Aktuell

Lieber Gott,  D A N K E  für jeden neuen Tag!

Denn dies ist der Tag, den der HERR gemacht hat! Seien wir fröhlich und freuen wir uns in ihm!  Psalm 118,24
 

16.01.2020

D a n k e  für eine tatkräftige Liebe!

Am heutigen Tag sind meine Gebete und Gedanken natürlich auch ganz speziell bei der Familie und den Freunden von Debby Sita-Lehmann. Happy Birthday in heaven, liebe Debby (36)! Menschen, die unser Herz bewegt haben, verschwinden nie spurlos in unserem Leben. Sie hinterlassen Spuren in unserem Herzen und selbst der stärkste Wind kann ihre Stimmen nicht verwehen. Danke Debby für deine wunderbaren Songs, die mir persönlich - immer wieder - so viel schenken auch heute noch so viele segensreichen Spuren in den Herzen der Menschen hinterlassen.

Wenn du das Leben von Jesus betrachtest, wirst du schnell feststellen, dass er sich immer und überall Zeit für Menschen genommen hat. Seine Nächstenliebe war grenzenlos. Er war nie zu beschäftigt, um stehen zu bleiben und Menschen zu helfen.

Auch DU hast die Möglichkeit, im Leben anderer Menschen Gutes zu bewirken. Wenn du dich von ganzem Herzen zum Herrn hinwendest und sagst:"Herr, da bin ich, brauche mich, damit ich ein Segen für andere sein kann!" Diesen Satz sag ich mir immer wieder ganz bewusst. Und es ist wirklich IMMER ein Abenteuer, wenn postwendend eine göttliche Antwort kommt. Seit zwei Tagen kam in mir immer wieder ein ganz spezieller Gedanke hoch, der mich nicht mehr losliess. Er machte überhaupt keinen Sinn und doch drängte der Geist Gottes in mir so sehr, dass ich ihn in die Tat umsetzte. Das Herz pochte mir bis zum Hals. Ja, das gibt es auch bei mir ... Und einmal mehr war es der richtige Entscheid! Zeichen und Wunder folgten ...

Ich möchte dich heute ermutigen. Lasse auch du die Sonne in eines anderen Herzens aufgehen. Es braucht nicht viel! Bestimmt kommen dir tagsüber, einfach aus dem Nichts, liebe Menschen in den Sinn. Manchmal fragst du dich vielleicht:"Hey, wieso kommt mir genau diese oder jene Person in den Sinn?" Wer weiss, vielleicht braucht gerade sie HEUTE eine Ermutigung von dir. Sei offen! Wenn du deinem Herzen IN LIEBE folgst, kannst du NIE etwas falsch machen. Lass diese Gedanken nicht einfach weiterfliegen, sondern ...

... habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der HERR, dein Gott, wo immer du gehst.

Josua 1,9

Wie kann Gottes Liebe in einem Menschen sein, wenn dieser die Not seines Bruders vor Augen hat, sie ihm aber gleichgültig ist? Und das, obwohl er selbst alles hat, was er zum Leben braucht! Deshalb, meine Kinder, lasst uns einander lieben: nicht mit leeren Worten, sondern mit tatkräftiger Liebe und in aller Aufrichtigkeit.

1. Johannes 3,17-18

15.01.2020

D a n k e  Herr für deine göttliche Führung!

Manchmal ist es gar nicht einfach, die richtigen Entscheidungen zu fällen. Oder doch? Klar, wir haben doch jemanden, der alles weiss und helfen kann, nicht wahr? Ja, läuft es dann immer wie am Schnürchen, wenn wir bei unserem Vater im Himmel anklopfen und um seinen göttlichen Rat bitten? Hören wir stets - easypeacy - SEINE Stimme oder ist es am Ende doch UNSERE eigene Stimme? Es ist in Tat und Wahrheit nicht immer einfach, das gebe ich zu.

Gerade heute abend standen mein Mann und ich vor einer wichtigen Entscheidung. Jeder hatte seine Meinung und wir tauschten uns eifrig aus. Und wenn sich zwei mit göttlichen Themen beschäftigen, freut sich bekanntlich der Dritte im Bunde! Er hat sich sicher köstlich LIEBEvoll amüsiert, wie wir selber fleissig gepaddelt sind. Und dann endlich, DIE zündende Idee:"Was meint wohl Gott dazu?" 

Vielfach rudern wir selber mit viel Kraftaufwand gegen den Wind, anstatt dem Herrn von Anfang an das Steuer zu überlassen. Er ist schliesslich der beste Kapitän und kennt bereits das Ziel und vor allem, wie wir am besten dorthin gelangen. 

Ja, Vater im Himmel, ich danke dir für jede und jeden, der diese Zeilen liest. Falls du gerade vor einer wichtigen Entscheidung stehst oder sonstwie herausgefordert bist, dann bitte Gott um SEINE Hilfe, seinen Rat und SEINE KLARE Antwort. Er hilft noch so gerne und wird sie dir schenken. Er kennt dich ganz genau und weiss, wie er es dir kund tun muss. ER wird dich richtig führen. Möge er dir offene Herzensaugen schenken gepaart mit einer freudigen Zuversicht.
Im Namen Jesus Christus, Amen!

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen.

Sprüche 3,5-6

14.01.2020

D a n k e  für das segensreiche Projekt MarriageWeek mit den etlichen Veranstaltungen schweizweit über's ganze Jahr. In der Woche vom 17. bis 23. Februar 2020 organisiert die EMK Brugg-Windisch mit der Ref. Kirche Bözberg-Mönthal fünf spannende Events für Ehepaare. Das darf man sich definitiv nicht entgehen lassen!

Das Ganze läuft unter dem Patronat von MarriageWeek. Wenn man sich auf die Homepage www.marriageweek.ch klickt, stösst man unter anderem auf folgende Zeilen:

Mit seiner Idee, den ‘Tag der Liebenden’ zu einer ‘Woche für Ehepaare’ zu erweitern, löste Richard Kane in England eine beispiellose Bewegung aus. Sie stellt das Abenteuer einer gelingenden Ehe-Beziehung in den Mittelpunkt einer landesweiten Themenwoche, die seit 1996 jedes Jahr wieder stattfindet und mit dem Valentinstag am 14. Februar ihren Höhepunkt findet.

Seit 2006 findet die MarriageWeek auch in der Schweiz immer mehr begeisterte Anhänger. Menschen, die ihre Ehe pflegen wollen. Aber auch Menschen, die tolle Ideen entwickeln, wie andere in dieser Woche ihre Ehe feiern können.

Hast Du auch schon festgestellt, wie extrem geschäftig das Leben werden kann? In der Tat ist der Alltag oft so hektisch, dass die gemeinsame Verbundenheit, die uns zur Heirat bewogen hat, verloren geht. Dabei ist das geschäftig sein an sich ja nichts Schlechtes. Inmitten unserer Alltagsaktivitäten vergessen wir aber zu schnell, uns um unsere Ehen zu kümmern.

Eine Ehe braucht Zeit und Pflege, damit sie wachsen und gedeihen kann.

Warum also nicht einmal im Jahr Eurer Ehe eine ganz besondere Woche widmen? Vielleicht mal etwas machen, das Ihr noch nie gemacht habt? Einfach um herauszufinden, wie Eure Ehe noch sein könnte, wenn Ihr Eurer Beziehung noch etwas mehr Dünger gebt!

MarriageWeek ist eine jährliche Ehe-Erinnerung für Paare, sich bewusst Zeit zu nehmen, neue Fertigkeiten einzuüben und ihre Ehe von ‚gut’ zu ‚noch besser’ zu entwickeln. Denn wir sind überzeugt, dass der Hochzeitstag nur der Start ist und jede Ehe mit jedem Jahr besser werden kann.

Deshalb:  „Wenn Du das Vorrecht hast, verheiratet zu sein – dann pflege diese Beziehung!“ 

Bist du mit dabei? Es lohnt sich ...

Gott, der HERR, sagte: »Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist. Ich will ihm jemanden zur Seite stellen, der zu ihm passt!« Da rief dieser: »Endlich gibt es jemanden wie mich! Sie wurde aus einem Teil von mir gemacht – wir gehören zusammen!« Darum verlässt ein Mann seine Eltern und verbindet sich so eng mit seiner Frau, dass die beiden eins sind mit Leib und Seele.

2. Mose 2,18 + 23-24

13.01.2020

D a n k e  für das Gebet, das Hunderte in der australischen Küstenstadt rettete.

Ich weiss nicht, wie es dir geht, aber ich kann und konnte nie die schrecklichen Bilder ansehen, die das Feuer in Australien anrichtete. Einmal mehr wurde es mir wieder bewusst, wie machtlos wir doch sind gegenüber den Naturgewalten. Über Wochen kämpfen die Menschen nun schon gegen dieses höllische Feuer. Viele Menschen rund um den Globus stehen eisern im Gebet ein. Ich bin überzeugt, dass Gott mit jedem einzelnen Gebet Grosses bewirken kann und wird. 

Bei all diesem Leid möchte ich mit dir trotzdem eine WUNDERsame Begebenheit teilen: 

Wie David Jeffrey berichtete, stoppte ein unerklärlicher Wind die Feuerwand. Dieses rettende Wunder bezeugen auch seine Nachbarn. Er wurde – fälschlicherweise – von einigen Medien als der «Atheist, der sich dem Gebet zuwandte» bezeichnet. Er ist jedoch seit mehr als 25 Jahren Christ. Er erwähnte seinen früheren Atheismus nur, um zu zeigen, dass er versteht, wie «lächerlich» seine Geschichte für diejenigen klingen mag, die nicht an «den Gott der Bibel» glauben. Aus diesem Grund erklärte er, dass er damals selbst Atheist war.

Als die Nachricht vom nahenden Feuer in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages Mallacoota erreichte, bereiteten sich Jeffery und seine Nachbarn darauf vor, ihre Häuser gegen «einen glühenden Angriff» zu verteidigen.

Erst als Jeffery von einem Nachbarn der Polizei und einem Freund, der ehemaliger Feuerwehrchef ist, den Ratschlag erhielt, sich mit den Gästen des B&B an den Kai zurückzuziehen, verliess er das Gebäude.

Als die Feuerwand auftauchte – sie war laut Jeffery 20 Meter hoch und bewegte sich mit 90 Kilometern pro Stunde – beteten Jeffery und zwei ältere «Gebetskrieger». «Wir konnten das Getöse hören. Es klang wie tausend Güterzüge, die auf uns zukamen. Dann drückte uns eine riesige Böe, als ob jemand die Tür eines Ofens geöffnet hätte... Es wurde schwarz. Der Rauch war so dicht, dass man kaum atmen konnte. Hätte der Herr das nächste Gebet nicht erhört, hätten wir wohl noch 30 Sekunden gehabt.»

«Ich betete: 'Herr, wir brauchen Wind aus dem Osten.' Sobald ich das sagte, fing es an, ein wenig von Osten zu wehen. Dann wurde ich lauter und der Wind wurde stärker. Dann wurde ich wieder lauter und es wurde wieder stärker... Ich spürte, wie es sich veränderte. Ich merkte: Je mutiger ich wurde, desto stärker wurde der Wind. Ich rief: 'In Jesu Namen, danke, Herr, dass du diese Menschen gerettet hast. Dränge es zurück, Herr, rette uns!'»

Er sei die Verzweiflung in Person gewesen. «Es war mir egal, wer mich hörte. Ich wusste, dass Gott das tat, worum ich ihn bat. Denn wenn er mir nicht antwortete, waren wir tot.»

Jeffery stellt später fest, dass kein Wind aus dem Osten prognostiziert war. «Was Gott tat, war, das Feuer vom Osten her zurückzudrängen, was unmöglich war, aber er tat es. Er tat dies fünf Minuten lang, was die Feuerfront so weit zerbrach, dass sie nicht mehr dorthin gelangen konnte, wo wir waren.»

«Die Feuerwand kam meinem Haus immer näher und näher. Wir waren dabei, alles zu verlieren. Ich konnte die Einheimischen hören, wie sie sagten: 'Das ist die 'Wave Oasis', die da oben liegt.'»

Er sei viel mehr um seine Nachbarn besorgt gewesen, die geblieben seien, um ihr Haus zu verteidigen, als um sein eigenes Eigentum.

«Dann hörte ich Gott zu mir sagen, 'bete!' Ich begann mit einem armseligen kleinen Gebet. Dann erhob sich darin der Glaube.» Es war, als hätte Gott die Flamen ausgeschaltet. «Der ganze Brennstoff war noch da – die Häuser waren noch da, das Gras war noch da.»

Er beobachtete weiter: «Meine Nachbarn – die keine Christen sind – waren Augenzeugen und sie sagen mir 'Gott hat uns gerettet'. Sie dachten, sie würden vernichtet werden, weil der Feuerball direkt auf sie zukam. Aber die ganze Strasse wurde verschont und der Busch um uns herum ebenso. Es gab keine Brandspuren. Es ist wirklich kein einziger Grashalm versengt. Sie haben ein Wunder gesehen. Sie haben das Übernatürliche gesehen – Flammen, die zurückgeschlagen wurden, die Glut, die ins Gras spickte und nicht brannte, ohne auch nur einen Brandfleck.»

Es sei buchstäblich wie in der Bibel im Buch Daniel gewesen: «Wie bei Shadrach, Meshach und Abednego, die vom feurigen Ofen verschont blieben... Wir sind in Ehrfurcht vor dem, was Gott tut.»

Jeffery beschreibt ihre «wundersame» Flucht als «eine Gnade, denn, ehrlich gesagt, ich kenne die Alternative zur Ewigkeit, von der Jesus sprach, und er will nicht, dass jemand dorthin geht». 

Zusätzlich zu den Gesprächen mit den Nachbarn öffnet Jeffery nun sein Grundstück für die Verpflegung und Unterbringung von Polizei und anderen Notfalldiensten. «Nicht nur, dass dieses Gebäude nicht bis auf die Grundmauern niedergebrannt ist: Jetzt wird es auch noch unter unglaublichen Umständen genutzt. Dieses Gebäude bietet nun die Möglichkeit, dass die Liebe fliesst – so sehe ich das.»

Und er betont: «Es ist Zeit für die Menschen, aufzustehen und zu beten. Es ist Zeit, sich ernsthaft mit Gott auseinanderzusetzen und wieder sein Wort zu lesen.»

Hört nie auf zu beten und zu bitten! Lasst euch dabei vom Heiligen Geist leiten. Bleibt wach und bereit. Bittet Gott inständig für alle Christen.

Epheser 6,18

12.01.2020

D a n k e  für den treuen Begleiter!

Wenn du ein Kind des lebendigen Gottes bist, ist der Heilige Geist stets an deiner Seite. Er ist immer da, um mit dir Gemeinschaft zu haben, wo du auch bist. Du kannst mit ihm in jeder Lebenslage reden, wie mit dem besten Freund. Und das Beste: Er weiss ALLES!

Schon im Alten Testament wies der Prophet Jesaja in seinen Schriften auf den Heiligen Geist hin:

Ich will einen Bund mit euch schließen: Mein Heiliger Geist, der auf euch ruht, wird bei euch bleiben, und die Worte, die ihr von mir empfangen habt, werden von Mund zu Mund gehen. Auch eure Kinder, Enkel und Urenkel werden sie noch kennen. Das bleibt für alle Zeiten so, denn mein Wort gilt!

Jesaja 59,21

Trete mit diesem Begleiter in Kommunikation. Gib ihm Freiraum in deinem Leben und ignoriere ihn nicht. Er ist eine beständige, wertvolle Quelle, die du Tag und Nacht anzapfen kannst. Höre auf ihn, er will dir immer wieder Freude, Weisheit und Kraft schenken.

Auch heute und an jedem Tag dieser Woche!

11.01.2020

D a n k e  für all die GEBURTstage!

Auch gestern feierte unser Patenkind David aus Togo freudig seinen 10. Geburtstag. Möge der Herr seine schützende Hand über dich/euch halten und euch all das schenken, was ihr braucht. Gott liebt euch.

David, lass dich durch nichts erschrecken und verliere nie den Mut; denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst! Josua 1,9

Werte Leserin, werter Leser
Bitte nimm dir doch einmal Zeit und sinne über nachfolgende, wichtige Bibelpassage nach. Bestimmt wird dir der Herr einen segensreichen Gedanken aufs Herz legen:

Ich bin davon überzeugt: Wer wenig sät, der wird auch wenig ernten; wer aber viel sät, der wird auch viel ernten. So soll jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er geben will, und zwar freiwillig und nicht aus Pflichtgefühl. Denn Gott liebt den, der fröhlich gibt. Er kann euch so reich beschenken, ja, mit Gutem geradezu überschütten, dass ihr zu jeder Zeit alles habt, was ihr braucht, und mehr als das. So könnt ihr auch noch anderen auf verschiedenste Art und Weise Gutes tun. Schon in der Heiligen Schrift heißt es ja von dem Mann, den Gott reich beschenkt hat: »Großzügig schenkt er den Bedürftigen, was sie brauchen; auf seine Barmherzigkeit kann man immer zählen.«Gott aber, der dem Sämann Saat und Brot schenkt, wird auch euch Saatgut geben. Er wird es wachsen lassen und dafür sorgen, dass das Gute, das ihr tut, Früchte trägt. Ihr werdet alles so reichlich haben, dass ihr unbesorgt weitergeben könnt. Wenn wir dann eure Gabe überbringen, werden viele Menschen Gott dafür danken. Eure Gabe hätte demnach zwei gute Auswirkungen: Sie wäre nicht nur eine Hilfe für die notleidenden Christen in Jerusalem, sie würde auch bewirken, dass viele Menschen Gott danken. Durch eure Unterstützung zeigt sich, wie sich euer Glaube bewährt. Dann werden die Beschenkten Gott loben, weil ihr euch so treu zur rettenden Botschaft von Christus bekennt und so bereitwillig mit ihnen und mit allen anderen teilt. Sie werden für euch beten und wären gern mit euch zusammen, weil sich an euch die Gnade Gottes auf so wunderbare Weise gezeigt hat. Wir aber danken Gott für seine unaussprechlich große Gabe.

2. Korinther 9,6-15

10.01.2020

D a n k e  für die Krönung der Schöpfung und das komplexeste und WUNDERvollste Wesen auf dieser Erde.

Wenn man den Menschen in seiner Einzigartigkeit betrachtet, kann man nur zum Schluss kommen, dass er nicht durch Zufall entstanden sein kann. Er ist ein Beweis dafür, dass Gott real ist.

Wusstest du, dass der menschliche Körper aus mehr als 20 Billionen Zellen besteht? In unserem Körper existieren ca. 100 Milliarden Nervenzellen. Alle diese Zellen sind so aufgebaut und angeordnet, dass der menschliche Körper in all seiner Komplexität funktionsfähig ist. Der Bauplan für unseren Körper ist im Erbgut definiert und beschrieben. Alle dafür notwendigen Informationen sind in unserer DNS gespeichert, die aus 3,2 Milliarden Phosphaten aufgebaut ist.

Der menschliche Körper ist ein lebendiger Organismus. In jeder Sekunde sterben Millionen von Körperzellen ab und werden durch neue ersetzt. Bei der Entstehung eines Menschen verschmilzt ein Spermium mit einer Eizelle. Schon in der ersten Zelle ist der gesamte Bauplan für einen Menschen gespeichert. Diese erste Zelle teilt sich innerhalb von wenigen Stunden in zwei Hälften, diese beiden Zellen teilen sich jeweils wieder in zwei neue Zellen und jede neue entstandene einzelne Zelle teilt sich immer wieder weiter in Milliarden von unterschiedlichen Zellen, die letztendlich den gesamten Körperaufbau und die Funktionsfähigkeit des Körpers ausmachen.

Für dieses hochkomplexe Gebilde Mensch, sind Millionen von Informationen notwendig. Nach dem heutigen wissenschaftlichen Stand entstehen niemals, ohne einen kreativen und intelligenten Urheber, Informationen als Grundlage für komplexe Baupläne. Das Prinzip ist immer das gleiche. Komplexe lesbare Baupläne entstehen niemals durch Zufall. Unbelebte Materie kann keine Information erzeugen. Nach der Evolutionstheorie hätte das aber so sein müssen, damit Leben entsteht. Verschlüsselte, verwertbare und lesbare Informationen, aus denen etwas Sinnvolles entsteht, stammen immer aus einer geistigen und intelligenten Quelle.

Schaue dich bitte einmal im Spiegel an. Glaubst du wirklich, dass dein komplexer Köper mit all seinen komplizierten Funktionen, ständigen Abläufen und Prozessen, mit denen du sehen, fühlen, riechen und tasten kannst durch Zufall entstanden ist. Gott ist diejenige geistige Quelle, die uns Menschen, Gott ähnlich entworfen und geschaffen hat. Wir Menschen sind von Gott gewollt. Gott hat einen Plan mit uns Menschen.

Wir wünschen Emilie Lucie, die heute das Licht der Welt erblickt hat von Herzen Gottes reichen Schutz und Segen auf all ihren Wegen. Den Eltern Julie und Tim viel Liebe, Weisheit und Besonnenheit in der Erziehung und im Zusammenleben. Götti Nino und der Familie, den Freunden, Nachbarn, Bekannten und Verwandten viel Freude und einzigartige Momente.

Der HERR segne dich und behüte dich! Der HERR lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig! Der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden! 

4. Mose 6,24-26

09.01.2020

D a n k e , dass du jeden von uns einzigartig und wertvoll erschaffen hast.

Rocco Grimaldi und der biblische König David haben zwei Dinge gemeinsam: Die Grösse und das Herz. Mit 1,68 Metern gehört er im Eishockey eher zu den kleineren Spielern. Wegen seiner Grösse und seines Temperaments gab ihm seine Grossmutter den Spitznamen «Kleiner David»

«Gott schaut nicht, wie gross, stark, erfolgreich oder weise du bist oder zu welcher Familie du gehörst. Er betrachtet jeden Einzelnen nach seinem Herzen.» Und David machte noch viel mehr aus: «Als der Prophet Samuel in Davids Haus kam, um einen König Israels zu salben, der Saul ersetzen sollte, war er sicher, dass Davids Bruder Eliab der Auserwählte war… »

Roccos Familie haben ihm beigebracht, dass er ein gutes Herz haben sollte. Ein Herz, das Gott vertraut und ihm mit allem folgt.» Und es gehe auch darum, die Menschen mit Gottes Augen zu sehen.

Grimaldi vertraute schon als kleiner Junge auf Christus, und sein Traum war es, während seiner ganzen Kindheit, in der NHL zu spielen, der weltbesten Eishockey-Liga. Ein Traum, der unwahrscheinlich erschien, besonders angesichts seiner körperlichen Statur.

Auch da erinnerte er sich an David. Obwohl er zum König gesalbt worden war, musste er mehrere Jahre warten – viele davon unter Lebensgefahr –, bevor er tatsächlich König wurde. Grimaldi fragte sich manchmal, ob er jemals eine Chance in der NHL bekommen würde.

Doch dann folgte sein Debut bereits mit 21 Jahren bei den Florida Panthers. Inzwischen ist er bei den Nashville Predators unter Vertrag.

Neben seiner Leidenschaft für Hockey legte ihm Gott eine weitere Liebe ins Herz: die Liebe zur Bibel. Er begann in der dritten Klasse, täglich in seiner Bibel zu lesen.

Oft würden die Menschen denken, dass es sich als Profisportler einfach lebt, ohne grössere Lebensprüfungen. Das sei aber keineswegs der Fall. Es gebe verschiedene Belastungen und Ängste wie bei allen anderen Menschen auch. Aber als Christ hat er einen Anker, wenn die Schwierigkeiten und Herausforderungen des Lebens auftauchen.

Er sagt: Bei Schwierigkeiten «habe ich Gott, der mich durch diese Dinge bringen kann, der mich dadurch etwas lehren kann, der mir Verschiedenes zeigen und meinen Glauben wachsen lassen kann».

Sein Leben drehe sich nicht einzig darum, Tore zu schiessen und den Titel zu gewinnen. «Mein Leben dreht sich darum, eine Beziehung zu Christus zu haben, mich auf diese Beziehung zu verlassen, grossartige Beziehungen zu Menschen zu haben und ein Beispiel für diejenigen zu sein, die zu mir aufschauen. Es geht einfach darum, zu zeigen, wer Christus für diese Welt ist.»

Doch der Herr sagte zu ihm: 'Lass dich von seinem Aussehen und von seiner Grösse nicht beeindrucken. Er ist es nicht. Denn ich urteile nach anderen Massstäben als die Menschen. Für die Menschen ist wichtig, was sie mit den Augen wahrnehmen können; ich dagegen schaue jedem Menschen ins Herz.

1. Samuel 16,7

08.01.2020

D a n k e , dass ich all meine Gaben und Talente freudig ausschöpfen kann.

Wenn du lernen möchtest, dich so zu sehen, wie Gott dich sieht, gehört dazu unbedingt, dass du eine positive Grundhaltung entwickelst. Gott hat dich bereits mit allem ausgerüstet, was du brauchst, um ein SIEGreiches, erfülltes Leben führen zu können und die Bestimmung zu erfüllen, die er in dich hineingelegt hat. Er hat dir ein unglaubliches Potenzial an Möglichkeiten, kreativen Ideen und Träumen mitgegeben. Lerne, sie anzuzapfen!

Zweifle keinen Augenblick daran, dass du die Möglichkeit hast, Grossartiges zu erreichen. Gott hat dir die Gaben und Fähigkeiten, die Weisheit und die übernatürliche Kraft geschenkt, die du dafür benötigst. Auch am heutigen Tag hat Gott alles für dich, was du brauchst. Freue dich im Herrn und mache eifrig Gebrauch von allem, was er dir geschenkt hat.

Ja, in seiner Liebe hat er uns überreich beschenkt: Er hat uns mit Weisheit erfüllt und uns seinen Willen erkennen lassen in aller Weisheit und Einsicht.

Epheser 1,8

 

07.01.2020

Danke, dass Gott meinen Terminkalender bestimmt und verwaltet.

Bestimmt hast du auch schon Tage erlebt, da hättest du dich am liebsten geteilt. Prioritäten mussten gesetzt werden und du hast dich gefragt:"Was soll ich tun,was soll ich bleiben lassen?" Du hättest so vielen konkreten Wünschen nachkommen sollen, Leute besuchen müssen, Einladungen Folge leisten, wiederkehrende Termine einhalten, sportlich aktiv bleiben, lesen usw. Doch was verdient wirklich deine Aufmerksamkeit und Zeit? 

Fange damit an, dich von Leuten und Dingen nicht in Beschlag zu nehmen. Versuche deinen Terminkalender Gott zu überlassen. Sprich aus:"Herr, dein Wille und nicht mein Wille geschehe!" Gib jeden Teil deines Herzens und jede Spanne deiner Zeit Gott, und lass ihn dir sagen, was du tun, wohin du gehen und wie du Bitten entsprechen sollst. Gott möchte nicht, dass du dich zugrunderichtest.

Erschöpfung Ausgebranntsein und Niedergeschlagenheit sind keine Anzeichen dafür, dass du Gottes Willen tust. Gott ist freundlich und liebevoll. Er sehnt sich, dass du dich in seiner Liebe sicher und geborgen fühlst. Sobald du bereit bist, diese Liebe vollständig zu erfahren, wirst du klarer erkennen, zu wem du in Gottes Namen gesandt bist. 

Es ist tatsächlich einfacher gesagt als getan, deinen Terminkalender Gott zu überlassen. Je mehr du es aber tust, um so erfüllter wird dein Leben sein.

Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!

Lukas 22,42

06.01.2020

D a n k e  für die Magier (Sterndeuter) aus dem Morgenland, die nach Jerusalem kamen und sprachen:"Wo ist der König der Juden, der geboren worden ist? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten."  Matthäus 2,2

Ob die Weisen heilig waren, sagt uns die Bibel nicht. Ebenso nicht, ob sie zu dritt waren. Könige waren sie mit Sicherheit nicht, denn dies wäre in der Bibel erwähnt worden. Woher kommt denn diese Verfälschung? Wie leider so oft in der knapp 2000 Jahre alten christlichen Traditionsgeschichte wurden Tatsachen aus der Bibel dem Zeitgeist, schon vorhandenem Brauchtum, oder der Willkür mächtiger Herrscher angepasst.

In einigen Teilen Deutschlands und Österreichs ist heute ein Feiertag. In der Schweiz wird der 6. Januar vor allem mit der Tradition des Dreikönigskuchens gefeiert. Da ist natürlich jede/r gespannt, wer König wird. Ich malte mir heute mit dem Mini-Dreier-Gebäck schon sehr gute Chancen aus. Wider Erwarten ergatterten weder mein Schatz noch ich den Plastikkönig. Und so wurde Kater Johnny mit seinen (bald) 20 Jahren spontan zum König gekrönt.

Hast du gewusst, dass das Dreikönigsfest schon in der Schweiz in den Zünften nachweislich bereits seit 1311 gefeiert wurde? Dabei wurde eine Bohne im Dreikönigskuchen versteckt. Wer sie fand, war schliesslich König für einen Tag. Im Mittelalter ging dieser Brauch dann mehr und mehr verloren. 1952 wurde er wiederbelebt. Max Währen stiess aufgrund seiner Recherchen nach dem Krieg auf diese alte Tradition. Er liess von der Fachschule für Bäcker schliesslich einen modernen Königskuchen entwerfen. 

Im 3. Jahrhundert schloss der scharfsinnige Theologe Origines aufgrund der in der Bibel genannten drei Gaben (Gold, Weihrauch und Myrrhe) auf deren Dreizahl. Papst Leo I. (440-461; später der Grosse genannt) erklärte sie schliesslich als heilig. Zu eigentlichen Königen wurden sie dann erst im 6. Jahrhundert.

Der "Dreikönigstag" kann einem aufs Neue bewusst machen, dass Menschen manchmal eine weite Reise vor sich haben, weil sie nach dem Sinn des Lebens suchen und schliesslich - wie die Weisen - Jesus finden.

Auf die Frage, was er einem jungen Menschen ans Herz legen würde für sein Leben, antwortete ein bekannter amerikanischer Schriftsteller: "Mach dich auf die Reise!"

Sie antworteten: »In Bethlehem in Judäa. So heisst es schon im Buch des Propheten: ›Bethlehem, du bist keineswegs die unbedeutendste Stadt in Juda. Denn aus dir kommt der Herrscher, der mein Volk Israel wie ein Hirte führen wird.

Matthäus 2,5-6

05.01.2020

D a n k e  für den heutigen, einzigartigen Sonntag mit kraftvoller Predigt, Abendmahl, liebevollen Begegnungen und segensreichen Gesprächen!

Es ist immer wieder eine grosse Freude, wenn man liebe Brüder und Schwestern in der Church antrifft und mit ihnen einige Worte austauschen kann! Da ist zum einen einer meiner Lieblingsbibelschullehrer und Pastor des Christlichen Zentrum Buchegg, Desmond Frey! Zum anderen der Lehrmeister von David, René Beyer, mit dem wir ebenfalls ein tolles Gespräch führen durften. Schliesslich Janet mit peruanischen Wurzeln mit ihrem Schatz Markus. Vor 24 Jahren haben wir sie am Geburtstag meines Schwagers kennengelernt. Heute während dem Gespräch fragte mich Janet, wie es einem unserer Familienmitglieder geht. Sie verriet mir, dass sie und ihr Schatz vor 14 Jahren eifrig im Gebet um Heilung für sie eingestanden sind. Wow, was für ein heiliger Augenblick! Kein Wunder, dass sich bei solch einer Armee von Betern alles zum Besten gewendet hat. Für Gott ist ALLES möglich, obwohl sich ja die Ärzte einig waren, dass eine vollständige Heilung länger dauern würde. Ich musste ja insgeheim schmunzeln, denn dieses Thema passte perfekt zur heutigen Predigt: 

Wie du für Durchbrüche beten kannst!

Gerne zitiere ich nachfolgend einige Sätze aus dem Skript, der uns GottesdienstbesucherInnen abgegeben wurde:

- Fokussiere dich mehr auf Gott, als auf das Problem. 2. Chronik 20,3

- Bekenne ihm, dass du ihm mehr vertraust als dir. 2. Chronik 20,2

- Höre auf das, was Gott sagt. 2. Chronik 20,15-18

- Danke Gott für seine Antwort im voraus. 2. Chronik 20,21

- Erwarte, dass Gott Kämpfe in Siege verwandelt. 2. Chronik 20, 24-26

Lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen und vergesst dabei nicht, Gott zu danken.

Kolosser 4,2

Das folgende Lied hat mich heute im Lobpreis speziell bewegt: 

I give You glory 
For all You've brought me through
And now I'm ready
For whatever You wanna do

I'm moving forward
To follow after You
And now I'm ready
For whatever You wanna do

Your presence is an open door
We want You, Lord
Like never before
Your presence is an open door
So come now, Lord
Like never before

In every season
Your grace has been enough
And I'm believing
The best is yet to come

The cross before me
My hope on things above
And in You, Jesus
The best is yet to come

Refrain

I know breakthrough is coming
By faith I see a miracle
My God made me a promise
And it won't stop now
I know breakthrough is coming
By faith I see a miracle
My God made me a promise
And it won't stop now
I know breakthrough is coming
By faith I see a miracle
My God made me a promise
And it won't stop now
I know breakthrough is coming
By faith I see a miracle
My God made me a promise
And it won't stop now

Oh oh
Refrain

Jesus
Come on, fill the room with praise
Set off the atmosphere, shift it with your faith now
Oh
We welcome, Lord
We welcomed him to praise Jesus?
In the name of the Father
We believe for grace
Nothing is too hard for you Lord
Oh, come on

Oh oh
Come on, if you believe in the breakthrough
And you know all things are possible with God
Lift your arms
Yes, oh

04.01.2020

D a n k e  für zwei interessante Predigten am heutigen Tag. Die eine hörte ich mir Indoor während einer Autofahrt via christlichem Radiosender an und die andere Outdoor in Tägerig. Beide sind es wert, sie zu hören. "Ökologie des Herzens" von Johannes Hartl via Youtube Kanal Gebetshaus und "Wem gehört dein Geld" via Youtube Kanal Hailight. Danke an dieser Stelle Daniel Rudolf für die Einladung inkl. segensreicher Gemeinschaft!

Während das Thema Nachhaltigkeit heute in aller Munde ist, fehlt ein Konzept zum Schutz der wichtigsten Ressource überhaupt: das menschliche Herz. Egal auf welche ökologischen oder technologischen Krisen wir zugehen, es wird stabile, handlungsfähige Personen brauchen. In der ökologischen Bewegung findet sich mitunter eher Verachtung für das Menschliche. Hast du gewusst, dass man in Deutschland mit hohen Geldbussen rechnen muss, wenn man ein Vogelei beschädigt? Auf der anderen Seite verschleudert die öffentliche Hand immense Geldsummen, um behinderte Menschen vor der Geburt zu töten.

Weiteres Thema in der Predigt, das mich berührt hat: Einsamkeit! Eine Studie besagt, dass Einsamkeit mindestens so gefährlich ist wie jeden Tag ein Päckchen Zigaretten rauchen. Viele Menschen erleben Vereinsamung mehr und mehr auch hinter dem Handy oder Computer. Das Zwischenmenschliche, sich in die Augen sehen, geht mehr und mehr verloren. Wie schnell, einfach und günstig kann man sich doch überall hinklicken. So mancher ist schon in den trügerischen Fängen der Porno-Scheinwelt gelandet. Jesus kann JEDEM aus diesem Teufelskreis heraushelfen! 

Er stieg nämlich hinab in die tödliche Reaktorkatastrophe unseres menschlichen Herzens, um die vergifteten Herzensquellen zu reinigen. Durch Jesu Tod und Auferstehung fliesst Lebenswasser, das alles neu und gesund macht, wohin es kommt. (Offb 22,1-2)
Wer an Jesus glaubt, wird das Wasser des Lebens haben und, egal wie es mit der Welt weitergeht, an verdurstende Herzen Verbundenheit, Sinn und Schönheit weitergeben können. Das Herz des Problems ist das Problem des Herzens - und die Lösung dafür ist das
geschlachtete auferstandene Lamm, das uns nach Hause liebt ins wahre Leben.

Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.

Sprüche 4,23

03.01.2020

D a n k e  für die ermutigende Tagesandacht von Joyce Meyer (75). Sie ist eine US-amerikanische protestantische Predigerin evangelikaler Prägung sowie Autorin. Bekannt wurde sie einem grösseren Publikum über die oft tägliche Ausstrahlung ihrer Predigten über diverse Fernsehsender in verschiedenen Ländern. Sie hält ausserdem weltweit Vorträge und führt Konferenzen durch.

"Wir alle sehen uns Prüfungen und Versuchungen gegenüber – das gehört nun einmal zum Leben. Die Frage ist nicht, ob wir versucht werden, sondern ob wir darauf vorbereitet sind. Du musst wissen, dass du der Versuchung widerstehen kannst. Sage nicht: „Joyce, ich glaube einfach nicht, dass ich es schaffe.“ Streich den Satz „Ich kann nicht“ aus deinem Vokabular. Wenn du es aus eigener Kraft und nur mit deinen Fähigkeiten schaffen müsstest, hättest du recht. Dann schaffst du es nicht. Aber indem du die Worte der Bibel in deinem Herzen bewahrst, dich auf Gottes Kraft und seine Verheißungen verlässt, kannst du jeder Versuchung widerstehen.

Ich habe fünf Dinge entdeckt, die dir helfen können, Versuchungen zu widerstehen.

  • Zuerst einmal musst du weise sein. Wenn du eine Entscheidung triffst, denke vorher genau über die Konsequenzen nach. Weisheit ist vorausschauend.
  • Zweitens musst du daran glauben, dass du der Versuchung widerstehen kannst. Scham, Selbstverurteilung und Schuldgefühle rauben dir die Kraft. Wenn du dich ihnen früh genug entgegenstellst, haben sie keine Macht, aber sobald du sie zulässt, sind sie nur noch schwer aufzuhalten.
  • Drittens solltest du Versuchungen als ganz normalen Teil deines Lebens sehen. Wenn du damit rechnest, bist du auch vorbereitet.
  • Viertens: Gehe der Versuchung bewusst aus dem Weg. Bring dich nicht in Situationen, in denen du scheitern könntest. Solltest du Schwierigkeiten im Umgang mit Geld haben, mach keinen Schaufensterbummel, wenn du dir gerade nichts leisten kannst!
  • Und fünftens, überschätze dich nicht. Man ist niemals über Versuchungen erhaben. Wenn du erst einmal denkst, du hättest gelernt, jeder Versuchung zu widerstehen, dann wirst du zur leichten Beute.

Gott möchte, dass du ihm vertraust, dass er dir in jedem Bereich deines Lebens Gelingen schenken kann. Du schaffst das ... durch seine Gnade!"

Was eurem Glauben bisher an Prüfungen zugemutet wurde, überstieg nicht eure Kraft. Gott steht treu zu euch. Er wird auch weiterhin nicht zulassen, dass die Versuchung größer ist, als ihr es ertragen könnt. Wenn euer Glaube auf die Probe gestellt wird, schafft Gott auch die Möglichkeit, sie zu bestehen.

1. Korinther 10,13

02.01.2020

D a n k e  für das Jubiläums DOG Turnier im Infozentrum des Kernkraftwerk Leibstadt.

Zum zehnten Mal in Folge durften wir als siebenköpfiges OK das alljährliche DOG-Turnier durchführen. Mit von der Partie waren 50 Teams sprich 100 spielfreudige Personen im Alter von 10 bis gegen 80 Jahren. Sie reisten aus den Kantonen AG, BE, BL, BS, GR, LU, NW, SO, SZ, ZG und ZH an.

Besonders freute es mich natürlich, dass Tochter Jasmine mit Spielpartnerin Sara Cassarà am Ende des Turniers zuoberst auf dem Podest stand. Sie gewannen als einziges Team alle sechs Partien und konnten den beliebten Wanderpokal inkl. einem Geschenkgutschein in der Höhe von je Fr. 50.-- mit nach Hause nehmen. Und nicht nur das. Alle TeilnehmerInnen erhielten den obligaten Schoggistengel und anlässlich des Jubiläums ein Glas feinen Honig aus Gansingen dazu. Dank dem grosszügigen Sponsorenbeitrag des KKL kamen zudem alle in den Genuss einer Zusatzverlosung. Unter anderem konnten Black Dogs, Küchenhelfer, Sekt und vieles mehr gewonnen werden. So konnten sich auch die Pechvögel des Tages noch über ein Trostpflästerli freuen.

Was ist DOG? DOG ist ein Brettspiel und sieht aus wie "Eile mit Weile". Auch hier muss man seine vier Spielsteine sicher ins Ziel befördern. Allerdings bewegt man sie mit den Karten, sprich deren Werte, die natürlich für so manche Überraschung sorgen können. Partnerschaftlich unterstützt man dabei seinen Teamkollegen. Den Sieg fährt man nur gemeinschaftlich ein und mit dem entsprechenden Kartenglück.

Wer mehr erfahren möchte, klickt sich am besten ein unter www.dogfreunde.ch. 

Für jene, die das Spiel gerne kennenlernen möchten, bietet sich die Gelegenheit dazu am Freitag, 28. Februar, in der Lupe in Leuggern. Der Frauenbund Leuggern führt einen Dog-Spielplausch-Abend für Anfänger und Fortgeschrittene durch. Anmeldungen nimmt Margrit Keller, 056 245 49 03, sehr gerne entgegen.

Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus!

1. Korinther 15,57

01.01.2020

D a n k e  für das bevorstehende Jahr! Bestimmt blickst auch du dem neuen Jahr voller Freude und HERRlichem entgegen. Möge Gott dich in den Höhen und Tiefen begleiten und bewahren. Gott segne dich überreich mit allem, was du brauchst um ein Licht, Segen und Vorbild im Glauben für deine Nächsten zu sein!

Für 2020 hat die Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) auch wieder ein Leitwort aus der Bibel ausgesucht:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24 

Diesem Gremium gehören Mitglieder an von 20 evangelischen, katholischen und freikirchlichen Werken und Verbänden aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, dem Elsass und Polen. 

Überdies wählen sie auch, wie du auf dem Bild erkennen kannst, für jeden Monat einen Bibelvers aus. Jeder Spruch soll für sich verständlich sein. Er soll zum Nachdenken anregen und einen Anreiz zum Nachlesen schaffen. Im Wort Gottes steckt so viel Kraft und Wahrheit. Wow, ich bin immer wieder begeistert. Du auch?

31.12.2019

D a n k e  euch allen für das Jahr 2019! 

"Schau mich an", sagt das alte Jahr, 
"ich bin ein Teil von dir. Nimm das, was wir erlebten, als Geschenk des Himmels an. Hüte es. Umsorge es, damit es wächst und Früchte trägt."

Für den Jahreswechsel wünschen wir uns alle "einen guten Rutsch" ins Neue Jahr. Niemand weiss eigentlich so genau, warum wir denn über die Jahresschwelle "rutschen" (d.h. gleiten) sollen. Der Wunsch geht denn auch nicht auf dieses Verb, sondern auf den rotwelschen oder jiddischen Begriff "Rosch" zurück, was "Anfang" (oder auch "Kopf") bedeutet. Also: einen guten Rosch, einen guten Anfang (im Neuen Jahr)!
Der Jahresbeginn wird in der hebräischen Sprache "Rosch ha Schana", also "Kopf des Jahres" genannt. Das Jiddisch enthält mittelhochdeutsche, hebräische und slawische Elemente. Man wünschte sich zum Neujahr "a gut Rosch", einen guten Anfang. Erst später wurde dieses Wort mit dem deutschen "Rutsch" (von "rutschen") überstülpt, und mit der Zeit verfiel seine Herkunft der Vergessenheit.

In einer alten, nachdenkenswerten Legende heisst es:"Ich sagte zu dem Engel, der an der Pforte des Jahres stand: 'Gib mir ein Licht, damit ich sicheren Fusses der Ungewissheit entgegengehen kann!' Aber er antwortete: 'Geh nur in die Dunkelheit, und lege deine Hand in die Hand Gottes; das ist besser als ein Licht und sicherer als ein bekannter Weg.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Ihr seid ja neu geboren worden. Und das verdankt ihr nicht euren Eltern, die euch das irdische Leben schenkten; nein, Gottes lebendiges und ewiges Wort ist der Same, der neues, unvergängliches Leben in euch hervorgebracht hat.

1. Petrus 1,23

30.12.2019

D a n k e  für dieses originelle Jahresrezept!

Von Catharina-Elisabeth Goethe (1731-1808), der Mutter von Johann Wolfgang von Goethe, ist ein Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr überliefert. Er lautet: 
"Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat genau für ein Jahr reicht. Es wird jeder Tag einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor. Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee. Gott, der mir von Jugend an so viele Gnade erwiesen hat, der wird schon ein Plätzchen aussuchen, wo ich meine alten Tage ruhig und zufrieden beschließen kann. Ich freue mich des Lebens, ich suche keine Dornen, hasche die kleineren Freuden. Sind die Türen niedrig, so bücke ich mich; kann ich den Stein aus dem Weg tun, so tu ich's; ist er zu schwer, so gehe ich um ihn herum, und so finde ich alle Tage etwas, das mich freut.

Und der Schlussstein, der Glaube an Gott, der macht mein Herz froh und mein Angesicht fröhlich."

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird.

Hebräer 11,6

29.12.2019

D a n k e , dass du uns deinen Frieden schenkst!

Frieden im Herzen ist etwas sehr Kostbares. Diese innere Haltung ist ein Ausdruck von Gottvertrauen. Aber es braucht Zeit, eine klare Ausrichtung und Gottes Gnade, um diesen Frieden dauerhaft zu verspüren.

Allzu oft hängt der Stress, den wir erleben, mit unseren Umständen zusammen. Man kann gestresst sein, weil man ständig viel zu tun hat oder weil man finanzielle Schwierigkeiten erlebt oder weil man mit einem nahestehenden Menschen zerstritten ist.

Um den Stress in unserem Alltag zu überwinden, müssen wir lernen, dem Frieden Raum zu geben. Er steht uns durch die Kraft Jesu zur Verfügung. Ein Weg, wie wir lernen können, dauerhaften Frieden zu erleben, ist im Hier und Jetzt zu leben. Wir können jede Menge Zeit damit verbringen, über unsere Vergangenheit nachzudenken oder uns zu fragen, was die Zukunft wohl bringen mag. Aber wir werden nichts erreichen, wenn wir uns nicht auf die Gegenwart konzentrieren.

In der Bibel heisst es, dass uns Gott für jeden Tag neu seine Gnade schenkt. Ich bin überzeugt davon, dass es Gottes Gnade ist, die uns die Kraft gibt, das zu tun, was wir tun müssen. Und er verteilt seine Gnade grosszügig, so viel wir brauchen. Wir sollten uns jeden Tag sagen: „Gott hat mir diesen Tag geschenkt. Ich will mich freuen und fröhlich sein.“ Wenn du lernst, Gott im Hier und Jetzt zu vertrauen, und seine Gnade anzunehmen, so wie du sie brauchst, kannst du wahren inneren Frieden erleben – einen mächtigen Frieden.

Denn wer das Leben lieben und gute Tage sehen will, der hüte seine Zunge, dass sie nichts Böses rede, und seine Lippen, dass sie nicht betrügen. Er wende sich ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach.

1. Petrus 3,10-11

28.12.2019

D a n k e  für das spannende und gleichzeitig herausfordernde Thema, das wir heute in gemütlicher Viererrunde bei einem feinen Nachtessen aufgegriffen haben: "Wie verhältst du dich, wenn ein Familienmitglied Dinge tut, mit denen du nicht einig gehst und die dazu den Familiensegen ins Wanken bringen?" Spontan würde man wohl raten: "Suche das Gespräch!"

In der Bibel finden wir oft den Ausdruck, dass wir uns gegenseitig ermahnen sollen. „Ermahnen“ tönt in unseren Ohren vielleicht nicht gerade liebevoll, aber der Grundgedanke stimmt: Manchmal ist man so engstirnig, dass man keinen klaren Rundumblick mehr geniessen kann. In diesen Momenten macht es Sinn, wenn jemand von aussen für einen erweiterten Blickwinkel sorgt. Das macht ja schlussendlich auch eine wahre Freundschaft aus.

Versuche vielleicht auch mal, dem Gegenüber Fragen zu stellen, anstatt ihm Antworten zu geben! Fragen regen nämlich immer zum Nachdenken an ... Behutsamkeit und Respekt sind ebenfalls zwei wichtige Schlüsselwörter im Umgang mit deinem Nächsten. Schliesslich lässt du dir ja auch nicht gerne etwas von einer Person sagen, die dir gegenüber besserwisserisch und dominant auftritt. Wahre Weisheit ist letztlich eine Frage der inneren Haltung: Es braucht Demut und den Respekt, dass der andere seine eigenen Entscheidungen treffen darf und sich erst mal dafür auch vor niemandem als sich selbst und Gott rechtfertigen muss. Das heisst nicht, dass man keine kritischen Fragen stellen darf, aber es heisst, dass man im selben Atemzug auch immer sagt: Letztlich bist du derjenige, der die Entscheidung treffen muss.

Und noch ein Gedanke: Wenn man jemanden auf Flecken in seinem Reinheft hinweist, geschieht es oft, dass die Person verletzt und gekränkt reagiert – ganz gleich, wie liebevoll man vorgegangen ist. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, dem Herzensmenschen deutlich zu kommunizieren, dass er dir keine Rechenschaft schuldig ist. Auch dass du von ihm keine schnelle Antwort erwartest und dass er letztlich selbst entscheiden muss, wie er mit dieser Sache umgeht. Kritik zu hören und zu verdauen braucht immer Zeit. Es dauert eine Weile, bis man dem anderen wieder auf Augenhöhe begegnen kann. Hab Geduld, lass ihm Zeit und sei nicht verletzt, wenn sich der andere zurückzieht.

Bete in der Zwischenzeit und lass Gott an seinem Herzen wirken! Er sorgt für dich/euch - sorge dich nicht! ER kennt den Zeitplan. Hab Geduld, es kommt ALLES gut. Er wird dein Vertrauen belohnen.

Ich wünsche dir Gottes Führung und Weisheit im Umgang mit deinen Liebsten. Möge der Herr dich/euch umhüllen mit seiner unbeschreiblich grossen Liebe. Er hat noch Grosses und Unfassbares vor, von dem ihr noch nichts wisst. Ruft ihn an und er wird euch antworten. In einer Art und Weise, die euch alle ins Staunen bringen wird. Gott segne euch und behüte euch. ER lasse sein Angesicht leuchten über euch und sei euch gnädig, damit ihr zum Segen werdet für eure Nächsten. SEIN Licht leuchte in euch auf und schenke euch neue Lebensfreude.

Deshalb ermahnt einander und erbaut einer den anderen, wie ihr auch tut!

1. Thessalonicher 5,11

27.12.2019

D a n k e , dass du das Unmögliche immer wieder möglich machst.

Wir sind so dankbar und froh, wie sich der Gesundheitszustand meiner Schwiegereltern seit anfangs Dezember 2019 so zum Positiven entwickelt hat. Was wir anfänglich für unmöglich gehalten haben, entwickelt sich zum Besten. Wir danken allen, die ihren wertvollen Teil dazu beigetragen haben. Vor allem auch heute mit dem einfühlsamen Gespräch bei der Hausärztin.

An dieser Stelle möchte ich allen, die zurzeit physisch und/oder psychisch herausgefordert sind, ermutigen. Gib nicht auf. Streck dich aus zu unserem allmächtigen Vater im Himmel und ruf ihn an. Er wird dir alles schenken, was du brauchst. Vertraue ihm, dem besten Freund, den es gibt. Er kennt dich ganz genau und weiss, was du und natürlich auch deine Nächsten bedürfen. Er wird dein Vertrauen belohnen. Ja, manchmal gibt es Situationen im Leben, da alles hoffnungslos erscheint. Genau in diesen Momenten freut sich der Herr, dir zu helfen! Ich wünsche dir Gottes überreichen Segen.

Verlass dich nicht auf deinen eigenen Verstand, sondern vertraue voll und ganz dem HERRN! Denke bei jedem Schritt an ihn; er zeigt dir den richtigen Weg und krönt dein Handeln mit Erfolg. Halte dich nicht selbst für klug; begegne dem HERRN mit Ehrfurcht und meide das Böse! Das bringt Heilung für deinen Körper und belebt dich mit neuer Kraft.

Sprüche 3,5-8

26.12.2019

D a n k e  für das wunderschöne und friedvolle Familien-Weihnachts-Fest!

Auf den 26. Dezember freue ich mich jedes Jahr immer ganz besonders. Dann kommen nämlich meine Eltern, meine beiden Schwestern mit Familien und Freunden zusammen, um Weihnachten zu feiern. Dieses Jahr waren wir an der Reihe, 16 liebe Leute in unserem trauten Heim willkommen zu heissen. Einmal mehr hatten wir eine so segensreiche Zeit mit genussREICHem Festschmaus, tollen Gesprächen, Spiel und (Wichtel)Spass. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die fleissigen HelferInnen. 

Danke auch dir, Mami für deine Grosszügigkeit! Deine Enkel wussten dein himmlisches Engelscouvert sehr zu schätzen. Ich liebe auch deine Spontaneität: Du hast an jedes einzelne der Jungmannschaft persönliche und liebevolle Worte gerichtet. Uns wurde es ganz warm ums Herz und wässrig um die Augen. Auch dann, als du zwei Weihnachtslieder anstimmtest. Hallelujah, Preis sei Gott!

Ich freue mich jetzt schon auf den 26.12.2020! Wer weiss, vielleicht könnten wir drei Töchter den Weihnachtsliedern noch ein spezielles Sahnehäubchen aufsetzen, indem wir unsere 40jährigen Instrumente zücken. Die Blockflöte, Altblockflöte und die Querflöte leben nämlich noch ... Zudem haben wir alles noch voll im Griff! Wieso nicht? Meine Eltern würden sicher im siebten Himmel schweben. O du fröhliche Weihnachtszeit ...

Das Wort des Christus wohne reichlich in euch; in aller Weisheit lehrt und ermahnt euch gegenseitig! Mit Psalmen, Lobliedern und geistlichen Liedern singt Gott in euren Herzen in Gnade! 

Kolosser 3,16

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;
Es kommt der Herr der Herrlichkeit,
Ein König aller Königreich,
Ein Heiland aller Welt zugleich,
Der Heil und Leben mit sich bringt;
Derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
Mein Schöpfer reich von Rat.

Er ist gerecht, ein Helfer wert;
Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,
Sein Königskron ist Heiligkeit,
Sein Zepter ist Barmherzigkeit;
All unsre Not zum End er bringt,
Derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
Mein Heiland groß von Tat.

Komm, o mein Heiland Jesu Christ,
Meins Herzens Tür dir offen ist.
Ach zieh mit deiner Gnade ein;
Dein Freundlichkeit auch uns erschein.
Dein Heilger Geist uns führ und leit
Den Weg zur ewgen Seligkeit.
Dem Namen dein, o Herr,
Sei ewig Preis und Ehr.

 

25.12.2019

D a n k e  für deinen Input, Margrit!

Viele Menschen rund um den Erdball haben heute Weihnachten gefeiert, wunderbare Geschenke erhalten und feines Essen genossen. Man kommt zusammen und lebt die Nächstenliebe. Genau so, wie es Jesus vor 2000 Jahren gemacht hat. Mit seiner Geburt hat Gott uns nämlich das grösste Geschenk gemacht. Er gab uns seinen Sohn Christus als Erlöser, um uns durch Ihn Vergebung der Sünden und ewiges Leben anzubieten.

Die Geburt Jesu bezeugt, dass Gott gnädig ist und uns Menschen liebt. Da er nicht möchte, dass wir aufgrund unserer Sünden bestraft werden, sandte er uns seinen Sohn. Er bezahlte mit seinem Tod am Kreuz den Preis zu unserer Errettung. Unsere Schuld wird erst getilgt, wenn wir Ihn als persönlichen Erlöser annehmen. Darum heisst es: 

Jeder, der an ihn glaubt, empfängt Vergebung der Sünden durch seinen Namen.

Apostelgeschichte 10,43

Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein Leben in Gemeinschaft mit Gott. Er wird dir echte Erfüllung schenken. Wir bekommen es, wenn wir sein Geschenk annehmen und an seinen Sohn Jesus Christus glauben, der Mensch geworden und am Kreuz für uns gestorben ist.

Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben.

Johannes 3,36

Still, still, still
Weil’s Kindlein schlafen will
Die Mutter tut es niedersingen
Ihre grosse Lieb’ darbringen
Still, still, still
Weil’s Kindlein schlafen will.

Schlaf, schlaf, schlaf
Mein liebes Kindlein schlaf
Die Engel tun schön musizieren
Bei dem Kindlein jubilieren
Schlaf, schlaf, schlaf
Mein liebes Kindlein schlaf.


Gross, gross, gross
Die Lieb’ ist übergross
Gott hat den Himmelsthron verlassen
Und muss reisen auf den Strassen
Gross, gross, gross
Die Lieb’ ist übergross.

24.12.2019

D a n k e  Mami und Papi für eure königliche Gastfreundschaft sowie überfliessende und bedingungslose Liebe.

Ich erinnere mich noch gut an das Jahr 2011. Gut zwei Wochen nach dem Tod von David stand Weihnachten vor der Türe. Man kann sich ja etwa vorstellen, wie es uns zumute war. Ich bin meinen lieben Eltern bis heute dankbar, dass sie uns spontan den Vorschlag machten, mit ihnen den Heilig Abend zu verbringen. Seither feiern wir jedes Jahr zusammen und geniessen die Zeit und jeden Augenblick. Danke Vater im Himmel, dass meine Eltern noch so fit und rüstig sind. 

Als wir nun so in der Stube in gemütlicher Runde zusammensassen und den Apéro genossen, sagte mein Mami liebevoll:"Lueged, de David isch au debi. Ich han näb sim Bild es Cherzli azünnt."

Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Diese Einschreibung geschah als erste, als Quirinius Statthalter von Syrien war. Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine Vaterstadt. Es ging aber auch Josef von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa, in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, um sich einschreiben zu lassen mit Maria, seiner Verlobten, die schwanger war. Und es geschah, als sie dort waren, wurden ihre Tage erfüllt, dass sie gebären sollte; und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Raum für sie war.

Lukas 2,1-6

Stille Nacht, heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht
Nur das traute, hochheilige Paar.
Holder Knabe im lockigen Haar,
Schlaf in himmlischer Ruh,
Schlaf in himmlischer Ruh.
Stille Nacht, heilige Nacht!
Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb aus deinem göttlichen Mund,
Da uns schlägt die rettende Stund,
Christ, in deiner Geburt,
Christ, in deiner Geburt.
Stille Nacht, heilige Nacht!
Hirten erst kundgemacht,
Durch der Engel Halleluja.
Tönt es laut von fern und nah:
Christ, der Retter ist da,
Christ, der Retter ist da!

23.12.2019

D a n k e  für all die wunderschönen Briefe, Karten, Mails und Nachrichten verbunden mit den besten Wünschen für die Festtage und das Neue Jahr. Ich habe mich über jede einzelne so sehr gefreut. Kann es übrigens kaum erwarten, morgen abend all eure liebevoll verpackten Geschenke zu öffnen. Ein spezieller Gruss geht an dieser Stelle an meine lieben Gebetsfrauen. Ihr wisst mich immer wieder zu überraschen. Mega lieb von euch - ihr seid so kostbar! Vielen herzlichen Dank und vergelt's Gott.

"Ein Herz, so gross wie das DEINE! Mein lieber Engel, das ganze Jahr hast du mich begleitet, mir zugehört, warst IMMER für mich da! Zeit, um dir DANKE zu sagen. Zeit, um dir zu zeigen, wie wertvoll unsere Freundschaft für mich ist! Ich wünsche dir und deinen Liebsten gesegnete Weihnachten in Ruhe und Frieden! Ich umarme dich ganz fest und nicht vergessen, love you to the moon and back!"

Vergesst nie: Auch ich hab euch von Herzen lieb und bin immer da für euch! Love you to the cross and back ... Gott segne euch und eure Liebsten.

Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Epheser 2,10

Es ist ein Ros‘ entsprungen
aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter,
wohl zu der halben Nacht.

Das Röslein, das ich meine,
davon Jesaja sagt,
hat uns gebracht alleine
Marie, die reine Magd;
aus Gottes ew’gem Rat
hat sie ein Kind geboren
wohl zu der halben Nacht.

Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süss;
mit seinem hellen Scheine
vertreibt‘s die Finsternis.
Wahr‘ Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd und Tod.

22.12.2019

D a n k e  Samuel Huwiler vom Private Banking der Julius Bär für die Einladung zum Weihnachtskonzert der Zürcher Sängerknaben mit anschliessendem Dinner in der Kronenhalle in Zürich.

Es war uns eine Ehre und Freude, am heutigen Abend den himmlischen Klängen im Fraumünster zu lauschen. Die voll besetzte Kirche wurde mit Stille Nacht Heilige Nacht, O du Fröhliche, Ave Maria, Josef, lieber Josef mein, Kind all-glorious und vielen weiteren ausgewählten Werken gebührend auf Weihnachten eingestimmt. 

Der Chor der Zürcher Sängerknaben wurde 1960 von Alphons von Aarburg gegründet. Bis heute wird der Chor von ihm zusammen mit seinem Sohn Konrad geleitet. Über 100 Knaben aus allen Bevölkerungsschichten und Konfessionen gehören den verschiedenen Gruppierungen des Chores an. Der Chor ist keinem Internat oder einer besonderen Schule angeschlossen, sondern wird durch einen Trägerverein betrieben. Dieser Verein Zürcher Sängerknaben unterhält gemäss Statuten eine Singschule sowie in der Regel einen Allgemeinen Chor, einen Konzertchor und einen Reisechor und bezweckt damit die gesangliche Ausbildung, die Persönlichkeitsbildung und Förderung von Knaben und jungen Männern im Rahmen des Chorgesanges und solistischer Tätigkeit. Drei- bis viermal wöchentlich treffen sich die Zürcher Sängerknaben zur Probe in einem in der Stadt Zürich gelegenen Probelokal; weitere zwei oder drei Wochen verbringen die Mitglieder des Chores im Singlager im Allgäu, um das Repertoire des Chores zu vertiefen. Auch nächstes Jahr stehen weitere Auftritte im In- und Ausland auf dem Programm. www.zsk.ch

Zum stimmungsvollen Weihnachtsabend gehörte überdies ein köstliches Dinner in gediegener Atmosphäre. Zu Tisch sassen auch der Dirigent sowie sein Sohn und die Präsidentin des Vereins. Einer der Höhepunkte war sicher auch, als sie uns aus ihrem Näh- resp. Singkästchen berichteten. Danke an dieser Stelle auch für die abschliessende, sehr persönliche Fragerunde: Möge der Herzenswunsch des 81jährigen Gründers in Erfüllung gehen: Auf dass sein Sohn Konrad sein Lebenswerk weiterführt und die Schulen erkennen, was für ein grosser Segen im Gesang steckt. Der weise Herr ist überzeugt, dass dies wohl so manche Psychotherapie ersetzen könnte ...

O du fröhliche, o du selige,
Gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren,
Jesus (Christ) ist geboren:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
Gnadenbringende Weihnachtszeit!
Jesus (Christ) ist erschienen,
Uns zu versühnen:
Freue, freue dich, o Christenheit!

21.12.2019

D a n k e  für die Einheit unter Eheleuten.

Die Bibel sagt, es liegt Kraft darin, wenn wir in Einheit leben. Das gilt ganz besonders für die Ehe. Ich bin Gott so dankbar, dass mein Mann Peter und ich so ähnlich denken und auch immer das Gleich wollen. Gerade heute, als wir neue Dinge für unseren Haushalt einkaufen mussten, waren wir uns in allen Dingen sofort einig. Das ist nicht selbstverständlich. Umso mehr schätze ich dieses Geschenk. Es erleichtert einiges und erspart unnötigen Psychoterror.

Wenn du Gottes Kraft in deiner Ehe und deinen Gebeten spüren willst, dann musst du dich mit deinem Ehepartner verstehen. Die grosse Frage ist: Wie kann ein zerstrittenes Paar wieder lernen, einig zu sein? Einigkeit entsteht, wenn die Beteiligten aufhören egoistisch zu sein. Egoismus ist eine unreife, nach innen gekehrte Haltung.

Der Schlüssel ist, sich für das zu interessieren, was der Partner braucht, bereit zu sein zur Demut und alles zu tun, um den Bedürfnissen des anderen zu begegnen. Dann kann man in Übereinstimmung vor Gott leben. Gott ist da, wo zwei oder drei in seinem Namen zusammenkommen. Entscheide dich heute, mit deinem Partner gemeinsam nach Einigkeit und Einheit vor Gott zu streben.

Fördert euch gegenseitig, jeder mit der Gabe, die Gott ihm geschenkt hat. Wenn ihr die vielfältigen Gaben Gottes in dieser Weise gebraucht, setzt ihr sie richtig ein. 

1. Petrus 4,10

21.12.2019

D a n k e , dass du mir durch meinen Geist vollständige Heilung schenkst!

Anfangs der Woche hatte mich ein Grippevirus voll im Griff. Es geht mir besser, aber es ist ein ständiges Auf und Ab. Heute las ich einen Text - er kam ja wieder einmal im perfekt richtigen Moment (!) - den ich gerne mit dir teilen möchte. 

Ich wurde im Text aufgefordert, darüber nachzudenken, was in meinem Inneren vorgeht, wenn ich folgendes Bekenntnis ausspreche:

Gottes Wort wirkt. Psalm 107,2 sagt:
"Er sandte sein Wort und heilte sie", darum weiss ich, dass Er sein Wort gesandt und mich geheilt hat. Ich bin heil im Namen Jesus Christus.

Sofort erfüllte mein Herz eine grosse, innere Freude. Es war mein Geist, der über die göttliche Wahrheit begeistert war. Der Geist wusste sofort, dass ich auf dem richtigen Weg war.

Der Verstand rebellierte noch etwas, weil die körperlichen Symptome noch präsent waren. Zudem kam, dass ich natürlich wieder alles mit dem Verstand analysieren wollte. Ich wies also sofort die "krankerhaltenden" Gedanken in die Schranken und horchte tief in mich hinein. 

Gottes Heilung vollzieht sich auf der geistlichen Ebene. Sie geschieht nicht über den Verstand oder auf der rein körperlichen Ebene, wie es die Schulmedizin lehrt. Er tritt nicht über den Verstand mit uns in Kontakt, weil er kein "Verstand" ist. Er tritt nicht auf der körperlichen Ebene an uns heran, weil Er kein Mensch ist. Er berührt dich durch deinen Geist. Wenn dein Kopf also einige Dinge nicht versteht, gerade dann wird dein Geist voll innerer Erregung sein.

Ich wünsche dir in diesem Schlachtfeld der Gedanken, dass du im Geist siegessicher aus diesem Kampf hervorgehst! Ich selber habe gejubelt. Gott segne dich!

19.12.2019

D a n k e  , dass auch du für meine Schwiegereltern den besten Plan hast. Segne sie und behüte sie.

Herzlich willkommen Schwiegerpapi Hans zuhause. Ich wünsche dir weiterhin gute Genesung. Wir sind immer für dich da und unterstützen dich und Schwiegermami tatkräftig. Chunnt alles guet. Möge der Herr euch Ruhe, Geduld, und Verständnis füreinander schenken. Eine demenzkranke Ehefrau zu pflegen ist nicht einfach und erfordert viel Nächstenliebe und Kraft. Möge der Herr dir all dies übernatürlich schenken. Ich glaube immer noch an ein Wunder! Hab euch fest lieb ...

D a n k e  Conny für deine Gastfreundschaft. Die Stunden der Gemütlichkeit und Vergnügtheit im Kreise von lieben Freundinnen und dazu in solch einem tollen und wohlig weihnächtlich dekorierten Haus waren richtig Balsam für meine Seele. Ich schätze deine fröhliche, positive und unkomplizierte Art. Die superfeine Crèmeschnitte vom Beck Alt war dann noch das Pünktchen auf dem i an diesem Nachmittag! Bisch en Schatz. Merry Christmas and a Happy New Year. God bless you.

D a n k e  Judith  für deine himmlische Karte. Einmal mehr hat der Engel den Pfeil mitten in mein Herz getroffen. Du verstehst es Jahr für Jahr so viel Liebe überallhin zu versprühen. Dir, Roli, Sabrina, David und euren Liebsten wünsche ich von Herzen besinnliche und friedvolle Festtage und im Neuen Jahr Gottes überreichen Segen. Ich freue mich jetzt schon auf weitere, spannende und bewegende Augenblicke mit dir/euch. Schön, dass es euch gibt. Ihr habt einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen. 

Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.

Philipper 4,6-7

18.12.2019

D a n k e , dass wir auch in stürmischen Zeiten auf deine Hilfe zählen dürfen.

Hattest du auch schon Situationen in deinem Leben, die sehr herausfordernd, ja sogar überfordernd waren? In solchen Zeiten ist die Versuchung gross, ständig darüber zu reden. Und je mehr man darüber spricht, umso grösser wird das Problem in den Gedanken. 

Was tun? Anstatt Trübsal zu blasen, sage dir: "Davon lasse ich mich nicht unterkriegen. Ich werde mich nicht selbst krank reden. Ich entscheide mich dafür zu glauben, was im Wort Gottes steht."

Und denke daran. Auch wenn du selbst keine Ahnung hast, wie das alles funktionieren soll - Gott weiss es. Sprich SEIN Wort über den "Bergen" in deinem Leben aus und berufe dich auf die Zusage seiner Gunst. 

Ein Berg von Hindernissen wird sich vor dir auftürmen, aber ich räume sie aus dem Weg. Wenn der Tempel wieder aufgebaut ist, wirst du den Schlussstein einsetzen - unter dem Jubel des Volkes.

Sacharja 4,7

17.12.2019

D a n k e , dass du unser treuer Hirte bist!

Lieber himmlischer Vater,

segne all jene, die diesen Text lesen. Schenke ihnen Frieden, begleite sie auf all ihren Wegen und trage sie in schweren Zeiten. Hilf ihnen, in jedem Augenblick ganz auf dich zu vertrauen und in der Gewissheit zu leben, dass du immer bei ihnen bist. Danke für deine ewige Güte, Treue und Barmherzigkeit.

Amen

Da erzählte Jesus ihnen folgendes Gleichnis: »Stellt euch vor, einer von euch hätte hundert Schafe und eins davon geht verloren, was wird er tun? Lässt er nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück, um das verlorene Schaf so lange zu suchen, bis er es gefunden hat?  Wenn er es dann findet, nimmt er es voller Freude auf seine Schultern und trägt es nach Hause. Dort angekommen ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen: ›Freut euch mit mir, ich habe mein verlorenes Schaf wiedergefunden!‹ Ich sage euch: So wird auch im Himmel Freude herrschen über einen Sünder, der zu Gott umkehrt – mehr als über neunundneunzig andere, die nach Gottes Willen leben und es deshalb gar nicht nötig haben, zu ihm umzukehren.

Lukas 15,3-7

 

16.12.2019

D a n k e  für die süsse Überraschung!

Alle Jahre wieder kommt das liebe Chrömlikind!

Zugegeben, wir freuen uns jedes Jahr riesig, wenn wieder ein süsser Gruss aus dem Hause Schneider unsere Herzen und Gaumen erfreut. Ich möchte ja nicht wissen, wie viele Stunden, du Senta, in der Küche verbracht hast, um die vielen Sorten Guetzli zu machen. Und wie viele Menschen du damit Freude bereitest. Wir schätzen es wirklich sehr und fühlen uns geehrt, dass wir zum Kreise der Beschenkten gehören.

Alles hast du wieder so wunderbar und liebevoll gestaltet. Auch die selbstgebastelte Karte und die persönlichen Worte dazu. Spannend zu lesen ist auch immer euer Jahresrückblick. Schön, dass du mit uns deine Erlebnisse, Erfahrungen und Gedanken teilst. Danke auch für den Tipp mit dem g Wunder Lädeli in Remigen, wo man u.a. deine Handarbeiten bis im Januar 2020 kaufen kann. Ein Besuch lohnt sich bestimmt.

Wir wünschen auch euch von Herzen besinnliche Festtage und im Neuen Jahr, wie du es selber formuliert hast: (Fast) keine Schmerzen! Das "fast" habe ich in Klammern gesetzt und präzisiere: "Ich wünsche euch KEINE Schmerzen!" Oder positiv ausgedrückt: "Gesundheit, Wohlergehen und Gottes überreichen Segen."

Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. 

4. Mose 4,24-26

15.12.2019

D a n k e  für die Schönheit der Schöpfung!

Heute abend waren die Status- und Profilbilder voll mit HERRlichen Abendrotbildern. Danke an dieser Stelle für's Teilen. Ich habe jedes einzelne genossen! Ja, alle, die himmelwärts sahen, kamen nur so ins Staunen. Auch ich erfreue mich immer wieder an diesen einzigartigen Momenten. Dabei ist mir Gott jedes Mal so nahe. Und es kommt mir wirklich so vor, als wolle er uns damit einen flüchtigen Blick auf den Himmel zeigen. Obwohl das natürlich noch lange nicht das ist, was uns Kinder Gottes dereinst wirklich erwartet. Ich zitiere an dieser Stelle gerne einer meiner Lieblingsverse:

Sondern wie geschrieben steht: "Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben."

1. Korinther 2,9

Nimm dir doch auch mal Zeit, in der Abendrotdämmerung die Gegenwart Gottes zu suchen. Wenn du das tust, wirst du zu einer tieferen Erkenntnis Gottes gelangen und seine Schönheit und Majestät auf eine neue, frische Art und Weise verstehen.

Abschliessend ein Gedanke: "Muss man beim Anblick dieser Abendrotbilder und der Schönheit der Natur nicht unweigerlich zum Schluss kommen, dass hinter all dem ein meisterhafter Maler und Schöpfer stehen muss?" 

Die Himmel erzählen von der Herrlichkeit Gottes und das Himmelsgewölbe verkündet seiner Hände Werk.

Psalm 19,2

14.12.2019

D a n k e , dass du mir positive Gedanken schenkst!

Gott hat gesagt, wenn wir Tag und Nacht über sein Wort nachdenken und uns mit Gedanken des Glaubens und des Sieges füllen, werden wir in unserem Leben erfolgreich sein. Das hebräische Wort, das hier mit "nachdenken" übersetzt ist, wird im Englischen durch "meditieren" wiedergegeben. Über etwas meditieren bedeutet, wieder und wieder über dasselbe nachzudenken.

Worüber meditierst du? Was spielt sich in deinem Kopf ab? Die Gedanken, die du tagtäglich denkst, bestimmen darüber, wie dein Leben aussieht. Auch wenn dir das nicht bewusst ist - wenn du ständig in Angst lebst, dann setzt du deinen Glauben dafür ein, Negatives anzuziehen. Wenn du das tust, dann sei nicht überrascht, dass du genau das bekommst, was du erwartest.

Möge dir der Herr dabei helfen, den Schalter von negativ zu positiv umzulegen.

Die Worte des Gesetzes sollen immer in deinem Mund sein. Denke Tag und Nacht über das Gesetz nach, damit du allem, was darin geschrieben steht, Folge leisten kannst, denn nur dann wirst du erfolgreich sein.

Josua 1,8

13.12.2019

D a n k e  für eure kompetente Beratung und hilfreiche Unterstützung!

Heute möchte ich allen von Herzen danken, die in Wort und Tat für das Wohlergehen meiner an Demenz erkrankten Schwiegermutter im Einsatz standen und immer noch - Tag und Nacht - stehen! Die letzten zwei Wochen waren - ohne den Schwiegervater im Haushalt - sehr intensiv, physisch wie auch psychisch. Erst jetzt kommt das Ausmass für uns Familienangehörige so richtig zum Vorschein, was der Ehemann alles geleistet hat die vergangenen Tage und Monate.

Was ist Demenz?

Demenz (lat. Demens „ohne Geist“ oder "weg vom Geist") ist der Überbegriff für Krankheitsbilder, die sich auf den Verlust geistiger, emotionaler und sozialer Fähigkeiten als Folge einer Gehirnschädigung beziehen. Am Anfang der Krankheit sind häufig Kurzzeitgedächtnis und Merkfähigkeit gestört, im weiteren Verlauf verschwinden auch bereits eingeprägte Inhalte des Langzeitgedächtnisses. Folglich ist der Betroffene nicht mehr im Stande, alltägliche Aktivitäten selbstständig zu bewältigen.

Von der Krankheit sind insbesondere betroffen:

  • Das Arbeitsgedächtnis
  • Das Denkvermögen
  • Die Sprache
  • Die Motorik

Bei manchen Formen ist sogar die Persönlichkeitsstruktur beeinträchtigt.

Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?

Bei Demenz denken viele gleich an Alzheimer. Doch die Alzheimer-Demenz ist nur eine von vielen unterschiedlichen Formen der Erkrankung. Grundsätzlich unterscheidet man primäre und sekundäre Formen der Demenz.

Für Demenzerkrankungen wird eine Vielzahl verschiedener Ursachen beschrieben. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen primären und sekundären Formen der Demenz. Bei der primären Form sind Folgeerscheinungen anderer, meist außerhalb des Gehirns angesiedelter Grunderkrankungen wie etwa Stoffwechselerkrankungen, Vitaminmangelzustände und chronische Vergiftungserscheinungen durch Alkohol oder Medikamente. Sekundäre Demenzen machen allerdings nur etwa zehn Prozent aller Krankheitsfälle aus. Bis zu 90 Prozent entfallen auf die primären und in der Regel unumkehrbar ("irreversibel") verlaufenden Demenzen.

Aktuell leben in der Schweiz schätzungsweise 148 000 Menschen an einer Form von Demenz. Wendet man die aktuellen Prävalenzraten auf das mittlere Bevölkerungsszenario des Bundesamtes für Statistik an, ist bis 2040 in der Schweiz mit knapp 300 000 Menschen mit Demenz zu rechnen. Auf diese gesundheitspolitische Herausforderung gilt es sich vorzubereiten, zumal keine medikamentöse Heilung in Sicht ist. Dies bedeutet: Massnahmen sind heute zu ergreifen, die für Menschen mit Demenz eine gute Lebensqualität heute und morgen garantieren.

Ein riesiges Thema! Ich wünsche allen, die betroffene Menschen betreuen viel Liebe, Kraft, Verständnis, Einfühlungsvermögen und vor allem Weisheit, die richtigen Entscheidungen zu fällen.

Und ganz wichtig: Übernimm dich bei aller Liebe nicht selbst! Schon so manche Betreuungsperson ist selber krank geworden ...

Fürchte dich nicht, ich bin mit dir;
weiche nicht, denn ich bin dein Gott.
Ich stärke dich, ich helfe dir auch,
ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Jesaja 41,10

11./12.12.2019

D a n k e  für dein Ausharren!

Wenn du täglich meine Einträge liest, hast du dich bestimmt gefragt, wieso der letzte Bericht so lange auf sich warten liess.

Warst du besorgt? Hast du dich geärgert oder hast du dir schon die verrücktesten Fantasien ausgemalt? Heute bekam ich auf's Herz, dass wir uns alle viel mehr in Geduld üben sollten. In der heutigen Zeit muss alles so blitzschnell über die Bühne gehen. Heute bestellen, morgen erhalten. Eine Nachricht senden und am liebsten schon in zwei Minuten eine Antwort erhalten. Wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden, werden wir unruhig sprich beunruhigt. Lass los und sei barmherzig, wenn die Antwort auf sich warten lässt. Und vergiss nie: Wie steht es bei dir selber in diesem Bereich?

Deshalb urteilt nicht mehr übereinander, sondern lebt so, dass ihr niemanden behindert und keinen vom Weg Gottes abbringt.

Römer 14,13

10.12.2019

D a n k e  für jeden Neuanfang zum Wohle ALLER! 

Der auf dem Thron saß, sagte: "Sieh doch, ich mache alles neu!"

Offenbarung 21,5 

Heute begegnete ich einer Geschichte, die ich gerne mit euch teilen möchte:

Ein Mann verlor vor über 10 Jahren seine junge, hübsche Frau an Krebs. Er trauert noch heute um sie und alles dreht sich in seinem Leben um diesen Verlust. Menschen haben ihm immer wieder versucht, Mut zu machen, aber er ist überhaupt nicht darauf eingegangen. Er macht Gott und den Mitmenschen immer wieder Vorwürfe. Es scheint fast so, als wolle er gar nicht gesund werden.

Er geniesst die Aufmerksamkeit, die ihm sein Leid einträgt. Er ist bekannt als "der Mann, der seine Frau verlor". Überall in seinem Haus erinnern ihn Dinge an seine Frau. Briefe, die sie ihm  geschrieben hat, liegen stapelweise auf dem Küchentisch und gehören zur Tageslektüre. Mittlerweile kann er sie schon fast auswendig zitieren.

Er beging den traurigen Fehler, sein Unglück zu seiner Identität zu machen. Bis heute ist er ein deprimierter, niedergeschlagener, in sich gekehrter Mensch. Er hat zugelassen, dass aus einer "Zeit der Trauer" ein "Leben der Trauer" wurde. 

Gott will uns Neuanfänge schenken, aber das kann er nur, wenn wir das Alte loslassen.

Geliebter, ich wünsche, dass es dir in allem wohlgeht und du gesund bist, wie es deiner Seele wohlgeht.

3. Johannes 2

09.12.2019

D a n k e  für jedes ermutigende Wort!

Den nachfolgenden Beitrag widme ich einer ganz speziellen Person, die auch regelmässig meine Einträge liest. Sie wird sofort wissen, dass ihr diese Worte gelten. An dieser Stelle wünsche ich ihr viel Kraft und Weisheit. Möge der Herr ihr all das schenken, was sie im Moment braucht:

Bleib nicht länger liegen - steh wieder auf!

Der Feind raubt uns manchmal jede Hoffnung. Müde und ohne Zukunftsperspektive liegen wir dann am Boden. Gott will nicht, dass wir verzweifelt liegen bleiben. Es ist unsere Entscheidung, ob wir liegen bleiben oder aufstehen. Steh auf und lass nicht zu, dass der Feind, dieser Lügner, Betrüger und Zerstörer triumphiert! Jesus hat ihn nämlich schon längst besiegt! 

Gottes Pläne kennen wir nicht immer, aber wir wissen, dass wir an Schwierigkeiten wachsen und durch Hindernisse unser Glauben gestärkt wird. Er räumt uns nicht immer alle Hürden aus dem Weg, aber wir halten fest an der Überzeugung, dass ER uns stets zur Seite steht. Mögen wir die nötige Ruhe im Sturm finden und an Seinem Herzen Mut, Hoffnung und Kraft tanken. 

Wenn wir aufstehen, reicht ER uns die Hand und wir können weitergehen. Nur Mut! 

Unsere lebendige Hoffnung auf den Herrn wird niemals enttäuscht! Bleib also nicht liegen wie Menschen, die keine Hoffnung haben; was wartet auf sie? Trostlosigkeit, Schwäche.

Darum heisst es: Stärkt die kraftlosen Hände! Lasst die zitternden Knie wieder fest werden! Bleibt auf dem geraden Weg, damit die Schwachen nicht fallen, sondern neuen Mut fassen und wieder gesund werden.

Hebräer 12,12-13

08.12.2019

D a n k e , dass Jesus Christus als Licht für uns Menschen in diese Welt gekommen ist. Auf dass, wer an ihn glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.

Diese Kerze steht bei meinen Eltern und erhellt den Raum resp. die Herzen seit acht Jahren immer nur am einen Tag, dem 8. Dezember und zwar zum Gedenken an den Todestag von Enkel David.

Denn so wie Gott einmal befahl: »Licht soll aus der Dunkelheit hervorbrechen!«, so hat sein Licht auch unsere Herzen erhellt. Jetzt erkennen wir klar, dass uns in Jesus Christus Gottes Herrlichkeit entgegenstrahlt. Diesen kostbaren Schatz tragen wir in uns, obwohl wir nur zerbrechliche Gefässe sind. So wird jeder erkennen, dass die ausserordentliche Kraft, die in uns wirkt, von Gott kommt und nicht von uns selbst.

2. Korinther 4,6-7

07.12.2019

D a n k e  Reinhard Bonnke (*19. April 1940; † 7. Dezember 2019) für deinen wunderbaren und unermüdlichen Dienst als Evangelist aus dem Bereich der Pfingstbewegung.

Als Neunjähriger erhielt Bonnke nach eigenen Aussagen eine göttliche Berufung, als Missionar nach Afrika zu gehen. Nach einer kafumännischen Ausbildung studierte er am evangelikalen Bible College of Wales in Swansea, gründete anschliessend eine zur Pfingstbewegung gehörende Gemeinde in Flensburg und war dort sieben Jahre Pastor. 

1967 begann er in Südafrika seine Tätigkeit als Missionar. Ein Jahr später übernahm er ein eigenständiges Gebiet, den unabhängigen Bergstaat Lesotho. 1974 gründete er das Missionswerk Christ for all Nations. Kurz darauf den Verein Christus für alle Nationen.

Im November 2017 führte Bonnke in Lagos, der einstigen Hauptstadt Nigerias, seine Abschiedsevangelisation durch und übernahm aus gesundheitlichen Gründen den Stab an seinen Mitarbeiter Daniel Kolenda. Bonnkes Missionstätigkeit auf dem afrikanischen Kontinent war geprägt durch mehrtägige Grossveranstaltungen, die in der Regel abendliche Evangelisationen und kleinere morgens stattfindende Feuerkonferenzen für örtliche Pastoren und Gemeindemitarbeiter anboten. Seine Veranstaltungen erreichten ein Publikum von mehreren hunderttausend Menschen und werden von lokalen christlichen Gemeinden nahezu alle Denominationen unterstützt.

Seine Massenveranstaltungen endeten regelmässig mit einem öffentlichen Bekehrungsaufruf und Gebeten für übernatürliche Heilung sowie Befreiung von dämonischen Geistern (Exorzismus) und auf der Stadt oder der Region lastenden Flüchen. 

Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.

Matthäus 16,15-16

06.12.2019

D a n k e  liebe Sami Niggi, Näggi für Nuss und Bire!

Um den heutigen Samichlaus-Tag ranken sich viele Mythen. Gleichzeitig gibt es um den «Heiligen Nikolaus» auch einige historisch belegte Tatsachen. Nikolaus wurde zwischen 270 und 286 in Patara geboren, der heutigen Türkei. Der Überlieferung zufolge wurde er mit 19 Jahren zum Priester geweiht und dann Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra, dem heutigen Demre. Als Priester hat er auf Familie verzichtet.

Etwas muss ihn wohl als jungen Mann so tief bewegt haben, dass er beschloss, alles aufzugeben, was in dieser Welt zählt. Und so verteilte er sein ganzes, geerbtes Vermögen an Notleidende und Arme. Er war sogar bereit, für seinen Glauben sein Leben zu geben. 310 wurde er Opfer der Christenverfolgung. Dabei wurde er gefangengenommen und wegen seines Glaubens an Jesus gefoltert.

War er wirklich so fanatisch oder hatte er tatsächlich eine Begegnung mit Gott, die alles andere in den Schatten stellte? Sind wir ehrlich, wer eine Begegnung mit Gott hat, kann nicht weiter leben wie zuvor. Vielleicht ist das der Grund, warum manche sich davor scheuen, sich auf Gott einzulassen. Es ist so bequem, so zu leben, wie man selbst möchte. Doch wahren Sinn und tiefe Erfüllung findet man nicht in dem, was die Welt zu bieten hat. Menschen, die Gott begegnet sind, erzählen von tiefem Frieden, überschwänglicher Freude, Geborgenheit, Freiheit usw. Gottes Gegenwart ist besser als alles, was man sich wünschen kann. Besser als Geld, besser als Erfolg, sogar besser als die grosse Liebe.

Für jeden gläubigen Christen sollte deshalb klar sein, dass er keine sogenannten „Heiligen“ verehren kann. Jede solche Verehrung eines Menschen anstelle des Herrn Jesus ist im Grunde Götzendienst. Und Johannes ruft den Empfängern seines Briefes ganz zum Schluss zu:

Kinder, hütet euch vor den Götzen! 

1. Johannes 5,21

Hast du gewusst, dass Gott voller Liebe zu dir und mir ist? Er möchte uns beschenken. Es liegt also an uns, einen Schritt auf ihn zuzugehen. Wenn du Gott kennenlernen möchtest, dann fange an zu beten: «Gott, zeig mir, wer du bist.» Er drängt sich nicht auf! Jeder Mensch hat den freien Willen, ob er sich öffnen möchte für das Abenteuer mit Jesus. 

Bitte blib nid hinderem Ofe stegge sondern chum füre!

05.12.2019

D a n k e

Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, das weder Paulus, Jakobus, Johannes, Judas, noch irgend ein anderer der Schreiber der neustetamentlichen Briefe seine Leser dazu auffordert zu glauben oder Glauben zu haben. Wenn wir Christen dazu drängen, dass sie glauben sollen, dann nur, weil das Wort bei ihnen seine Realität verloren hat. Genau darin besteht das Problem.

Was teilte Paulus der Gemeinde denn mit, wenn er sie nie aufforderte zu glauben? Gemäss Epheser 1,3 sagt er uns, das Gott uns bereits in allen Stücken umfänglich gesegnet hat. Es gibt nicht mehr. Er hat uns mit jedem geistlichen Segen gesegnet. Wenn du mit jedem geistlichen Segen gesegnet bist, dann bist du wirklich gesegnet!

Du brauchst nicht mehr um geistliche Segnungen zu bitten. Du brauchst Gott nur noch dafür zu danken, dass du sie hast. Alles, was du sagen musst, ist:"Vater, ich danke dir für meine Befreiung."

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns mit seinem Geist reich beschenkt und uns durch Christus Zugang zu seiner himmlischen Welt gewährt.

Epheser 1,3

04.12.2019

D a n k e  für positive Gedanken, Worte und Taten. Sie verleihen nicht nur Flügel sondern auch neue, göttliche Lebens- und Heilkraft.

Wenn du denkst, dass deine Träume sich niemals verwirklichen werden, dann wird das auch nicht geschehen. Wenn du denkst, dass dir dabei die Voraussetzungen fehlen, sich weiterzuentwickeln und eine neue Ebene zu erreichen, dann wird dir das auch nicht gelingen. Die Grenze beginnt in deinem Denken. Genau das meint Paulus, wenn er von den "menschlichen Gedankengebäuden" spricht. Es handelt sich um falsche Denkmuster, die uns in der Niederlage festhalten. Und darum ist es so wichtig, dass wir positive Gedanken denken - Gedanken der Hoffnung, des Glaubens und des Sieges.

Vielleicht hat jemand negative Worte in dein Leben hineingesprochen. Höre nicht auf diese Lügen! Wenn Gott für DICH ist, wer kann dann gegen dich sein? Durchbreche die Grenzen der Vergangenheit, blicke nach vorne. Vor dir liegt offenes Land! Gib nicht auf.

Natürlich bin auch ich nur ein Mensch, aber ich kämpfe nicht mit menschlichen Mitteln. Ich setze nicht die Waffen dieser Welt ein, sondern die Waffen Gottes. Sie sind mächtig genug, jede Festung zu zerstören, jedes menschliche Gedankengebäude niederzureissen, einfach alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, dem es gehorchen muss.

2. Korinther 10,3-5

03.12.2019

D a n k e  für eines meiner kostbarsten Geschenke!

Lieber Schatz

Zum heutigen Geburtstag wünsche ich dir von Herzen nur das Beste, Schönste und natürlich Gottes reichsten Segen. Dazu viel Liebe gepaart mit einer fetten (oder doch lieber fettfreien) und zuckersüssen (oder doch lieber salzigen) Portion Humor! Ich bin glücklich und dankbar, dass es dich an meiner Seite gibt. Ich wünsche dir weiterhin, dass jeder Tag so einzigartig und berauschend ist wie du. Sei dir stets meiner Liebe gewahr. Mögen dich auch weiterhin all die lieben Engelein beschützen und begleiten auf all deinen Wegen, vor allem auf den "drahtigen". 

Ich liebe dich, mein Moudi! Forever and ever ...

Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.

Kolosser 3,14

02.12.2019

D a n k e  für die süssen Alternativen!

Adventszeit ist auch immer "Guetzliziit"! Hast du dir vorgenommen, diesen Monat ohne überschüssige Kilos zu überstehen? Dann habe ich genau das Richtige für dich. Wie heisst es so schön: Beginne im kleinen Süssen sprich den Weihnachtschrömli ohne Haushaltszucker. Du sagst jetzt vielleicht:"Wie bitte? Geht gar nicht!" Und ich antworte:"Wieso nicht?" Mir gefällt nämlich die Devise:"Prüfe am besten alles bevor du dich in Negativitäten verstrickst und behalte dann das Gute!" 

Eine super Alternative zum Haushaltszucker ist das Süssungsmittel Erythrit. Ich verwende es in kleinen Mengen, denn es ist mir wichtig, dass die Guetzli nicht zu sehr gesüsst sind. Erythrit ist, genauso wie Birkenzucker, ein Zuckeraustauschstoff. Er kommt natürlich in Lebensmitteln wie Erdbeeren, Birnen, Melonen oder Trauben vor. Für industrielle Zwecke wird das Süssungsmittel allerdings aus Mais oder Pilzen gewonnen. Zudem enthält es keinen Fruchtzucker, lässt somit den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen und ist sogar kalorienfrei! Tönt doch gut, nicht wahr?

Das Spitzbuben Rezept habe ich ausprobiert! Schmeckt super!

Speisen haben nichts damit zu tun, wie wir vor Gott dastehen; essen wir sie nicht, geht uns nichts ab, essen wir sie, gewinnen wir nichts.

1. Korinther 8,8

01.12.2019

D a n k e , dass auch in diesem Jahr am ersten Advent wieder ein Lichtlein brennt.

Advent (lateinisch adventus „Ankunft“), eigentlich adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Diese Erwartung war bei den ersten Christen sehr lebendig, besonders unter den Gläubigen in der griechischen Stadt Thessalonich (heute Saloniki). Sie rechneten fest damit, bald mit dem vom Himmel kommenden Herrn vereint zu werden und glückselig mit ihm zu leben.

Der Apostel Paulus teilte diese Erwartung; er schrieb nach Thessalonich:

Wenn Gottes Befehl ergeht, der oberste Engel ruft und die himmlische Posaune ertönt, wird Christus, der Herr, selbst vom Himmel kommen. Zuerst werden dann alle, die im Vertrauen auf ihn gestorben sind, aus dem Grab auferstehen. Danach werden wir, die noch am Leben sind, mit ihnen zusammen auf Wolken in die Luft gehoben und dem Herrn entgegengeführt werden, um ihn zu empfangen. Dann werden wir für immer mit ihm zusammen sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!

1. Thessalonicher 4,16-18

Es lohnt sich, diese Tiefendimension von Advent zu entdecken. Wage es, abseits der Konsumtempel Christus zu suchen, der dich und mich mit dem grössten Geschenk beglückt: dem ewigen Leben.

01.12.2019

D a n k e , dass auch in diesem Jahr am ersten Advent wieder ein Lichtlein brennt.

Advent (lateinisch adventus „Ankunft“), eigentlich adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Diese Erwartung war bei den ersten Christen sehr lebendig, besonders unter den Gläubigen in der griechischen Stadt Thessalonich (heute Saloniki). Sie rechneten fest damit, bald mit dem vom Himmel kommenden Herrn vereint zu werden und glückselig mit ihm zu leben.

Der Apostel Paulus teilte diese Erwartung; er schrieb nach Thessalonich:

Wenn Gottes Befehl ergeht, der oberste Engel ruft und die himmlische Posaune ertönt, wird Christus, der Herr, selbst vom Himmel kommen. Zuerst werden dann alle, die im Vertrauen auf ihn gestorben sind, aus dem Grab auferstehen. Danach werden wir, die noch am Leben sind, mit ihnen zusammen auf Wolken in die Luft gehoben und dem Herrn entgegengeführt werden, um ihn zu empfangen. Dann werden wir für immer mit ihm zusammen sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!

1. Thessalonicher 4,16-18

Es lohnt sich, diese Tiefendimension von Advent zu entdecken. Wage es, abseits der Konsumtempel Christus zu suchen, der dich und mich mit dem grössten Geschenk beglückt: dem ewigen Leben.

<<< zurück zur Home-Seite                                    Weitere Einträge (Dezember 2018 -  November 2019) >>>               

Unsere Versandkosten

Ab einem Bestellwert von mehr als Fr. 100.00 sind die Porto- und Verpackungsgebühren gratis.
Unter einem Bestellwert von Fr. 100.00 wird eine Pauschale von Fr. 9.00 berechnet.
Bei Kleinbestellungen bis Fr. 30.00 wird eine Pauschale von Fr. 5.00 berechnet.