen, ob er vielleicht etwas an ihm fände. Als er hinkam, fand er nur Blätter, denn es war nicht die Jahreszeit für Feigen. Da sagte er zum Feigenbaum: Von dir soll nie mehr jemand Feigen essen! Markus 11,12-14

Darauf folgt die Episode im Tempel. Jesus jagt in seiner nie dagewesenen, erstaunlich grossen Wut die Verkäufer aus dem Gotteshaus sprich, wie er selber sagt, aus der Räuberhöhle. Dieser Kreis schliesst sich, als Jesus mit seinen Jüngern früh am nächsten Morgen, erneut am Feigenbaum vorbeikommt. Sie sehen, dass dieser bis in die Wurzeln abgestorben ist. Petrus, der sich erinnert, sagt zu Jesus: «Rabbi, sieh, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt.» Jesus antwortet: «Habt Vertrauen zu Gott.»

Was haben denn nun Tempelreinigung und Feigenbaum gemeinsam? Der Feigenbaum trägt schöne Blätter, so wie der Tempel aus wunderschönem Stein gemauert ist. Aber hinter dieser schönen Fassade ist nichts. Der Feigenbaum trägt keine Früchte und der Tempel ist nur noch ein Ort, wo Handel getrieben wird, wo es vor allem ums Geld geht. Ist es Tatsache, dass die Religion auf Abwege geraten ist und nur noch eine äussere, aufs das Kommerzielle und den Profit ausgerichtete Praxis geworden ist? 

An dieser Stelle denke ich unwillkürlich an Franz von Assisi und an seinen Wunsch, das Haus Gottes zu reinigen, wie es Jesus getan hatte. Es war im 13. Jahrhundert. Franz war bestrebt, die Kirche zu erneuern, damit sie zur Einfachheit, Nüchternheit und Armut (bietet stattdessen Hand der Armut) zurückfand. Nach seinem Tod wurde sofort ein neuer Kurs eingeschlagen. In Assisi baute man stattdessen eine prächtige Kirche. Sinnvoll oder sinnlos? Das muss jeder für sich selber in seinem Herzen entscheiden ...

Jesus fordert seine Jünger immer wieder auf, auf Gott zu vertrauen. Nach dem Osterereignis werden sie sich bewusst, dass der wahre Tempel, der auferstandene Christus ist, und das Menschenherz das Heiligtum, in dem er anwesend ist. Und so möchte ich dich heute ermutigen, ungeachtet aller Umstände, Gefühle und Äusserlichkeiten, zu jeder Jahreszeit Frucht zu bringen! Vertraue auf Gott! Er wird überall, in den prekärsten und unerwartetsten Situationen, weiterhin grosse Dinge vollbringen. Auch für dich!

Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen / noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht! Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, / der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl. Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut. Darum bestehen die Gottlosen nicht im Gericht noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten. Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten, aber der Gottlosen Weg vergeht.

Psalm 1,1-6

29.09.2020

D a n k e  Rösli und Christa für eure frischen und wohlschmeckenden Feigen direkt ab Baum! Einmal mehr war das fruchtige Geschenk mit viel LIEBE eingepackt ... Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

Hast du gewusst, dass Feigen mit ihrem Gehalt an Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Zink und B1 zu den äusserst energiereichen Früchten zählen. Sie wirken zudem sättigend, entgiftend, immunstärkend und anregend zugleich. Dank ihrem hohen Gehalt an Ballaststoffen und zahlreichen Enzymen wird ihnen auch eine verdauungsanregende Wirkung nachgesagt.

Hast du gewusst, dass der Feigenbaum die zweite in der Bibel erwähnte Pflanze ist? Mit seinen Blättern sollen Adam und Eva nach dem Sündenfall ihre Blößen bedeckt haben (1. Mose 3,7). Bestimmt hast du gerade auch an die erste Frucht gedacht, die in der Bibel erwähnt wird. Genau, den Apfel! War es wirklich ein Apfel resp. Apfelbaum? Bist du dir da ganz sicher? Wenn ja, dann ist heute DEIN Tag der Erkenntnis! 

Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben. 1. Mose 2,16-17

Wie selbstverständlich denkt jeder in unserem Kulturkreis an einen Apfelbaum (Malus domestica); dies hängt aber mit einem Wortspiel zusammen (lat. malum = das Böse). Dagegen kommt der Apfel in der Bibel nicht vor, weil er im Heiligen Land nicht heimisch ist, und kann also auch nicht die Frucht vom Baum der Erkenntnis sein. Nur ein „falscher Apfel“, der Granatapfel (Punica granatum), wird häufig genannt resp. den Granatapfelbaum und seine Früchte, obwohl er eher ein Strauch ist. Er wird neben Feigen und Weintrauben als eine Frucht des Landes erwähnt (4. Mo 13,23). Die Frucht hat die Größe eines Apfels. Sie hing abwechselnd mit Glocken an der Quaste des Gewandes des Hohenpriesters als ein Bild der Fruchtbarkeit. Auch die Säulen von Salomos Tempel waren mit Ornamenten von Granatäpfeln versehen. Die Schläfen oder Wangen der Braut im Hohenlied werden mit „Stücken von Granatäpfeln" verglichen (Hoh 4,3; 6,7). Man redet auch davon, dass ein Granatapfel genauso viele Kerne beinhalten soll wie das Alte Testament Gesetze hat. Spannend, nicht wahr?

So halte nun die Gebote des HERRN, deines Gottes, dass du in seinen Wegen wandelst und ihn fürchtest. Denn der HERR, dein Gott, führt dich in ein gutes Land, ein Land, darin Bäche und Quellen sind und Wasser in der Tiefe, die aus den Bergen und in den Auen fließen, ein Land, darin Weizen, Gerste, Weinstöcke, Feigenbäume und Granatäpfel wachsen, ein Land, darin es Ölbäume und Honig gibt, ein Land, wo du Brot genug zu essen hast, wo dir nichts mangelt, ein Land, in dessen Steinen Eisen ist, wo du Kupfererz aus den Bergen haust. Und wenn du gegessen hast und satt bist, sollst du den HERRN, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat.

5. Mose 8,6-10

28.09.2020

D a n k e  Claudia für deine Fragen zum Thema GLAUBEN resp. Unglauben!

Es war Beth und mir eine grosse Freude, dir auf deine Fragen eine Antwort zu geben. Als Ergänzung dazu einige vertiefende Gedanken zur Jahreslosung 2020:

Ich glaube, hilf meinem Unglauben! Markus 9,24

"Ich glaube, es wird heute noch regnen“,
sagt der ältere Herr und bezieht sich dabei auf ein schmerzhaftes Ziehen in seinem Rücken.

„Ich glaube an das Gute im Menschen“, sagt ein junger Mensch, der vertrauensvoll auf andere zugeht.

Doch wer sagt schon offen und ehrlich:„Ich glaube an Gott!“ Es ist doch eher peinlich, von seinem Glauben an Gott zu sprechen. Was unterscheidet denn wirklich den Glauben an die persönliche Wettervorhersage vom Glauben an Gott?

Der Begriff „Glaube“ oder „glauben“ wird unterschiedlich gefüllt. Wenn wir vom Glauben an Gott sprechen, geht es um mehr als um ein „Vermuten“ oder ein „Für wahrscheinlich halten“. Glauben an Gott heisst, sich Gott anvertrauen, heißt sein eigenes Leben auf dieses Fundament zu bauen.

Der Glaube umfasst das ganze Leben

Ist das zu viel verlangt? Ja, es ist schon viel verlangt, denn es hat mit meinem ganzen Leben zu tun. Der Glaube an Gott hat mit meinem Alltag, meinen Werten und Zielen zu tun. Mein Leben gestalte ich nach den Geboten und Verheißungen Gottes. Und nein, es ist nicht zu viel verlangt, denn mehr als mein Vertrauen in Gott zu setzen und all das im Glauben anzunehmen, was er schon für mich getan hat, muss ich nicht tun. Gott hat schon alles getan. Der Schöpfer dieser Welt hat einen Weg gebahnt, auf dem Menschen wie du und ich, die mit Schuld und Egoismus geplagt sind, wieder zurück zu Ihm finden können. Jesus sagt von sich: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.“ (Johannes 14, 6-7 / Luther 2017).

Der erste Schritt zum Glauben

Wenn es um Glauben geht, geht es erst einmal darum, Gott kennenzulernen. Durch sein Wort, festgehalten in der Bibel, können wir erkennen, wer und wie Gott ist. Er hat sich in seinem Sohn Jesus Christus in dieser Welt sichtbar gemacht und uns gezeigt, wie sehr er uns Menschen liebt. Unsere Schuld trennt uns von Gott und kann nicht durch gute Taten aufgewogen werden.

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. Durch eigene Leistungen kann ein Mensch nichts dazu beitragen. Deshalb kann sich niemand etwas auf seine guten Taten einbilden. Epheser 2,8-9

Wir brauchen Vergebung unserer Schuld. Und die kann Gott uns gewähren, weil Gott selbst in Jesus unsere Schuld auf sich genommen hat und am Kreuz für uns stellvertretend in die Trennung von Gott gegangen ist.

Wer Gott sein Herz öffnet, zu dem wird Gottes Geist einkehren und von innen her das Leben erneuern. Dabei ist der Heilige Geist das Geschenk Gottes, das den Glauben stärkt und das Verständnis von Gott und seinen Taten erweitert. Jeder, der im Glauben das neue Leben in Christus annimmt, wird mit dem Heiligen Geist beschenkt und wird damit in die Familie Gottes aufgenommen.

Denn ihr habt ja von Gott keine Geisteshaltung bekommen, wie Sklaven sie haben, was zu einem Leben in Furcht führen würde. Sondern ihr habt den Gottesgeist empfangen, durch den ihr als rechtmäßige Söhne und Töchter in seine Familie aufgenommen werdet. Durch diesen Geist rufen wir deshalb auch in unseren Gebeten: Abba, Vater! Genau dieser Gottesgeist bestätigt uns, dass wir wirklich Gottes Kinder sind. Wenn wir aber seine Kinder sind, dann sind wir auch seine rechtmäßigen Erben. Wir sind Erben Gottes, Miterben des Messias.“ Römer 8,15-17

Jeder Mensch kann mit Gott in Kontakt treten. Das geschieht durch ein einfaches Gebet: „Gott, ich will dich kennenlernen. Komm in mein Leben.“ Das Abenteuer des Glaubens beginnt. Wie in einer Beziehung unter Menschen kommt es jetzt darauf an, miteinander im Gespräch zu bleiben. Je mehr ich Gott kennenlerne, desto mehr kann ich ihm vertrauen. Glaube ist nichts Statisches, es ist ein Unterwegssein. Erst geht es hin zu Gott durch den Glauben an Jesus und dann mit Gott in der Kraft des Heiligen Geistes in den Alltag mit all seinen Höhen und Tiefen.

Egal, wie klein oder groß das Vertrauen auf Jesus ist und ob ein Mensch durch intellektuelle Zweifel am Glauben gehindert wird, für Jesus ist wichtig, dass jeder zu ihm kommt und ehrlich vor ihm ist. Er benötigt keinen perfekten Glauben, um seine Größe und Macht zu zeigen. Er nimmt dich und mich an, so wie wir sind. Er erhört Gebete und lässt manchmal auch ein Wunder geschehen, ganz ohne unser Zutun. Wir dürfen erleben, dass Gott in unser Leben eingreift und dadurch auch einen schwachen Glauben stärkt. Zweifel sind bei Gott willkommen, denn sie zeigen, dass wir die Frage nach Gott ernst nehmen.

Ein erster und wichtiger Schritt beim Überwinden von Zweifeln ist es, sie wahrzunehmen und auszusprechen. Suche dir einen kompetenten Gesprächspartner, der dir helfen kann. Lese christliche Literatur. Spreche mit Gott über deine Zweifel. Jesus nahm ein extrem kleines Samenkorn als Anschauungsobjekt und erklärte, dass der Glaube noch so klein sein kann, er wird Großes bewirken können.

Ich sage euch ganz deutlich: Wenn euer Glaube nur so gross ist wie ein Senfkorn, könnt ihr zu diesem Berg sagen: ›Rücke von hier nach dort!‹, und es wird geschehen. Nichts wird euch dann unmöglich sein! Matthäus 17,20

Bestimmt erinnerst du dich noch an den ungläubigen Thomas.

Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben! Johannes 20,29

Wie kam es dazu? Jesus war aus den Toten auferstanden, seinen Jüngern erschienen und hatte mit ihnen gesprochen. Doch Thomas, einer der Jünger war nicht dabei. Später kam Thomas zu ihnen, und sie erzählten ihm aufgeregt, dass Jesus bei ihnen gewesen sei. Doch Thomas meinte sinngemäss: »Ihr könnt mir viel erzählen, ich glaube euch nicht. Wenn unser Herr mir erschiene, würde ich seine Kreuzigungswunden genau untersuchen, ob er es wirklich ist.« Eine Woche später sassen die Jünger wieder zusammen, auch Thomas war dabei. Und plötzlich war Jesus bei ihnen im Raum und sprach zuerst Thomas an: »Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Völlig überwältigt von der Erscheinung des Auferstandenen rief Thomas nur aus: »Mein Herr und mein Gott!« 

»Ich glaube nur, was ich sehe«, sagt auch heute mancher und schummelt dabei mächtig. Denn er glaubt blindlings vieles, ohne es nachgeprüft zu haben – so der Diagnose seines Arztes, der Wirksamkeit von Medikamenten oder auch einem simplen Flaschenetikett über den Inhalt der Flasche. Solch ein Glaube stützt sich einfach auf Vertrauen und Erfahrungen. So ist es auch mit dem Glauben an Jesus, dessen Kraft und Wirklichkeit seit Jahrtausenden Millionen Menschen erfahren und davon anderen weitergesagt haben. Ich persönlich könnte mir KEINE SEKUNDE mehr ein Leben OHNE dä lieb Gott vorstellen. Ich wäre heute bestimmt ein seelisches Wrack. Gott hat mich durch den Tod von Sohn David zu neuem Leben erweckt. Für das und VIELES MEHR bin ich ihm einfach nur unendlich dankbar ... 

27.07.2020

D a n k e  Jana für deine heutige, kraftvolle und bewegende Predigt zum Thema "So wirst du stark durch Schwierigkeiten"!

Mit zarten sechzehn Jahren stand Jana vor vier Jahren zum ersten Mal auf der Bühne. Die fröhliche Medizinstudentin spricht und schreibt über Gott und die Welt, über erste Begegnungen und letzte Atemzüge, über die Suche nach Wahrem, das Scheitern und Wiederbeginnen, über Hoffnung und Freiheit. Dabei sind ihre Worte und Texte geprägt von tiefem Vertrauen und dem Glauben, dass jeder Mensch von Gott gewollt und geliebt ist. Sie hat das Privileg, das Evangelium zu verkünden und die Begabung, mit Worten umzugehen und Menschen zu begeistern. Sie ist Autorin mehrerer Bücher und ein präsentes Gesicht in den (Sozialen) Medien und seit Neustem macht sie Mode.

In den Anfangszeiten titelten grosse Zeitschriften sie als „Gottes Influencerin“. Sie weiss, dass es belächelnd gemeint war. Aber: Es ehrte sie!

Sie sagt: Es zeigt, von wem ich komme, es zeigt, auf wen ich weise und es zeigt, wohin ich will. Ich möchte den Mainstream nutzen, um anders zu sein. Soziale Medien sind für mich ein Sprachrohr, um einer jungen Generation zuzurufen: „Gott lebt! Gott liebt! Und ich tue es auch!“

Jana, möge deine Stimme weiterhin laut in die Welt hinaus schallen zur Ehre Gottes! Ich wünsche dir und allen von ganzem Herzen Gottes Segen, Schutz, Weisheit, Besonnenheit, Führung  und alles, was es braucht, damit Gottes Pläne für dich uns uns alle zustande kommen! Hallelujah Amen - so sei es!

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Epheser 2,10

26.07.2020

D a n k e , dass du mich vor unnötigem Ärger bewahrst.

Wer sich in einen fremden Streit einmischt, handelt sich unnötig Ärger ein wie jemand, der einen vorbeilaufenden Hund bei den Ohren packt. Sprüche 26,17

Der Hund, von dem in diesem Vers die Rede ist, ist nicht der liebe, anhängliche und sensible Cocker Spaniel, dem es wohl nichts ausmachen würde, wenn man ihn an seinen Ohren festhalten würde. Hier ist vielmehr der wilde, knurrende Strassenköter gemeint, der hinterhältig ist und die Zähne fletscht. Man könnte ihm auch gar nicht erst so nahe kommen, dass man ihn bei seinen Ohren packen könnte. Und selbst wenn man das könnte, wäre man dann in einer derart verzweifelten Lage, dass man sogar Angst hätte, ihn weiter festzuhalten und auch genauso viel Angst hätte, ihn wieder loszulassen.

Das ist ein treffendes Bild für den Menschen, der sich in einen Streit hineinziehen lässt, der ihn nichts angeht. Denn schon bald steckt er selber mittendrin im Zorn der beiden Streithähne. Nur zu gut kennen auch Polizisten solche Situationen und müssen dann ganz besonders vorsichtig sein, wenn sie zu einem solchen Schauplatz gerufen werden. Und selbstverständlich ist auch dem Normalbürger Vorsicht geboten, wie es das nachfolgende Beispiel zeigt: Ein irischer Normalbürger kam nämlich zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern und fragte arglos:"Ist das hier ein Privatkampf oder kann da jeder mitmachen?" Dieser Schuss der Ironie ging natürlich komplett nach hinten los ... 

Sind wir ehrlich, der Hang zum Schlichten steckt doch in allen von uns. Die Versuchung ist immer wieder gross, uns in Streitigkeiten einzumischen, die mit uns nichts zu tun haben und dies uns folglich auch nichts angehen. Hände weg!? Nicht ganz, denn das könnte in krassem Widerspruch stehen zu den Worten des Heilands:

Glückselig sind, die Frieden stiften, denn Gott wird sie seine Kinder nennen.  Matthäus 5,9

Ja, es gibt eine Aufgabe für Friedensstifter und zwar, wenn beide streitenden Parteien wollen, dass ihre Meinungsverschiedenheit von einem Schlichter beigelegt wird. In den anderen Fällen erreicht der Vermittler nur, dass er selbst in eine Situation gerät, aus der es kein leichtes und schmerzloses Entkommen mehr gibt. 

Bedenke: Kennst du den Auslöser, weshalb der Streit überhaupt entbrannt ist? Pass auf beim Hände verbrennen. Sie könnten je nachdem noch lange schmerzen ... 

25.09.2020

D a n k e  für all die WUNDERbaren Momente!

Ich bin immer wieder so begeistert und fasziniert, was so alles Göttliche rund um uns herum geschieht! Ja, es übersteigt schlichtweg meinen und sicher auch deinen Verstand! Während unserer heutigen Christian Women's Live- und Zoom-Fellowshipzeit bekomme ich via Handy - einfach so - den Vers aus Jeremia 17,7 zugeschickt! Kurze Zeit später zitiert ihn Beth. Sie hatte ihn in ihrer stillen Zeit, wenige Stunden zuvor, frühmorgens auf's Herz bekommen.

Der zweite Streich vom Himmel folgt sogleich ...

Während dem Gebet schwirrt plötzlich - aus dem Nichts - der liebe Philipp(er) an mir vorbei. Exakt diese fünf Verse sind dann auch gleichentags (!)  Mittelpunkt einer Videobotschaft. Ist das nicht WUNDERbar? Da steh ich einfach nur noch staunend da ...

Der dritte Streich vom Himmel folgt sogleich ...

Da gebe ich im Bibleserver.com das Wort staunend (HFA - Hoffnung für Alle) ein der liebe Gott schenkt mir den nachfolgenden Abschnitt aus Hiob 36,25-30. Es dient uns Kinder Gottes einfach alles nur zum Besten - ob es regnet, schneit oder gerade die Sonne lacht!

Alle Welt sieht staunend seine Taten, doch man erblickt sie nur von ferne. Wie mächtig ist Gott, wie unbegreiflich! Wer kann seine Jahre zählen? Er lässt die Wassertropfen aufsteigen; gereinigt gehen sie als Regen in die Flüsse nieder. Ja, aus den Wolken strömt der Regen, auf viele Menschen kommt er herab. Wer versteht, wie Gott die Wolken auftürmt und wie am Himmelszelt der Donner kracht? Sieh nur, wie Gott Licht um sich verbreitet, die Meerestiefen aber verbirgt er.

Möge der heutige Beitrag dein Herz wie warme Sonnenstrahlen erwärmen! Tauche ein in SEIN Wort und schöpfe jeden neuen Tag Kraft, Freude und Hoffnung. Sei von Herzen gesegnet!

Freut euch zu jeder Zeit, dass ihr zum Herrn gehört. Und noch einmal will ich es sagen: Freut euch! Alle Menschen sollen eure Güte und Freundlichkeit erfahren. Der Herr kommt bald! Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft in jeder Lage zu Gott beten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid.

Philipper 4,4-7

24.09.2020

Vielen  D a n k  für die Blumen! 
Vielen Dank, wie lieb von dir ...

Im Leben muss man 
immer mal wieder vergeben
Wenn nicht, bleibt man höllisch kleben!

Vielen Dank für die Blumen!
Vielen Dank, wie lieb von dir ...

Ding Dong! Besuch?
Ich öffne die Türe und eine liebe Freundin begrüsst mich freudig. Sie meint: "Ich muess dir unbedingt öppis gäh!" Wenige Sekunden später überreicht sie mir einen wunderschönen Biedermeier-Strauss.

Mit dieser Aufmerksamkeit will sie sich bei mir für all die Worte entschuldigen, die ihr bewusst und unbewusst über die Lippen kamen. Wow, mit dem hätte ich nie gerechnet. Zugegeben, es war sicher nicht immer einfach, ihren Aussagen und Denkmustern zu folgen, aber ich versuche, ihre Motive zu verstehen und mich in sie hineinzufühlen. Nicht als Entschuldigung für sie, sondern um ihr Handeln zu verstehen. Ich erlebe, wie ich dem Gegenüber und auch mir durch mein VerGEBEN Gutes tun kann. Ja, Verzeihen öffnet die Tür zur Versöhnung, für die es natürlich die Bereitschaft aller Beteiligten braucht. 

Klar können durch den biblischen Auftrag des Vergebens und Verzeihens nicht all unsere Empfindungen gelöscht werden. Umso wichtiger ist es, seine Gefühle offen und ehrlich kund zu tun. Das braucht manchmal sehr viel Mut und Überwindung, aber schlussendlich ist es so beFREIend! Zugegeben, auch ich stecke immer noch in einem Lernprozess. Manchmal gelingt es mir besser und manchmal stehe ich voll neben der göttlichen Spur. 

Hast du gewusst, dass Menschen, die nicht verzeihen können, stärker gefährdet sind als andere? Eine Studie besagt, dass anhaltender Ärger, Zorn usw. zu einer Schwächung des Immunsystems und zu Herzkrankheiten führen. Wenn wir verletzt werden, leiden Körper und Seele gleichermassen. Je mehr Ärger wir empfinden oder unterdrücken, desto mehr schüttet unser Körper chemische Stresshormone aus, die mit der Zeit unsere Gesundheit belasten.

Verzeihen ist gesund, will aber auch gelernt sein. Von einem vorschnellen „Ich-vergebe-dir” profitiert niemand.

Wenn ihr zornig seid, dann ladet nicht Schuld auf euch, indem ihr unversöhnlich bleibt. Lasst die Sonne nicht untergehen, ohne dass ihr einander vergeben habt.

Epheser 4,26

23.09.2020

D a n k e  Sarah für deine tolle Überraschung mit den beiden FREIheitsLIEBENden T-Shirts!

Heute hatte mein Herz doppelten Grund zum Jubeln, denn passend zum Geschenk entdeckte ich gleich noch DEN passenden "Kleidungs"-Bibelvers. Bestimmt erfreut er auch dich, denn er ergänzt sich so WUNDERprächtig zum gestrigen Eintrag!

Ich freue mich über den HERRN und juble laut über meinen Gott! Denn er hat mir seine Rettung und Hilfe geschenkt. Er hat mich mit Gerechtigkeit bekleidet wie mit einem schützenden Mantel. Nun stehe ich da wie ein Bräutigam mit festlichem Turban, wie eine Braut im Hochzeitsschmuck. Gott, der HERR, wird uns retten und das Gute bei uns wachsen lassen, so wie auf dem Feld und im Garten die Aussaat spriesst und wächst. Alle Völker werden es sehen und uns glücklich preisen. Jesaja 61,10

Und auch im Neuen Testament verdeutlicht Paulus den lebensnotwendigen Kleiderwechsel ganz konkret in seinem Brief an die Epheser:

Ihr sollt euer altes Leben wie alte Kleider ablegen. Folgt nicht mehr euren Leidenschaften, die euch in die Irre führen und euch zerstören. Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten. Zieht das neue Leben an, wie ihr neue Kleider anzieht. Ihr seid nun zu neuen Menschen geworden, die Gott selbst nach seinem Bild geschaffen hat. Jeder soll erkennen, dass ihr jetzt zu Gott gehört und so lebt, wie es ihm gefällt. Epheser 5,22-24

Weil du, Sarah und ich das Wort Gottes so lieben und die nachfolgende Bibelpassage einfach auch perfekt zum Thema passt, nachfolgend weitere segensREICHE Worte, die so prächtig zur FREEDOM Aufschrift des T-Shirts passt:

Durch Christus seid ihr dazu berufen, FREI zu sein, liebe Brüder und Schwestern! Aber benutzt diese Freiheit nicht als Deckmantel, um eurem alten selbstsüchtigen Wesen nachzugeben. Dient vielmehr einander in Liebe. Denn wer dieses eine Gebot befolgt: »Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!«, der hat das ganze Gesetz erfüllt. Wenn ihr aber wie wilde Tiere übereinander herfallt, dann passt nur auf, dass ihr euch dabei nicht gegenseitig fresst! Darum sage ich euch: Lasst euer Leben von Gottes Geist bestimmen. Wenn er euch führt, werdet ihr allen selbstsüchtigen Wünschen widerstehen können. Denn eigensüchtig wie unsere menschliche Natur ist, will sie immer das Gegenteil von dem, was Gottes Geist will. Doch der Geist Gottes duldet unsere Selbstsucht nicht. Beide kämpfen gegeneinander, so dass ihr das Gute, das ihr doch eigentlich wollt, nicht ungehindert tun könnt. Wenn ihr euch aber von Gottes Geist regieren lasst, seid ihr den Forderungen des Gesetzes nicht länger unterworfen. Gebt ihr dagegen eurer alten menschlichen Natur nach, ist offensichtlich, wohin das führt: zu sexueller Unmoral, einem sittenlosen und ausschweifenden Leben, zur Götzenanbetung und zu abergläubischem Vertrauen auf übersinnliche Kräfte. Feindseligkeit, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, hässliche Auseinandersetzungen, Uneinigkeit und Spaltungen bestimmen dann das Leben ebenso wie Neid, Trunksucht, Fressgelage und ähnliche Dinge. Ich habe es schon oft gesagt und warne euch hier noch einmal: Wer so lebt, wird niemals in Gottes Reich kommen. Dagegen bringt der Geist Gottes in unserem Leben nur Gutes hervor: Liebe, Freude und Frieden; Geduld, Freundlichkeit und Güte; Treue, Nachsicht und Selbstbeherrschung. Ist das bei euch so? Dann kann kein Gesetz mehr etwas von euch fordern! Es ist wahr: Wer zu Jesus Christus gehört, der hat sein selbstsüchtiges Wesen mit allen Leidenschaften und Begierden ans Kreuz geschlagen. Durch Gottes Geist haben wir neues Leben, darum wollen wir uns jetzt ganz von ihm bestimmen lassen! Prahlen wir also nicht mit unseren vermeintlichen Vorzügen, denn dadurch rufen wir nur Kränkungen und Neid hervor. Galater 5,13-26

Hast DU dir schon ein neues, göttliches Kleid  übergezogen oder läufst du noch in einer alten, stinkigen Robe rum? Leg alles ab und freue dich auf ein neues Leben!

Gehört also jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas völlig Neues (in einem neuen Kleid!) hat begonnen. 2. Korinther 5,17

Bestelle dir doch heute noch ein neues "Kleid" oder deinen ganz persönlichen Mundschutz trage die Viren, äh DEINE frohe Botschaft in die Welt hinaus!

https://www.schenken.online 
DER himmlische Online-Shop mit den prächtigen Geschenkideen!

22.09.2020

D a n k e , dass unser Kopf ein paradiesisch schöner Garten ist, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter! Hast du übrigens gewusst, dass heute meteorologischer Herbstanfang war? Dieser fällt immer auf den ersten Tag des Monats, in dem die Tagundnachtgleiche liegt, das heisst, dass Tag- und Nachtzeit etwa gleich lang ist.

Heute war ich wieder einmal hin und weg von Mr. John's Garden. Ich hätte wohl noch stundenlang in seinem Herbst- resp. Wintergarten sitzen können und die Aussicht mit den vielen kleinen und grossen Wundern bestaunen können. Rundherum hat John alles mit viel Liebe und Leidenschaft gehegt und gepflegt. Der Rasen fein säuberlich gemäht, die Rasenkanten geschnitten und die Pflanzen alle ausreichend gewässert und gedüngt. Auch im Hochbeet grünte und gedeihte alles prächtig. Muss dann mal bei nächster Gelegenheit nachfragen, ob er es den Schnecken oder seinem Rücken zuliebe aufgestellt hat. Da steckt wirklich viel, viel Zeit und Herzblut in seinem kleinen Paradies. Die "Frucht" lässt sich dann auch prächtig sehen! Tomaten, Aprikosen, Feigen und viel Grünes und Farbiges mehr, dass Herzen und Gaumen erfreuen. Einfach WUNDERbar! 

Was haben nun Garten und Kopf gemeinsam? Ich vergleiche unseren Kopf gerne mit einem Garten. Auch er muss fleissig gehegt und gepflegt werden. Wenn wir gute Ideen pflanzen, die wir umsorgen, werden sie in unserem Leben Grosses bewirken. Gute Gedanken führen zu gedeihenden Beziehungen, Wohlstand, Freude und allgemeiner Lebenserfüllung. Es ist eine lebenslange Aufgabe, unsere Gedanken zum Positiven hin zu verändern. Wenn wir diesen Gedankengarten vernachlässigen, überwuchert er mit allem möglichen Unkraut und unser Leben verkommt. Wir müssen also wachsam bleiben, um darin in Einsicht, Weisheit und Mitgefühl zu wachsen. 

Kümmere dich um deinen Kopf, wie Mr. John sich vorbildlich um seinen Garten kümmert. Denke an das LUFTige Leben, das du am liebsten Tag und NACHT haben möchtest. Denke an die positiven und herzerwärmenden Gedanken, die zu diesem Leben führen. Gib wuchernden Gedanken keinen Platz zum Keimen! Richte dich stattdessen vor dem Einschlafen auf erbauliche Gedanken. Gedanken des Glaubens, der Liebe, Dankbarkeit, Glückseligkeit, BarmHERZigkeit und Vergebung. Blicke dazu voller Freude und Hoffnung auf all die noch kommenden, uneingeschränkten Aktivitäten und Möglichkeiten. 

Richtet euch nicht länger nach ´den Maßstäben` dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.

Römer 12,2

PS: Ich freue mich heute schon auf die Zugfahrt im Paradiesli von Hans und Rösli! Tschu tschu tschu en Isebahn chunt, Chinde gönd uf zite, wär im Sack es Bilet hät, de dörf mit go rite. Tschipfu tschipfu Halt, ich chume!

21.09.2020

D a n k e  für das zuckersüsse Bettmümpfeli! Nein, dieses Mal ist es kein Schoggistängeli ...

Heute möchte ich dir ein kleines, kostbares Bettmümpfeli mit "i din gsunde tüüfe Schlaf" mitgeben. Keine Sorge, dazu brauchst keine Bico(bello)-Matratze. Bist du bereit?

Lege dich ganz entspannt in dein Bett. Du darfst gerne die Augen schliessen. Entspanne deinen Körper und bitte den Heiligen Geist, zu dir zu sprechen. Konzentriere deine Gedanken zunächst auf Gott und sonst nichts. Lasse deinen Tag Schritt für Schritt Revue passieren. Erinnere dich an die wichtigsten Momente, an Höhen und Tiefen. Überlege, welche Emotionen du dabei hattest und benenne sie. Gib all diese Emotionen Gott. Überlege dir dann auch, was du dachtest und fühltest, als du bestimmte Aussagen machtest resp. Entscheidungen trafst, die sich auf deinen Tag ausgewirkt haben. Was hättest du anders machen wollen? Wie möchtest du beim nächsten Mal anders denken? Falls das Ergebnis zufriedenstellend war, wie kannst du häufiger so denken?

Wenn du diese Art von Selbstbetrachtung einübst, wirst du richtig Freude bekommen, dein Leben richtig einzuordnen und zu ordnen, statt es lediglich passiv über dich ergehen zu lassen.

Na dann, gute Nacht!

Der Herr sei mit deinem Geist! Die Gnade sei mit euch! 2. Timotheus 4,22

20.09.2020

D a n k e  für die Musik!

Heute schickte mir Sabrina Erne in einer Videobotschaft ihr selbstkomponiertes Lied zu, dass sie ihrer Cousine und ihrem frischgebackenen Ehemann zur Hochzeit schenkte. Was für eine Freude und ein Segen! Einmal mehr blieb kein Auge trocken ...

Ich finde es immer wieder so spannend und eindrücklich, was in den Herzen der Menschen vorgeht, wenn sie sich an's Komponieren eines Liedes machen. 

Anlehnend an meinen gestrigen Eintrag nehme ich dich heute gerne mit in die ersten zwei Strophen des nachfolgenden Liedes von Julie von Hausmann. Einmal mehr blieb auch da kein Auge trocken ... Vor allem auch, wenn man den Hintergrund des Liedes erfährt.

So nimm denn meine Hände
Und führe mich
Bis an mein selig Ende
Und ewiglich.
Ich mag allein nicht gehen,
Nicht einen Schritt;
Wo du wirst gehn und stehen,
Da nimm mich mit.

In dein Erbarmen hülle
Mein schwaches Herz
Und mach es gänzlich stille
In Freud und Schmerz;
Laß ruhn zu deinen Füßen
Dein armes Kind;
Es will die Augen schließen
Und glauben blind.

Wie kam sie dazu, ein solches Lied zu verfassen? Als junge Braut war Julie von Hausmann unterwegs, um ihrem Verlobten, der als Missionar tätig war, nachzureisen. Ihre Hochzeit stand kurz bevor.

Endlich legte das Schiff an. Ein Freund des Bräutigams holte sie ab. Er führte sie zu dem kleinen Friedhof der Missionsstation. Hier hatte man vor wenigen Tagen ihren Verlobten begraben. Eine Welt brach für die junge Frau zusammen. In ihrem Schmerz schloss sie sich auf der Missionsstation in ihrem Zimmer ein. Sie weinte Tag und Nacht und schrie zu Gott.

Endlich kam sie zur Ruhe. Die Frucht ihres Ringens um inneren Frieden war das oben zitierte Lied. Sie hatte die Not in ihrer ganzen Härte, das Leben in seiner Unbegreiflichkeit, ja, Gott in seiner scheinbaren Masslosigkeit in dem, was er zumutet, erfahren. Sie hatte Gott aber auch erkannt als den Herren, dem kein Leid und keine Not Grenzen setzt. So entschloss sie sich, ihm blind zu vertrauen: »Wenn ich auch gleich nichts fühle von deiner Macht, du führst mich doch zum Ziele, auch durch die Nacht!«

Blind vertrauen, wenn einem der Boden unter den Füssen weggezogen wird? Blind vertrauen, wenn man alles verliert, was man hatte? Blind vertrauen, wenn keine Hoffnung in Sicht ist?

Das kann man getrost tun, wenn man akzeptiert, dass Gott alles unter Kontrolle hat.

Werft nun eure Zuversicht nicht weg, die eine grosse Belohnung hat. 

Hebräer 10,35

20.09.2020

D a n k e  für die Musik!

Heute schickte mir Sabrina in einer Videobotschaft ihr selbstkomponiertes Lied zu, dass sie ihrer Cousine und ihrem frischgebackenen Ehemann zur Hochzeit schenkte. Einmal mehr blieb kein Auge trocken. 

Es ist auch immer wieder spannend, was in den Herzen der Menschen abgeht, wenn sie sich an's Komponieren eines Liedes machen. 

Gerne nehme ich dich an dieser Stelle mit in die ersten zwei Strophen des nachfolgenden Liedes von Julie von Hausmann:

So nimm denn meine Hände
Und führe mich
Bis an mein selig Ende
Und ewiglich.
Ich mag allein nicht gehen,
Nicht einen Schritt;
Wo du wirst gehn und stehen,
Da nimm mich mit.

In dein Erbarmen hülle
Mein schwaches Herz
Und mach es gänzlich stille
In Freud und Schmerz;
Laß ruhn zu deinen Füßen
Dein armes Kind;
Es will die Augen schließen
Und glauben blind.

Wie kam sie dazu, ein solches Lied zu verfassen? Als junge Braut war Julie von Hausmann unterwegs, um ihrem Verlobten, der als Missionar tätig war, nachzureisen. Ihre Hochzeit stand kurz bevor.

Endlich legte das Schiff an. Ein Freund des Bräutigams holte sie ab. Er führte sie zu dem kleinen Friedhof der Missionsstation. Hier hatte man vor wenigen Tagen ihren Verlobten begraben. Eine Welt brach für die junge Frau zusammen. In ihrem Schmerz schloss sie sich auf der Missionsstation in ihrem Zimmer ein. Sie weinte Tag und Nacht und schrie zu Gott.

Endlich kam sie zur Ruhe. Die Frucht ihres Ringens um inneren Frieden war das oben zitierte Lied. Sie hatte die Not in ihrer ganzen Härte, das Leben in seiner Unbegreiflichkeit, ja, Gott in seiner scheinbaren Masslosigkeit in dem, was er zumutet, erfahren. Sie hatte Gott aber auch erkannt als den Herren, dem kein Leid und keine Not Grenzen setzt. So entschloss sie sich, ihm blind zu vertrauen: »Wenn ich auch gleich nichts fühle von deiner Macht, du führst mich doch zum Ziele, auch durch die Nacht!«

Blind vertrauen, wenn einem der Boden unter den Füssen weggezogen wird? Blind vertrauen, wenn man alles verliert, was man hatte? Blind vertrauen, wenn keine Hoffnung in Sicht ist?

Das kann man getrost tun, wenn man akzeptiert, dass Gott alles unter Kontrolle hat.

 

19.09.2020

D a n k e , dass wir blind Vertrauen können!

Bist du in der glücklichen Lage, eine Person an deiner Seite zu haben, der du blind vertrauen kannst? Gibt es diese Person überhaupt?

Ich persönlich kenne eine Person, die nur schon aufgrund seiner Blindheit, blind vertrauen musste. Erinnerst du dich an den blinden Bartimäus, Held vieler Kindergottesdienste? Er war ein wahres Vorbild im Glauben. Was blieb ihm denn auch anderes übrig, als SEINEM Gott blind zu vertrauen? 

Und sie kommen nach Jericho. Und als er und seine Jünger und eine grosse Volksmenge aus Jericho hinausgingen, saß der Sohn des Timäus, Bartimäus, ein blinder Bettler, am Weg. Und als er hörte, dass es Jesus, der Nazarener, sei, fing er an zu schreien und zu sagen: Sohn Davids, Jesus, erbarme dich meiner! Und viele bedrohten ihn, dass er schweigen sollte; er aber schrie umso mehr: Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sagte: Ruft ihn! Und sie rufen den Blinden und sagen zu ihm: Sei guten Mutes! Steh auf, er ruft dich! Er aber warf sein Gewand ab, sprang auf und kam zu Jesus.
Und Jesus antwortete ihm und sprach: Was willst du, dass ich dir tun soll? Der Blinde aber sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich sehend werde. Und Jesus sprach zu ihm: Geh hin, dein Glaube hat dich geheilt! Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm auf dem Weg nach.

Markus 10,46-52

Was muss das für Bartimäus für ein heiliger Moment gewesen sein, als Jesus an ihm vorüberging? Sein ganzes Vertrauen bringt er einer konkreten Person entgegen: Jesus! Auch wenn er ihn noch nie mit eigenen Augen gesehen hat, hat er sicher schon viel von ihm gehört. Er hat mitbekommen, was andere über ihn erzählt haben, was sie mit ihm erlebt haben. Auf der Grundlage dieser Erzählungen beschliesst er, Jesus sein Vertrauen zu schenken. Und genau dieses Vertrauen ist es, das die Grundlage für sein ganz persönliches Heilungswunder bildet. Es mag löblich klingen, wenn jemand blind vertraut. Gott bittet hingegen nicht um solch eine Art Vertrauen. Er bittet um Vertrauen, das auf unserer Beziehung zu ihm beruht.

Fürwahr ein berechtigtes Vertrauen, weil Jesus absolut vertrauenswürdig ist!

Herr in deinem Arm bin ich sicher.
Wenn du mich hältst,
habe ich nichts zu fürchten.
Ich weiss nichts von der Zukunft,
aber ich vertraue auf dich.

Franz von Assisi

18.09.2020

D a n k e , dass die Freude im Herrn unsere Stärke ist!

Das Leben ist nicht nur eine einzige endlose Party. Im Laufe unseres Lebens wird es immer so sein, dass schwere Dinge sich mit leichten abwechseln. Egal, was dir der heutige Tag bringt, im Herrn kannst du dich immer freuen; und diese Freude wird dir die Kraft geben, mit allem umzugehen, was sich dir in den Weg stellt. an welchem Tag auch immer. 

Wenn du Jesus nachfolgst, bist du durch das Gesetz des Geistes des Lebens befreit, dich deines Lebens zu erfreuen, denn du kannst jede Last auf den Herrn werfen. Gott wird dich so führen, dass du weisst, was zu tun ist. Er wird dir die Kraft geben, das Nötige zu tun. Wenn du heute deinen Weg mit Gott gehst, wird dich das Leben nicht auslaugen und erschöpfen, sondern du wirst durch Prüfungen als auch durch Siege wachsen.

So schnell ist man doch im Fahrwasser und möchte selber paddeln und paddeln. Sei achtsam und lege die Paddel zur Seite, wenn du merkst, dass es zu anstrengend wird! Überlasse das Ruder dem besten Kapitän, den es gibt ... Er führt dich sicher durch JEDEN Sturm. Anstatt wie wild zu paddeln, halte inne, komme zur Ruhe in Gottes Gegenwart. 

Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin voller Vertrauen und fürchte mich nicht. Denn Gott, der HERR, ist meine Stärke und mein Loblied, und er ist mir zum Heil geworden.

Jesaja 12,2

17.09.2020

D a n k e  für gottesfürchtige, rechtschaffene, aufrichtige und LEIDENschaftliche Menschen!

Aus Hiob 1,1-3:

Im Land Uz lebte ein Mann namens Hiob, der rechtschaffen und aufrichtig war. Weil er Ehrfurcht vor Gott hatte, hütete er sich davor, Böses zu tun. Er hatte eine grosse Familie mit sieben Söhnen und drei Töchtern und besass riesige Viehherden: 7000 Schafe und Ziegen, 3000 Kamele, 500 Rindergespanne und 500 Esel, dazu sehr viele Hirten und Mägde. Hiob war der grösste, reichste und angesehenste von allen Herdenbesitzern im Osten. 

Sehr, sehr gerne komme ich nochmals zurück auf die aktuell laufende Bibelstudium-Serie von Roger Liebi zum Thema HIOB - VOM LEIDEN ZUM SEGEN! Klick dich ein! Nicht nur ich, auch DU wirst begeistert sein.

Was dich in den 97 Minuten aus HIOB 1 erwartet, habe ich speziell FÜR DICH in einigen Stichworten zusammengefasst:

Wer hat das Buch Hiob geschrieben? Sei gespannt auf die Antwort!

Hat man 1946 in den Höhlen von Qumran auch Manuskriptrollen aus dem Buch Hiob gefunden?

Wie ist das Buch Hiob aufgeteilt?

- Leiden, wozu?
- Gottes Handeln im Leiden?
- Warum müssen Gerechte Leiden?
- Gottes unbegreifliche Wege ...
- ... vom Leiden zum Segen

War Hiob tatsächlich vollkommen? Wie ist das gemeint? Auf den ersten Blick unmöglich, wenn man Römer 3,23 in Betracht zieht:

Alle sind schuldig geworden und spiegeln nicht mehr die Herrlichkeit wider, die Gott dem Menschen ursprünglich verliehen hatte.

War Hiob's Geburt, wie er selber sagt, ein Irrtum der Schöpfung? Weshalb kommt er zu diesem vernichtenden Urteil?

Jeder Vorname hat bekanntlich eine Bedeutung auch DEIN Vorname. Weisst du, was in deinem Vornamen, sprich in dir steckt? Hiob = I+OB = Wo Gott oder doch Angefeindeter? Feind? Wer oder was verbirgt sich dahinter?

Führt die wahre Weisheit eines Menschen tatsächlich dazu, dass er sich vom Bösen abwendet?

Sei nicht weise in deinen Augen, fürchte den HERRN und weiche vom Bösen! Sprüche 3,7

War Hiob ein Egoist? Hiob war ja bekanntlich sehr wohlHABEnd! Wie wichtig war ihm sein Glaube, seine Familie und sein Besitz?

Seht zu und hütet euch vor aller Habsucht! Denn auch wenn jemand Überfluss hat, besteht sein Leben nicht aus seiner Habe. Lukas 12,15

Hast du gewusst, wie viel wert heutzutage ein Kamel, ein Rind hat? Auch über solche Dinge erfährst du Interessantes!

Man sagt ja von Hiob, dass er grösser war als alle Söhne des Ostens. Diese Beschreibung erinnert an Salomo, der weiser war als alle Söhne des Ostens.

Hiob war kein Fassadenmensch! Er sah in die Herzen seiner Mitmenschen. Wie sieht es im Islam als Vergleich dazu aus? In diesem Zusammenhang berührten folgende Worte aus der Bibel, die die Wesensart von Hiob so wunderbar beschreiben, mein Herz zutiefst:

Ich lächelte denen zu, die kein Vertrauen hatten und mein strahlendes Gesicht konnte sie nicht trüben. Ich bestimmte ihren Weg und sass obenan und thronte wie ein König über der Schar, als einer, der die Trauernden tröstet. Hiob 29,24-25

Welche Rolle spielt der Teufel in Hiobs Leben? Welche Kraft hat er überhaupt hier auf Erden - auch heute und in Zukunft noch?

Verurteilte Hiob Gott in all seinem Leiden?

Obwohl dieses Leid über ihn hereinbrach, versündigte Hiob sich nicht. Kein böses Wort gegen Gott kam über seine Lippen. Hiob 1,22

Weshalb war das so? Macht doch überhaupt keinen Sinn, oder?

Letzte Gedanken zum TOD(estag), sprich Stunde der Wahrheit und dem Tag der Geburt resp. den Geburtstagen. Zu letzterem Thema verbreiten gewisse Leute ja fatale Irrlehren, was die Geburtstagsfeiern angehen! Weshalb ist das so? Weisst du es? Hier erfährst du es! Auch ein sehr, sehr spannender Punkt!

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Bedrängnis, damit wir auch trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott.

2. Korinther 1,3-4

Gabriela, wo soll ich denn die Bibel anfangen zu lesen oder HÖREN? Im Johannesevangelium als Beispiel! Der Tisch ist gedeckt, setze dich hin und geniesse die Zeit ...

16.09.2020

D a n k e  für die liebgemeinten Rat_Schläge! Schläge?

Heute gingen mir zwei Aussagen ganz nah ans Herz:

1. Hilfe, wie soll ich mich einer Arbeitskollegin gegenüber verhalten, die ihren Ehemann erst kürzlich, von einer Sekunde auf die andere, verlor? Wenn ich ihren grossen Schmerz sehe, leide ich förmlich mit. Was kann ich tun? Ich würde ihr so gerne helfen. 

Tritt in unserem nahen Umfeld ein Trauerfall ein, sind auch wir sehr betroffen. Wie sollen wir ihn trösten? Sollen wir ihn erst mal alleine mit seiner Trauer lassen oder ihn besuchen? Sollen wir mit ihm über den Verstorbenen sprechen oder versuchen, ihn abzulenken und aufzuheitern? All diese Gedanken beeinflussen uns in unserem Verhalten.

Der Trauernde andererseits ist in einer Ausnahmesituation. Er würde am liebsten die Uhr zurückdrehen und sein altes Leben zurückhaben mit dem Menschen, den er verloren hat. Viele sind gespalten: Einerseits möchten sie, dass der quälende Schmerz aufhört und andererseits befürchten sie, den verstorbenen Menschen ganz zu verlieren, wenn sie nicht mehr so häufig an ihn denken. Schliesslich stellt der Schmerz noch die letzte Verbindung zu ihm her.

Sei dir bewusst, dass er alles als extrem empfindlich wahrnimmt, was du zu ihm sagst. Selbst wenn du zu ihm etwas sagst, was sachlich gesehen absolut richtig ist, kann es ihn  kränken. 

Nachfolgend einige Sätze, die den Trauernden –zumindest in den ersten Trauerphasen – sehr verletzen können, obwohl sie gutgemeint sind:

 1. Wie geht es dir?
 2. Das Leben geht weiter - du schaffst es!
 3. Andere sind noch schlimmer dran
 4. Du siehst schon wieder richtig gut aus
 5. Geh mehr unter die Menschen
 6. Es wird schon wieder
 7. Kopf hoch! Denk an deine Familie/Kinder
 8. Wer weiss, vielleicht wurde sie/er vor Schlimmerem bewahrt
 9. Sei froh, dass sie/er nicht mehr leiden musste
 0. Gott benötigte einen Engel im Himmel

Meine Bibelschullehrerin pflegte im Fach Seelsorge jeweils zu sagen:"Zuhören ist der beste Trost. Das Gegenüber ja nicht zutexten! Oft ist es besser, einfach zu schweigen, bevor verletzende Aussagen passieren.

2. Die Bibel ist so schwer zu verstehen! 

Als ich heute abend dem Livestream von Roger Liebi, dem evangelikalen Bibelübersetzer und Exeget folgte, wünschte ich mir, meine liebe Freundin mit Arbeitskollegin würden neben mir sitzen. Es war und ist mir stets eine wahre Freude, Roger zuzuhören, wie er stets voller Liebe und LEIDENschaft das Wort Gottes so präzis und wahrheitsgetreu näher bringt. Dazu sein immenses Wissen, das mich immer wieder auf's Neue flasht! Es lohnt sich wirklich, seine Videobotschaften zum Johannes Evangelium, der Offenbarung und vielem, vielem mehr anzuhören.

Aktuelle Serie Hiob (!) vom Leiden zum Segen. Hiob, der all sein Hab und Gut verliert und am Schluss doch noch grossen und reichen Segen erfahren darf.

Und der HERR wandte das Geschick Hiobs, als er für seine Freunde bat. Und der HERR gab Hiob doppelt so viel, wie er gehabt hatte. Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihn früher gekannt hatten, und aßen mit ihm in seinem Hause und sprachen ihm zu und trösteten ihn über alles Unglück, das der HERR über ihn hatte kommen lassen. Und ein jeder gab ihm ein Goldstück und einen goldenen Ring. Und der HERR segnete Hiob fortan mehr als zuvor, er besaß vierzehntausend Schafe und sechstausend Kamele und tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen. Und er bekam sieben Söhne und drei Töchter und nannte die erste Jemima, die zweite Kezia und die dritte Keren-Happuch. Und es fanden sich so schöne Frauen wie die Töchter Hiobs im ganzen Land nicht. Und ihr Vater gab ihnen Erbteil unter ihren Brüdern. Und Hiob lebte danach hundertvierzig Jahre und sah seine Kinder und Kindeskinder bis in das vierte Glied. Und Hiob starb alt und lebenssatt.

Hiob 42,10-17

15.09.2020

D a n k e , dass Gott unser Leben immer und überall sicher in SEINEN LIEBEnden Händen hält.

Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen.

Prediger 3,11

Hat dir schon einmal jemand gesagt, dass Gott (und Jesus) dich lieben? Vielleicht sagst du:"Ja, das mag schon sein. Was habe ich denn schon davon, dass er mich liebt?" 

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass ER dich zuerst geliebt hat? Bedingungslos! Ohne Wenn und Aber! DU bist und bleibst sein geliebtes Kind, was auch immer geschieht. Nicht so eine Liebe, die wir hier auf der Erde kennen nach dem Motto ‚Wenn du mich liebst, dann machst du dies oder das für mich‘ oder ‚Lieb mich, dann lieb ich dich auch‘ oder ‚Wenn du dich so oder so verhältst oder so oder so aussiehst, dann liebe ich dich dann mal mehr oder weniger‘. Nein, die Liebe von Gott (und Jesus) kennt all diese irdisch-weltlichen Spielchen nicht. Liebe ist Liebe und dies in der ganzen Fülle! Aber der Mensch kann diese vollkommene und bedingungslose Liebe hier auf Erden (!) nie voll und ganz begreifen.

Möchtest du HEUTE schon DIESE göttliche LIEBE sprich Himmel auf Erden erleben? Ja, dann ...

... Liebe Freunde, lasst uns einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. Wer liebt, ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer aber nicht liebt, kennt Gott nicht - denn Gott ist Liebe. Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben. Und das ist die wahre Liebe: Nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit. Liebe Freunde, weil Gott uns so sehr geliebt hat, sollen wir auch einander lieben. Niemand hat Gott je gesehen. Aber wenn wir einander lieben, dann bleibt Gott in uns, und seine Liebe kommt in uns zur Vollendung.

1. Johannes 4,7-12

Und weisst du was? Er sehnt sich ja so nach einer persönlichen Beziehung mit dir! Bei ihm findest du alles, was du brauchst. Mache einen Schritt zu auf ihn. Lerne ihn durch Gespräche und durch das Lesen der Bibel immer besser kennen; nur dort können wir IHN erkennen, sein Wesen verstehen und seinen hilfreichen Plan für unser Leben entdecken. Schnapp dir doch gleich die Bibel und lies Prediger 3 (s. Vers oben). Ich liebe ihn, ohne Wenn und Aber!

Vergiss nie: Gott wartet jeden Tag sehnsüchtig auf dich und hält DEIN Leben, ohne Wenn und Aber, von Herzen und bedingungslos in SEINEN LIEBEnden Händen. Er verlässt dich NIE!

Erschaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.

Psalm 51,12

14.09.2020

D a n k e  für diesen NEUen Tag, den der Herr gemacht hat!

Als ich heute morgen früh die Fenster öffnete, stach mir natürlich dieses Kreuz, direkt vom Himmel herab, ins Auge. Bei diesem HERRlichen Anblick erüllte mein Herz sofort eine göttliche Freude und ein tiefer Friede. Ich dachte an ...

... Psalm 91: 

Er deckt dich schützend mit seinen Schwingen, unter seinen Flügeln findest du Geborgenheit. Seine Treue gibt dir Deckung, sie ist dein Schild, der dich schützt. Darum sagst du zum Herrn:"Du bist meine Zuflucht und meine sichere Festung, du bist mein Gott, auf den ich vertraue." Selbst wenn Tausend neben dir fallen, gar Zehntausend zu deiner Rechten - dich trifft es nicht! Denn du hast gesagt:"Der Herr ist meine Zuflucht!" Den Höchsten hast du zum Schutz dir erwählt.

... und Epheser 2,10 sowie Psalm 139:

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen. Ja, der Herr hat alles an dir geplant, noch vor Anbeginn der Zeit, als deine Nieren noch gar nicht erst gebildet waren. Vielleicht hast du dich auch schon gefragt, weshalb der Psalmist überhaupt die Nieren erwähnt? Er hätte doch auch gut das Herz, die Leber oder die Lunge erwähnen können.

Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich! Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen. Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann!

Psalm 139,13-16

Die Nieren sind vom medizinischen Standpunkt her unser notwendiges Reinigungsorgan des Körpers. So ist es verständlich, weshalb die Bibel in Analogie dazu die Nieren auch als Symbol für die Reinigung des inwendigen Menschen von Schlacke und Sünde ansieht. Was meinst du? Arbeiten deine "geistlichen Nieren" einwandfrei? Ist alle Sünde bereinigt und vergeben? Wie sieht es mit den Schadstoffen deiner Seele aus? 

Hat nämlich jemand keine Vergebung der Sünden, so dass alle Schlacken des Lebens noch nicht abgeführt sind, so ist der Mensch den geistlichen Tod gestorben. Ohne physische UND geistliche Nieren kann niemand lebendig sein, darum sagt Jesus:

Folge mir nach, und lass die Toten ihre Toten begraben!

Johannes 8,32

Was soviel heisst wie: Lass die (geistlich) Toten ihre (leiblich) Toten begraben ...

Ups, was heisst denn das? Keine Bange, auch ich verstand den Satz nicht gleich auf Anhieb! Musste auch etwas länger darüber brüten. Bleib dran am Wort Gottes! Ständiger Umgang mit dem Wort Gottes wirkt auf dein Leben wie reinigende Nieren. 

Jesus sagt darum seinen Jüngern: Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. 

Johannes 15,13

13.09.2020

D a n k e  , dass wir mit unserem Leid und den Schicksalsschlägen nicht alleine sind ... Gott wischt ab all unsere Tränen und dadurch können wir uns wieder aufmachen zu neuen Ufern!

Heute haben wir uns die bewegende Geschichte von Arne Kopfermann im Fenster zum Sonntag angesehen. Der Familienvater sass selber hinter dem Steuer, als seine 10jährige Tochter bei einem Autounfall um's Leben kam ... Link zur Sendung.

«Wenn Sara jetzt stirbt, dann ist mein Leben, wie ich es kannte, vorbei. Dann zerbricht meine Familie und meine Ehe. Dann ist nichts mehr, wie es vorher war. Ich bin ja schliesslich das Auto gefahren.» Das sind die niederschmetternden Gedanken von Arne Kopfermann auf dem Weg von der Unfallstelle ins Krankenhaus.

Eines schönen Morgens im Spätsommer 2014 ist der Musiker mit seiner Frau Anja und den Kindern Tim und Sara im Auto unterwegs zu einem Freizeitpark. Doch beim Abbiegen auf eine Vorfahrtstrasse übersieht der Familienvater das entgegenkommende Taxi. Es kommt zur Kollision. «Zehn Tage bangten wir auf der Intensivstation um Saras Leben. Aber der Kampf ging verloren. In einem Moment der Unachtsamkeit wurde meine Tochter kurz vor ihrem elften Geburtstag aus dem Leben gerissen.»

«Ich habe mich entschieden, meiner Trauer in die Augen zu sehen und sie nicht zu unterdrücken», sagt Autor und Songwriter Arne Kopfermann und beginnt die Geschehnisse in Form von Liedern und Büchern zu verarbeiten.

Das wissen wir: Unser irdischer Leib ist vergänglich; er gleicht einem Zelt, das eines Tages abgebrochen wird. Dann erhalten wir einen neuen Leib, eine Behausung, die nicht von Menschen errichtet ist. Gott hält sie im Himmel für uns bereit, und sie wird ewig bleiben.

2. Korinther 5,1

Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muss, spricht der Herr, HERR. So kehrt um, damit ihr lebt!

Hesekiel 18,32

Nachfolgend noch ein weiterer, sehr kostbarer Videobeitrag ...

12.09.2020

D a n k e  für den 2. Special Brunch und euch allen, die ihr der Einladung ins Schloss Schartenfels gefolgt seid und diesen Morgen zu einem einmaligen Erlebnis gemacht habt.

VerSÖHNE dich!

Bestimmt gibt es auch in deinem Leben Dinge, die in dir einen "heiligen" Zorn aufsteigen lassen. Für alle diese Zornesmomente gibt es einen Rat des Apostel Paulus aus dem Brief an die Epheser, Kapitel 4, Vers 26:

Versündigt euch nicht, wenn ihr in Zorn geratet! Versöhnt euch wieder und lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen!

Ist dir bewusst, dass während deiner nächtlichen Schlafphase mehr in deinem Unterbewusstsein abgeht, als du dir überhaupt vorstellen kannst? Während du nämlich schläfst, sortiert dein Gehirn Erinnerungen und legt sie in deinem Langzeitgedächtnis ab. Das ist angenehm bei positiven Erlebnissen, aber auch negative Dinge können durch Schlaf in dir verankert werden. Unerwünschte Erinnerungen kannst du so schlechter wieder loswerden, sagen die Wissenschaftler.

Für eine Studie wurden 73 Probanden Bilder gezeigt, auf denen Menschen mit grimmigen Gesichtsausdrücken, weinende Babys und Leichen zu sehen waren. Hatten die Studienteilnehmer gleich danach geschlafen, konnten sie das negative Bild nicht mehr gut verdrängen. Gehirnscans verrieten den Grund: Eine halbe Stunde nach dem Test war der Hippocampus aktiv – ein Gehirnareal, das für das Kurzzeitgedächtnis und die Gedächtnisbildung zuständig ist. Am nächsten Morgen arbeiteten mehrere Regionen der Grosshirnrinde, die beispielsweise der Sinneswahrnehmung und unserem Bewusstsein dient und als Langzeitgedächtnis bezeichnet wird. Also Achtung!

Wut und Zorn gehören zum Leben und sind ganz normale menschliche Reaktionen. Nur, wenn man nicht mit ihnen umgehen kann, schaden sie einem selbst am meisten. Das Problem: Meistens glaubt man, man hätte ein Recht auf diese negativen Gefühle und hält daran fest. Man fühlt sich angegriffen, verletzt, nicht respektiert. Doch leider helfen Wut und Ärger überhaupt nicht weiter. Mache dir bewusst: Wenn du dich aufregst, wird es nicht besser. Im Gegenteil, wenn du in Rage gerätst, leidest du auch noch für die Fehler des anderen. Lerne, mit deinen Gefühlen umzugehen. Gehe an die frische Luft, schreie Gott deine Gefühle heraus. Gib ihm alles, was dich bewegt und dann mach dir bewusst, dass Gott sie alle sieht, dich liebt und dass ER sich darum kümmert.

Hege KEINE Rachegedanken, denn nicht dir und mir steht es zu, zu vergelten, sondern auf Gott zu vertrauen. Das heisst eben auch, ihm das Richten zu überlassen. Wer selbst Vergeltung übt, der traut es Gott nicht zu, für ihn einzutreten. 

Sei stattdessen von Herzen barmherzig und mache den ersten Schritt zur Versöhnung. Spreche mit deinem Nächsten über deine Gefühle. Paulus forderte schon damals die Christen in Ephesus auf, untereinander freundlich und herzlich zu sein, damit die Sonne abends nicht über ihrem Zorn untergeht. 

Urteilt nicht über andere, dann wird Gott euch auch nicht verurteilen! Richtet keinen Menschen, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden! Wenn ihr vergebt, dann wird auch euch vergeben.

Lukas 6,37

Sind wir ehrlich: So mancher Zorn wäre doch erst gar nicht erst aufgekeimt, wenn man zuvor das Gespräch gesucht hätte. 

11.09.2020

D a n k e , dass Jesus dir all die Kraft gibt, Gutes zu tun in Wort und Tat. 

Heute, wie versprochen Punkt 2 und 3, wie du deinen Glauben ganz praktisch umsetzen kannst:

2. Entfalte deinen Glauben durch das, was du sagst

Wenn du Gottes Willen tun willst, müssen deine Worte mit SEINEM Wort übereinstimmen. Nachdem du für ein konkretes Anliegen gebetet hast, ist es wichtig, deinem Gebet Worte des Glaubens folgen zu lassen. Selbst wenn es so aussieht, als würde nichts passieren, entscheide dich immer wieder ganz bewusst auszusprechen, was Gott sagt. Sage freudig und mit einer tiefen Gewissheit:"Gott hat einen grossartigen Plan für mein Leben und ich glaube, dass heute, morgen und alle Tage meines Lebens Gutes für mich und durch mich geschehen wird.

3. Entfalte deinen Glauben durch das, was du tust

Ich glaube, wenn wir Veränderung nötig haben, gibt es häufig etwas, das Gott uns im Glauben zu tun auffordert, bevor er es uns empfangen lässt. Beispielsweise gab Gott Abraham einige recht ernste Anweisungen. Er forderte ihn auf, seine Heimat und sein Land zu verlassen und an einen Ort zu ziehen, den er ihm erst noch zeigen würde. Und ich glaube, wenn Abraham Gottes Aufforderungen nicht im Glauben gefolgt wäre, würden wir heute seine Geschichte nicht erzählen. 

Wenn das Leben schwierig wird und du am liebsten aufgeben würdest, nimm einfach einen Tag nach dem anderen in Angriff. Tue weiterhin im Glauben das, was Gott dir in seinem Wort aufträgt.

Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Römer 15,13

10.09.2020

D a n k e  für deine spannende Frage zum Glauben! Dörfsch mi gern no meh löchere ...

Muess ich Gott drum bitte, dass ich Glaube cha? Das ist eine wichtige Frage, denn durch den Glauben empfangen und erleben wir den Segen, den Gott für uns bereit hält.

In Hebräer 11,1 heisst es: Der Glaube ist eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Gott möchte, dass wir unseren Glauben auf ihn setzen. Wenn wir ein Problem haben, möchte er, dass wir in den Armen Jesu zur Ruhe kommen und sagen:"Ich bitte dich, dass du dich darum kümmerst. Ich glaube fest, dass du es tun wirst!"

Wie kann man denn einen solchen Glauben ganz praktisch in die Tat umsetzen, fragst du dich jetzt vielleicht. Den ersten Punkt, den du nachfolgend lesen kannst, setzt du ja schon ganz toll in die Tat um, wie du mir kürzlich erzählt hast. Auch, dass du mit deinem Mami zusammen gebetet hast, hat mich sehr gefreut zu hören!

1. Entfalte deinen Glauben durch das, was du betest

Das Gebet ist das grösste Vorrecht, das wir haben! Wir können persönlich mit dem allmächtigen Gott, dem Schöpfer des Universums, kommunizieren. Das bedeutet, wir können mit ihm reden und er hört uns und will mit uns reden. Eine der wichtigsten Formen, Gott zu hören, ist durch sein Wort. Deshalb ist es auch so enorm wichtig, sich tiefgehend mit der Bibel zu beschäftigen. Es gibt viele Dinge, die du erhältst, wenn du betest. Zum Beispiel:

- Gottes heilende, erfrischende Gegenwart
Psalm 73,23; Hebräer 13,20-21

- Sein Geschenk von übernatürlichem Frieden
Johannes 14,27; Philipper 4,6-7

- Weisheit, um richtige Entscheidungen treffen zu können Jakobus 1,5

- Die Kraft, das Notwendige zu tun Philipper 4,13

- Gottes Liebe und die guten Pläne, die er für dein Leben hat Johannes 3,15/4,9-10; Jeremia 29,11

Mache es dir am besten zur höchsten Priorität, Gottes Wort zu kennen und zu vertrauen. Du hast ja kürzlich eine Bibel geschenkt erhalten. Du kannst gerne die Verse, die ich dir oben aufgeschrieben habe, nachschlagen. Ich weiss, am Anfang muss man etwas suchen, wo sie zu finden sind, aber du wirst bestimmt schnell fündig. Und sonst gibt es immer noch Prof. Dr. Google!

Bete voller Freude und Zuversicht in der unerschrockenen Gewissheit, dass du alles Gute empfangen wirst, was er für dich schon bereit hat. Heute habe ich dir einen wichtigen Punkt bezüglich Gebet genannt. Morgen werde ich dir auf diesem Weg zwei weitere, spannende Punkte "schenken". 

Ich wünsche dir von ganzem Herzen einen WUNDERschönen und sonnigen Tag! Nicht nur, weil die Sonne draussen lacht, sondern weil die Sonne AUS DIR, aus deinem Innern nach Aussen strahlen möge. Strahle von ganzem Herzen und erhelle die Herzen deiner Nächsten! Viel Spass dabei ...

Wenn aber jemand von euch Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der allen willig gibt und keine Vorwürfe macht, und sie wird ihm gegeben werden.

Jakobus 1,5

09.09.2020

D a n k e  für Gottes Frieden, der allen Verstand übersteigt!

Egal wie turbulent die Dinge in deinem Leben auch sein mögen, der Friede Gottes kann dich davon abhalten, dir Sorgen zu machen. Wenn du mit allem, was dich mühselig bedrückt zu Jesus gehst, wird er deine Seele erquicken! Das habe ich in meinem Leben schon so viele Male ganz persönlich erfahren dürfen. Am meisten in der Zeit nach dem Tod von unserem Sohn David. Noch bevor ich in ein tiefes Loch fiel, fing er mich auf und trug mich in SEINEN Händen behutsam durch den Sturm.

Dies habe ich zu euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt!

Johannes 16,33

„damit ihr in mir Frieden habt“! Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass wir alles daransetzen, dass wir in JESUS bleiben und ER in uns. Nur dann ist es uns möglich, einen solch tiefen Frieden zu erleben, wie ihn die Welt nicht kennt und das in JEDER Situation.

Dieser Friede Jesu in MEINEM Herzen ist mir sehr, sehr wertvoll und kostbar! Und weil ich diesen Frieden nicht auf Vorrat speichern kann, sondern nur in Seiner Gegenwart bekomme, ist es mir wichtig, morgens nach dem Aufstehen auf Ihn zu hören. Auch im Alltag immer wieder mit IHM ins Gespräch zu kommen, um mit IHM alles, was mich bewegt, zu besprechen und zu ordnen. Dann kann ich in Seinem tiefen Frieden Seinen Weg gehen; – trotz aller Herausforderungen.

Wo holst du dir deinen Frieden? Mit einem Griff zur Schokolade? Es tut ja so wohl ...
Wie lange währen all diese irdischen Genüsse? Können sie dich wirklich beFRIEDigEn oder bist du danach immer "scho k.o."?

Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam.

Johannes 14,27

Ich möchte dich heute ermutigen und dir zurufen – es ist Gottes Wille, dass du seinen übernatürlichen Frieden in jeder Situation deines Lebens erfährst und ganz egal was du gerade erlebst oder durchmachst. Möge die Welt auch untergehen, finde deine Ruhe in Seiner starken Hand und lebe in Seinem tiefen Frieden. JESUS ruft uns heute Morgen neu zu:„Kommet ALLE her zu mir …“! Damit bist auch DU gemeint. Und wenn du mit JESUS lebst, dann komm doch etwas näher, etwas enger zu IHM und erlebe, wie JESUS dein Leben jeden Tag schöner macht!

Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben.

Matthäus 11,28

08.09.2020

D a n k e , dass es KEIN Leben nach dem Tod gibt! Oder doch? 

Am kommenden Sonntag, 13. September 2020 bietet sich für dich die einmalige Gelegenheit, vor Ort in Zürich oder via Livestream den bewegenden Erlebnisbericht von Andreas Bergeslow zu hören.

1995 wurde er in Sibirien in einen tragischen Autounfall verwickelt. In einer ersten Aktion wurde er schwerverletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Rettungsleute unternahmen alles, um seinen Zustand zu stabilisieren. Während im Operationssaal die grössten Bemühungen zum Retten seines Lebens unternommen wurden, suchte eine Krankenschwester im Ort, die noch fehlenden Blutreserven aufzutreiben. 

Letztlich waren all diese Anstrengungen vergeblich – Andreas Berglesow starb!

Er nimmt uns mit auf seine eindrückliche Reise, was er während seinem körperlichen Tod erlebt; wie er aus seinem Körper, wie durch ein Kleid «schlüpft»; er seinen leblosen Körper daliegen sieht und die Ärzte, die ihn reanimieren und er dabei denkt: «Wieso eigentlich? Ich habs ja jetzt so gut und fühle keine Schmerzen mehr». Seine Sicht aus der Vogelperspektive auf diese Welt. Welchen Personen, Situationen und "Wegen" er sonst noch begegnet ... Andreas sagt unmissverständlich: «Jeder Mensch lebt ewig, auch wenn sein Körper stirbt».

Auf welchem Weg bist du unterwegs?

Prüfe alles und das gute behalte! 

Das Gute, während dein Herz noch pocht, kannst du dir heute schon Gedanken zum Leben nach dem Tod machen. JA, LEBEN nach dem Tod! Das beweisen auch nahmhafte Physiker anhand ihrer Forschungen. Sie kommen zum revolutionären Schluss, dass es eine physikalisch beschreibbare Seele gibt. Das Fundament für die atemberaubende These liefert das quantenphysikalische Phänomen der Verschränkung. Spannend, nicht wahr?

Und wieder sind bei mir hinter dem Computer beim Nachforschen im Netz Stunden bis in alle Nacht vergangen ... Die Schleiereule bereut KEINE Sekunde!

Ich bete für dich, dass du bald vollkommene Gewissheit erlangst, wohin dein Weg - auch über deinen Tod hinaus - führt. Was ist denn schon das irdische Leben im Vergleich zur Ewigkeit? 

Und Jesus sagt: Denn im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Sonst hätte ich euch nicht gesagt: Ich gehe hin, um dort alles für euch vorzubereiten.

Johannes 14,2

07.09.2020

D a n k e  für die göttliche Idee mit dem Special Brunch und euch allen, die ihr dazu beigetragen habt, dass sie in Tat umgesetzt werden konnte!

Ich freue mich heute schon auf jedes einzelne Treffen und natürlich ganz speziell auf DICH! Jede/r ist willkommen! 

12.09.2020: VerSÖHNE dich! N.P.
Schloss Schartenfels, Wettingen
10.10.2020: Es isch no niemer zrugg cho! H.A.
Be Blessed Plus, Rathausgasse 8, Baden

Weitere Daten:
07.11.2020: Mutter Erde - Vater im Himmel 2R.B.A.
12.12.2020: Bedingungslose Liebe A.G.
07.01.2021: Heilung durch Gottes Wort S.L.
20.02.2021: Gehbete! DU?

Was erwartet dich an den Samstagmorgen von 09.00 bis 11.00 Uhr? Im ersten Teil geniessen wir in gemütlicher Gesprächsrunde feine Frühstücksgetränke mit Gipfeli und/oder Brötli. Im zweiten Teil hören wir persönliche Zeugnisse. Wer weiss, vielleicht möchtest ja gerade du mit uns etwas WUNDERbares teilen, das du mit Gott erlebt hast. Bei Gesang und musikalischer Begleitung loben und preisen wir Gott. Zeig uns doch deine HERRliche Gabe, indem du uns auf deinem Instrument begleitest. Dazu einfach bei mir melden! Zum Tagesthema, das übrigens auch einen Bezug zum Geburtstagskind hat, hörst du einen Input von mir. Den Kreis schliessen wir mit Gebet. Ich lasse mich, wie immer, vom Geist Gottes führen ...

Bist du dabei? Ich freue mich auf deine Anmeldung via SMS oder What'sApp (076 580 11 69) oder Kontaktformular. Anmeldeschluss ist  Donnerstagabend vor dem jeweiligen Anlass.

Was die Coronamassnahmen angehen: Dafür ist gesorgt! Sollten sich Änderungen ergeben, halten wir dich via Homepage auf dem Laufenden.

Und noch etwas möchte ich euch sagen, und das gilt für alle: Haltet einmütig zusammen! Nehmt Anteil am Leben des anderen und liebt einander als Geschwister! Geht barmherzig miteinander um und seid nicht überheblich.

1. Petrus 3,8

06.09.2020

D a n k e  Pastor Bayless Conley für deine segensreiche Predigt zur wohl bekanntesten Bibelpassage! 

Ein Psalm von David. Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern. Er erquickt meine Seele. Er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen. Auch wenn ich wandere im Tal des Todesschattens, fürchte ich kein Unheil, denn du bist bei mir; dein Stecken und dein Stab, sie trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über. Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens; und ich kehre zurück ins Haus des HERRN lebenslang.

Psalm 23,1-6

Schade, dass der Anlass mit dir am 28. Oktober 2020 im Zoe Gospel Center in Zürich abgesagt werden musste. Im Zuge der Coronakrise erlauben die rechtlichen Bedingungen leider so gut wie keine Einreise von US-Bürgern nach Europa. 

Wer ist Bayless Conley? Er ist ein US-amerikanischer Pastor und Autor. Bekannt wurde er durch seine Fernsehsendung Antworten mit Bayless Conley, die alle Kontinente erreicht und jede Woche auf verschiedenen TV-Sendern ausgestrahlt wird. Bayless Conley leitet gemeinsam mit seiner Frau Janet die Cottonwood Church, eine Freikirche in Orange County, Kalifornien (USA). Aufgewachsen in Südkalifornien geriet er in jungen Jahren in eine Drogen- und Alkoholsucht. Er erzählt in seinen Vorträgen, dass er in dieser Zeit viele dramatische Situationen durchlebt hat und auf der Suche nach dem wahren Sinn des Lebens war. Ein zwölfjähriger Junge, der Bayless eines Tages in einem Park angesprochen hatte, erzählte ihm von seinem Glauben an Jesus Christus. Auf diesem Weg habe er für sich den christlichen Glauben entdeckt, als eine Quelle, die ihm Wahrheiten für sein Leben gibt. Aus der Bibel habe er Antworten auf viele Lebensfragen gefunden.

Bayless Conley möchte Menschen durch die Medien von Gott erzählen und sie in ihrem Glauben stärken.[Er hat 13 Bücher geschrieben. Dazu zählen neun Minibücher und drei Taschenbücher. Seine Vorträge auf deutsch werden auf den Sendern Bibel TV, Rhein-Main TV, Sport1, Super RTL, ANIXE Plus, Toggo Plus, Schweiz 5 und Channel 55 ausgestrahlt.

 

05.09.2020

D a n k e , dass da jemand an mich gedacht hat!

Paulus rät in seinem Brief an die Korinther, negative, pessimistische Menschen zu meiden. Wenn wir uns immer nur mit Leuten umgeben, die keine positive Sicht haben, immer zuerst das Negative erkennen und keinen Glauben an das Gute in sich tragen, dann wird uns dies prägen und auf uns abfärben. Sei deshalb vorsichtig, mit wem du Zeit verbringst. Lasse dich bitte durch ihre negative Haltung nicht von grossartigen Dingen abhalten, die Gott für dich bereithält. 

In der Bibel finden wir dazu ein klassisches Beispiel: Mose befreite mit Gottes Hilfe das Volk Israel aus der Gefangenschaft. Auf dem Weg ins versprochene Land sandte er aus der Wüste Paran 12 Kundschafter aus, um das Land Kanaan zu erkunden. Nach 40 Tagen kamen diese zurück und teilten dem Volk mit, was sie gesehen hatten. Auf der einen Seite berichteten sie von einem Land, in dem Milch und Honig flössen und auf der anderen Seite auch von den Riesen, die dieses Land beherrschten. Zehn der zwölf schilderten das Land als uneinnehmbar. Sofort war das ganze Volk entmutigt und verlor den Glauben daran, dass Gott es ihnen wirklich geben möchte. Nur Josua und Kaleb ermahnten das Volk Israel, auf Gott zu vertrauen. 

Die traurige Konsequenz davon war, dass das Volk Gottes 40 Jahre in der Wüste herumziehen musste, bis diese ungläubige Generation schliesslich ausgestorben war. Gott hatte den Israeliten den Sieg garantiert, aber aufgrund der negativen Einstellung, erreichten sie das verheissene Land nie. Josua und Kaleb, die zwei optimistischen Kundschafter, waren dann auch die Einzigen von allen, die aus Ägypten befreit wurden, die in das versprochene Land einziehen konnten.

Sei also vorsichtig, mit was für Menschen du Zeit verbringst. Sind es Menschen, die an dich glauben, dich motivieren, aufbauen, unterstützen oder sind es vielmehr Menschen, die dir jegliche Lebensfreude rauben und dir eintrichtern wollen, dass dies oder jenes eh nicht möglich ist. Sei gewiss: In Gottes Augen bist du und dein Leben unendlich kostbar! Hast du gewusst, dass dir Gott noch so viel mehr schenken möchte? Lass deinen Unglauben und deine Hoffnungslosigkeit hinter dir! Gott möchte, dass du weiterkommst und Grosses erreichst. Gott hat unglaubliches Potenzial in dich hineingelegt, das nur darauf wartet, von dir entdeckt und ausgelebt zu werden. Beginne wieder neu, dich so zu sehen, wie Gott dich sieht. Fokussiere dich auf das Gute und lass dich durch nichts und niemanden von den HERRlichen Zusagen Gottes wegbringen.

Irrt euch nicht: Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten.

1. Korinther 15,33

04.09.2020

D a n k e , dass du und ich immer wieder auf eine neue Ebene katapultiert werden! 

Natürlich hat niemand von uns gern mit Widerständen zu kämpfen, aber du musst dir klarmachen, dass diese Widerstände für dich vielleicht eine Möglichkeit darstellen, zu lernen und voranzukommen. Das, wogegen du so hartnäckig ankämpfst, ist vielleicht das Sprungbrett, das dich auf eine neue Ebene katapultiert. Deine Herausforderungen können zu deinem grössten Kapital werden.

Ohne den Luftwiderstand könnte ein Adler nicht fliegen. Ohne den Wasserwiderstand könnte ein Schiff nicht schwimmen. Ohne den Widerstand der Schwerkraft könntest du nicht einmal laufen. Ohne Widerstände gibt es keinen Fortschritt. Leider gibt es auf dem Weg zu körperlicher, seelischer und geistlicher Reife keine Abkürzungen. Du muss das Ziel im Auge behalten und mit Gott zusammenarbeiten. Beim Gerettetwerden geht es um mehr als ein einmaliges Gebet. Es bedeutet, fortwährend mit Gott zusammenzuarbeiten, sich den Problemen zu stellen, die er ans Licht bringt, eine gute Einstellung zu behalten und ihm zu erlauben, uns nach seinen Vorstellungen zu verändern.

Ja, so ist mein Gott: Er ist meine Rettung, ich vertraue ihm und habe keine Angst. Der HERR allein gibt mir Kraft. Denke ich an ihn, dann beginne ich zu singen, denn er hat mich gerettet.

Psalm 118,21

03.09.2020

D a n k e , dass Gott alles so fügt, wie es richtig ist!

Unser Gott und Vater im Himmel will unser Vertrauen gewinnen, indem Er uns gibt, was wir brauchen: Brot, Liebe, Anerkennung, Arbeit, Hoffnung, Friede, Freude … eben alles mögliche, was unser Herz begehrt. Nur in Abhängikeit von Ihm, können wir wahre Erfüllung und Zufriedenheit finden. Freue dich am Herrn und verbringe Zeit mit Ihm! Schütte ihm dein ganzes Herz aus. ER kennt dich und deinen Nächsten am besten. Vor ihm ist nichts, aber auch gar nichts verborgen. Egal, was dir dein Umfeld auch sagt, die Kraft Gottes ist in dir und hilft dir, das Beste aus jeder Situation herauszuholen.

Vertrau Ihm, dass Er für dich in allem sorgt und dass Er alles so fügt, wie es richtig ist! Ich wünsche dir von Herzen, dass du immer wieder entdecken kannst, was Gott heute in deinem Hier und Jetzt für dich bereit hat. Ganz egal was auch passiert, bleib standhaft und halte an Gott fest und du wirst erleben, wie neue Stärke, Freude und Hoffnung in dir aufkommen werden. AMEN

Ich wünsche dir einen wundervollen und überfliessend gesegneten Tag an der Hand dessen, der dir jeden Tag deines Lebens schenkt und der jeden Tag zum wichtigsten Tag deines Lebens macht.

Nur auf Gott vertraue ich und komme zur Ruhe; er allein gibt mir Hoffnung.

Psalm 62,6

Kehre zurück meine Seele zur Ruhe ...

02.09.2020

D a n k e , dass Vater und Muetter mit mir wacht!

Es freut mich immer wieder von ganzem Herzen, wenn ich Geschichte höre, die im Verborgenen, hinter verschlossenen Türen geschehen ... 

Ich ghöre äs Glöggli
das lütet so nätt.
Dä Tag isch vergange
jetzt gahn i is Bett.
Im Bett tuen i bäte
und schlafe dä i.
Dä lieb Gott im Himmel
wird au bi mir si!

Heute abend, zur späten Stunde, erlebte ich ein Bettmümpfeli der ganz besonderen Art. Aus dem Nichts erreichten mich folgende Worte:"Weisch Gabriela, ich weiss, dass es do obe en Gott git und ich bäte au und singe jede Obig mit oisere Tochter. Das ghört eifach dezue. Denn legg ich sie is Bett und schwupps, pfused sie i. Ich wett denn au spöter emol, dass mir zäme jede Obig chönd DANKE säge für dä Tag!" Wow, du kannst dir gar nicht verstellen, mit was für einer unbeschreiblichen Liebe und Freude mein Auto in diesem Moment erfüllt wurde. Es explodierte fast ... 

Jo, wänn "dä lieb Gott" erwähnt wird, passiered Wunder! In der Euphorie haben wir zusammen noch IHR Guetnachtliedli angestimmt. Am liebsten wäre ich gleich im Sitz eingeschlafen ... 

Schliess doch auch gleich die Augen, horche ganz bewusst auf jedes Wort durch die Strophen. Stop, zuerst natürlich Startknopf drücken und dann erst deine Augen schliessen und geniessen! "Dä lieb Gott" möchte heute ganz speziell durch EINE Sache zu DEINEM Herzen sprechen! Auf geht's!

Dä lieb Gott im Himmel wird au (und für immer) bi dir si ...

Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir! Habe keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!

Jesaja 41,10

01.09.2020

D a n k e  für den bunten Mix an Ideen!

Heute kam es mir vor, als hätte ich viele bunte Puzzleteile an Ideen vor mir liegen: Da wäre der originelle und LIEBEvolle Bibelsnack aus dem Hause Häsler. Seit Wochen erfreue ich mich der täglichen Videobotschaften von Madeleine Häsler - übrigens auch von ihrem lieben Mann Gabriel! Ich finde es wunderbar, wie die ganze Familie so voller Freude und Feuer brennt für Jesus und seine frohe Botschaft! Übrigens, mit eurem lockerflockigen Auswendiglernen von Bibelversen habt ihr mich echt inspiriert!

A propos Gemeinschaft: Ich liebe es, wenn ich mich mit meinen Liebsten treffen kann, denn wo zwei oder drei in Jesu Namen zusammen sind, da ist ER, wie es die Schrift schon sagt, mitten unter uns. So war es auch heute morgen! Im Anschluss gab es zur Krönung ein köstliches Geburtstagsfestessen. Heute ging mir das Tischgebet besonders tief. Hat es mich doch an so Vieles aus früheren Zeiten erinnert ... Salatsauce mit knackigem Salat und süssen Cherry (oder Ma Chérie?)Tomaten, Lasagne (oder doch Lasagna) sowie Linzertorte. Haha, was für ein witziger Übergang! Das könnte man ja glatt falsch oder doch richtig verstehen? Verstehen wir denn immer alles richtig? Ich nicht, und das können wir - beim besten Willen - auch nicht immer. Letztlich kommt es auf unsere wahre und vollkommene Herzenseinstellung an! Das Gegenüber kann gestern heute und morgen nicht immer alles verstehen, sieht beim Gegenüber nur an die Fassade, ABER der Herz sieht mitten in unsere Herzn und wie es gemeint ist und das ist das Wichtigste!

Keine ist wie die andere und jeder sagt:"Uswärts schmöckt's am Beschte!" Genau diese kleinen Füchse machen das Leben und auch den Alltag süss und würzig. Checksch es, äh schmöcksch es scho?

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag ein kleines Lächeln aus deinem Herzen entlocken konnte. Wohin sich dieses Lächeln auch immer den Weg gebahnt hat: Lächle, und die Welt lacht zurück! Aus diesem Grund LIEBE ich auch so die überfliessend sprudelnden und beLEBENden Beiträge aus dem Hause Häsler und die kraftvollen Zusammenkünfte mit meinen Liebsten.

IHR ALLE MACHT MEIN PUZZLE ZU ETWAS GANZ EINZIGARTIGEM und  W U N D E R BAREM oder doch BARES?! Wie ihr es auch immer verstehen wollt: ICH HAB EUCH LIEB ...

Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.

Sprüche 4,23

31.08.2020

D a n k e  für eine neue Woche!

Es ist Montagmorgen! Wie geht es dir? Die einen behaupten, Montag ist der schlimmste Tag der Woche und andere sagen:"Juhui, vor mir liegt eine HERRliche Woche!"

Es ist nicht gut, nach dem Aufwachen mürrisch zu sein. Wenn wir uns beschweren, wird uns das nicht in die Gegenwart Gottes bringen. Psalm 100,4 sagt, dass wir in seine Tore mit Danksagung und in seine Vorhöfe mit Lobgesang eintreten sollen. Ohne Danksagung werden wir nicht einmal durch seine Tore kommen! Wenn wir in Gottes Gegenwart eintreten wollen, dann müssen wir alles Murren und Beschweren beiseitelegen.

Eine leicht reizbare Einstellung könnte dich daran hindern, Gottes Gegenwart zu geniessen. Geniesse bewusst JEDEN neuen Tag in SEINER Gegenwart. Nimm dir dafür auch bewusst Zeit. Denke jeden Morgen (und allezeit!) an alles was du bist und hast. Danke Gott dafür! 

Ich wünsche dir eine überfliessend gute Woche im Herrn und in der Macht seiner Stärke! 

Ich freue mich im HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet, wie einen Bräutigam mit priesterlichem Kopfschmuck geziert und wie eine Braut, die in ihrem Geschmeide prangt.

Jesaja 61,10

 

30.08.2020

D a n k e  Pastor Matthias Theis für deine stürmische und gleichzeitig berRUHIGende Predigt am heutigen Sonntag!

Die Worte erinnerten mich an die Predigt von vergangenem Donnerstag in der katholischen Kirche in Kleindöttingen anlässlich der Abdankungsfeier von Petra Sebastiani. Auch da wurden wir mitgenommen in die Geschichte über die Stillung des Sturmes. Danke Christina auch für deine wertvollen Gedanken!

https://www.buchegg.church/predigten

Die Frage heute an dich: Wo ist dein Vertrauen in Gottes Kraft und Hilfe, wenn es rund um dich stürmt und die Wogen hoch gehen? Schöpfst du in der Not aus eigener Kaft Wasser aus deinem Boot? Schöpfen, schöpfen und nochmals schöpfen bis zur Erschöpfung? Halt, das muss nicht sein! Jesus hat die Kraft und Macht, dein Boot durch alle Gefahren zu lotsen und Stürme - von einer Sekunde auf die andere - zu stillen. Klar hat man schon mal das Gefühl, dass der göttliche Funkverkehr lahmgelegt wurde, wenn die eigenen Wogen an Gefühle und Sorgen hoch gehen und weit und breit keine göttliche Hilfe in Sicht ist. Sei aber stets gewiss: Jesus schläft NIE! Er sieht alles und ist sofort zur Stelle, wenn du ihn anrufst. Vertraue ihm!

Dieses tiefe, göttliche Vertrauen hatte auch Petra! Auf die Frage der Gemeindeleiterin, ob sie sich in ihrem heftigen Sturm getragen fühle, antwortete sie:"JA, Christina, ich fühle mich getragen!" Ist das nicht beRUHIGend, wenn sich im Angesicht des Todes der Sturm legt und man sagen kann:"JA, ich fühle mich getragen!" Und genau so wird auch DEIN Boot mit Jesus NIE untergehen, wenn du ihn in dein Boot lässt! Und das sage ich dir nicht einfach so, denn diese Verheissungen sind auch so in Gottes Wort tief verANKERt.

Am Abend dieses Tages sagte Jesus zu seinen Jüngern: »Lasst uns über den See ans andere Ufer fahren!«
Sie schickten die Menschen nach Hause und fuhren mit dem Boot, in dem Jesus saß, auf den See hinaus. Einige andere Boote folgten ihnen. Da brach ein gewaltiger Sturm los. Hohe Wellen schlugen ins Boot, es lief voll Wasser und drohte zu sinken. Jesus aber schlief hinten im Boot auf einem Kissen. Da weckten ihn die Jünger und riefen: »Lehrer, wir gehen unter! Kümmert dich das denn gar nicht?« Jesus stand auf, gebot dem Wind Einhalt und befahl dem See: »Sei still! Schweig!« Sofort legte sich der Sturm, und es wurde ganz still.
»Warum habt ihr Angst?«, fragte Jesus seine Jünger. »Habt ihr denn noch immer kein Vertrauen zu mir?«
Voller Entsetzen sagten sie zueinander: »Was ist das für ein Mensch? Selbst Wind und Wellen gehorchen ihm!«

Markus 4,35-41

29.08.2020

D a n k e  Senta für den ultimativen Wochenend Knaller! Die Überraschung mit dem superfeinen Zopf ist dir echt gelungen!

A propos Zopf: Was wäre, wenn all unsere lieben Demonstranten ihre alten Zöpfe abschneiden würden und sich einem neuen Zopf sprich dem wahrhaftigen Brot zuwenden würden?

Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Johannes 6,35

Bereits gestern Abend trafen sich rund 1'500 Demonstraten am Brandenburger Tor in Berlin, um die friedliche Kundgebung gegen die Corona-Politik einzuläuten. Heute setzte sich dieser bewilligte Protest mit mehreren zehntausend Menschen weiter. Die Grosskundgebung wurde von der Initiative Querdenken 711 unter dem Titel «Fest für Frieden und Freiheit» angemeldet.

Auch in London auf dem Trafalgar Square und in Zürich auf dem Helvetiaplatz trafen sich Leute  friedlich zu einer bewilligten Kundgebung gegen die Covid-Schutzmassnahmen. Gegner lebten wohl beim Anblick der vielen "Unmaskierten" definitv nicht mehr in Ruhe und Frieden ... Das Motto hierzulande lautete: «Zurück in die Freiheit» gegen Maskenpflicht, ein angeblich drohendes Impfobligatorium und die Anwendung von Notrecht im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie. 

Nach Ansicht der Demonstranten ist der Covid-19 ein Schwindel, der es den Regierungen ermöglicht, die Kontrolle über die Massen auszuüben. «Masken sind Maulkörbe», «Gesunde Menschen sind nicht ansteckend», «Schluss mit dem Schabernack», sind einige der von den Demonstranten gezeigten Zeichen. Was geht in dir vor bei all diesen Aktionen, Meinungen und Verschwörungstheorien? Viel, viel Nährboden für Streitigkeiten und Unfrieden, nicht wahr?

So viele kämpfen für Frieden und Gerechtigkeit! Wer kann uns denn wahren Frieden schenken?

Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam. Johannes 14,27

Bei dieser Gelegenheit möchte ich gerne den Input in Wort und Bild von Daniel Rudolf aus Tägerig einfliessen lassen. Well done!

Am wichtigsten ist, dass die Gemeinde beständig im Gebet bleibt. Betet für alle Menschen; bringt eure Bitten, Wünsche, eure Anliegen und euren Dank für sie vor Gott. Betet besonders für alle, die in Regierung und Staat Verantwortung tragen, damit wir in Ruhe und Frieden leben können, ehrfürchtig vor Gott und aufrichtig unseren Mitmenschen gegenüber. So soll es sein, und so gefällt es Gott, unserem Retter. Denn er will, dass alle Menschen gerettet werden und seine Wahrheit erkennen.

1. Timotheus 2,1-4

28.08.2020

D a n k e  für Sonnenblume und Schoggistängeli!

Du hast mit deinem Sonnenblumenstrauss und deiner Gegenwart die Sonne mächtig strahlend in mein Herz gelassen! Vielen blumigen Dank!

Welches ist DEIN Wochenendknaller? Schon etwas geplant? Wie wäre es, wenn du mit deiner be_SONDER_en_AKTION weitere Naschkatzen das Leben versüssen würdest? Sei heute so richtig verknallt und lass es mit diesen 50 süssen Versuchungen so richtig knallen!

Bei diesem regnerischen Wetter lasse ich die Sonne in die Herzen ... Und du?

Lass die Sonne in dein Herz
Schick' die Sehnsucht himmelwärts
Gib dem Traum ein bisschen Freiheit
Lass die Sonne in dein Herz

Manchmal bist du traurig und weißt nicht warum
Tausend kleine Kleinigkeiten machen dich ganz stumm
Du hast fast vergessen
Wie das ist ein Mensch zu sein
Doch du bist nicht allein

Lass die Sonne in dein Herz
Schick' die Sehnsucht himmelwärts
Gib dem Traum ein bisschen Freiheit
Lass die Sonne in dein Herz

Manchmal in den Nächten macht der Zorn dich blind
Und Gefühle sterben wie ein Kerzenlicht im Wind
Und dein Mut vergeht dir
Denn die Angst dringt in dich ein
Doch du bist nicht allein

Lass die Sonne in dein Herz
Schick' die Sehnsucht himmelwärts
Gib dem Traum ein bisschen Freiheit
Lass die Sonne in dein Herz

Du musst an dich glauben
Mitleid brauchst du keins
Und du musst dein Leben lieben
Denn du hast nur eins
Niemals mehr im Schatten stehen
Geh' ins Licht hinein
Du bist nicht allein

Lass die Sonne in dein Herz
Schick' die Sehnsucht himmelwärts
Geh' ins Licht mit off'nen Armen
Lass die Sonne in dein Herz

Lass die Sonne in dein Herz
Schick' die Sehnsucht himmelwärts
Gib dem Traum ein bisschen Freiheit
Lass die Sonne
Lass die Sonne
Lass die Sonne in dein Herz.

Darum empfehle ich allen, das Leben zu genießen, denn es gibt für den Menschen nichts Besseres auf der Welt, als zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein. Das wird ihn bei seiner Mühe begleiten das kurze Leben hindurch, das Gott ihm unter der Sonne gegeben hat.

Prediger 8,15

 

27.08.2020

D a n k e  für ein Leben nach dem Tod und ein freudiges Wiedersehen auch mit dir, liebe Petra!
Naives Wunschdenken oder Realität?

Wer weiss denn schon, was uns nach dem Tod erwartet? Das sind doch alles nur Spekulationen! Wo finden wir die Antwort? Ich bin so froh und dankbar dafür, dass wir alle Antworten im Buch der Bücher finden. 

In der Bibel, im 2. Korintherbrief Kapitel 5, Vers 1  lesen wir unter anderem, dass Gott allen Menschen, die an Jesus glauben, etwas schenken möchte.  

Das wissen wir: Unser irdischer Leib ist vergänglich; er gleicht einem Zelt, das eines Tages abgebrochen wird. Dann erhalten wir einen neuen Leib, eine Behausung, die nicht von Menschen errichtet ist. Gott hält sie im Himmel für uns bereit, und sie wird ewig bleiben.

Wir werden also nicht einfach als Seele oder als Geist auferstehen nach unserem Tod. Nein, Gott gibt uns einen neuen Körper. Und dieser Körper wird vollkommen sein. Wir werden nicht mehr altern, keinen Hunger mehr haben, nie mehr depressiv oder traurig sein. 

Er wird ihnen alle Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid, keine Klage und keine Schmerzen; denn was einmal war, ist für immer vorbei. Offenbarung 21,4

Und das Allerbeste wird sein, dass Gott mitten unter uns leben wird. Die Trennung zwischen Gott und Mensch wird es nicht mehr geben, weil der Grund für die Trennung, die Sünde, nicht mehr da ist. Die Bibel erzählt uns von einem grossen Fest, das wir mit Jesus zusammen feiern werden. Ein andauerndes Fest, zu dem alle Kinder Gottes aus allen Nationen eingeladen sind. 

Es ist so wichtig, dass du dich heute noch mit deiner Ewigkeit auseinandersetzt. Wer weiss, vielleicht könnte für dich morgen schon alles zu Ende sein hier auf dieser Erde. Was dann?

Werde heute noch Bürger/in dieses Himmels und sei jetzt schon mit Gott verbunden. Vertraue dein Leben Jesus an und freue dich auf ein wahrhaft himmlisches Leben - auch nach dem Tod. 

Ich bin das Licht für die Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Dunkelheit umherirren, sondern er hat das Licht, das ihn zum Leben führt.

Johannes 8,12

26.08.2020

D a n k e , dass ich das Leben geniessen darf!

Geniesse dein Leben nicht nur in deiner Freizeit, wenn du Spass und Freude erlebst, sondern an jedem einzelnen Tag und in jeder einzelnen Sekunde. Ja, du hast richtig gelesen! Gott möchte, dass du mit Freuden den Haushalt schmeisst, Einkäufe tätigst, Rechnungen bezahlst. Und weisst du was? Jesus hilft dir dabei! 

Jesus ist nämlich auf diese Welt gekommen, dass du Leben im Überfluss haben kannst. Er sagt selber:"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe. Wenn jemand durch mich hineingeht, so wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden." Wir werden also durch ihn gerettet und finden Weide, sprich erhalten all die Versorgung, die wir zum Leben benötigen und noch viel mehr. Jesus ist die stärkste Art, wie sich Gott den Menschen darstellte und zeigte. Durch ihn wissen wir: Gott ist ein liebender Gott, dem seine Geschöpfe so am Herzen liegen, dass er viele während seiner Erdenzeit geheilt hat und bis heute heilt. Gott hat uns so sehr geliebt, dass er seinen Sohn geschickt hat, der den schweren Weg ans Kreuz gegangen ist und damit die Grundlage dafür gelegt hat, dass Leid, Krankheit, Trauer und Tod ein Ende haben. Durch Jesu Leben wissen wir auch, wie sein Vater im Himmel ist und wirkt. 

Bei all den sonnigen Seiten des Lebens, gibt es bekanntlich auch die Schatten. Und so werden wir in der Schrift auch an mehreren Stellen gewarnt vor dem listigen Spielverderber, der natürlich nur eines im Sinn hat: Uns die göttliche Freude immer wieder zu rauben. Lass dich bitte davon nicht täuschen und entlarve seine bittersüssen Schachzüge! All das Leid und der Tod waren nie in Gottes Plan! Doch da wir uns durch die Sünde von Gott getrennt haben, ist dies die unmittelbare Konsequenz. Mit dem Tod müssen wir heute leben, aber wir müssen dabei nicht perspektivlos sein. Im dem Augenblick, wo wir das  Erlösungsangebot von Jesus an uns annehmen, haben wir Anrecht auf ewiges Leben. In Offenbarung 21,3-4 wird diese Zukunft folgendermassen beschrieben:"Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen." 

Ergreife also heute noch das kostbarste Geschenk, nimm es an und lass dich von Gott REICH damit beschenken. In seiner unendlich grossen Liebe zu dir hat er nämlich keine Müh und Not gescheut, dich als sein geliebtes Kind zu retten. 

Mein Leben lang gibt er mir Gutes im Überfluss, er macht mich wieder jung und stark wie ein Adler.

Psalm 103,5

25.08.2020

D a n k e  für all die WUNDERbaren Zeugnisse! 

Es berührt mich immer wieder, wenn Menschen frisch von der Leber Zeugnis davon geben, wie Jesus ihr Leben verändert hat und was sie mit ihm alles erleben. Bewegende Biografien, die erzählt, geschrieben und vertont werden. Menschen, denen Gott einmal so fern war. Sie dann durch ein Erlebnis um 180 Grad verwandelt wurden. Gibt es das wirklich? Ja, das gibt es!

Denken wir nur an die bekannte Geschichte von Paulus. Die Bibel erzählt, dass er Jude war, Jesus nicht traute und ihn in der Anfangszeit zusammen mit anderen Gegnern sogar hasste und verfolgte. Doch eines Tages auf dem Weg nach Damaskus hatte er eine leibhaftige und strahlende Begegnung mit Jesus. Das hat ihn so beeindruckt, dass aus seinem Hass plötzlich eine grosse Liebe zu Jesus entstand. Von da an verkündete er die Lehre von Jesus mit viel Eifer in vielen Ländern und sie verbreitete sich in Windeseile. Dabei legte er auf seiner Mission zwischen Italien, Griechenland und Kleinasien mehr als 15'000 Kilometer zurück; fast alle mit dem Boot oder zu Fuss. An diese Geschichte der grossen Veränderung des Apostels erinnert bis heute das Sprichwort „jemand wird vom Saulus zum Paulus“.

Lass auch du dich ein auf eine spannende Reise mit Jesus! Es wird ein unvergessliches Abenteuer werden, das du nie vergessen wirst und dich  begeistern wird. Ich bin so froh um diesen kostbaren SCHATZ! 

Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser bringt Böses hervor aus dem bösen. Denn wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.

Lukas 6,45

24.08.2020

D a n k e , dass wir bedingslos lieben können! Bedingslos? JA! Schliesslich ist niemand (auch kein Wort (s.Bild)) perfekt!

Bedingungslose Liebe finden wir in unserer Gesellschaft leider selten. Vielmehr gehen Beziehungen und Ehen in die Brüche, weil wir Menschen diese Art von Liebe grundsätzlich nicht beherrschen. Viel zu schnell stellen wir uns die Frage: „Was habe ich denn davon…?“. – Bedingslos lieben, fällt uns Menschen schwer!

Was bedeutet bedingungslose Liebe?

Bedingungslsoe Liebe ist Liebe, die nicht an Bedingungen und Vorgaben geknüpft ist. Bedingungslose Liebe ist Liebe um der Liebe willen. Bedingungslose Liebe übersteht alle Herausforderungen, alle Enttäuschungen. Bedinungslose Liebe erwartet nicht, dass der andere etwas Konkretes tut bzw. die Liebe erwidert. Bedingungslose Liebe zeigt sich in der Treue, auch wenn der andere mal einen Fehler gemacht hat. Begingungslose Liebe zeigt sich in der Fürsorge, wenn der andere krank wird. Bedingungslose Liebe ist ein Ideal in der Zweierbeziehung. Vollkommene bedingungslose Liebe ist letztlich nur in Gott durch Jesus Christus zu finden. 

Er hat seine Liebe gezeigt, in dem er am Kreuz für dich und mich starb. Er ist bedingungslos für alle Menschen gestorben, um uns von allen Sünden zu befreien, damit wir in der Ewigkeit mit Gott leben können.

1. Jesus möchte uns vergeben.
Egal wer du bist und was du in deinem Leben alles getan hast und tun wirst.
– Jesus möchte eine Beziehung mit dir. Und er stellt für deine Errettung keine Bedingungen! Er wartet allein auf deine Entscheidung – nimmst du ihn an oder lehnst du sein Angebot ab?

2. Jesus bleibt treu.
Egal wie oft du durch die Sünde fällst. Egal wie weit du dich wieder von Jesus entfernt hast. Jesus wartet treu darauf, dass du umkehrst und er deine Sünden wieder vergeben kann. Denn er liebt dich bedingungslos.

3. Jesus bedingungslose Liebe ist uns ein Vorbild.
Egal wie Menschen uns behandeln, wir sollen sie trotzdem lieben. Jesus redet in Markus 12,31 über eins der wichtigsten Gebote:

Liebe deinen Nächsten!

Allerdings ist das ein Gebot, das wir nicht wirklich einhalten können. Viel zu oft sind Menschen in unserem Umfeld objektiv betrachtet einfach nicht liebenswürdig. Denn wie könnten wir beispielsweise Menschen lieben, die uns hassen oder uns gegenüber extrem unfreundlich sind?

Hast du diese bedingungslose Liebe? Auch bedingungslose Liebe zu dir selbst? Erlebst du die bedingungslose Liebe von Gott? Fühlst du dich getragen von dieser bedingungslosen Liebe? Hast du bedingungslose Liebe zu anderen Menschen? Nimm dir einen Augenblick Zeit und sinne darüber nach ...

Wenn du feststellst, dass du alles in deinem Leben an Bedingungen knüpfst, dann sei dir bitte bewusst, wenn du dauerhaft glücklich werden willst, ist es gut, diese Bedingungen abzulegen, von allen Bedingungen frei zu werden. Liebe, die an Bedingungen geknüpft ist, ist beschränkte Liebe, aber du strebst nach unendlicher Liebe, diese Liebe ist bedingungslose Liebe.

Wenn du dich immer mal wieder ungerecht behandelt fühlst und damit zu kämpfen hast, dann erinnere dich doch am besten an folgenden Bibelvers:

Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen, denn ihr wisst, dass ihr von dem Herrn als Lohn das Erbe empfangen werdet. Dient dem Herrn Christus!

Kolosser 3,23-24

 

23.08.2020

D a n k e , dass wir Jammermäuler mit unserem positiven GedankenGUT nähren können!

In Epheser 4,29 fordert uns der Apostel Paulus auf, keine schlechten Worte zu gebrauchen. Dazu gehört auch das Jammern, denn es vergiftet unser Leben und unsere ganze Umgebung. Es verursacht grosse Probleme im Leben vieler Menschen und raubt allen Zuhörern die Freude.

Wie sieht es mit deinem Meckermäulchen aus? Wirst du sofort ungeduldig und aufbrausend, wenn es gerade nicht so läuft, wie du es dir  wünschst? Bist du schnell dabei, an deinen Liebsten, Freunden, Verwandten und Bekannten Fehler zu finden anstatt ZUERST auf das Gute zu sehen? Jammerst du über deine Arbeit, obwohl du Gott grundsätzlich dankbar sein müsstest, dass du überhaupt eine Arbeitsstelle hast?

Ich habe für mich entdeckt, dass das beste Mittel gegen Jammern, die Dankbarkeit ist. Bestimmt kennst du auch Menschen, die so sehr damit beschäftigt sind, das Gute zu sehen und dafür zu danken, dass ihnen die Dinge, über die sie sich beschweren könnten, gar nicht (mehr) auffallen. Mit solchen Menschen verbringst du doch viel lieber Zeit, als mit Menschen, die überall zuerst das Negative sehen. Ein grosses Vorbild diesbezüglich ist meine liebe Schwiegermutter. Obwohl sie allen Grund hätte, sich zu beschweren, sieht sie stets auf die positiven Dinge in ihrem Leben und spricht sie auch entsprechend aus! Wähle also mit Bedacht deine Gedanken und Worte aus. Sie haben mehr negative Kraft und Macht, als du denkst ... 

Die Bibel sagt, wir sollen mit Dank und lautem Lob in die Gegenwart Gottes kommen. Mache es dir doch jeden Tag zur Aufgabe, von Herzen zu danken. Wir sollten so positiv und dankbar wie möglich sein. Versuche doch einmal - wie ich -vor dem Einschlafen, über alles nachzudenken, wofür du an diesem Tag dankbar sein kannst. Starte am besten auch gleich als Erstes am Morgen! Danke Gott für die „Kleinigkeiten“ oder für die Dinge, die du sonst für selbstverständlich hältst: frisches Wasser, genug zu essen, ein Dach über dem Kopf, deine Familie ... Lass dich nicht entmutigen, wenn du es einmal vergisst, aber gib auch nicht gleich wieder auf. Bleib so lange dran, bis dieses neue Verhalten zur Gewohnheit wird und du einen Lebensstil der Dankbarkeit entwickelt hast. Sei nicht geizig mit der Dankbarkeit; sie wird deine Beziehung zu deinem Nächsten und Gott beREICHern. 


Zieht ein in seine Tore mit Dank, in seine Vorhöfe mit Lobgesang! Preist ihn, dankt seinem Namen!

Psalm 100,4 

22.08.2020

D a n k e  für den LIEBEvollen Postkartengruss!
Ich habe mich ja so darüber gefreut! Schön, dass es euch gibt und unsere Freundschaft auch über das Laufprojekt hinweg währt.

Anfang letzten Jahres wurden Stefan und ich mit 48 weiteren Versicherten der Groupe Mutuel aus hunderten von Bewerbungen ausgewählt, um am Projekt Team Groupe Mutuel teilzunehmen. Als Amateurläuferinnen und Läufer stellten wir uns  also der sportlichen Herausforderung, über uns hinauszuwachsen. Unterstützung erhielten wir dabei von einem kompetenten Team und wurden entsprechend wie Profisportler betreut. Wir kamen in den Genuss von einem kostenlosen Leistungstest, individuellen Fitnessplänen und Gruppentrainings, einem Jahresabo für das Magazin FIT for LIFE sowie Gratisstarts für den GP Bern und den Hallwilerseelauf.

Das war eine Erfahrung der ganz besonderen Art. Nicht zu vergessen auch die wertvollen Kontakte, die wir knüpfen durften. Ein Zeichen davon ist sicher auch der heutige Kartengruss, der mich mitten ins Herz traf. Ich kann die Worte Stefan und Fabrice nur zurückgeben. Mit eurer liebenswürdigen, positiven, hilfsbereiten und einfühlsamen Art seid ihr für so viele Menschen ein wahrer Segen. Weiter so!
Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen.
GOD LOVES YOU!

Ein fröhliches Herz ist die beste Medizin, ein verzweifelter Geist aber schwächt die Kraft eines Menschen.

Sprüche 17,22

PS: Dottore Fabrice, vielen herzlichen Dank nochmals für deinen heilsamen Tipp mit der Wundsalbe für meinen Schatz!

21.08.2020

D a n k e  für Glaube, Liebe, Hoffnung, Wunsch, Traum, erLeben, Lachen, Quality Time, Caffè, Herzlichkeit, portugiesische Puddingtörtchen. 

Interessanterweise kam ich diese Woche gleich drei Mal in den Genuss eines doppelten Segens. Normalerweise beschenke ICH Gastgeber aus Freude und Dankbarkeit für ihre Einladung. Heute setzte ich mich erneut zu Tisch und wurde mit einer wundervollen Blumentasse überrascht! Claudia meinte:"Als mir das Wort Believe auf der Tasse ins Auge sprang, dachte ich sofort an dich und wusste:"Diese Tasse muss zu Gabriela!" Wow, ist das nicht genial? Solche spontanen Aktionen berühren echt mein Herz.
Mille grazie, cara! 

Mille grazie anche per la tua dolce sorpresa! Schon mal etwas gehört von Pastéis de Nata, die kleinen portugiesischen Puddingtörtchen? Ich nicht! Ich präzisiere, bis zum heutigen Tag! Mmhhh, waren diese lecker! Kreiert wurden sie vor dem 18. Jahrhundert von einem Mönch aus dem Kloster Mosteiro dos Jerónimos. Zu der Zeit wurden Eiweisse gerne zum Stärken von Kleidungsstücken wie den Hauben der Nonnen verwendet. Man suchte also nach Möglichkeiten, wie man die restlichen Eigelbe sinnvoll verwerten könnte und so entstanden viele süsse Backrezepte. Das Kloster verkaufte die leckeren Törtchen. Nachdem die Klostertüren geschlossen wurden, wurde auch das Rezept verkauft und die Gebäcke ab dieser Zeit in einer Fabrik hergestellt.

Welcher süsse Traum wird wohl heute oder morgen bei dir/euch wahr? Wie wäre es mit einer Special Quality Time bei caffè e dolce sorpresa? 

Jetzt sehen wir nur ein undeutliches Bild wie in einem trüben Spiegel. Einmal aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Jetzt erkenne ich nur Bruchstücke, doch einmal werde ich alles klar erkennen, so deutlich, wie Gott mich jetzt schon kennt. Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe. Von diesen dreien aber ist die Liebe das Größte.

1. Korinther 13,12-13

20.08.2020

D a n k e  für die kostbare Zeit mit dir, Maja!

Unsere wertvolle Freundschaft sowie deine himmlischen Geschenke haben mich heute bewogen, einen Beitrag aus Licht und Sterne zu erschaffen sowie Wort Gottes und DU BIST ein geliebtes Kind Gottes!

Hast du schon gewusst, von wie vielen Sternen wir umgeben sind? Die Milchstrasse, unsere Heimatgalaxie, zählt unvorstellbare100-300 Milliarden Sterne. Und das ist noch nicht alles! Es gibt hunderte Milliarden Galaxien wie die Milchstrasse, die in Haufen auftreten, und diese Haufen wiederum in Superhaufen. Und so  kommen wir dann hochgerechnet auf eine unendlich grosse Zahl von 10 hoch 22 Sternen im Universum. Zur Veranschaulichung: Die schnellsten Computer, die es heute gibt, machen in der Sekunde 10 Milliarden Rechenoperationen. Würde man auf diese Weise die Sterne zählen, brauchte dieser Computer 30 Millionen Jahre. Gott braucht dafür weder Computer noch Fernrohre noch Zeit. Sie verkündigen damit die ewige Kraft und Göttlichkeit Gottes!

Er hat die Zahl der Sterne festgelegt und gab jedem einzelnen einen Namen. Wie gross ist unser HERR und wie gewaltig seine Macht! Unermesslich ist seine Weisheit. Psalm 147,4-5

Zudem hat er sie alle zielorientiert geschaffen, damit sie Licht geben und auf diese Erde scheinen.

Genauso soll euer Licht vor allen Menschen leuchten. Dann werden sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen. Matthäus 5,16

Und weil es so spannend ist, fahre ich gleich weiter mit Lichtgeschwindigkeit durchs All: All die Sterne werden nach mehreren Kriterien unterschieden: nach Masse, nach Leuchtkraft, Radius, Temperatur, Spektralklasse, mittlerer Dichte, Schwerebeschleunigung an der Oberfläche, Rotationsgeschwindigkeit, chemischer Zusammensetzung usw. Der Stern Proxima Centauri, welcher der Erde (ausser der Sonne) am nächsten ist, liegt 4,3 Lichtjahre weit entfernt. Das weiteste Objekt hat eine Entfernung von 13 Milliarden Lichtjahre, das sind 9,46 Billionen Kilometer x 13 Milliarden. In diese Himmelswelt einzutauchen, ist faszinierend, nicht wahr? Und nicht zu vergessen: Da gibt es ja noch die andere, unbeschreiblich HERRliche Himmelswelt mit Ewigkeitswert ...

Das Neue Testament offenbart uns, dass der Sohn Gottes, Jesus Christus, der Schöpfer aller Dinge ist (Joh 1,1-3.10; Kol 1,15; Hebr 1,3) und damit auch des riesigen Universums mit seinen vielen unterschiedlichen Sternen. Es ist derselbe Herr, der auf die Erde gekommen ist, um aus Liebe zu verlorenen Menschen Sein Leben auf dem Kreuz von Golgatha zu geben für DICH UND MICH.

Denn so wie Gott einmal befahl: »Licht soll aus der Dunkelheit hervorbrechen!«, so hat sein Licht auch unsere Herzen erhellt. Jetzt erkennen wir klar, dass uns in Jesus Christus Gottes Herrlichkeit entgegenstrahlt.

2. Korinther 4,6

19.08.2020

D a n k e , dass du mich zu stillen Wassern führst!

Es ist spannend, wie Gott mir immer wieder sanft den Spiegel vor die eigene Nase setzt. Heute schmollte ich insgeheim über eine Begebenheit, die ich mir sehr gerne anders gewünscht hätte. Tochter Jasmine meinte:" Wieso regst du dich überhaupt so auf?" Stimmt, ich kenne ja die Beweggründe der betreffenden Person gar nicht, die sie dazu bewogen hat, so zu reagieren wie sie reagiert hat. Ich entschied mich also bewusst, meine bemitleidende Opfermentalität in die Wüste zu schicken und schaute barmherzig und mit Gottes Augen ins Herz des Gegenübers. Mein Umdenken wurde belohnt, denn während meinem Nachsinnen über wieso weshalb warum, schenkte mir der Herr DIE Antwort. Und das, noch ehe ich überhaupt das Gespräch gesucht hatte. Die leibhaftige Bestätigung folgte dann später ...

Im Leben geraten wir doch immer wieder in Situationen, wo wir meinen, als armes Opfer im Regen dazustehen. Wenn dann noch die Gefühle Rock 'n' Roll tanzen, dann ist der Kessel (über)voll. Falls du im Moment gerade in einer solchen Situation bist, dann lass doch einfach deine liebevolle Faust aus dem Sack und suche das Gespräch. Ich weiss, es braucht etwas Mut und  Überwindung, aber es lohnt sich! Viele Jahre wählte ich auch immer den Weg des geringsten Widerstandes: Wich klärenden Gesprächen aus und schlug stattdessen den Weg des grossen Bogens ein. Dem Frieden zuliebe - ein fataler Weg! Klar, manchmal braucht es auch diesen Umweg, bevor man schliesslich den Weg ins Herz des Gegenübers findet.

Ich möchte dich heute ermutigen. Sei offen für ein klärendes Gespräch (auch mit Gott!) und lass dein Gegenüber auch wissen, dass du dir Offenheit wünschst. Ich weiss, es könnte wehtun, aber geh da durch. Du kannst nur wachsen ...

Bewege den Schirm, der unnötig Schatten spendet, auf die Seite und lass die Sonne in dein Herz resp. in eure Herzen! Es wird SOFORT wohlig warm und friedlich werden ... Du wirst es nicht bereuen! Schliesslich fühlen sich doch wärmende Sonnenstrahlen viel besser an als düstere, dunkle und dazu unberechenbare Gewitterwolken.

Er erquickt meine Seele. Er leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit um seines Namens willen.

Psalm 23,3

18.08.2020

D a n k e  für Gottes Hilfe!

Es ist immer wieder solch eine Freude und Ermutigung, wenn christliches Lesematerial in meinen Briefkasten flattert und ich mich daran laben kann. Wie oft schon habe ich folgenden Vers gelesen: 

Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand! Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn, dann ebnet er selbst deine Pfade! Sprüche 3,5-6

Lies doch diesen Vers vom weisen König Salomo gleich nochmals und lass ihn so richtig tief in dein Herz fallen! Welche Gedanken gehen dir durch den Kopf?

Gott möchte dich heute mit dieser Verheissung ermutigen! Vielleicht stehst du gerade mit einer Schwierigkeit ratlos da. Hast den Herrn schon einige Male angefleht. Nichts ist passiert. Du fragst dich:"erHört er mich überhaupt?"

Was machst du? Lässt du deine Flügel resigniert hängen oder bleibst du vertrauensvoll dran und klammerst dich mit deiner ganzen Seele und Kraft an Gottes Anweisungen resp. Verheissungen? Egal wie es stürmt um dich herum.

Wie ich aus eigener Erfahrung schon viel erlebt habe und eine gute Freundin heute auch wieder bestätigt hat, öffnet ein erwartungsvolles Herz die Tür für Gottes Hilfe, ein entmutigtes Herz jedoch schlägt sie ihm vor der Nase zu. Bleib dran, glaube fest daran, dass der "Herr" Durchbruch einen Milimeter vor deiner Türe steht! Mit dieser positiven Einstellung ebnest du den Weg für Gottes Güte und Freundlichkeit.

Nimm dir doch gleich einen Moment bewusst Zeit, um diese verheissene Güte und Gnade neu anzunehmen. Lächle und erwarte heute, dass Gott erstaunliche Dinge für dich und durch dich tut!

Gott allein ist meine Burg, in der ich Zuflucht finde. Er ebnet mir meinen Weg.

2. Samuel 22,33

17.08.2020

D a n k e , dass Gott mit uns ist an jedem neuen Tag!

Heute nahm ich das Postkarten-Aufstellbuch mit 24 Zitaten von Dietrich Bonhoeffer wieder einmal in die Hände. Als ich die farbigen Karten so besinnlich durchblätterte, kam mir beim einen Bild mit dem Baum, die gestrige Predigt von Pfarrer Houba in den Sinn. Ich hatte sie mir heute nachträglich via Youtubekanal angehört. Am Schluss der Predigt dachte ich mir nämlich noch:"Es wäre doch schön, wenn ich dem Pastor meine Gedanken über seine Predigt teilen könnte. Vor allem auch, was den aronitischen Segen angeht ..." 

Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

4. Mose 6,24-26

Fürwahr, es sind doch immer wieder sooo viele Gedanken, die einem den lieben langen Tag durch den Kopf schwirren! GlorREICHE Ideen, was man noch alles machen könnte. Sind wir ehrlich: Viele der Ideen versanden, stimmt's? Manchmal erinnert uns Gott wieder an den einen oder anderen Gedanken. Und immer dann weiss ich auch, dass es ihm wichtig ist, dass ich den Gedanken in die Tat umsetze.

Und so setzte ich mich zu Tisch und nahm den Griffel zur Hand. Ich war so im Fluss, dass ich mir gleich noch die anderen 23 Karten schnappte und freudig weiterschrieb - genau so, wie ER es mir auf's Herz legte ... 

Hole auch DU heute den einen oder anderen Gedanken, den dir der Herr auf's Herz gelegt hat, zurück. Setze ihn dann freudig in die Tat um und werde zum Segen!

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Dietrich Bonhoeffer

16.08.2020

D a n k e  Angie Stones (27) für deine bewegende Geschichte!

Kennst du Fenster zum Sonntag, die wöchentliche, halbstündige, christliche Fernsehsendung im Schweizer Fernsehen auf SRF 1, SRF zwei und SRF info? Sehr gerne möchte ich mit dir die heutige Ausstrahlung teilen:

A propos Ausstrahlung: Die göttliche Ausstrahlung, die Angie Stones (27) immer noch an den Tag legt, nach allem, was sie durchgemacht hat, berührt mein Herz zutiefst! Sie erlebt eine Kindheit voller Drogen, Streit und Gewalt. Bereits als Kleinkind muss sie zusehen, wie ihr Vater im Drogenwahn mit dem Gewehr auf den Fernseher schiesst, wenn die falsche Fussballmannschaft gewonnen hat. Oder wie er ihre Mutter bedroht. Deshalb fragt die kleine Angie nach dem Nachhausekommen jeweils als Erstes: «Mami, lebst du noch?»

Einmal geht Angies Vater Zigaretten holen und verschwindet für Monate – später sogar für ganze 14 Jahre. Ihre Mutter arbeitet hart, um die beiden durchzubringen. 2011, zum Geburtstag ihrer Mutter, ist ihr Vater plötzlich wieder da und will zurück zu ihnen. Er ist mit Medikamenten vollgepumpt. Sie war damals keine Christin und glaubte nicht an Gott. Ihre Mutter war aber schon lange gläubig – und sie gab ihrem Vater eine Chance; was sie überhaupt nicht verstand. Und so übernimmt die 20-jährige Angie die Verantwortung für ihren alkohol- und drogensüchtigen und schizophrenen Vater. Während sieben Jahren päppelt sie ihren dem Tod geweihten Vater wieder auf. Obwohl er ihr damals das Leben zur Hölle macht, kümmert sie sich bis zur Erschöpfung um ihn. Setzt ihn auf kalten Entzug. Angie übernimmt sich dabei komplett, ist körperlich und seelisch am Ende. Doch ihr unermüdlicher Einsatz wird sich auszahlen und alles verändern. Die Ärzte sprechen von einem Wunder!

In den Zentralschweizer Bergen erzählt die heutige Wanderleiterin ihre unglaubliche Familiengeschichte und wie Jesus ihr Leben radikal verändert hat. 

Wir haben erkannt, dass Gott uns liebt, und wir vertrauen fest auf diese Liebe. Gott ist Liebe, und wer in dieser Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

1. Johannes 4,16

15.08.2020

D a n k e , dass wir im Toleranz üben trotzdem unseren Standpunkt vertreten!

Wie tolerant bist du? Der Begriff Toleranz gehört wohl zu den strapaziertesten Begriffen. Jeder fordert sie für sich ein, aber nicht jede/r ist bereit, sie im gleichen Mass dem Gegenüber zu gewähren.

«Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten», klärt uns Wikipedia auf. «Tolerare» im Lateinischen heisst «erdulden, ertragen». Heute prallen in nie gekannter Weise überall in der Welt Kulturen aufeinander, und Toleranz ist nötig, damit wir überhaupt zusammen existieren können. Wenn jemand genauso tickt wie ich, brauche ich keine Toleranz. Wo mir Mitmenschen Mühe machen und mich herausfordern, da ist Toleranz gefragt. 

Wie tolerant ist Gott? Gott lässt tausende von Kulturen und Milliarden von Menschen nebeneinander existieren. Er lässt keinen Blitz vom Himmel fallen, wenn ein Mensch flucht – leider auch nicht, wenn ein Mensch einen anderen foltert. Stell dir einen Augenblick vor, du wärst Gott und würdest jede Sekunde alles Gute und alles Böse sehen, das in der Welt geschieht – könntest du das aushalten? Ich nicht! Gott hält es bis heute aus: 

Denn er lässt seine Sonne für Böse wie für Gute aufgehen, und er lässt es regnen für Fromme und Gottlose. Matthäus 5,45

Er ist so tolerant, dass Leute immer wieder daran zweifeln, ob es ihn überhaupt noch gibt. Warum lässt er so viel Leid zu? Könnte er nicht verhindern, dass Menschen krank werden? Hätte er heute, anlässlich der Tortour, nicht verhindern können, dass der Radfahrer Roger Nachbur (38) nicht tödlich verunglückt wäre?

Wer aus der Toleranz Gottes ableitet, dass dem Höchsten alles egal ist, der liegt sehr daneben. Nach der durchgehenden Information der Bibel ist Gott «heilig». Er ist Licht, und kein Schatten von Finsternis ist in ihm. Er kann das Böse zwar ertragen, aber er kann es nicht gelten lassen. Warum eigentlich?

Fragen wir mal einen Ingenieur, wie viel «Toleranz» die Kugeln in einem Kugellager vertragen. Die Antwort wird sein: «möglichst keine». Je mehr Toleranz solche Kugeln haben, um so rumpeliger wird das Ding laufen. Im Kosmos ist es dasselbe. Wenn die Erdachse eine grössere Toleranz hätte, wären wir ganz schön arm dran. Und wenn unser Herz mit Toleranz schlagen würde, wäre uns ebenfalls nicht wohl. Unsere Welt ist – im Grossen und im Kleinen – darauf ausgelegt, dass sie exakt und ohne grosse Toleranz funktioniert. Darum klappt alles so wunderbar.

Im moralischen Bereich ist das genauso. Schuld ist Schuld. Gott kann nicht Zehn Gebote geben und dann dauernd «Fünfe grad sein lassen». Übertretung bringt uns in Schuld. Und die muss irgendwie bezahlt werden.

Hier kommt nun die geniale Lösung ins Spiel, die nur Gott erfinden konnte. Er bezahlte die Schuld – selbst. Er griff das Böse zentral an und nahm die Konsequenzen – den Tod – auf sich. So hat Jesus seinen Tod verstanden: als Opfer für das Böse und die Schuld der ganzen Welt.

Was bleibt für uns? Seien wir – wie Gott – tolerant mit den Fehlern anderer Menschen. Was uns selbst betrifft, sollen, dürfen, ja müssen wir auf diese (Er-)Lösung Gottes vertrauen, die Jesus am Kreuz geschaffen hat. Wir können nicht auf die Toleranz Gottes hoffen, aber auf seine Gnade, für die er teuer bezahlt hat. Das funktioniert. Weniger geht nicht. Mehr brauchts nicht.

*An dieser Stelle sprechen wir allen Angehörigen und Nächsten von Roger unser herzlichstes Beileid und Mitgefühl aus. Möge der Herr jede eurer Tränen abwischen und euch einen Trost und Frieden schenken, der allen Verstand übersteigt.

Hat jemand die Gabe, zu ermahnen und zu trösten, so ermahne und tröste er. Wer gibt, gebe mit lauterem Sinn. Wer leitet, tue es mit Eifer. Wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freude.

Römer 12,8

14.08.2020

D a n k e  Elizabeth!

Schön zu sehen und erleben, wie treu, eifrig und unermüdlich du am Herzen Gottes bist. Wenn ich an eines deiner Statements denke, berührt es - immer wieder - mein Herz:"Auch wenn sich nur EINE Person anmelden sollte, weiss ich, dass es OKEY ist, denn ich vertraue Gottes Plänen!"

Deine Pläne werden gelingen; hell strahlt das Licht über allen deinen Wegen! Hiob 22,28

Den heutigen Eintrag widme ich dir, liebe Beth! Ich finde es vorbildlich, wie du den Menschen immer wieder die frohe Botschaft und die Liebe und Gegenwart Gottes näherbringst. Sei es durch deine Lebensweise oder deine regelmässigen Zusammenkünfte.

Auch heute abend treffen wir uns wieder.
Bist DU spontan mit dabei?! Entweder vor Ort an der Lärchenstrasse 6 in Ehrendingen (darfst dich gerne bei mir anmelden) oder via Zoom (s. Bild). 

Du fragst dich jetzt vielleicht, was das genau für eine Gemeinschaft ist. Beth, die Initiantin und Gastgeberin beschreibt es mit folgenden Worten:

Diese Gemeinschaft sollte etwas auferbauendes sein für uns Frauen, Mamis, Schwestern, Tanten, Ehefrauen etc. Wir haben sehr wichtige Rollen, aber in erster Linie sollen wir Gott gefallen. Erst dann können wir unseren „Platz“ finden und mit ganzem Herzen uns in diese Rollen hineingeben. Frieden und Ruhe kommt von unserem Himmlischen Vater und Er allein gibt sie uns, damit wir ein Segen sein können für unsere Mitmenschen, Kinder, Ehemänner etc. Was erwartet Gott von uns? Was möchte Er von uns? Wie kann ich Gott gefallen? Wie kann ich ein Segen sein in meinem Umfeld? Ich bin Christ doch fühle ich mich nicht frei, was ist los? Ich möchte dass wir einander unterstützen können, in Lesen der Bibel, im Gebet, im Lobpreis, und im Gespräch. Gott möge uns erfüllen mit seinem Geist und leite uns in alle Wahrheit! ❤️

Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen, denn ihr wisst, dass ihr von dem Herrn als Lohn das Erbe empfangen werdet. Dient dem Herrn Christus!

Kolosser 3,23-24

GOD BLESS YOU 

13.08.2020

D a n k e  für ... "I still believe"!

Heute morgen stiess mein Schatz zufällig (es fällt einem zu!) auf eine Werbung, die sein Interesse weckte. Nachdem er sich den Trailer zum aktuellen Kinofilm ansah, meinte er:"Schatz, ich weiss, dass du diesen christlichen Film lieben wirst. Er beruht unter anderem auf einer wahren Geschichte! Wollen wir ihn uns zusammen am kommenden Samstag um 17.30 Uhr im Trafo 2 in Baden ansehen?" Sofort sagte ich zu! 

Weiter riet er mir:"Mach doch grad no Werbig uf dinere Site!?"Gesagt, getan www.sterk.ch
Wer weiss, vielleicht sieht man sich ja. Peter und ich würden uns auf dich/euch freuen!

Wichtige Info:
Film auf Deutsch: Freitag, Samstag und Sonntag um 17.30 Uhr 
Film auf Englisch mit D Untertitel: Mittwoch und Sonntag um 20.15

12.08.2020

D a n k e , dass wir bewusst durch's Leben gehen.

Stell dir einen Augenblick lang folgende Situation vor: Du liegst ganz still und alleine da und ruhst im Bewusstsein des nahenden Endes. All deine Titel und Ehren, deine Besitztümer und Anwesen schwinden zur Bedeutungslosigkeit dahin. Wie du so ruhig daliegst, schaust du auf dein Leben zurück. Was war wohl das Herausragendste? Waren es die Anerkennungen und Beförderungen, die du erhalten hast; all die Länder, die du bereist hast; das verdiente Geld, das du gespart hast; das Haus, in dem du gewohnt hast; die Kleider, die du getragen hast, das Auto, das du gefahren hast?

Wenn du das Wesentliche in deinem Leben genauer anschaust, zeigt sich die Trivialität der Dinge, für die du die ganze Zeit über so viel Energie aufgebracht hast. Während du hier ruhst und auf dein verflossenes Leben zurückblickst, wird dir bestimmt bewusst, dass allein der Sinn zählt, den dein Leben für dich und andere hatte.

Kann es sein, dass du unbewusst gelebt, das heisst, von einer Sache zur nächsten gehastet, ohne den Sinn deines Tuns oder der grösseren Aufgabe, in deren Rahmen du handelst, zu hinterfragen? Oder hast du bewusst gelebt und deine Handlungen und deren tieferen Sinn immer mit Achtsamkeit betrachtet? Hast du deine verfügbare Zeit für sinnvolle Tätigkeiten eingesetzt, die deiner übergeordneten Aufgabe im Leben entsprechen, das heisst, dich zu etwas Höherem als dich selbst hingeführt und damit die tief in deinem Inneren schlummernden, göttlichen Gaben zur Entfaltung gebracht? Wie steht es mit deiner Beziehung zu Gott? Hast du dich bewusst mit ihm verbunden? Hast du geliebt und bist deinem Nächsten mit all deiner Liebe begegnet? Wurdest wiedergeliebt?

Um ein erfülltes, harmonisches, ausgeglichenes Leben führen zu können, gilt es, eine letzte Bürde abzulegen. Wir müssen das Persönliche und das Spirituelle inmitten des realen, stresserfüllten und sorgenbeladenen tagtäglichen Lebens miteinander verknüpfen.

Draussen bellt ein Hund, ein Vogel zwitschert in einem Baum, ein Auto rauscht vorbei. Ein Witz fällt mir ein. Ich lache still vor mich hin, mitten im Stress.

Erkennen wir die Spiritualität im Alltag, wissen wir, warum so viele Menschen die Lebensweise von Mutter Teresa liebten. Ihre Spiritualität sah so aus:

"Tue alles für Gott. Gott hat dir viele Gaben gegeben - nutze sie zur grösseren Verherrlichung Gottes und zum Wohl der Menschheit. Dann wird aus deinem Leben etwas Schönes, hierzu bist du erschaffen worden. Lass die Freude, Gott zu lieben, stets in deinem Herzen brennen, und teile diese Freude mit anderen. Das ist alles."

Ja, es stimmt:"Die Menschen sind wie das Gras, und ihre Schönheit gleicht den Blumen: Das Gras verdorrt, die Blumen verwelken. Aber das Wort des Herrn bleibt gültig für immer und ewig." Und genau dieses Wort ist die rettende Botschaft, die euch verkündet wurde.

1. Petrus 1,24-25

11.08.2020

D a n k e  für das Hier und Jetzt!

Heute nachmittag spazierte ich mit einer lieben Freundin zum Grab von David. Auf dem Weg dorthin machte sie mich immer wieder aufmerksam auf so viele kleine und grosse Schönheiten der Natur. Hier ein Farn, dort eine Waldlichtung, da ein Himbeerstrauch. 

Ich ertappte mich, wie gedankenlos und unaufmerksasm ich doch vielfach durch mein Leben haste. Wie schön ist es doch, immer wieder bewusst Inne zu halten und sich an den kleinen und grossen Dingen zu erfreuen. Augenblicke der Nähe sind immer möglich: Mit einer geliebten Person Zeit zu verbringen, den Duft von frischem Brot zu riechen, einem Menschen die Türe aufhalten ...

In dem Augenblick, in dem wir in der Gegenwart erwachen, haben wir eine innige Nähe zum Leben gefunden. Durch das ständige gedankliche Abschweifen fristen einige nämlich ihr ganzes Leben in einer Art Zwischenwelt - sie durchleben nochmals, was ihnen in der Vergangenheit begegnet ist oder machen sich Gedanken über die Zukunft; dabei kommen sie niemals dort an, wo sie jetzt sind, hier an diesem Ort, in diesem Augenblick. Nicht im Hier und Jetzt gegenwärtig zu sein heisst, dass wir angenehme Momente nicht voll und ganz auskosten können, weil wir es gewohnt sind, nicht im Augenblick zu leben.

Es lohnt sich also, auch kleine Nischen im Leben zu suchen. Zum Beispiel:

· Sich der Liebe aussetzen

· Anderen helfen

· Gewissenhaft sein, gute Arbeit leisten

· Rücksicht auf andere nehmen

· Vergebung und Mitgefühl schenken

Mutter Teresa hat das einmal treffend formuliert: „Es gibt Hunger nach gewöhnlichem Brot und Hunger nach Liebe, Güte und Nachdenklichkeit; letzteres ist die grosse Armut, unter der die Menschen so sehr leiden.“

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, der hat das ewige Leben. Ich bin das Brot des Lebens.Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit, wer davon isst, nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch – für das Leben der Welt.

Johannes 6,47-51

10.08.2020

D a n k e  für das Brot des Lebens!

Heute vormittag sprach mich auf dem Parkplatz vor dem Einkaufscenter ein Handwerker an und wollte wissen, wo die nächste Bäckerei zu finden ist. Nach einer kurzen Unterredung bedankte er sich und streckte mir eine Visitenkarte seines Arbeitgebers entgegen. Er meinte:"Wenn Sie mal einen Gipser oder Maler benötigen, dann einfach anrufen." "Perfekt", dachte ich mir! Wenn der liebe Ibrahim Werbung für seinen Arbeitgeber macht, dann mache ich doch auch gleich Werbung für meinen "Arbeitgeber" - den besten, den es überhaupt gibt!

Und so genügte ein Wink auf meine goldige Einkaufstasche und wir waren mitten im GOD LOVES YOU Thema. Während dem Gespräch sagte er unter anderem ganz begeistert:"Wir haben ja alle den gleichen Gott!" Hättest du dieser fatalen Behauptung wohlwollend zugestimmt? Wenn ja, dann muss ich dich heute leider enttäuschen. Das entspricht nicht ganz der Wahrheit!

Am besten, du nimmst dir gleich mal Zeit und klickst dich ein in die 90 Sekunden Hardfacts mit Johannes  Hartl, einer meiner Lieblingspastoren aus Deutschland. Ich kann seinen Worten nur zustimmen.  

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es;
nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

Epheser 2,8-9

09.08.2020

D a n k e  für weitere VOR_FREUDEN!

Falls du gestern nicht mit dabei sein konntest, dann gibt es heute goOd news für dich! Künftig werden wir uns jeden Monat ein Mal am Samstag zu einem Special Brunch Event treffen. Der nächste Anlass findet statt am 12. September im herrlichen Schloss Schartenfels in Wettingen. Am 10. Oktober öffnen Chris und Regula Kempf ihre Türen für uns im Be Blessed Plus in Baden. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle! Die weiteren Treffpunkte werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Mir war, ist und wird es immer wichtig sein, dass wir uns Freunde gegenseitig berücksichtigen und unterstützen.
Zusammen sind wir stark!

Als ich in meiner Agenda nach möglichen Daten Ausschau hielt, schmunzelte ich und dachte: "Wow, auch das hat der liebe Vater im Himmel wieder perfekt eingefädelt, denn an all den besagten Daten feiert eine ganz spezielle und einzigartige Person ihren Geburtstag. Im Februar zwar nicht genau am 20.02., dafür wenige Tage zuvor im Doppelpack. Das heisst am 14.02. C.St. und 19.02. M.O.

12.09.2020 N.P.: VerSÖHNE dich!
10.10.2020 H.A.: Es isch no niemer zrugg cho!
07.11.2020 
2R.B.A.: Mutter Erde - Vater im Himmel
12.12.2020 A.G.: Bedingungslose Liebe
07.01.2021 S.L.: Heilung durch Gottes Wort
20.02.2021 DU?: Gehbete!

Wieso diese Themenwahl? Sie haben in meinen  Inputs (s. auch gestriger Beitrag) einen direkten Bezug zu den Birthday Kids ...

Anmeldungen nehme ich ab sofort sehr gerne via Kontaktmail oder meinem Handy 076 580 11 69 entgegen. Wer spontan einen Standort für einen meiner Special Brunch Events auf's Herz bekommt, darf es mich selbstverständlich gerne wissen lassen! Bin offen für all eure Ideen und Beiträge.

Da sagte Gott zu Salomo: »Ich freue mich, dass du dir nicht großen Besitz, Geld oder Ansehen gewünscht hast, auch nicht den Tod deiner Feinde oder ein langes Leben. Du hast mich um Weisheit und Verständnis gebeten, weil du mein Volk richtig führen willst, über das ich dich zum König eingesetzt habe.

1. Chronik 1,11

08.08.2020

D a n k e  euch allen, die ihr meiner Einladung zum 1. Special Brunch gefolgt seid! Denise Riederer für deine spontane Gastfreundschaft und Claudia Steiner für deine Grosszügigkeit!

Bevor ich diesen Herzensanlass auf dieser Seite publik machte, wusste ich, dass ich ihn auch durchführen würde, wenn sich nur eine einzige Person anmelden würde. Ich legte also ALLES in Gottes Hände. Mein Vertrauen wurde belohnt! 

Auftakt des Morgens machte ein segensreiches Gebet. Danach genossen wir in gemütlicher Runde ein feines Frühstück mit HERRlicher Aussicht!

Im zweiten Teil setzte ich wiederum all das um, was ich im Vorfeld auf's Herz gelegt bekam:

1. Und so war es mir eine grosse Freude, meine Vision und Pläne mit diesem Projekt zu teilen.
2. Lobpreis! Heute tanzten zum Lobgesang auch meine Finger auf meiner 42 Jahre jung (!) gebliebenen Blockflöte mit. Künftig würde es mich natürlich riesig freuen, wenn uns eines eurer Instrumente begleiten würde. Ich bin nämlich immer wieder so begeistert zu erleben, welche vielfältigen Gaben und Talente der Herr in eines jeden Einzelnen von euch gelegt hat. 
3. Zeugnisrunde: Ist es nicht immer wieder solch eine Freude und Ermutigung von begeisterten Glaubensgeschwister zu hören, was sie mit Gott erlebt haben?! Danke Rahel an dieser Stelle für deine bewegende Geschichte.
4. Wort Gottes: Danke Herr, dass du mir diese Woche eine perfekte Bibelpassage aus dem ersten Petrusbrief 3 vor meine Linse gelegt hast und zwar via Status von Daniela Tomamichel (!):

8 Und noch etwas möchte ich euch sagen, und das gilt für alle: Haltet einmütig zusammen! Nehmt Anteil am Leben des anderen und liebt einander als Geschwister! Geht barmherzig miteinander um und seid nicht überheblich.
9 Vergeltet nicht Böses mit Bösem, droht nicht mit Vergeltung, wenn man euch beleidigt. Im Gegenteil: Bittet Gott um seinen Segen für den anderen. Denn ihr wisst ja, dass Gott auch euch dazu berufen hat, seinen Segen zu empfangen.
10 Es heißt doch in der Heiligen Schrift: »Wer sich am Leben freuen und gute Tage erleben will, der achte auf das, was er sagt. Keine Lüge, kein gemeines Wort soll über seine Lippen kommen.
11 Von allem Bösen soll er sich abwenden und Gutes tun. Er setze sich unermüdlich und mit ganzer Kraft für den Frieden ein.
12 Denn der Herr sieht mit Freude auf solche Menschen, die nach seinem Willen leben, und hat immer ein offenes Ohr für ihre Bitten. Allen jedoch, die Böses tun, stellt sich der Herr entgegen.«
13 Und wer sollte euch Böses tun, wenn ihr euch mit ganzer Kraft für das Gute einsetzt?

Abschluss bildete ein gemeinsames Gebet. Möge der Herr die Gebete erhören ... Ich freue mich jetzt schon auf die kommende Zeugnisrunde!

07.08.2020

D a n k e  für unsere heisse Zeit! "Weisch no?"

Am heutigen Tag erinnerten wir uns natürlich LIEBEnd gerne zurück an unser herrliches und frohes Hochzeitsfest vor 27 Jahren! Nicht nur die Sonne lachte den ganzen Tag über und liess  das Thermometer in die Höhe schnellen, auch für die Hochzeitsgesellschaft gab es viel zu lachen. Hatte zwei Tage später noch einen Kater. Nicht den, den DIR jetzt in den Sinn kommt, sondern einen wahren Lachmuskelkater! Dieses mehrstündige Wohlfühlbad genoss bestimmt auch klein Fötus und Sohnemann David in vollen Zügen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich gerne einen Blick werfen auf zwei der vielen WUNDERbaren Freuden im Leben von Jesus. Bei der Hochzeit zu Kana wirkte er bekanntlich sein erstes Wunder und liess stolze 600 Liter Wasser in Wein verwandeln – und dies, "nachdem die Gäste schon reichlich getrunken haben" (Johannes 2,1–10).

Auch das Weinstock-Gleichnis deutet die Verbundenheit zwischen Christus und den Jüngern nicht vorerst im Blick auf moralische Leitwerte, sondern «damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird» (Johannes 15,1–11). Dabei hat dieses Wort in der Bibel keinen völlig vergeistigten Klang, sondern wird mit durchaus irdischen Wonnen verknüpft. 

Sinn für Humor zeigt die Bibel übrigens auch in ihrer Bildsprache, wenn etwa der Prophet Maleachi die kommende Heilszeit mit einem Beispiel aus dem Tierreich veranschaulicht:

Aber euch, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung ist unter ihren Flügeln. Und ihr werdet hinausgehen und umherspringen wie Mastkälber.

Maleachi 3,20

06.08.2020

D a n k e , dass dir nichts und niemand deine VorFreude rauben kann!

Was ist, wenn dieses Jahr die langersehnte Rundreise nach Costa Rica ins Wasser fällt? 
Was ist, wenn die Hochzeitsfeier, die auf Oktober 2020 geplant war, auf nächstes Jahr verschoben werden muss?
Was ist, wenn die Feier zum runden Geburtstag abgesagt werden muss? 

Wohin sind all diese Träume?

All meine betroffenen Bekannten und Verwandten haben den Kopf nicht in die Torte, äh in den Sand gesteckt, sondern Plan B mit Freuden angepeilt. 

Mein Gottenkind ist heute erwartungsvoll auf eine etwas andere Inselrundreise gestartet.  
Der angehende Bräutigam, den ich ebenfalls heute angetroffen habe, nimmt es locker und meint:"Was wetsch mache? Hoffemer, dass es denn nächscht Johr klappet mit Hürote!"
Meine beiden Tanten feiern anstatt im grossen, im kleinen Kreis und mein Onkel aus dem schönen Engadin hat dieses Jahr sowieso einen ganz speziellen GEBURTstag: Nach seiner Coronaviruserkrankung fühlt er sich wie neu geboren! Durfte er doch vollständige Heilung und Wiederherstellung erfahren. Das wohl schönste Geschenk vom Himmel, das er (und natürlich auch wir!) erhalten hat zu seinem 75. Geburi!
Gott sei Lob und Dank!

Ich will den HERRN loben und nie vergessen, wie viel Gutes er mir getan hat.

Psalm 103,2

05.08.2020

D a n k e  für die Gewohnheit mit ...!

Die Bibel sagt, dass Jesus es sich zur Gewohnheit gemacht hat, auf den Berg zu gehen, um mit Gott Zeit zu verbringen. In Lukas 22,39 steht:"Und er ging hinaus und begab sich nach seiner Gewohnheit an den Ölberg. Es folgten ihm aber auch seine Jünger." Jesus machte es sich zur Gewohnheit, jeden Morgen mit Gott zu kommunizieren.

Man sagt, wenn man etwas konstant 30 Tage lange durchzieht, dann wird diese Sache zur Gewohnheit. Man kann sowohl eine neue Gewohnheit einüben als auch eine alte brechen, indem man 30 Tage lang dasselbe tut. Ich kann dies nur bestätigen.

Danke Maja an dieser Stelle für dein kostbares Geschenk! 

Mit was fängst DU heute an? 

So ermutigt und tröstet einander, wie ihr es ja auch bisher getan habt.

1. Thessalonicher 5,11

 

04.08.2020

D a n k e  für diesen Tag (und jeden einzelnen, einzigartigen Tag, der noch kommen wird!), den der HERR gemacht hat. Wir wollen uns freuen und fröhlich sein in ihm. Psalm 118,24

Endlich wird mein langersehnter Traum mit meinen lieben und treuen Leserinnen und Lesern wahr! Ich würde mich riesig freuen, dich am kommenden Samstag, 8.8.2020 um 09.00 Uhr im Schloss Schartenfels in Wettingen begrüssen zu dürfen. Alle sind herzlich willkommen - ob mit oder ohne Schutzmaske! Dein Gratisticket für diesen Special Brunch Event wartet auf dich bis  Donnerstag, 6. August 2020 um 24.00 Uhr. Melde dich an und lass dich - wie jeden Tag - von mir überraschen!

Weitere Infos findest du in meiner Videobotschaft. Sollte dies nicht ausreichen, dann gibt es noch Plan B mit 076 580 11 69. Auf ein freudiges Wiedersehen deine Gabriela

Das Wichtigste aber ist die Liebe. Sie ist das Band, das uns alle in vollkommener Einheit verbindet.

Kolosser 3,14

PS: Die zweite Ausgabe des Special Brunch Event ist auch schon in Planung ...

03.08.2020

D a n k e , dass wir alle in den Himmel kommen!

Es gab mal einen reichen Mann, der Jesus folgende Frage stellte:„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erlangen?“ Jesus fragte ihn  als erstes, ob er die Gebote kennt, worauf der Mann sofort zur Antwort gab, dass er sie alle eingehalten hat.

Jesus aber* blickte ihn an, gewann ihn lieb und sprach zu ihm: Eins fehlt dir. Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib den Erlös den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach!  Markus 10,21

* HERR, du durchschaust mich, du kennst mich durch und durch. Psalm 139,1

Wie bitte? Das kann doch nicht ernsthaft der Weg zum Himmel sein, nicht wahr? 

Alles verkaufen, was man besitzt und Jesus nachfolgen? Ja und nein. Jesus hat erkannt, woran das Herz dieses Mannes hing: Sein Geld! Aus diesem Grund forderte er von ihm, dass er seinen Besitz verkauft und das Geld verschenkt.

Woran klebt dein Herz? Weltliche Dinge können bekanntlich von heute auf morgen in Schutt und Asche liegen.

Mit was füllst du dein Herz? Wie wäre es mit etwas, dass bis in alle Ewigkeit Bestand hat? 

Jesus hat erkannt, dass der reiche Mann sich nie voll und ganz auf ihn verlassen würde, solange er sich noch an sein liebes Geld klammert. Die Botschaft Jesu für diesen Mann war simpel:

Du kannst dir den Himmel nicht kaufen, also klammere dich nicht an dein Geld, sondern an mich. Den Himmel kannst du dir auch nicht erkaufen, indem du besonders lieb bist, viel spendest oder Tag und Nacht betest.

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

Epheser 2,8-9

Du kannst allein durch den Glauben an Jesus Christus gerettet werden. In dem Sinne ist der Eintritt in den Himmel kostenlos. Aber es kostet dich  Glaube an Jesus. Völlige Hingabe und Vertrauen zu Jesus in allen Lebensbereichen. Und dieser Glaube bringt einen unbezahlbaren Lohn und Segen mit sich ... Glaube nur! 

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstand und deinen Nächsten wie dich selbst.

Lukas 10,27

Sag doch heute JA zum Himmel (auf Erden)!

Häuft in dieser Welt keine Reichtümer an! Sie werden nur von Motten und Rost zerfressen oder von Einbrechern gestohlen! Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, die unvergänglich sind und die kein Dieb mitnehmen kann. Wo nämlich euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Matthäus 6,19-21

02.08.2020

D a n k e  für den TIERisch LIEBEvollen Begleiter!

Abschied nehmen tut weh, ABER wir können mit unserem Kater Johnny (20!!!) auf eine laaaaange, wunderschöne Zeit zurückblicken. Und dieser schöne Kreis ist heute im Beisein seiner Liebsten würdevoll geschlossen worden. In seiner trauten Umgebung ist er sanft von seinem Altersleiden sprich seiner übel_haften, chronischen Nierinsuffizienz erlöst worden.

ALLES hat seine Zeit ...

Danke Ihnen, Frau Dr. Rüdiger, dass Sie heute ohne Zögern den Weg von Endingen in unser "Revier" unter ihre Räder genommen haben. Das ist nicht selbstverständlich! Ihr grosses Herz für Mensch und Tier, ihre langjährige Erfahrung sowie ihre kompetente und fürsorgliche Betreuung über die letzten Jahre sowie auch heute (!) hat sich - einmal mehr wieder - so schön offenbart. 

Gerne möchten wir uns an dieser Stelle für all die mitfühlenden und aufmunternden Worte bedanken, die uns erreicht haben. Darin widerspiegeln sich auch immer die eigenen Gedanken und Gefühle. Nachfolgend ein kleiner Gedichte-Mix von lieben Nachbarn und Freunden:

Du kannst Tränen vergiessen, weil er gegangen ist. Oder du kannst lächeln, weil er gelebt hat.

Eine Katze - sieben Leben,
tausend Sinne, kess und brav;
dazu kommen täglich etwa
16 Stunden Schönheitsschlaf.

Ruhepol, verspieltes Wesen,
Jagdstratege, Kuscheltier;
sehenswerte Charaktere
tapsen durch ein Katz-Revier!

Schmusetiger, Seelentröster,
Kobold und auch Kinds-Ersatz,
Wärmeflasche, Spinnenkiller –
all das ist für uns die Katz‘. ©Norbert van Tiggelen

Du kannst die Augen schliessen und beten, dass er wiederkehrt. Oder du kannst die Augen öffnen und all das sehen, was er hinterlassen hat!

Und der weise Salomo, Sohn von König David schrieb:

Für alles gibt es eine bestimmte Stunde. Und für jedes Vorhaben unter dem Himmel gibt es eine Zeit:
2 Zeit fürs Gebären und Zeit fürs Sterben, Zeit fürs Pflanzen und Zeit fürs Ausreißen des Gepflanzten,
3 Zeit fürs Töten und Zeit fürs Heilen, Zeit fürs Abbrechen und Zeit fürs Bauen,
4 Zeit fürs Weinen und Zeit fürs Lachen, Zeit fürs Klagen und Zeit fürs Tanzen,
5 Zeit fürs Steinewerfen und Zeit fürs Steinesammeln, Zeit fürs Umarmen und Zeit fürs sich Fernhalten vom Umarmen,
6 Zeit fürs Suchen und Zeit fürs Verlieren, Zeit fürs Aufbewahren und Zeit fürs Wegwerfen,
7 Zeit fürs Zerreißen und Zeit fürs Zusammennähen, Zeit fürs Schweigen und Zeit fürs Reden,
8 Zeit fürs Lieben und Zeit fürs Hassen, Zeit für Krieg und Zeit für Frieden.
9 Welchen Gewinn hat also der Schaffende bei dem, womit er sich abmüht?
10 Ich habe das Geschäft gesehen, das Gott den Menschenkindern gegeben hat, sich darin abzumühen.
11 Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt, nur dass der Mensch das Werk nicht ergründet[3], das Gott getan hat, vom Anfang bis zum Ende.
12 Ich erkannte, dass es nichts Besseres bei ihnen gibt, als sich zu freuen und sich in seinem Leben gütlich zu tun.
13 Aber auch, dass jeder Mensch isst und trinkt und Gutes sieht bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes.
14 Ich erkannte, dass alles, was Gott tut, für ewig sein wird. Es ist ihm nichts hinzuzufügen und nichts davon wegzunehmen. Und Gott hat es so gemacht, damit man sich vor ihm fürchtet.
15 Was da ist, war längst, und was sein wird, ist längst gewesen; und Gott sucht das Entschwundene wieder hervor.

Prediger 3,1-15

https://www.bibleserver.com

01.08.2020

D a n k e  für dein Mitgefühl! 

Knallraketen, Heuler oder Thunder erfreuen die Sinne von kleinen und grossen Kindern. Viele Tiere versetzen die hellen Blitze und die lauten Knalle jedoch in Angst und Schrecken. Mit zunehmendem Alter verstärkt sich dieses Gefühl. Auch bei unserem Kater Johnny (20) geht dieses Höllenfeuer nicht spurlos an ihm vorüber.

Nachfolgend einige wertvolle Tipps während den Stunden des Höllenfeuers:

- Verhalte dich entspannt und gelassen, denn dein Verhalten überträgt sich auf deine Fellnase. Signalisiere deinem Vierbeiner Sicherheit.

- Lass während dem Feuerwerk Musik oder den Fernseher im Zimmer leise laufen um eine beruhigende Geräuschkulisse zu sorgen.

- Schliesse Rollläden und Vorhänge um die grellen Lichteffekte zu vermeiden und schliesse die Fenster.

- Tröste das verängstigte Tier nicht unnötig. Hunde und Katzen fühlen sich durch den Trost in ihrem ängstlichen Verhalten bestärkt. Rückzugsorte reichen aus, wohin sich dein Haustier in Ruhe verziehen kann.

- Gerne kannst du ihm zur Ablenkung etwas zum Knabbern oder Spielen anbieten.

- Ich kenne viele Hundehalter, die in der knallharten Zeit über die Grenze abzischen!

Gibt es Alternativen zu den höllischen Knallkörpern? Ja! Zuckerstock, Sonnen, Bengalische Zundhölzer und Fackeln. Durch den fehlenden Knall kann der Stresspegel der Tiere stark reduziert werden. 

Und meine persönliche Lieblingsalternative ist das Geld einer gemeinnützigen Institution zu spenden, anstatt es mit  einem lauten Knall zu verpuffen.

Glücklich die Nation, deren Gott der Herr ist, das Volk, das er sich erwählt hat zum Erbteil.

Psalm 33,12

Dieses Volk ist so glücklich, weil Jesus dieses Volk regiert mit seinem starken Frieden. Dieses Volk ist Gottes Erbe. Es ist das Himmelsvolk in dieser Welt. Jesus Christus ruft auch dich/euch. Er sagt: "Kommt her zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken". Matthäus 11,28

Im Gebet kannst du mit Jesus Christus reden und das "Ja" deines Lebens aussprechen. Dann findest du Frieden und Geborgenheit für Zeit und Ewigkeit. Frei von Angst und Schrecken ...

<<< zurück zur Home-Seite                                    Weitere Einträge (Juli 2019 - Juni 2020) >>>               

Unsere Versandkosten

Ab einem Bestellwert von mehr als Fr. 100.00 sind die Porto- und Verpackungsgebühren gratis.
Unter einem Bestellwert von Fr. 100.00 wird eine Pauschale von Fr. 9.00 berechnet.
Bei Kleinbestellungen bis Fr. 30.00 wird eine Pauschale von Fr. 5.00 berechnet.